Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Die dreißigste Kundgebung

Brüder, erwacht! Schwestern, erwacht! Mein Tag wird nicht ausbleiben; Zeit ist Leben, und die Zeit zu nutzen, bedeutet Leben zu retten! Die Zeit ist nicht mehr fern! Wenn ihr eine Aufnahmeprüfung für die Hochschule ablegt, und ihr fallt durch, dann könnt ihr es nochmal versuchen und für den Test büffeln. Doch einen solchen Aufschub wird es für Meinen Tag nicht geben. Vergesst das nicht! Vergesst das nicht! Diese guten Worte sollen euch eine Mahnung sein. Das Ende der Welt breitet sich direkt vor euren Augen aus, großes Unheil zieht rasch herauf; ist euch euer Leben wichtig oder sind euch Schlaf, Essen, Trinken und Kleidung wichtig? Die Zeit ist gekommen das abzuwägen. Seid nicht länger skeptisch und scheut nicht davor zurück, euch sicher zu sein!

Wie bedauernswert! Wie armselig! Wie blind! Wie grausam doch die Menschheit ist!  Ihr stellt euch ganz einfach taub, wenn ihr Mein Wort hört; rede Ich vielleicht umsonst zu euch? Ihr seid immer noch so träge – warum? Warum ist das so? Habt ihr noch nie darüber nachgedacht? Für wen sage Ich diese Dinge? Glaubt an Mich! Ich bin euer Retter! Ich bin euer Allmächtiger! Bleibt wachsam! Bleibt wachsam! Denkt daran, verlorene Zeit kommt nie zurück! Es gibt keinen Ort auf Erden, wo ihr eine Medizin kaufen könnt, die Bedauern lindert! Wie also soll Ich euch das sagen? Ist es Mein Wort nicht wert, dass ihr es sorgfältig abwägt und immer wieder darüber nachdenkt? Ihr geht so achtlos mit Meinen Worten um und so unverantwortlich mit eurem Leben; wie könnte Ich das ertragen? Wie denn?

Warum dauert es so lange, bis ihr ein richtiges Kirchenleben habt? Weil es euch an Glauben mangelt, weil ihr den Preis nicht zahlen wollt, weil ihr euch selbst nicht aufopfern wollt und nicht gewillt seid, euch selbst vor Mir hinzugeben. Erwacht, Meine Kinder! Meine Kinder, glaubt an Mich! Meine Geliebten, warum könnt ihr nicht ermessen, was Mir auf dem Herzen liegt?

Vorherig:Die neunzehnte Kundgebung

Nächste:Die neunundvierzigste Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch