Der Weg … (1)

Niemand weiß, auf welche Rückschläge er während seines Lebens treffen wird, noch weiß er, welcher Art von Läuterung er unterzogen werden wird. Bei einigen betrifft sie ihre Arbeit, bei einigen ihre Zukunftsaussichten, bei einigen die Familie, in die sie hineingeboren wurden, und bei einigen deren Ehe. Doch der Unterschied zwischen ihnen und uns ist, dass wir, diese Gruppe von Menschen, heute inmitten von Gottes Wort leiden. Das heißt, als Menschen, die Gott dienen, haben wir Rückschläge auf dem Weg des Glaubens an Ihn erlitten, und dabei handelt es sich um den Weg, den alle Gläubigen einschlagen, und die Straße unter den Füßen von uns allen. Ab diesem Punkt beginnt offiziell der Lauf unseres Glaubens an Gott, wir öffnen offiziell den Vorhang für das menschliche Leben und begeben uns auf den richtigen Lebensweg. Das heißt, dann begeben wir uns auf den richtigen Weg, bei dem Gott zusammen mit den Menschen lebt, und das ist der Weg, den normale Menschen einschlagen. Als jemand, der vor Gott steht und Ihm dient – jemand, der Priesterroben im Tempel trägt und Gottes Würde, Vollmacht und Majestät besitzt –, mache Ich allen Menschen gegenüber ausdrücklich diese Aussage: Das glorreiche Antlitz Gottes ist Meine Herrlichkeit, Sein Führungsplan ist Mein Kern. Ich strebe nicht danach, ein Hundertfaches in der künftigen Welt zu erlangen, sondern nur danach, Gottes Willen in dieser Welt zu tun, damit Er einen kleinen Bruchteil Seiner Herrlichkeit, aufgrund der bescheidenen Anstrengungen, die Ich im Fleisch unternehme, auf Erden genießen kann. Das ist Mein einziger Wunsch. Meiner Meinung nach ist das Meine einzige geistliche Nahrung. Ich glaube, dass dies die „letzten Worte“ von jemandem sein sollten, der im Fleisch lebt und der voller Gefühlsregung ist. Dies ist heute der Weg unter Meinen Füßen. Ich glaube, dass Meine Anschauung hier Meine letzten Worte im Fleisch sind, und Ich hoffe, dass die Menschen keine sonstigen Vorstellungen oder Gedanken über Mich hegen. Obwohl Ich für den Willen von Gott im Himmel Mein Alles gegeben habe, habe Ich ihn dennoch nicht erfüllen können. Ich bin unermesslich traurig. Warum ist das das Wesen des Fleischlichen? Somit ist es nur auf Mein Tun in der Vergangenheit und auf das Eroberungswerk, das Gott an Mir vollbracht hat, zurückzuführen, dass Ich ein tieferes Verständnis von dem Wesen der Menschen gewonnen habe. Erst danach habe Ich den grundlegendsten Maßstab für Mich Selbst festgelegt: nur danach zu streben, Gottes Willen zu tun, ihm Mein Alles zu geben, ohne dass irgendetwas auf Meinem Gewissen lastet. Ich achte nicht darauf, welche Anforderungen andere, die Gott dienen, an sich selbst stellen. Kurz gesagt, Ich habe Mein ganzes Herz daran gehängt, Seinen Willen zu tun. Dies ist Mein Bekenntnis als eine Seiner Schöpfungen, die vor Ihm dient – jemand, der von Gott gerettet und geliebt worden ist und der Seine Schläge erlitten hat. Dies ist das Bekenntnis von jemandem, den Gott gehütet, beschützt, geliebt und viel eingesetzt hat. Von nun an werde Ich diesen Weg fortsetzen, bis Ich die wichtige Aufgabe vollendet habe, die Mir von Gott anvertraut wurde. Aber Meiner Meinung nach zeichnet sich das Ende der Straße ab, weil Sein Werk abgeschlossen worden ist und die Menschen bis zum heutigen Tag alles getan haben, was sie tun können.

Der Eintritt Festlandchinas in diesen Strom der Wiedererlangung hat nach und nach lokale Kirchen entstehen lassen, mit dem Wirken des Heiligen Geistes als Mittelpunkt. Gott hat unaufhörlich in diesen örtlichen Kirchen gewirkt, da die zu dieser Zeit entstandenen Kirchen zum Herzstück Gottes in der gestürzten kaiserlichen Familie geworden sind. Selbstverständlich war Gott überglücklich, die örtlichen Kirchen in einer solchen Familie zu gründen – das Ausmaß Seiner Freude spottete jeder Beschreibung. Nachdem Gott örtliche Kirchen in Festlandchina gegründet und diese gute Neuigkeit an Brüder und Schwestern in anderen örtlichen Kirchen weltweit verbreitet hatte, war Er sehr begeistert – das war der erste Schritt des Werkes, das Er in Festlandchina vorgehabt hatte. Man könnte sagen, dass dies der erste Akt war. Und ist, dass Er den ersten Schritt Seines Werkes in einer Dämonenhochburg wie dieser beginnen konnte – einer Hochburg, die von keinem Menschen und von nichts bezwungen werden kann – nicht die große Macht Gottes? Es ist klar, dass für die Wiedererlangung dieses Werkes unzählige Brüder und Schwestern gemartert wurden und unter dem Schlachtmesser des Teufels starben. Es schmerzt und verärgert Mich, dies jetzt aufzubringen, doch die Tage des Leidens sind größtenteils vorüber. Dass Ich heute für Gott wirken kann und dass Ich es bis dahin schaffen konnte, wo Ich heute bin, ist ganz der mächtigen Kraft Gottes zu verdanken. Ich bewundere diejenigen zutiefst, die Gott für das Martyrium auserwählte; sie konnten Gottes Willen tun und sich für Gott opfern. Um ehrlich zu sein, wenn es Gottes Gnade und Barmherzigkeit nicht gäbe, wäre Ich schon längst im Schlamm zusammengesunken. Gott sei gedankt! Ich möchte Gott alle Herrlichkeit geben, damit Er ruhen kann. Manche Leute fragen Mich: „Wegen Deiner Position solltest Du nicht sterben. Wie kommt es, dass Du glücklich bist, wenn Gott den Tod erwähnt?“ Anstatt direkt zu antworten, lächle Ich nur leicht und sage: „Das ist der Weg, den Ich verfolgen muss, dem Ich unbedingt folgen muss.“ Meine Antwort verblüfft die Menschen. Sie können Mich nur verwundert ansehen und zweifeln ein wenig an Mir. Da dies der Weg ist, den Ich gewählt habe, und auch der Beschluss, den Ich vor Gott gefasst habe, glaube Ich allerdings, dass Ich, wie groß die Schwierigkeiten auch sein mögen, weiterhin vorwärtsstreben muss. Ich denke, das ist das Versprechen, das jene, die Gott dienen, einhalten sollten – und sie dürfen ihr Wort nicht zurücknehmen, und zwar nicht im Geringsten. Es ist auch eine Vorschrift, eine Regelung, die vor langer Zeit im Zeitalter des Gesetzes festgesetzt wurde, und jemand, der an Gott glaubt, sollte sie verstehen. Nach Meiner Erfahrung, obwohl Meine Gotteskenntnis nicht groß ist und das, was Ich tatsächlich erlebt habe, dürftig und nicht einmal erwähnenswert ist – sodass Ich über keinen klugen Einsichten sprechen kann –, müssen Gottes Worte hochgehalten werden und man darf sich nicht über sie hinwegsetzen. Ehrlich gesagt sind Meine eigenen praktischen Erfahrungen dürftig, aber Gott bezeugt Mich und die Menschen glauben stets blind an die Person, die Ich bin, was bleibt Mir also übrig? Allerdings hoffe Ich immer noch, dass die Menschen die Art und Weise berichtigen, wie sie die Liebe zu Gott betrachten. Die Person, die Ich bin, zählt nicht; denn auch Ich strebe nach dem Weg des Glaubens an Gott, und der Weg, den Ich gehe, ist auch kein anderer als der Weg des Glaubens an Gott. Eine Person mag gut sein, doch sie sollte kein Gegenstand der Anbetung sein – sie kann nur als Musterbeispiel dienen, dem man folgen sollte. Es interessiert Mich nicht, was andere tun, aber Ich verkünde den Menschen, dass auch Ich die Herrlichkeit Gott gebe; Ich gebe die Herrlichkeit des Heiligen Geistes nicht dem Fleisch. Ich hoffe, dass jeder verstehen kann, was Ich hierzu empfinde. Ich entziehe Mich hier nicht Meiner Verantwortung, es ist einfach die ganze Geschichte. Das sollte glasklar sein, weshalb hierüber nicht noch einmal gesprochen werden wird.

Heute bin Ich vor Gott erleuchtet worden. Gottes Werk auf Erden ist das Werk der Errettung. Es ist von irgendetwas anderem unbefleckt. Manche Menschen mögen anderer Meinung sein, aber Ich bin immer der Auffassung gewesen, dass der Heilige Geist nur eine Phase des Werks ausführt – das Werk der Errettung –, und kein anderes Werk. Das sollte klar sein. Erst jetzt ist das Wirken des Heiligen Geistes in Festlandchina deutlich geworden. Und warum würde Gott alle Wege eröffnen und an einem Ort wie diesem, an dem Dämonen überall um sich greifen, wirken wollen? Das zeigt, dass Gott vor allen Dingen das Werk der Errettung vollbringt. Um genauer zu sein, handelt es sich in erster Linie um das Eroberungswerk. Der Name Jesu ist von Anfang an ausgerufen worden. (Vielleicht haben einige es nicht erlebt, aber Ich sage, dass dies ein Schritt des Werkes des Heiligen Geistes war.) Hierdurch sollte der Jesus des Zeitalters der Gnade losgelassen werden, weshalb ein Teil der Menschen im Voraus ausgewählt wurde, und später wurde diese Auswahl dann verringert. Danach wurde der Name von Witness Lee in Kontinentalchina ausgerufen, was der zweite Teil des Wiedererlangungswerkes des Heiligen Geistes in Festlandchina war. Das war der erste Schritt des Wirkens, bei dem der Heilige Geist anfing, Menschen auszuwählen, um Menschen zunächst zusammenzurufen und auf den Hirten zu warten, damit Er sie umsorgte; um diesen Dienst zu erfüllen, wurde der Name „Witness Lee“ verwendet. Gott persönlich wirkte daran, dass der Name „der Mächtige“ bezeugt wurde, und davor war es eine Vorbereitungsphase. Deshalb spielt es keine Rolle, ob das richtig oder falsch war, und es ist nicht die Hauptfrage in Gottes Plan. Nachdem der Name „der Mächtige“ bezeugt worden war, begann Gott offiziell Sein eigenes Werk persönlich zu verrichten, und danach begannen offiziell Seine Taten als Gott im Fleisch. Mit dem Namen „der Mächtige Herr“ übernahm Er die Kontrolle über alle, die rebellisch und ungehorsam waren. Sie begannen, das Abbild von Menschen anzunehmen, genauso wie Menschen anfangen, wie Erwachsene auszusehen, wenn sie dreiundzwanzig oder vierundzwanzig Jahre alt werden; das heißt, die Menschen hatten gerade begonnen, über das Leben eines normalen Menschen zu verfügen. Durch die Prüfung der Dienenden ging Gottes Werk auf natürliche Weise in die Phase göttlichen Wirkens über. Man könnte sagen, dass nur dieser Schritt des Werkes den Kern von so vielem Seines Wirkens bildet und dass es sich um den Hauptschritt in Seinem Werk handelt. Die Menschen kennen sich selbst und hassen sich selbst. Sie haben einen Punkt erreicht, an dem sie imstande sind, sich selbst zu verfluchen, ihr eigenes Leben gerne aufzugeben, und sie weisen ein schwaches Gespür für Gottes Lieblichkeit auf. Auf dieser Grundlage bringen sie die wahre Bedeutung der menschlichen Existenz in Erfahrung – wodurch sie den Willen Gottes erreichen. Gottes Werk in Festlandchina neigt sich dem Ende zu. Gott hat mehrere Jahre lang Seine Vorbereitungen in diesem Land der Unreinheit getroffen, doch nie zuvor hatten die Menschen den Punkt erreicht, an dem sie jetzt angelangt sind. Das bedeutet, dass Gott erst heute Sein Werk offiziell beginnt. Hier weitere Details oder mehr Deutlichkeit einzubringen, ist unnötig. Es ist völlig richtig zu sagen, dass dieses Werk direkt durch Gottes Göttlichkeit vollbracht wird, aber durch den Menschen ausgeführt wird. Niemand kann das leugnen. Es ist sicherlich auf die große Macht Gottes auf Erden zurückzuführen, dass Sein Werk das Ausmaß erreichen konnte, das es derzeit in den Menschen dieses Landes der Zügellosigkeit hat. Die Frucht dieses Werkes könnte überallhin gebracht werden, um die Menschen zu überzeugen. Niemand würde es wagen, darüber leichtfertig ein Urteil abzugeben und es zu leugnen.

Zurück: Einführung

Weiter: Der Weg … (2)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Die innere Wahrheit des Eroberungswerks (3)

Das Ergebnis, das es durch Eroberungswerk zu erreichen gilt, ist in erster Linie, dass das Fleisch des Menschen aufhört aufzubegehren, das heißt, dass der Verstand des Menschen ein neues Verständnis von Gott erlangt, sein Herz Gott durch und durch gehorcht und er beschließt, für Gott zu sein. Wie sich das Temperament oder Fleisch eines Menschen ändert, bestimmt nicht, ob er erobert worden ist.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp