Gott führt mich, um die Grausamkeit der Dämonen zu überwinden

Nov 11, 2019

Von Wang Hua, Provinz Henan

Meine Tochter und ich sind beide Christen, die der Kirche des Allmächtigen Gottes angehören. Während wir Gott folgten, wurden meine Tochter und ich verhaftet und von der KPCh-Regierung zu Umerziehung durch Arbeit verurteilt. Ich wurde zu drei Jahren verurteilt und meine Tochter zu einem Jahr. Obwohl ich durch die KPCh-Regierung unmenschlicher Verfolgung und unmenschlichem Leid ausgesetzt wurde, war Gott jedes Mal da, wenn ich verzweifelt war und mich in Gefahr befand. Er beobachtete mich heimlich, beschützte mich und verschaffte mir einen Ausweg. Die Worte des Allmächtigen Gottes waren es, die mir den Mut und die Motivation gaben, weiterzuleben, die mich führten, um die Qual der grausamen Folter zu überwinden, und die mir halfen, drei Jahre lang in diesem höllischen Gefängnis auszuharren. Inmitten von Widrigkeiten war ich Zeuge der Liebe und Errettung des Allmächtigen Gottes und erlebte die Autorität und Macht der Worte Gottes. Ich fühle mich begünstigt, weil ich so viel gewonnen habe, und bin entschlossen, Gott unbeirrt zu folgen und den richtigen Weg im Leben zu gehen.

Bevor ich an Gott glaubte, führte ich ein Unternehmen. Ich war ziemlich gut darin und verdiente ordentlich Geld. Aber während ich damit beschäftigt war, meinen Lebensunterhalt zu verdienen, erlebte ich auch in vollem Maße die Wechselfälle des Lebens. Ich musste mir nicht nur Tag für Tag den Kopf darüber zerbrechen, wie ich Geld verdienen konnte, sondern musste mich auch mit allerlei Artikelprüfungen durch alle möglichen Regierungsabteilungen auseinandersetzen. Ich musste mich den ganzen Tag auf verlogenes Gerede einlassen und im Umgang mit anderen eine falsche Miene aufsetzen. Ich hielt diese Lebensweise für sowohl schmerzvoll als auch erschöpfend, hatte jedoch keine andere Wahl. Gerade als ich den Punkt erreicht hatte, von der Arbeit emotional und körperlich völlig erschöpft zu sein, nahm ich das Evangelium der letzten Tage des Allmächtigen Gottes an. Ich sah, dass die Worte, die der Allmächtige Gott zum Ausdruck brachte, die Geheimnisse des Lebens enthüllen und die Quelle des Schmerzes der gesamten Menschheit sowie die Wahrheit über die Verderbtheit der Menschheit durch Satan aufdecken. Sie zeigen dem Menschen außerdem den Weg des Lichts, dem es ein Leben lang zu folgen gilt, und mein Herz fand sofort Gefallen an Gottes Worten. Tief in meinem Herzen wurde mir gewiss, dass dies das Werk des wahren Gottes ist und dass der Glaube an Gott der einzig richtige Weg durch das Leben ist. Ich schätzte mich so glücklich, Gottes Werk der letzten Tage annehmen zu können, und dachte an alle Menschen auf der Welt, die, so wie ich, ein leeres Leben führten, keine Richtung in ihrem Leben finden konnten und die Errettung der letzten Tage des Allmächtigen Gottes brauchten. Ich wollte deshalb mehr Wahrheitssuchenden das Evangelium der letzten Tage predigen, damit noch mehr Menschen das Heil Gottes erlangen konnten. Ich war von der Liebe Gottes bewegt und wann immer ich von Gottes Werk oder Seiner Errettung sprach, konnte ich nicht mit dem Reden aufhören und ich konnte einige echte Wahrheitssuchende gewinnen, indem ich ihnen predigte – ich war begeistert. Damals hatte meine Tochter gerade das Gymnasium abgeschlossen. Sie sah, wie glücklich ich geworden war, nachdem ich angefangen hatte, dem Allmächtigen Gott zu folgen, und sie sah auch, dass die Brüder und Schwestern, die zu uns nach Hause kamen, alle unverfälscht und freundlich waren, dass sich alle versammelten, um offen zu reden, Loblieder zu singen und zu tanzen, und dass immer eine unglaublich liebevolle und freudige Stimmung herrschte. Folglich begann sie sich nach diesem Leben zu sehnen und wollte liebend gerne an Gott glauben und Ihm folgen. Von da an führten wir tagsüber unsere Geschäfte und beteten danach zusammen, lasen gemeinsam Gottes Worte, lernten zusammen Loblieder und führten nachts über unser Verständnis von den Worten Gottes Gemeinschaft. Unser Leben war voller Freude.

Gott führt mich, um die Grausamkeit der Dämonen zu überwinden

Gerade als wir uns am meisten in Gottes Liebe vertieft und von ihr gewärmt fühlten, schlug die Dämonenklaue der KPCh-Regierung unerwartet nach uns beiden und verursachte uns albtraumhafte, herzzerreißende Schmerzen – diesen Augenblick werde ich nie vergessen. Es war der 7. Dezember 2007. Meine Tochter wusch zu Hause die Wäsche und ich bereitete mich gerade vor, um meine Pflicht für die Kirche zu erfüllen, als plötzlich fünf oder sechs Polizisten in Zivil hereinstürmten. Einer von ihnen schrie: „Ihr seid Gläubige an den Allmächtigen Gott! Und noch schlimmer ist, dass ihr umherzieht und anderen predigt!“ Dann zeigte er auf meine Tochter und sagte zu zwei weiteren Polizisten: „Nehmt sie zuerst!“, und meine Tochter wurde sofort von den beiden Polizisten abgeführt. Die übrigen Polizisten begannen dann, mein Haus von oben bis unten zu durchsuchen, die Kisten und Truhen zu durchwühlen und sogar jede Tasche an unserer Kleidung zu filzen. In Kürze waren die Betten und der Boden von einer völligen Unordnung übersät und sie trampelten sogar mit ihren Lederschuhen auf den Betten herum. Zum Schluss nahmen sie Bücher mit Gottes Worten mit, einige CDs, zwei CD-Player, zwei MP3-Player, 2.000 Yuan in bar und ein Paar goldene Ohrringe. Dann schoben sie mich vor sich her und setzten mich in einen Polizeiwagen. Ich stellte ihr Handeln infrage und zog sie zur Verantwortung: „Welches Gesetz haben wir mit unserem Glauben an Gott gebrochen? Warum nehmt ihr uns fest?“ Zu meiner Überraschung erklärten sie dreist vor allen Leuten, die uns zusahen: „Euch Gottesgläubige zu schnappen, ist unsere Spezialität!“ Ich war empört. Sie waren nicht die „Polizei des Volkes.“ Sie waren bloß eine Bande von Banditen, Raufbolden und kriminellen Gangstern, die beauftragt worden waren, hart gegen die Gerechten vorzugehen!

Als wir im Büro für öffentliche Sicherheit ankamen, wurde ich in Handschellen gelegt und zu einem Vernehmungszimmer geführt. Als ich sah, wie böse sie aussahen, konnte ich nicht umhin, mich zu fürchten und dachte: „Da ich jetzt diesen Teufeln in die Hände gefallen bin und sie so viele Bücher und CDs mit Gottes Worten bei mir zu Hause gefunden haben, werden sie mich jetzt bestimmt nicht gehen lassen. Wenn ich ihrer Folter nicht standhalten kann und zu einem Judas werde, dann werde ich ewig als Verräterin bekannt sein, die Gott verraten hat!“ Ich betete in meinem Herzen still zu Gott und bat Ihn, mich zu schützen und zu führen. Genau in diesem Moment dachte ich an folgende Worte Gottes: „Ich werde denen, die in Zeiten der Trübsal kein Jota Treue für Mich gezeigt haben, keine Barmherzigkeit mehr erweisen, denn Meine Barmherzigkeit erstreckt sich nur so weit. Ich habe auch keinen Gefallen an denen, die Mich einmal verraten haben, und noch weniger will Ich Mich mit denen abgeben, welche die Interessen ihrer Freunde verraten. Dies ist Meine Disposition, unabhängig davon, wer die Person sein mag“ („Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte ließen mich begreifen, dass Seine gerechte Disposition keinen Frevel duldet und dass Gott jene, die Ihn verraten, nicht liebt. Dann dachte ich an Gottes Worte, die folgendermaßen lauten: „Diejenigen, die an der Macht sind, mögen von außen bösartig erscheinen, aber fürchtet euch nicht, denn das liegt daran, dass ihr wenig Glauben habt. Solange euer Glaube wächst, wird nichts zu schwierig sein“ („Kapitel 75“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Ja!“, dachte ich. „Ich darf keine Angst vor ihnen haben! Unabhängig davon, wie furchterregend dieses Pack von üblen Polizisten ist, sie sind trotzdem in Gottes Händen und ohne Gottes Erlaubnis können sie mir kein Haar krümmen, ganz gleich wie grausam sie sind.“ Gottes Worte flößten mir Vertrauen und Mut ein und so gelobte ich Gott: „O Gott! Die Zeit ist gekommen, dass Du mich auf die Probe stellst. Ich möchte für Dich Zeugnis ablegen und ich schwöre bei meinem Leben, niemals zu einem Judas zu werden.“ Nachdem ich mein Gebet beendet hatte, wurde mein Herz ruhiger. In diesem Moment beschimpfte mich einer der üblen Polizisten, der eine Art Anführer zu sein schien: „Du dumme Frau! Du hättest alle möglichen Dinge tun können, aber nein, du musstest deine Tochter dazu bringen, auch an Gott zu glauben, nicht wahr? Sie ist wirklich hübsch. Sie könnte jährlich Zehntausende von Yuans verdienen, wenn sie sich an reiche Männer verkaufen würde. Aber sie glaubt an Gott, wie ein Dummkopf! Jetzt sag uns, wann hast du angefangen, an Gott zu glauben? Wer hat dich dazu gebracht? Woher hast du diese Bücher bekommen?“ Als ich hörte, wie er seine Klappe aufriss, wurde ich wütend. Ich konnte nicht glauben, dass ein angeblich ehrwürdiger Regierungsbeamter derartig abscheuliche und schamlose Dinge sagen konnte! In ihren Augen ist es eine gute Sache, den eigenen Körper zu verkaufen, und sie ermutigen die Menschen sogar, solche frevlerischen Dinge zu tun. Aber wir, die an Gott glauben, Gott anbeten und versuchen, ehrliche Menschen zu sein, werden als Verbrecher bezeichnet, die unrechtmäßig handeln, und wir werden zum Ziel schlimmer Razzien und Verhaftungen. Wahren sie nicht das Böse und unterdrücken das Gute und beschmutzen sie nicht die Gerechtigkeit, indem sie sich so verhalten? Die KPCh-Regierung ist so frevlerisch und verdorben! Als ich sah, wie sie beharrlich solchen Unsinn redeten und für jede Vernunft taube Ohren hatten, wusste ich, dass man sie unmöglich dazu bringen konnte, Vernunft anzunehmen, also hielt ich den Mund. Als sie sahen, dass ich mich weigerte, zu sprechen, brachten sie mich zum Polizeiwagen zurück und drohten mir: „Wir haben bei dir zu Hause viele Beweise gefunden, wenn du dich also nicht benimmst und uns nicht alles erzählst, werden wir dich hinausschleifen und dich erschießen lassen!“ Als ich das hörte, bekam ich große Angst. Ich dachte: „Diese Menschen sind zu allem fähig. Wenn sie mich wirklich erschießen, dann werde ich meine Tochter nie wieder sehen.“ Je mehr ich darüber nachdachte, desto verzweifelter wurde ich, und ich wendete mich in meinem Herzen ununterbrochen an Gott und bat Ihn, mein Herz zu beschützen und mich von der Angst und den Sorgen, die ich verspürte, zu befreien. Genau in diesem Moment kamen mir Gottes Worte in den Sinn: „Von allen Dingen, die im Universum geschehen, gibt es nichts, bei dem Ich nicht das letzte Wort habe. Was gibt es, das nicht in Meinen Händen liegt?“ („Kapitel 1“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Der Glaube ist wie eine Holzbrücke: Wer auch immer den Tod fürchtet, wird Schwierigkeiten haben, sie zu überqueren, wer jedoch bereit ist sich zu opfern, kann sorglos über sie hinweggehen. Wenn der Mensch zaghafte und ängstliche Gedanken hat, wird er von Satan getäuscht. Er fürchtet, dass wir die Brücke des Glaubens überqueren werden, um in Gott einzutreten“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). In diesem Moment wurde alles klar. „Ja“, dachte ich. „Mein Leben und das Leben meiner Tochter sind in Gottes Händen und Gott hat das letzte Wort darüber, ob wir leben oder sterben. Diese Dämonen Satans haben keine Kontrolle über unser Schicksal. Ohne Gottes Zustimmung könnte noch nicht einmal jemand daran denken, uns um das Leben zu bringen. Heute versucht Satan meine Achillessehne zu treffen, mir zu drohen und mich einzuschüchtern, in der Hoffnung, dass ich auf seine Hinterlist hereinfalle und mich ihr füge. Aber ich darf nicht zulassen, dass er mich übertölpelt. Ob ich lebe oder sterbe, ich bin bereit, zu gehorchen, denn eher sterbe ich, als dass ich Gott verrate.“ Während ich das dachte, fand ich sofort die Entschlossenheit, mit Satan bis zum Ende zu kämpfen und ich fühlte mich nicht mehr geängstigt oder besorgt.

Die Polizei brachte mich in den Untersuchungsgefängnis. Sobald ich in den Hof geführt wurde, durchsuchten mich die Strafvollzugsbeamten grob und wiesen mich an, meine Schuhe und Kleidung auszuziehen. Dann ließen sie mich eine gute halbe Stunde im eiskalten Hof stehen. Ich fror so sehr, dass ich kaum das Gleichgewicht halten konnte, mein ganzer Körper zitterte heftig und meine Zähne klapperten unaufhörlich. Als sie festgestellten, dass sie bei mir nichts finden konnten, brachte mich eine Strafvollzugsbeamtin in eine Zelle und stachelte die Zellenanführerin und die anderen Insassinnen an: „Sie glaubt an den Allmächtigen Gott …“ Kaum hatte sie das gesagt, stürzten sich die Gefangenen auf mich und zwangen mich, meine Hose bis zu den Knöcheln herunterzuziehen und dann wieder hochzuziehen. Das taten sie wieder und wieder und lachten mich dabei aus. Nachdem ich gehänselt und beleidigt worden war, wies mich die Zellenanführerin darin ein, wie man aus den Daunen von Hühnerfedern Sachen herstellt. Da diese Aufgabe jedoch etwas Geschick und Übung erforderte, hatte ich sie am zweiten Tag immer noch nicht gemeistert, und so nahm die Zellenanführerin einen Bambusstock und schlug damit brutal auf meine Hände ein. Sie schlug so lange auf meine Hände, bis sie vor Schmerz taub waren, und ich konnte nicht einmal mehr die Hühnerfedern zusammendrücken. Als ich mich bückte, um die Federn aufzuheben, die auf den Boden gefallen waren, stellte sich die Zellenanführerin auf meine Hand und zerquetschte sie mit ihrem Fuß. Ein brennender Schmerz durchfuhr meine Finger, als wären sie auseinandergerissen worden. Aber sie war noch nicht mit mir fertig. Sie nahm den Bambusstock wieder auf und peitschte damit mehrere Male meinen Kopf, bis sich in meinem Kopf alles drehte und vor meinen Augen alles verschwamm. Schließlich sagte sie grausam: „Als Strafe wirst du heute die Nachtschicht übernehmen. Morgen wirst du von der Polizei verhört, also musst du die morgige Arbeit heute erledigen. Wenn du nicht alles schaffst, werde ich dafür sorgen, dass du morgen die ganze Nacht über stehen wirst!“ In diesem Moment fühlte ich mich unbeschreiblich traurig und deprimiert. Ich dachte daran, wie ich es jetzt schon nicht ertragen konnte, dass die üblen Polizisten sich mit den Gefangenen zusammenschlossen, um mich auf diese Weise zu verletzen – wie um alles in der Welt würde ich dann die kommenden Tage überstehen? In meiner Not weinte ich über diese ganze Ungerechtigkeit, Tränen liefen mir über das Gesicht, und ich vertraute mich still Gott an und erzählte Ihm von meinen Schwierigkeiten: „O Gott! Angesichts des Spottes und der Qual, der diese Bande von Monstern mich ausgesetzt hat, fühle ich mich so allein, hilflos und ängstlich und ich weiß nicht, wie ich das überstehen soll. Bitte führe mich und lass mich stark sein.“ Nachdem ich gebetet hatte, ließ Gott mich an eine Textstelle aus Seinem Wort denken, um mich zu erleuchten: „Diejenigen, die Gott als Überwinder bezeichnet, sind diejenigen, die immer noch als Zeuge einstehen, ihr Vertrauen und ihre Hingabe an Gott bewahren können, wenn sie unter dem Einfluss Satans und unter Satans Belagerung stehen, das heißt, wenn sie sich in den Mächten der Finsternis befinden. Wenn du immer noch ein Herz der Reinheit und deine echte Liebe zu Gott bewahren kannst, ganz gleich was passiert, stehst du vor Gott als Zeuge ein, das ist es, was Gott darunter versteht, ein Überwinder zu sein“ („Du solltest deine Hingabe an Gott bewahren“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte spendeten mir reichlich Trost und sie ließen mich Gottes Willen verstehen. Gott setzt die Belagerung und Verfolgung Satans ein, um den Menschen zu vervollkommnen, um den Menschen zu befähigen, Satans Einfluss zu entkommen, damit wir von Gott zu Überwindern gemacht werden und in Sein Reich eintreten können. In diesem dunklen und bösen Land, das von der KPCh-Regierung beherrscht wird, ist es den Leuten nur gestattet, den Weg des Bösen zu beschreiten, aber nicht den richtigen Weg. Das Ziel der KPCh-Regierung ist es, die Menschen so sehr zu verderben, dass sie Gut nicht mehr von Böse unterscheiden können und Richtig nicht mehr von Falsch, die Menschen dazu zu bringen, den Frevel zu verfechten und der Gerechtigkeit zu entsagen, bis sie schließlich zusammen mit ihr zugrunde gehen, weil wie sich Gott widersetzt haben. Nur wenn man nicht kapituliert, während man von allen Seiten von dunklen Einflüssen bedrängt wird, wenn man an seinem Glauben, seiner Hingabe und Liebe vor Gott festhält und wenn man für Gott Zeugnis ablegt, kann man ein echter Überwinder werden, und nur wenn man das tut, kann man Satan beschämen und Gott die Möglichkeit geben, Herrlichkeit zu erlangen. Danach sprach ich ein Gebet zu Gott: „O Gott! Du setzt diese Dämonen Satans zu Deinen Diensten ein, um meinen Glauben auf die Probe zu stellen und mir eine Chance zu geben, für Dich Zeugnis abzulegen. Dadurch erhöhst Du mich und ich glaube, dass alles, was mir jetzt geschieht, von Dir orchestriert ist und dass Du Dir heimlich alles genau beobachtest. Ich will bei dieser Prüfung Zeugnis für Dich ablegen und Dich zufriedenstellen. Ich bitte nur darum, dass du mir Vertrauen und Kraft gibst und die Entschlossenheit, Leid zu ertragen, damit ich nicht falle oder von meinem Weg abkomme, ganz gleich welcher Qual ich gegenüberstehe!“

Am Morgen des dritten Tages um neun Uhr brachte mich die Polizei in ein Vernehmungszimmer. Sie fuchtelten mit dem Mobiltelefon meiner Tochter herum und begannen, mich zu verhören: „Die Nachrichten auf diesem Handy wurden von dir gesendet. Du hast deiner Tochter gesagt, du würdest ein Haus kaufen, also habt ihr anscheinend keine Geldprobleme.“ Diese üblen Polizisten waren wirklich abscheulich – in ihrem Bestreben, jeden letzten Cent aus mir herauszupressen, ließen sie nichts unversucht. Ich antwortete: „Ich habe nur einen Spaß mit ihr gemacht.“ Der Gesichtsausdruck des Polizisten änderte sich plötzlich. Er nahm einen Notizblock und schlug mich damit heftig auf den Kopf und ins Gesicht, bis mir schwindelig wurde und mein Gesicht vor Schmerz brannte. Durch zusammengebissene Zähne sagte er: „Sag es uns! Wo ist dein Geld? Wenn du uns nicht alles erzählst, werden wir dich hinausschleifen und dich erschießen lassen! Oder du wirst zu acht bis zehn Jahren Gefängnis verurteilt!“ Ich sagte, dass ich nichts wüsste. Ein großer, stattlicher Polizist wurde wütend, stürzte auf mich zu, packte meine Bluse am Rücken und schleuderte mich ein paar Meter über den Boden. Dann fing er an, heftig gegen meinen Kopf, meinen Rücken und meine Beine zu treten und sagte dabei: „Das hast du davon, dass du nicht gestehst! Du sagst, dass du nichts weißt, aber nur ein Trottel würde dir glauben! Wenn du uns nicht sagst, was wir wissen wollen, dann werde ich dich noch heute zu totschlagen!“ Ich biss die Zähne zusammen, ertrug den Schmerz und rief in meinem Herzen unaufhörlich zu Gott: „O Gott! Diese Teufel sind so böse. Bitte gib mir die Kraft, ihre Prügel zu überwinden und beschütze mich, damit ich für Dich Zeugnis ablegen kann.“ Genau in diesem Augenblick dachte ich an Gottes Worte: „Die guten Soldaten Christi müssen mutig sein und auf Gott vertrauen, um geistlich stark zu sein; sie müssen kämpfen, um Krieger zu werden und Satan bis zum Tode zu bekämpfen“ („Kapitel 12“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Wenn du auch nur einen Atemzug hast, Gott wird dich nicht sterben lassen“ („Kapitel 6“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte flößten mir Vertrauen und Kraft ein und sie gaben mir den Mut, den Einfluss zu überwinden, den der Tod auf mich ausgeübt hatte. In diesem Moment spürte ich Gottes Liebe und verstand, dass Gott immer an meiner Seite war. Ich dachte: „Je länger ihr mich so schlagt, desto klarer sehe ich euer wahres Gesicht als Feinde Gottes. Selbst wenn ich sterben sollte, werde ich mich euch niemals ergeben. Wenn ihr denkt, ich würde Gott jemals verraten, dann irrt ihr euch gewaltig!“ Nach diesen Überlegungen spürte ich, wie sich mein ganzer Körper entspannte. An diesem Morgen schlugen und verhörten sie mich im Wechsel und am Abend ließen sie mich auf den eiskalten, harten Boden knien. Sie quälten mich den ganzen Tag lang, bis es dunkel wurde, und am Ende war ich so schlimm verprügelt worden, dass mein ganzer Körper unerträglich schmerzte und ich keine Kraft zum Stehen hatte. Da sie durch ihr Verhör nichts aus mir herausholen konnten, brachten mich zurück in den Untersuchungsgefängnis.

Zurück im Untersuchungsgefängnis, gab mir die hartherzige Strafvollzugsbeamtin nie genug zu essen, stattdessen überhäufte sie mich mit Arbeitsaufgaben. Sie ließ mich jeden Tag fünfzehn Stunden lang arbeiten und wenn ich die ganze Arbeit nicht schaffte, ließ sie die Zellenanführerin mich quälen. Da diese Arbeit neu für mich war und ich nicht wirklich mit der erforderten Geschwindigkeit mithalten konnte, nahm die Zellenanführerin den Stahlhammer, den ich bei meiner Arbeit benutzte, und schlug mich damit auf den Kopf. Ich bekam sofort eine große Beule. Dann trat und schlug sie mich, bis mein ganzer Körper unerträglich schmerzte und mir Blut aus dem Mund lief. Da ich solch grausamer Folter ausgesetzt war, musste ich an meine Tochter denken. Seit ihrer Verhaftung wusste ich nicht, mit welcher Folter die bösen Dämonen sie quälten, geschweige denn, wie sie im Gefängnis zurechtkam. Genau in diesem Moment hörte ich einen plötzlichen Schrei, der aus der Männerzelle nebenan kam, und eine der Frauen in meiner Zelle sagte: „Wenn hier drin jemand getötet wird, dann ist das so, als würde man ein Insekt töten. Einer der männlichen Gefangenen konnte die Folter nicht ertragen. Also ist er weggelaufen, zu den Hügeln hinter dem Gefängnis. Als die Polizisten ihn fanden, schlugen sie ihn tot. Seiner Familie haben sie dann gesagt, er habe sich umgebracht. So einfach haben sie alles vertuscht.“ Diese Geschichte versetzte mich in Schrecken und ich machte mir noch größere Sorgen um meine Tochter. Sie war gerade erst neunzehn geworden und hatte in ihrem ganzen Leben niemals gelitten, geschweige denn eine solche Not erlebt. Diese Teufel, die es fertigbrachten, jemanden zu ermorden, ohne mit der Wimper zu zucken, waren zu jeder abscheulichen Tat fähig, die man sich nur vorstellen kann, und ich wusste nicht, ob meine Tochter die Folter und Grausamkeit dieser Teufel erdulden konnte. Da ich keine Ahnung hatte, ob meine Tochter überhaupt noch am Leben war, hatte ich große Angst, und selbst in meinen nächtlichen Träumen sah ich schreckliche Szenen, in denen sie von diesen Dämonen gefoltert wurde. Oft schreckte ich aus diesen Träumen auf und dann war ich so besorgt, dass ich die ganze Nacht nicht mehr schlafen konnte.

Gott führt mich, um die Grausamkeit der Dämonen zu überwinden

Am nächsten Tag fand die Strafvollzugsbeamtin irgendeinen Vorwand, um zu behaupten, ich würde nicht hart genug arbeiten, und schlug mich völlig grundlos ins Gesicht. Sie schlug so hart zu, dass mein Gesicht brannte und es in meinen Ohren klingelte. Doch das reichte ihr nicht aus und sie brüllte mich an: „Ich glaube nicht, dass wir es hier drin nicht schaffen werden, dich zu bessern, deshalb wirst du von mir die ‚eiserne Jungfrau‘ zu schmecken bekommen!“ Daraufhin erteilte sie einen Befehl, und fünf oder sechs andere kamen herbei und schnitten mir so viel von meinem Haar ab, dass ich mir kaum noch ähnlichsah. Dann hielten sie mich am Boden fest und zwangen mich, das schrecklichste Folterwerkzeug aller Gefängnisse anzuziehen – die „eiserne Jungfrau“. Sie brachten einen eisernen Ring an meinem Kopf an, einen an jeder Hand und an jedem Fuß. Die Ringe waren durch Eisenstangen miteinander verbunden. Sobald mir diese Folterwerkzeuge angelegt worden waren, konnte ich noch nicht einmal stehen, sondern musste mich stattdessen gegen die Wand lehnen. Die Strafvollzugsbeamtin legte mir diese Folterwerkzeuge jeden Tag von fünf Uhr morgens bis Mitternacht an (Ich musste volle neunzehn Stunden im Stehen verbringen) und befahl der Zellenanführerin: „Bewache sie für mich. Gib ihr einen Tritt, wenn sie versucht zu schlafen!“ Von da an bewachte mich die Zellenanführerin jeden Tag und ließ mich meine Augen nicht eine Sekunde lang schließen. Da diese Ringe aus Eisen waren und sich an meinem ganzen Körper befanden, fühlte es sich an, als würden sie meinen Blutkreislauf abschnüren. Schließlich war ich völlig außerstande, meine Augen offenzuhalten, also beschimpfte mich die Zellenanführerin und einmal versetzte sie mir auch Tritte. Mein ganzer Körper begann zu zittern und ich konnte den Schmerz kaum aushalten. Als es Zeit zum Schlafen war, hoben mich vier Gefangene auf ein großes Brett, an dem ich tagsüber für gewöhnlich arbeitete. Am nächsten Morgen kamen sie, um mich wieder herunterzuheben. Im Laufe jener Tage gab es draußen zufällig einen schrecklichen Schneesturm und das Wetter war ungewöhnlich kalt. Um mich zu quälen, ließ mich die hasserfüllte Strafvollzugsbeamtin diese Eisenringe sieben Tage und sieben Nächte lang tragen. Ich konnte nicht essen, nicht trinken und auch nicht allein zur Toilette gehen. Wenn ich zur Toilette musste, mussten andere Gefangene, die es nicht geschafft hatten, ihre Arbeit zu beenden, mir helfen. Alle Gefangenen waren jeden Tag beschäftigt. Wenn sie mir Nahrung fütterten, taten sie das also nachlässig, und nur sehr selten gaben sie mir Wasser zu trinken. Ich litt wirklich an Hunger und an Kälte und jeder Tag kam mir so lange wie ein ganzes Leben vor. Jeden Morgen, während sie mich in aller Frühe von dem großen Brett herunterhoben, fühlte ich mich unglaublich gequält und fragte mich, wie ich noch einen weiteren Tag überstehen könnte. Ich sehnte mir nur den Einbruch der Nacht herbei, und es wäre mir recht gewesen, wenn die Sonne nie wieder aufgegangen wäre. Meine Hände schwollen am zweiten Tag, an dem ich die Eisenringe tragen musste, an, weil diese so schwer waren, und färbten sich schwarz und lila. Meine Haut sah aus, als würde sie gleich aufplatzen. Mein ganzer Körper war aufgeschwollen wie ein Ballon und die Schwellung war selbst zehn Monate später noch nicht vollständig abgeklungen. Zu diesem Zeitpunkt empfand ich eine solche Qual, dass ich den Tod dem Leben vorgezogen hätte. Und so flehte ich Gott im Gebet an: „O Gott! Ich kann diese Qual wirklich nicht ertragen. Ich will nicht leben, aber ich kann auch nicht sterben. Ich bitte Dich nur, mir meinen Lebensatem zu nehmen, weil ich keine Minute länger leben möchte.“ Gerade als ich diese unvernünftige Bitte an Gott richtete, als ich sterben wollte, um meinem Schmerz zu entkommen, dachte ich an die folgenden Worte Gottes: „Heutzutage haben die meisten Menschen diese Erkenntnis nicht. Sie glauben, dass Leiden wertlos ist…. Das Leiden mancher Personen erreicht einen bestimmten Punkt, an dem sich ihre Gedanken dem Tod zuwenden. Dies ist nicht die wahre Liebe zu Gott; solche Leute sind Feiglinge. Sie haben keine Ausdauer, sie sind schwach und kraftlos! … Somit müsst ihr während dieser letzten Tage vor Gott Zeugnis ablegen. Ungeachtet dessen wie groß euer Leid ist, solltet ihr bis zum Ende gehen, und sogar mit eurem letzten Atemzug müsst ihr Gott noch treu sein und euch Gottes Herrschaft unterwerfen; nur dies ist wahre Liebe zu Gott, und nur dies ist das starke und überwältigende Zeugnis“ („Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Als ein menschliches Wesen solltest du dich für Gott aufwenden und alles Leid ertragen. Das wenige Leid, dem du heute unterworfen bist, solltest du mit Freude und voller Überzeugung akzeptieren – wie Hiob, wie Petrus und ein bedeutsames Leben führen. … Ihr seid Menschen, die dem richtigen Pfad folgen, die nach Verbesserung streben. Ihr seid Menschen, die im Lande des großen roten Drachen aufstehen, die, die Gott gerecht nennt. Ist dies nicht das bedeutungsvollste Leben?“ („Praxis (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte benetzten mein ausgedörrtes Herz wie süßer Tau. „Ja“, dachte ich. „Gott braucht mich in diesem Moment, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Wenn ich sterben würde, weil ich nicht bereit bin, Schmerzen zu erleiden, würde mich das dann nicht zu einem Feigling machen? Obwohl ich jetzt unter der Grausamkeit und Qual dieser Teufel leide, ist es denn nicht das Sinnvollste und Kostbarste, für Gott Zeugnis ablegen zu können und von Gott als gerecht bezeichnet zu werden? Ich bin Gott all die Jahre gefolgt und habe so viel Gnade und Segen von Ihm genossen, somit sollte ich heute vor Satan für Gott Zeugnis ablegen – dies ist eine Ehre für mich. Um Gottes Herz zufriedenzustellen, werde ich mich an das Leben klammern, ganz gleich wie sehr ich leide oder wie schwer es wird.“ Gottes Worte erweckten sowohl mein Herz als auch meinen Geist und ermöglichten es mir, Seinen Willen zu verstehen. Ich wollte nicht mehr sterben, sondern wollte nur jeden Schmerz ertragen und mich Gottes Orchestrierungen und Fügungen unterwerfen. Schließlich gingen sieben Tage und Nächte an körperlicher Bestrafung zu Ende. Ich war fast bis an den Rand des Todes gefoltert worden, die Haut an meinen Fersen war abgerieben und Schicht für Schicht hatte sich die Haut um meinen Mund abgelöst. Später hörte ich einen männlichen Gefangenen in der Zelle nebenan sagen: „Ein starker und kräftiger männlicher Gefangener ist unter dieser Folter gestorben.“ Als ich das hörte, dankte ich Gott ununterbrochen in meinem Herzen, da ich wusste, dass ich nicht nur überlebt hatte, weil ich Glück gehabt hatte, sondern weil Gott mich geführt und beschützt hatte. Die von Lebenskraft durchdrungenen Worte Gottes waren es, die es mir ermöglicht hatten, durchzuhalten, anderenfalls wäre ich in Anbetracht meines gebrechlichen weiblichen Körperbaus längst unter dieser Folter gestorben.

Da ich diese grausame Folter durchgemacht hatte, hatte ich wahrlich Gottes Allmacht bezeugt und darüber hinaus schließlich verstanden, wie machtlos ich bin. Während dieser Prüfung konnte ich mich noch nicht einmal um mich selbst kümmern und dennoch hatte ich mir Sorgen darüber gemacht, ob meine Tochter imstande sein würde, standzuhalten – war ich nicht einfach nur meiner eigenen Vorstellungen wegen beunruhigt gewesen? Das Schicksal meiner Tochter lag in Gottes Händen und meine Sorge um sie konnte ihr nicht im Geringsten helfen. Es bewirkte nur, dass Satan eine Gelegenheit bekam, an mich heranzukommen und mich anfällig für seine Täuschung und sein Unheil zu machen. Alle Dinge werden von Gott orchestriert und gefügt und da begriff ich, dass ich meine Tochter Gott anvertrauen und auf Ihn bauen sollte, indem ich darauf vertraute, dass Gott, wie immer Er mich auch durch diese Not führte, auch meine Tochter durch diese schreckliche Zeit führen würde. Und so sprach ich ein Gebet zu Gott und dachte an Gottes Worte: „Warum vertraust du sie nicht Meinen Händen an? Glaubst du nicht ausreichend an Mich? Oder liegt es daran, dass du befürchtest, dass Ich unangemessene Vorkehrungen für dich treffen werde? Warum vermisst du immer dein Zuhause? Und vermisst andere Menschen! Nehme Ich eine gewisse Position in deinem Herzen ein?“ („Kapitel 59“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte linderten meinen Zustand. „Es stimmt“, dachte ich. „Die Nöte, die die Menschen durchmachen, und der Schmerz, den sie durchleiden, das alles ist von Gott vorherbestimmt. Gott hat zugelassen, dass meiner Tochter das Leid widerfährt, das sie durchlebt. Auch wenn ich es womöglich nicht verstehe und nicht weiß, was mit ihr geschieht, so steckt gewiss Gottes Liebe dahinter, denn die Liebe, die Gott für den Menschen empfindet, ist die echteste, die wahrste Liebe. Ich möchte meine Tochter Gott anvertrauen, damit Er über sie herrscht und Vorkehrungen für sie trifft und ich bin bereit, alles zu befolgen, das von Gott kommt.“ Gerade als ich diese Dinge losließ und bereit war, mich Gottes Orchestrierungen zu fügen, sah ich meine Tochter bei Gericht. Sie erzählte mir heimlich, dass Gott sie darin geführt habe, einige Nöte und Qualen zu überwinden, und dass sie Gottes Segen bezeugt habe: Gott hatte einige wohlhabende Gefangene dazu bewegt, ihr zu helfen; manche von ihnen gaben ihr Kleidung und manche kauften Essen und Trinken für sie; wenn die Zellenanführerin kam, um sie unter irgendeinem fadenscheinigen Vorwand zu schikanieren, stand jemand für sie ein. Das sind nur einige der Segnungen, die Gott meiner Tochter im Gefängnis zuteilwerden ließ. Durch diese Erfahrungen bekam meine Tochter ein gewisses Verständnis über Gottes wundersames und weises Wirken und sie begriff schließlich, dass Gottes Liebe niemals in Worte gefasst werden kann. Ich war überglücklich, diese Dinge von ihr zu hören, und meine Augen füllten sich mit Tränen der Dankbarkeit Gott gegenüber. In meiner Tochter sah ich erneut Gottes allmächtige Herrschaft und Seine wunderbaren Taten und mir wurde klar, dass Gott uns beide stets geführt und beschützt hatte, damit wir diese Not und Verfolgung durchstehen konnten. Dadurch wurde mein Glaube an Gott sogar noch mehr gefestigt.

In den Tagen darauf schenkte die Strafvollzugsbeamtin der Tatsache, dass mein Körper angeschwollen war und schmerzte, keine Beachtung, sondern zwang mich weiterhin zur Arbeit. Bald war ich so erschöpft, dass ich mir zusätzlich zu meinen bestehenden Verletzungen noch eine ganze Reihe neuer Verletzungen zuzog. Mein Kreuz schmerzte so sehr, dass ich nicht aufrecht stehen konnte. Sobald ich mich bewegte oder umdrehte, schossen mir die Schmerzen durch jeden Knochen und jedes Gelenk, als würden sie auseinandergerissen, weshalb es mir schwerfiel, nachts einzuschlafen. Trotzdem ließ mich diese Strafvollzugsbeamtin nicht in Ruhe, sondern stachelte die Zellenanführerin bei jeder Gelegenheit an, mich zu schikanieren. Weil ich kein Geld hatte, um ihnen Essen zu kaufen, trat die Zellenanführerin heftig auf meinen Unterkörper ein, woraufhin ich mich instinktiv duckte und versuchte, mich zu verstecken. Ihr Frust verwandelte sich in Wut und sie trat und stampfte hemmungslos auf mich ein. Da für die Zubereitung unserer Mahlzeiten kein Öl verwendet wurde, litt ich oft an Verstopfung, und wenn ich zu lange über der Toilette hockte, beschimpften sie mich und bestraften mich, indem sie mich den Toiletteneimer mehr als zehn Tage lang leeren ließen. Sie fanden irgendeinen beliebigen Grund, um mich zu strafen, und ließen mich die Schichten anderer übernehmen und die ganze Nacht über Wache stehen. Sie sagten auch, ich würde bei der Arbeit zu viel Rohmaterial verwenden und erlegten mir ein Bußgeld von 50 Yuan auf. Die Strafvollzugsbeamtin nutzte die Gelegenheit, um mich ins Büro zu holen und versuchte, mich zu ködern. Sie sagte: „Wenn du mir sagen kannst, wer noch gemeinsam mit dir an Gott geglaubt hat, dann bitte ich den Präsidenten des Gerichtshofs, deine Haftstrafe herabzusetzen, und wir werden dir auch keine 50 Yuan Bußgeld auferlegen.“ Diese üblen Polizisten hatten so viele hinterlistige Pläne im Ärmel, wechselten zwischen sanften und harten Taktiken und versuchten jede Strategie, die ihnen einfiel, um mich dazu zu bringen, Gott zu verraten, aber alles war vergebens! Ich lehnte ihr Angebot ab.

Am 25. August 2008 erhob die KPCh-Regierung wegen „Zusammenschluss mit einer Xie Jiao-Organisation und Behinderung der Durchsetzung von Rechtsvorschriften“ Anklage gegen mich und verurteilte mich zu drei Jahren Umerziehung durch Arbeit. Dann brachten sie mich in das Frauenarbeitslager der Provinz, um dort meine Strafe zu verbüßen. Meine Tochter wurde zu einem Jahr Umerziehung durch Arbeit verurteilt, die sie im örtlichen Untersuchungsgefängnis verbüßen musste.

Nach zwei Wochen im Gefängnis wollten die Gefängniswärter die Häftlinge in verschiedene Arbeitsgruppen einteilen. Ich hatte gehört, dass die Arbeit der älteren Häftlinge etwas leichter sei und ich dachte daran, wie schlimm mein Körper im Untersuchungsgefängnis verletzt und fast zugrunde gerichtet worden war, und auch daran, dass ich keine Kraft mehr hatte, um weiterhin harte körperliche Arbeit zu verrichten. Darüber betete ich zu Gott und bat Ihn, mir einen Weg zu eröffnen. Wenn ich für Ihn wirklich eine solche Situation durchleben musste, dann wäre ich bereit, zu gehorchen. Dank sei Gott dafür, dass Er mein Gebet erhörte, da ich tatsächlich der Arbeitsgruppe für ältere Häftlinge zugeteilt würde. Alle sagten, dass es so etwas noch nie gegeben hätte, aber in meinem Herzen wusste ich genau, dass das alles von Gott orchestriert wurde und dass Gott aufgrund meiner Schwäche Erbarmen mit mir hatte. In der Gruppe der älteren Häftlinge sagten die Gefängniswärter sehr freundlich: „Wer hart arbeitet und sich anstrengt, dessen Haftstrafe wird herabgesetzt werden. Wir werden niemanden begünstigen …“ Als sie das sagten, glaubte ich ihnen und dachte, die Wärter seien hier ein wenig besser als die Strafvollzugsbeamten in der Haftanstalt. Und so stürzte ich mich in die Arbeit und wurde schließlich unter dreihundert Leuten eine der zehn produktivsten Arbeiterinnen. Als jedoch der Moment kam, die Liste der Leute bekannt zu geben, deren Haftstrafe herabgesetzt würde, sorgten die Gefängniswächter nur dafür, die Haftstrafen jener herabzusetzen, die gerne kämpften und ihnen Geschenke brachten – meine Haftstrafe wurde um keinen Tag verkürzt. Eine Gefangene arbeitete sich krumm und buckelig, um ihre Haftstrafe herabzusetzen, aber zu ihrer Überraschung sagten die Gefängniswärter nur: „Wir sollten eine so fähige Person wie dich lebenslang hierbehalten!“ Als ich das hörte, verabscheute ich mich für meine Dummheit, dafür, dass ich das grausame und brutale Wesen der KPCh-Regierung nicht begriffen hatte und dafür, dass ich dermaßen von ihren Lügen übertölpelt worden war. Tatsächlich sagte Gott vor langer Zeit: „Über das Menschengeschlecht senkt der Himmel sich herab, trübe und düster, ohne auch nur einen einzigen Schimmer von Klarheit, und die menschliche Welt ist in stockfinstere Dunkelheit getaucht, sodass jemand, der darin lebt, nicht einmal seine ausgestreckte Hand vor seinem Gesicht oder der Sonne sehen kann, wenn er seinen Kopf heb“ („Was es bedeutet, ein wahrer Mensch zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Als ich die Offenbarungen von Gottes Worten mit den Gegebenheiten der Wirklichkeit verglich, erkannte ich endlich, dass die KPCh-Regierung von oben bis unten nichts als Dunkelheit und Dreck ist und nicht die geringste Spur an Anstand oder Gerechtigkeit aufweist. Diese bösen Polizisten konnten nur Leute betrügen und mit Lügen täuschen und waren unfähig, uns wie Menschen zu behandeln. Für sie waren die Gefangenen nichts anderes als Werkzeuge, um Geld zu verdienen – je fähiger die Häftlinge waren, desto unwahrscheinlicher war es, dass ihre Haftstrafen herabgesetzt wurden. Die Gefängniswärter wollten, dass die Leute ihnen die ganze Zeit dienten und wie Maultiere arbeiteten, damit sie durch sie noch mehr Geld verdienen konnten. Um die Arbeitsleistung zu steigern, ließ uns die böse Polizei nicht einmal auf die Toilette. Mehrmals konnte ich es einfach nicht mehr halten und urinierte in meine Hose. Weil ich mich durch die Menge an Arbeit hervorgetan hatte, machte mich das Hauptarbeitsteam zu einem „Tempomacher“. Ich hatte ihre bösen Absichten bereits klar durchschaut und sollte ich versetzt werden, dann wusste ich, dass sie bestimmt mehr Druck auf mich ausüben würden, damit ich noch härter arbeitete. Ich hatte Angst davor, versetzt zu werden, und so rief ich unaufhörlich Gott an: „O Gott! Ich weiß, dass dies eine Falle ist, die diese Teufel für mich ausgelegt haben, aber es gibt keine Möglichkeit, ihr zu entkommen. Bitte eröffne mir einen Ausweg.“ Nachdem ich dieses Gebet gesprochen hatte, wurden meine Hände zu meiner Überraschung trotz des heißen Wetters kalt und meine Finger ballten sich fest und untrennbar zusammen und liefen blau an. Die Strafvollzugsbeamtin des Hauptarbeitsteams sagte, ich würde das nur vortäuschen und zwang zwei andere, mich zum Arbeiten die Treppe hinauf zu tragen. Alles, was ich tun konnte, war verzweifelt nach Gott zu rufen, was zur Folge hatte, dass ich letztendlich vom dritten Stock in den zweiten Stock hinabfiel. Als sie das sahen, bekamen sie Angst, und schickten mich zurück zur Arbeitsgruppe der Älteren. Hinterher stellte ich fest, dass mein Körper in Wirklichkeit überhaupt nicht verletzt war – ich hatte erneut bezeugt, wie Gott mich beschützte.

Im Gefängnis werden die Gläubigen des Allmächtigen Gottes als politische Gefangene bezeichnet und die KPCh-Teufel beobachten uns die ganze Zeit, was bedeutet, dass wir nicht einmal das Recht haben, zu sprechen. Wenn ich mit jemandem sprach, sahen es die Gefängniswärter und dann befragten sie uns und wollten wissen, was wir gesagt hatten. Nachts ließen sie mich von der Zellenanführerin beobachten, um zu sehen, ob ich mit anderen Menschen über Glaubensfragen sprach. Die Gefängniswärter zwangen mich, einige Sätze zu lernen, die Gott verleumdeten. Ich musste sie sagen, wann immer mich jemand aus meiner Familie besuchte, und wenn ich sie nicht sagte, störten sie absichtlich meine Gespräche mit meiner Familie (was bedeutete, dass ich weniger Zeit haben würde, um mit ihnen zu sprechen). Weil ich wusste, dass solche Dinge Gott beleidigten, betete ich in solch einer Situation still zu Gott und sagte: „O Gott! Das ist Satan, der mich in Versuchung führen will. Bitte beschütze mich und halte mich davon ab, irgendetwas zu sagen, das Deine Disposition verletzen könnte.“ Weil ich nie die Dinge sagte, die sie von mir verlangten, konnten die Gefängniswärter am Ende nichts daran ändern.

Gott führt mich, um die Grausamkeit der Dämonen zu überwinden

(Quelle: Megapixl)

Die drei Jahre im Gefängnis ließen mich das wahre Gesicht der KPCh-Regierung deutlich erkennen. Den Menschen direkt gegenüber verhält sie sich auf die eine Art und hinter ihrem Rücken auf eine andere. Vor der Außenwelt rühmt sie sich mit „Religionsfreiheit“, aber hinter den Kulissen verfolgt und stört sie Gottes Werk auf jede erdenkliche Weise und sie verhaftet Gottesgläubige fieberhaft, erpresst durch Folter Geständnisse von ihnen und misshandelt sie grausam. Sie bedient sich der widerwärtigsten Mittel, die man sich nur vorstellen kann, um die Menschen zu zwingen, Gott abzuweisen, Gott zu verraten und sich ihrer despotischen Macht zu unterwerfen, um ihr böses Ziel zu erreichen, die Menschen für alle Zeiten zu unterjochen und zu kontrollieren. Die Menschheit wurde von Gott geschaffen und sollte Gott anbeten. Und trotzdem tut die KPCh-Regierung alles, was in ihrer Macht steht, um das Kommen Gottes zu verbannen. Sie hält die Menschen davon ab, an Gott zu glauben, das Evangelium zu predigen und Gott zu bezeugen. Auf diese Weise entlarvt sie völlig ihr böses Wesen, das sowohl abartig ist als auch dem Himmel zuwiderläuft. Auch wenn mein Fleisch einiges an Schmerzen erlitten hat, beklage ich mich nicht und empfinde kein Bedauern, nachdem ich diese Verfolgung und Not erfahren habe, weil ich so viel von Gott gewonnen habe. Als ich mich schwach und kraftlos fühlte, war es Gott, der mir immer wieder Vertrauen und Kraft einflößte und mir ermöglichte, die Entschlossenheit zu finden, bis zum Ende mit Satan zu kämpfen; als ich mich bekümmert und mutlos fühlte, traurig und verzweifelt, dann war es Gott, der Seine Worte verwendete, um mich zu trösten und zu ermutigen; als ich am Rande des Todes stand, waren es Gottes Worte, die mir die Motivation zum Überleben gaben und den Mut, weiterzuleben; wann immer ich mich in Gefahr befand, reichte mir Gott in letzter Sekunde Seine rettende Hand, beschützte mich und half mir der Gefahr zu entkommen und brachte mich in Sicherheit. Durch diese Erfahrung habe ich nicht nur das gotteswidrige Wesen des Teufels Satan deutlicher erkannt und ihn schließlich noch tiefer und noch umfänglicher gehasst, sondern erlangte gleichzeitig ein gewisses wahres Verständnis von Gottes wunderbaren Taten sowie von Gottes Liebe und Errettung. Ich erlangte ein wahres Verständnis von der Güte und Demut Christi und von dem Leid, das Er ertrug, um die Menschheit zu retten, und mein Glaube und meine Liebe zu Gott vertieften sich.

Nachdem ich aus dem Gefängnis entlassen worden war, lehnten meine Freunde und meine Familie mich ab und mieden mich, weil die KPCh-Teufel einen Keil zwischen uns getrieben hatten. Meine Brüder und Schwestern in der Kirche kümmerten sich jedoch alle um mich und sorgten für mich und sie gaben mir alles, was ich brauchte, um wieder neu mit dem Leben anzufangen. Dadurch gaben sie mir ein Gefühl der Wärme, das ich nur schwer woanders finden konnte. Dank sei Gott dafür, dass Er mich gerettet hat: Wie schwierig der Weg vor mir auch sein mag, ich werde Gott bis zum Ende folgen und danach streben, ein bedeutungsvolles Leben auszuleben, um Ihm Seine Liebe zu lohnen.

 

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen