Einführung

Dieser Teil der Worte Gottes umfasst insgesamt vier Abschnitte, die alle zwischen Juni 1992 und September 2005 von Christus zum Ausdruck gebracht wurden. Die meisten basieren auf Aufzeichnungen der Predigten und Gemeinschaften Christi, während Er durch die Kirchen ging. Sie wurden weder in irgendeiner Weise modifiziert noch wurden sie später durch Christus verändert. Die übrigen Abschnitte wurden von Christus persönlich verfasst (wenn Christus schreibt, erfolgt dies an einem Stück, ohne innezuhalten, um zu überlegen oder Bearbeitungen vorzunehmen, und Seine Worte sind gänzlich der Ausdruck des Heiligen Geistes – das steht völlig außer Zweifel). Anstatt diese beiden Arten von Kundgebungen zu trennen, haben wir sie zusammen in der ursprünglichen zum Ausdruck gebrachten Reihenfolge präsentiert – dies ermöglicht uns, aus der Gesamtheit Seiner Kundgebungen heraus, die Phasen von Gottes Werk zu ersehen und zu verstehen, auf welche Weise Er während jeder Phase wirkt, was der Kenntnis der Menschen über die Phasen von Gottes Werk und über Gottes Weisheit zugutekommt.

Die ersten acht Kapitel von „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging I“ – zusammenfassend „Der Weg“ genannt – sind ein kleiner Teil der von Christus gesprochenen Worte, als Er sich auf einer Ebene mit dem Menschen befand. Trotz ihrer scheinbaren Eintönigkeit sind sie voll von Gottes Liebe zur Menschheit und r Sorge um sie. Davor sprach Gott aus der Perspektive des dritten Himmels, was eine bedeutende Distanz zwischen Ihm und dem Menschen hervorbrachte, was dazu führte, dass die Menschen sich fürchteten, sich Gott zu nähern, ganz zu schweigen davon, Ihn zu bitten, ihr Leben zu versorgen. Deshalb sprach Gott in „Der Weg“ zum Menschen wie zu jemandem auf gleicher Ebene und wies auf die Richtung des Weges hin, wodurch Er den ursprünglichen Zustand der Beziehung des Menschen zu Gott wiederherstellte; die Menschen bezweifelten nicht mehr, dass Gott sich nach wie vor der Methode des Sprechens bediente, und wurden nicht mehr von der schrecklichen Angst vor der Todesprüfung geplagt. Gott kam aus dem dritten Himmel zur Erde herab, die Menschen kamen aus dem Feuer- und Schwefelsee vor Gottes Thron, sie warfen den Schemen der „Dienenden“ ab und wie neugeborene Kälber nahmen sie offiziell die Taufe der Worte Gottes an. Erst dann konnte Gott vertraut mit ihnen sprechen und mehr von dem Werk vollbringen, sie mit Leben zu versorgen. Der Zweck, dass Gott Sich als Person demütigte, lag für Ihn darin, den Menschen näherzukommen, indem Er die Distanz zwischen ihnen und Ihm verringerte, was Ihm ermöglichte, die Anerkennung und das Vertrauen der Menschen zu gewinnen und in den Menschen die Überzeugung zu entfachen, nach Leben zu streben und Gott nachzufolgen. Die acht Kapitel von „Der Weg“ können als die Schlüssel zusammengefasst werden, mit welchen Gott die Pforten zum Herzen der Menschen öffnet – gemeinsam bilden sie eine dragierte Pille, die Er dem Menschen verabreicht. Nur dadurch, dass Gott so handelt, sind die Menschen imstande, genau auf die wiederholten Lehren und Ermahnungen Gottes zu achten. So könnte man sagen, dass Gottes Werk der Versorgung mit Leben und des Ausdrückens der Wahrheit in dieser jetzigen Phase des Werkes erst hiernach offiziell begann, als Er weitersprach: „Welchen Standpunkt Gläubige haben sollten“ und „Auf den Stufen von Gottes Werk“ … zeigt eine solche Vorgehensweise nicht Gottes Weisheit und Seine ernsthaften Absichten? Dies ist genau der Beginn der Lebensversorgung Christi, sodass die Wahrheiten etwas oberflächlicher sind als die der darauffolgenden Abschnitte. Das Prinzip dahinter ist sehr einfach: Gott wirkt den Bedürfnissen der Menschheit entsprechend. Er handelt oder spricht nicht unbedacht; nur Gott versteht die Bedürfnisse der Menschheit gänzlich und kein anderer verfügt über eine größere Liebe zum Menschen und größeres Verständnis für ihn.

