Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Klassische Fragen und Antworten zum Evangelium des Königreichs (Auswahlen)

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 7: Ich habe die Bibel mehr als 20 Jahre lang studiert. Ich entdeckte, dass die Bibel von mehr als 40 verschiedenen Autoren zu verschiedenen Zeiten geschrieben worden war, aber der Inhalt ihrer Worte hatte keinerlei Fehler. Dies zeigt, dass Gott der wahre Autor der Bibel ist und dass die Bibel vom Heiligen Geist kommt.

Antwort:

Die Bibel wurde von mehr als 40 Autoren geschrieben und es gab keine Fehler darin. Gibt es wirklich keine Fehler? Dann lasst uns besonders über dieses Thema sprechen. In Wirklichkeit hat der Allmächtige Gott, Christus der letzten Tage, diese Geheimnisse bereits für uns gelüftet. Lasst uns einen Absatz aus dem Wort des Allmächtigen Gottes lesen! Der Allmächtige Gott sagt: „Das Matthäusevangelium des Neuen Testaments dokumentiert Jesus Abstammung. Am Anfang erzählt es, dass Jesus ein Nachfahre Abrahams war, der Sohn Davids, und der Sohn Josefs; dann verkündet es, dass Jesus vom Heiligen Geist empfangen, und einer Jungfrau geboren wurde – was bedeuten würde, dass Er nicht der Sohn Josefs oder ein Nachfahre Abrahams war, dass Er nicht der Sohn Davids war. Die Ahnenfolge jedoch besteht darauf Jesus mit Josef zu assoziieren. Als Nächstes beginnt die Genealogie den Verlauf der Geburt Jesus Christi aufzuzeichnen. Sie erzählt, dass Jesus vom Heiligen Geist empfangen wurde, dass Er einer Jungfrau geboren wurde und nicht der Sohn Josefs war. Dennoch steht deutlich in der Genealogie geschrieben, dass Jesus der Sohn Josefs war, und da die Genealogie für Jesus geschrieben wurde, umfasst sie zweiundvierzig Generationen. Bei der Generation Josefs angekommen, wird eilig erwähnt, dass Josef Marias Ehemann war, eine Aussage, die dazu dient um zu beweisen, dass Jesus ein Nachkomme Abrahams war. Ist das kein Widerspruch? Die Genealogie erklärt eindeutig Josefs Abstammung, es handelt sich deutlich um die Ahnentafel Josefs, aber Matthäus beharrt darauf, dass es die Stammfolge Jesu sei. Bestreitet das nicht die Tatsache der Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist? Handelt es sich demnach bei der von Matthäus verfassten Genealogie etwa nicht um eine menschliche Vorstellung? Es ist lächerlich! Dadurch erkennst du, dass dieses Buch nicht vollständig vom Heiligen Geist stammt“ (aus „Bezüglich der Bibel (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Durch Gottes Wort verstehen wir, dass die Stammfolge von Matthäus nicht Gottes Idee war. Wie könnte Gott eine Stammfolge haben? Matthäus wusste, dass der Herr Jesus vom Heiligen Geist empfangen worden war und doch gab er Ihm einen Stammbaum, in dem stand, dass der Herr Jesus der Sohn Davids und der Sohn Josephs war. Leugnete er damit nicht, dass der Herr Jesus vom Heiligen Geist empfangen worden war? Der Herr Jesus und Joseph waren nicht verwandt. Matthäus Worte sind widersprüchlich. Es ist klar, dass diese Stammfolge nicht vom Heiligen Geist kam, sondern die Idee des Menschen war. Wie erklärt ihr dann Johannes 8,58: „Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ehe denn Abraham ward, bin ich“? Dadurch können wir sehen, dass die Stammfolge des Herrn Jesus die Idee des Menschen war. Dies wurde um 50 n. Chr. von Matthäus geschrieben, nicht auf direkte Anweisung des Heiligen Geistes.

In Gottes Wort gibt es dazu noch eine andere Stelle. Erlaubt mir, es allen vorzulesen. Der Allmächtige Gott sagt: „Wenn die vier Evangelien alle vom Heiligen Geist stammten – warum haben dann Matthäus, Markus, Lukas und Johannes unterschiedliche Dinge über das Werk Jesu gesagt? Wenn ihr das nicht glaubt, dann seht euch die Aufzeichnungen der Bibel an – wie Petrus dreimal Jesus leugnete: Sie sind alle unterschiedlich, und sie alle haben ihre eigenen Merkmale. … Lies die vier Evangelien sorgfältig durch, und lies die Aufzeichnungen der Dinge, die Jesus tat, und die Worte, die Er sagte. Jede Aufzeichnung war einfach unterschiedlich, und jede hatte ihre eigene Perspektive. Wenn alles, was die Autoren in diesen Büchern niederschrieben, vom Heiligen Geist kam, sollte alles darin dasselbe sein und übereinstimmend. Warum dann all diese Diskrepanzen? Ist der Mensch nicht äußerst töricht, wenn er nicht in der Lage ist, das zu sehen? … Nachdem Lukas und Matthäus Jesu Worte hörten und Jesu Werk sahen, sprachen sie von ihrem eigenen Wissen und schilderten anhand ihrer Erinnerungen einige Tatsachen, die Jesus getan hatte. Kannst du behaupten, dass ihr Wissen vollständig vom Heiligen Geist offenbart wurde?“ (aus „Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Lasst uns in den vier Evangelien die Unterschiede zwischen den drei Momenten betrachten, in denen Petrus den Herrn leugnete. In Matthäus 26, 75 steht: „Ehe der Hahn krähen wird, wirst du mich dreimal verleugnen.“ Aber in Markus 14,72 heißt es: „Ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.“ Das von ihnen aufgezeichnete Ereignis ist das gleiche, aber es gibt eine zeitliche Abweichung. Wenn es durch die Inspiration des Heiligen Geistes kam, dann würde es überhaupt keine Abweichung geben. Die Fakten beweisen, dass dies menschliche Aufzeichnungen und nicht vom Heiligen Geist inspiriert waren.

Durch die Worte des Allmächtigen Gottes sehen wir, dass die vier Evangelien menschliche Aufzeichnungen sind und nicht vom Heiligen Geist inspiriert waren. Deshalb gibt es Abweichungen. Sie sollten eigentlich vollkommen richtig sein, wenn sie von Gott kommen. Genau wie Lukas schrieb: „Sintemal sich's viele unterwunden haben, Bericht zu geben von den Geschichten, so unter uns ergangen sind, wie uns das gegeben haben, die es von Anfang selbst gesehen und Diener des Worts gewesen sind“ (Lk 1,1-2). Dies zeigt, dass die vier Evangelien von dem stammen, was die Autoren gehört und gesehen hatten. Ein Teil davon wurde basierend auf dem geschrieben, was Prediger anhand ihrer persönlichen Untersuchungen gepredigt hatten. Es wurde ihnen nicht direkt durch die Inspiration Gottes gegeben. Gerade weil Geschichtsbücher auf Erinnerungen und den Erzählungen anderer basieren, werden sich unweigerlich Fehler und menschliche Ideen einschleichen. Da die Bibel nicht vollständig von Gott inspiriert und darin nicht alles das Wort Gottes ist, muss man sich fragen, wer der wahre Autor der Bibel ist. Schauen wir uns an, was das Wort des Allmächtigen Gottes dazu sagt. Der Allmächtige Gott sagt: „Tatsächlich handelt es sich nur um eine menschliche Aufzeichnung. Es wurde weder persönlich von Jehova mit diesem Namen versehen, noch überwachte Jehova persönlich seine Entstehung. Anders ausgedrückt war nicht Gott der Verfasser dieses Buches, sondern der Mensch. Die Heilige Schrift ist nur der respektvolle Titel, den die Bibel vom Menschen erhalten hat. Jehova und Jesus haben diesen Titel nicht nach einer gemeinsamen Besprechung gewählt; er ist nichts weiter als eine menschliche Idee. Denn dieses Buch wurde nicht von Jehova geschrieben, und noch viel weniger von Jesus. Es handelt sich stattdessen um eine Ansammlung von Berichten seitens zahlreicher altertümlicher Propheten, Apostel und Seher, die von späteren Generationen zu einem Buch alter Schriften zusammengetragen wurden, welches den Menschen besonders heilig zu sein scheint, ein Buch, das, wie sie glauben, unergründliche und tiefgreifende Mysterien beinhaltet, welche nur darauf warten von zukünftigen Generationen entschlüsselt zu werden“ (aus „Bezüglich der Bibel (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Das Wort des Allmächtigen Gottes sagt uns das klar, dass der Autor der Bibel der Mensch ist, nicht Gott. In menschliche Aufzeichnungen schleichen sich unweigerlich menschliche Ideen und Fehler sein. Wenn der Allmächtige Gott uns heute nicht diese Geheimnisse der Bibel enthüllt hätte, hätten wir es nie verstanden.

aus dem Filmskript von „Enthüllt das Geheimnis über die Bibel“

Vorherig:Frage 6: Da Paulus sagte: „alle Schrift, von Gott eingegeben“, kann es nicht falsch sein. Gott sagte der Menschheit durch Paulus, dass die Schriften alle von Gott inspiriert und Sein Wort waren. Wagt ihr es, dies zu leugnen?

Nächste:Frage 8: Aber wie können wir immer noch an Gott glauben und Leben gewinnen, wenn wir uns von der Bibel entfernen?

Dir gefällt vielleicht auch