Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs (Auswahlen)

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 1: In all den Jahren meines Glaubens habe ich die Wahrheit der Fleischwerdung nicht verstanden. obwohl ich wusste, dass der Herr Jesus Gottes Fleisch ist. Wenn die Erscheinung des Herrn bei der Wiederkunft dem ähnelt, wie der Herr Jesus als des Menschen Sohn zu Fleisch wurde, um Sein Werk zu vollbringen, dann werden wir nicht in der Lage sein, den Herrn Jesus zu erkennen und das Kommen des Herrn zu begrüßen. Ich glaube, dass die Fleischwerdung ein großes Geheimnis ist. Nur wenige können die Wahrheit der Fleischwerdung wirklich verstehen. Lasst uns heute über dieses Thema sprechen: Was genau ist die Fleischwerdung?

Antwort:

Das ist eine gute Frage! Die Fleischwerdung ist wirklich ein unglaubliches Geheimnis. Seit tausenden von Jahren ist die Wahrheit der Fleischwerdung dem Verständnis aller entgangen. Das ist ein Fakt. Erst jetzt, da der Allmächtige Gott in den letzten Tagen gekommen ist und persönlich das Geheimnis der Fleischwerdung offenbart hat, haben wir endlich die Wahrheit darüber verstanden. Lasst uns noch einige Absätze aus dem Wort des Allmächtigen Gottes lesen: „Die Bedeutung von Menschwerdung ist, dass Gott im Fleisch erscheint, und Er kommt, um unter den Menschen Seiner Schöpfung im Abbild eines Fleisches zu arbeiten. Damit Gott also Mensch wird, muss Er zuerst Fleisch sein, Fleisch von normaler Menschlichkeit; dies muss allermindestens wahr sein. Tatsächlich ist die Folge der Menschwerdung Gottes, dass Gott im Fleisch lebt und arbeitet, Gott in Seinem Wesenskern Fleisch wird, ein Mensch wird“ (aus „Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Der menschgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch Gottes Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als jeder Mensch, der aus dem Fleisch ist. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Menschwerdung des Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit. Seine normale Menschlichkeit erhält alle Seine normalen Aktivitäten im Fleisch, während Seine Göttlichkeit das Werk Gottes Selbst vollzieht“ (aus „Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Der Christus mit normaler Menschlichkeit ist ein Fleisch, in dem der Geist verwirklicht ist, versehen mit normaler Menschlichkeit, normalem Verstand und menschlichen Gedanken. ‚Verwirklicht zu sein‘ bedeutet, dass Gott Mensch wird, der Geist Fleisch wird; Vereinfacht gesagt: Wenn Gott Selbst ein Fleisch mit normaler Menschlichkeit bewohnt und durch dieses Sein göttliches Werk zum Ausdruck bringt – dann bedeutet das, verwirklicht oder Mensch geworden zu sein“ (aus „Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Da Er ein Mensch mit göttlichem Wesen ist, steht Er über jedem erschaffenen Menschen, über jedem Menschen, der Gottes Arbeit ausführen kann. Und so ist nur Er unter all denjenigen mit einer menschlichen Hülle wie Seiner, unter all denjenigen, die Menschlichkeit besitzen, der menschgewordene Gott Selbst – alle anderen sind erschaffene Menschen. Auch wenn sie alle Menschlichkeit haben, sind erschaffene Menschen nichts weiter als menschlich, während der menschgewordene Gott anders ist: In Seinem Fleisch verfügt Er nicht nur über Menschlichkeit, sondern noch wichtiger, über Göttlichkeit. Seine Menschlichkeit kann in Seiner äußerlichen Erscheinung Seines Fleisches gesehen werden und in Seinem täglichen Leben, aber Seine Göttlichkeit ist schwer wahrzunehmen. Weil Seine Göttlichkeit nur dann ausgedrückt wird, wenn Er Menschlichkeit besitzt, und nicht so übernatürlich ist, wie die Leute es sich vorstellen, ist sie für die Menschen äußerst schwierig zu erkennen. … Da Gott zu Fleisch wird, ist Sein Wesen eine Kombination von Menschlichkeit und Göttlichkeit. Diese Kombination wird Gott Selbst genannt, Gott Selbst auf Erden“ (aus „Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Durch das Wort des Allmächtigen Gottes sehen wir, dass die Fleischwerdung der in Fleisch gekleidete Geist Gottes ist. Das heißt, dass Gottes Geist im Fleisch zu einem normalen Menschen mit einem normalen menschlichen Denken wird. Und dadurch wird Er zu einem gewöhnlichen und normalen Menschen, der unter den Menschen wirkt und spricht. Dieses Fleisch hat normale Menschlichkeit, aber auch vollkommene Göttlichkeit. Obwohl die äußere Erscheinung Seines Fleisches gewöhnlich und normal wirkt, kann Er Gottes Werk übernehmen, Gottes Stimme zum Ausdruck bringen und die Menschheit anführen und retten. Er kann das, weil Er die vollkommene Göttlichkeit hat. Vollkommene Göttlichkeit bedeutet, dass alles, was Gottes Geist besitzt, also die innewohnende Disposition Gottes, Gottes heilige und gerechte Substanz, alles, was Gott hat und ist, Gottes Allmacht und Weisheit, und Gottes Autorität und Macht: All dies wurde im Fleisch verwirklicht. Dieses Fleisch ist Christus, es ist der praktische Gott, der hier auf der Erde ist, um zu wirken und die Menschen zu retten. Nach außen hin ist Christus ein gewöhnlicher und normaler Menschensohn, aber Er unterscheidet sich wesentlich von jedem geschaffenen Menschen. Der geschaffene Mensch hat nur die Menschlichkeit, er hat noch nicht einmal die geringste Spur des göttlichen Wesens. Christus hat jedoch nicht nur die normale Menschlichkeit; Er hat auch die vollkommene Göttlichkeit, die noch wichtiger ist. Er hat also Gottes Wesen, Er kann Gott völlig vertreten, alle Wahrheiten Gottes zum Ausdruck bringen, Gottes Disposition zum Ausdruck bringen und alles, was Gott hat und ist, und dem Menschen die Wahrheit, den Weg und das Leben schenken. Kein geschaffener Mensch kann so etwas vollbringen. Christus wirkt und spricht und drückt Gottes Disposition und alles aus, was Gott hat und ist, in Seinem Fleisch. Egal, wie Er Gottes Wort ausdrückt oder Gottes Werk vollbringt, Er tut dies immer innerhalb Seiner normalen Menschlichkeit. Er hat normales Fleisch und es gibt nichts Übernatürliches an Ihm. Das beweist, dass Gott in das Fleisch gekommen ist, Er ist bereits ein gewöhnlicher Mensch geworden. „Das Wort erscheint im Fleisch“. Das gewöhnliche und normale Fleisch hat diese Tatsache erfüllt. Er ist der praktische Gott, der zum Menschen geworden ist. Weil Christus die vollkommene Göttlichkeit hat, kann Er Gott vertreten, die Wahrheit zum Ausdruck bringen und die Menschheit retten. Weil Christus die vollkommene Göttlichkeit hat, kann Er Gottes Wort direkt zum Ausdruck bringen und nicht nur weitergeben. Er kann die Wahrheit jederzeit und überall zum Ausdruck bringen und so die Menschen versorgen, ihnen Wasser bringen und sie hüten, die gesamte Menschheit anführen. Nur weil Christus die vollkommene Göttlichkeit hat und Gottes Identität und Sein Wesen besitzt, können wir sagen, dass Er die Menschwerdung Gottes ist, der praktische Gott selbst.

Das größte Geheimnis der Fleischwerdung hat wenig damit zu tun, ob Gottes Fleisch eine aufragende Statur hat oder wie ein gewöhnlicher Mensch aussieht. Es hat vielmehr damit zu tun, dass die vollständige Göttlichkeit in diesem normalen Fleisch verborgen ist. Kein Mensch ist in der Lage, diese verborgene Gottheit zu entdecken oder zu sehen. Als der Herr Jesus kam, um Sein Werk zu vollbringen, hätte keiner erkannt, dass der Herr Jesus Christus ist, Gottes Sohn, wenn Seine Stimme nicht gehört und Sein Wort und Werk nicht erfahren worden wäre. Gottes Fleischwerdung ist der beste Weg, um im Geheimen unter die Menschen zu kommen. Als der Herr Jesus kam, konnte niemand anhand Seiner äußeren Erscheinung erkennen, dass Er Christus war, der fleischgewordene Gott und niemand konnte die Göttlichkeit sehen, die in Seiner Menschlichkeit verborgen war. Erst, nachdem der Herr Jesus die Wahrheit ausdrückt und das Erlösungswerk für die Menschheit vollbracht hatte, erkannte der Mensch, dass Sein Wort Autorität und Macht hatte und erst dann begannen die Menschen, Ihm zu folgen. Erst nach Seiner Auferstehung, als der Herr Jesus dem Volk erschienen war, erkannte er, dass Er der fleischgewordene Christus war, die Erscheinung Gottes. Wenn Er nicht die Wahrheit ausdrückt und nicht Sein Werk vollbracht hätte, wäre Ihm niemand gefolgt. Wenn Er nicht bezeugt hätte, dass Er Christus ist, die Erscheinung Gottes, hätte Ihn niemand erkannt. Der Mensch glaubt, wenn Er wirklich der fleischgewordene Gott ist, dann muss Sein Fleisch übernatürliche Kräfte haben, Er muss übermenschlich sein, mit einer breiten, mächtigen Statur und einer hoch aufragenden Präsenz, Er sollte nicht nur mit Autorität und Macht sprechen, sondern auch überall Wunder vollbringen. So sollte der fleischgewordene Gott sein. Wenn Seine äußerliche Erscheinung gewöhnlich ist, wie die jedes anderen normalen Menschen, und wenn Er normale Menschlichkeit hat, dann ist Er gewiss nicht Gottes Fleischwerdung. Erinnern wir uns noch einmal daran, wie der Herr Jesus zu Fleisch wurde, um zu sprechen und zu wirken: Egal, wie Er die Wahrheit ausdrückte und mit Gottes Stimme sprach, niemand erkannte Ihn. Wenn die Menschen jemanden hörten, wie er Zeugnis vom Herrn Jesus ablegte, sagten sie sogar: Ist das nicht der Sohn Josefs? Ist das nicht ein Nazarener? Warum sprachen die Menschen so über Ihn? Weil der Herr Jesus äußerlich normale Menschlichkeit hatte. Er war eine normale, durchschnittliche Person und Er hatte keine starke, aufragende Präsenz, deshalb nahm Ihn keiner an. Wenn Er die Fleischwerdung ist, muss Er per Definitionem eine normale Menschlichkeit haben. Er muss den Menschen zeigen, dass das Fleisch, mit dem sich Gott kleidet, gewöhnliches und normales Fleisch ist. Er wirkt also wie ein normaler Mensch. Wenn Gott sich mit dem Fleisch eines Übermenschen kleidete und nicht mit dem eines Menschen von normaler Menschlichkeit, dann ginge die ganze Bedeutung der Fleischwerdung verloren. Also muss Christus normale Menschlichkeit haben. Nur so kann bewiesen werden, dass Er das fleischgewordene Wort ist.

Lasst uns noch einen Absatz aus dem Wort des Allmächtigen Gottes lesen: „Die Bedeutung der Menschwerdung ist, dass ein gewöhnlicher, normaler Mensch die Arbeit von Gott Selbst ausführt; das heißt, dass Gott Sein göttliches Werk in Menschlichkeit durchführt und dadurch Satan bezwingt. … Wenn Gott während Seines ersten Kommens vor dem Alter von neunundzwanzig Jahren keine normale Menschlichkeit gehabt hätte, wenn Er, sobald Er geboren wurde, hätte Wunder wirken können, wenn Er, sobald Er sprechen lernte, die Sprache des Himmels hätte sprechen können, wenn Er, sobald Er zum ersten Mal Seinen Fuß auf die Erde setzte, alle weltlichen Angelegenheiten erfassen gekonnt hätte, jeden Gedanken und jede Absicht des Menschen wahrnehmen gekonnt hätte – dann hätte man Ihn nicht einen normalen Menschen nennen können und Sein Fleisch hätte nicht als menschliches Fleisch bezeichnet werden können. Wäre dies mit Christus der Fall gewesen, dann wären die Bedeutung und das Wesen der Menschwerdung Gottes verloren gegangen. Dass Er normale Menschlichkeit besaß beweist, dass Er der im Fleisch menschgewordene Gott war; die Tatsache, dass Er einen normalen menschlichen Wachstumsprozess durchlebte, beweist des Weiteren, dass Er ein normales Fleisch war; und überdies ist Seine Arbeit Beweis genug, dass Er das Wort Gottes, Gottes zu Fleisch gewordener Geist war. Gott wird wegen der Erfordernisse Seiner Arbeit zu Fleisch; mit anderen Worten, diese Arbeitsphase muss im Fleisch, in normaler Menschlichkeit durchgeführt werden. Das ist die Voraussetzung für ‚das Wort wird Fleisch‘, für ‚das Wort erscheint im Fleisch‘ und ist die wahre Geschichte hinter beiden Menschwerdungen Gottes“ (aus „Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Wenn der menschgewordene Gott vom Moment Seiner Geburt an Sein Amt ernsthaft beginnen würde und dabei übernatürliche Zeichen und Wunder wirken würde, dann hätte Er kein körperliches Wesen. Deshalb existiert Seine Menschlichkeit zum Zweck Seines körperlichen Wesens; es kann kein Fleisch ohne Menschlichkeit geben, und eine Person ohne Menschlichkeit ist kein Mensch. Auf diese Weise ist die Menschlichkeit von Gottes Fleisch eine innewohnende Eigenschaft des Fleisches des leibhaftigen Gottes. Zu sagen, dass ‚wenn Gott zu Fleisch wird, ist Er vollkommen göttlich, aber keineswegs menschlich‘, ist Gotteslästerung, denn dies ist eine unmöglich einzunehmende Haltung, eine, die das Prinzip der Menschwerdung verletzt. … Die Menschlichkeit des menschgewordenen Gottes existiert, um die normale göttliche Arbeit im Fleisch beizubehalten; Sein normales menschliches Denken stützt Seine normale Menschlichkeit und all Seine normalen körperlichen Tätigkeiten. Man könnte sagen, dass Sein normales menschliches Denken existiert, um all die Arbeit Gottes im Fleisch aufrechtzuerhalten. Würde das Fleisch keinen normalen menschlichen Verstand besitzen, dann könnte Gott nicht im Fleisch arbeiten, und was Er im Fleisch tun muss, könnte nie vollbracht werden. … Also muss der menschgewordene Gott einen normalen menschlichen Verstand besitzen, muss normale Menschlichkeit besitzen, denn Er muss Seine Arbeit in der Menschlichkeit mit einem normalen Verstand durchführen. Dies ist das Wesen der Arbeit des menschgewordenen Gottes, das Wesen des menschgewordenen Gottes“ (aus „Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Durch die Worte des Allmächtigen Gottes sehen wir deutlich, dass der fleischgewordene Gott normale Menschlichkeit haben muss, sonst wäre Er nicht Gottes Fleisch. Äußerlich sieht Er wie ein gewöhnlicher, normaler Mensch aus und es gibt nichts Übernatürliches an Ihm. Wenn wir also Christus an unseren Vorstellungen und Ideen messen, werden wir Christus niemals anerkennen oder annehmen. Wir erkennen höchstens, dass Er ein von Gott gesandter Prophet ist oder jemand, den Gott benutzt. Wenn wir Christus wirklich kennenlernen wollen, müssen wir Seine Worte und Sein Werk kennenlernen und dann sehen wir, ob das, was Er ausdrückt, Gottes eigene Stimme ist, ob die Worte, die Er ausdrückt, die Manifestationen von Gottes Disposition sind und von all dem, was Gott hat und ist und um zu sehen, ob Sein Werk und die Wahrheit, die Er ausdrückt, die Menschheit retten können. Nur dann können wir Christus kennen, annehmen und Ihm gehorchen. Wenn wir nicht nach der Wahrheit suchen, dann erforschen wir Gottes Werk nicht und selbst, wenn wir dir Worte Christi hören und Sein Werk sehen, werden wir Christus nicht kennen. Auch, wenn wir von morgens bis abends mit Christus zusammen sind, werden wir Ihn immer noch wie einen gewöhnlichen Menschen behandeln und Christus somit widerstreben und Ihn verurteilen. Um Christus wirklich anzuerkennen und Ihn anzunehmen, müssen wir nur Gottes Stimme erkennen und einräumen, dass Er Gottes Werk vollbringt.  Aber um die göttliche Substanz Christi zu erkennen und dadurch wahren Gehorsam Christus gegenüber zu erlangen und um den praktischen Gott zu lieben, müssen wir die Wahrheit in den Worten Christi und in Seinen Werken entdecken, Gottes Disposition sehen und alles, was Gott hat und ist, Gottes heilige Substanz, Allmacht und Weisheit sehen und erkennen, dass Gott herrlich ist und Seine ernsthaften Absichten schätzen. Nur auf diese Weise kann man Christus wirklich gehorchen und von Herzen zum praktischen Gott beten.

Wir Gläubigen wissen alle, dass der Weg, den der Herr Jesus predigte, das Wort, das Er ausdrückte, die Geheimnisse des Himmelreiches, die Er offenbarte, die Forderungen, die Er an die Menschen stellte, die Wahrheit, Gottes eigene Stimme, alle Manifestationen von Gottes Lebensdisposition und allem, was Er hat und ist, waren. Die Wunder, die Er vollbrachte, also Kranke zu heilen, Dämonen auszutreiben, Wind und Meer zu beruhigen, fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen zu ernähren und die Toten auferstehen zu lassen, all das waren Manifestationen von Gottes eigener Autorität und Seiner Macht. Diejenigen, die zu der Zeit die Wahrheit suchten, wie Petrus, Johannes, Matthäus und Nathanael, erkannten durch das Wort und das Werk des Herrn Jesus, dass Er der verheißene Messias ist und daher folgten sie Ihm und empfingen Seine Errettung. Die jüdischen Pharisäer hingegen hatten zwar die Predigten des Herrn Jesus gehört und Seine Wunder gesehen, betrachteten Ihn aber dennoch als gewöhnliche Person, ohne Macht oder Statur, und so wagten sie es, sich Ihm dreist zu widersetzen und Ihn ohne die geringste Angst zu verurteilen. Am Ende begingen sie die größte Sünde, indem sie den Herrn Jesus ans Kreuz nagelten. Über die Lektion der Pharisäer muss man gründlich nachdenken! Dies zeigt deutlich, dass sie die Wahrheit und Gott hassten und dass sie ein antichristliches Wesen hatten. Es zeigt auch die Torheit und Unwissenheit der verdorbenen Menschheit. Gegenwärtig vollbringt der fleischgewordene Allmächtige Gott, genau wie der Herr Jesus, das Werk Gottes Selbst mit normaler Menschlichkeit. Der Allmächtige Gott drückt alle Wahrheiten aus, die die verdorbene Menschheit für die Errettung braucht, und vollbringt das Werk des Gerichts, beginnend beim Haus Gottes in den letzten Tagen. Er richtet nicht nur über das satanische Wesen der verdorbenen Menschheit und offenbart die Wahrheit ihrer Verdorbenheit, Er offenbarte auch alle Geheimnisse von Gottes 6000-jährigem Führungsplan für die Errettung der Menschheit, Er erläuterte den Weg, auf dem die Menschheit von der Sünde befreit werden, die Reinigung erlangen und von Gott errettet werden kann, Er offenbarte Gottes innewohnende gerechte Disposition, alles, was Gott hat und ist, und Gottes einzigartige Macht und Autorität ... Das Wort und Werk des Allmächtigen Gottes sind eine vollständige Manifestation der Identität und Substanz Gottes Selbst. Jetzt haben all jene, die dem Allmächtigen Gott folgen, die Gottes Stimme im Wort und Werk des Allmächtigen Gottes gehört, die Manifestierung von Gottes Wort im Fleisch gesehen, sind vor den Thron des Allmächtigen Gottes gekommen und haben Gottes Reinigung und Perfektionierung empfangen. Diejenigen in der Glaubenswelt, die den Allmächtigen Gott immer noch leugnen, Ihm widerstreben und Ihn verurteilen, haben den gleichen Fehler gemacht wie die jüdischen Pharisäer, die Christus der letzten Tage, den Allmächtigen Gott, wie jeden anderen gewöhnlichen Menschen behandelten, ohne sich darum zu bemühen, all die Wahrheiten zu untersuchen, die der Allmächtige Gott ausgedrückt hat, und deshalb nageln sie Gott erneut ans Kreuz und erzürnen Gottes Disposition. Man kann also sehen: Wenn der Mensch an seinen Ideen und Vorstellungen festhält und die von Christus ausdrückenden Wahrheiten nicht sucht und studiert, dann wird er unfähig sein, die von Christus geäußerte Stimme Gottes anzuerkennen; er wird unfähig sein, Christi Werk anzunehmen und Ihm zu gehorchen und er wird Gottes Errettung in den letzten Tagen niemals empfangen. Wenn der Mensch die Wahrheit der Fleischwerdung nicht versteht, wird er Gottes Werk nicht annehmen und Ihm nicht gehorchen können; er wird Christus verurteilen und Gott widerstreben und er wird wahrscheinlich auch Gottes Strafe und Flüche empfangen. Um in unserem Glauben von Gott errettet zu werden, ist es extrem wichtig, dass wir die Wahrheit suchen und das Geheimnis der Fleischwerdung verstehen!

aus dem Filmskript von „Das Geheimnis der Gottseligkeit“

Vorherig:Frage 3: Ihr sagt, Christus ist die Wahrheit, der Weg und das Leben. Das ist das Zeugnis des Heiligen Geistes und steht außer Frage. Aber die Bibel hat auch die Worte einiger großer geistlicher Adepten und Apostel des Herrn Jesus aufgezeichnet. Zählen ihre Ausdrücke als Gottes Wort? Wenn das, was sie sagen, auch wirklich Gottes Wort ist, sind sie dann nicht auch die Wahrheit, der Weg und das Leben? Soweit ich das beurteilen kann, gibt es keinen Unterschied zwischen ihren Worten und denen des Herrn Jesus; alle zählen als Gottes Wort. Warum zählen sie nicht als die Wahrheit, der Weg und das Leben?

Nächste:Frage 1: Aber als ich diese Zeile von den Worten des Allmächtigen Gottes sah: „Nur der Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg zum ewigen Leben geben“, erinnerte ich mich daran, was der Herr Jesus einst sagte: „… wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird ewiglich nicht dürsten; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm ein Brunnen des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt“ (Joh 4,14). Wir wissen schon, dass der Herr Jesus die Quelle des lebendigen Wassers des Lebens ist und der Weg des ewigen Lebens. Könnte es sein, dass der Allmächtige Gott und der Herr Jesus dieselbe Quelle sind? Sind ihr Werk und ihre Worte beide vom Heiligen Geist? Werden ihre Werke vom selben Gott getan?

Dir gefällt vielleicht auch