Frage 4: Ihr habt bezeugt, dass der fleischgewordene Allmächtige Gott, Millionen von Worten ausgedrückt und Seine Arbeit des Gerichts, beginnend vom Hause Gottes, ausgeführt hat. Aber das geht deutlich über die Bibel hinaus. Weil nämlich die Pfarrer und Führer uns häufig erzählen, dass sich das gesamte Wort und die Arbeit Gottes in der Bibel befinden. Es gibt kein Wort und keine Arbeit Gottes außerhalb der Bibel. Die Arbeit der Erlösung des Herrn Jesus wurde bereits abgeschlossen. Die Rückkehr des Herrn in den letzten Tagen wird dazu dienen, die Gläubigen direkt hinauf ins Himmelreich zu nehmen. Wir haben die ganze Zeit geglaubt, dass der Glaube an den Herrn sich auf die Bibel stützen muss. Solange wir uns an die Bibel halten, werden wir in der Lage sein, in das himmlische Königreich einzutreten und ewiges Leben zu erlangen. Aber so wie die Dinge aussehen, scheint unsere Ansicht falsch zu sein.

Antwort: All diejenigen, die in der Religion an den Herrn glauben, denken, dass alle Worte und die Arbeit Gottes in der Bibel enthalten sind. Gottes Erlösung in der Bibel ist vollständig, und es gibt kein Wort und keine Arbeit Gottes außerhalb der Bibel. Der Glaube an den Herrn liegt der Bibel und sich an die Bibel zu halten zugrunde. Solange wir die Bibel nicht verlassen, werden wir hinauf ins himmlische Königreich gebracht, wenn der Herr kommt. Ein solcher Standpunkt mag mit den Auffassungen und Vorstellungen der Menschen übereinstimmen, basiert er aber auch auf den Worten des Herrn Jesus? Kannst du garantieren, dass er mit der Wahrheit konform ist? Der Herr Jesus hat niemals gesagt, dass die Worte und die Arbeit Gottes, alle in der Bibel aufgezeichnet sind, dass es keine Worte und Arbeiten Gottes außerhalb der Bibel gibt. Dies ist wahr. Die Menschen, die die Bibel verstehen, wissen alle, dass die Bibel viele Jahre nach der Arbeit Gottes, von der Menschheit zusammengetragen wurde. Zuerst kam die Arbeit Gottes und dann erst die Bibel. Anders gesagt, jedes Mal wenn Gott eine Phase Seiner Arbeit beendete, zeichneten diejenigen, die die Arbeit Gottes erlebten, das Wort und die Arbeit Gottes der jeweiligen Zeit auf, und diese Aufzeichnungen wurden von den Leuten in der Bibel zusammengestellt. Wenn wir darüber nachdenken, wie hätte die noch nicht ausgeführte Arbeit Gottes, schon im Voraus in der Bibel zusammengetragen werden können? Die Arbeit des Gerichts Gottes der letzten Tage hätte unmöglich in der Bibel aufgezeichnet werden können. Das Neue und das Alte Testament sind seit knapp 2000 Jahren Teil der Bibel. Der Allmächtige Gott hat erst jetzt mit Seiner Arbeit des Gerichts der letzten Tage begonnen. Deshalb können das Wort und die Arbeit Gottes in den letzten Tagen unmöglich in die Bibel tausende Jahre zuvor eingetragen worden sein. Ist das keine Tatsache? Der Allmächtige Gott hat in den letzten Tagen die Arbeit des Gerichts, beginnend vom Hause Gottes, durchgeführt, indem Er mehrere Millionen Worte ausdrückte. Diese Worte sind allesamt Wahrheiten, die die Menschheit reinigen und retten und sind der Weg zum ewigen Leben, der von Christus der letzten Tage gebracht wird. Sie wurden in die Bibel, des Zeitalters des Königreichs, bereits eingetragen. Das ist das Buch, „Das Wort erscheint im Fleisch.“ Obwohl die vom Allmächtigen Gott ausgedrückten Wahrheiten, nicht im Voraus in der Bibel aufgezeichnet wurden, haben Sie vollständig die Prophezeiungen des Herrn Jesus erfüllt. „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten …“ (Joh 16,12-13) „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt“ (Offb 2,17). Die vom Allmächtigen Gott ausgedrückte Wahrheit hat vollkommen nachgewiesen, dass der Allmächtige Gott, die Verkörperung des Geistes der Wahrheit ist. Er ist der fleischgewordene Gott. Alle Worte, die der Allmächtige Gott äußert, das bedeutet, die Ausdrücke des Geistes der Wahrheit in den letzten Tagen, sind die Worte des Heiligen Geistes an die Kirchen. Wagen wir es zu behaupten, dass dies nicht die Worte Gottes sind? Wagen wir noch immer dies zu leugnen? Wenn wir die Wahrheit im Sprechen und in der Arbeit Gottes in den letzten Tagen sehen, würden wir dann noch immer sagen, dass alle Worte Gottes in der Bibel aufgezeichnet sind und dass es außerhalb der Bibel, keine Worte und Arbeit Gottes gibt? Wir verstehen die interne Geschichte über die Entstehung der Bibel nicht. Wir kennen die Tatsache nicht, dass die Bibel erst zusammengestellt wurde, nachdem Gott jede Phase Seiner Arbeit beendet hatte und dennoch kommen wir willkürlich zu dem Schluss und legen fest, dass es außerhalb der Bibel keine Worte und keine Arbeit Gottes gibt. Sind wir nicht ziemlich willkürlich und absurd? Wenn wir die Zusammenstellung der Bibel und ihre interne Geschichte nicht verstehen, dann kann es sehr leicht sein, vom Pfad des Glaubens an Gott abzuweichen. Tatsächlich wurden während der zwei Phasen der Arbeit Gottes, im Zeitalter des Gesetzes und im Zeitalter der Gnade, nicht all die geäußerten Worte Gottes, in der Bibel vollständig aufgezeichnet. Zum Beispiel gab es im Zeitalter des Gesetzes einige Propheten, deren Prophezeiungen nicht in der Bibel aufgezeichnet wurden. Einige Prophezeiungen des Propheten Ezra, wurden nicht in der Bibel aufgezeichnet. Im Zeitalter der Gnade gab es dann sogar noch mehr Worte, die der Herr Jesus sprach. Aber die aufgezeichneten Worte in der Bibel sind zu begrenzt. Denkt einmal nach. Der Herr Jesus predigte dreieinhalb Jahre auf der Erde. Wie viele Worte könnte er jeden Tag gesprochen haben? Wie viele Worte könnte er während jeder Predigt gesprochen haben? In diesen dreieinhalb Jahren gab es viel zu viele Predigten und Worte, die der Herr Jesus gesprochen hatte. Es ist unmöglich, dass irgendjemand es berechnen könnte. So wie es der Apostel Johannes sagte: „Es sind auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; so sie aber sollten eins nach dem andern geschrieben werden, achte ich, die Welt würde die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären“ (Joh 21,25). Lasst uns nun die vier Evangelien des Neuen Testaments betrachten. Die darin aufgezeichneten Worte des Herrn Jesus sind zu begrenzt! Es ist nur die Spitze des Eisbergs! Hätte der Herr Jesus in diesen dreieinhalb Jahren, nur diese wenigen Worte in den vier Evangelien gesagt, wie wäre Er in der Lage gewesen, die Menschen zu erobern, die ihm zu jener Zeit folgten? Wie hätte die Arbeit des Herrn Jesus ganz Judäa wachrütteln können? Daher ist es sicher, dass die in der Bibel aufgezeichneten Worte Gottes, nur einen kleinen Teil ausmachen und ganz gewiss nicht alle gesprochenen Worte Gottes während Seiner Arbeit sind. Das ist eine Tatsache, die niemand leugnen kann! Wir alle wissen, dass Gott der Herr der Schöpfung ist, die Quelle des Lebens der Menschheit, der Urquell des lebendigen Wassers, der niemals versiegt. Gottes Reichtum ist in der Versorgung unerschöpflich und immer zur Verwendung verfügbar, Wohingegen die Bibel lediglich eine Aufzeichnung der ersten zwei Stufen der Arbeit Gottes ist. Die Menge der aufgezeichneten Worte Gottes, sind bei weitem zu begrenzt. Sie sind wie ein Tropfen im Ozean des göttlichen Lebens. Wie könnten wir die Worte und die Arbeit Gottes, nur auf die Bibel beschränken? Es ist, als würde Gott nur diese begrenzten Worte in der Bibel sagen können. Ist das nicht eine Einschränkung, Herabwürdigung und Lästerung Gottes? Daher ist das Eingrenzen aller Worte und Arbeiten Gottes in die Bibel und der Gedanke, dass es außerhalb der Bibel keine Worte und Arbeiten Gottes gibt, ein schwerwiegender Fehler!

Lasst uns nun einige Passagen der Worte des Allmächtigen Gottes lesen und dieser Aspekt der Wahrheit wird uns sogar noch deutlicher werden. Der Allmächtige Gott sagt: „Alles, was in der Bibel aufgezeichnet ist, ist bedingt und kann nicht die gesamte Arbeit Gottes wiedergeben. Die Vier Evangelien bestehen alle zusammen aus weniger als hundert Kapiteln, in denen eine begrenzte Anzahl an Ereignissen niedergeschrieben ist; zum Beispiel, wie Jesus den Feigenbaum verfluchte, Petrus dreifache Verleugnung des Herrn, wie Jesus den Jüngern nach Seiner Kreuzigung und Auferstehung erschien und über das Fasten lehrte, über das Gebet lehrte, über die Scheidung lehrte, die Geburt und Ahnenfolge Jesus, Jesus Ernennung der Jünger, und so weiter. Dies sind nur einige, wenige Aufzeichnungen, trotzdem werten die Menschen sie wie einen Schatz und gleichen die heutige Arbeit sogar damit ab. Sie glauben sogar, dass Jesus nur dies in der Zeit nach Seiner Geburt vollbrachte. Es ist, als glaubten sie, Gott könnte lediglich so viel vollbringen; als ob es nicht noch weitere Arbeit geben könnte. Ist das nicht lächerlich?“ (aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

„Was ist am Ende größer: Gott oder die Bibel? Warum muss die Arbeit Gottes der Bibel entsprechen? Kann es sein, dass Gott nicht das Recht hat, sich über die Bibel zu erheben? Kann sich Gott nicht von der Bibel abwenden und andere Arbeiten tun? Warum hielten Jesus und Seine Jünger den Sabbat nicht ein? Wenn Er sich an den Sabbat halten und entsprechend den Geboten des Alten Testaments handeln musste, wieso hielt Jesus den Sabbat dann nicht ein, nachdem Er gekommen war, aber stattdessen wusch Er Füße, bedeckte das Haupt, brach Brot und trank Wein? Ist das alles nicht fern von den Geboten des Alten Testaments? Wenn Jesus das Alte Testament ehrte, wieso hat Er dann diesen Lehren getrotzt? Du musst wissen was zuerst kam, Gott oder die Bibel! Wenn Er der Herr des Sabbats ist, könnte Er dann nicht auch der Herr der Bibel sein?“ (aus „Bezüglich der Bibel (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“)

„Die Tatsache, die Ich hier erkläre, ist diese: Was Gott ist und hat, ist für immer unerschöpflich und grenzenlos. Gott ist die Quelle des Lebens und aller Dinge. Gott kann von keinem erschaffenen Wesen erfasst werden. Abschließend muss ich noch alle erinnern: Begrenzt Gott nicht wieder auf Bücher, Worte oder Seine früheren Kundgebungen. Es gibt nur ein Wort für die Eigenschaft von Gottes Arbeit – neu. Er mag es nicht, alte Pfade zu nehmen oder Seine Arbeit zu wiederholen, und außerdem will Er nicht, dass Menschen Ihn anbeten, indem sie Ihn innerhalb eines bestimmten Rahmens eingrenzen. Das ist Gottes Disposition“ (aus „Nachwort“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

aus dem Filmskript von „BRICH DEN BANN“

Zurück: Frage 3: Wir denken, dass alle von Gottes Worten und Werken in der Bibel aufgezeichnet sind. Es gibt kein Wort und Werk Gottes außer der Bibel. Deshalb muss unser Glaube an Gott auf der Bibel basieren. Ist das falsch?

Weiter: Frage 9: Die Bibel ist ein Zeugnis für den Herrn und die Grundlage unseres Glaubens. Alle Gläubigen haben in den letzten zweitausend Jahren ihren Glauben mit der Bibel begründet. Also glaube ich, dass die Bibel den Herrn repräsentiert. An den Herrn zu glauben, heißt, an die Bibel zu glauben. An die Bibel zu glauben, heißt, an den Herrn zu glauben. Egal was passiert, wir dürfen von der Bibel nicht abweichen. Wie sollen wir ohne die Bibel unseren Glauben ausüben? Könnte man das sogar Vertrauen in den Herrn nennen? Sagt mir doch, was daran falsch ist, den Glauben auf diese Weise auszuüben?

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Frage 2: Wir haben schon vor langem gehört, dass die Kirche des Allmächtigen Gottes, bereits die Wiederkunft des Herrn Jesus bezeugt hat. Und Er ist der Allmächtige Gott! Er äußert Wahrheiten und führt Seine Arbeit des Gerichts der letzten Tage durch, aber die Mehrheit der Menschen in religiösen Kreisen glaubt geschlossen, dass der Herr wiederkehren wird, indem Er mit den Wolken herab steigt. Das ist, weil der Herr Jesus klar gesagt hat: „Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit“ (Mt 24,30). Außerdem hat das Buch der Offenbarung vorausgesagt: „Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und die ihn zerstochen haben; und werden heulen alle Geschlechter auf der Erde“ (Offb 1,7). Auch ich bewahre den Glauben, dass der Herr mit den Wolken herab kommen wird, um uns unmittelbar hinauf in das Himmelreich zu nehmen. Wir lehnen ab den Herrn Jesus anzuerkennen, der nicht mit den Wolken herab kommt. Ihr sagt, die Wiederkunft des Herrn ist, dass Er erneut zu Fleisch wird und heimlich herab kommt. Aber niemand davon weiß. Doch dass der Herr mit den Wolken hinabsteigt ist unabdingbar! Aus diesem Grund warten wir darauf, dass der Herr mit den Wolken herab kommt und öffentlich erscheint, um uns direkt hinauf ins Himmelreich zu bringen. Ist unser Verständnis richtig oder nicht?

Antwort: Wenn es um das Warten auf das Hinabsteigen des Herrn mit den Wolken geht, dürfen wir uns nicht auf die Vorstellungen und...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen