Rückkehr auf den richtigen Weg

Sep 3, 2020

Von Chen Guang, die USA

Der Allmächtige Gott sagt: „Gott zu dienen ist keine einfache Aufgabe. Wessen verdorbene Disposition unverändert bleibt, kann niemals Gott dienen. Wenn deine Disposition nicht durch Gottes Worte gerichtet und gezüchtigt wurde, dann repräsentiert deine Disposition immer noch Satan, was beweist, dass du Gott aus deinen eigenen guten Absichten heraus dienst, dass dein Dienst auf deiner satanischen Natur basiert. Du dienst Gott mit deinem natürlichen Charakter und gemäß deinen persönlichen Vorlieben. Hinzu kommt, dass du immer glaubst, die Dinge, die du bereit bist zu tun, seien das, was Gott erfreut, und die Dinge, die du nicht tun willst, seien das, was Gott verhasst ist; du arbeitest ganz nach deinen eigenen Vorlieben. Kann man das Dienst an Gott nennen? Letztendlich wird es nicht die geringste Veränderung in deiner Lebensdisposition geben; stattdessen wird dein Dienst dich noch eigensinniger machen und so deine verdorbene Disposition tief in dir verankern. So bilden sich in dir Regeln für den Dienst an Gott, die hauptsächlich auf deinem eigenen Charakter beruhen und auf Erfahrungen, abgeleitet aus deinem Dienst in Übereinstimmung mit deiner eigenen Disposition. Es sind die Erfahrungen und Lehren des Menschen. Es ist des Menschen Philosophie vom Leben in der Welt. Solche Menschen können als Pharisäer und religiöse Amtsträger angesehen werden. Wenn sie nie aufwachen und bereuen, dann werden sie sicher zu den falschen Christi werden und zu den Antichristen, die die Menschen in den letzten Tagen betrügen. Die falschen Christi und die Antichristen, von denen gesprochen wurde, werden aus jenen Menschen hervorgehen.“ („Der religiöse Dienst muss bereinigt werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich habe diese Passage gelesen. „Gott zu dienen ist keine einfache Aufgabe. Wessen verdorbene Disposition unverändert bleibt, kann niemals Gott dienen. Wenn deine Disposition nicht durch Gottes Worte gerichtet und gezüchtigt wurde, dann repräsentiert deine Disposition immer noch Satan,“ da war ich tief bewegt. Ich habe in der Vergangenheit Misserfolge erlebt. Ich habe meine Pflicht aufgrund einer arroganten Disposition erfüllt und war sehr überheblich. Ich habe angegeben, oberflächliche Worte und Lehren gepredigt, damit die Leute viel von mir halten und mich vergöttern, und ohne mir dessen überhaupt bewusst zu sein, hatte ich den Weg des Widerstands gegen Gott betreten. Erst später, durch das Gericht und die Offenbarungen der Worte Gottes, habe ich die Quelle meines Widerstands gegen Gott und meine satanische Natur erkannt und angefangen, vor Gott Buße zu tun.

2013 wurde ich als Kirchenleiter ausgewählt. Damals war ich ziemlich begeistert. Immer wenn ich meine Brüder und Schwestern in einer misslichen Lage gesehen habe, habe ich mit ihnen über Gottes Worte Gemeinschaft geführt, um ihnen bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen. Nachdem die Schwierigkeiten aller gelöst waren, konnten sie wie gewohnt ihre Pflichten erfüllen. Nach einigen Monaten hat mein Leiter zu mir gesagt: „Es gibt eine Kirche mit einer relativ großen Zahl neu beigetretener Brüder und Schwestern und all deine Mitarbeiter haben empfohlen, dass du dorthin gehst und als Leiter dienst.“ Voller Zuversicht habe ich zugesagt. Ich dachte einfach, dass ich bei der Bewässerung dieser Brüder und Schwestern gute Arbeit leisten muss, damit sie die Wahrheit so schnell wie möglich verstehen und den Grundstein für den wahren Weg legen können. Nachdem ich an der Kirche angekommen war, habe ich ein Verständnis für die Gesamtsituation dort bekommen und ich habe mir auch Notizen über die Probleme und Schwierigkeiten der Brüder und Schwestern gemacht, mit dem Plan, relevante Passagen von Gottes Worten danach nachzuschlagen, um Gemeinschaft zu führen und ihre Probleme zu lösen. Weil ich dort der Neue war, hatte ich einfach das Gefühl, dass viele Brüder und Schwestern mich nicht kannten, und daher musste ich mich bemühen und mich mit ihnen versammeln, um mehr Gemeinschaft zu führen. Wenn ich meine Sache bei der Arbeit der Kirche innerhalb kurzer Zeit gut machen könnte, dann würden diese Brüder und Schwestern mit Sicherheit denken, dass ich die Wirklichkeit der Wahrheit besitze und bei meiner Arbeit kompetent bin – und in diesem Fall würden dann auch meine Leiter viel von mir halten. Die Kirche hat dann eine Mitteilung der Wahrheiten herausgegeben, die in dieser Phase betreten werden sollten, und dass wir relevante Passagen von Gottes Worten finden mussten, um über sie Gemeinschaft zu führen. Ich war ziemlich beschwingt, weil dies eine perfekte Gelegenheit war, um mich zu beweisen. Daher habe ich einige Kundgebungen Gottes gefunden, die sich auf all diese Aspekte der Wahrheit bezogen haben, und sie dann mit besonderer Sorgfalt organisiert, wobei ich die ganze Zeit dachte: „Zufällig findet morgen ein Mitarbeitertreffen statt. Meine Mitarbeiter werden sehen, dass ich die ganze Nacht damit verbracht habe, diese Worte Gottes nachzuschlagen und sie werden sicher sagen, dass ich in meiner Pflicht gewissenhaft und verantwortlich bin.“ Und so habe ich meine Vorbereitungen erst kurz vor Tagesanbruch abgeschlossen. Während der Versammlung haben meine Mitarbeiter mich dann tatsächlich mit Bewunderung angesehen, nachdem sie die Worte Gottes gesehen haben, die ich nachgeschlagen hatte. Einige sagten: „Seht Euch Bruder Chen an! Er ist so gewissenhaft. Er hat die ganze Nacht lang all diese relevanten Passagen von Gottes Worten nachgeschlagen.“ Einige sagten: „So wahr! Es sieht so aus, als würde Bruder Chen viel von Gottes Worten lesen.“ Der Bruder, bei dem die Versammlung stattfand, sagte mit Sorge: „Bruder Chen, wie lang musstest du aufbleiben, bis du all diese Passagen von Gottes Worten gefunden hast?“ Nachdem ich all das gehört hatte, war ich begeistert. Es war nicht umsonst gewesen, dass ich die Nacht durchgearbeitet hatte, und meine Brüder und Schwestern konnten sehen, wie sehr ich mich bemüht hatte. Um meine innere Begeisterung zu kaschieren, sagte ich: „Ich war kurz vor der Morgendämmerung mit dem Nachschlagen fertig. Ich bleibe oft die ganze Nacht wach, um meine Pflicht zu erfüllen – so, wie es sein sollte. Es ist kein Grund, anzugeben. Ich musste sicherstellen, dass meine Brüder und Schwestern nicht davon abgehalten werden, bei Versammlungen Gemeinschaft führen zu können.“ Der gastgebende Bruder sagte dann, ich bin gewissenhaft in meiner Pflicht und dass ich die ganze Nacht aufbleiben und Strapazen ertragen kann. Mein Herz wurde von einer Welle des Glücks erfasst. Ich musste weiterhin hart arbeiten, damit meine Brüder und Schwestern alle sagen würden, ich bin ein kompetenter Leiter.

Später, als die Arbeit der Verbreitung des Evangeliums vorangeschritten ist, haben wir ein paar weitere Kirchen gegründet. Jeden Tag habe ich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang gearbeitet und dabei jede Kirche besucht, um meine Brüder und Schwestern zu bewässern. Ich habe allen in Schwierigkeiten Gottes Worte vorgelesen, geduldig Gemeinschaft geführt, um ihre Probleme zu lösen, und die Leute haben sogar noch mehr von mir gehalten. Einmal sind ein paar Brüder und Schwestern bei der Verbreitung des Evangeliums auf ein Problem gestoßen und konnten es nicht lösen. Sie wurden negativ und schwach, deshalb sind sie zu mir gekommen, um darüber Gemeinschaft zu führen. Ich habe mit ihnen meine Erfahrungen bei der Verbreitung des Evangeliums in der Vergangenheit geteilt. Ich sagte: „Die Menschen, vor denen ich das Evangelium verbreitet habe, hatten Auffassungen und wollten es nicht akzeptieren. Einige von ihnen haben mich aus ihren Häusern geworfen. Damals dachte ich, dass es auch wirklich schwer war, also habe ich ständig zu Gott gebetet. Ich habe die ganze Nacht nach Passagen Seiner Worte darüber gesucht, und immer wieder habe ich mit diesen Menschen Gemeinschaft geführt, um ihre Probleme zu lösen. Ich habe es getan, damit sie in der Lage wären, Gottes Stimme zu hören, und dass ihnen seine Rettung in den letzten Tagen gewährt wird. Egal, wie viele Demütigungen und Schwierigkeiten ich hatte, ich habe mich geweigert, aufzugeben. Am Ende habe ich sie alle in die Gemeinschaft integriert …“ Nachdem ich ausgeredet hatte, sagte ein Bruder bewundernd: „Seht euch unseren Bruder Chen an. Er weiß wirklich, wie man Strapazen erträgt. Er trägt wirklich die Last.“ Einige sagten: „Wir sollten alle das Evangelium so verbreiten, wie Bruder Chen es tut.“ Als ich gesehen habe, was für eine hohe Meinung diese Brüder und Schwestern von mir hatten, war ich wie im siebten Himmel. Danach sind andere, die bei ihren Pflichten auf Schwierigkeiten gestoßen sind, zu mir gekommen, um mich um Hilfe zu bitten, und sehr wenige sind zu dem Bruder gekommen, mit dem ich zusammengearbeitet habe. Bei der Erfüllung ihrer Pflichten haben die Brüder und Schwestern aktiv alles getan, was ich von ihnen verlangt habe. Als ich gesehen habe, wie viel sie von mir gehalten haben, habe ich mich allmählich immer mehr geschätzt. Ich hatte das Gefühl, als wäre ich eine Säule der Kirche geworden.

Während einer Versammlung habe ich nur darüber erzählt, wie sehr ich gelitten hatte und welchen Preis ich bei meiner Pflicht bezahlt hatte und welche Ergebnisse ich erreicht hatte. Eine Schwester sagte plötzlich zu mir: „Bruder Chen, das meiste, was ich dich sagen höre, handelt davon, wie viel du bei deiner Pflicht gelitten und dich aufgewendet hast, aber du hast nicht über die Schwächen gesprochen, die du hattest, als du auf Strapazen gestoßen bist, oder welche verdorbenen Dispositionen du offenbart hast, oder welches Wissen du von dir selbst gewonnen hast, oder wie du die Wahrheit gesucht hast, um deine Schwierigkeiten zu überwinden. Es scheint so, als hättest du überhaupt keine Verdorbenheit …“ Nachdem sie das gesagt hatte, haben alle anderen mich einfach angeschaut. Ich war verblüfft. Ich war verlegen und mein Gesicht wurde rot. Innerlich dachte ich: „Durch diese Äußerungen hat sie mich vor all diesen Brüdern und Schwestern zum Narren gemacht. Was werden sie von mir denken?“ Im Bemühen, etwas Stolz zu bewahren, sagte ich schnell: „Schwester, worüber du Gemeinschaft geführt hast, ist richtig, und ich kann es annehmen. Unsere Brüder und Schwestern stoßen bei ihren Pflichten allerdings auf Schwierigkeiten und sie werden negativ und schwach. Wir sollten nicht nur über unsere Verdorbenheit sprechen. Wir müssen mehr über positive Praktiken Gemeinschaft führen; nur so können unsere Brüder und Schwestern einen Weg nach vorne haben und ihren Glauben finden …“ Später haben mir einige andere Brüder und Schwestern gesagt, dass ich bei meinen Äußerungen über meine Erfahrungen und mein Wissen einen Großteil der Verdorbenheit übersprungen hatte, die in mir offenbart worden war, und dass, weil ich so viel darüber geredet hatte, wie ich gelitten, welchen Preis ich bezahlt und wie ich bei meiner Pflicht meinem Fleisch entsagt hatte, es wirklich den Anschein gemacht hatte, dass ich beim Praktizieren der Wahrheit erfahren bin. Angesichts dieser Warnungen von meinen Brüdern und Schwestern habe ich mich etwas unwohl gefühlt. Waren diese Dinge, über die ich Gemeinschaft geführt habe, wirklich nicht geeignet? Manchmal habe ich darüber Gemeinschaft geführt, wie ich arrogant und egoistisch war. Darüber hinaus hatte ich immer sehr gute Ergebnisse bei meiner Pflicht erreicht und hatte die Arbeit der Kirche nicht behindert. Demnach sollte also an der Art und Weise meines gemeinschaftlichen Austauschs nichts falsch sein, oder? Und deshalb habe ich nicht ernsthaft über mich selbst nachgedacht.

Weil meine Pflicht es erfordert hat, wurde ich später in eine andere Kirche versetzt, um meine Arbeit fortzusetzen. Während einer Versammlung mit meinen Mitarbeitern hat Bruder Zhang in einem ernsten Ton zu mir gesagt: „Bruder Chen, seit du diese andere Kirche verlassen hast, haben einige Brüder und Schwestern dort das Interesse verloren, ihre Pflicht zu tun. Immer wenn sie auf Schwierigkeiten stoßen, lesen sie weder Gottes Worte noch suchen sie die Wahrheit; sie wollen nur, dass du ihre Probleme löst. Einige wollen sogar nicht mehr an Versammlungen teilnehmen. Das zeigt, dass du bei deiner Pflicht Gott nicht erhöht oder für Ihn Zeugnis abgelegt hast. Du hast nur angegeben, damit andere viel von dir halten und dich vergöttern. Das ist ein Akt des Bösen und du musst einige Zeit damit verbringen, über dich nachzudenken!“ Nachdem ich seine Äußerung gehört hatte, war ich geschockt. Wie war das geschehen? Meine Brüder und Schwestern sollen mich alle vergöttert haben? Das war ein ernstes Problem! Ich war sehr besorgt. Danach habe ich nichts von dem gehört, worüber bei der Versammlung Gemeinschaft geführt wurde; mein Kopf war ganz durcheinander. Ich hatte keine Ahnung, wie ich diese Situation überstehen sollte. Zu Hause angekommen habe ich weiter über die Worte von Bruder Zhang gegrübelt. Ursprünglich hatte ich gedacht, dass meine Pflicht einige Ergebnisse erzielt hatte und dass ich über die Wahrheit Gemeinschaft in der führen könnte, um einige Probleme zu lösen. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass dies solche Folgen hätte. Eigentlich hatte mich das sehr beunruhigt. In meiner Hilflosigkeit habe ich zu Gott gebetet. Ich sagte: „Gott, bitte erleuchte mich, damit ich die Quelle meines Problems finden und ein wirkliches Verständnis von mir selbst haben kann.“

Später habe ich einige Worte Gottes gesehen: „Alle, mit denen es bergab geht, erhöhen und bezeugen sich selbst. Sie ziehen umher und rühmen sich und verherrlichen sich selbst und sie haben sich Gott nicht im Geringsten zu Herzen genommen. Habt ihr Erfahrung mit dem, wovon Ich spreche? Viele Menschen bezeugen sich ständig selbst: ‚Ich habe auf diese und jene Weise gelitten; ich habe diese und jene Arbeit getan; Gott hat mich auf diese und jene Art behandelt; Er hat mich gebeten, dies und das zu tun; Er hält besonders viel von mir; jetzt bin ich so und so.‘ Sie sprechen absichtlich in einem gewissen Ton und nehmen bestimmte Haltungen ein. Letztendlich denken einige Menschen, dass diese Menschen Gott sind. Wenn sie diesen Punkt erreicht haben, hat der Heilige Geist sie längst verlassen. Auch wenn sie vorerst ignoriert und nicht ausgeschlossen werden, ist ihr Schicksal festgelegt, und ihnen bleibt nur, auf ihre Bestrafung zu warten.“ („Menschen stellen zu viele Forderungen an Gott“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) „Einige verwenden ihre Positionen, um immer wieder über sich selbst Zeugnis abzulegen, ihr Ansehen zu heben, und stehen mit Gott im Wettbewerb um Menschen und Status. Sie verwenden verschiedene Methoden und Maßnahmen, um Menschen dazu zu bewegen, sie anzubeten und versuchen ständig, Menschen für sich zu gewinnen und sie zu kontrollieren. Einige täuschen die Menschen sogar absichtlich dahingehend, dass sie denken, sie seien Gott, so dass sie wie Gott behandelt werden können. Sie würden niemals Menschen sagen, dass sie korrumpiert worden sind, dass sie auch verdorben und arrogant sind, und dass man sie nicht verehren sollte, und dass, egal wie gut sie es tun, es alles aus Gottes Erhebung heraus geschieht und dass es das ist, was sie tun sollten. Warum sagen sie diese Dinge nicht? Weil sie sich zutiefst davor fürchten, ihren Platz in den Herzen der Menschen zu verlieren. Aus diesem Grund erhöhen solche Menschen Gott nie und bezeugen Gott auch nie.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, war ich sehr betrübt. Erst nachdem ich über mich selbst nachgedacht hatte, habe ich erkannt, dass ich zwar nach außen den Anschein erweckt hatte, gelitten und einen Preis bezahlt zu haben, und für meine Brüdern und Schwestern über die Worte Gottes Gemeinschaft geführt hatte, um ihre Probleme zu lösen, aber ich hatte es eigentlich nur getan, um mich abzuheben und anzugeben, damit andere viel von mir halten und mich vergöttern würden. Wenn ich daran zurückdenke, als meine Mitarbeiter mich als Leiter für eine Kirche mit neuen Mitgliedern empfohlen hatten, habe ich erkannt, dass ich nur im Sinn gehabt hatte, wie ich einige Erfolge erzielen konnte, sodass meine Brüder und Schwestern viel von mir halten würden und mein Leiter eine hohe Meinung von mir hätte. Dazu habe ich Überstunden gemacht, bin die ganze Nacht wach geblieben, um relevante Passagen von Gottes Worten zu finden und zu organisieren, worüber wir bei Versammlungen Gemeinschaft führen würden. Wenn meine Brüder und Schwestern bei der Verbreitung des Evangeliums auf Schwierigkeiten gestoßen sind, hatte ich mit ihnen nicht über Gottes Willen Gemeinschaft geführt, um sie zu den Prinzipien der Wahrheit zu führen, sondern stattdessen geprahlt und angegeben, wie viel ich bei der Verbreitung des Evangeliums gelitten und welchen Preis ich bezahlt hatte. Als sich meine Arbeit verbessert hatte, hatten mich meine Brüder und Schwestern gelobt. Ich hatte es genossen und die Lorbeeren für die Ergebnisse eingeheimst, die durch das Werk des Heiligen Geistes erzielt wurden, und sie schamlos als meine eigenen Leistungen zur Schau gestellt. Beim gemeinschaftlichen Austausch bei Versammlungen hatte ich mich oft in den Mittelpunkt gestellt und nur über positive Praktiken Gemeinschaft geführt, während ich es vermieden hatte, verdorbene Dispositionen, die ich offenbart hatte, zu erwähnen. Wenn das Thema jemals aufgekommen ist, habe ich es einfach beschönigt. In Bezug auf meine eigenen unedlen Motive für die Erfüllung meiner Pflicht war ich sogar noch widerwilliger, sie zu analysieren oder offenzulegen. Immer wieder hatte Gott meine Brüder und Schwestern benutzt, um meine Probleme zu erwähnen, aber um meine Position und meinen Ruf zu schützen, hatte ich nur mit Worten gesagt, dass ich ihre Punkte akzeptiere, obwohl ich tatsächlich nicht im Geringsten über mich nachgedacht hatte. Während des gemeinschaftlichen Austauschs hatte ich weiter hochtrabend gesprochen, um meine Brüder und Schwestern zu täuschen. Auf diese Weise bin ich zur Überzeugung gelangt, dass ich bei meiner Pflicht verantwortungsbewusst war und Strapazen ertragen und den Preis bezahlen konnte. Was auch immer für Probleme oder Schwierigkeiten die Kirche hatte oder in welchem Zustand sich meine Brüder und Schwestern auch wiedergefunden haben, ich bin nicht zurückgeschreckt, sondern habe ihnen immer dabei geholfen, Lösungen zu finden. Durch die Fakten entlarvt habe ich erkannt, dass ich die Wahrheit bei der Erfüllung meiner Pflicht überhaupt nicht praktiziert hatte noch hatte ich auf Gottes Willen Rücksicht genommen. Ich hatte die Gelegenheit ausgenutzt, die sich durch die Erfüllung meiner Pflicht geboten hat, um anzugeben, damit andere viel von mir halten würden, und so mein Verlangen nach Ruhm und Stellung befriedigt. Dadurch hatte ich meine Brüder und Schwestern nicht vor Gott gebracht; stattdessen hatte ich sie dazu gebracht, mich anzubeten. Im Klartext: Ich habe mit Gott um Menschen und Position gekämpft. Erst dann wurde ich mir der Tatsache bewusst, dass ich bereits den Weg des Widerstands gegen Gott eingeschlagen und eine schwere Verfehlung begangen hatte. Ich hatte Angst und starke Schuldgefühle. Dann habe ich mich gefragt: Wie bin ich, ohne es zu wissen, auf den Weg des Widerstands gegen Gott geraten?

Später habe ich eine Passage von Gottes Worten gelesen: „Nachdem Satan die Menschen verdorben hatte, wurde ihre Natur satanisch. Die Menschen agieren nicht mehr als menschliche Wesen in der Stellung des Menschen; stattdessen haben sie den Status der Menschlichkeit überschritten. Sie möchten nicht menschlich sein; sie sehnen sich nach etwas Höherem; und was ist dieses höhere Etwas? Sie wollen Gott übersteigen, die Himmel übersteigen und alles andere übersteigen. Was ist die Ursache dafür, dass die Menschen so sind? Schließlich und endlich ist die Natur des Menschen zu arrogant. … Sobald die Natur und das Wesen der Menschen arrogant werden, werden diese zu Dingen fähig, die gegen Gott rebellieren und sich Ihm widersetzen, Dinge, die Seine Worte nicht beachten, Dinge, die Auffassungen über Ihn hervorrufen, Dinge, die gegen Ihn rebellieren, und Dinge, die sie selbst erhöhen und bezeugen. Du sagst, du seist nicht arrogant, doch angenommen, man gäbe dir mehrere Kirchen und ließe sie dich leiten; angenommen, Ich befasste Mich nicht mit dir, und niemand in Gottes Familie stutze dich zurecht: Nachdem du sie eine Zeitlang geleitet hättest, würdest du sie dir zu Füßen führen und sie dazu bringen, dir zu gehorchen. Und weshalb würdest du das tun? Dies ist durch deine Natur bestimmt; es ist nichts weiter als eine natürliche Offenbarung. Du musst dich nicht besonders anstrengen, um dies zu erlernen, noch musst du andere unbedingt dazu bewegen, es dir beizubringen. Du musst das nicht alles vorbedacht tun. Ein solcher Umstand fällt dir auf natürliche Weise zu: Du bringst zuwege, dass die Menschen sich dir unterwerfen, dich anbeten, dich erhöhen, für dich Zeugnis ablegen und bei allem auf dich hören und du lässt nicht zu, dass sie irgendetwas tun, das du nicht billigst. Unter deiner Leitung ereignen sich solche Umstände auf natürliche Weise. Und wie entstehen diese Umstände? Sie sind durch die arrogante Natur des Menschen bedingt.“ („Die arrogante Natur des Menschen ist die Wurzel seines Widerstands gegen Gott“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Das Lesen von Gottes Worten hat mich verstehen lassen, warum ich Gott bei meiner Pflicht hatte zufriedenstellen wollen, aber unabsichtlich den Weg des Widerstandes eingeschlagen hatte. Die Ursache dafür war die arrogante satanische Natur in mir gewesen. Unter dem Einfluss meiner arroganten Natur hatte ich eine sehr hohe Meinung von mir gehabt und hatte oft versucht, sowohl mit Worten als auch Taten anzugeben, damit andere viel von mir halten und mich vergöttern würden. Wenn meine Brüder und Schwestern bei der Erfüllung ihrer Pflichten auf Probleme gestoßen waren, hatte ich nicht über die Prinzipien der Wahrheit Gemeinschaft geführt, um sie dazu zu bringen, die Wahrheit zu verstehen und einen Weg zur Praxis zu haben, sondern hatte nur oberflächliche Worte und Lehren gesprochen, um gut dazustehen, und ich hatte sogar meine eigenen Erfahrungen des Leidens und der Arbeit als Kapital genutzt, um anzugeben. Dies hatte meine Brüder und Schwestern zu mir aufschauen lassen und sie glauben lassen, dass ich die Wahrheit verstehe und ihre Probleme lösen könnte. Immer wenn sie auf Schwierigkeiten gestoßen sind, sind sie immer zu mir gekommen, nicht wissend, dass sie sich auf Gott verlassen sollten und die Wahrheit suchen sollten, um ihre Probleme zu lösen. Sie hatten keinen Platz für Gott in ihren Herzen. Es kam sogar so weit, dass einige Brüder und Schwestern nach meiner Versetzung nicht mehr an Versammlungen hatten teilnehmen wollen. Wie könnte man das als Erfüllung meiner Pflicht bezeichnen? Ich habe nur Böses getan und mich Gott widersetzt! Dass ich zu so etwas Bösem fähig war, lag an meiner Arroganz und meinem Dünkel. Alles, was ich gewollt hatte, war, über Menschen zu herrschen und gleichzeitig meinen Status und meinen Ruf zu schützen. Ich wollte all meine Brüder und Schwestern dazu bringen, mich zu vergöttern und mich in den Mittelpunkt zu stellen. Ich war so begierig auf den Segen meines Status. Ich konnte sehen, dass ich im tiefsten Innern keinen Funken Ehrfurcht vor Gott gehabt hatte. Wenn man nach einer arroganten Natur lebt, geschieht der Widerstand gegen Gott unfreiwillig. Es ist wirklich so gefährlich. Ich dachte an die Pastoren und Ältesten in der religiösen Welt. Sie erheben Gott weder, legen kein Zeugnis für Ihn ab noch leiten sie die Gläubigen darin an, die Worte des Herrn in die Praxis umzusetzen. Stattdessen erläutern sie blind biblisches Wissen und theologische Theorien, um Gläubige zu täuschen, und geben damit an, wie sehr sie gelitten haben, wie viel Gutes aus dem Evangelium hervorgegangen ist, das sie verbreitet haben, und wie viele Kirchen sie gegründet haben. Das veranlasst die Gläubigen dazu, sie zu vergöttern, zu ihnen aufzusehen und zu tun, was auch immer sie sagen. Einige haben die Worte des Allmächtigen Gottes gelesen und Gottes Stimme gehört, aber trotzdem fragen sie bei den Pastoren und Ältesten nach, um sie überprüfen zu lassen. Ohne die Zustimmung der Pastoren wagen sie es nicht, das Werk des Allmächtigen Gottes anzunehmen, obwohl sie wissen, dass es der wahre Weg ist. Die Pastoren und Ältesten der religiösen Welt haben die Menschen fest im Griff. Sie gehen den sich Gott widersetzenden Weg des Antichristen und versuchen, ein unabhängiges Königreich zu schaffen! Ich habe bei meiner Pflicht oft versucht anzugeben, damit die Leute viel von mir halten und zu mir aufschauen. Inwiefern war ich anders als jene Pastoren und Ältesten? Ich habe über jene Brüder und Schwestern in dieser Kirche mit neuen Mitgliedern nachgedacht: Sie hatten gerade erst Gottes Werk der letzten Tage angenommen und es gab noch zahlreiche Wahrheiten, die sie nicht verstanden hatten. Gott hatte mich erhöht, um die Pflicht der Kirchenleitung zu erfüllen. Deshalb hätte ich mit ihnen mehr über Gottes Worte Gemeinschaft führen und mehr Zeugnis für sein Werk ablegen sollen, damit sie die Wahrheit verstehen, Wissen von Gott erlangen sowie den Grundstein für den wahren Weg legen würden. Aber was habe ich getan? Was ist aus meinen Versuchen geworden, diese Pflicht zu erfüllen? Ich habe alle mich anbeten lassen und sie davon abgehalten, Wissen von Gott zu haben. Dadurch hatte ich meinen Brüdern und Schwestern geschadet und die Arbeit der Kirche unterbrochen und gestört. Der Weg, auf dem ich gegangen bin, war nichts anderes als der sich Gott widersetzende Weg des Antichristen! Je mehr ich darüber nachgedacht habe, desto besorgter und unruhiger wurde ich. Ich konnte sehen, wie arrogant ich gewesen war, wie vollständig es mir an Ehrfurcht vor Gott gefehlt hat, und wie meine Handlungen Seine Disposition über eine sehr lange Zeit verletzt hatten. Hätte Er meine Brüder und Schwestern nicht benutzt, um mich so zurechtzustutzen und sich mit mir zu befassen, hätte ich nicht gewusst, wie ich über meine Handlungen nachdenken sollte. Nicht auszudenken, wie viel Böses ich getan hätte, um Gottes Flüche und Bestrafung auf mich zu ziehen, wenn ich diesem Weg weiter gefolgt wäre. Da ich eine anhaltende Angst gespürt habe, bin ich vor Gott auf die Knie gefallen und habe gebetet. Ich sagte: „Gott! Ich war so arrogant. Ich gebe bei meiner Pflicht immer an und das hat meine Brüder und Schwestern dazu gebracht, mich zu vergöttern und keinen Platz für Dich in ihren Herzen zu haben. Ich habe Böses getan und mich Dir widersetzt. Ich verdiene Deine Strafe. Gott! Ich möchte vor Dir Buße tun, ernsthaft nach der Wahrheit streben und einen Neuanfang machen.“

Danach habe ich diese Worte Gottes gelesen: „Als eines der Geschöpfe, muss der Mensch seine eigene Position beibehalten, sich gewissenhaft verhalten und pflichtgemäß das bewahren, was ihm der Schöpfer anvertraute. Und der Mensch darf nicht abweichend handeln oder Dinge tun, die jenseits der Reichweite seiner Fähigkeit liegen oder Dinge tun, die Gott verabscheut. Der Mensch darf nicht versuchen groß zu sein oder außergewöhnlich oder über anderen zu stehen, noch darf er anstreben Gott zu werden. So sollten die Menschen nicht sein wollen. Es ist absurd anzustreben, groß oder außergewöhnlich zu werden. Anzustreben, Gott zu werden, ist sogar noch schändlicher; es ist abstoßend und verachtenswert. Was lobenswert ist und an was sich die Geschöpfe mehr als an alles andere halten sollten, ist, ein wirkliches Geschöpf zu werden; das ist das einzige Ziel, das alle Menschen verfolgen sollten.“ („Gott Selbst, der Einzigartige I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Unabhängig davon, wonach die Menschen suchen oder was sie begehren, werden nur diejenigen, die vor den Schöpfer zurückkehren und pflichtbewusst das erfüllen und vollenden, was sie tun sollten und womit sie betraut wurden, mit ruhigem Gewissen und in richtiger und angemessener Weise leben, ohne jedes Leid. Das ist die Bedeutung und der Wert von Leben.“ („Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, habe ich verstanden, dass Er der Herr der Schöpfung ist und es nur richtig und angemessen – nur natürlich – ist, dass die Menschen Ihn anbeten und sich Ihm unterwerfen sollten. Außerdem wusste ich, dass ich nur ein winziges erschaffenes Wesen bin, ein verdorbener Mensch. Ich war voller satanischer Dispositionen – ich war arrogant, betrügerisch, egoistisch und verachtenswert. Trotzdem habe ich immer versucht, anzugeben und meinen Platz in den Herzen der Menschen einzunehmen. Ich kannte wirklich keine Scham und war über alle Vernunft arrogant! Je mehr ich darüber nachgedacht habe, desto mehr habe ich mich geschämt. Ich habe mich dafür gehasst, dass ich blind war und Gott nicht kannte. Ich wusste nicht, wer ich war. Dass ich heute hier sein kann, um meine Pflicht zu erfüllen, ist der Gnade und der Erhöhung von Gott zu verdanken. Ich sollte meinen Platz als erschaffenes Wesen einnehmen und ein ehrlicher, aufrichtiger Mensch sein, der sich darauf konzentriert, nach der Wahrheit zu streben, Gott zu erheben und für Ihn Zeugnis abzulegen sowie Pflichten gut zu erfüllen – denn nur dann hätte ich das Gewissen und die Vernunft, die ein erschaffenes Wesen haben sollte.

Später habe ich einen Weg zur Praxis und zum Eintritt durch Gottes Worte gesucht. Ich habe diese folgenden Worte Gottes gelesen: „Wenn ihr Zeugnis für Gott ablegt, solltet ihr vor allem mehr darüber reden, wie Gott Menschen richtet und züchtigt, welche Prüfungen Er einsetzt, um Menschen zu läutern und ihre Disposition zu ändern. Ihr solltet auch darüber reden, wie viel Verdorbenheit in eurer Erfahrung offenbart worden ist, wie viel ihr ertragen habt und wie ihr schließlich von Gott erobert wurdet; wie viel wirkliches Wissen über Gottes Werk ihr habt und wie ihr Gott bezeugen und Ihn für Seine Liebe vergelten solltet. Ihr solltet Gehalt in diese Art von Sprache geben, während ihr euch auf einfache Weise ausdrückt. Sprecht nicht über leere Theorien. Sprecht wirklichkeitsnaher, sprecht von Herzen. So solltet ihr erfahren. Stattet euch nicht mit tiefgründig erscheinenden, leeren Theorien aus, um zu protzen; wenn ihr das tut, erscheint ihr ziemlich arrogant und unsinnig. Ihr solltet mehr von tatsächlichen, wirklichen Dingen aus eurer Erfahrung sprechen, die wirklich sind und von Herzen kommen; dies ist am vorteilhaftesten für andere, und am angemessensten, damit sie es erkennen.“ („Nur durch Verfolgen der Wahrheit kannst du Änderungen in deiner Disposition erreichen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Nachdem ich Gottes Wort gelesen hatte, Ich habe ein wenig darüber verstanden, wie ich praktizieren sollte, Gott bei meiner Pflicht zu erheben und Zeugnis für Ihn abzulegen. Indem ich für Gott Zeugnis ablege, sollte ich mehr darüber sprechen, wie ich Sein Werk erlebt hatte, welche verdorbenen Dispositionen in mir offenbart worden waren, wie ich gegen Ihn rebelliert und mich Ihm widersetzt hatte, wie ich über mich selbst nachgedacht und mich selbst kennengelernt hatte, indem ich mich mit Seinen Worten verglichen habe, und wie ich Buße getan und mich verändert hatte. Durch den gemeinschaftlichen Austausch über die Wahrheit sollte ich Menschen helfen, Gottes Willen und Seine Forderungen zu verstehen, ihnen helfen, das Werk zu verstehen, das er tut, um Menschen zu retten, sowie Seine Disposition, und fähig sein, Gott zu verehren und sich Ihm zu unterwerfen und die Pflichten der erschaffenen Wesen zu erfüllen. Nur so könnte ich Gott wirklich erheben und für Ihn Zeugnis ablegen. Ich habe darüber nachgedacht, wann ich früher mit meinen Brüdern und Schwestern Gemeinschaft geführt habe. Die meiste Zeit über habe ich nur darüber gesprochen, wie sehr ich gelitten hatte und welchen Preis ich bezahlt hatte, und wie ich Gottes Taten bezeugt hatte und mir Gottes Segnungen gewährt worden waren. Als es darum ging, welche verdorbenen Dispositionen in mir offenbart worden waren oder welche Art von unedlen Motiven ich gehabt hatte, habe ich sie immer vertuscht und sie sogar selten erwähnt. Ich hatte große Angst davor, dass die Meinung meiner Brüder und Schwestern über mich stark leiden würde, wenn sie meine Verdorbenheit sehen würden. Ich hatte wirklich so eine betrügerische Natur. Nachdem ich diese Dinge erkannt hatte, bin ich zu Bruder Zhang gegangen und habe mich ihm in Bezug auf meine bösen Taten geöffnet, dass ich angegeben habe, um Menschen zu täuschen. Ich habe Bruder Zhang auch gebeten, zu der Kirche zu gehen, in der ich zuvor gedient hatte, und mein Verhalten mit den Brüdern und Schwestern dort zu analysieren, damit alle urteilsfähiger sein könnten. Während der Versammlung habe ich mich meinen Brüdern und Schwestern gegenüber auch in Bezug auf mein böses Verhalten geöffnet, Gottes gerechte Disposition bezeugt und allen gesagt, dass sie mich als Beispiel benutzen sollen, um zu lernen, was sie nicht tun sollen, damit sie nicht den Weg des Widerstandes gegen Gott gehen würden, wie ich es getan hatte.

Anschließend wurde ich bei der Erfüllung meiner Pflichten etwas zurückhaltender. und hatte ein wenig Ehrfurcht vor Gott entwickelt. Ich erinnere mich, dass bei einer Versammlung einmal ein neuer Bruder da war, der auf ein Problem gestoßen war, und ich habe mit ihm über Gottes Worte Gemeinschaft geführt, um ihm bei der Lösung seines Problems zu helfen. Nachdem er mir zugehört hatte, sagte der Bruder glücklich: „Bruder Chen, dein gemeinschaftlicher Austausch ist so gut. Dieses Problem hat mich lange gestört und ich war einfach nie in der Lage, es zu verstehen. Du verstehst die Wahrheit wirklich! Du musst in Zukunft öfter hierherkommen und bei unseren Versammlungen Gemeinschaft führen.“ Ein anderer Bruder hat das Gleiche gesagt. Damals war ich ziemlich beschwingt, aber mir wurde sofort bewusst, dass mein alter Fehler des Angebens kurz davor war, wieder seine hässliche Fratze zu zeigen, deshalb habe ich schnell zu Gott gebetet und mir entsagt. Danach habe ich Gott bewusst bezeugt und meine Brüder und Schwestern vor Ihn gebracht. Ich sagte: „Jeder kann von dem lernen, worüber wir bei der heutigen Versammlung Gemeinschaft gehalten haben. Bei all dem führt uns der Heilige Geist und erleuchtet uns. Wir sollten alle Gottes Worte öfter lesen und wenn wir auf Probleme stoßen, sollten wir intensiver die Wahrheit in Seinen Worten suchen, und der Heilige Geist wird uns erleuchten und erhellen. Dadurch werden wir sogar noch mehr verstehen.“ Nachdem ich das gesagt habe, hatte ich ein starkes Gefühl von innerem Frieden. Ich habe es ganz und gar dem Urteil und der Züchtigung von Gottes Worten zu verdanken, dass ich dieser minimalen Verwandlung unterzogen werden und wissen konnte, wie ich praktizieren sollte, Gott bei meiner Pflicht zu erheben und Zeugnis für Ihn abzulegen.

Zurück: Ewige Qualen
Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Arroganz kommt vor dem Fall

Von Xinjie, China Der Allmächtige Gott sagt: „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen...

Kommentar verfassen