In den Kundgebungen eins bis zehn in „Arbeit und Eintritt“ treten Gottes Worte in eine neue Phase ein. Deshalb werden diese Kundgebungen am Anfang platziert. Anschließend entstanden „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging II“. Während dieser Phase stellte Gott eingehendere Anforderungen an Seine Anhänger – Anforderungen, die das Wissen um den Lebensstil der Menschen umfassten, was von ihrem Kaliber verlangt wird und so weiter. Da jene Menschen entschlossen waren, Gott nachzufolgen und keine Zweifel mehr an der Identität und dem Wesen Gottes hegten, fing Gott außerdem an, sie förmlich als Mitglieder Seiner eigenen Familie zu betrachten, über die innere Wahrheit von Gottes Werk seit der Schöpfung bis heute Gemeinschaft zu führen, die Wahrheit hinter der Bibel zu offenbaren und sie die wahre Bedeutung der Menschwerdung Gottes zu lehren. Die Kundgebungen Gottes in diesem Abschnitt gaben den Menschen ein besseres Verständnis von Gottes Wesen und dem Wesen Seines Werkes und ließen sie ermessen, dass das, was sie aus Gottes Rettung gewonnen hatten, das übertraf, was Propheten und Apostel in den vergangenen Jahrhunderten gewonnen hatten. Jede Zeile aus Gottes Worten lässt dich jedes Jota Seiner Weisheit sowie Seine gewissenhafte Liebe zum Menschen und Seine Sorge um ihn erkennen. Zusätzlich dazu, dass Er diese Worte zum Ausdruck brachte, offenbarte Gott öffentlich einzeln die früheren Vorstellungen und Irrtümer des Menschen sowie Dinge, die für die Menschen zuvor undenkbar gewesen waren, und auch den Weg, den die Menschen in Zukunft beschreiten sollten. Womöglich ist dies genau jene begrenzte „Liebe“, zu deren Erfahrung der Mensch fähig ist! Schließlich hatte Gott den Menschen alles gegeben, was sie brauchten, und hatte ihnen das gegeben, wonach sie verlangt hatten, ohne irgendetwas zurückzuhalten oder von ihnen als Gegenleistung zu verlangen.

In diesem Abschnitt thematisieren mehrere spezielle Kapitel die Bibel. Seit mehreren Jahrtausenden ist die Bibel ein Teil der menschlichen Geschichte. Darüber hinaus behandeln die Menschen sie wie Gott, in dem Ausmaß, dass sie in den letzten Tagen den Platz Gottes eingenommen hat, was Gott zuwider ist. Als die Zeit es zuließ, fühlte Gott sich somit verpflichtet, die innere Geschichte und die Ursprünge der Bibel zu klären – würde Er dies nicht tun, würde die Bibel weiterhin den Platz Gottes in den Herzen der Menschen einnehmen, und die Menschen würden die Worte der Bibel benutzen, um die Taten Gottes zu messen und zu verurteilen. Mit der Erklärung des Wesens, der Strukturierung und den Makeln der Bibel leugnete Gott keineswegs die Existenz der Bibel noch verurteilte Er sie; vielmehr bot Er eine angemessene, passende Beschreibung, die die ursprüngliche Vorstellung von der Bibel wiederherstellte, sprach die Missverständnisse an, die die Menschen gegenüber der Bibel hatten, und gab ihnen eine korrekte Sichtweise der Bibel, damit sie die Bibel nicht länger anbeten und nicht mehr verloren sein würden; das heißt, damit sie ihren Glauben an die Bibel nicht mehr als den Glauben an Gott und die Anbetung Gottes missverstehen würden, während sie sich sogar davor fürchteten, dem wahren Hintergrund der Bibel und ihren Mängeln ins Auge zu sehen. Sobald die Menschen ein unverfälschtes Verständnis von der Bibel besitzen, sind sie in der Lage, sie ohne Bedenken beiseitezulegen und mutig die neuen Worte Gottes anzunehmen. Dies ist in diesen verschiedenen Kapiteln das Ziel Gottes. Die Wahrheit, die Gott den Menschen hierin mitteilen möchte, ist, dass keine Theorie oder Tatsache den Platz des heutigen Werkes und der heutigen Worte Gottes einnehmen kann und dass nichts an Gottes Stelle treten kann. Wenn die Menschen der Falle der Bibel nicht entfliehen können, dann werden sie nie in der Lage sein, vor Gott zu kommen. Wenn sie vor Gott kommen möchten, müssen sie zunächst ihr Herz von allem reinigen, was Ihn ersetzen könnte; dann werden sie für Gott zufriedenstellend sein. Auch wenn Gott hier die Bibel nur erläutert, vergiss nicht, dass es anderweitig viel Falsches gibt, das die Menschen ernsthaft neben der Bibel anbeten; das Einzige, was sie nicht anbeten, ist das, was wahrhaftig von Gott kommt. Gott verwendet die Bibel lediglich als Beispiel, um die Menschen daran zu erinnern, nicht den falschen Weg einzuschlagen und nicht wieder bis zum Äußersten zu gehen und der Verwirrung zum Opfer zu fallen, während sie an Gott glauben und Seine Worte annehmen.

Die Worte, die Gott dem Menschen bereitstellt, bewegen sich von der Oberflächlichkeit zur Tiefgründigkeit hin. Die Themen Seiner Kundgebungen schreiten beständig vom äußeren menschlichen Verhalten und Handeln zu ihren verderbten Disposition voran. Von hier aus zielt Gott mit der Spitze Seines linguistischen Speers auf den am tiefsten sitzenden Bestandteil der Seele der Menschen: ihre Natur. Während des Zeitraums, als „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging III“ zum Ausdruck gebracht wurden, betonen die Kundgebungen Gottes die Wesenheit und die Identität des Menschen und was es bedeutet, ein wahrer Mensch zu sein – jene tiefsten Wahrheiten und wesentlichen Fragen bezüglich des Eintritts der Menschen in das Leben. Wenn man an die Wahrheiten zurückdenkt, die Gott dem Menschen in „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging I“ bereitstellt, ist der Inhalt von „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging III“ im Vergleich dazu natürlich unglaublich tiefgründig. Die Worte in diesem Abschnitt gehen kurz auf den zukünftigen Weg der Menschen ein und wie sie perfektioniert werden können; sie gehen auch auf den zukünftigen Bestimmungsort der Menschheit ein und wie Gott und Mensch gemeinsam in die Ruhe eintreten werden. (Man könnte sagen, dass dies bis zum heutigen Tag die am einfachsten zu verstehenden Worte sind, die Gott für die Menschen in Bezug auf ihre Natur, ihren Auftrag und ihren Bestimmungsort zum Ausdruck gebracht hat.) Gott hofft, dass die Menschen, die diese Worte lesen, diejenigen sind, die sich von menschlichen Auffassungen und Vorstellungen getrennt haben, die zu einem reinen Verständnis von jedem einzelnen Wort Gottes in der Tiefe ihres Herzens fähig sind. Außerdem hofft Er, dass alle, die diese Worte lesen, Seine Worte als die Wahrheit, den Weg und das Leben erachten können und dass sie Gott nicht leichtfertig behandeln oder Ihn umschmeicheln. Würden Menschen diese Worte mit einer Haltung des Prüfens und Hinterfragens Gottes lesen, dann wären ihnen diese Kundgebungen verschlossen. Nur wer nach der Wahrheit strebt, wer entschlossen ist, Gott nachzufolgen und wer Ihm gegenüber keinerlei Zweifel hegt, ist berufen, diese Worte anzunehmen.

„Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging IV“ sind eine weitere Kategorie göttlicher Kundgebungen, die von „Die Worte Gottes an das gesamte Universum“ an folgt. Dieser Abschnitt umfasst Gottes Ermahnungen, Lehren und Offenbarungen an die Menschen christlicher Konfessionen, wie „Bis du den spirituellen Körper Jesu erblickst, wird Gott Himmel und Erde neu gemacht haben“, „Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott“. Er beinhaltet auch die spezifischsten Anforderungen Gottes an die Menschheit, wie „Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“, „Drei Ermahnungen“, „Verfehlungen werden den Menschen in die Hölle führen“. Viele Aspekte sind darin einbezogen, wie etwa Offenbarungen und Urteile für alle Arten von Menschen und Worte darüber, wie man Gott erkennt. Man könnte sagen, dass dieser Teil das Herzstück von Gottes Gericht über die Menschheit ist. Der unvergesslichste Teil dieses Abschnitts von Gottes Kundgebungen ist Folgender: Als Gott im Begriff war, sein Werk abzubrechen, legte Er offen, was im Knochenmark der Menschen festsitzt: Verrat. Sein Ziel ist es, dass die Menschen folgende Tatsache ganz am Ende kennen und sie in die tiefsten Bestandteile ihres Herzens einzubrennen: Es ist unwichtig, wie lange du ein Anhänger Gottes gewesen bist – deine Natur wird Gott dennoch verraten. Mit anderen Worten, es liegt in der menschlichen Natur, Gott zu verraten, denn die Menschen sind unfähig, in ihrem Leben völlige Reife zu erlangen, und es kann nur relative Veränderungen in ihren Dispositionen geben. Obwohl diese beiden Kapitel, „Verrat (1)“ und „Verrat (2)“, den Menschen einen Hieb versetzen, sind sie wahrlich die gewissenhaftesten und wohlwollendsten Warnungen Gottes an die Menschen. Wenn die Menschen selbstgefällig und eingebildet sind, wird nach dem Lesen dieser beiden Kapitel zumindest ihre eigene Boshaftigkeit in Schach gehalten und sie werden sich beruhigen. Im Laufe dieser beiden Kapitel ermahnt Gott alle Menschen, – unabhängig davon, wie gereift dein Leben ist, wie tiefgehend deine Erfahrungen sind, wie groß dein Vertrauen ist, unabhängig davon, wo du geboren wurdest und wohin du gehst –, dass deine Natur, Gott zu verraten, dazu neigt, sich jederzeit und allerorts zu offenbaren. Was Gott jedem Einzelnen mitteilen will, ist Folgendes: Es ist die angeborene Natur jedes Einzelnen, Gott zu verraten. Gottes Absicht, diese beiden Kapitel zum Ausdruck zu bringen, liegt selbstverständlich nicht darin, Ausreden zu finden, um die Menschheit zu vernichten oder zu verdammen, sondern darin, den Menschen die menschliche Natur bewusster zu machen, damit sie jederzeit sorgsam vor Gott leben können, um Seine Führung zu empfangen, was sie davon abhalten wird, Gottes Gegenwart zu verlieren und den Weg ohne Wiederkehr zu betreten. Diese beiden Kapitel sind eine Alarmglocke für all diejenigen, die Gott nachfolgen. Hoffentlich werden die Menschen Gottes ernsthafte Absichten verstehen; denn all diese Worte sind schließlich unbestreitbare Tatsachen – warum also muss der Mensch darüber diskutieren, wann und wie sie von Gott zum Ausdruck gebracht wurden? Würde Gott alle diese Dinge für sich Selbst behalten und abwarten, bis die Menschen glauben, es sei angemessen für Ihn, sie zu äußern, wäre es dann nicht zu spät? Wann wäre die passendste Zeit?

Gott bedient sich in diesen vier Abschnitten zahlreicher Methoden und Perspektiven. Zum Beispiel benutzt Er manchmal Satire, und manchmal benutzt Er die Methode der direkten Versorgung und des Lehrens; manchmal benutzt Er Beispiele, und manchmal benutzt Er harte Zurechtweisungen. Allgemein gibt es allerlei verschiedene Methoden, deren Ziel es ist, auf die verschiedenen Zustände und Geschmäcker der Menschen einzugehen. Die Perspektive, aus der Er spricht, verändert sich mit den verschiedenen Methoden und Inhalten Seiner Kundgebungen. Zum Beispiel sagt Er manchmal „Ich“ oder „Mir“; das heißt, Er spricht zu den Menschen aus der Perspektive von Gott Selbst. Manchmal spricht Er in der dritten Person und sagt, „Gott“ ist dieses oder jenes, und andere Male spricht Er aus der Perspektive eines Menschen. Sein Wesen verändert sich nicht, unabhängig davon, aus welcher Perspektive Er spricht, denn ganz gleich, wie Er spricht –, alles, was Er zum Ausdruck bringt, ist das Wesen von Gott Selbst – es ist die ganze Wahrheit und es ist, was die Menschheit braucht.

Zurück: Kapitel 46

Weiter: Der Weg … (1)

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kapitel 1

Akzeptieren diejenigen, die Meine Worte sehen, sie wirklich? Kennt ihr Mich wirklich? Habt ihr wirklich Gehorsam gelernt? Wendet ihr...

Kapitel 7

Alle westlichen Zweige sollten Meiner Stimme zuhören:Seid ihr Mir in der Vergangenheit treu gewesen? Habt ihr Meinen ausgezeichneten Rat...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen