37. Die Fesseln von Ruhm und Gewinn

Von Jieli, Spanien

Der Allmächtige Gott sagt: „Also benutzt Satan den Ruhm und den Gewinn, um die Gedanken der Menschen zu kontrollieren, bis sie an nichts anderes mehr denken, außer an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigungen, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung für Ruhm und Gewinn treffen. Auf diese Weise bindet Satan den Menschen mit unsichtbaren Fesseln. Diese Fesseln sind den Menschen angelegt und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie von sich zu werfen. Und so tragen Menschen unwissentlich diese Fesseln und stapfen unter großen Schwierigkeiten immer weiter voran. Wegen Ruhm und Gewinn meidet die Menschheit Gott und verrät Ihn und sie wird immer frevelhafter. Auf diese Weise wird deshalb eine Generation nach der anderen im Ruhm und Gewinn Satans vernichtet. Wenn wir nun die Handlungen Satans betrachten, sind seine unheilvollen Beweggründe widerwärtig? Vielleicht könnt ihr heute noch immer nicht die unheilvollen Motive Satans durchschauen, weil ihr denkt, dass es ohne Ruhm und Gewinn kein Leben gibt. Ihr denkt, wenn die Menschen Ruhm und Gewinn hinter sich lassen, könnten sie den Weg, der vor ihnen liegt, nicht mehr sehen und ihre Ziele nicht mehr erkennen. Ihre Zukunft würde finster werden, düster und trüb. Aber eines Tages werdet ihr alle langsam einsehen, dass der Ruhm und der Gewinn ungeheuerliche Fesseln Satans sind, die er verwendet, um den Menschen zu binden. Bis zu dem Tage, an dem du dies einsehen wirst, wirst du der Kontrolle Satans gründlich widerstehen und gründlich den Fesseln widerstehen, die Satan bringt, um dich zu binden. Wenn für dich die Zeit des Wunsches kommt, all die Dinge, die Satan in dich eingeträufelt hat, von dir zu werfen, wirst du einen glatten Schlussstrich mit Satan ziehen und wirst auch wirklich alles verabscheuen, was Satan dir gebracht hatte. Nur dann wirst du die wahre Liebe und wahres Verlangen nach Gott haben.“ („Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich würde gern über meine Erfahrung mit Gottes Worten sprechen.

Ich wurde 2015 zum Gemeindeleiter gewählt. Ich war ganz aufgeregt, und glaubte, die Tatsache, dass ich aus Dutzenden von Bewerbern gewählt worden war, würde bedeuten, ich sei besser als die anderen. Während meiner Tätigkeit als Gemeindeleiter kamen Brüder und Schwestern zu mir und baten mich um Hilfe bei ihrem Lebenseintritt, und Teamleiter diskutierten mit mir die Probleme, mit denen sie konfrontiert waren. Ich konnte mir nicht helfen, ich fühlte mich einfach überlegen. Ich war arrogant, lief mit stolzgeschwellter Brust herum und strotzte vor Selbstvertrauen in den Versammlungen. Nach einer Weile bemerkte ich, dass Schwester Liu, eine Mitarbeiterin, im gemeinschaftlichen Austausch über die Wahrheit sehr klare Worte fand und fähig war, ohne Umschweife zum Kern von Problemen vorzudringen, um sie zu lösen. Sie zeigte auch Wege der Praxis auf. Alle hörten auf sie. Ich bewunderte und beneidete sie. Um nicht von ihr ausgestochen zu werden, bereitete ich mich vor jeder Versammlung sorgfältig vor, zerbrach mir den Kopf, wie ich mich, wenn wir Gemeinschaft hielten, wirkungsvoll und voller Inspirationen in Szene setzen konnte, um besser zu erscheinen als sie. Zu erleben, wie meine Brüder und Schwestern mir Anerkennung zollten für die Weise, wie ich Gemeinschaft hielt, gefiel mir und gab mir ein Gefühl, etwas erreicht zu haben. Später fand ich heraus, dass Bruder Zheng ziemlich gute Fachkenntnisse über Filme besaß und gut mit Computern umgehen konnte. Brüder und Schwestern, die Filme drehten, diskutierten oft mit ihm über diese Themen. Ich war Gemeindeleiter, aber konnte nicht mitreden. Ich hatte das Gefühl, überflüssig zu sein, und das frustrierte mich. Ich dachte, weil sie Bruder Zheng um seine Meinung fragten, hieß das, dass sie mich für unterlegen hielten. Eifrig eignete ich mir Wissen über Filme an. Jetzt würden sie mit ihren Problemen zu mir kommen. Ich fing an, früh aufzustehen und lange aufzubleiben, um mehr über das Filmen zu lesen, um mit meinem Wissen zu glänzen. Ich ignorierte die Probleme der Kirche ebenso wie den Zustand meiner Brüder und Schwestern. Nach einer Weile tauchten in verschiedenen Teams Probleme auf, die mit der Arbeit zu tun hatten, und ich war nicht imstande, sie zu lösen. Da der Zustand meiner Brüder und Schwestern nicht geklärt war, wurde die Produktion von Filmen verschoben, und weitere Probleme kamen zum Vorschein. Unter diesem ganzen Druck konnte ich kaum atmen. Wie quälend das war! Die Sorge, was andere von mir dachten, trieb mich um. Wenn sie glaubten, ich sei unfähig und als Leiter ungeeignet, lief ich Gefahr, meine Führungsposition zu verlieren. Meine Gedanken wurden negativ. Ich fühlte mich besiegt und hatte keine Energie mehr. Deprimiert und meine Pflichten ignorierend, verlor ich das Werk des Heiligen Geistes. Ich hatte keine Ergebnisse vorzuweisen und wurde ersetzt. In diesem Moment schämte ich mich und wünschte, die Erde würde sich auftun und mich verschlingen. Ich fragte mich: „Werden die Brüder und Schwestern sagen, ich sei ein falscher Leiter und unfähig?“ Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto mehr regte ich mich auf.

In dieser Nacht wälzte ich mich schlaflos im Bett. Wiederholt betete ich zu Gott und bat Ihn, mir zu helfen, mich selbst zu kennen. Dann las ich Folgendes in Gottes Worten: „Während eurer Suche habt ihr zu viele persönliche Auffassungen, Hoffnungen und Zukunftsaussichten. Das jetzige Werk geschieht, um mit eurem Verlangen nach Status und euren ausgefallenen Wünschen umzugehen. Hoffnungen, Status und Auffassungen sind alles klassische Charakterisierungen einer satanischen Gesinnung. Der Grund dafür, dass diese Dinge in den Herzen der Menschen existieren, liegt gänzlich darin, dass Satans Gift die Gedanken der Menschen allezeit zersetzt, und die Menschen stets unfähig sind, diese Versuchungen Satans abzuschütteln. Sie leben inmitten von Sünde, glauben aber nicht, dass es Sünde ist, und sie denken immer noch: ‚Wir glauben an Gott, also muss Er uns Segnungen zuteilwerden lassen und alles für uns passend einrichten. Wir glauben an Gott, also müssen wir anderen überlegen sein, und wir müssen mehr Status und eher eine Zukunft haben als jeder andere. Da wir an Gott glauben, muss Er uns unendlich viele Segnungen schenken. Ansonsten würde man es nicht Glauben an Gott nennen.‘ … Je mehr du auf diese Weise suchst, desto weniger wirst du ernten. Je größer das Verlangen eines Menschen nach Status ist, desto strenger muss mit ihm umgegangen werden, und desto mehr wird er sich großer Läuterung unterziehen müssen. Solche Menschen sind wertlos! Man muss mit ihnen hinreichend umgehen und sie gleichermaßen richten, damit sie diese Dinge völlig loslassen. Wenn ihr diesen Weg bis zum Ende verfolgt, werdet ihr nichts ernten. Diejenigen, die das Leben nicht verfolgen, können nicht verwandelt werden, und diejenigen, die nicht nach der Wahrheit dürsten, können die Wahrheit nicht erlangen. Du konzentrierst dich nicht darauf, persönliche Verwandlung und Eintritt anzustreben, sondern richtest dein Augenmerk stattdessen auf diese ausgefallenen Wünsche und Dinge, die deine Liebe zu Gott einschränken und dich davon abhalten, dich Ihm zu nähern. Können dich diese Dinge verwandeln? Können sie dich in das Königreich bringen?“ („Warum bist du nicht bereit, eine Kontrastfigur zu sein?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich dies gelesen hatte, dachte ich über meinen Zustand nach. Als Gemeindeleiter strebte ich nur nach Status und Prestige. Als ich sah, dass der gemeinschaftliche Austausch über die Wahrheit von Schwester Liu besser war als meiner, bekam ich es mit der Angst zu tun. Ich überlegte, wie es mir gelingen könnte, besser als sie Gemeinschaft zu führen, um Bewunderung und Lob einzuheimsen. Bruder Zheng hatte professionelle Fähigkeiten; Brüder und Schwestern kamen mit ihren Problemen zu ihm. Ich war eifersüchtig und wies ihn zurück. Um mehr zu lernen und ihn zu übertreffen, arbeitete ich hart. Das ging so weit, dass ich die Probleme der Teams ignorierte. Wenn ich ihre Probleme nicht lösen konnte, stützte ich mich nicht auf Gott oder suchte die Wahrheit, um eine Lösung im gemeinschaftlichen Austausch zu finden. Ich war besessen von meinem Status, hatte Angst, meine Position zu verlieren, wenn ich meine Pflicht nicht gut erfüllte. Dann wurde mir klar, dass ich meiner Pflicht nicht mit Rücksicht auf den Willen Gottes nachkam. Stattdessen befriedigte ich meinen Ehrgeiz mit dem Ziel, besser als andere zu sein. Brüder und Schwestern wählten mich zum Gemeindeleiter, aber ich kümmerte mich nicht um ihren Lebenseintritt und die Arbeit der Kirche. Ich übernahm keine Verantwortung bei der Erfüllung meiner Pflicht, so schadete ich am Ende der Arbeit der Kirche. Ich war egoistisch und widerwärtig. Ich erfüllte meine Pflicht nicht – ich tat Böses und widerstrebte Gott! Ich bereute, dass ich auf dem falschen Weg war und immer nur um Status und Gewinn kämpfte. Als ich von meinen Pflichten entbunden wurde, war das Gottes Urteil. Er hat mich nicht beseitigt, sondern mich abgelöst, damit ich über mein Verhalten nachdenken konnte. Gott, schützte und rettete mich! Mein Zustand verbesserte sich durch Andachten und Nachdenken, und ich wurde von Kirchenleitern mit Routineaufgaben betraut. Ich dankte Gott für diese Chance und war entschlossen, diese Pflichten als wertvoll zu achten und damit aufzuhören, nichts als Status und Prestige zu wollen, was im Widerspruch zu Gott stand.

Nach dieser Erfahrung, so dachte ich, würde es mir nicht schwerfallen, meinen Wunsch nach Status und Prestige fahren zu lassen, aber ich steckte zu tief in diesem Sumpf. Solche satanischen Dispositionen lassen sich nicht mit ein wenig Nachdenken überwinden, deshalb schuf Gott eine andere Situation, um mich zu entlarven und zu retten.

Einige Monate später wies uns der Kirchenleiter an, einen Teamleiter zu wählen. Sobald ich das hörte, dachte ich: „Werde ich eine Chance haben, gewählt zu werden? Ich bin ein fähiger Arbeiter, aber ich habe keine fachlichen Fähigkeiten, also sind meine Chancen nicht groß.“ Dann überlegte ich, wie es mit anderen im Team aussah. Bruder Zhang hatte Fachkenntnisse, sein gemeinschaftlicher Austausch über die Wahrheit war praktisch. Er hatte einen Sinn für Gerechtigkeit und hielt die Arbeit der Kirche aufrecht. Es sah ganz so aus, als würde er gewählt werden. Mir fiel ein, wie ich in meiner Zeit als Gemeindeleiter die Arbeit an Bruder Zhang delegiert hatte. Wenn er jetzt zum Teamleiter gewählt würde, würde er mir sagen, was ich zu tun hatte. Würde mich das schlecht aussehen lassen? Ich fühlte mich nicht wohl bei dem Gedanken. Am Wahltag war ich nervös und fühlte mich hin- und hergerissen. „Für wen soll ich stimmen? Für Bruder Zhang?“ Ich dachte daran, wie die meisten Brüder und Schwestern, sogar einige aus anderen Teams, die ganze Zeit zu ihm kamen und ihn um Hilfe baten, was ihn gut aussehen ließ. Würde er mich als Teamleiter nicht in den Schatten stellen? Ich wollte nicht mehr für ihn stimmen. Aber es fehlte mir an Fachkenntnissen, ich war als Teamleiter nicht qualifiziert. Ich war deprimiert und niedergeschlagen. Ich hasste meinen Mangel an professioneller Erfahrung. Dann kam mir ein schrecklicher Gedanke: „Wenn ich nicht Teamleiter sein kann, sollst du es auch nicht sein.“ Also stimmte ich für Bruder Wu, der weniger Fachkenntnisse hatte. Überraschenderweise wurde dennoch Bruder Zhang gewählt. Dieses Ergebnis gefiel mir gar nicht, und ich hatte das ungute Gefühl, etwas Schändliches getan zu haben. Später las ich Folgendes in Gottes Worten: „Wenn manche Menschen jemanden sehen, der besser ist als sie selbst, dann unterdrücken sie ihn, streuen ein Gerücht über ihn oder setzen irgendwelche skrupellosen Mittel ein, damit andere Menschen nicht zu ihm aufschauen und damit keiner besser ist als jeder andere, dann ist das die verderbte Disposition aus Hochmut und Selbstgerechtigkeit sowie Unehrlichkeit, Falschheit und Hinterlist, und diese Menschen schrecken vor nichts zurück, um ihre Ziele zu erreichen. Sie leben so und denken trotzdem noch, sie seien großartig und sie seien gute Menschen. Haben sie jedoch gottesfürchtige Herzen? Zunächst, um aus der Perspektive der Natur dieser Dinge zu sprechen, tun Menschen, die sich so aufführen, nicht einfach, was sie wollen? Berücksichtigen sie die Interessen von Gottes Familie? Sie denken nur an ihre eigenen Gefühle und sie wollen nur ihre eigenen Ziele erreichen, ungeachtet des Verlusts, den das Werk von Gottes Familie erleidet. Nicht nur sind solche Menschen hochmütig und selbstgerecht, sie sind auch egoistisch und verachtenswert; sie nehmen überhaupt keine Rücksicht auf Gottes Absicht, und solche Menschen besitzen, ohne den geringsten Zweifel, keine gottesfürchtigen Herzen. Darum tun sie, was immer sie wollen, und handeln mutwillig, ohne Schuldgefühl, ohne Angst, ohne Befürchtung oder Sorge und ohne die Konsequenzen zu bedenken. Sie fürchten Gott nicht, sie glauben, dass sie selbst von größter Bedeutung sind, und sie betrachten jeden Aspekt von sich selbst als höher als Gott und höher als die Wahrheit. In ihren Herzen ist Gott der am wenigsten erwähnenswerte und der unbedeutendste, und Gott hat in ihren Herzen überhaupt keinen Status. Haben jene, die in ihrem Herzen keinen Platz für Gott haben und Gott nicht verehren, Eintritt in die Wahrheit erlangt? (Nein). Wenn sie also normalerweise umhergehen, sich fröhlich selbst beschäftigen und recht viel Energie aufwenden, was tun sie dann? Solche Menschen behaupten sogar, alles aufgegeben zu haben, um sich für Gott aufzuwenden, und sehr viel gelitten zu haben, doch eigentlich ist das Motiv, Prinzip und Ziel hinter allen ihren Handlungen, sich selbst Nutzen zu verschaffen; sie versuchen nur, alle ihre eigenen Interessen zu schützen. Findet ihr, dass eine solche Person furchtbar ist, oder eher nicht? Welche Art von Person ist eurer Meinung nach jemand, der Gott nicht verehrt? Ist er oder sie arrogant? Ist solch eine Person Satan? Welche Wesen ehren Gott nicht? Abgesehen von den Tieren zählen Dämonen, Satan, der Erzengel und jene, die mit Gott wetteifern, zu allen, die Gott nicht verehren.“ („Die fünf Bedingungen, die Menschen haben, bevor sie den richtigen Weg des Glaubens an Gott betreten“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Ich war am Boden zerstört, als ich das las. Wenn ich an die Wahl zurückdachte, schämte ich mich. Ich hatte nach meinen persönlichen Interessen abgestimmt, ohne Gottes Prüfung zu akzeptieren und ohne Ehrfurcht vor Gott. Bruder Zhang war qualifiziert, sein gemeinschaftlicher Austausch über die Wahrheit war praktisch. Seine Wahl zum Teamleiter käme allen zugute und war zum Vorteil unserer Arbeit. Ich war eifersüchtig und fürchtete, als Teamleiter würde er über mir stehen, also habe ich nicht für ihn gestimmt. Ich ließ mich vom Prinzip des großen roten Drachens leiten: „Wenn die Autokratie versagt, versagt die Demokratie.“ Der große rote Drache glaubt, wenn er keine Macht haben kann, dann soll niemand sie haben. Wenn nötig, wird er beide Seiten zerstören. War ich auch so? Wenn ich die Position nicht bekommen konnte, sollte Bruder Zhang sie auch nicht bekommen. Lieber sollte die falsche Person die Rolle übernehmen und der Kirchenarbeit schaden, als dass mein Ansehen Schaden erlitt. Ich war egoistisch und ohne die geringste Ehrfurcht vor Gott. Ich genoss viele von Gottes Wahrheiten und Gottes Güte, während ich meine Pflicht tat. Doch anstatt Gottes Liebe zu vergelten, strebte ich nach Ansehen und Status, diente Satan und störte das Werk Gottes. Tat ich nicht Böses? Ich dachte daran, wie ich ein Jahr davor wegen meines Strebens nach Prestige und Status entlassen worden war. Jetzt war ich in der gleichen Situation. Wieder strebte ich nach Prestige und Status, nicht nach der Wahrheit. Wenn ich so weitermachte, würde Gott mich zurückweisen.

Später las ich Folgendes in Gottes Worten: „Ihr kennt euren eigenen Status nicht, dennoch kämpft ihr immer noch miteinander im Mist. Was könnt ihr von diesem Kampf gewinnen? Wenn ihr wahrlich ein Herz der Ehrerbietung für Mich hättet, wie könnt ihr hinter Meinem Rücken miteinander kämpfen? Egal wie hoch dein Status ist, bist du nicht immer noch ein stinkender kleiner Wurm im Mist? Wirst du dir Flügel wachsen lassen können und eine Taube am Himmel werden?“ („Wenn herabfallende Blätter zu ihren Wurzeln zurückkehren, wirst du all das Böse bereuen, was du getan hast“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Warum sagt Gott, dass die Menschen ‚Maden‘ sind? In Seinen Augen sind diese verdorbenen Menschen ganz klar geschaffene Wesen – doch erfüllen sie die Verantwortungen und Pflichten, die geschaffene Wesen erfüllen sollten? Obwohl viele Menschen ihre Pflichten erfüllen, wie gut finden ihre Leistung Ausdruck? … Nichts, worüber sie den ganzen Tag nachdenken hat irgendetwas mit der Wahrheit zu tun oder damit, dem Weg Gottes zu folgen; sie verbringen den ganzen Tag damit, sich vollzustopfen und verschwenden keinen Gedanken an irgendetwas. Obwohl es für sie den Anschein hat, als täten sie etwas, verursachen ihre Handlungen dennoch Unterbrechungen und Störungen. Sie verherrlichen sich selbst, tun niemals etwas, das anderen oder dem Haus Gottes nützt. Ihre Köpfe sind voll von Gedanken, wie sie nach Dingen streben können, die gut für das Fleisch sind, wie sie um Status oder Ansehen kämpfen können, wie sie in bestimmte Personenkreise passen können und wie sie Stellenwert erlangen und einen guten Ruf haben können. Sie essen die Nahrung, die Gott ihnen zuteilwerden lässt, genießen alles, was Er bereitstellt, doch sie tun nicht das, was Menschen tun sollten. Könnte Gott solche Menschen mögen? … In erster Linie sind diejenigen, die ‚Maden‘ sind, wertlos, schamlos und haben in Gottes Augen keinen Wert! Warum sage Ich, dass solche Menschen keinen Wert haben? Gott hat dich geschaffen und dir Leben gegeben, dennoch kannst du deine Pflicht nicht erfüllen, was das Mindeste ist, das du tun solltest; du schmarotzt nur. In Seinen Augen bist du nur ein Taugenichts und es gibt keinen Grund, weshalb du leben solltest. Sind solche Menschen vielleicht keine Maden? Was sollten Menschen also tun, wenn sie keine Maden sein möchten? Als erstes, solltest du deinen Platz finden und um jeden Preis versuchen, deine Pflicht zu erfüllen, und du wirst mit dem Schöpfer verbunden sein; du kannst Ihm Rechenschaft ablegen. Danach solltest du dir überlegen, wie du beim Erfüllen deiner Pflicht Loyalität erreichen kannst. Du solltest nicht nur oberflächlich sein und dich durchmogeln; vielmehr solltest du dein ganzes Herz einbringen. Du solltest nicht mit dem Schöpfer spielen, sondern in der Lage sein, dich zu fügen und dich zu unterwerfen und so zu handeln, wie Gott es verlangt.“ („Sechs Indikatoren des Fortschritts im Leben“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“)

Als ich über Gottes Worte nachdachte, war ich verzweifelt. Ich begriff, dass für Gott mein Streben nach Status und Prestige widerwärtig war. Dass ich meine Pflicht in Gottes Haus erfüllen durfte, war die Erhöhung durch Gott. Ich erfüllte meine Verpflichtungen nicht. Stattdessen dachte ich an Prestige und Status und störte die Arbeit von Gottes Haus. Ich spielte die Rolle Satans. So ekelhaft und hassenswert für Gott! Gott sagt: „Egal wie hoch dein Status ist, bist du nicht immer noch ein stinkender kleiner Wurm im Mist?“ So ist es. Ich bin ein erschaffenes Wesen, schmutzig und verdorben. Ohne Wert und Würde. Das heißt, auch wenn ich eine Position innehabe, kann ich nicht ändern, was ich bin. Ich war nicht in der Lage, meine Pflicht gut zu erfüllen, alles, was ich wollte, war Prestige und Status. Wo war mein Gewissen? Mein Wert? War ich nicht einfach wertlos? Nachdem ich meine Natur aus dem, was Gottes Worte offenbarten, verstanden hatte, hasste ich mich selbst und war bereit, die Wahrheit zu praktizieren.

Später suchte ich Bruder Zhang auf und erzählte ihm von meiner Verdorbenheit, offenbarte meine Motive und Handlungen bei der Wahl. Er sah nicht auf mich herab, sondern erzählte mir von seinen eigenen Erfahrungen, um mir zu helfen. Nach dem gemeinschaftlichen Austausch fiel die Mauer zwischen uns, und ich fühlte mich frei und wohl. Von da an ging ich zu Bruder Zhang, wann immer ich bei der Ausübung meiner Pflicht Schwierigkeiten hatte, und er hat meine Fragen immer geduldig beantwortet. Meine eigenen fachlichen Fähigkeiten verbesserten sich nach einer Weile. Als ich mich endlich von den Gedanken an Prestige und Status frei gemacht hatte, erlebte ich Leichtigkeit und Frieden bei der Erfüllung meiner Pflicht, und ich kam Gott näher. Noch einmal entkam ich den Fesseln von Prestige und Status und bekam einen Vorgeschmack auf Gottes Errettung.

Die Wahlen der Kirche begannen im Oktober 2017, und ich wurde als Kandidat vorgeschlagen. Ich fühlte mich emotional labil und dachte: „Es ist über zwei Jahre her, dass ich aus meiner Stellung entfernt wurde, und ich habe gehört, dass andere eine gute Meinung von mir haben. Sie sagen, mein gemeinschaftlicher Austausch sei jetzt mehr praxisorientiert. Ob ich wohl eine Führungsposition bekommen kann?“ Mir wurde klar, dass ich wieder nach Prestige und Status strebte, und ich dachte daran, wie schmerzhaft das Streben nach diesen Dingen war. Ich musste damit aufhören, dem Fleisch entsagen und die Wahrheit praktizieren. Dann dachte ich an Gottes Worte: „Sobald du Ansehen und Status, die von Satan kommen, abgelegt hast, wirst du nicht mehr durch satanische Gedanken und Ansichten eingeschränkt und getäuscht sein. Du wirst Befreiung finden und dich immer wohler fühlen; du wirst frei und befreit werden. Wenn jener Tag kommt, an dem du frei und befreit wirst, wirst du spüren, dass die Dinge, die du aufgegeben hast, nur Verstrickungen waren, und dass die Dinge, die du wirklich gewonnen hast, überaus kostbar für dich sind. Du wirst fühlen, dass das die wertvollsten Dinge sind und sie wahrlich wert sind, am meisten geschätzt zu werden. Jene Dinge, die du mochtest – materielle Freuden, Ruhm und Reichtum, Status, Geld, Ruf und die Wertschätzung anderer – werden dir wertlos erscheinen; jene Dinge haben dir großes Leid zugefügt und du wirst sie nicht mehr wollen. Du würdest sie nicht einmal mehr wollen, wenn dir ein noch höheres Ansehen und ein noch höherer Status gewährt werden würden; vielmehr wirst du sie aus tiefstem Herzen verachten und ablehnen!“ („Du kannst Wahrheit erlangen, nachdem du dein aufrichtiges Herz Gott übergeben hast“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Mein Herz war erleichtert, und ich wusste, dass Prestige und Status keinen Wert mehr hatten. Die Wahrheit zu praktizieren und meine Pflichten als erschaffenes Wesen zu erfüllen sind kostbare Dinge. Die Teilnahme an der Wahl war nicht dazu da, eine Position zu ergattern, sondern meiner Verantwortung nachzukommen. Ich musste meine wilden Begierden loslassen und in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Wahrheit abstimmen, um die Arbeit der Kirche zu fördern. Als Leiter musste ich gute Arbeit leisten. Wenn nicht, würde ich nicht Gott die Schuld geben, sondern nach meinem bestem Können arbeiten. Nachdem ich so meine Motive für die Wahl geklärt hatte, wurde ich zu meiner Überraschung zum Leiter gewählt. Ich sonnte mich nicht darin, noch dachte ich, ich sei besser als andere, sondern ich sah es einfach als meine Verantwortung an. Ich würde nach der Wahrheit streben und meine Pflicht gut erfüllen, um der Rettung Gottes würdig zu sein.

Während dieser drei Jahre haben Gottes Urteil und Züchtigung mir gezeigt, welchen Schaden Prestige und Status anrichten, und ich war entschlossen, nach der Wahrheit zu streben. Manchmal lasse ich noch die gleiche verdorbene Disposition erkennen, dann bete ich zu Gott, praktiziere die Wahrheit und konzentriere mich auf meine Pflicht. Ich bin nicht länger durch meine Verdorbenheit eingeschränkt. Zusammen mit Prestige und Status, war ich auch die Fesseln losgeworden, mit denen Satan mich gebunden hatte. Ich fühle mich so entspannt und frei.

Zurück: 36. Die Tage der Suche nach Ruhm und Gewinn

Weiter: 40. Abschied von einem Menschen, der gefallen will

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

6. Gottes Worte weisen den Weg

Von Xiaocheng, ShaanxiGottes Worte sagen: „Wenn Gott Menschen bloßstellt, dann beabsichtigt Er nicht, sie zu beseitigen, sondern, sie...

9. Das befreite Herz

Von Zheng Xin, Vereinigte StaatenDer Allmächtige Gott sagt: „Die von Gott getane Arbeit dieses Zeitalters ist vorwiegend die Bereitstellung...

17. Vor Gott leben

Von Yongsui, SüdkoreaDer Allmächtige Gott sagt: „Beim Streben nach dem Lebenseintritt muss man die eigenen Worte, Taten, Gedanken und Ideen...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen