592 Nachlässiges Arbeiten kommt nicht der Ausführung der Pflicht gleich

1 Nachlässiges Arbeiten ist ein Tabu in der Ausübung der Pflicht. Wenn du nur die Bewegungen durchführst, wirst du nicht imstande sein, deine Pflicht ordnungsgemäß auszuführen. Du musst mit deinem Herzen dabei sein! Nur selten bekommen die Menschen die Gelegenheit, ihre Pflicht zu tun, und wenn sie die Chance nicht ergreifen, die Gott ihnen gegeben hat, dann ist sie verloren. Wenn sie eines Tages wieder versuchen, eine Möglichkeit zu finden, ihre Pflicht auszuführen, wird es nicht leicht sein. Es könnte sein, dass sich eine solche Gelegenheit nicht ergibt. Gottes Werk wartet auf niemanden, ebenso wenig wie die Chance, die eigene Pflicht auszuführen. Es ergeben sich nicht viele Gelegenheiten, daher musst du sie ergreifen.

2 Sie werden sagen, dass du alles auf eine sehr verworrene Art tust, vor was immer du tust, die Augen verschließt; du bist bei deiner Arbeit in keinster Weise gewissenhaft. Nur wenn man dich zwingt, etwas zu tun, bemühst du dich ein wenig; wenn jemand in der Nähe ist, der prüft, ob deine Arbeit den Anforderungen entspricht, erledigst du deine Arbeit ein wenig besser – aber wenn niemand in der Nähe ist, der nachsieht, wirst du etwas nachlässig. Wenn man sich mit dir befasst, bist du mit Herz bei der Sache; ansonsten döst du ständig durch deine Arbeit und versuchst, möglichst leicht davonzukommen, in der Annahme, dass es keiner merkt. Zeit vergeht und andere merken es. Die Leute werden sie durchschauen und sie wird ihre gesamte Würde und Integrität verspielt haben. Wenn ihr niemand vertrauen kann, wie kann es dann Gott? Würde Gott ihr eine wichtige Aufgabe anvertrauen? Eine solche Person ist nicht vertrauenswürdig.

3 Es besteht eine große Gefahr darin, bei der Erfüllung deiner Pflicht immer schlampig und Gott gegenüber nachlässig und trügerisch zu sein. Was sind die Folgen bewusster Täuschung? Kurzfristig wirst du eine verdorbene Disposition haben, häufige Übertretungen begehen ohne Buße zu tun und weder wissen, wie man die Wahrheit in die Praxis umsetzt, noch sie in die Praxis umsetzen. Wenn du auf lange Sicht so weitermachst, werden die kleinen Vergehen kein Ende haben, selbst wenn du keine größeren begehst, und die Folgen werden unumkehrbar sein. Dein Ergebnis wird dahin sein!

Basierend auf „Der Lebenseintritt muss mit der Erfahrung beginnen, seine Pflicht zu tun“ aus „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

Zurück: 591 Biete deine Treue in Gottes Haus an

Weiter: 593 Gottes Maßstab zum Messen von Gut und Böse

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen