Das Verlangen nach Bequemlichkeit bringt nichts ein

Mrz 30, 2023

Von Xiaorui, Schweden

Im letzten Juli wurde mir die Verantwortung für die Videoproduktion übertragen. Zu Beginn habe ich oft die Arbeit meiner Brüder und Schwestern überprüft. Ich erfuhr von ihren Problemen und Schwierigkeiten bei der Ausführung ihrer Pflichten, und dann arbeitete ich mit dem Teamleiter zusammen, um nach der Wahrheit zu suchen und Lösungen zu finden. Mit Gottes Führung stellte sich nach einiger Zeit eine deutliche Verbesserung bei den Arbeitsergebnissen ein. Ich dachte: „Jetzt, da sich die Arbeit stetig verbessert, sollte es keine größeren Probleme mehr geben. Selbst wenn ein Problem auftritt, wird es unsere Arbeitsergebnisse nicht beeinträchtigen, und wir werden Zeit haben, es zu lösen. Alle sind bei ihren Pflichten proaktiv und imstande, einen Preis zu zahlen, also muss ich mir keine großen Sorgen machen. Ich muss momentan oft Überstunden machen, um alles zu überprüfen, und manchmal bin ich zu beschäftigt, um pünktlich zu essen. Ich bin nicht bei bester Gesundheit, also sollte ich es ruhig angehen lassen.“ Danach begann ich, mich zu entspannen, was die Arbeit anging, und überprüfte unsere Arbeit nicht mehr so gewissenhaft. Manchmal hakte ich nur flüchtig nach, prüfte nur selten die Details der Pflichten meiner Brüder und Schwestern und machte mir keine Gedanken darüber, wie man die Ergebnisse unserer Arbeit weiter verbessern könnte.

Bald gab es Probleme bei mehreren von uns produzierten Videos und sie mussten neu gemacht werden, was den Fortschritt unserer Arbeit direkt beeinträchtigt hat. Als mir die Situation klar wurde, war ich sehr besorgt. Ich erkannte aber auch, dass dies kein Zufall war und dass ich daraus lernen musste. Also betete ich zu Gott und bat Ihn, mich dabei zu führen, Seinen Willen zu verstehen. Nachdem ich gebetet hatte, fragte ich den Teamleiter, warum wir diese Probleme hatten. Der Teamleiter sagte: „Einige Brüder und Schwestern streben nach schnellem Erfolg und führen ihre Pflichten ohne Prinzipien aus. Sie konzentrieren sich nur auf Fortschritt, nicht auf Qualität. Außerdem habe ich ihre Arbeit nicht überprüft und so die Probleme nicht rechtzeitig erkannt.“ Dies ließ mich verärgert denken: „Wie oft habe ich dir von diesen Problemen erzählt? Warum treten sie immer noch auf?“ Ich wollte den Teamleiter zurechtweisen, doch dann dachte ich: „Habe ich nicht das gleiche Problem wie der Teamleiter? Ich habe mich auch nicht darum gekümmert.“ Also schluckte ich meine Worte hinunter. Dann überprüfte ich schnell die Videos, die alle in diesem Zeitraum gemacht hatten. Ich stellte fest, dass einige bei ihren Pflichten nicht vorankamen, manche sich sogar verschlechtert hatten. Die Probleme waren offensichtlich, doch ich hatte sie nicht entdeckt. Mir war völlig klar, dass es daran lag, dass ich nicht praktisch gearbeitet hatte. Ich hatte Gewissensbisse, weshalb ich zu Gott betete, Er möge mich darin führen, über mich selbst nachzudenken und Selbsterkenntnis zu erlangen.

Am nächsten Tag las ich bei meiner Andacht eine Passage aus Gottes Wort. „Wenn du nicht eifrig Gottes Worte liest und die Wahrheit nicht verstehst, dann kannst du nicht über dich reflektieren; du wirst damit zufrieden sein, dich bloß zum Schein anzustrengen und keine Übertretung zu begehen, und das als Kapital nutzen. Du wirst jeden Tag durcheinander sein, in einem Zustand der Verwirrung leben, Dinge nur nach Plan erledigen, dich nicht anstrengen, nie dein Köpfchen anstrengen und immer oberflächlich und schludrig sein. Auf diese Weise wirst du deine Pflicht nie einem akzeptablen Standard entsprechend erledigen. Um deine ganze Mühe in etwas reinzustecken, musst du zunächst mit ganzem Herzen dabei sein; erst wenn du mit ganzem Herzen dabei bist, kannst du deine ganze Mühe reinstecken und dein Bestes tun. Heutzutage gibt es diejenigen, die angefangen haben, eifrig ihre Pflicht zu erledigen, sie haben angefangen, darüber nachzudenken, wie sie die Pflicht eines Geschöpfes richtig ausüben können, um Gottes Herz zufriedenzustellen. Sie sind nicht negativ und faul, sie warten nicht passiv darauf, dass von oben Anweisungen erteilt werden, sondern ergreifen die Initiative. Eurer Pflichterfüllung nach zu urteilen seid ihr ein wenig effektiver als vorher, und obwohl sie immer noch unter der Norm liegt, hat es eine kleine Entwicklung gegeben – was gut ist. Aber ihr dürft mit dem Status Quo nicht zufrieden sein, ihr müsst weiter suchen, euch weiterentwickeln – erst dann werdet ihr eure Pflicht besser erledigen und einen akzeptablen Standard erreichen. Manche Menschen setzen, wenn sie ihrer Pflicht nachgehen, nie alle Hebel in Bewegung und geben nicht alles, sie bemühen sich nur zu 50-60 % und behelfen sich einfach, bis das, was sie gerade tun, erledigt ist. Sie können nie einen Zustand von Normalität aufrechterhalten: Wenn niemand sie im Auge behält oder Unterstützung anbietet, lassen sie nach und verzagen; wenn jemand über die Wahrheit Gemeinschaft hält, werden sie wieder munter, aber wenn eine Weile keiner mit ihnen Gemeinschaft über die Wahrheit hält, dann werden sie desinteressiert. Worin liegt das Problem, wenn sie immer so hin und her schwanken? So sind Menschen, wenn sie die Wahrheit nicht erlangt haben, sie leben alle von Leidenschaft – einer Leidenschaft, die unglaublich schwierig aufrechtzuerhalten ist: Sie brauchen jeden Tag jemanden, der zu ihnen predigt und vor ihnen Gemeinschaft hält; sobald da niemand ist, der sie bewässert und versorgt, und niemand, der sie unterstützt, erkalten ihre Herzen wieder, und sie flauen abermals ab. Und wenn ihre Herzen abflauen, wird ihre Pflichterfüllung weniger effektiv; wenn sie härter arbeiten, erhöht sich die Effektivität, sie erfüllen ihre Pflicht produktiver, und sie gewinnen mehr. Ist das eure Erfahrung? Vielleicht sagt ihr: ‚Warum haben wir immer Schwierigkeiten, unsere Pflicht zu erfüllen? Wenn diese Probleme gelöst sind, fühlen wir uns gestärkt; wenn sie nicht gelöst sind, verlieren wir das Interesse. Wenn wir bei der Ausübung unserer Pflicht irgendein Ergebnis erzielen, wenn Gott uns für unsere Weiterentwicklung lobt, freuen wir uns und denken, dass wir endlich erwachsen geworden sind, aber kurze Zeit später, wenn wir auf eine Schwierigkeit stoßen, werden wir wieder negativ – warum ist diese Art von Zustand immer inkonsistent?‘ Tatsächlich bestehen die Hauptgründe darin, dass ihr zu wenig Wahrheiten versteht, es euch an Tiefe fehlt, was Erfahrungen und Eintritt angeht, ihr immer noch nicht viele Wahrheiten versteht, euch der Wille fehlt und ihr damit zufrieden seid, wenn ihr eure Pflicht so in etwa erfüllen könnt. Wenn ihr die Wahrheit nicht versteht, wie könnt ihr dann eure Pflicht adäquat erledigen? Tatsächlich ist das, was Gott von den Menschen verlangt, alles für die Menschen erreichbar; solange ihr euer Gewissen einsetzt und eurem Gewissen bei der Erledigung eurer Pflicht folgen könnt, wird es leicht sein, die Wahrheit zu akzeptieren – und wenn ihr die Wahrheit akzeptieren könnt, könnt ihr eure Pflicht adäquat erledigen. Ihr müsst so denken: ‚Während dieser Jahre, in denen ich an Gott geglaubt, Gottes Worte gegessen und getrunken habe, habe ich eine Menge gewonnen, und Gott hat mir viel Gnade und Segen zuteilwerden lassen. Ich lebe in Gottes Händen, ich lebe unter Gottes Macht, unter Seiner Herrschaft, und Er hat mir diesen Atem geschenkt, also sollte ich meinen Verstand einsetzen und danach streben, meine Pflicht mit ganzer Kraft zu erledigen – das ist das Entscheidende.‘ Die Menschen müssen einen Willen haben; nur diejenigen, die einen Willen haben, können wahrhaft nach der Wahrheit streben, und erst wenn sie die Wahrheit verstanden haben, können sie ihrer Pflicht ordnungsgemäß nachkommen, Gott zufriedenstellen und Satan beschämen. Wenn du diese Art von Aufrichtigkeit besitzt und nicht um deinetwillen planst, sondern nur planst, um die Wahrheit zu erlangen und deine Pflicht ordnungsgemäß zu erfüllen, dann wird deine Pflichterfüllung normal werden und durchweg konstant bleiben; egal auf welche Umstände du triffst, du wirst in der Lage sein, an deiner Pflichterfüllung festzuhalten. Egal wer oder was daherkommen mag, um dich in die Irre zu führen oder zu stören, egal ob deine Laune gut oder schlecht ist, du wirst trotzdem in der Lage sein, deine Pflicht normal zu erledigen. So kann Gott, was dich angeht, beruhigt sein, und der Heilige Geist wird dich im Verstehen der Grundsätze der Wahrheit erleuchten können und dich leiten, in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten, und infolgedessen wird deine Pflichterfüllung mit Sicherheit den Anforderungen entsprechen. Solange du dich Gott wirklich hingibst, deine Pflicht pragmatisch tust und dich nicht aalglatt aufführst oder Tricks anwendest, wirst du Gottes Anforderungen genügen. Gott nimmt die Denkweisen, Gedanken und Motive der Menschen wahr. Wenn dein Herz sich nach der Wahrheit sehnt und du die Wahrheit suchen kannst, wird Gott dich erhellen und erleuchten(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Das Wichtigste im Glauben an Gott ist, Seine Worte zu praktizieren und zu erfahren). Nachdem ich über Gottes Wort nachgedacht hatte, stellte ich fest, dass ich bei meiner Pflicht zuletzt durchaus einige Ergebnisse erzielt hatte. Und ich wurde selbstgefällig und fing an, mich meinen fleischlichen Belangen hinzugeben. Ich war erschöpft von all der Arbeit, also dachte ich mir, ich sollte mich besser um meinen Körper kümmern. Also entspannte ich mich und vernachlässigte meine Pflichten. Ich ging es locker an und überprüfte die Arbeit der anderen nicht weiter, um zu sehen, wie sie ihre Aufgaben erfüllten. Obwohl ich wusste, dass es bei unserer Arbeit noch immer Probleme zu lösen gab, hatte ich es damit nicht eilig. Ich dachte, solange es unsere aktuellen Ergebnisse nicht beeinträchtigt, ginge das schon in Ordnung, und dass die Videos, die dabei herausgekommen waren, zu viele Probleme enthielten und wiederholt werden mussten. Außerdem lag es in der Natur aller, sich durchzuwurschteln und bei den eigenen Pflichten nachzulassen, und dennoch habe ich nichts überprüft, Ich habe mich durch meine Pflichten gewurschtelt und war nachlässig und unverantwortlich Wie konnte es da keine Probleme bei der Arbeit geben? Die Kriche beförderte mich zur Betreuerin und gab mir die Möglichkeit, zu praktizieren, in der Hoffnung, dass ich bei meiner Pflicht verantwortungsbewusst und gewissenhaft sein würde. Ungeachtet der Umstände sollte ich bei meiner Pflicht keine Mühen scheuen und meiner Verantwortung nachkommen. Nur so können wir vorankommen. Doch ich betrachtete meine Pflicht als wäre sie ein Job, als ob ich für jemand anderen arbeiten würde. Ich nutzte jede Gelegenheit, mich weniger zu kümmern, weniger beizutragen. Ich fühlte weder Sorge noch Dringlichkeit. Ich dachte nie darüber nach, was man verbessern könnte oder wie die bestmöglichen Ergebnisse erzielt werden könnten. Mir ging es nur darum, wie mein Fleisch weniger leiden würde, nicht mehr so erschöpft sein würde. Auf Gottes Willen nahm ich überhaupt keine Rücksicht. Da wurde mir klar, dass ich nicht die richtige Einstellung zur Erfüllung meiner Pflicht hatte. Ich verbarg mein Herz vor Gott und hegte eine armselige Schlauheit.

Bei einer Versammlung entdeckte ich einen Abschnitt von Gottes Wort, in dem falsche Leiter entlarvt wurden, der mich tief berührte. Gottes Worte sagen: „Da die falschen Leiter den Stand der Arbeiten nicht kennen, sind sie nicht in der Lage, Probleme schnell zu identifizieren, die bei der Arbeit auftauchen – geschweige denn sie zu lösen –, was häufig zu wiederholten Verzögerungen führt. Bei bestimmten Arbeiten befinden sich die Ausführenden häufig in einem Zustand der Negativität, der Passivität und des Abwartens, weil sie die Prinzipien nicht verstehen und es niemanden gibt, der geeignet ist, die Arbeit zu leiten. Dies beeinträchtigt den Fortschritt der Arbeit stark. Wenn der Leiter seiner Verantwortung gerecht geworden wäre – wenn er die Leitung übernommen, die Arbeit vorangetrieben, sie zur Eile angehalten und jemanden gefunden hätte, der sich mit der Art der Arbeit auskennt, um sie anzuleiten –, dann wäre die Arbeit schneller vorangeschritten, anstatt immer wieder verzögert zu werden. Für Leiter ist es daher unerlässlich, den tatsächlichen Stand der Arbeit zu verstehen und zu erfassen. Für Leiter ist es natürlich sehr wichtig, zu verstehen und zu begreifen, wie die Arbeit voranschreitet, denn der Fortschritt steht im Zusammenhang mit der Effizienz der Arbeit und den Ergebnissen, die mit dieser Arbeit erreicht werden sollen. Wenn einem Leiter auch nur das Gespür dafür fehlt, wie die Arbeit vorankommt, und er sie nicht überprüft und im Auge behält, dann werden die meisten von denen, die einer Pflicht nachgehen, eine negative und passive Einstellung haben, sie werden stark apathisch sein und keinen Sinn für die Bürde haben, sie werden unachtsam und oberflächlich sein, und somit geht die Arbeit zwangsläufig langsam voran. Wenn es niemanden mit einem Sinn für die Bürde gibt, niemanden, der etwas von der Arbeit versteht, der anleitet und beaufsichtigt – und Menschen maßregelt und sich mit ihnen befasst – dann werden die Effizienz und Effektivität der Arbeit natürlich sehr gering sein. Wenn Leiter und Arbeiter das nicht einmal erkennen können, dann sind sie dumm und blind. Und somit ist es von größter Wichtigkeit, dass Leiter und Arbeiter schnell mehr darüber herausfinden, wie die Arbeit vorankommt, sie immer wieder überprüfen und sich damit vertraut machen. Menschen sind träge, und ohne Führung, Ermahnung und Nachverfolgung durch Leiter und Arbeiter, die ein aktuelles Verständnis für den Fortschritt der Arbeit haben, neigen die Menschen dazu, nachzulassen, faul zu sein, oberflächlich zu sein – wenn dies ihre Einstellung zu ihrer Arbeit ist, wird der Fortschritt dieser Arbeit stark beeinträchtigt; ebenso ihre Effektivität. Unter diesen Umständen sollten Leiter und Arbeiter jeden Arbeitsschritt sofort nachverfolgen und stets über die Sachlage bezüglich des Personals und der Arbeit informiert sein; sie dürfen absolut nicht wie falsche Leiter sein. Falsche Leiter sind bei ihrer Arbeit natürlich nachlässig und schludrig, sie haben kein Verantwortungsbewusstsein. Sie lösen keine Probleme, wenn welche auftreten. Um welche Arbeit es auch immer geht, sie beschäftigen sich nur oberflächlich damit, Sie sind nachlässig und oberflächlich; sie reden hochtrabende und leere Worte, predigen Lehren und tun nur so als ob. So arbeiten die falschen Leiter im Allgemeinen. Wenn man sie mit Antichristen vergleicht, obwohl sie nichts offenkundig Böses tun und nicht absichtlich bösartig sind, so kann man doch sagen, dass sie unter dem Gesichtspunkt der Effektivität nachlässig und oberflächlich sind und jegliches Pflichtgefühl vermissen lassen; sie haben kein Verantwortungsgefühl oder Loyalität gegenüber ihrer Arbeit(Das Wort, Bd. 5, Die Verantwortlichkeiten von Leitern und Arbeitern). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, fühlte ich mich sehr schuldig. Verhielt ich mich nicht genauso wie ein falscher Leiter? Weil ich faul war und mich dem Fleisch hingab, hatte ich unsere Arbeit weder überprüft noch beaufsichtigt, was den Fortschritt und die Resultate unserer Arbeit insgesamt ernsthaft beeinträchtigt hatte. In meiner Einbildung redete ich mir ein, dass die Arbeit gut erledigt wurde und es wenige Probleme gab, doch in Wirklichkeit mussten noch viele Probleme gelöst werden. Weil ich keine Last auf mich nahm und verantwortungslos war, War ich für alle unsere Probleme blind. Durch Selbstreflexion erkannte ich auch, dass meine Ansichten falsch waren. Wenn ich feststellte, dass meine Brüder und Schwestern proaktiv waren und bei ihren Pflichten Fortschritte machten, dachte ich, da alle bei ihren Pflichten sehr motiviert waren, müssten sie nicht beaufsichtigt werden. Gottes Wort hat schon vor langer Zeit offenbart, dass die Menschen träge sind und tief verwurzelte, verdorbene Dispositionen haben. Bevor die Menschen die Wahrheit erlangen und sich ihre Gesinnung ändert, geben sie sich immer dem Fleisch hin und sehnen sich nach Bequemlichkeit, sie mogeln sich durch ihre Pflichten mit List und Tücke und handeln nach ihren eigenen Vorstellungen und praktizieren nicht den Prinzipien entsprechend. Ich war da keine Ausnahme. Ohne Gottes Urteil und Züchtigung ohne die Ermahnungen und die Beaufsichtigung durch unsere Brüder und Schwestern, ist es leicht, nachlässig zu werden, was bei meiner Pflicht sehr wahrscheinlich zu Problemen führen wird. Also muss ich unsere Arbeit überprüfen und beaufsichtigen, und Probleme und Abweichungen schnell erkennen und beheben, damit unsere Arbeit reibungslos abläuft. Aber meine Sicht der Dinge war unsinnig. Ich verstand weder die verdorbene Natur des Menschen noch sah ich Menschen und Dinge im Einklang mit Gottes Wort. Ich habe einfach meiner Einbildung vertraut, habe Arbeit nicht überprüft oder nachverfolgt, Probleme nicht rechtzeitig behoben, und wollte doch gute Ergebnisse bekommen. Hierbei kam ein falscher Leiter zum Vorschein, der keine praktische Arbeit erbrachte. Auch wenn ich augenscheinlich nichts Böses beging, führte meine Verantwortungslosigkeit doch dazu, dass die Effektivität unserer Arbeit abnahm, und der Verlust ist nicht wiedergutzumachen. Später öffnete ich mich und hielt mit meinen Brüdern und Schwestern über meinen Zustand Gemeinschaft. Außerdem wies ich darauf hin, dass sie alle ihre Pflichten nicht ernst genug nahmen und bei ihren Pflichten nicht auf Fortschritt bedacht waren, und wir suchten gemeinsam nach Lösungen. Danach nahm ich meine Pflichten etwas ernster. Immer, wenn ich mit der Arbeit fertig war, überlegte ich, ob man noch etwas verbessern konnte. Ich habe die Arbeit meiner Brüder und Schwestern oft durchgesehen und unsere Resultate verbesserten sich leicht.

Kurz darauf gab es ein Problem bei der Videoerstellung und der Teamleiter fragte mich, ob ich eine Lösung oder einen Vorschlag hätte. Ich wusste nicht, was ich antworten sollte, also sagte ich: „Mir ist noch keine gute Lösung eingefallen, lasst uns also weiter gemeinsam darüber nachdenken.“ Da wurde mir klar, dass die Lösung dieses Problems mehr erfordern würde als ein paar Worte. Ich würde Informationen nachschlagen, recherchieren, und einen neuen Weg für die Praxis finden müssen. Das würde eine Menge Zeit und Mühe erfordern und ich würde ständig Neues ausprobieren und dann die Ergebnisse bewerten müssen. Ob ich am Ende Erfolg haben würde, war schwer zu sagen. Und wenn nicht, wäre dann all meine Mühe nicht umsonst gewesen? Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr erschien es mir diese Aufgabe lästig. Ich dachte mir: „Vergiss es, es läuft gut, so wie es ist. Unsere Arbeitsergebnisse sind zurzeit gut, also besteht hier keine Eile.“ Und dann habe ich das Problem beiseite gelegt. Ich hatte dabei aber ein ungutes Gefühl. Es war ja nicht so, dass ich das Problem nicht hätte lösen können. Ich hätte nur einen höheren Preis zahlen müssen. Später sagte mit der Teamleiter erneut: „Die Brüder und Schwestern haben Probleme und wir müssen sie beheben.“ Die Mahnung des Teamleiters machte mich nachdenklich. „Solltest du als Betreuerin nicht die Leitung übernehmen, wenn es darum geht, Schwierigkeiten zu bewältigen und die Probleme der Leute zu lösen? Doch wenn ich Probleme sehe, weiche ich ihnen aus, mir fehlt das Verantwortungsgefühl.“ Ich fühlte mich schuldig, also betete ich zu Gott: „Gott, wenn ich bei der Arbeit auf Schwierigkeiten stoße, will ich mich nie anstrengen und denke immer nur an meine fleischlichen Vorteile. Ich weiß, das entspricht nicht Deinem Willen. Bitte führe mich darin, über mich nachzudenken und meinen falschen Zustand zu berichtigen.“

Während meiner Andachten fragte ich mich: „Warum bedenke ich bei meiner Pflicht stets meine fleischlichen Belange? Warum kann ich keinen Preis zahlen, um praktische Arbeit zu leisten?“ Eines Tages sah ich zwei Passagen von Gottes Wort, die mich verstehen ließen. Der Allmächtige Gott sagt: „Was also ist Satans Gift? Wie kann es zum Ausdruck kommen? Wenn du zum Beispiel fragst, ‚Wie sollten die Menschen leben? Wofür sollten die Menschen leben?‘, werden die Leute antworten, ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘. Diese einfache Redensart drückt die eigentliche Wurzel des Problems aus. Satans Philosophie und Logik sind zum Leben der Menschen geworden. Was es auch sein mag, wonach die Menschen streben, sie tun es nur für sich selbst – und deshalb leben sie nur für sich selbst. ‚Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘ – das ist die Lebensphilosophie des Menschen, und es repräsentiert auch die menschliche Natur. Diese Worte sind zur Natur der verdorbenen Menschheit geworden. Sie beschreiben zutreffend die satanische Natur der verdorbenen Menschheit, und diese satanische Natur ist längst zur Grundlage der Existenz der verdorbenen Menschheit geworden. Seit mehreren tausend Jahren und bis heute lebt die verdorbene Menschheit nach diesem Gift Satans(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Wie man den Weg des Petrus geht). „Das Fleisch des Menschen ist wie die Schlange: Sein Wesen ist es, dem Leben des Menschen zu schaden – und wenn es sich ganz durchsetzt, wird dein Leben verwirkt werden. Das Fleisch gehört Satan. Darin sind extravagante Wünsche, es denkt nur an sich selbst, es möchte Bequemlichkeit genießen und in Muße schwelgen, sich suhlen in Faulheit und Müßiggang, und wenn du es bis zu einem gewissen Punkt befriedigt hast, wirst du von ihm endgültig besiegt werden. Das heißt, wenn du es diesmal befriedigst, wird es beim nächsten Mal nach mehr verlangen. Es hat immer extravagante Wünsche und neue Forderungen und nutzt es aus, dass du dem Fleisch nachgibst, damit du dich ihm umso mehr hingibst und in seinen Annehmlichkeiten lebst – und wenn du es nicht überwindest, wirst du dich letztendlich selbst zugrunde richten. Ob du vor Gott Leben erlangen kannst und was dein endgültiges Ende sein wird, hängt davon ab, wie du den Widerstand gegen das Fleisch ausführst. Gott hat dich gerettet und dich ausgewählt und vorbestimmt, doch wenn du heute nicht bereit bist, Ihn zufriedenzustellen, nicht bereit bist, die Wahrheit in die Tat umzusetzen, du nicht bereit bist, dich mit einem Herzen, das Gott wirklich liebt, deinem eigenen Fleisch zu widersetzen, wirst du dich letztendlich selbst ruinieren und somit extremen Schmerz ertragen. Wenn du dem Fleisch immer nachgibst, wird Satan dich nach und nach verschlucken und dich ohne Leben oder ohne die Berührung des Geistes zurücklassen, bis der Tag kommt, an dem dein Inneres völlig dunkel ist. Wenn du in Dunkelheit lebst, wirst du zum Gefangenen Satans geworden sein, du wirst Gott nicht mehr in deinem Herzen haben, und zu diesem Zeitpunkt wirst du Gottes Existenz verleugnen und Ihn verlassen(Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben). Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, erkannte ich, wie bedrohlich mein Zustand war. Ich lebte nach der satanischen Philosophie: „Jeder ist sich selbst der Nächste, und den Letzten holt der Teufel.“ Ich war extrem egoistisch, und was auch passierte, ich dachte immer zuerst an meine eigenen fleischlichen Interessen. Wenn ich bei meiner Pflicht auf ein Problem stieß, das gelöst werden musste, dachte ich nie darüber nach, wie ich der Arbeit der Kirche von Nutzen sein könnte. Ich sorgte mich immer nur um mein eigenes Fleisch, und immer wollte ich weniger leiden und einen geringeren Preis zahlen. Dabei hätte ich einige Probleme durchaus lösen können, würde ich einen Preis zahlen und mir die Zeit nehmen, sie zu studieren und ihnen auf den Grund zu gehen. Doch da mir nur mein eigenes Fleisch wichtig war und ich nicht leiden wollte, empfand ich ernsthafte Nachforschungen als zu große mentale Anstrengung. Dementsprechend wurde das Problem nie gelöst und unsere Arbeit nicht besser. Gottes Wort sagt uns, dass das Fleisch des Menschen im Grunde Satan gehört, und das Fleisch ist immer voller Begehren und Forderungen. Je mehr wir es befriedigen, desto mehr begehrt es, und wenn es einen Konflikt zwischen unseren fleischlichen Interessen und unseren Pflichten gibt, richten sich Menschen, die sich nach Bequemlichkeit sehnen, nach dem Fleisch und vernachlässigen die Arbeit der Kirche, was zwar das Fleisch befriedigt, aber der Arbeit der Kirche schadet, und schließlich Gottes Disposition kränkt, sodass Er uns verachtet und verstößt. Dem Fleisch nachzugeben und sich nach Bequemlichkeit zu sehen, hat schwerwiegende Konsequenzen. Ich konnte das Fleisch im Kern nicht erkennen und sehnte mich immer nach Bequemlichkeit. Fleischliche Freuden waren mir wichtiger als alles andere. Waren meine Ziele und Ansichten nicht die gleichen wie die der Ungläubigen? Ungläubige sagen oft: „Sei gut zu dir selbst“, was bedeutet, man soll sein Fleisch nicht leiden lassen und alle Begierden und Forderungen des Fleisches befriedigen. Sie leben nur für das Fleisch, sie verstehen den Wert und die Bedeutung menschlichen Lebens überhaupt nicht und ihnen fehlt die richtige Führung und ein Ziel in ihrem Leben. Ihre Herzen sind trostlos und verbringen ihr Leben in einer Leere, leben völlig umsonst. Manche in der Kirche sehnen sich immer nur nach fleischlicher Bequemlichkeit, sie streben nicht nach der Wahrheit, vernachlässigen ihre Pflichten, betrügen und werden faul, was der Arbeit der Kirche ernsthaft schadet. und am Ende werde sie entlassen. Manche waren durchweg nachlässig in ihrer Pflicht, konnten keine Pflicht gut erfüllen und wurden am Ende ausgestoßen. Ein erschreckender Gedanke! Dann dachte ich über mich selbst nach. Ich hatte seit Jahren an Gott geglaubt, doch meine Ansichten hatten sich überhaupt nicht geändert. Meine fleischlichen Vorteile waren mir wichtiger als die Wahrheit. Ich war nur auf Bequemlichkeit aus und ging nur mechanisch vor, um bei meiner Pflichten zurechtzukommen. Wenn ich so weitermachte, würde ich dann nicht auch von Gott abgelehnt und verstoßen werden? Als ich dies erkannte, hatte ich große Angst. Ich durfte dem Fleisch nicht länger nachgeben. Ich wollte meine Pflicht aufrichtig ausführen und meiner Verantwortung nachkommen.

Dann sah ich mir eines Tages ein Video einer Lesung von Gottes Worten an und fand einen Weg der Praxis. Gottes Worte sagen: „Menschen, die wahrhaft an Gott glauben, gehen ihrer Pflicht bereitwillig nach, ohne ihre eigenen Gewinne und Verluste zu kalkulieren. Egal ob du jemand bist, der nach der Wahrheit strebt, du musst immer auf dein Gewissen und deine Vernunft vertrauen und hart arbeiten, wenn du deiner Pflicht nachgehst. Was bedeutet es, wirklich hart zu arbeiten? Wenn du lediglich damit zufrieden bist, dich symbolisch ein bisschen anzustrengen und ein wenig körperliche Mühsal zu ertragen, du aber deine Pflicht überhaupt nicht ernst nimmst oder nach den Prinzipien der Wahrheit suchst, dann ist das nichts weiter, als unachtsam und oberflächlich zu sein – es ist keine wirkliche Anstrengung. Wenn du dich wirklich bemühen willst, ist das Wichtigste, dass du mit Leib und Seele dabei bist, Gott in deinem Herzen fürchtest, auf Gottes Willen achtest, Angst davor hast, Gott nicht zu gehorchen und Gott zu kränken, und jede Mühsal erduldest, um deine Pflicht gut zu erledigen und Gott zufriedenzustellen: Wenn du ein Herz hast, das Gott auf diese Art liebt, wirst du deiner Pflicht ordnungsgemäß nachkommen können. Wenn in deinem Herzen keine Gottesfurcht ist, wirst du, wenn du deiner Pflicht nachgehst, ohne Bürde sein, kein Interesse daran haben und zwangsläufig unachtsam und oberflächlich sein und nur so tun, als ob, ohne irgendeine echte Wirkung zu erzielen – und das ist keine Pflichterfüllung. Wenn du wirklich einen Sinn für die Bürde hast und das Gefühl, dass deine Pflichterfüllung deine persönliche Verantwortung ist und du sonst nicht lebenstauglich und ein wildes Tier bist, dass du es nur verdienst, Mensch genannt zu werden, wenn du deiner Pflicht ordnungsgemäß nachkommst, und dich deinem eigenen Gewissen stellen kannst – wenn du bei der Ausübung deiner Pflicht diesen Sinn für die Bürde hast –, dann wirst du alles gewissenhaft tun können und in der Lage sein, nach der Wahrheit zu suchen und die Dinge den Prinzipien gemäß zu erledigen, und somit wirst du deine Pflicht ordnungsgemäß erledigen können und Gott zufriedenstellen. Wenn du den Auftrag, den Gott dir gegeben hat, und alles, was Gott für dich geopfert hat, und Seine Erwartungen an dich verdient hast, dann bedeutet das, dass du dir wirklich große Mühe gibst(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Um seine Pflicht gut zu erfüllen, muss man zumindest ein Gewissen und Vernunft besitzen). „Wenn Selbstsüchtigkeit und Opportunismus in dir auftreten und du es bemerkst, solltest du zu Gott beten und die Wahrheit suchen, um dich damit zu befassen. Das Erste, dessen du dir bewusst sein solltest, ist, dass auf diese Weise zu handeln im Kern eine Missachtung der Grundsätze der Wahrheit ist, es schadet der Arbeit der Kirche, es ist selbstsüchtiges und verachtenswertes Verhalten, es ist nicht das, was normale Menschen tun sollten. Du solltest deine eigenen Interessen und deine Selbstsüchtigkeit beiseitelegen und solltest an die Arbeit der Kirche denken – das ist es, was Gott will. Nachdem du durch Gebet über dich nachgedacht hast, wird es, wenn du wahrhaft erkennst, dass so zu handeln selbstsüchtig und verachtenswert ist, leicht sein, deine eigene Selbstsüchtigkeit beiseitezulegen. Wenn du deine Selbstsüchtigkeit und deinen Opportunismus beiseitelegst, wirst du dich bodenständig fühlen, du wirst mit dir im Reinen sein, fröhlich, und wirst spüren, dass Gewissen und Vernunft bei deinem Verhalten dabei sein sollten, dass du an die Arbeit der Kirche denken solltest, dass du dich nicht auf