Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs (Auswahlen)

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 1: Die Bibel ist ein Zeugnis für Gottes Arbeit. Für die Menschheit ist sie von unschätzbarem Wert. Wenn wir die Bibel gelesen haben verstehen wir, dass Gott der Schöpfer aller Dinge ist. Wir verstehen die wundersamen und machtvollen Taten Gottes und Gottes Allmacht. Wenn man davon ausgeht, dass die Bibel viele Worte Gottes beinhaltet – warum ist es dann so, dass der Weg des ewigen Lebens nicht in der Bibel zu finden ist?

Antwort: Wenn man die Bibel liest, versteht man, dass Gott der Schöpfer aller Dinge ist, und wir fangen an, Seine wunderbaren Taten zu erkennen. Der Grund ist, dass die Bibel Zeugnis für die ersten beiden Stadien von Gottes Arbeit ablegt. Es ist eine Aufzeichnung der Worte und der Arbeit Gottes und das Zeugnis des Menschen während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade. Also ist die Bibel für unseren Glauben sehr wichtig. Denkt darüber nach. Wenn nicht für die Bibel, wie würde der Mensch das Wort Gottes verstehen und den Herrn kennen? Wie wäre der Mensch sonst Zeuge von Gottes Taten und würde anfangen, ein wahres Gottvertrauen zu entwickeln? Wenn der Mensch die Bibel nicht liest, wie sonst wird er das echte Zeugnis aller Heiligen, die Gott im Verlaufe der Jahrhunderte gehorchten, bezeugen? Also ist es für die Glaubenspraxis enorm wichtig, die Bibel zu lesen, und niemand, der an Gott glaubt, sollte von der Bibel abweichen. Man könnte sagen, es ist unmöglich, dass derjenige, der von der Bibel abweicht, an den Herrn glaubt. Das wird durch die Erfahrungen der Heiligen durch die Jahrhunderte bestätigt. Keiner wagt es, den Wert und die Bedeutung des Bibelstudiums für die Glaubenspraxis zu leugnen. Also, die Heiligen im Verlaufe der Jahrhunderte und die Gläubigen sind alle der Ansicht, dass es sehr wichtig ist, die Bibel zu lesen. Manche würden sogar so weit gehen und sagen, dass das Lesen der Bibel und das Beten so wichtig sind, wie unsere zwei Beine wichtig sind für das Gehen. Ohne das eine oder andere können wir uns nicht vorwärts bewegen. Aber der Herr Jesus hat gesagt: „Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeuget; und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet“ (Joh 5,39). Also, manche Leute sind da verwirrt. Sie glauben, dass die Bibel eine Aufzeichnung von Gottes Wort und dem Zeugnis der Menschen darstellt. Das Lesen der Bibel sollte dem Menschen das ewige Leben bescheren! Warum hat dann der Herr Jesus gesagt, dass es in der Bibel kein ewiges Leben gibt? Eigentlich ist diese Idee gar nicht so schwierig. Solange wir die Innenperspektive der Geschichte und die Substanz von Gottes Worten und Arbeit während des Zeitalters des Gesetzes und der Gnade verstehen, bzw. auch die Auswirkung, die sie dadurch erzielten, dann werden wir natürlich verstehen, warum man durch das Lesen der Bibel das ewige Leben nicht erlangen kann. Zuerst einmal sollten wir uns das Zeitalter des Gesetzes ansehen. Während dieses Zeitalters war Gott der Herr vorwiegend damit beschäftigt, Gesetze, Gebote und Vorschriften zu erlassen, die die Menschen befolgen sollten. Seine Worte stellten eine Art Anleitung für die Menschheit, die sich immer noch in den Kinderschuhen befand, dar, um auf der Erde zu leben. Diese Worte hatten nicht zum Ziel, die Einstellung der Menschen zum Leben zu ändern. Also waren alle Worte Gottes während des Zeitalters des Gesetzes darauf ausgerichtet, die Menschen zu zwingen, sich an die Gesetze und an die Gebote zu halten. Obwohl diese Worte die Wahrheit darstellten, stellen sie die sehr elementare Wahrheit dar. Während des Zeitalters der Gnade waren die Arbeit und die Worte des Herrn Jesus auf die Arbeit der Erlösung fokussiert. Die Worte, die Er von sich gab, hatten mit der Wahrheit der Erlösung zu tun, und sie lehrten die Menschen, dass sie ihre Sünden beichten und bereuen und von der Sünde und von Missetaten absehen sollten. Diese Worte lehrten die Menschen auch die richtige Art, wie sie den Herrn anbeten sollten, und forderten, dass der Mensch den Herrn mit ganzem Herzen und ganzer Seele lieben müsse, und auch den Nächsten wie sich selbst lieben müsse; sie forderten den Mensch auf, tolerant und geduldig zu sein und anderen ihre Sünden siebzigmal siebenmal zu vergeben, usw. Das alles ist Teil des Wegs der Reue. Also, nur wenn wir die Bibel lesen können wir die Arbeit Gottes während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade verstehen. Allmählich wird uns klar, dass alle Dinge von Gott geschaffen werden, und sie lernen, wie man auf der Erde lebt und wie man Gott anbetet. Wir verstehen was Sünde ist, welche von Gott gesegnet sind und wer von Gott verflucht wird. Wir verstehen, wie wir unsere Sünden beichten und wie wir Gott um Vergebung bitten sollen. Wir lernen Bescheidenheit, Nachsicht und Vergebung, und wissen, dass wir das Kreuz aufnehmen müssen, wenn wir dem Herrn folgen wollen. Wir sehen mit eigenen Augen die grenzenlose Gnade und das Mitgefühl des Herrn Jesus, und sie erkennen: Nur wenn sie mit Vertrauen vor den Herrn treten, werden wir Seine grenzenlose Gnade und die Wahrheit zuteilwerden. Die Worte und die Arbeit von Gott während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade, wie sie in der Bibel aufgezeichnet sind, waren die Wahrheit, die von Gott verkündet wurde in Übereinstimmung mit dem Plan, die Menschheit zu retten und den Bedürfnissen der Menschen zu der Zeit zu entsprechen. Diese Wahrheiten konnten die Menschen nur dazu verursachen, oberflächliche gute Verhaltensformen anzunehmen, aber sie waren überhaupt nicht in der Lage, die Wurzeln der Sündhaftigkeit der Menschen zu beseitigen, die Lebensdisposition der Menschen zu ändern und es den Menschen zu ermöglichen, Reinigung, Erlösung und Perfektionierung zu erlangen. Somit können die Worte, die der Herr Jesus während des Zeitalters der Gnade geäußert hat, lediglich der Weg der Reue genannt werden, aber nicht der Weg des ewigen Lebens. Was ist also der Weg des ewigen Lebens? Der Weg des ewigen Lebens ist der Weg der Wahrheit, der es den Menschen erlaubt, ewig zu leben, in anderen Worten, es ist der Weg, der es den Menschen erlaubt, die Fesseln seiner sündigen Natur abzustreifen, seine Lebensdisposition zu ändern, und der es ihm erlaubt, die Wahrheit als das Leben zu erlangen, sich völlig vom Einfluss Satans zu befreien und mit Christus einvernehmlich zu werden. Es erlaubt den Menschen, Gott zu kennen, Ihm zu gehorchen und Ihn anzubeten, damit sie sich nie wieder Gott widersetzen oder Ihn verraten. Der einzige Weg, der diese Auswirkung erzielen kann, ist der Weg, den man den Weg des ewigen Lebens nennt. Der Mensch stirbt als Resultat von Sünde. Wenn der Mensch die Wahrheit als Leben erlangt und sich von aller Sünde, die ihn plagt, löst, wird Gott ihn mit dem ewigen Leben segnen. Nur dadurch, dass er die Erlösung Gottes der letzten Tage erhält, können wir den Weg des ewigen Lebens, den Gott der Menschheit gewährt, genießen.

aus dem Filmskript von „WER IST MEIN HERR“

Vorherig:Frage 3: Sie bezeugen, dass der Östliche Blitz der wahre Weg ist, aber die Kommunistische Regierung Chinas verurteilt ihn als einen Kult. Was ist der Unterschied zwischen einer angemessenen Religion und einem Kult?

Nächste:Frage 2: Aber wir glauben, dass wir das ewige Leben erlangen können, wenn wir dem Herrn Glauben schenken und Ihm folgen. Die Worte des Herrn bestätigen dies: Der Herr Jesus sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben“ (Joh 11,25-26). „Wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird ewiglich nicht dürsten; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm ein Brunnen des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt“ (Joh 4,14). Diese Passagen sind Versprechungen des Herrn Jesus. Der Herr Jesus kann uns ewiges Leben gewähren. Der Weg des Herrn Jesus ist der Weg des ewigen Lebens. Die Bibel sagt: „Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm“ (Joh 3,36). Ist der Herr Jesus nicht der Sohn eines Menschen? Ist er nicht Christus? Indem wir an den Herrn Jesus glauben, sollten wir dadurch auch den Weg des ewigen Lebens haben. Aber ihr habt Zeugnis abgelegt, dass der Christus der letzten Tage uns den Weg des ewigen Lebens bringen wird. Ich verstehe dies nicht ganz. Wir sind doch alle Anhänger des Herrn Jesus Christus. Warum genügt das nicht, um den Weg des ewigen Lebens zu erlangen? Warum müssen wir also die Worte und die Arbeit von Christus der letzten Tage akzeptieren?