Der Weg … (2)

Unsere Brüder und Schwestern mögen eine gewisse Vorstellung von der Abfolge, den Schritten und Methoden von Gottes Werk in Festlandchina haben, aber Ich denke trotzdem, dass es sich lohnt, erneut einen Blick auf diese Dinge zurückzuwerfen oder euch eine kurze Zusammenfassung zu geben. Ich werde diese Gelegenheit nutzen, um das, was Mir auf dem Herzen liegt, mitzuteilen und werde nicht über Belange außerhalb des Rahmens von diesem Werk sprechen. Ich hoffe, dass die Brüder und Schwestern Meine Stimmung verstehen können, und Ich bitte auch demütig darum, dass alle, die Meine Worte lesen, Verständnis für Meine geringe geistliche Größe, Meine unzureichende Lebenserfahrung und Meine Unfähigkeit, vor Gott erhobenen Hauptes dazustehen, aufbringen und Mir dies nachsehen. Doch Meinem Gefühl nach handelt es sich nur um objektive Gründe. Kurz gesagt kann uns in jedem Fall kein Mensch, kein Ereignis und keine Sache davon abhalten, vor Gott Gemeinschaft zu halten, und Ich hoffe, dass unsere Brüder und Schwestern sich Mir darin anschließen können, härter vor Gott zu arbeiten. Ich möchte gern das folgende Gebet darbringen: „O Gott! Bitte erbarme Dich unser, sodass Ich und Meine Brüder und Schwestern unter der Herrschaft unserer gemeinsamen Ideale gemeinsam kämpfen, Dir bis zum Tode treu sein und nie irgendetwas bereuen mögen!“ Diese Worte sind Mein Beschluss vor Gott, aber man könnte auch sagen, dass sie Mein eigenes Motto als fleischliche Person sind, die von Gott verwendet wird. Ich habe diese Worte in der Gemeinschaft mit den Brüdern und Schwestern an Meiner Seite viele Male geteilt und Ich habe sie denjenigen neben Mir als Botschaft mitgegeben. Ich weiß nicht, was die Menschen von ihnen halten, doch Ich glaube auf jeden Fall, dass diese Worte nicht nur einen Aspekt subjektiver Anstrengung beinhalten, sondern außerdem auch einen Aspekt objektiver Theorie. Deswegen ist es möglich, dass einige Menschen bestimmte Meinungen haben, und es wäre gut für dich, diese Worte zu deinem Motto zu machen und festzustellen, wie groß dein Drang danach sein wird, Gott zu lieben. Manche Menschen werden eine gewisse Auffassung entwickeln, wenn sie diese Worte lesen, und denken: „Wie könnte so etwas Alltägliches, Normales zu sagen, in den Menschen einen großen Drang hervorrufen, Gott bis zum Tode zu lieben? Und es hat nichts mit dem Thema ‚Der Weg‘ zu tun, das wir gerade besprechen.“ Ich gebe zu, dass diese Worte nicht besonders fesselnd sein mögen, aber Ich habe immer gedacht, dass sie die Menschen auf die richtige Bahn führen und ihnen ermöglichen, sich allen Arten von Prüfungen auf dem Weg des Glaubens an Gott zu unterziehen, ohne den Mut zu verlieren oder kehrtzumachen. Deshalb behandle Ich sie stets als Mein Motto. Ich hoffe, dass auch die Menschen sorgfältig über sie nachdenken werden. Meine Absicht liegt jedoch nicht darin, jedem Meine eigenen Ansichten aufzuzwingen – es handelt sich nur um eine Anregung. Ganz gleich, was andere Leute von Mir denken, Ich denke, dass Gott die innere Dynamik in jedem Einzelnen von uns versteht. Gott wirkt ständig in jedem Einzelnen von uns, und Sein Wirken ist unermüdlich. Da wir alle im Land des großen roten Drachen geboren wurden, wirkt Er auf diese Weise in uns. Wer im Land des großen roten Drachen geboren wurde, hat das Glück, dieses Wirken des Heiligen Geistes zu erlangen. Als jemand, auf den das zutrifft, habe Ich einen großen Sinn für Gottes Innigkeit, dafür, dass Er würdig ist, respektiert zu werden, und für Seine Lieblichkeit. Hierbei handelt es sich um Gott, der Sich um uns kümmert. Dass ein derart rückständiges, konservatives, feudalistisches, abergläubisches und verkommenes Reich des Proletariats ein solches Wirken von Gott erlangen kann, zeigt, wie gesegnet wir, diese Gruppe von Menschen im letzten Zeitalter, doch sind. Ich glaube, dass alle Brüder und Schwestern, deren geistliche Augen geöffnet werden, um dieses Wirken zu sehen, aus diesem Grund alle Tränen der Freude vergießen werden. Und wirst du dich zu diesem Zeitpunkt Gott gegenüber nicht durch freudiges Tanzen zum Ausdruck bringen? Wirst du Gott nicht das Lied in deinem Herzen darbringen? Wirst du zu diesem Zeitpunkt nicht Gott deine Entschlossenheit zeigen und vor Ihm einen anderen Plan machen? Meiner Meinung sollten normale Menschen, die an Gott glauben, dies alles tun. Ich glaube, jeder von uns sollte als Mensch vor Gott irgendeine Ausdrucksform haben. Eine Person, die Gefühle hat, sollte das tun. Ein Blick auf das Kaliber eines jeden unter uns und darauf, wo wir geboren wurden, zeigt, wie viel Demütigung Gott genau ertrug, um unter uns zu kommen. Wir mögen zwar eine gewisse Gotteskenntnis in uns haben, doch was wir wissen – dass Gott so groß ist, so allwaltend und so ehrwürdig –, ist genug, um hervorzuheben, wie groß Sein Leid unter den Menschen gewesen ist. Trotzdem sind diese Worte von Mir immer noch vage und die Menschen können sie nur wie Buchstaben und Glaubenslehren behandeln, denn die Menschen unter uns sind zu abgestumpft und begriffsstutzig. Deshalb ist bleibt Mir nur übrig, mehr Anstrengungen unternehmen, um dieses Thema allen Brüdern und Schwestern zu erklären, die es akzeptieren würden, damit unsere Geister durch den Geist Gottes bewegt werden können. Möge Gott unsere geistlichen Augen öffnen, damit wir den Preis erkennen können, den Gott bezahlt hat, die Anstrengungen, die Er unternommen hat, und die Energie, die Er für uns aufgewendet hat.

Da Ich einer derjenigen bin, der in Festlandchina den Geist Gottes akzeptiert hat, habe Ich ein tiefes Verständnis dafür, wie mangelhaft unser Kaliber doch ist. (Ich hoffe, dass unsere Brüder und Schwestern sich deshalb nicht negativ fühlen – das ist die Realität der Situation.) In Meinem praktischen Leben habe Ich deutlich gesehen, dass, was wir haben und sind, alles so rückständig ist. Was die wesentlichen Aspekte anbelangt, betrifft es, wie wir uns in unserem Leben verhalten und in unserer Beziehung zu Gott verhalten, und bei den unbedeutenderen Aspekten betrifft es jede unserer Ideen und jeden einzelnen unserer Gedanken. Alle diese Dinge existieren objektiv und man kann sie schwer durch Worte oder Vortäuschung verbergen. Wenn Ich das sage, nicken die meisten Menschen daher mit den Köpfen und geben es zu und sind überzeugt davon, es sei denn, sie weisen keine normale Vernunft auf: Solche Menschen sind unfähig, Meine Ansichten zu akzeptieren. Vielleicht bin Ich zu höflich, diese Menschen als regelrechte Tiere bezeichnen. Der Grund dafür ist, dass sie im Land des großen roten Drachen die Niedrigsten der Niedrigen sind, wie Schweine oder Hunde. Keinem fehlt es mehr an Kaliber; sie sind nicht würdig, vor Gott zu kommen. Vielleicht sind Meine Worte zu „unverschämt“. Da Ich den Geist Gottes repräsentiere, der in Mir wirkt, verfluche Ich dieses schmutzige Geschöpf, das wie ein Tier ist, und Ich hoffe, dass Meine Brüder und Schwestern hierdurch nicht geschwächt werden. Möglicherweise befinden sich solche Menschen nicht unter uns, doch wie es sich mit der Wahrheit auch verhalten mag, Ich glaube, dass mit solchen Leuten auf diese Weise umgegangen werden sollte. Was meinst du?

Das Reich des großen roten Drachen hat mehrere Jahrtausende angedauert und es ist durch und durch verdorben worden – und weil es sich Gott die ganze Zeit über widersetzt hat, ist es auf die Flüche und den Zorn Gottes gestoßen, gefolgt von Gottes Züchtigung. Von Gott verflucht, hat dieses Land beständig unter Rassendiskriminierung gelitten und verbleibt in einem rückständigen Zustand. In dem Land, in dem wir geboren wurden, wimmelt es deshalb von schmutzigen Dämonen aller Art, die ungezügelt der Vorherrschaft nachsetzten – was bedeutet, dass sie jene besudeln, die dort geboren sind. Die Gewohnheiten, Gebräuche, Ideen und Konzepte der Menschen sind rückständig und altmodisch, sodass sie alle möglichen Auffassungen über Gott hervorbringen, die sie bislang nicht abschütteln konnten. Insbesondere handeln sie auf eine Weise vor Gott und handeln in anderer Weise hinter Seinem Rücken, und verwechseln das Festhalten an Satan mit Dienst an Gott, was zeigt, dass sie die Rückständigsten von allen sind. Gott hat in Festlandchina so viel gewirkt und so viele Seiner Worte gesprochen, aber die Menschen sind trotzdem völlig gefühllos und abgestumpft. Sie verrichten immer noch die gleiche Arbeit wie zuvor und sie haben absolut kein Verständnis von Gottes Worten. Als Gott verkündete, dass es keine Zukunft und keine Hoffnung gäbe, verfiel eine Kirche, die von der Hitze des Sommers erfüllt war, sofort in einen kalten Winter. Das wahre Selbst der Menschen wurde dem Tageslicht ausgesetzt, und ihr Vertrauen, ihre Liebe und ihre Stärke, die sie bisher aufgewiesen hatten, verschwanden alle spurlos. Und heute hat keiner von ihnen seine Vitalität wiedererlangt. Sie sagen mit ihren Worten, dass sie Gott lieben, und obwohl sie es nicht wagen, sich im Herzen zu beschweren, was auch passiert, weisen sie diese Liebe einfach nicht auf. Worum geht es dabei? Ich denke, dass unsere Brüder und Schwestern diese Tatsache zugeben werden. Möge Gott uns erleuchten, damit wir alle Seine Lieblichkeit erkennen, unseren Gott in den Tiefen unserer Herzen lieben und die Liebe zu Gott ausdrücken können, die alle von uns in unseren verschiedenen Positionen empfinden; möge Gott uns unerschütterliche Herzen aufrichtiger Liebe zu Ihm zuteilwerden lassen – darauf hoffe Ich. Nachdem Ich das gesagt habe, empfinde Ich ein bisschen Mitgefühl für Meine Brüder und Schwestern, die auch in diesem schmutzigen Land geboren wurden, und deshalb ist in Mir ein Hass auf den großen roten Drachen aufgekommen. Er behindert unsere Liebe zu Gott und entlockt uns unsere Gier nach unseren Zukunftsperspektiven. Er verleitet uns, negativ zu sein, uns Gott zu widersetzen. Es war der große rote Drache, der uns täuschte, uns verdarb und sich bis jetzt über uns hergemacht hat, in dem Ausmaß, dass wir unfähig sind, Gottes Liebe mit unseren Herzen zurückzuzahlen. Der Drang ist in unseren Herzen, aber wir sind unwillkürlich machtlos. Wir alle sind seine Opfer. Aus diesem Grund hasse Ich ihn aus Meinem tiefsten Innersten und Ich kann es kaum erwarten, ihn zu zerstören. Wenn Ich es Mir aber nochmal überlege, wäre das vergeblich, und es würde Gott nur Unannehmlichkeiten bringen, also komme Ich auf diese Worte zurück – Ich hänge Mein Herz an das Tun Seines Willens – und liebe Gott. Dies ist der Weg, den Ich einschlage – es ist der Weg, den Ich, eine Seiner Schöpfungen, gehen sollte. So sollte Ich Mein Leben verbringen. Dies sind Worte aus Meinem Herzen, und Ich hoffe, dass Meine Brüder und Schwestern nach dem Lesen dieser Worte etwas Ermutigung erlangen werden, damit Mein Herz etwas Frieden erlangen kann. Denn Mein Ziel ist es, Gottes Willen zu tun und dadurch ein leuchtendes und strahlendes Leben mit Sinn auszuleben. Dadurch werde Ich frei von Bedauern sterben können, mit einem Herzen voller Genugtuung und Geborgenheit. Möchtest du das tun? Bist du jemand, mit einer solchen Entschlossenheit?

Dass Gott in diesem sogenannten „kranken Mensch Ostasiens“ wirken kann, ist Seine große Macht. Es ist Seine Demut und Seine Verborgenheit. Ungeachtet Seiner harten Worte oder der Züchtigung uns gegenüber, sollten wir Ihn aus tiefsten Herzen für Seine Demut preisen und Ihn bis zum Ende dafür lieben. Menschen, die seit mehreren tausend Jahren an Satan gebunden sind, haben weiterhin unter seinem Einfluss gelebt und haben ihn nicht abgeschüttelt. Sie sind weiterhin verbittert herumgetappt und haben weiterhin verbittert gekämpft. In der Vergangenheit verbrannten sie Räucherwerk und haben sich vor Satan verbeugt und an ihm festgehalten, und sie waren fest an familiäre und weltliche Verstrickungen sowie soziale Interaktionen gebunden. Sie waren außerstande, sie abzuschütteln. Wo kann jemand in dieser Art von Ellbogengesellschaft ein sinnvolles Leben finden? Was die Menschen erzählen, ist ein Leben von Leiden, und glücklicherweise hat Gott diese unschuldigen Menschen gerettet und unsere Leben unter Seine Fürsorge und Seinen Schutz gestellt, damit unsere Leben freudig und nicht mehr voller Sorgen sind. Wir haben bislang weiterhin unter Seiner Gnade gelebt. Ist das nicht Gottes Segen? Wie kann jemand die Frechheit besitzen, extravagante Forderungen an Gott zu stellen? Hat Er uns so wenig gegeben? Seid ihr immer noch nicht zufrieden? Ich denke, dass die Zeit für uns gekommen ist, Gottes Liebe zu vergelten. Wir sind vielleicht einer Menge Spott, Verleumdung und Verfolgung ausgesetzt, weil wir dem Weg des Glaubens an Gott folgen, aber Ich glaube, dass es etwas Sinnvolles ist. Es ist etwas Herrliches, und nichts Beschämendes, und was auch passiert, die Segnungen, die wir genießen, sind zahlreich. In unzähligen Zeiten der Enttäuschung haben Gottes Worte Trost gebracht, und ehe wir uns versehen, ist aus Leid Freude geworden. In unzähligen Zeiten der Not hat Gott Segnungen gebracht und wir wurden durch Seine Worte versorgt. In unzähligen Zeiten der Krankheit haben Gottes Worte Leben gebracht – wir sind aus der Gefahr befreit worden und haben uns von der Gefahr zur Sicherheit gewandt. Du hast schon so viele Dinge wie diese genossen, ohne es zu merken. Kannst du dich an nichts davon erinnern?

Zurück: Der Weg … (1)

Weiter: Der Weg … (3)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Der Weg … (1)

Niemand weiß, auf welche Rückschläge er während seines Lebens treffen wird, noch weiß er, welcher Art von Läuterung er unterzogen werden...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp