166 Mögen wir Wissen von Gottes Anmut erlangen

1 Nachdem Ich das gesagt habe, fühle Ich ein bisschen Mitgefühl für Meine Brüder und Schwestern, die auch in diesem Land des Schmutzes leben, also habe Ich einen Hass für den großen roten Drachen entwickelt. Er behindert unsere Liebe zu Gott und lockt unsere Gier nach unseren Zukunftsperspektiven. Er verführt uns, negativ zu sein, uns Gott zu widersetzen. Es war der große rote Drache, der uns täuschte, uns verdarb und sich bis jetzt über uns hergemacht hat, so sehr, dass wir Gottes Liebe mit unseren Herzen nicht vergelten konnten. Möge Gott uns erleuchten, damit wir alle Seine Lieblichkeit kennen, unseren Gott in den Tiefen unserer Herzen lieben und die Liebe ausdrücken, die alle von uns für Gott an verschiedenen Positionen haben; möge Gott uns unerschütterliche Herzen der aufrichtigen Liebe zu Ihm zuteilwerden lassen – darauf hoffe Ich.

2 Wir haben den Antrieb in unseren Herzen, aber wir sind unwillkürlich machtlos. Wir alle sind seine Opfer. Aus diesem Grund hasse Ich ihn aus Meinem tiefsten Innersten und Ich kann es kaum erwarten, ihn zu zerstören. Ich hänge Mein Herz an das Tun Seines Willens – und liebe Gott. Dies ist der Weg, den Ich einschlage – es ist der Weg, den Ich, eine Seiner Schöpfungen, gehen sollte. So sollte Ich Mein Leben verbringen. Denn Mein Ziel ist es, Gottes Willen zu tun und dadurch ein Leben voller Sinn und Glanz auszuleben. Möge Gott uns erleuchten, damit wir alle Seine Lieblichkeit kennen, unseren Gott in den Tiefen unserer Herzen lieben und die Liebe ausdrücken, die alle von uns für Gott an verschiedenen Positionen haben; möge Gott uns unerschütterliche Herzen der aufrichtigen Liebe zu Ihm zuteilwerden lassen – darauf hoffe Ich.

3 Hierin werde Ich ohne Reue sterben können, mit einem Herzen voller Genugtuung und Geborgenheit. Möge Gott uns erleuchten, damit wir alle Seine Lieblichkeit kennen, unseren Gott in den Tiefen unserer Herzen lieben und die Liebe ausdrücken, die alle von uns für Gott an verschiedenen Positionen haben; möge Gott uns unerschütterliche Herzen der aufrichtigen Liebe zu Ihm zuteilwerden lassen – darauf hoffe Ich. Möge Gott uns erleuchten, damit wir alle Seine Lieblichkeit kennen, unseren Gott in den Tiefen unserer Herzen lieben und die Liebe ausdrücken, die alle von uns für Gott an verschiedenen Positionen haben; möge Gott uns unerschütterliche Herzen der aufrichtigen Liebe zu Ihm zuteilwerden lassen – darauf hoffe Ich.

Zurück: 165 Der Beschluss, ein ehrlicher Mensch zu sein

Weiter: 167 Mit Gottes Liebe werde ich mich nicht fürchten

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen