Gottes Schafe hören die Stimme Gottes (Grundlagen für neue Gläubige)

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 6.    Mehrere Formen der Differenzierung, die man in seinem Glauben an Gott besitzen sollte

5. Der Unterschied zwischen dem Nachfolgen von Gott und dem Nachfolgen von Menschen.

Relevante Worte Gottes:

„Von grundlegender Bedeutung bei der Nachfolge Gottes ist, dass alles den Worten Gottes heute entsprechen sollte. Ob du den Eintritt in das Leben oder die Erfüllung von Gottes Willen anstrebst, sollte alles die Worte Gottes heute zum Mittelpunkt haben. Wenn das, was du kommunizierst und verfolgst, nicht die Worte Gottes heute zum Mittelpunkt hat, sind dir die Worte Gottes fremd und du bist des Wirkens des Heiligen Geistes vollkommen beraubt.“

aus „Erkennt die neuste Arbeit Gottes und folgt Gottes Fußspuren“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Manche glauben spontan, dass dort, wo die Arbeit des Heiligen Geistes ist, auch die Erscheinung Gottes ist. Oder aber sie glauben, dass dort, wo geistliche Gestalten sind, die Erscheinung Gottes ist. Oder sie glauben, dass dort, wo Menschen wohlbekannt sind, auch die Erscheinung Gottes ist. Lasst uns im Moment nicht überlegen, ob diese Überzeugungen richtig oder falsch sind. Um eine derartige Frage zu erläutern, müssen wir uns zuerst über eine Zielsetzung im Klaren sein: Wir suchen nach den Fußspuren Gottes. Wir suchen keine geistlichen Gestalten, noch viel weniger folgen wir berühmten Persönlichkeiten; wir folgen den Fußspuren Gottes. Nachdem wir also nach den Fußspuren Gottes suchen, müssen wir nach Gottes Willen suchen, nach den Worten Gottes, nach den Kundgebungen Gottes – denn wo neue Worte Gottes sind, da ist die Stimme Gottes, und wo die Fußspuren Gottes sind, da sind die Taten Gottes. Wo der Ausdruck Gottes ist, da ist die Erscheinung Gottes, und wo die Erscheinung Gottes ist, da existiert die Wahrheit, der Weg und das Leben. Während ihr die Fußspuren Gottes gesucht habt, habt ihr die Worte ignoriert, dass ‚Gott die Wahrheit, der Weg und das Leben ist‘. Wenn also viele Menschen die Wahrheit erhalten, glauben sie nicht, dass sie die Fußspuren Gottes gefunden haben, und viel weniger noch akzeptieren sie die Erscheinung Gottes. Was für ein schwerwiegender Fehler ist das!“

aus „Die Erscheinung Gottes hat ein neues Zeitalter gebracht“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Manche Menschen erfreuen sich nicht an der Wahrheit, geschweige denn am Urteil. Vielmehr erfreuen sie sich an Macht und Reichtum; solche Menschen gelten als Snobs. Sie suchen ausschließlich die Sekten in der Welt aus, die Einfluss haben, und jene Pastoren und Lehrer, die aus Seminaren kommen. Obwohl sie den Weg der Wahrheit akzeptiert haben, bleiben sie skeptisch und können sich nicht vollständig hingeben. Sie sprechen davon, sich für Gott zu opfern, aber ihre Augen sind auf die großen Pastoren und Lehrer gerichtet und Christus wird beiseitegeschoben. Ihre Herzen sind voller Ruhm, Glück und Herrlichkeit. Sie glauben gar nicht, dass ein so kärglicher Mann in der Lage ist, so viele zu erobern, dass jemand so unauffälliges die Menschen zu perfektionieren vermag. Sie glauben überhaupt nicht, dass diese Niemands, unter dem Staub und den Misthaufen, das von Gott erwählte Volk sind. Sie glauben, dass, wenn diese Menschen die Objekte der Erlösung Gottes wären, dann der Himmel und die Erde auf den Kopf gestellt würden und alle Menschen sich kaputtlachen würden. Sie glauben, dass, wenn Gott solche Niemands für die Perfektion auswählen würde, dann diese großen Menschen zu Gott Selbst werden würden. Ihre Perspektiven sind mit Unglauben befleckt; in der Tat, weit vom Unglauben entfernt sind sie groteske Bestien. Denn sie schätzen nur Stellung, Prestige und Macht; was bei ihnen hohes Ansehen hat sind große Gruppen und Sekten. Sie nehmen überhaupt keine Rücksicht auf die von Christus geführten; sie sind einfach Verräter, die Christus, der Wahrheit und dem Leben den Rücken gekehrt haben.

Was du bewunderst ist nicht die Demut Christi, sondern jene falschen Hirten von prominenter Stellung. Du liebst nicht die Lieblichkeit oder Weisheit Christi, sondern jene Wüstlinge, die Umgang mit der gemeinen Welt haben. Du lachst über den Schmerz Christi, der keinen Platz hat, um Sein Haupt abzulegen, sondern bewunderst die Leichen, die sich Opfergaben aneignen und in Ausschweifungen leben. Du bist nicht bereit, neben Christus zu leiden, aber gehst gerne in die Arme der rücksichtslosen Antichristen, obwohl sie dir nur Fleisch, nur Buchstaben und nur Kontrolle liefern. Sogar jetzt wendet sich dein Herz noch ihnen zu, ihren Ruf, an ihre Stellung in den Herzen all der Satane, an ihren Einfluss und ihre Autorität, doch du hast weiterhin eine Haltung des Widerstands und der Ablehnung, das Werk Christi anzunehmen. Deshalb sage Ich, dass du nicht den Glauben hast, Christus anzuerkennen. Der Grund, warum du Ihm bis heute gefolgt bist, liegt ganz und gar darin, dass du gezwungen wurdest. In deinen Herzen türmen sich stets viele erhabene Bilder auf; du kannst keines ihrer Worte und keine ihrer Taten vergessen, noch ihre einflussreichen Wörter und Hände. Sie sind, in eurem Herzen, für immer am höchsten und für immer Helden. Aber das ist nicht so für den Christus von heute. Er ist für immer unbedeutend in deinem Herzen und für immer der Ehrfurcht unwürdig. Denn Er ist viel zu gewöhnlich, hat viel zu wenig Einfluss und ist alles andere als erhaben.“

aus „Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Schau dir die Führer jeder Glaubensgemeinschaft und Sekte an. Sie sind alle arrogant und selbstgerecht und sie interpretieren die Bibel aus dem Kontext heraus und nach ihrer eigenen Vorstellung. Sie alle verlassen sich auf Begabungen und Belesenheit, um ihre Arbeit zu machen. Wenn sie unfähig wären, etwas zu predigen, würden diese Leute ihnen dann folgen? Sie besitzen letzten Endes doch eine gewisse Gelehrtheit und können ein wenig von der Glaubenslehre sprechen oder wissen, wie man andere für sich gewinnen kann und wie man ein paar Tricks benutzt, durch die sie die Menschen vor sich gebracht und sie getäuscht haben. Nominell glauben diese Menschen an Gott – aber in Wirklichkeit folgen sie ihren Führern. Wenn sie denen begegnen, die den wahren Weg predigen, würden einige von ihnen sagen: ‚Wir müssen ihn bezüglich unseres Glaubens an Gott zurate ziehen.‘ Sieh nur, wie sie jemandes Zustimmung benötigen, um an Gott zu glauben; ist das nicht ein Problem?“

aus „Nur das Streben nach der Wahrheit ist der wahre Glaube an Gott“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„8. Menschen, die an Gott glauben, sollen Gott gehorchen und Ihn anbeten. Du sollst zu keiner Person aufsehen oder sie erhöhen; du sollst nicht Gott den ersten Platz geben, den zweiten Platz den Menschen, zu denen du aufblickst, und den dritten Platz dir selbst. Niemand soll einen Platz in deinem Herzen haben und du sollst Menschen – insbesondere die, die du verehrst – nicht als gleichwertig mit Gott, als Ihm ebenbürtig, erachten. Dies ist für Gott nicht zu tolerieren.“

