4. Die Prüfung der Nachkommen Moabs

Von Zhuanyi, China

Der Allmächtige Gott sagt: „Das ganze Werk, das heute getan wird, dient dazu, dass der Mensch gereinigt und geändert werden kann. Sowohl durch Urteil und Züchtigung des Wortes als auch durch Verfeinerung kann der Mensch seine Verdorbenheit vertreiben und rein gemacht werden. Anstatt diese Phase des Werks als die der Rettung zu erachten, wäre es passender, zu sagen, dass es das Werk der Reinigung ist. Tatsächlich ist diese Phase sowohl eine Phase der Eroberung als auch die zweite Phase im Werk der Errettung. Der Mensch gelangt durch das Urteil und die Züchtigung des Wortes an den Punkt, von Gott gewonnen zu werden, und durch den Gebrauch des Wortes, um zu verfeinern, zu richten und zu offenbaren, werden alle Unreinheiten, Auffassungen, Motive und individuellen Ansprüche im Herzen des Menschen komplett enthüllt.“ („Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Jetzt an den Nachkommen Moabs zu wirken ist die Rettung jener, die in die größte Finsternis gestürzt sind. Obwohl sie verflucht wurden, ist Gott bereit, Herrlichkeit von ihnen zu erlangen, denn anfangs waren sie alle Menschen, deren Herzen Gott vermissen ließen; nur diejenigen ohne Gott in ihren Herzen dazu zu bringen, Ihm zu gehorchen und Ihn zu lieben, ist wahre Eroberung, und die Frucht eines solchen Werkes ist am wertvollsten und am überzeugendsten. Nur das ist Herrlichkeit erlangen – das ist die Herrlichkeit, die Gott in den letzten Tagen gewinnen will. Dass diese Menschen jetzt so großes Heil erlangen können, obwohl sie von niedrigem Stand sind, ist wahrlich eine Erhöhung durch Gott. Dieses Werk ist sehr bedeutungsvoll, und Er gewinnt diese Menschen durch Urteil. Er beabsichtigt nicht diese Menschen zu bestrafen, sondern sie zu retten. Wenn Er während der letzten Tage das Eroberungswerk immer noch in Israel ausführen würde, dann wäre es wertlos; selbst wenn es Frucht tragen würde, hätte es keinerlei Wert oder irgendeine große Bedeutung, und Er könnte nicht alle Herrlichkeit erlangen.“ („Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen Moabs“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Wenn ich diese Worte Gottes höre, muss ich an meine Prüfung als Abkömmling Moabs denken.

Ich erinnere mich, wie im Jahr 1993 der Allmächtige Gott „Die Innere Wahrheit des Werkes der Eroberung (2)“ und „Die Wesenheit und die Identität des Menschen“ zum Ausdruck brachte. Er offenbarte, dass die Mitglieder von Gottes auserwähltem Volk in China durchweg Nachkommen von Moab sind. Zu der Zeit las ich Folgendes in den Worten Gottes: „Die Nachkommen Moabs sind die niedrigsten aller Menschen auf Erden. Einige Leute fragen: ‚Sind nicht die Nachkommen von Ham die niedrigsten von allen?‘ Die repräsentative Bedeutung der Nachkommenschaft des großen roten Drachen und der Nachkommen von Ham unterscheiden sich, und die Nachkommen von Ham sind ein anderes Thema: Unabhängig davon, wie sie verflucht sind, sind sie dennoch die Nachkommen Noahs. Währenddessen waren die Ursprünge Moabs nicht rein: Moab entsprang der Unzucht, und darin liegt der Unterschied.“ („Die Innere Wahrheit des Werkes der Eroberung (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Diejenigen, die Ich rette, sind jene, die Ich vor langer Zeit vorherbestimmte, und die durch Mich erlöst wurden, wohingegen ihr arme Seelen seid, die als Ausnahme der Regel unter die Menschen gebracht wurden. Ihr solltet wissen, dass ihr nicht zum Hause David oder Jakob gehört, sondern zu dem Moab, den Mitgliedern eines nichtjüdischen Stammes. Denn Ich ging keinen Bund mit euch ein, sondern wirkte nur und sprach unter euch und führte euch. Mein Blut wurde nicht für euch vergossen. Ich führte das Werk unter euch nur wegen Meines Zeugnisses aus. Habt ihr dies nicht gewusst?“ („Die Wesenheit und die Identität des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Das brachte mich völlig aus der Fassung. Ich fragte mich: „Sind wir Nachkommen von Moab? Ist das wahr? Moab war der Sohn von Lot und Lots Tochter. Er war ein Produkt der Verkommenheit, er war nicht reiner Abstammung, wie kann es sein, dass wir seine Nachfahren sind? In meinem Glauben an den Herrn hieß es immer, wir seien Nachkommen Israels, dass wir dem Hause Jakob entstammten. Wieso sagt Gott dann, wir seien Nachkommen Moabs?“ Ich konnte es einfach nicht akzeptieren, aber dann dachte ich: „Alle Worte Gottes sind die Wahrheit, und Er offenbart nur Tatsachen. Es kann nicht falsch sein! Warum bin ich Moabs Nachkomme, und warum wurde ich in China geboren?“ Ich dachte, dass ich, weil ich zu den Ersten gehörte, die Gottes Urteil und Züchtigung erlebten, und zu den Ersten, die für Gottes Werk des Gerichts und der Reinigung in den letzten Tagen bestimmt waren, und da ich vor dem Eintreten der Katastrophen zu einem Überwinder, einem vorbildlichen Gläubigen gemacht werden würde, einen höheren Status haben müsste als der von Gottes Auserwählten in jedem anderem Land. Doch zu meiner Überraschung war ich ein Nachfahre Moabs und abgesehen davon, dass ich von Gott verflucht war, war ich ein Produkt der Verkommenheit. Ich war der niedrigste, der schlechteste unter den Menschen. Was würden Ungläubige von mir denken, wenn sie es herausfänden? Was würden meine ungläubigen Familienmitglieder sagen? Ich hatte mein Zuhause und meine Karriere für meinen Glauben aufgegeben, um für Gott zu leiden und mich für Ihn aufzuwenden, und jetzt war ich nichts weiter als ein Nachfahre von Moab. Es war so demütigend und beschämend. Ich hatte das Gefühl, im Stillen leiden zu müssen. In dieser ganzen Zeit war ich jedes Mal unglaublich beschämt und konnte es nicht ertragen, mein Gesicht zu zeigen, wenn ich daran dachte, dass ich ein Nachfahre von Moab war, ein Produkt der Verkommenheit. Ich blieb tagelang zu Hause, konnte nicht essen, nicht schlafen und hatte nicht den Mut, irgendwas im Haus zu erledigen. In meinem Herzen klagte ich nur andauernd: „Wie kann ich ein Nachfahre von Moab sein? Wieso ist mein Erbe und mein Status so niedrig?“ Ich war wie eine, die in einer wohlhabenden Familie aufwächst, unglaublich stolz, weil sie glaubt, sie sei hochgeboren, und dann erfährt sie eines Tages aus heiterem Himmel, dass sie dem Bodensatz der Gesellschaft angehört und mit dieser Ahnenlinie überhaupt nichts zu tun hat. Innerlich war ich zerrissen von Kummer, Hilflosigkeit und Niedergeschlagenheit. Ich konnte diese Tatsache einfach nicht akzeptieren. Ich war voller Unzufriedenheit, Negativität und Missverständnisse. Als Nachfahre von Moab, so dachte ich, war ich auf jeden Fall verflucht und Gott würde mich niemals retten. Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr fühlte ich mich ungerecht behandelt. Es war, als würde ein enormes Gewicht auf meiner Brust lasten und ich konnte kaum atmen. Ich stahl mich immer wieder weg, um allein im Badzimmer zu weinen … Zu dieser Zeit haben alle gelitten. Einige Leute weinten, wann immer das Thema zur Sprache kam.

Gerade als wir die größten Qualen durchlitten, gab der Allmächtige Gott Seine Worte „Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen Moabs“ heraus, um unsere Zustände zu offenbaren und uns Seinen Willen wissen zu lassen. Später las ich diese Worte Gottes: „Am Anfang, als Ich euch die Stellung von Gottes Volk gab, seid ihr auf und ab gesprungen, mit einer größeren Freude als alle anderen. Doch sobald Ich sagte, dass ihr die Nachkommen Moabs seid, wie ging es euch da? Ihr seid alle auseinandergefallen! Wo ist eure geistliche Größe? Euer Konzept von Stellung ist zu ausgeprägt! … Welche Art von Leid habt ihr ertragen, dass ihr euch so ungerecht behandelt fühlt? Ihr meint, dass Gott, sobald Er euch bis zu einem gewissen Grad gequält hat, zufrieden sein wird, als ob Er mit der Absicht gekommen wäre, euch zu verdammen, und nachdem Er euch verdammt und vernichtet hätte, Sein Werk getan sein würde. Ist es das, was Ich gesagt habe? Denkt ihr nicht aufgrund eurer Blindheit auf diese Weise? Ist es so, dass ihr selbst nicht danach strebt, eure Sache gut zu machen, oder dass Ich euch absichtlich verurteile? Das habe Ich nie getan – das ist etwas, das ihr euch selbst ausgedacht habt. Ich habe keineswegs jemals auf diese Art und Weise gewirkt, noch hege Ich diese Absicht. Wenn Ich euch wirklich vernichten wollte, müsste Ich dann so viel Elend erdulden? Wenn Ich euch wirklich vernichten wollte, müsste Ich dann so ernsthaft mit euch sprechen? Mein Wille ist dieser: Wenn Ich euch gerettet habe, dann werde Ich ruhen können. Je geringer ein Mensch ist, desto mehr ist er das Objekt Meiner Errettung. Je mehr ihr in der Lage seid, proaktiv einzutreten, desto glücklicher werde Ich sein. Je mehr ihr auseinanderfallt, desto unglücklicher bin Ich. Ihr wollt immer nach oben stolzieren und den Thron einnehmen – Ich sage euch, das ist nicht der Weg, euch aus dem Schmutz zu retten. Das Hirngespinst, auf dem Thron zu sitzen, kann euch nicht vervollkommnen; das ist nicht realistisch.“ („Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen Moabs“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich fühlte mich so schuldig, als ich das las. Ich dachte daran, wie ich früher, als Gott sagte, wir seien das Volk des Königreichs und würden zu Überwindern, zu Vorbildern gemacht, ganz hochmütig wurde und nicht mehr wusste, wer ich war. Wie ich glaubte, dass ich, weil ich unter den Ersten war, die Gottes Gericht und Züchtigung akzeptierten, und unter den Ersten, die vervollkommnet wurden, einen höheren Status haben müsste als Gottes auserwähltes Volk in irgendeinem anderen Land. Ich war so von mir selbst erfüllt, so zufrieden mit mir selbst. Als Gott uns als Nachkommen von Moab enthüllte, begriff ich, dass ich von niederer Geburt und niedrigem Stand war und dass ich von Gott verflucht war. Ich dachte, Gott würde mich niemals retten, also gab ich mich der Negativität hin und war unfähig, da wieder rauszukommen. Ich erkannte, dass mein Wunsch nach Status viel zu stark war und dass mir geistliche Größe völlig abging. In Wirklichkeit hat Gott niemals gesagt, er würde uns nicht retten, auch wenn Er uns als Nachkommen Moabs entlarvt hatte. Schließlich ist Er im Land des großen roten Drachen Fleisch geworden und hat Wahrheiten ausgedrückt, um uns zu richten, zu züchtigen, zu bewässern und für uns zu sorgen, damit wir, die schmutzigsten, verdorbensten Menschen, eine Chance haben, von Gott gerettet zu werden. Hinter all dem stehen Gottes gütige Absichten! Aber ich habe den Willen Gottes nicht verstanden. Ich dachte, dass jemand, der so schmutzig und niedrig ist wie ich, ein Nachkomme Moabs, bestimmt am meisten von Gott gehasst und verabscheut werden würde, und dass Er mich auf gar keinen Fall retten würde. Ich missverstand und beklagte mich, wurde negativ und widerstrebte Gott. Ich war so unvernünftig! Kurz danach las ich folgende Worte Gottes: „Selbst wenn man davon absieht, dass ihr die Nachkommen Moabs seid, ist eure Natur oder euer Geburtsort von der erhabensten Art? Selbst wenn man davon absieht, dass ihr seine Nachkommen seid, seid ihr nicht alle durch und durch Moabs Nachkommen? Kann die tatsächliche Wahrheit geändert werden? Verdreht das Bloßlegen eurer Natur heute die tatsächliche Wahrheit? Seht euch eure sklavisches Verhalten an, eure Leben und eure Charaktere – wisst ihr nicht, dass ihr die Niedrigsten der Niedrigen unter den Menschen seid? Worüber habt ihr zu prahlen? Seht euch eure Stellung in der Gesellschaft an. Seid ihr nicht auf der niedrigsten Stufe? Denkt ihr, Ich habe etwas Falsches gesagt? Abraham opferte Isaak – was habt ihr geopfert? Hiob opferte alles – was habt ihr geopfert? So viele Menschen haben ihr Leben gegeben, ihre Häupter niedergelegt, ihr Blut vergossen, um den wahren Weg zu suchen. Habt ihr diesen Preis gezahlt? Im Vergleich dazu seid ihr keineswegs berechtigt, solch große Gnade zu genießen. Tut es euch unrecht, heute zu sagen, dass ihr die Nachkommen Moabs seid? Seht euch nicht zu hoch an. Du hast nichts zu prahlen. Solch großes Heil, solch große Gnade wird euch frei gegeben. Ihr habt nichts geopfert, sondern habt die Gnade einfach frei genossen. Schämt ihr euch nicht?“ („Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen Moabs“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Jede einzelne von Gottes Fragen pochte an die Tür meines Herzen. Ich war so verlegen, so beschämt! Ich dachte an die Heiligen durch die Jahrhunderte hindurch – sie waren Gott ergeben und gehorchten Ihm. Niemals machten sie Ihm Vorwürfe, wenn sie schwere Prüfungen durchlitten. Sie waren Zeugen für Gott und erhielten Seine Zustimmung und Seinen Segen. Abraham gehorchte Gottes Geboten und war bereit, Isaak, seinen am meisten geliebten Sohn, zu opfern. Er handelte keine Bedingungen aus oder versuchte mit Gott zu debattieren, er hat einfach hundertprozentig gehorcht. Und als Hiob eine schwere Prüfung durchmachte, verlor er all seine Besitztümer und all seine Kinder, sein Körper war mit Geschwüren übersät, und dennoch pries er Gott und sprach: „Jehova hat’s gegeben, Jehova hat’s genommen; der Name Jehovas sei gelobt.“ (Hiob 1,21) Aber ich bin im Land des großen roten Drachen geboren. Von klein auf wurden mir Atheismus, Evolution und Materialismus eingetrichtert. Ich habe nie gewusst, dass es einen Gott gibt, geschweige denn, wie man Ihn anbetet. Mein Glaube bestand nur darin, Gottes Gnade und Segen zu erhalten, um später in das Himmelreich einzutreten und einen guten Bestimmungsort zu haben. Als ich vor einer Prüfung stand, keinen Status hatte und keinen Segen erhielt, verstand ich einfach alles falsch und beklagte mich, wurde negativ und widersetzte mich Gott. Ich war nicht wirklich gehorsam und ich habe Ihn nicht als Gott behandelt. In diesen Jahren des Glaubens habe ich die Nahrung von Gottes Worten und die schrittweise Führung von Gottes Werk in Hülle und Fülle genossen. Nicht nur, dass ich meine Pflicht nicht gut erfüllte, um Seine Liebe zu erwidern – alles, was ich Ihm im Gegenzug dafür gab, waren Missverständnisse und Beschwerden, Aufsässigkeit und Widerstand. Was für eine Art Gläubige war ich eigentlich? Und trotzdem hielt ich mich für den Augapfel Gottes, sah mich als jemand, der Ihm wichtig ist, und glaubte, ich hätte einen höheren Status als Gottes Auserwählte von irgendwo anders, dass ich für Gottes Belohnungen und Segnungen am besten qualifiziert sei. Ich war so arrogant, dass ich nicht das Geringste begriff. Ich hatte überhaupt keine Selbsterkenntnis! Wenn Gott meine schmutzige, niedrige Herkunft nicht offenbart hätte, würde ich immer noch glauben, ich stammte von einem der 12 Stämme Jakobs ab, dass ich ein Kind Israels, ein Nachkomme Davids sei. Ich war einfach schamlos! Jetzt, da ich meine Identität und meinen Status kenne, halte ich mich zurück. Ich bin nicht mehr so unverschämt wie früher. Ich habe auch etwas Vernunft vor Gott gewonnen. Das ist Gottes Rettung für mich! Ich sollte keine unverschämten Forderungen an Gott stellen und selbst wenn ich am Ende kein gutes Ergebnis oder Ziel habe, werde ich mich dennoch dem unterwerfen, was Gott vorbereitet, und werde Seine Gerechtigkeit preisen.

Später las ich mehr von den Worten des Allmächtigen Gottes und verstand die Bedeutung des Wirkens Gottes in den Nachkommen Moabs besser. Das war es, was Gottes Worte meinen. „Jetzt an den Nachkommen Moabs zu wirken ist die Rettung jener, die in die größte Finsternis gestürzt sind. Obwohl sie verflucht wurden, ist Gott bereit, Herrlichkeit von ihnen zu erlangen, denn anfangs waren sie alle Menschen, deren Herzen Gott vermissen ließen; nur diejenigen ohne Gott in ihren Herzen dazu zu bringen, Ihm zu gehorchen und Ihn zu lieben, ist wahre Eroberung, und die Frucht eines solchen Werkes ist am wertvollsten und am überzeugendsten. Nur das ist Herrlichkeit erlangen – das ist die Herrlichkeit, die Gott in den letzten Tagen gewinnen will. Dass diese Menschen jetzt so großes Heil erlangen können, obwohl sie von niedrigem Stand sind, ist wahrlich eine Erhöhung durch Gott. Dieses Werk ist sehr bedeutungsvoll, und Er gewinnt diese Menschen durch Urteil. Er beabsichtigt nicht diese Menschen zu bestrafen, sondern sie zu retten. Wenn Er während der letzten Tage das Eroberungswerk immer noch in Israel ausführen würde, dann wäre es wertlos; selbst wenn es Frucht tragen würde, hätte es keinerlei Wert oder irgendeine große Bedeutung, und Er könnte nicht alle Herrlichkeit erlangen. … Das heutige Wirken an euch, den Nachkommen Moabs, ist nicht dazu gedacht, euch zu erniedrigen, sondern um die Bedeutung des Werkes zu offenbaren. Es ist eine große Erhöhung für euch. Wenn ein Mensch Verstand und Einsicht hat, wird er sagen: ‚Ich bin ein Nachkomme Moabs und wirklich unwürdig, durch Gott heute eine solch große Erhöhung oder solch große Segnungen zu empfangen. Bei allem, was ich tue und sage, und meinem Status und Wert nach, bin ich solch großer Segnungen von Gott keinesfalls würdig. Die Israeliten weisen große Liebe zu Gott auf, und die Gnade, die sie genießen, wird ihnen durch Ihn zuteil, doch ihr Status ist viel höher als unserer. Abraham war Jehova sehr ergeben und Petrus war Jesus sehr ergeben – ihre Ergebenheit übertraf unsere um das Hundertfache. Auf unseren Taten basierend, sind wir absolut unwürdig, Gottes Gnade zu genießen.‘“ („Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen Moabs“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Die Nachfahren Moabs wurden verflucht und wurden in diesem unterentwickelten Land geboren; die Nachfahren Moabs sind zweifellos das Volk mit dem niedrigsten Status unter dem Einfluss der Finsternis. Da diese Menschen in der Vergangenheit den niedrigsten Status besaßen, kann das Werk, das unter ihnen verrichtet wird, am ehesten die menschlichen Vorstellungen zerschlagen und es ist auch das Werk, das für Seinen gesamten sechstausendjährigen Führungsplan am nutzbringendsten ist. Unter diesem Volk zu wirken ist für Ihn die Handlung, die menschliche Vorstellungen am besten zerschlagen kann; hiermit beginnt Er eine neue Ära; hiermit zerschlägt Er alle menschlichen Vorstellungen; hiermit beendet Er das Werk des gesamten Zeitalters der Gnade. Sein ursprüngliches Werk wurde in Judäa im Rahmen Israels verrichtet; in heidnischen Völkern hat Er keinerlei Werk verrichtet, das eine Ära beginnt. Der letzte Abschnitt Seines Werkes wird nicht nur unter Menschen heidnischer Völker verrichtet, sondern es wird sogar inmitten dieses verfluchten Volkes verrichtet. Dieser eine Punkt ist der Beweis, der Satan am meisten demütigen kann; somit ‚wird‘ Gott zum Gott aller Schöpfung im Universum und wird zum Herrn aller Dinge, das Objekt der Anbetung für alles Lebende.“ („Gott ist der Herr aller Schöpfung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Früher hatte ich die Vorstellung, Gott habe vorherbestimmt, wen Er retten würde, nämlich Sein auserwähltes Volk. Und da Chinesen die Nachkommen Moabs sind, da wir die Niedrigsten der Niedrigen sind, diejenigen, die Gott am wenigsten anerkannten und Gott am meisten widerstanden, und da wir von Gott verflucht und abgelehnt wurden, würde Er uns definitiv nicht retten. Aber das war keinesfalls Gottes Absicht. Er hat uns nicht im Stich gelassen, weil wir niedrig sind und Er hat nicht aufgegeben, uns zu retten, weil wir schmutzig und verdorben sind. Ja. Stattdessen ist Er persönlich Fleisch geworden und hat gewaltige Demütigungen und Leiden ertragen, um zu uns, den Nachkommen Moabs, zu kommen und unter uns zu wirken, um uns immer wieder mit Seinen Worten zu richten, zu züchtigen, zu prüfen und zu läutern. Das alles hat den Zweck, uns zu reinigen und zu retten. Wie groß Gottes Liebe ist! Es ist genauso wie beim Herrn Jesus, der mit Sündern zusammen an einem Tisch isst. Je schmutziger und niedriger wir sind, desto mehr sehen wir, wie groß Gottes Liebe und Rettung sind. Am Ende will Gott uns, die verdorbensten, schmutzigsten und niedrigsten Menschen, vor Satans dunklen Mächten retten, damit wir glorreiches Zeugnis für Ihn ablegen können. Das ist es, was Satan am meisten beschämen wird. Das ist die Bedeutung von Gottes Werk in den Nachkommen Moabs! Außerdem hat das Wirken Gottes in den Nachkommen Moabs in den letzten Tagen all unsere Vorstellungen zerstört, sodass wir erkennen können, dass Er nicht nur der Gott der Israeliten ist, sondern der Gott aller geschaffenen Wesen. Er schaut nicht darauf, in was wir hineingeboren werden, welchem Land oder welcher Ethnie wir angehören, ob wir Israeliten oder Nachkommen von Moab sind, ob wir von Gott gesegnet oder verflucht sind. Solange wir geschaffene Wesen sind und solange wir nach der Wahrheit streben und uns Gottes Werk unterwerfen, können wir von Gott gerettet werden. Gott ist fair und gerecht gegenüber jedem einzelnen geschaffenen Wesen, und was Er jedem Einzelnen von uns schenkt, ist eine Chance auf Erlösung. Je mehr ich über Gottes Worte nachdachte, desto mehr spürte ich die große Bedeutung von Gottes Werk in den Nachkommen Moabs und wie echt Gottes Liebe und Rettung für die verdorbene Menschheit sind. Aber leider mangelt es mir sehr an Kaliber und mein Verständnis von Gottes Werk ist begrenzt. Ich kann nur ein wenig von meinen Gefühlen und meinem Verständnis weitergeben, aber ich kann kein gutes Zeugnis ablegen. Ich schulde Gott wirklich so viel.

Wenn ich jetzt daran zurückdenke, lernte ich in der Zeit, als ich die Prüfung, ein Nachfahre Moabs zu sein, durchlief und etwas darunter litt, meine eigene Identität und meinen eigenen Wert kennen. Ich gewann ein gewisses Verständnis von Gottes Werk zur Rettung der Menschheit und Seiner gerechten Disposition. Seitdem bin ich nicht mehr so arrogant und selbstzufrieden. Ich weiß jetzt, wie niedrig und verdorben ich bin, dass ich Seiner Liebe und Seiner Rettung nicht würdig bin, und ich wage es nicht, noch einmal haarsträubende Forderungen an Ihn zu stellen. Ganz gleich, wie Gott mich behandelt oder was Er vorbereitet, ich bin bereit, es zu akzeptieren und mich Ihm zu unterwerfen. Ich möchte nur ehrlich das Urteil und die Züchtigung von Gottes Worten akzeptieren und nach einer Veränderung meiner Lebensdisposition streben. Selbst als Nachfahre von Moab muss ich immer noch nach der Wahrheit streben und für Gott Zeugnis ablegen. Es war genau so, wie es in der Hymne steht: „Wir sind nicht die Israeliten, sondern die verlassenen Nachkommen Moabs, wir sind nicht Petrus, zu dessen geistlicher Größe wir unfähig sind, noch sind wir Hiob, und wir können uns noch nicht einmal mit der Entschlossenheit von Paulus vergleichen, um für Gott zu leiden und sich Gott hinzugeben, und wir sind so rückständig, und sind daher nicht berufen, die Segnungen Gottes zu genießen. Dennoch hat uns Gott heute erhöht; somit müssen wir Gott zufriedenstellen, und auch wenn unser Kaliber oder unsere Qualifikationen zu unzureichend sind, sind wir gewillt, Gott zufriedenzustellen – wir haben diese Entschlossenheit. Wir sind die Nachkommen Moabs und wir wurden verflucht. Das wurde von Gott verfügt und wir sind nicht in der Lage, das zu ändern, aber unser Ausleben und unser Wissen können sich ändern, und wir sind entschlossen, Gott zufriedenzustellen.“ („Folge dem Lamm und singe neue Lieder“)

Zurück: 3. Die Prüfung einer Kontrastfigur

Weiter: 11. Gottes Autorität und Herrschaft im Leben verstehen

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen