Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Gottes Schafe hören die Stimme Gottes (Grundlagen für neue Gläubige)

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Kapitel 6.    Mehrere Formen der Differenzierung, die man in seinem Glauben an Gott besitzen sollte

7. Der Unterschied zwischen äußeren guten Taten und Veränderungen in der Veranlagung

Relevante Worte Gottes:

„Was ist die ‚Umwandlung der Veranlagung‘? Du musst ein Liebhaber der Wahrheit sein, das Urteil und die Züchtigung von Gottes Wort annehmen, während du Sein Werk erfährst, und Leiden und Verfeinerung aller Art erfahren, durch die du von dem satanischen Gift in deinem Inneren gereinigt wirst. Das ist die Umwandlung in der Veranlagung. … Die Umwandlung in der Disposition bedeutet, dass ein Mensch, weil er die Wahrheit liebt und sie akzeptieren kann, letztendlich seine ungehorsame und sich Gott widersetzende Natur erkennt; er versteht, dass die Verderbtheit des Menschen zu tiefgründig ist, und versteht die Sinnwidrigkeit und Verlogenheit des Menschen. Er kennt die Armseligkeit und Erbärmlichkeit des Menschen und versteht letztendlich das Wesen der Natur des Menschen. All das wissend, kann er sich selbst vollkommen leugnen und aufgeben, anhand von Gottes Wort leben und die Wahrheit in allem ausüben. Eine solche Person kennt Gott und hat ihre Veranlagung umgewandelt.“

aus „Wie man die Natur des Menschen kennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Eine Umwandlung in der Disposition bezieht sich hauptsächlich auf eine Umwandlung in deiner Natur. Natur ist nicht etwas, was du von äußeren Verhaltensweisen sehen kannst; Natur bezieht unmittelbar den Wert und die Bedeutung der Existenz der Menschen mit ein. Es geht direkt um die Werte des menschlichen Lebens, die Dinge tief in der Seele und um das Wesen der Menschen. Wenn Menschen die Wahrheit nicht akzeptieren könnten, hätten sie keine Umwandlung in diesen Aspekten. Nur wenn die Menschen Gottes Werk erfahren haben und vollständig in die Wahrheit eingetreten sind, ihre Werte und Sichtweisen auf das Dasein und das Leben verändert haben, die Dinge genauso wie Gott betrachteten und fähig werden, sich Gott vollständig zu unterwerfen und sich Ihm vollständig hinzugeben, können ihre Dispositionen als verändert bezeichnet werden. Es mag scheinen, dass du etwas Anstrengung unternimmst, du bist möglicherweise angesichts von Nöten widerstandsfähig, du bist möglicherweise in der Lage, die Arbeitsregelungen von oben durchzuführen, oder du bist möglicherweise in der Lage, überall hinzugehen, wohin du gehen sollst, aber das sind nur kleine Veränderungen in deinen Handlungen und sie sind nicht genug, um eine Umwandlung in deiner Disposition zu sein. Du bist möglicherweise in der Lage, viele Wege entlangzugehen, und du bist möglicherweise in der Lage, viele Nöte zu erleiden und große Demütigungen zu ertragen; du fühlst dich Gott möglicherweise sehr nahe und der Heilige Geist wirkt in dir, aber wenn Gott von dir verlangt, etwas zu tun, das nicht mit deinen Begriffen übereinstimmt, dann unterwirfst du dich immer noch nicht, du suchst nach Ausreden und du rebellierst gegen Gott und widersetzt dich Ihm sogar so weit, dass du Gott die Schuld gibst und gegen Ihn protestierst. Das ist ein ernstes Problem! Dies beweist, dass du noch immer eine Natur hast, dich Gott zu widersetzen, und du dich nicht im geringsten Maß verwandelt hast.“

aus „Was ihr über das Umwandeln eurer Disposition wissen solltet“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

„Glaube an Gott bedeutet nicht, dass Er von dir verlangt, ein guter Mensch zu sein, jemand zu sein, der sich gut benimmt oder gesetzestreu ist, oder jemand, der nicht in der Lage ist, für sich selbst zu denken oder sein eigenes Hirn einzusetzen. Früher meinten die Menschen, dass Veränderungen in der Disposition, die vom Glauben an Gott herrührten, bedeuteten, ein anständiger Mensch zu sein, dass es bedeutete, nach außen hin etwas Ähnlichkeit mit einem Menschen zu besitzen, wohlerzogen und geduldig zu sein, fromm oder liebevoll zu erscheinen, oder bereit zu sein, anderen zu helfen, und mildtätig zu sein. Kurz gesagt, es bedeutete, die Art guter Mensch zu sein, die in ihren Auffassungen und ihrer Fantasie existierte. … Daher glaubten viele Menschen, dass Glaube an Gott nichts weiter sei als ein paar Veränderungen in jemandes äußerem Verhalten, Denken und Handeln, und es gab sogar einige Menschen, die glaubten, dass Glaube an Gott bedeute, viel Not zu leiden, keine erlesenen Speisen zu essen und keine feinen Kleider zu tragen. Im Westen gab es beispielsweise eine katholische Nonne (Katholizismus ist auch eine Religion; für die Nonnen ist es auch eine Art von Glauben), die meinte, dass Glauben an Gott bedeute, ihr ganzes Leben in noch mehr Leiden zu verbringen, weniger gute Speisen zu essen, es sich nicht zu gönnen, so viele der schönen Dinge im Leben zu genießen, und den Armen oder Bedürftigen Geld zu spenden, wenn sie es hatte – oder aber mehr gute Taten zu vollbringen, den Menschen gegenüber mildtätiger zu sein und hilfsbereiter anderen gegenüber zu sein. Ihr ganzes Leben lang tat sie nichts anderes als leiden und gönnte es sich nicht, irgendein gutes Essen zu essen oder irgendwelche feinen Kleider zu tragen. Als sie starb, trug sie nichts, das mehr kostete als zwei Dollar; auch ihre täglichen Lebenshaltungskosten beliefen sich auf nur ein paar Dollar. Ihre Geschichte erschien vermutlich als allgemeine oder wichtige Nachricht auf der ganzen Welt. Und was zeigt das? In den Augen der Menschheit ist nur so jemand ein guter und gütiger Mensch, nur er ist einer von denjenigen, von denen die religiöse Gemeinschaft glaubt, dass sie gütige Dinge und Gutes tun, nur sie sich geändert und wahrlich Glauben an Gott haben. Und so ist es möglich, dass ihr nicht anders seid: Ihr glaubt zweifellos, dass es, wenn man an Gott glaubt und Glauben hat, darum geht, ein guter Mensch zu sein; es darum geht, ein Mensch zu sein, der sich nicht mit anderen prügelt oder sie verwünscht oder flucht, jemand, der keine schlimmen Dinge tut, jemand, der so aussieht, als ob er an Gott glaubt; es gibt einige, die sagen, ein Mensch zu sein, der dem Herrn Ehre erbringt. … Gott will den Menschen retten, Er hat viele Worte geredet und viel Werk verrichtet – wie also sollen die Menschen Seinem Wunsch nach sein? Er möchte, dass ihre Gedanken von der Wahrheit geleitet werden und dass sie ihr Leben nach den Leitsätzen der Wahrheit leben. Er verlangt nicht von dir, dass du ohne eigene Gedanken wie eine Marionette bist, geschweige denn möchte Er, dass du so gleichmäßig temperiert wie ein Gemüse bist, ohne jegliche normale Gefühle. Stattdessen möchte Er, dass du ein normaler Mensch bist, der das liebt, was Er liebt, und das hasst, was Er hasst, der sich an dem erfreuen kann, woran Er Sich erfreut, und verabscheut und ablehnt, was Er verabscheut. … Deshalb sage Ich, ihr wisst nicht, was mit Veränderungen in der Disposition gemeint ist. Ihr setzt euch lediglich selbst Grenzen in eurem Verhalten, in euren äußerlichen Handlungen und in eurem Temperament und Charakter. Es wird für euch unmöglich sein, Veränderungen in eurer Disposition auf diese Weise zu erreichen. Wo in Gottes Worten heißt es, ihr sollt euch selbst Grenzen setzen, dass ihr auf eure Worte achten sollt, eure Emotionen im Griff haben und euer Temperament zügeln, und dass ihr euch davor in Acht nehmen sollt, euer natürliches Selbst aufzudecken, und zurückhaltend sein sollt in der Kleidung, die ihr kauft und tragt? Hat Er je solche Worte gesagt? Selbst da, wo es Hinweise auf solche Dinge gibt, sind sie nicht der Kern Seiner Worte, noch sind sie die wichtigsten Wahrheiten, die Veränderungen in der Disposition der Menschen herbeiführen. Der Großteil von Gottes Worten spricht von der verderbten Wesensart des Menschen, davon, wie man die verderbte Wesensart des Menschen erkennt, wie der Mensch Veränderungen in seiner Disposition erreichen kann, wie er wahrhaft seine verderbte Wesensart erkennen kann und wie er sich befreien kann von seiner verderbten Disposition, um den Anforderungen Gottes entsprechend zu handeln und jemand zu sein, der nach dem Herzen Gottes ist und Gottes Wunsch erfüllt. Wenn ihr das versteht, werdet ihr dann immer noch eure Bemühungen in äußerliche Handlungen stecken? Werdet ihr euch immer noch wegen derlei oberflächlicher Angelegenheiten verwirren? Wenn du die Bedeutung von Veränderungen in der Disposition nicht verstehst, wirst du daher das Wesen von Veränderungen in der Disposition nie begreifen und wirst nie Veränderungen in deiner Disposition erreichen. Insbesondere müssen einige aus der religiösen Gemeinschaft, die gerade erst diese Stufe des Werkes akzeptiert haben, noch den völligen Übergang von religiöser Zeremonie und religiösem Denken und Ansichten in ihrem Denken und ihrer Auffassung zum Glauben an Gott schaffen; sie versuchen immer noch, geistlich zu sein und fromm und geduldig, jemand zu sein, der natürlicherweise anständig ist, der es liebt, Gutes zu tun und andere zu beschenken. Das ist völlig falsch! Wenn du danach strebst, ein Mensch so wie dieser zu sein, wirst du nie von Gott gelobt werden…“

aus „Was eine Veränderung in der Disposition ist und der Weg zu einer Veränderung in der Disposition“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

„Die meisten Menschen stellen ihr Verhalten in ihrem Glauben an Gott in den Vordergrund, was zur Folge hat, dass Veränderungen in ihrem Verhalten auftreten. Nachdem sie beginnen, an Gott zu glauben, wetteifern sie nicht mehr mit anderen, sie hören auf mit Menschen zu streiten und sie zu beleidigen, sie hören auf zu rauchen und zu trinken, sie stehlen kein öffentliches Eigentum – sei es ein Nagel oder ein Stück Holz – und sie gehen sogar so weit, dass sie auf eine Anzeige verzichten, wenn sie einen Verlust erleiden, oder ihnen Unrecht zugefügt wird. Zweifellos gibt es einige Veränderungen in ihrem Verhalten. Nachdem sie an Gott glauben, fühlen sie sich nämlich besonders gut dabei, den wahren Weg zu akzeptieren, und weil sie auch die Gnade der Arbeit des Heiligen Geistes erfahren haben, sind sie besonders eifrig, und es gibt nichts, das sie nicht aufgeben oder tun können. Aber am Ende – nachdem sie drei, fünf, zehn, oder dreißig Jahre lang geglaubt haben – rutschen sie wieder zurück in alte Verhaltensmuster, weil sich ihre Lebensdisposition nicht geändert hat. Ihre Arroganz und ihr Hochmut wachsen und sie beginnen um Macht und Profit zu kämpfen; sie begehren das Geld der Kirche, sie tun alles was ihren Interessen dient, sie begehren Status und Sinnesfreuden, sie werden zu Parasiten im Hause Gottes. Insbesondere, werden die meisten Führer verlassen. Und was beweisen diese Tatsachen? Veränderungen in nichts weiter als dem Verhalten, sind unhaltbar. Wenn es keine Änderung in der Lebensdisposition der Menschen gibt, dann wird sich früher oder später ihre böse Seite zeigen. Da zu jener Zeit die Quelle der Veränderungen im Eifer liegt und mit etwas Arbeit des Heiligen Geistes verbunden ist, fällt es ihnen sehr leicht eine Weile lang eifrig oder gut zu sein. Wie die Ungläubigen sagen, ‚Eine gute Tat zu tun ist leicht, hingegen ist es schwer, ein Leben lang gute Taten zu tun.‘ Es ist den Menschen unmöglich, ein Leben lang gute Taten zu tun. Ihr Verhalten wird durch das Leben gesteuert; wie ihr Leben ist, so ist ihr Verhalten, und nur das, was sich auf natürliche Weise offenbart, spiegelt das Leben und die Natur jemandes wider. Dinge, die unecht sind, können nicht von Dauer sein. Wenn Gott zur Rettung der Menschen arbeitet, geht es nicht darum, die Menschen mit gutem Verhalten zu schmücken – Gottes Arbeit dient dazu, die Disposition der Menschen zu verändern und sie als wiedergeborene neue Menschen zu schaffen. Aus diesem Grund dienen Gottes Urteil, Züchtigung, Prüfungen und Verfeinerung des Menschen dazu, seine Disposition zu ändern, so dass er absoluten Gehorsam und Treue an Gott erlangen kann, und die normale Anbetung Gottes. Darin liegt das Ziel von Gottes Arbeit. Sich gut zu verhalten ist nicht dasselbe wie Gott gehorsam zu sein, noch weniger kommt es dem gleich, kompatibel mit Christus zu sein. Veränderungen im Verhalten basieren auf Glaubenslehre und entstehen aus Leidenschaft – sie gründen sich nicht auf der wahren Gotteskenntnis, oder der Wahrheit, noch weniger beruhen sie auf der Führung des Heiligen Geistes. Obwohl es Zeiten gibt, in denen einiges von dem was die Menschen tun, vom Heiligen Geist geleitet wird, ist dies nicht der Ausdruck des Lebens, noch weniger ist es dasselbe wie Gott zu kennen; unabhängig davon, wie gut das Verhalten einer Person ist, beweist dies nicht, dass diese Person Gott gehorcht oder dass sie die Wahrheit in Praxis umsetzt. Verhaltensänderungen sind eine vorübergehende Illusion, sie sind die Manifestation von Eifer, und sie sind nicht der Ausdruck des Lebens. … Menschen können sich gut verhalten, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie von der Wahrheit eingenommen sind. Der Eifer der Menschen kann diese nur dazu bringen, an Glaubenslehren festzuhalten und Regeln zu folgen; Menschen, die ohne die Wahrheit sind, haben keine Möglichkeit, substantielle Probleme zu lösen und eine Glaubenslehre kann die Wahrheit nicht ersetzen … Manche neue Gläubige haben die säkulare Welt hinter sich gelassen, nachdem sie gläubig geworden sind; wenn sie Ungläubige treffen, haben sie nichts zu sagen und sie treffen sich selten mit ihren Verwandten und Freunden, und die Ungläubigen sagen, ‚dieser Mensch hat sich wirklich verändert.‘ Also denken sie, ‚Meine Disposition hat sich wirklich verändert – die Ungläubigen sagen, dass ich mich verändert habe.‘ Hat sich tatsächlich ihre Disposition wirklich verändert? Das hat sie nicht. Dies sind nur äußerliche Veränderungen. Es gab keine Veränderung in ihrem Leben und ihre alte Natur ist immer noch in ihnen verwurzelt, völlig unberührt. Manchmal werden Menschen aufgrund der Arbeit des Heiligen Geistes von großem Eifer gepackt; einige äußerliche Veränderungen finden statt und sie tun ein paar gute Taten. Das ist jedoch nicht dasselbe, wie Veränderungen in der Disposition. Du bist ohne die Wahrheit, deine Sicht der Dinge hat sich nicht verändert, sie unterscheidet sich noch nicht einmal von der Sichtweise der Ungläubigen und deine Werte und Lebensanschauung haben sich nicht geändert. Du hast nicht einmal ein Herz, das Gott verehrt, und das ist das Mindeste, das du besitzen solltest. Nichts könnte weiter von Veränderungen in deiner Disposition entfernt liegen.“

aus „Der Unterschied zwischen äußerlichen Veränderungen und Veränderungen in der Disposition“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Im Bereich der Religion leiden viele Menschen ihr ganzes Leben lang nicht unwesentlich, unterdrücken ihre Körper oder tragen ihr Kreuz, leiden und erdulden sogar bis zu ihrem letzten Atemzug! Manche fasten noch am Morgen ihres Todes. Ihr ganzes Leben lang verwehren sie sich gutes Essen und schöne Kleidung und heben nur Leiden hervor. Sie sind in der Lage, ihren Körper zu unterdrücken und ihr Fleisch aufzugeben. Ihre Tatkraft, Leid zu ertragen, ist löblich. Aber ihr Denken, ihre Begriffe, ihre geistige Haltung und in der Tat ihre alte Natur – mit keinem von diesen ist überhaupt umgegangen worden. Sie haben kein wahres Verständnis von sich selbst. Ihr geistiges Bild von Gott ist das traditionelle eines abstrakten, vagen Gottes. Ihr Entschluss, für Gott zu leiden, kommt von ihrem Eifer und ihrer positiven Natur. Selbst wenn sie an Gott glauben, verstehen sie Gott weder noch kennen sie Seinen Willen. Sie arbeiten nur blind für Gott und leiden blind für Ihn. Sie legen überhaupt keinen Wert darauf, scharfsinnig zu sein, und scheren sich wenig darum, wie man sicherstellt, dass ihr Dienst tatsächlich Gottes Willen erfüllt. Noch weniger wissen sie, wie man ein Verständnis von Gott erreicht. Der Gott, dem sie dienen, ist nicht Gott in Seinem ursprünglichen Bild, sondern ein Gott, den sie selbst heraufbeschworen, ein Gott, von dem sie hörten, oder ein sagenhafter Gott, den man in Schriften findet. Dann benutzen sie ihre lebhafte Vorstellungskraft und ihre frommen Herzen, um für Gott zu leiden und für Gott die Arbeit auf sich zu nehmen, die Gott tun will. Ihr Dienst ist zu ungenau, derart, dass es praktisch niemanden gibt, der Gott wahrlich auf eine Weise dient, die Seinen Willen erfüllt. Egal wie gewillt sie sind zu leiden, ihre ursprüngliche Sichtweise in Bezug auf Dienst und ihr geistiges Bild von Gott bleiben unverändert, weil sie Gottes Urteil und Züchtigung sowie Seine Läuterung und Vervollkommnung nicht durchgemacht haben, und weil niemand sie mit der Wahrheit angeführt hat. Selbst wenn sie an Jesus den Retter glauben, hat keiner von ihnen je den Retter gesehen. Sie kennen Ihn nur aus Legenden und vom Hörensagen. Somit beläuft sich ihr Dienst auf nicht mehr, als wahllos mit geschlossenen Augen zu dienen, wie ein Blinder, der seinen eigenen Vater bedient. Was kann letztlich durch diese Art von Dienst erreicht werden? Und wer würde ihn gutheißen? Von Anfang bis zum Ende ändert sich ihr Dienst überhaupt nicht. Sie erhalten nur menschengemachte Lektionen und begründen ihren Dienst nur auf ihre Natürlichkeit und das, was sie selbst mögen. Welchen Lohn könnte dies ernten? Nicht einmal Petrus, der Jesus sah, wusste, wie man auf eine Weise dient, die Gottes Willen erfüllte. Erst zum Ende hin, im hohen Alter, begriff er. Was sagt das über diese blinden Menschen aus, die keinerlei Umgang oder irgendwelche Beschneidung erfahren haben und die niemanden hatten, der sie führt? Ist nicht Vieles in eurem Dienst heute wie jener dieser blinden Menschen? Alle diejenigen, die kein Gericht empfangen haben, keine Beschneidung und Umgang erhalten und sich nicht geändert haben – sind sie nicht die unvollständig Eroberten? Welchen Nutzen haben solche Leute? Wenn dein Denken, dein Verständnis vom Leben und dein Verständnis von Gott keine neue Veränderung zeigen und nicht einmal zu einem kleinen echten Gewinn führen, wirst du nie irgendetwas Bemerkenswertes in deinem Dienst erreichen! Ohne eine Vision und ohne ein neues Verständnis von Gottes Werk kannst du keine eroberte Person sein. Dein Weg, Gott nachzufolgen, wird dann wie der jener sein, die leiden und fasten – er wird von geringem Wert sein! Es ist gerade, weil es wenig Zeugnis in dem gibt, was sie tun, dass Ich sage, ihr Dienst ist nutzlos! Ihr ganzes Leben lang leiden diese Menschen, sitzen Zeit im Gefängnis ab, und in jedem Augenblick erdulden sie, betonen Liebe und Freundlichkeit und tragen ihr Kreuz. Sie werden von der Welt verleumdet und abgelehnt und haben jedes Elend ertragen. Sie gehorchen bis zum Ende, aber sie sind immer noch nicht erobert, und sie können kein Zeugnis anbieten, dass sie erobert sind. Sie haben in nicht geringem Maße gelitten, aber im Inneren kennen sie Gott überhaupt nicht. Mit keiner ihrer alten Denkweisen, alten Begriffe, religiösen Praktiken, menschengemachtem Verständnis und menschlichen Ideen ist umgegangen worden. Es gibt in ihnen überhaupt kein neues Verständnis. Nicht einmal ein bisschen von ihrem Verständnis von Gott ist wahr oder präzise. Sie haben Gottes Willen missverstanden. Kann das Gott dienen sein? … Wenn im Glauben an Gott alles, wovon du weißt, ist, deinen Körper zu unterdrücken und zu erdulden und zu leiden, und du dir im Unklaren darüber bist, ob das, was du tust, richtig oder falsch ist, geschweige denn für wen es ist, wie kann dann diese Art von Praxis zu Veränderung führen?“

aus „Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Immer wenn sich solche religiösen Menschen versammeln, fragen sie: ‚Schwester, wie geht es dir in letzter Zeit?‘ Sie antwortet: ‚Ich fühle mich Gott verschuldet und dass ich nicht in der Lage bin den Wunsch seines Herzens zu erfüllen.‘ Ein anderer sagt: ‚Ich bin auch Gott verschuldet und unfähig, Ihn zufriedenzustellen.‘ Diese wenigen Sätze und Worte allein drücken die gemeinen Dinge aus, die sich tief in ihren Herzen befinden. Solche Worte sind die abscheulichsten und höchst widerlich. Die Natur solcher Menschen widersetzt sich Gott. Diejenigen, die sich auf die Realität konzentrieren, vermitteln was auch immer in ihren Herzen ist und öffnen ihr Herz in der Kommunikation. Es gibt keine einzige falsche Ausübung, keine Höflichkeiten oder leere Freundlichkeiten. Sie sind immer direkt und befolgen keine irdischen Regeln. Es gibt diejenigen, die eine Neigung zu äußerlicher Schaustellung haben, sogar ohne irgendeinen Sinn. Wenn ein anderer singt, beginnt er zu tanzen und erkennt nicht einmal, dass der Reis in seinem Topf schon angebrannt ist. Solche Betragen der Menschen sind nicht fromm oder ehrenhaft und viel zu frivol. Das sind alles Manifestationen des Mangels an Wirklichkeit! Einige versammeln sich, um über die Angelegenheiten des Lebens im Geist zu kommunizieren, und obwohl sie nicht von den Verschuldungen gegenüber Gott sprechen, bewahren sie eine wahre Liebe für Ihn in ihren Herzen. Deine Verschuldung gegenüber Gott hat nichts mit anderen zu tun; du bist Gott verschuldet, nicht dem Menschen. Also welchen Nutzen hat es für dich, ständig mit anderen darüber zu sprechen? Du musst Wert legen auf den Eintritt in die Realität, nicht auf den Eifer nach außen hin oder auf Schaustellung.

Wofür stehen die oberflächlichen guten Taten des Menschen? Sie stellen das Fleisch dar, und selbst die besten äußerlichen Praktiken stellen nicht das Leben dar, sondern nur dein eigenes individuelles Temperament. Die äußerlichen Praktiken des Menschen können nicht den Wunsch Gottes erfüllen. Du redest ständig von deiner Verschuldung Gott gegenüber, doch kannst nicht das Leben anderer versorgen oder andere dazu veranlassen, Gott zu lieben. Glaubst du, dass solche Handlungen Gott zufriedenstellen werden? Du glaubst, dass dies Gottes Herzenswunsch ist, dass dies vom Geist kommt, aber in Wahrheit ist das absurd! Du glaubst, dass das, was dir gefällt und was du willst, das ist, was Gott erfreut. Kann das was dir gefällt auch das vertreten, was Gott erfreut? Kann der Charakter des Menschen Gott vertreten? Was dir gefällt, ist genau das, was Gott verabscheut und deine Gewohnheiten sind das, was Gott verabscheut und ablehnt. Wenn du dich verschuldet fühlst, dann gehe und bete vor Gott. Es gibt keine Notwendigkeit mit anderen darüber zu sprechen. Wenn du nicht vor Gott betest und stattdessen immer wieder auf dich selbst in Gegenwart anderer aufmerksam machst, kann dies den Wunsch von Gottes Herz erfüllen? Wenn deine Handlungen immer nur auf dem Auftreten basieren, bedeutet dies, dass du der eitelste aller Menschen bist. Was für ein Mensch ist jener, der nur oberflächliche gute Taten aufweist, aber ohne Realität ist? Solche Menschen sind heuchlerische Pharisäer und religiöse Menschen! Wenn ihr eure äußerlichen Praktiken nicht ablegt und keine Veränderungen vornehmen könnt, dann werden die Elemente der Heuchelei in euch sogar noch mehr wachsen. Je größer die Elemente der Heuchelei sind, desto mehr Widerstand besteht gegenüber Gott und am Ende wird diese Art von Menschen sicher verworfen werden!“

aus „Glauben an Gott sollte sich auf die Realität konzentrieren, nicht auf religiöse Rituale“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Es kann sein, dass du in all deinen Jahren des Glaubens an Gott nie jemanden verflucht hast oder eine schlechte Tat begangen hast. In deinem Umgang mit Christus jedoch kannst du nicht die Wahrheit sprechen, wahrheitsgemäß handeln oder dem Wort Christi gehorchen. Dann sage Ich, dass du der Hinterhältigste und Finsterste in der Welt bist. Wenn du zu deinen Verwandten und Freunden, zu deiner Ehefrau (oder deinem Ehemann), zu deinen Söhnen, Töchtern und Eltern ausgesprochen höflich und treu bist und nie andere ausnutzt, kannst du dennoch nicht mit Christus vereinbar und in Frieden sein. Auch wenn du alles, was du hast, erhaben deinen Nachbarn schenkst, oder dich gut um deinen Vater, deine Mutter und deinen Haushalt gekümmert hast, dann sage Ich trotzdem, dass du boshaft und auch durchtrieben bist. Denk nicht, dass du mit Christus vereinbar bist, wenn du mit Menschen vereinbar bist oder ein paar gute Taten vollbringst. Glaubst du, dass deine Güte den Segen des Himmels stehlen kann? Denkst du, dass gute Taten ein Ersatz für deinen Gehorsam sind? Keiner von euch kann Umgang und Beschneidung akzeptieren, und alle finden es schwierig, die gewöhnliche Menschlichkeit Christi zu akzeptieren. Dennoch macht ihr immer Gehorsam gegenüber Gott geltend. Ein Glaube wie eurer wird eine passende Vergeltung herbeiführen.“

aus „Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Gemeinschaft des Menschen:

„Menschen, die keine Wahrheit haben, sprechen darüber, gute Menschlichkeit auszuleben, als ob dies dasselbe sei wie die Wahrheit. Wagst du es zu garantieren, dass das Ausleben einer guten Menschlichkeit der Wahrheit entspricht? Wagst du es zu garantieren, dass es etwas Positives ist? Nun, was sagt ihr? Ist den Menschen zu lieben dasselbe als Gott zu lieben? Ist es nicht. Manchmal ist die Liebe zum Menschen die Liebe zum Satan, es ist eine emotionale Liebe, eine Liebe, die aus den eigenen Wünschen und Interessen geboren wird. Um ein einfaches Beispiel zu geben: Wenn jemand eine dämonische Natur hat, wenn sie Dämonen lieben, welche Art von Liebe haben sie dann? Sie lieben nicht Gott, sondern sie lieben Dämonen. Ist das nicht die Liebe des Satans? Die Liebe des Satans richtet sich gegen die Wahrheit, sie ist in Feindschaft mit der Wahrheit und sie steht im Widerspruch zu dem, was Gott hat und ist und zur Liebe Gottes. Denke nicht, dass es Menschen gut macht, Liebe zu besitzen. Ihre Liebe ist ohne die Wahrheit, es ist die Liebe von negativen Dingen, und daher ist es die Liebe des Satans. Steht nicht einiges ihrer Gutherzigkeit im Widerspruch zur Wahrheit? Einiges von der Gutherzigkeit der Menschen steht im Widerspruch zur Wahrheit, aus diesem Grund entsprechen diese Menschen nicht unbedingt dem Herzen Gottes und könnten negative Menschen sein, auch wenn sie anderen als gute Menschen erscheinen und bewundernswert und lobenswert wirken. Ist das nicht so? Also unabhängig davon, ob die Korrupten gute oder schlechte Menschen zu sein scheinen, für Gott gehören sie alle zu Satan, sie sind alle von einer satanischen Disposition besessen, sie sind alle korrupt und sie sind alle in Feindschaft mit Gott. Lasst uns ein paar Beispiele nennen: Sagt zum Beispiel, wie religiöse Menschen Christus ans Kreuz nageln konnten? Und als sie Christus ans Kreuz nagelten, was waren ihre Motive? Haben sie geglaubt, dass ihre Motive falsch waren? Sie dachten, dass sie Gott treu wären, dass sie das Werk Gottes aufrechterhalten würden und solide in ihrem Zeugnis wären – und doch widersetzten sie sich Gott in Seinen Augen und waren Seine Feinde. Was hältst du davon? Heute verurteilt die religiöse Gemeinschaft Gottes Werk der letzten Tage, sie haben schon wieder Christus ans Kreuz genagelt, und in ihren Köpfen denken sie, dass sie Gottes Arbeit aufrechterhalten und treu zu Gott seien und nicht in Feindschaft mit Gott wären. Sie denken, dass nur sie Gott lieben, dass nur sie Gott am treuesten wären. Ist das nicht was sie denken? Für die Korrupten also ist was sie tun, richtig und völlig korrekt, wenn sie in dieser Weise denken und handeln – aber für Gott sind sie Ihm ohne Zweifel entgegengesetzt, sie sind Seine Feinde. Wie legst du das aus? Bedeutet gut zu sein, dass Menschen dem Herzen Gottes entsprechen? Bedeutet es, dass sie gerecht sind? Bedeutet es, dass sie mit Gott kompatibel sind? Und ist es somit möglich, dass Menschen Gottes Eigenem Herzen entsprechen, ohne die Wahrheit? Ohne die Wahrheit, befinden sie sich nicht im Widerstand gegen Gott? Ist also die Gutherzigkeit der Menschen positiv oder negativ? In den meisten Fällen ist die Gutherzigkeit der Menschen negativ, da sie zu unrein ist, sie wurde durch das Gift Satans verunreinigt und enthält kein bisschen Wahrheit. Und deshalb, wenn ihre ‚Motive‘ gut sind, setzen sie in ihren Taten nicht unbedingt die Wahrheit in die Tat um und könnten im Widerspruch zu Gott stehen und in offenkundiger Feindschaft mit Gott sein; voller Beweis dafür ist vorhanden im Widerstand und der Rebellion der religiösen Gemeinschaft gegen Gott und in ihrer Kreuzigung von Christus zum zweiten Mal. ... Wenn also Menschen ‚ausleben‘, wenn sie ‚das Richtige‘ tun und ‚gute Taten‘ tun, entsprechen diese nicht unbedingt der Wahrheit; einige ihrer Taten stehen im Widerspruch zu Gott und können sogar als böse oder pervers oder als Verrat an Gott beschrieben werden. Jetzt sind dir diese Dinge klar, ja? Ganz gleich wie gut die Menschen sich etwas vorstellen, dies bedeutet nicht, dass sie von der Wahrheit besessen sind, oder von der Realität; nur die Umsetzung der Wahrheit in die Praxis bedeutet, Realität zu besitzen.“

aus „Gemeinschaftlicher Austausch und Predigt über Gottes Worte ‚Erst die Wahrheit in die Praxis umsetzen, heißt Wirklichkeit besitzen‘“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben(VI)“

Vorherig:Wie unterscheidet man zwischen wahren und falschen Führern sowie wahren und falschen Hirten?

Nächste:Man muss den Grund des Widerstands des Volkes gegen das neue Werk Gottes in ihrem Glauben an Gott kennen

Dir gefällt vielleicht auch