Gottes Schafe hören die Stimme Gottes (Grundlagen für neue Gläubige)

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 6.    Mehrere Formen der Differenzierung, die man in seinem Glauben an Gott besitzen sollte

3. Wie kann man zwischen dem wahren Christus und dem falschen Christus unterscheiden?

Relevante Worte Gottes:

„Der menschgewordene Gott wird Christus genannt. Deswegen wird der Christus, der den Menschen die Wahrheit geben kann, Gott genannt. Dies ist nicht übertrieben, weil Er das Wesen Gottes besitzt, die Disposition Gottes besitzt und Weisheit in Seiner Arbeit liegt; all dies ist für den Menschen unerreichbar. Diejenigen, die sich selbst Christus nennen, jedoch die Arbeit Gottes nicht ausführen können, sind Betrüger. Christus ist nicht nur die Manifestation Gottes auf Erden, sondern genau jener von Gott angenommene Körper, während Er Seine Arbeit unter den Menschen ausführt und diese vollendet. Dieses Fleisch kann nicht einfach von irgendeinem Menschen ersetzt werden, sondern nur von jemandem, der Gottes Arbeit auf Erden angemessen stützen, Gottes Disposition ausdrücken, Gott gut repräsentieren und dem Menschen Leben geben kann. Früher oder später werden diese Nachahmer von Christus scheitern, denn obwohl sie behaupten Christus zu sein, haben sie nichts vom Wesen Christi. Ich sage deshalb, dass die Echtheit Christi nicht vom Menschen bestimmt werden kann, sondern von Gott Selbst beantwortet und entschieden wird.“

aus „Nur der Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg zum ewigen Leben geben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Er, der Gottes Menschwerdung ist, wird das Wesen Gottes haben, und Er, der Gottes Menschwerdung ist, wird den Ausdruck Gottes haben. Da Gott Fleisch wird, wird Er das Werk hervorbringen, das Er tun muss, und da Gott Fleisch wird, wird Er zum Ausdruck bringen, was Er ist, und in der Lage sein, dem Menschen die Wahrheit zu bringen, dem Menschen Leben zu verleihen und dem Menschen den Weg zu zeigen. Fleisch, das nicht das Wesen Gottes enthält, ist sicherlich nicht der Mensch gewordene Gott; daran gibt es keinen Zweifel. Um zu ermitteln, ob es Gottes Mensch gewordenes Fleisch ist, muss der Mensch dies aus der Disposition bestimmen, die Er zum Ausdruck bringt, und den Worten, die Er spricht. Was so viel heißt wie, ob oder ob es nicht Gottes Mensch gewordenes Fleisch ist und ob oder ob es nicht der wahre Weg ist, muss nach Seinem Wesen beurteilt werden. Und so ist bei der Bestimmung[a], ob es das Fleisch des Mensch gewordenen Gottes ist, der Schlüssel, auf Sein Wesen zu achten (Sein Werk, Seine Worte, Seine Disposition u.v.m.), und nicht auf das äußere Erscheinungsbild. Wenn der Mensch nur Seine äußere Erscheinung sieht und Sein Wesen übersieht, dann zeigt das die Unwissenheit und Naivität des Menschen.“

aus „Vorwort“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Der menschgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch Gottes Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als jeder Mensch, der aus dem Fleisch ist. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Menschwerdung des Heiligen Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit. Seine normale Menschlichkeit erhält alle Seine normalen Aktivitäten im Fleisch, während seine Göttlichkeit das Werk Gottes Selbst vollzieht. Sei es Seine Menschlichkeit oder Göttlichkeit, beide übermitteln den Willen des himmlischen Vaters. Die Substanz Christi ist der Geist, das heißt Seine Göttlichkeit. Daher ist Seine Substanz, die von Gott selbst; diese Substanz wird Seine eigene Arbeit nicht unterbrechen, und Er könnte unmöglich etwas tun, das Seine eigene Arbeit zerstört, noch würde Er jemals irgendwelche Worte aussprechen, die sich gegen Seinen eigenen Willen richten.

…………

Obwohl Christus Gott Selbst im Fleisch darstellt und persönlich das Werk ausführt, Obwohl Christus Gott Selbst im Fleisch darstellt und persönlich das Werk ausführt, das Gott selbst verrichten sollte, bestreitet Er nicht die Existenz Gottes im Himmel noch verkündet Er fieberhaft Seine eigenen Taten. Vielmehr bleibt Er bescheiden in Seinem Fleisch verborgen. Abgesehen von Christus haben diejenigen, die von sich behaupten, Christus zu sein, nicht Seine Qualitäten. Wenn man dies der arroganten und sich selbst erhöhenden Disposition der falschen Christusse gegenüberstellt, wird offensichtlich, welche Art von Fleisch Christus wirklich ist. Je falscher sie sind, desto mehr stellen sich diese falschen Christusse selbst dar und desto fähiger sind sie, Zeichen und Wunder zu wirken, um den Menschen zu täuschen. Falsche Christusse verfügen nicht über die Qualitäten Gottes; Christus wird nicht von einem einzigen Element, das zu den falschen Christussen gehört, beschmutzt. Gott wird nur zu Fleisch, um das Werk des Fleisches zu vollenden, nicht einfach, um allen Menschen zu erlauben, Ihn zu sehen. Vielmehr lässt Er Seine Arbeit Seine Identität bestätigen und erlaubt das, was Er offenbart, Seine Substanz zu bezeugen. Seine Substanz ist nicht haltlos; Seine Identität wurde nicht von Seiner Hand ergriffen; sie wird durch Sein Werk und Seine Substanz bestimmt. ...

Das Werk und der Ausdruck von Christus bestimmen Seine Substanz. Er ist in der Lage das, was Ihm anvertraut wurde, mit wahrem Herzen zu vollenden. Er ist in der Lage, Gott im Himmel mit wahrem Herzen anzubeten und mit wahrem Herzen den Willen Gottes des Vaters zu suchen. Dies alles wird von Seiner Substanz bestimmt. Und so ist auch Seine natürliche Offenbarung durch Seine Substanz bestimmt; der Grund, warum Seine natürliche Offenbarung so genannt wird, ist der, dass Sein Ausdruck keine Nachahmung oder das Ergebnis der Erziehung durch den Menschen oder das Ergebnis von vielen Jahren der Kultivierung durch den Menschen ist. Er lernte es nicht oder schmückt Sich damit; vielmehr wohnt es Ihm inne.“

aus „Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Sollte heutzutage eine Person erscheinen, die Zeichen und Wunder zur Schau stellen kann, Dämonen austreiben sowie heilen und viele Wunder vollbringen kann, und sollte diese Person behaupten, dass sie das Kommen Jesu ist, dann wäre dies eine Nachahmung böser Geister und ihre Imitation Jesu. Denkt daran! Gott wiederholt nicht dieselbe Arbeit. Die Arbeitsphase Jesu ist bereits vollendet worden und Gott wird diese Arbeitsphase nie wieder ausführen. Die Arbeit Gottes ist mit den Vorstellungen des Menschen unvereinbar; beispielsweise sagte das Alte Testament das Kommen eines Messias voraus, aber es stellte sich heraus, dass Jesus kam, somit wäre es falsch, wenn ein weiterer Messias erneut kommen würde. Jesus ist bereits einmal gekommen und es wäre falsch, wenn Jesus dieses Mal erneut kommen würde. Für jedes Zeitalter gibt es einen Namen und jeder Name wird von dem Zeitalter geprägt. In den Vorstellungen des Menschen muss Gott immer Zeichen und Wunder zeigen, immer heilen und Dämonen austreiben sowie immer genauso wie Jesus sein, doch dieses Mal ist Gott überhaupt nicht so. Wenn Gott während der letzten Tage noch immer Zeichen und Wunder zeigen, noch immer Dämonen austreiben und heilen würde – wenn Er genau dasselbe täte wie Jesus – dann würde Gott dieselbe Arbeit wiederholen und die Arbeit Jesu hätte keine Bedeutung oder Wert. Deshalb führt Gott eine Arbeitsphase in jedem Zeitalter durch. Sobald jede Phase Seiner Arbeit vollendet worden ist, wird sie bald darauf von bösen Geistern nachgeahmt, und sobald Satan damit anfängt, Gott auf den Fersen zu sein, wechselt Gott zu einer anderen Methode über; sobald Gott eine Phase Seiner Arbeit vollendet hat, wird sie von bösen Geistern nachgeahmt. Ihr müsst euch über diese Dinge im Klaren sein.“

aus „Gottes heutige Arbeit kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Es gibt Menschen, die von bösen Geistern besessen sind und beharrlich rufen ‚Ich bin Gott‘. Doch am Ende, können sie nicht Stand halten, denn sie handeln im Auftrag des falschen Wesens. Sie vertreten Satan und der Heilige Geist schenkt ihnen keine Aufmerksamkeit. Egal, wie sehr du dich selbst verherrlichst oder wie laut du rufst, du bleibst noch immer ein erschaffenes Geschöpf; eines, das Satan angehört. Ich rufe nie, ‚Ich bin Gott, Ich bin der geliebte Sohn Gottes‘! Jedoch die Arbeit, die Ich ausführe, ist Gottes Arbeit. Muss ich rufen? Es gibt keinen Grund zu rufen. Gott vollbringt Seine Arbeit Selbst und bedarf keines Menschen, der Ihm einen Status oder Ehrentitel zuspricht. Seine Arbeit reicht aus, um Seine Identität und Seinen Status darzustellen. War Jesus vor Seiner Taufe nicht Gott Selbst? War Er nicht das leibhaftig gewordene Fleisch Gottes? Kann man mit Sicherheit behaupten, dass Er erst zum einzigen Sohn Gottes wurde, nachdem Er bezeugt wurde? Gab es nicht schon einen Menschen mit dem Namen Jesus, lange bevor Er Seine Arbeit begann? Du kannst keinen neuen Weg erschaffen oder den Geist vertreten. Du kannst die Arbeit des Heiligen Geistes oder die Worte, die Er spricht, nicht zum Ausdruck bringen. Du kannst die Arbeit Gottes Selbst oder die des Heiligen Geistes nicht ausüben. Du kannst die Weisheit, das Wunder und die Unergründlichkeit Gottes oder die gesamte Disposition, mit der Gott den Menschen züchtigt, nicht zum Ausdruck bringen. Somit sind deine wiederholten Behauptungen Gott zu sein nicht von Bedeutung; du besitzt nur den Namen, aber rein gar nichts vom Wesentlichen. Gott Selbst ist gekommen, aber keiner erkennt Ihn. Trotzdem führt Er Seine Arbeit fort und tut dies als Vertretung des Heiligen Geistes. Ob du Ihn nun Mensch oder Gott, den Herrn oder Christus oder Sie Schwester nennst, es ist so in Ordnung. Aber die Arbeit, die Er ausübt, ist die des Geistes und repräsentiert die Arbeit Gottes Selbst. Der Name, bei welchem Ihn der Mensch ruft, ist Ihm gleichgültig. Kann der Name etwa Seine Arbeit bestimmen? Ungeachtet davon, wie du Ihn nennst, aus Gottes Perspektive gesehen, ist Er der menschgewordene Geist Gottes. Er vertritt den Geist und wurde von Ihm befürwortet. Du kannst einem neuen Zeitalter keinen Platz einräumen und du kannst das Alte nicht zu einem Ende bringen. Du kannst kein neues Zeitalter einführen oder eine neue Arbeit tun. Deshalb kann man dich nicht Gott nennen!“

aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Wenn ein Mensch sich selbst Gott nennt, jedoch außerstande ist, das Wesen der Göttlichkeit auszudrücken, das Werk von Gott Selbst zu tun oder Gott zu repräsentieren, dann ist er zweifellos nicht Gott, denn er hat nicht das Wesen Gottes, und das, was Gott von Natur aus erreichen kann, existiert in ihm nicht.“

aus „Der Unterschied zwischen dem Amt des fleischgewordenen Gottes und der Pflicht des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

„Gibt es unter diesen falschen Christussen, falschen Propheten und Verführern nicht auch einige, die Gott genannt werden? Und weshalb sind sie nicht Gott? Weil sie nicht in der Lage sind, das Werk Gottes zu tun. In ihrem Kern sind sie Menschen, sie sind Verführer der Menschen, aber nicht Gott, und deshalb haben sie auch nicht die Identität Gottes.“

aus „Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Gemeinschaft des Menschen:

„Wir, die das Werk Gottes der letzten Tage erfahren haben, haben eine Tatsache klar erkannt: Jedes Mal, wenn Gott einen neuen Abschnitt Seiner Arbeit vollbringt, folgen Satan und verschiedene böse Geister auf Seinen Fersen und ahmen Seine Arbeit nach und fälschen sie, um Menschen zu täuschen. Jesus heilte und hat Dämonen ausgetrieben, und so tun auch Satan und böse Geister heilen und Dämonen austreiben; der Heilige Geist gab dem Menschen die Gabe der Zungenrede, und gleichermaβen veranlassen auch böse Geister Leute in ‚Zungen‘ zu reden, die niemand versteht. Und trotzdem, auch wenn böse Geister Verschiedenes tun, das auf die Bedürfnisse des Menschen eingeht, und einige übernatürliche Taten ausüben, um ihn zu täuschen, da weder Satan noch diese bösen Geister die geringste Wahrheit besitzen, werden sie nie fähig sein, dem Menschen die Wahrheit zu geben. Allein aus diesem Standpunkt ist es möglich, zwischen dem wahren Christus und die falschen Christi zu unterscheiden.

… Nachdem Er zu Fleisch geworden ist, arbeitet der Geist Gottes in bescheidener Weise und insgeheim, und durchleidet allen Schmerz des Menschen ohne Sich im Geringsten zu beklagen. Als Christus hat Gott Sich nie zur Schau gestellt oder geprahlt, noch viel weniger hat Er Seine Position eingenommen oder ist selbstgerecht gewesen, was ganz und gar die Ehrenhaftigkeit und Heiligkeit Gottes ausstrahlt. Das veranschaulicht die höchst ehrenhafte Substanz des Leben Gottes und zeigt, dass Er die Verkörperung der Liebe ist. Die Arbeit der falschen Christi und der bösen Geister ist das genaue Gegenteil zur Arbeit von Christus. Zuallererst rufen die bösen Geister immer aus, sie wären Christus und dass, wenn du ihnen nicht zuhörst, du nicht das Königreich betreten könnest. Sie tun alles, was möglich ist, damit Menschen sich mit ihnen treffen; sie prahlen und stellen sich zur Schau und geben an, oder verrichten auch Zeichen und Wunder, um die Menschen zu täuschen – und nachdem diese Menschen getäuscht worden sind und ihre Arbeit akzeptiert haben, brechen sie ohne ein Flüstern zusammen, weil es schon so lange her ist, seit sie mit der Wahrheit versorgt wurden. Es gibt viele, viele Beispiele davon. Da falsche Christi nicht die Wahrheit, der Weg oder das Leben sind, haben sie folglich keinen Pfad, und diejenigen, die ihnen folgen, werden früher oder später erniedrigt – aber zu diesem Zeitpunkt wird es zu spät sein, zurückzukehren. Und deshalb ist es am wichtigsten zu erkennen, dass nur Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist. Falsche Christi und böse Geister sind sicherlich der Wahrheit beraubt; ganz gleich wie viel sie reden oder wie viele Bücher sie schreiben, keines von beiden enthält die geringste Wahrheit. Das ist absolut. Nur Christus kann die Wahrheit zum Ausdruck bringen, und das ist entscheidend, um den Unterschied zwischen dem wahren Christus und den falschen Christi zu erkennen. Auβerdem hat Christus nie Menschen gezwungen, Ihn zu akzeptieren oder anzuerkennen. Für diejenigen, die an Ihn glauben, wird die Wahrheit immer deutlicher, und der Weg, den sie gehen, wird heller und heller, was beweist, dass nur Christus Menschen erretten kann, denn Christus ist die Wahrheit. Falsche Christi können nur eine paar Worte nachahmen oder Dinge sagen, die aus Schwarz Weiβ machen. Es fehlt ihnen die Wahrheit und sie können den Menschen nur Dunkelheit, Vernichtung und das Wirken der bösen Geister bringen.“

aus „Vorwort zur Analyse von Fällen der Täuschung durch falsche Christi und Antichristen“

„Wie können falsche Christi identifiziert werden? Es ist sehr einfach. Du sagst zu ihnen: ‚Komm, sprich. Was macht dich zu Christus? Sag etwas von dem, was Gott hat und ist, und wenn du es nicht sagen kannst, Schreiben geht auch in Ordnung. Schreib einige Worte, die von der Gottheit zum Ausdruck gebracht worden sind – komm, schreib etwas für mich. Du hast kein Problem, einige Worte der Menschheit nachzuahmen. Sprich noch mehr, rede drei Stunden lang und schau, ob du es tun kannst. Kommuniziere die Wahrheit mit mir für drei Stunden, sprich von dem, was Gott ist und von diesem Abschnitt Seiner Arbeit, sprich deutlich für mich, versuch es und schau. Und wenn du nicht sprechen kannst, dann bist du ein Schwindler und ein böser Geist. Der wahre Christus kann tagelang ohne Probleme reden, der wahre Christus hat über eine Million von Worten zum Ausdruck gebracht – und ist immer noch nicht fertig. Der Menge von dem, was Er sprechen kann, sind keine Grenzen gesetzt; Er kann zu jeder Zeit und an jedem Ort sprechen, und kein Mensch auf Erden könnte je Seine Worte aufschreiben. Könnten sie von jemanden, der nicht göttlich ist, geschrieben werden? Könnte solch eine Person diese Worte sprechen? Ihr falschen Christi seid ohne Göttlichkeit und der Geist Gottes ist nicht in euch. Wie könntet ihr die Worte Gottes sprechen? Ihr könnt einige Worte Gottes nachahmen aber wie lange könnt ihr es tun? Jeder mit etwas Hirn kann ein paar Worte auswendig lernen, also sprecht eine Stunde lang, kommunizieret die Wahrheit zwei Stunden lang – versucht es und schaut.‘ Wenn du mit ihnen auf diese Weise hartnäckig bist, werden sie entlarvt sein, sie werden verblüfft sein und sie werden schnell die Flucht ergreifen. Ist das nicht der Fall? Was sagt ihr, ist es nicht so? Sag ihnen das: Christus ist die Wahrheit, der Weg und das Leben, also sprecht die Wahrheiten von Christus aus, damit ich sie hören oder lesen kann. Wenn ihr es könnt, dann seid ihr Christus, und wenn ihr es nicht könnt, dann seid ihr ein böser Geist! Es ist einfach, den Unterschied zwischen dem wahren Christus und den falschen Christi zu erkennen. Falschen Christi und Antichristen fehlt die Wahrheit; wer auch immer die Wahrheit besitzt, ist Christus, und wer die Wahrheit nicht hat, ist es nicht. Ist das nicht der Fall? Sag ihnen: ‚Wenn ihr nicht ausdrücken könnt, was Christus ist oder was Gott ist, und ihr sagt, ihr seiet Christus, dann lügt ihr. Christus ist die Wahrheit – lasst uns sehen, wie viele Worte der Wahrheit ihr zum Ausdruck bringen könnt. Wenn ihr ein paar Sätze nachahmt, dann bringt ihr sie nicht zum Ausdruck, sondern kopiert sie einfach. Ihr habt sie gestohlen, sie sind eine Nachahmung.‘ Da haben wir es doch – das ist alles, was du brauchst, um falsche Christi zu identifizieren. … Lasst uns über eine Tatsache sprechen: wie Gott erschienen ist, als Er erschien. Als Gott zu wirken anfing, sagte Er nicht, Er sei Gott; Er sagte das nicht. Gott hat viele Worte zum Ausdruck gebracht, und nachdem Er Hunderttausende von Worten zum Ausdruck gebracht hatte, hat Er immer noch nicht gesagt, dass Er Gott sei. Hunderttausende von Worten – das ist ein ganzes Buch, drei- oder vierhundert Seiten –  und immer noch nicht sagte Er, Er sei Gott. Nachdem sie vom Heiligen Geist erleuchtet und erhellt wurden, haben manche Leute gesagt: ‚Oh, das sind die Worte Gottes, das ist die Stimme des Heiligen Geistes!‘ Anfangs glaubten sie, dass es die Stimme des Heiligen Geistes war; später sagten sie, dass es die Stimme der sieben Geister, des siebenfach verstärkten Geistes war. Sie nannten es die ‚Stimme der sieben Geister,‘ oder die ‚Äuβerungen des Heiligen Geistes.‘ Das ist was sie am Anfang glaubten. Es war nur später, nachdem Gott viele Worte, Hunderttausende von Worten gesprochen hatte, dass Er anfing, Zeugnis dafür abzulegen, was die Menschwerdung sei und was die Erscheinung des Wortes im Fleisch sei – und nur dann fingen die Menschen an zu wissen, und sie sagten: ‚Oh! Gott ist zu Fleisch geworden! Es ist die Menschwerdung Gottes, die zu uns spricht!‘ Sieh, wie verborgen und bescheiden Gottes Werk ist. Letztendlich, nachdem Gott fertig war, all die Worte zum Ausdruck zu bringen, die Er ausdrücken muss, hat Er immer noch nicht gesagt, während Er wirkte und predigte, Er sei Gott, hat Er immer noch nicht gesagt, ‚Ich bin Gott! Ihr müsst auf Mich horchen.‘ Nie hat er auf diese Weise gesprochen. Aber falsche Christi sagen, sie seien Christus, sogar noch bevor sie auch nur einige Worte geäuβert haben. Sind sie nicht falsch? Der wahre Gott ist verborgen und bescheiden, und stellt Sich nie zur Schau; Satan und böse Geister dagegen lieben es, sich zur Schau zu stellen, was eine weitere Möglichkeit ist, sie zu identifizieren.

Aus „Fragen und Antworten“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (I)“

„Nun, wenn Leute versuchen, Euch zu täuschen, schau ob sie die Stimme Gottes zum Ausdruck bringen können. Das wird bestätigen, ob sie die göttliche Substanz besitzen oder nicht. Wenn sie nicht fähig sind, über das, was Gott hat und ist, zu sprechen, und nicht fähig sind, die Stimme und die Dinge Gottes zum Ausdruck zu bringen, dann fehlt ihnen sicherlich die Substanz Gottes und darum sind sie falsch. Es gibt jene, die sagen: Wir haben manche Leute sprechen gehört, was kein Mensch sprechen könnte. Sie können auch Prophezeiungen aussprechen und sie sprechen unverschleiert von Dingen, die keiner wissen oder sehen könnte – sind sie also Gott? Wie könnt ihr den Unterschied feststellen, wenn es zu dieser Art von Leuten kommt? Wie eben erwähnt, wenn sie Gott sind, dann müssen sie fähig sein, über das, was Gott hat und ist, zu sprechen, und fähig sein, über die Geheimnisse des Königreiches Gottes zu sprechen; nur von so jemanden kann man behaupten, er sei die Menschwerdung Gottes. Wenn es Leute gibt, die von Dingen, die andere nicht wissen, sprechen können, die anderen ihre Zukunft voraussagen können, und sagen können, was Ländern widerfahren wird, dann sind das nicht unbedingt die Worte Gottes; auch böse Geister sind zu solchen Dingen fähig. Zum Beispiel, wenn du heute zu ihnen sagen würdest: ‚Was wird mir in der Zukunft passieren?‘ werden sie dir sagen, was für eine Katastrophe dir widerfahren wird, oder sie werden dir sagen, wann du sterben wirst, oder auch was deiner Familie geschehen wird. In vielen Fällen werden diese Dinge wahr. Von solchen Dingen sprechen zu können ist jedoch nicht, was Gott ist, und auch nicht Teil vom Werk Gottes. Du musst dir über diesen Punkt im Klaren sein. Das sind die nichtigen Angelegenheiten in denen böse Geister hervorragend sind; Gott betreibt solche Sachen nicht. Betrachte was für ein Werk Gott, jedes Mal Er zu Fleisch geworden ist, geleistet hat. Gott vollrichtet die Arbeit, die Menschheit zu erretten; Er sagt nicht voraus, was Leuten passieren wird, wie lange sie leben werden, wie viele Kinder sie haben werden oder wann sie eine Katastrophe heimsuchen wird. Hat Gott je solche Dinge vorausgesagt? Hat Er nicht. Nun, was sagt ihr, weiβ Gott von solchen Dingen? Natürlich tut Er es, denn Er hat Himmel und Erde und alle Dinge erschaffen. Nur Gott kennt sie am besten, wogegen das, was böse Geister wissen, beschränkt ist. Was sind böse Geister imstande, zu wissen? Böse Geister kennen das Schicksal von einer Person, einem Land oder einer Nation. Aber sie wissen nichts über Gottes Führung, sie wissen nicht, was das Ende der Menschheit ist oder wo der wahre Bestimmungsort der Menschheit ist, noch weniger wissen sie, wann die Welt zu Ende gehen und das Königreich Gottes eintreffen wird oder wie die schönen Szenen des Königreichs aussehen werden. Davon wissen sie nichts, keiner von ihnen. Gott allein kennt solche Angelegenheiten, und daher ist Gott allwissend, wogegen das, was böse Geister wissen, extrem beschränkt ist. Wir wissen, dass die gröβten Propheten der Welt davon gesprochen hatten, was in den letzten Tagen geschehen würde, und ihre Worte haben sich heute erfüllt – aber sie wussten nicht, welche Arbeit Gott in den letzten Tagen verrichtet, noch weniger wussten sie, was Gott schlieβlich erreicht hat oder wie sich das Tausendjährige Königreich verwirklichen wird oder wer das Königreich Gottes betreten und überleben wird. Weiterhin wussten sie auch nichts darüber, was nachher geschehen wird, im Königreich Gottes. Kein böser Geist kennt solche Sachen; nur Gott Selbst weiβ, und daher sind böse Geister völlig unfähig von irgendetwas, was Gottes Führungsplan betrifft, zu wissen. Wenn du zu ihnen sagst, ‚Was ist mein Schicksal? Was wird meiner Familie passieren?‘ können dir manche böse Geister eine klare Antwort geben. Aber wenn du zu ihnen sagst, ‚In der Zukunft, werde ich in meinem Glauben an Gott einen Bestimmungsort haben? Werde ich überleben?‘ werden sie es nicht wissen. Böse Geister sind in dem, was sie wissen, extrem beschränkt. Wenn ein böser Geist nur ein paar beschränkte Dinge aussagen kann, könnte er Gott sein? Könnte er nicht – es ist ein böser Geist. Wenn ein böser Geist den Menschen sagen kann, was sie nicht wissen, ihnen über ihre Zukunft erzählen oder ihnen sogar sagen, wie sie einst waren und welche Dinge sie getan haben, wenn es welche gibt die denken, das sei wirklich göttlich, sind solche Leute nicht lächerlich? Das beweist, dass du von Gott überhaupt nichts weiβt. Du betrachtest die unbedeutenden Künste der bösen Geister als allzu göttlich und behandelst sie wie Gott. Weiβt du etwas von Gottes Allmächtigkeit? Und so, wenn wir heute ein Wissen von Gottes Allmächtigkeit und Werk haben, kann kein böser Geist, ganz gleich welche Zeichen und Wunder er ausführt, uns täuschen, denn es gibt zumindest eine Sache, worüber wir sicher sein können: Böse Geister sind nicht die Wahrheit, sie sind unfähig, die Arbeit Gottes zu tun, sie sind nicht der Schöpfer, sie sind nicht imstande, die Menschheit zu erretten, und sie können die Menschheit nur verderben.“

„Die Unterschiede zwischen der Arbeit Gottes und des Menschen“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (II)“

Fußnoten:

a. Im Originaltext heißt es „im Hinblick auf“.