deine eigenen Interessen fixieren solltest, was so selbstsüchtig, verachtenswert und frei von Gewissen oder Vernunft ist. Selbstlos zu handeln, an die Arbeit der Kirche zu denken und nur zu tun, was Gott zufriedenstellt, ist gerecht und ehrenwert und wird deinem Dasein Wert verleihen. Wenn du auf diese Weise auf Erden lebst, bist du offen und ehrlich, du lebst normale Menschlichkeit aus und das wahre Ebenbild des Menschen, und du hast nicht nur ein reines Gewissen, sondern bist auch all der Dinge würdig, die dir von Gott gewährt werden. Je mehr du so lebst, desto bodenständiger wirst du dich fühlen, desto friedsamer und fröhlicher wirst du sein, und desto strahlender wirst du dich fühlen. Wirst du von daher nicht den rechten Weg des Gottesglaubens betreten haben?(Das Wort, Bd. 3, Die Diskurse des Christus der letzten Tage: Indem man Gott sein Herz gibt, kann man die Wahrheit erlangen). Ich erkannte, dass ich, um meine Pflichten gut auszuführen, hart arbeiten und mich dabei an Gottes Worte halten musste. Ich konnte nicht nur nach außen hin hart arbeiten und einen Preis zahlen. Worauf es am meisten ankommt, ist, diese Bürde in meinem Herzen zu tragen, die Arbeit der Kirche über alles andere zu stellen, mein Bestes zu geben und das zu erreichen, was ich erreichen soll. Nur so kann ich mich der enormen Mühe, die Gott mir zuteilwerden lässt, würdig erweisen und wirklich wie ein Mensch leben. Die Arbeit, Gott in guten Videos zu bezeugen, ist so wichtig! Ich sollte auf Gott vertrauen und mein Bestes geben, um meine Pflicht gut auszuführen. Obwohl meine Pflicht Schwierigkeiten und Probleme mit sich bringt, konnte ich durch diese Schwierigkeiten meinen verdorbenen Zustand, das Verlangen nach Bequemlichkeit auf Kosten von Fortschritt, klar zu erkennen. Ich erkannte die falschen Ansichten meines Strebens und konnte so Buße tun und mich ändern. Sie sind meine Chance, die Wahrheit zu erlangen und meine verdorbenen Gesinnungen loszuwerden. Gleichzeitig ließen sie mich auch meine fachlichen Schwächen erkennen. Wir müssen unsere fachlichen Fähigkeiten verbessern, um in unseren Pflichten voranzukommen. Als ich Gottes Willen verstanden hatte, war ich motiviert. Später betete ich zu Gott über unsere Probleme und Schwierigkeiten, bat um Gottes Führung und besprach Lösungen mit meinen Brüdern und Schwestern. Ich wollte von ganzem Herzen nicht mehr faul und untätig sein, und ich habe auch hart daran gearbeitet, mir professionelle Fähigkeiten anzueignen. Wenn ich das Gefühl hatte, dass ich feststeckte, und aufgeben wollte, betete ich zu Gott, entsagte dem Fleisch und gab mich meiner Pflicht hin. Nach einer Weile kam schließlich der Durchbruch, das Problem war schnell gelöst und unsere Ergebnisse wurden im Vergleich zu vorher etwas besser. Es gab mir große Sicherheit, meine Pflichten auf diese Weise zu erfüllen. Eigentlich ist es gar nicht schwer, Probleme zu lösen und praktische Arbeit zu verrichten, und gelitten habe ich dabei auch kaum. Ich musste nur gewissenhafter bei meinen Pflichten sein, um Gottes Führung und Segen zu erhalten. Mein Eintritt ist aber trotzdem noch gering, deshalb werde ich mich in Zukunft bei meiner Pflicht darauf konzentrieren, meine verdorbene Disposition zu bewältigen und meine Pflicht von ganzem Herzen erfüllen, um Gott zufriedenzustellen!

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Gottes Worte haben mich erweckt

Von Miao Xiao, Stadt Jinan, Provinz Shandong In der Vergangenheit dachte ich immer, wenn Gott sagte: „… eine Marionette und ein Verräter...

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über Messenger