aus „Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwählten Volk im Zeitalter des Königreichs befolgt werden müssen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Diejenigen, welche die Wahrheit nicht verstehen, folgen immer anderen: Wenn Menschen sagen, dies sei das Werk des Heiligen Geistes, dann sagst du auch, dass es das Werk des Heiligen Geistes ist. Wenn Menschen sagen, es sei das Werk eines bösen Geistes, dann beginnst auch du zu zweifeln oder sagst auch, dass es das Werk eines bösen Geistes ist. Du plapperst immer die Worte der anderen nach und bist weder in der Lage, selbst irgendetwas zu unterscheiden noch kannst du für dich selbst denken. Dies ist jemand, der keinen Standpunkt hat und nicht unterscheiden kann – so eine Person ist ein nichtsnutziger Kerl! Diese Menschen wiederholen immer die Worte von anderen. Beispielsweise sagt man heute, dass es das Werk des Heiligen Geistes sei. Es besteht aber die Möglichkeit, dass jemand sagen wird, dass es nicht das Werk des Heiligen Geistes sei, sondern nichts anderes als die Taten des Menschen. Du kannst dies aber nicht durchschauen und wenn du hörst, wie es andere sagen, sagst du das gleiche. Es ist wirklich das Werk des Heiligen Geistes, aber du sagst, es sei die Arbeit des Menschen. Bist du nicht einer derjenigen geworden, welche gegen das Werk des Heiligen Geistes lästern? Hast du dich damit nicht Gott widersetzt, weil du nicht unterscheiden kannst? Wer weiß, vielleicht kommt eines Tages irgendein Dummkopf und sagt: ‚Dies ist das Werk eines bösen Geistes.‘ Wenn du diese Worte hörst, verwirren sie dich und du bist wieder einmal an die Worte anderer gebunden. Jedes Mal, wenn jemand Unruhe schürt, bist du außerstande, an deinem Standpunkt festzuhalten. Und das alles nur, weil du die Wahrheit nicht besitzt. Der Glaube an Gott und das Streben nach der Erkenntnis Gottes, sind keine einfache Angelegenheit. Sie können nicht einfach erreicht werden, indem man sich versammelt und der Predigt zuhört. Du kannst nicht durch Leidenschaft alleine perfektioniert werden. Du musst erfahren und erkennen sowie in deinen Handlungen grundssatztreu sein und das Werk des Heiligen Geistes gewinnen.“

aus „Nur diejenigen, die Gott und Sein Werk erkennen, können Gott zufriedenstellen“ in Das Wort erscheint im Fleisch

Die Gemeinschaft des Menschen:

„Gott zu folgen bedeutet, Gott in allem zuzuhören, allen Vorkehrungen Gottes zu gehorchen, nach den Worten Gottes zu handeln und alles zu akzeptieren, was von Gott kommt. Wenn du an Gott glaubst, dann solltest du Gott folgen; doch ohne es zu merken, wenn sie an Gott glauben, folgen die meisten Menschen den Menschen, was sowohl lächerlich als auch tragisch ist. Genau genommen wem auch immer die Menschen folgen, an den glauben sie auch. Obwohl einige Menschen nominell an Gott glauben, gibt es in ihren Herzen keinen Gott; in ihren Herzen verehren sie ihre Führer. Den Führern zuzuhören und sogar so weit zu gehen die Vorkehrungen Gottes zu leugnen, ist die Manifestation an Gott zu glauben, aber den Menschen zu folgen. Bevor sie die Wahrheit erlangt haben, ist eines jeden Glaube so verworren und konfus wie dieser. Sie wissen sogar gar nicht, was es bedeutet, Gott zu folgen, und sind nicht in der Lage, den Unterschied zwischen der Befolgung von Gott und der Befolgung des Menschen zu erkennen. Sie glauben nur, dass derjenige, der gute und hohe Lehren spricht, ihr Vater oder ihre Mutter ist; wer Milch hat, ist für sie Mutter, und wer Macht hat, ist ihr Vater. So erbärmlich sind sie. Man kann sagen, dass dies in unterschiedlichem Maße der spirituelle Zustand der meisten Menschen ist.

Was bedeutet es, Gott zu folgen? Und wie setzt du es in die Praxis um? Gott zu folgen bedeutet nicht nur, zu Gott zu beten und Gott zu preisen; was am wichtigsten ist, ist die Worte Gottes zu essen und zu trinken und nach den Worten Gottes zu leben, nach der Wahrheit zu handeln, den Weg zu finden, das Leben inmitten der Worte Gottes zu erfahren, Gottes Auftrag anzunehmen, eine jede deiner Pflichten richtig zu tun und den Weg vor dir zu gehen, gemäß der Leitung vom Heiligen Geist. Insbesondere in kritischen Situationen, in denen dir größere Probleme zustoßen, besteht ein noch größeres Bedürfnis, nach Gottes Bedeutung zu suchen, und sich davor in Acht zu nehmen, von den Doktrinen der Menschen überlistet zu werden, und nicht unter die Kontrolle irgendeiner Person zu fallen. ‚Das, was von Gott kommt, gehorche und befolge ich, aber wenn es aus dem Willen des Menschen kommt, lehne ich es entschieden ab; wenn das, was von Führern oder Arbeitern gepredigt wird, mit den Vorkehrungen Gottes in Konflikt steht, dann folge ich Gott ganz und gar und lehne die Menschen ab. Wenn es in völliger Übereinstimmung mit den Vorkehrungen und dem Willen Gottes ist, dann kann ich es anhören.‘ Menschen, die auf diese Weise praktizieren, sind diejenigen, die Gott folgen.

Was bedeutet es, Menschen zu folgen? Menschen zu folgen bedeutet, dass man den Arbeitern oder Führern folgt, die man anbetet. Gott hat keinen großen Platz in ihren Herzen; Sie haben lediglich ein Schild aufgehängt, dass sie an Gott glauben, und in allem, was sie tun, imitieren sie Menschen oder machen es ihnen nach. Besonders wenn es etwas Wichtiges ist, lassen sie Menschen entscheiden, lassen sie Menschen ihr Schicksal bestimmen, sie suchen selbst nicht nach Gottes Bedeutung und sind nicht in der Lage, Worte zu erkennen, die von Menschen gesprochen werden. Solange das, was sie hören, vernünftig klingt, unabhängig davon, ob es der Wahrheit entspricht, akzeptieren sie es immer noch und hören darauf. Dies sind die Erscheinungsformen davon  Menschen zu folgen. Der Glaube dieser Menschen an Gott hat keine Prinzipien, es gibt keine Wahrheit für ihre Handlungen, sie hören auf jeden, der Sinn macht, und selbst wenn ihre Idole den falschen Weg gehen, folgen sie ihnen bis zum Ende. Wenn Gott ihre Götzen verurteilt, dann werden sie Anschauungen über Gott haben und sich an ihren Götzen festhalten. Ihre Gründe sind: ‚Wir sollten auf jeden hören, der für uns verantwortlich ist; die nähere Macht ist besser als die höhere Macht.‘ Dies ist eine elende Logik, schlicht und einfach, aber so ist die Albernheit derer, die Menschen folgen. Diejenigen, die Menschen folgen, sind ohne die Wahrheit. Nur diejenigen, die Gott folgen, glauben wirklich an Gott; Diejenigen, die Menschen folgen, beten Götzen an, sie sind von Menschen betört worden, und in ihren Herzen gibt es weder Gott noch die Wahrheit.“

aus „Unterscheiden zwischen der Gefolgschaft Gottes und der Gefolgschaft von Menschen“ in „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

„Viele Menschen glauben an Gott, wissen aber nicht, was es bedeutet, Gott zu gehorchen, und denken, dass das Hören auf ihre Führer in allen Dingen dasselbe ist wie der Gehorsam gegenüber Gott. Solche Ansichten sind völlig absurd, weil die Quelle ihres Gehorsams falsch ist. Sie erachten, ihren Führern zuzuhören, als dasselbe wie Gott zu gehorchen. Gemäß dieser Ansichten an Gott zu glauben bedeutet, nur an den Namen Gottes zu glauben; in Wirklichkeit glauben diese Leute an Menschen. ...

Wenn wir an Gott glauben, sollte Gott eine führende Position in unseren Herzen innehaben, wir sollten in allen Dingen die Kontrolle an Gott abgeben, wir sollten in allem nach Gottes Sinn suchen, unsere Handlungen sollten mit den Worten Gottes und der Führung des Heiligen Geistes im Einklang stehen, und wir sollten Allem gehorchen, was von Gott kommt. Wenn du auf Menschen hörst, dann beweist dies, dass Gott keinen Platz in deinem Herzen hat, dass nur Menschen einen Platz in deinem Herzen haben. Nichts ist für die Menschen wichtiger als die Wahrheit zu verfolgen und Gottes Willen zu verstehen. Wenn du dich nicht darauf konzentrierst, Gottes Absichten zu suchen und Gottes Willen zu erfassen, dann ist dein Gehorsam nicht echt. Ganz gleich, wie gut sie klingen, wenn du immer auf Menschen hörst, dann gehorchst du im Grunde den Menschen – was ganz und garnicht dasselbe ist, wie Gott zu gehorchen. Tatsächlich, wenn diejenigen, die an Gott glauben, in der Lage sind, die Bedeutung Gottes direkt aus Seinen Worten zu verstehen, wenn sie ihren eigenen Weg finden können, um Seine Worten auszuüben, und sie die Wahrheit mitteilen und die Wahrheit in Seinen Worten verstehen, und sie danach in die Tat umsetzen und wenn sie im entscheidenden Moment mehr beten und die Führung des Heiligen Geistes suchen können und den Absichten des Heiligen Geistes gehorchen können, bedeutet das Gott wirklich zu gehorchen. Diejenigen, die Gott gehorchen, suchen in Gottes Worten nach dem Weg, ihre Probleme werden in Gottes Worten gelöst, und sie handeln unter der Führung des Heiligen Geistes; das ist wirklich Gott zu gehorchen. Diejenigen, die in allen Dingen auf ihre Führer hören, haben sich sicher in ihren Herzen weit von Gott entfernt. Darüber hinaus stehen sie nicht vor Gott im Frieden, sie sind nicht diejenigen, die vor Gott leben und die Wahrheit suchen, sie haben keine Beziehung zu Gott und der Grundsatz ihrer Handlungen ist es, demjenigen zuzuhören, der auch immer die richtigen Dinge sagt – solange es ein Anführer ist, werden sie gehorchen. Eine solche Praktik ist lächerlich. Sie haben weder die Wahrheit noch die Fähigkeit zu differenzieren und können nur nach ihren Vorstellungen oder ihrem Verstand bestimmen, was richtig oder falsch ist, wie also können sie wissen, ob es der Wahrheit entspricht? Wenn sie gemäß solcher Ansichten an Gott glauben, dann werden sie in ihrem ganzen Leben die Wahrheit nicht verstehen oder Gott kennenlernen. Solche Glaubensformen können als ein Glauben an ihren eigenen Verstand und ein Gehen ihres eigenen Weges gelten, und sie haben keine Beziehung zum praktischen Gott.“

aus „Das Hören auf deine Führer in allem ist nicht das Gleiche wie Gehorsam gegenüber Gott “ in „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“

„Was bezieht sich auf ‚nur an Gott zu glauben‘? Es bedeutet, nur zu glauben, dass Gott der Allmächtige ist, dass Gott alles ist, dass Gott den Menschen retten kann, dass Gott allmächtig und allwissend ist, dass es in Gott nichts gibt, was nicht erreicht werden kann. Es bedeutet, nur an Gott zu glauben und nicht daran zu zweifeln oder zu misstrauen, dass Gott allmächtig und allwissend ist oder dass Er fähig ist, alles zu erreichen. Menschen wie diese sind in der Lage, vor Gott zu beten, egal was mit ihnen geschieht, und sich auf Gott zu verlassen, unabhängig davon, welche Probleme ihnen begegnen. Christus ist stolz auf Seinen Platz in ihren Herzen, sie schauen nicht zu den Menschen auf oder beten sie an, sie glauben nur an Gott, sie folgen nur dem praktischen Gott, sie verlassen sich auf niemanden und schauen zu niemandem auf außer Gott, sie geben keinem Menschen blinden Glauben, und nur Gott und niemand sonst hat einen Platz in ihren Herzen. Wenn sie diesen Punkt erreicht haben, dann sind sie von der Realität erfasst, in ihrem Glauben Gott zu folgen und sich auf Ihn zu verlassen. Der Glaube mancher Menschen an Gott ist zu dürftig: Sie stellen sich Gott niemals als allmächtig vor, und wenn ihnen also etwas passiert, fällt es ihnen leicht, ihren Glauben zu verlieren. Darüber hinaus fällt es ihnen auch leicht, Menschen zu verehren und zu ihnen aufzuschauen, und es ist so, als ob sie dies nutzen, um die Teile Gottes zu ersetzen, die ihnen nicht genug sind. Weil sie immer zu den Menschen hinaufschauen und sie anbeten, wird bei ihnen, ohne dass sie es merken, Gottes Platz in ihren Herzen immer kleiner, und der Platz für die Menschen, die sie anbeten, wird immer größer. Letztendlich werden sie unwissentlich jene, die nur an den Namen Gottes glauben, die in Wirklichkeit an Menschen glauben, Menschen folgen, Menschen anbeten und zu den Menschen aufschauen. Genau wie die der Religion ist ihr Glaube an Gott nominal; in Wirklichkeit sind alles, woran sie glauben und alles, was sie folgen, Hirten, und nur Hirten sind ihr Herr und Gott. Vom Weg des Glaubens an Gott gleiten sie in das Folgen und Gehorchen von Menschen – ist das nicht verdorben? Haben solche Menschen den wahren Glauben an Gott? Haben sie nicht. In allem verlassen sie sich nicht auf Gott, sondern schauen auf die Menschen und beten sie an. Sie suchen immer nach einem Anhaltspunkt bei anderen, sie suchen immer nach einem Hinweis von anderen bei der Suche nach dem Weg, sie hören immer zu, was die Leute sagen, und schauen, was sie tun, und jedes ihrer Wort und jede ihrer Handlung sind untrennbar von diesen Menschen. Ohne es zu merken, sind sie zu denen geworden, die an Menschen glauben und ihnen folgen. Es ist wahr zu sagen, dass alle diejenigen, die übermäßig ehrfürchtig sind und Menschen verehren, tatsächlich an Menschen glauben und ihnen folgen.“

„Die zehn Wirklichkeiten von Gottes Worten, in die eingetreten werden muss, um errettet und vollkommen gemacht zu werden“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (IV)“

„Wen die Menschen in ihren Herzen verehren, ist ihr Idol; jeder, der seine Führer verehrt, ist jemand, der Götzen verehrt. Derjenige, den die Menschen anbeten, ist derjenige, der einen Platz in ihren Herzen hat, und derjenige, der unweigerlich Besitz von ihnen nimmt und sie zu Sklaven macht. Während der Arbeit der Verbreitung des Evangeliums entdecken wir, dass Menschen aus verschiedenen Sekten und Denominationen alle Götzen verehren, alle von ihren Führern kontrolliert werden, dass sie es nicht einmal wagen, die Wahrheit zu akzeptieren. Sie sind wie bemitleidenswerte Sklaven. Leute, die ihre Führer anbeten, sind diejenigen, die Götzen anbeten, ihre Herzen sind zweifellos ohne die Wahrheit und sie kennen Gott überhaupt nicht; Gott hat also keinen Platz in ihren Herzen, und sie werden von Gott verabscheut und verflucht. Gott ist ein gerechter Gott, Er ist ein eifersüchtiger Gott, und er verabscheut nichts mehr, als wenn Menschen Götzen anbeten. Es gibt keine größere Gotteslästerung, als Führer Gott gleich zu setzen. Tatsächlich sollte in den Herzen derer, die vor Gott zurückgekehrt sind, nur Gott sein. Niemand sonst sollte einen Platz in ihren Herzen haben. Denn solche Dinge sind sogar in ihren Gedanken und Vorstellungen sogar schmutzig und korrupt, von Gott verabscheut und verabscheut. Die meisten Menschen sind darin unrein, und in mehr oder weniger starkem Maße haben diejenigen, die sie verehren, einen Platz in ihrem Herzen. Wenn es um Gottes Gesinnung geht, ist es inakzeptabel, dass die Menschen den geringsten Platz für ein menschliches Wesen in ihrem Herzen haben und wenn sie von Anfang bis Ende keine Reinheit erreichen können, dann werden sie verurteilt.

Es gibt spezifische Manifestationen in all denen, die ihre Führer in ihren Herzen anbeten. Sie können wie folgt identifiziert werden: Wenn dein Gehorsam gegenüber deinem Anführer größer ist als dein Gehorsam gegenüber Gott, dann betest du Götzen an; wenn du dich mehr nach Menschen, die du anbetest, sehnst und nach ihnen verlangst, als du dich nach Gott sehnst und nach Ihm verlangst, dann betest du Götzen an; wenn du von deinem Führer mehr begeistert bist als von Gott, dann betest du Götzen an; wenn du in deinem Herzen nahe bei denen bist, die du anbetest und von Gott fern bist, dann betest du Götzen an; wenn in deinem Herzen diejenigen, die du verehrst, gleichrangig mit Gott sind, dann ist dies ein noch größerer Beweis dafür, dass du die Menschen, die du verehrst, wie Gott behandelst; und wenn du, ungeachtet dessen, was dir geschieht, bereit ist, deinem Anführer zuzuhören und nicht bereit bist, vor Gott zu kommen, um die Wahrheit zu suchen, genügt dies, um zu beweisen, dass du nicht an Gott, sondern an die Menschen glaubst. Manche Menschen werden vielleicht versuchen, sich zu verteidigen und sagen: ‚Ich bewundere  wirklich den und den, er hat wirklich einen Platz in meinem Herzen. Ohne es zu merken, habe ich mich in meiner Beziehing zu Gott ein wenig von Ihm entfernt.‘ Diese Worte zeigen die Wahrheit der Sache; sobald jemand einen Platz im Herzen einer Person hat, entfernt sich diese Person von Gott. Das ist gefährlich, aber manche Leute nehmen es leicht, sie haben nicht die geringste Sorge, was zeigt, dass sie Gottes Gesinnung nicht kennen. ... das Anbeten der Menschen ist so unverständig und blind, es ist so korrupt und böse. Die Anbetung von Menschen ist die Anbetung von Satan und Dämonen, es ist die Anbetung von Antichristen, und diejenigen, die Menschen anbeten, sind ohne das geringste bisschen an Wahrheit. Menschen wie diesen fehlt sicherlich auch die geringste Erkenntnis von Gottes; sie sind degenerierte Menschen, die von Gott verflucht werden. Was sagst du, sind die Tatsachen nicht so?“

aus „Diejenigen, die in ihren Herzen ihre Führer anbeten, beten Götzen an“ in „Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“