Die Beschwernis inspirierte meine Liebe zu Gott

Nov 14, 2019

Meng Yong   Provinz Shanxi

Ich bin von Natur aus eine ehrliche Person, deswegen wurde ich von anderen immer schikaniert. Infolgedessen habe ich die Kälte der Welt des Menschen gekostet und fühlte, dass mein Leben leer und bedeutungslos war. Nachdem ich begonnen hatte, an den Allmächtigen Gott zu glauben, erlebte ich durch das Lesen der Worte Gottes und das Leben des kirchlichen Lebens eine Innigkeit und Freude in meinem Herzen, die ich niemals zuvor gefühlt hatte. Als ich sah, dass die Brüder und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes einander wie eine Familie lieben, wurde mir klar, dass nur Gott gerecht ist und dass es nur in der Kirche des Allmächtigen Gottes Licht gibt. Aufgrund von mehreren Jahren des persönlichen Erlebens des Werkes des Allmächtigen Gottes wurde mir schließlich wirklich bewusst, dass die Worte des Allmächtigen Gottes in der Tat Menschen verändern und Menschen retten können. Der Allmächtige Gott ist Liebe und Er ist die Erlösung. Damit mehr Menschen Gottes Liebe genießen und Gottes Rettung suchen und empfangen können, haben meine Brüder und Schwestern und ich uns alle bemüht, unser Bestes zu tun, um das Evangelium zu verbreiten, aber wir hätten nie erwartet, von der Kommunistischen Partei gefangen genommen und verfolgt zu werden.

Am 12. Januar 2011 fuhr ich mit mehreren Brüdern und Schwestern an einen Ort, um das Evangelium zu verbreiten und am Ende wurden wir von bösen Menschen angezeigt. Kurz darauf ließ die Bezirksregierung Beamte verschiedene Strafverfolgungsbehörden, wie z. B. die Sittenpolizei, die nationalen Sicherheitskräfte, das Anti-Drogen-Kommando, bewaffnete Polizeikräfte und die örtliche Polizeibehörde, mit mehr als 10 Polizeifahrzeugen aufkreuzen, um uns zu verhaften. Als ein Bruder und ich uns darauf vorbereiteten, wegzufahren, sahen wir, wie sieben oder acht Polizisten mit Schlagstöcken wütend auf einen anderen Bruder einschlugen. Zu diesem Zeitpunkt rannten vier Polizisten schnell herüber und versperrten unserem Auto den Weg. Einer der gottlosen Beamten zog die Autoschlüssel ab, ohne eine Erklärung zu geben, und befahl uns, im Auto zu bleiben und uns nicht zu bewegen. Zu diesem Zeitpunkt sah ich, dass der andere Bruder bereits dermaßen geschlagen worden war, dass er auf dem Boden saß und sich nicht bewegen konnte. Ich konnte es nicht vermeiden, voller berechtigter Empörung zu sein und stürzte aus dem Auto, um ihre Gewalttätigkeit aufzuhalten, aber die gottlose Polizei verdrehte mir den Arm und schob mich zur Seite. Ich versuchte, mit Ihnen zu argumentieren: „Was immer es ist, wir können darüber reden. Wie könnt ihr einfach anfangen, Menschen zu schlagen?“ Sie schrien böse zurück: „Beeile dich und geh in dein Auto zurück, zu dir kommen wir gleich!“ Später brachten sie uns auf das Polizeirevier und unser Auto wurde ebenfalls gewaltsam beschlagnahmt.

Die Beschwernis inspirierte meine Liebe zu Gott

An diesem Abend kamen nach 21 Uhr zwei Polizeibeamte, um mich zu befragen. Als sie sahen, dass sie keine nützlichen Informationen aus mir herausbekommen konnten, wurden sie nervös und verärgert. Sie knirschten vor Wut mit den Zähnen, wobei sie fluchten: „Verdammt, um dich kümmern wir uns später!“ Dann sperrten sie mich in das Wartezimmer des Vernehmungsraums. Um 23:30 Uhr führten mich zwei Beamte in einen Raum, in dem es keine Überwachungskameras gab. Ich hatte das Gefühl, dass sie Gewalt gegen mich anwenden würden, und so fing ich an, in meinem Herzen immer wieder zu Gott zu beten, um Gott zu bitten, mich zu beschützen. Zu diesem Zeitpunkt kam ein gottloser Polizeibeamter mit dem Nachnamen Jia, um mich zu verhören: „Warst du in den letzten Tagen in einem Volkswagen Jetta unterwegs?“ Als ich dies verneinte, schrie er wütend: „Andere Leute haben dich gesehen und du streitest es trotzdem ab?“ Danach schlug er mir brutal ins Gesicht. Ich fühlte nur noch einen brennenden Schmerz auf meiner Wange. Dann brüllte er laut: „Sehen wir mal, wie zäh du bist!“ Während er sprach, nahm er einen breiten Gürtel und schlug ihn mir immer wieder ins Gesicht. Ich weiß nicht, wie oft ich geschlagen wurde, aber ich musste immer wieder vor Schmerzen aufschreien. Als sie dies sahen, zogen sie den Gürtel um meinen Mund fest. Dann warfen einige gottlose Beamte eine Decke über mich, bevor sie mich wütend mit ihren Schlagstöcken schlugen. Sie hörten erst dann damit auf, als sie zu müde wurden und Luftholen mussten. Ich war so schlimm geschlagen worden, dass sich alles in meinem Kopf drehte und mein Körper so sehr schmerzte, als wäre jeder Knochen in meinem Körper zersplittert. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, warum sie mich so behandelten, aber später fand ich heraus, dass sie eine Decke über mich gelegt hatten, um zu verhindern, dass die Schläge Spuren auf meinem Körper hinterließen. Mich in einen Raum ohne Überwachung zu stecken, mich zu knebeln und mich mit einer Decke zuzudecken – das machten sie alles, weil sie Angst hatten, dass ihre gottlosen Taten aufgedeckt werden würden. Ich hätte nie gedacht, dass die würdevolle „Volkspolizei“ so verräterisch und grausam sein könnte! Als die vier Beamten von ihnen müde wurden, mich zu schlagen, wechselten sie zu einer anderen Methode über, um mich zu foltern: Zwei gottlose Beamte drehten einen meiner Arme nach hinten und zogen ihn nach oben, während zwei andere gottlose Beamte meinen anderen Arm über die Schulter nach hinten hoben und ihn dann kräftig nach unten zogen. Aber es war ihnen unmöglich, meine Hände zusammenzuziehen, also rammten sie meinen Arm brutal mit dem Knie. Alles, was ich hören konnte, war ein knackendes Geräusch, und meine beiden Armen fühlten sich an, als wären sie abgerissen worden. Es tat so weh, dass ich fast dabei starb. Sie nannten diese Foltermethode „Ein Schwert auf dem Rücken tragen“, die kein normaler Mensch ertragen könnte. Kurz darauf hatte ich kein Gefühl mehr in den Händen. Das war ihnen noch nicht genug, um aufzugeben, und so befahlen sie mir, mich niederzuknien, um mein Leiden noch schlimmer zu machen. Ich hatte so große Schmerzen, dass mein ganzer Körper in kaltem Schweiß gebadet war, mein Kopf dröhnte und meine Sinne wurden ein wenig verschwommen. Ich dachte: „Ich habe so viele Jahre gelebt und obwohl ich ständig krank war, hatte ich niemals das Gefühl, die Kontrolle über meine eigenen Sinne zu verlieren. Bin ich am Sterben?“ Später konnte ich es wirklich nicht mehr länger ertragen, daher dachte ich daran, im Tod Erleichterung zu finden. In diesem Moment erleuchtete mich innerlich das Wort Gottes: „Heutzutage haben die meisten Menschen diese Erkenntnis nicht. Sie glauben, dass Leiden wertlos ist. … Das Leiden mancher Personen erreicht einen bestimmten Punkt, an dem sich ihre Gedanken dem Tod zuwenden. Dies ist nicht die wahre Liebe zu Gott; solche Leute sind Feiglinge. Sie haben keine Ausdauer, sie sind schwach und kraftlos!“ („Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte ließen mich plötzlich erwachen und erkennen, dass meine Denkweise nicht den Absichten Gottes entsprach und Gott nur traurig machen und enttäuschen würde. Denn inmitten von diesem Schmerz und Leid will Gott nicht sehen, dass ich den Tod suche, sondern dass ich Demütigung einstecken und die schwere Last tragen kann und dass ich auf Gottes Führung vertrauen kann, um Satan zu bekämpfen, um Gott zu bezeugen und Satan zu beschämen und zu besiegen. Den Tod zu suchen, wäre genau Satans Plan zu verfallen, was bedeuten würde, dass ich nicht in der Lage sein würde, Zeugnis abzulegen und stattdessen zu einem ein Schandmal werden würde. Nachdem ich die Absichten Gottes verstanden hatte, betete ich im Stillen zu Gott: „Oh Gott! Die Wirklichkeit hat gezeigt, dass meine Natur zu schwach ist. Ich habe nicht den Willen und den Mut, für Dich zu leiden und ich wollte wegen etwas körperlichem Schmerz sterben. Jetzt weiß ich, dass ich nichts tun darf, was Deinen Namen beschämen würde, und ich Zeugnis ablegen und Dich zufriedenstellen muss, unabhängig davon, wie viel Leid ich erdulden muss. Aber mein physischer Körper schmerzt jetzt in höchstem Maße und ist extrem schwach, und ich weiß, dass es sehr schwierig ist, die Schläge dieser Dämonen allein zu überwinden. Bitte gib mir mehr Vertrauen und Stärke, sodass ich auf Dich vertrauen kann, um Satan zu besiegen. Ich schwöre bei meinem Leben, dass ich Dich nicht hintergehen oder meine Brüder und Schwestern verraten werde.“ Als ich wiederholt zu Gott betete, beruhigte sich mein Herz allmählich. Die gottlosen Polizisten sahen, dass ich kaum atmete und hatten Angst, dass sie für meinen Tod verantwortlich gemacht würden, daher nahmen sie mir die Handschellen ab. Aber meine Arme waren schon steif geworden und die Handschellen waren so eng, dass es sehr schwer war, sie zu lösen. Hätten sie noch mehr Kraft aufgewendet, hätten sie meine Arme gebrochen. Die vier gottlosen Polizisten brauchten mehrere Minuten zum Lösen der Handschellen, bevor sie mich zurück in das Wartezimmer des Vernehmungsraums schleiften.

Am nächsten Nachmittag hängte mir die Polizei willkürlich eine „Straftat“ an. Sie brachten mich zurück nach Hause, um dort alles zu durchsuchen, dann schickten sie mich in ein Untersuchungsgefängnis. Sofort als ich das Untersuchungsgefängnis betrat, konfiszierten vier Gefängnisbeamte meine Baumwolljacke, meine Hose, meine Stiefel und meine Uhr sowie die 1.300 Yuan in bar, die ich bei mir hatte. Sie ließen mich ihre übliche Sträflingskleidung anziehen und zwangen mich, für 200 Yuan bei ihnen eine Decke zu kaufen. Danach sperrten mich die Gefängnisbeamten mit bewaffneten Räubern, Mördern, Vergewaltigern und Drogenschmugglern ein. Als ich meine Zelle betrat, betrachteten mich zwölf kahlköpfige Gefangene mit feindseligen Blicken. Die Stimmung war düster und beängstigend und ich fühlte, wie mir das Herz plötzlich bis zum Halse schlug. Zwei der Anführer der Zelle kamen zu mir und fragten: „Warum bist du hier?“ Ich sagte: „Verbreitung des Evangeliums.“ Ohne ein weiteres Wort schlug mich einer von ihnen zweimal ins Gesicht und sagte: „Du bist ein ‚Bischof‘, nicht wahr?“ Die anderen Gefangenen fingen alle wild zu lachen an. Sie verspotteten mich und fragten: „Warum lässt du deinen Gott dich nicht hier retten?“ Bei all dem Gejohle und der Verspottung schlug mich der Anführer der Zelle noch ein paar Mal ins Gesicht. Von da an nannten sie mich „Bischof“ und demütigten und verspotteten mich oft. Der andere Anführer der Zelle sah die Pantoffeln, die ich trug und rief arrogant: „Du kennst deine Position überhaupt nicht. Verdienst du es, diese Schuhe zu tragen? Zieh sie aus!“ Während er das sagte, zwang er mich, sie auszuziehen und stattdessen in ein Paar ihrer abgetragenen Pantoffeln zu schlüpfen. Sie gaben zudem meine Decke den anderen Gefangenen, damit sie sie sich teilten. Diese Gefangenen rauften um meine Decke und überließen mir schließlich eine alte Decke, die dünn, zerrissen, schmutzig und übelriechend war. Von den Gefängnisbeamten angestiftet, konfrontierten mich diese Gefangenen mit allerlei Härten und Qualen. Nachts brannte in der Zelle die ganze Zeit das Licht, aber ein Anführer der Zelle sagte zu mir mit teuflischem Grinsen: „Mach das Licht für mich aus.“ Da ich dies nicht tun konnte (es gab gar keinen Lichtschalter) begannen sie, mich auszulachen und mich wieder zu verspotten. Am nächsten Tag zwangen mich einige jugendliche Gefangene dazu, mich in eine Ecke zu stellen und die Gefängnisregeln auswendig zu lernen und drohten mir: „Du wirst dein blaues Wunder erleben, wenn du sie in den nächsten zwei Tagen nicht auswendig lernst.“ Ich konnte es nicht vermeiden, Angst zu haben und je mehr ich darüber nachdachte, was ich in den letzten Tagen erlebt hatte, desto ängstlicher wurde ich. Das einzige, was ich tun konnte, war, Gott anzurufen und Gott anzuflehen, mich zu beschützen, damit ich es überwinden könnte. In diesem Moment erleuchtete mich eine Hymne von Gottes Wort: „Wenn Du Gott immer noch lieben kannst, gleichgültig ob du im Gefängnis oder krank bist, gleichgültig ob andere über dich spotten oder dich verleumden oder ob du nicht mehr weiter weißt, dies bedeutet, dass sich dein Herz Gott zugewandt hat“ („Hat sich dein Herz Gott zugewandt“ in „Folgt dem Lamm und singt neue Lieder“). Das Wort Gottes gab mir Kraft und wies mir einen Weg zum Praktizieren – das Streben danach, Gott zu lieben und mein Herz Gott zuzuwenden! In diesem Moment wurde es mir in meinem Herzen völlig klar: Dass Gott es zuließ, dass dieses Leid über mich kam, geschah nicht, um mich zu quälen oder mich absichtlich leiden zu lassen, sondern, um mich darin zu üben, in einer solchen Umgebung mein Herz Gott zuzuwenden, damit ich der Kontrolle von Satans dunklem Einfluss widerstehen kann und damit mein Herz Gott dennoch nahe sein und Gott lieben kann, ohne sich zu beklagen und immer Gottes Orchestrierungen und Fügungen befolgt. Diese Gedanken nahmen mir meine Angst. Ganz gleich, wie mich Satan behandelt, ich sollte mir nur darum Gedanken machen, mich Gott hinzugeben und mein Möglichstes tun, um danach zu streben, Gott zu lieben und Gott zufriedenzustellen und niemals meinen Kopf vor Satan beugen.

Das Leben im Gefängnis ist praktisch die Hölle auf Erden. Die Gefängnisbeamten ließen sich immer neue Wege einfallen, um Menschen zu foltern: Zum Schlafen wurde ich nachts mit mehreren Gefangenen zusammengepfercht. Es war selbst schwierig, sich im Bett umzudrehen. Da ich der Letzte war, der hinzukam, musste ich sogar neben der Toilette schlafen. Seit meiner Verhaftung hatte ich mehrere Tage lang nicht geschlafen und wurde so müde, dass ich es nicht länger ertragen konnte und einnickte. Die Gefangenen, die Wache hielten, kamen und belästigten mich, sie schnipsten mir so lange mutwillig an den Kopf, bis ich aufwachte, wonach sie schließlich weggingen. Einmal weckte mich ein Gefangener gegen 3 Uhr morgens auf, weil er die Größe meines langen Unterhemds prüfen wollte, um zu sehen, ob es ihm passen würden. Er brachte ein dreckiges und zerrissenes, dünnes langes Unterhemd, um es gegen meines einzutauschen. Es waren die kältesten Tage des Jahres, aber diese Gefangenen wollten mir trotzdem das einzige lange Unterhemd wegnehmen, das ich dabei hatte. Die Menschen dort waren so barbarisch, wie Biester. Ihre Gesinnung war grausam und ihre Herzen finster, ohne einen Funken Menschlichkeit, wie Dämonen, die Menschen in der Hölle zu ihrem Vergnügen quälen. Darüber hinaus war das Essen noch schlechter, als das, was man Hunden und Schweinen fütterte. Das erste Mal erhielt ich ein halbe Schüssel Congee und ich sah, dass viele schwarze Flecken darin waren. Ich wusste nicht, was sie waren, und die Farbe des Congee war ebenfalls schwärzlich. Man konnte ihn kaum schlucken. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt wirklich fasten, aber Gottes Worte erleuchteten mich: „… müsst ihr während dieser letzten Tage vor Gott Zeugnis ablegen. Ungeachtet dessen wie groß euer Leid ist, solltet ihr bis zum Ende gehen, und sogar mit eurem letzten Atemzug müsst ihr Gott noch treu sein und euch Gottes Herrschaft unterwerfen; nur dies ist wahre Liebe zu Gott, und nur dies ist das starke und überwältigende Zeugnis“ („Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Die Worte Gottes waren voller Liebe und Zuneigung, wie die einer tröstenden Mutter. Sie weckten meinen Mut, mich dem Leiden zu stellen. Gott möchtet, dass ich weiterlebe, aber ich war zu schwach und wollte ständig durch den Tod erlöst werden. Ich liebe mich nicht einmal selbst; es ist nach wie vor Gott, der mich am meisten liebt. In meinem Herzen kam Wärme auf, was mich so bewegte, dass mir Tränen in die Augen kamen und im Congee endeten. Dass mich Gottes Liebe bewegte, gab mir wieder Energie. Ich muss diese Mahlzeit essen, egal wie sie schmeckt. Ich aß den Congee auf einmal auf. Nach dem Frühstück ließ der Anführer der Zelle mich den Boden schrubben. Es war die kälteste Zeit des Jahres und es gab kein heißes Wasser, daher konnte ich nur kaltes Wasser für den Putzlumpen nehmen. Außerdem befahl mir der Anführer den Boden jeden Tag so zu schrubben. Dann zwangen mich mehrere bewaffnete Räuber die Gefängnisregeln auswendig zu lernen. Wenn ich sie mir nicht merken konnte, boxten und traten sie mich; dass ich ins Gesicht geschlagen wurde, kam noch häufiger vor. Angesichts dieses Umfeldes stellte ich mir oft die Frage, was ich tun müsste, um in der Lage zu sein, die Absichten Gottes zu erfüllen. Nachts zog ich mir die Decke über den Kopf und betete leise: „Oh Gott, Du hast zugelassen, dass diese Umgebung mich heimsucht, daher müssen Deine guten Absichten darin liegen. Bitte offenbare mir Deine Absichten.“ In diesem Moment erleuchteten mich die Worte Gottes: „Ich bewundere die blühenden Lilien in den Bergen. Die Blumen und das Gras breiten sich über die Hänge aus, aber die Lilien ergänzen Meine Herrlichkeit auf Erden vor der Ankunft des Frühlings mit Glanz – kann der Mensch so viel erreichen? Könnte er Mich auf Erden vor Meiner Wiederkunft bezeugen? Könnte er sich um Meines Namen willen im Land des großen roten Drachen hingeben?“ („Kapitel 34“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ja, die Blumen und das Gras und ich sind alle Gottes Schöpfung. Gott schuf uns, um Ihn zu verwirklichen, Ihn zu verherrlichen. Die Lilien sind in der Lage, der Herrlichkeit Gottes auf Erden Glanz zu verleihen, bevor der Frühling kommt, was bedeutet, dass sie ihre Verantwortlichkeit als eine Schöpfung Gottes erfüllt haben. Meine Pflicht besteht heute darin, Gottes Orchestrierung zu befolgen und Gott vor Satan Zeugnis abzulegen, um alle sehen zu lassen, dass Satan ein lebender Dämon ist, der den Menschen verletzt und verschlingt, wohingegen Gott der eine wahre Gott ist, der den Menschen liebt und errettet. Der Grund dafür, jetzt all diese Leiden und Erniedrigungen zu ertragen, ist nicht, dass ich eine Verfehlung beging, sondern um Gottes Namen willen. Das Erdulden dieses Leids ist glorreich. Je mehr mich Satan erniedrigt, desto mehr muss ich an der Seite Gottes stehen und Gott lieben. Auf diese Art und Weise kann Gott Herrlichkeit erlangen und ich würde die Pflicht erfüllt haben, die ich erfüllen soll. Solange Gott glücklich und zufrieden ist, wird mein Herz ebenfalls Trost erfahren. Ich bin gewillt, dass letzte Leid zu erdulden, um Gott zufriedenzustellen und alles von Gott orchestrieren zu lassen. Als ich begann, so zu denken, fühlte ich mich in meinem besonders Herzen bewegt und ich war wieder einmal nicht in der Lage, meine Tränen zurückzuhalten: „Oh Gott, Du bist zu verehrungswürdig! Ich bin Dir so viele Jahre lang gefolgt, aber ich habe niemals Deine zärtliche Zuneigung so gefühlt, wie ich sie heute gefühlt habe oder mich Dir so nahe gefühlt, wie ich es heute tue.“ Ich vergaß völlig mein eigenes Leiden und versank für eine lange, lange Zeit in diesem bewegenden Gefühl …

Die Beschwernis inspirierte meine Liebe zu Gott

An meinem dritten Tag im Untersuchungsgefängnis brachte mich ein Gefängnisbeamter in sein Büro. Sobald ich dort war, sah ich, dass mich mehr als ein Dutzend Menschen mit seltsamen Blicken anstarrten. Einer von ihnen hielt, auf meiner linken Seite, eine Videokamera vor mich, während ein anderer mit einem Mikrofon auf mich zukam und fragte: „Warum glaubst du an den Allmächtigen Gott?“ In diesem Moment wurde mir klar, dass das ein Medieninterview war, daher antwortete ich mit stolzer Demut: „Seit meiner Kindheit, war ich oftmals Schikanen ausgesetzt und Menschen haben mir die kalte Schulter gezeigt. Ich habe gesehen, wie die Menschen sich gegenseitig betrügen und ausnutzen. Ich hatte das Gefühl, dass diese Gesellschaft zu finster, zu gefährlich sei. Die Menschen lebten leere, hilflose Leben und hatten nichts, auf das sie sich freuen konnten und keine Lebensziele. Später, als mir jemand das Evangelium des Allmächtigen Gottes predigte, begann ich, daran zu glauben. Als ich an den Allmächtigen Gott glaubte, hatte ich das Gefühl, dass andere Gläubige mich wie ihre eigene Familie behandelten. Niemand in der Kirche des Allmächtigen Gottes schmiedet Pläne gegen mich. Alle bringen Verständnis füreinander auf und sind fürsorglich. Einer kümmert sich um den anderen und sie haben keine Angst, das auszusprechen, was sie denken. In den Worten des Allmächtigen Gottes habe ich den Zweck und Wert des Lebens gefunden. Ich denke, dass es sehr gut ist, an Gott zu glauben.“ Der Reporter fragte daraufhin: „Weißt du, warum du hier bist?“ Ich antwortete: „Seitdem ich an den Allmächtigen Gott glaube, habe ich mich weniger um weltliches Ansehen und Vorteile gekümmert und ich glaube, dass diese Dinge leer und bedeutungslos sind. Nur, wenn ich ein guter Mensch sein kann und den richtigen Weg einschlage, kann ich auf eine gerechte Art und Weise leben. Mein Herz wendet sich immer mehr der Güte zu und ich bin immer mehr bereit, ein guter Mensch zu sein. Als ich sah, wie das Wort des Allmächtigen Gottes Menschen wahrhaft verändern kann und sie auf den richtigen Weg führt, dachte ich, wenn die gesamte Menschheit an Gott glauben könnte, dann wäre unser Land auch viel geordneter und die Kriminalitätsrate würde ebenfalls sinken. Daher habe ich beschlossen, diese guten Neuigkeiten anderen Menschen zu erzählen, mir war nie bewusst, dass solch eine gute Tat in China verboten sein würde. Also wurde ich verhaftet und hierher gebracht.“ Der Reporter sah, dass meine Antworten nicht von Vorteil für ihn waren, daher beendete er das Interview sofort, drehte sich um und ging. In diesem Moment war der stellvertretende Leiter der Nationalen Sicherheitsbrigade so wütend, dass er immer wieder mit dem Fuß aufstampfte. Er starrte mich böse an, knirschte mit seinen Zähnen und flüsterte: „Warte nur, du wirst schon sehen!“ Aber ich hatte keinesfalls Angst vor seinen Drohungen oder seiner Einschüchterung. Im Gegenteil, ich fühlte mich zutiefst geehrt, bei einer solchen Gelegenheit Zeugnis von Gott ablegen zu können, und außerdem pries ich Gott für die Erhöhung von Gottes Namen und die Niederlage Satans.

Am Tag des 17. Januars war es sehr kalt. Da die gottlose Polizei meinen Baumwollmantel konfisziert hatte, trug ich nur lange Unterwäsche und bekam letzten Endes eine Erkältung. Ich bekam hohes Fieber und konnte nicht aufhören, zu husten. Bei Nacht wickelte ich mich in eine alte Decke und erduldete die Krankheitsqualen, wobei ich auch über die endlose, schlechte Behandlung und meine Misshandlung durch die Gefangenen nachdachte. Ich fühlte mich sehr verzweifelt und hilflos. Gerade, als mein Elend ein bestimmtes Ausmaß erreichte, hallte eine Hymne von Gottes Wort in meinem Ohr wider: „Wenn Du mir Krankheit gibst und mir meine Freiheit nimmst, kann ich weiterleben. Würden jedoch Deine Züchtigung und Dein Urteil mich verlassen, hätte ich keine Möglichkeit mehr, weiterzuleben. Wäre ich ohne Deine Züchtigung und Dein Urteil, so hätte ich Deine Liebe verloren, eine Liebe, die zu tiefgründig ist, als dass ich sie in Worte fassen könnte. Ohne Deine Liebe würde ich unter der Domäne Satans leben und unfähig sein …“ („Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Das war das reine und aufrichtige Gebet Petrus‘ vor Gott. Petrus wurde niemals vom Fleische getrieben. Was er innig liebte und schätzte, war Gottes Züchtigung und Gericht. Und solange Gottes Züchtigung und Gericht ihn nicht verließen, empfing sein Herz den größten Trost. Ich sollte nun ebenso dem Beispiel des Strebens und Verständnisses von Petrus folgen. Das Fleisch ist verderbt und wird unausweichlich verrotten. Auch wenn ich krank werde und meine Freiheit verliere, ist es ein Leid, das ich ertragen sollte. Wenn ich aber Gottes Züchtigung und Gericht verliere, kommt das dem Verlust der Gegenwart und Liebe Gottes gleich und bedeutet zudem den Verlust der Chance, gereinigt zu werden. Das ist es, was am meisten schmerzt. Unter Gottes Erleuchtung erfuhr ich erneut die Liebe Gottes. Ich hasste auch meine eigene Schwäche und Wertlosigkeit und sah, dass meine Natur zu egoistisch ist, ohne jemals Rücksicht auf Gottes Gefühle der Traurigkeit zu nehmen. Am nächsten Tag wurden einige andere Gefangene derselben Zelle krank, aber mein hohes Fieber ging auf wundersame Weise zurück. Ich fühlte die Sorge und den Schutz Gottes für mich und ich sah auch die Wunder von Gottes Wirken. Ich lobte und dankte Gott still in meinem Herzen. Eines Nachts kam ein Verkäufer an das Fenster und der Anführer der Zelle kaufte viel Schinken, Hundefleisch, Hähnchenschenkel und so weiter. Am Ende befahl er mir zu bezahlen. Ich sagte, dass ich das Geld nicht hätte, also sagte er böse: „Wenn du das Geld nicht hast, werde ich dich langsam quälen!“ Am nächsten Tag ließ er mich die Bettwäsche, Kleidung und Socken waschen. Die Gefängnisbeamten im Untersuchungsgefängnis ließen mich ebenfalls ihre Socken waschen. Im Untersuchungsgefängnis musste ich ihre Schläge fast jeden Tag ertragen. Wann immer ich es nicht mehr ertragen konnte, wurde ich innerlich von Gottes Worten geleitet: „Du musst während deiner Zeit auf der Erde deine letzte Pflicht für Gott tun. In der Vergangenheit wurde Petrus kopfüber für Gott gekreuzigt; du solltest jedoch Gott am Ende zufriedenstellen und alle deine Energie für Gott geben. Was kann ein Geschöpf für Gott tun? Du solltest dich selbst also lieber heute als morgen der Herrschaft Gottes übergeben. Solange Gott glücklich und zufrieden ist, lass Ihn tun, was immer Er will. Mit welchem Recht beklagen sich die Menschen?“ („Kapitel 41“ von Interpretationen der Mysterien der Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte gaben mir unendliche Kraft. Und obwohl ich von Zeit zu Zeit immer noch den Angriffen, der Erniedrigung, der Verdammnis und den Schlägen der Gefangenen ausgesetzt war, war meine Seele in der Lage, Trost und Freude zu erlangen. Wie eine mächtige, warme Strömung trieb mich Gottes Liebe an, weiterzumachen und sie ließ mich wahrhaft fühlen, dass Gottes Liebe zu groß ist.

Eines Morgens brachte ein Gefängnisbeamter gezielt eine Zeitungsseite. Die Gefangenen grinsten widerlich, als sie mit spöttischem Ton die Worte der Zeitung vorlasen, die den Allmächtigen Gott verleumdeten und gegen Ihn lästerten. Ich war innerlich so wütend, dass ich anfing mit den Zähnen zu knirschen. Die Gefangenen kamen zu mir und fragten, was los sei und ich sagte laut: „Das ist eine Verunglimpfung durch die Kommunistische Partei!“ Als ich diesen Gefangenen zuhörte, die alle nur der Menge folgten und die Wahrheit beschmutzten und gegen Gott lästerten, indem sie die gleiche Sprache wie der Teufel sprachen, sah ich schier ihr Ende kommen. Da die Sünde der Gotteslästerung niemals vergeben wird, wird jeder, der Gottes Disposition zuwiderhandelt, die schwerste Strafe und Vergeltung erhalten! Dadurch führt die Kommunistische Partei das Volk Chinas in seinen letztendlichen Untergang und entlarvt völlig ihr wahres Gesicht als seelenfressender Dämon! Später verhörte mich der für meinen Fall verantwortlich Gefängnisbeamte erneut. Dieses Mal folterte er mich nicht, um ein Geständnis zu erzwingen. Stattdessen ging er dazu über, ein „freundliches“ Gesicht aufzusetzen, um mich zu fragen: „Wer ist dein Anführer? Ich gebe dir noch eine Chance. Wenn du es uns sagst, wird alles gut für dich werden. Ich werde dir gegenüber große Nachsicht zeigen. Eigentlich warst du unschuldig, aber andere Leute haben dich verraten. Warum deckst du sie? Du scheinst ein so gesitteter Mensch zu sein. Warum solltest du dein Leben für sie geben? Wenn du es uns sagst, kannst du nach Hause gehen. Warum willst du hier bleiben und leiden?“ Diese doppelzüngigen Heuchler sahen, dass die harte Gangart nicht funktionierte, daher beschlossen sie, die weiche Gangart zu versuchen. Sie sind wirklich voller listiger Tricks und alte Meister der Machenschaften und Manöver! Sein heuchlerische Gesicht zu sehen hat mein Herz mit Hass für diesen Haufen von Dämonen erfüllt. Ich sagte zu ihm: „Ich habe dir alles gesagt, was ich weiß. Mehr weiß ich nicht.“ Als er meine resolute Haltung sah, wusste er, dass er nichts aus mir herausbringen würde, also ging er entmutigt davon.

Nachdem ich einen halben Monat im Untersuchungsgefängnis festgehalten worden war, wurde ich erst frei gelassen, nachdem die Polizei meine Familie aufgefordert hatte, eine Kaution von 8.000 Yuan zu zahlen. Aber sie ermahnten mich, nirgendwo hinzugehen und dass ich zu Hause bleiben und garantieren müsse, jederzeit erreichbar zu sein. Am Tag meiner Freilassung, gaben mir die Gefängnisbeamten absichtlich nichts zu essen, während die Gefangenen sagten: „Dein Gott ist unglaublich. Wir waren keine kranken Menschen, aber sind hier alle zu kranke Menschen geworden. Du bist voller Krankheiten hergekommen, aber jetzt gehst du ohne eine Krankheit. Gut für dich!“ In diesem Moment wurde mein Herz noch dankbarer und voller Lob für Gott! Mein Onkel ist ein Gefängniswärter. Er vermutete weiterhin, dass ich entlassen wurde, weil mein Vater eine besondere Verbindung zu jemandem mit Einfluss hat, sonst wäre ich auf keinen Fall innerhalb eines halben Monats aus einem Hochsicherheitsgefängnis entlassen worden – zumindest hätten es drei Monate sein sollen. Meine ganze Familie wusste sehr wohl, dass dies von der Allmacht Gottes bestimmt worden war und dass es Gott war, der an mir Sein wunderbares Wirken offenbarte. Ich sah deutlich, dass dies der Kampf zwischen Gott und Satan war. Ganz gleich, wie grausam und boshaft Satan ist, er wird immer von Gott besiegt werden. Von da an war ich überzeugt, dass alles, was mir begegnet war, Teil von Gottes Fügung war. Ende Mai 2011 ließ mich die kommunistische Polizei wegen dem Delikt „Störung des sozialen Friedens“ zu einem Jahr Umerziehung durch Arbeit verurteilen, die außerhalb eines Gefängnisses unter Aufsicht zu verbüßen war und für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Die Beschwernis inspirierte meine Liebe zu Gott

Nachdem ich diese Verfolgung und Beschwernis erlebt hatte, hatte ich Erkenntnis und ich konnte das böse Wesen der atheistischen Kommunistischen Partei Chinas erkennen und entwickelte einen tiefsitzenden Hass gegen sie. Alles, was sie tut, ist gewalttätige Methoden zur Aufrechterhaltung ihres Herrschaftsstatus einzusetzen und alle gerechten Anliegen zu unterdrücken und die Wahrheit bis zum Äußersten zu verabscheuen. Sie ist der größte Feind Gottes. So kann sie ihr Ziel der permanenten Kontrolle der Menschen erreichen, sie schreckt vor nichts zurück, um Gottes Wirken auf Erden zu behindern und zu stören, indem sie wütend die Gläubigen Gottes unterdrückt und verfolgt, indem sie sowohl Zuckerbrot als auch Peitsche benutzt, andere dazu bringt, ihr Gebot zu erfüllen, indem sie eine Sache sagt, während sie eine andere tut, und indem sie Täuschung und Pläne auf Schritt und Tritt verbirgt. Der Kontrast, den sie bietet, ermöglicht es mir, noch deutlicher zu sehen, dass nur das Wort Gottes den Menschen Leben während des Leids bringen kann. Wenn die Menschen am verzweifeltsten sind oder am Rande des Todes stehen, ist das Wort Gottes wie das Wasser des Lebens, das die verdörrten Herzen der Menschen nährt. Es ist auch wie ein wundersames Elixier, das die Wunden der Menschenseelen heilen, sie aus der Gefahr befreien, ihr Leben mit Zuversicht und Mut anfachen und ihnen unbegrenzte Energie bringen kann. Es lässt sie die Süße von Gottes Wort inmitten ihres Leids genießen, die ihre Seelen trösten kann und ihnen das Gefühl gibt, dass die Lebenskraft von Gottes Wort unerschöpflich und unendlich ist. Wäre Gott während diesem halben Monat Gefängnisleben nicht die ganze Zeit mit mir gewesen und hätte Er Seine Worte nicht verwendet, um mich zu erinnern, zu erleuchten und zu ermutigen, dann hätte meine schwache Natur unmöglich einem solchen Leid standhalten können. Hätte Gott sich nicht um mich gekümmert und mich nicht beschützt, dann hätte mein schwacher und zerbrechlicher Körper auf keinen Fall der Folter und Misshandlung der gottlosen Polizei standgehalten, die, selbst wenn sie mich nicht zu Tode gequält hätte, meinen Körper krank gemacht und verwundet hätte. Gott hat mich aber auf wunderbare Weise während dieser dunkelsten, schwierigsten Zeit beschützt und sogar meine ursprüngliche Krankheit geheilt. Gott ist wirklich zu allmächtig! Seine Liebe zu mir ist wirklich zu tief, zu groß! Ich weiß wirklich nicht, wie ich Gott gegenüber meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen kann und ich kann nur aus der Tiefe meines Herzens sagen: „Oh Gott, ich hoffe, dass ich Dich immer tiefer lieben kann! Ganz gleich, wie unwegsam und holprig die Straße vor mir ist oder wie viel Leid ich erdulden muss, ich werde Deine Orchestrierung befolgen und entschlossen sein, Dir bis zum Ende zu folgen!“

Obwohl mein physischer Körper durch diese Erfahrung ein wenig litt, sind die Vorteile, die ich hieraus gezogen habe, von erheblicher Bedeutung. Das ist eine Kostbarkeit auf meinem Weg des Glaubens an Gott und auch ein neuer Startpunkt auf meinem Weg des Glaubens an Gott. Ich spüre zutiefst, dass ich in den zehn Jahren, die ich an Gott geglaubt habe, die Liebe Gottes nie so tief geschätzt habe wie heute, und dass der Wert und die Bedeutung des Glaubens an Gott, der Nachfolge Gottes und der Anbetung Gottes zu groß sind. Nie war ich so gewillt gewesen, danach zu streben, Gott zu lieben und mein verbleibendes Leben darzubringen, um die Liebe Gottes zu vergelten, wie ich dies heute tue. Ich möchte diese Gelegenheit ergreifen, um meine aufrichtige Dankbarkeit und mein Lob darzubringen. Alle Ehre und Lob dem Allmächtigen Gott!

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen