die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Einführung

Dieser Teil von Gottes Worten enthält insgesamt vier Abschnitte; sie wurden von Christus zwischen Ende 1992 und 2005 geäußert. Die meisten davon basieren auf den Aufzeichnungen von Seinen Predigten und Seiner Gemeinschaft, während Er in den Kirchen ging. Der Text wurde keiner Veränderung unterzogen, noch hat Christus irgendwelche Änderungen vorgenommen. Der Rest besteht aus Schriften aus Christi eigener Feder. (Wenn Christus schreibt, geschieht es in einem Zug, ohne Denkpause; nie sind die geringsten Änderungen erforderlich gewesen, und es ist voll und ganz der Ausdruck des Geistes. Das kann nicht bezweifelt werden). Wir haben diese nicht getrennt angeordnet, sondern sie stattdessen in der ursprünglichen Reihenfolge eingefügt, in der sie geäußert wurden. Auf diese Weise werden wir in der Lage sein, die Stufen von Gottes Werk aus dem zu ersehen, was Er gesagt hat, und zu verstehen, wie Er während jeder Phase wirkt. Diese Anordnung bringt auch für das Verstehen der Stufen von Gottes Werk für die Menschheit größeren Nutzen, und für die Kenntnis Seiner Weisheit.

Die ersten acht Kapitel „Der Weg“ von „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging (I)“, sind ein kleiner Abschnitt der Worte Christi, wie Er als Gleicher unter den Menschen steht. Sie wirken fast nichtssagend, aber sie enthalten in der Tat ein Gefühl von Gottes Liebe und Rücksicht für die Menschheit. Davor sprach Gott aus der Perspektive des dritten Himmels, sodass die Entfernung zwischen Menschen und Gott sehr groß wurde und die Menschen es nicht wagten, Gott nahezukommen, geschweige denn, Gottes Versorgung für ihr Leben zu verlangen. Also sprach Gott in „Der Weg“ als Gleicher zum Menschen und wies auf die Richtung des Weges hin, sodass die Beziehung zwischen Menschen und Gott ihren ursprünglichen Zustand wiedererlangte, der Mensch nicht mehr zweifelte, ob Gott immer noch eine Sprechmethode verwendete, und es gab nicht mehr das Schreckgespenst der Todesprüfung. Gott stieg vom dritten Himmel zur Erde herab; der Mensch kam aus dem See aus Feuer und Schwefel vor Gottes Thron, warf den Schatten ab, Dienender zu sein, und nahm wie neugeborene Kälber offiziell die Taufe von Gottes Worten an. Nur so konnte Gott Seite an Seite mit den Menschen sitzen und mit ihnen sprechen und mehr lebenserhaltendes Werk verrichten. Gottes Absicht, Sich als Person zu erniedrigen, ist, vertrauter mit der Menschheit zu werden, die Entfernung zwischen Menschen und Gott zu verringern, die Anerkennung und das Vertrauen der Menschen zu gewinnen und ihre Vertrauen zu erwecken, Leben anzustreben und Gott zu folgen. Schließlich sind die acht Kapitel von „Der Weg“ Gottes Schlüssel, die die Pforten der Herzen der Menschen öffnen; es ist Sein Dragee. Nur so können Menschen aufmerksam auf Gottes wiederholte Lehren und Verweise hören. Man könnte sagen, dass Gott erst danach offiziell das Werk der Versorgung für das Leben und die Äußerung der Wahrheit in dieser gegenwärtigen Stufe des Werkes begann, und Er sprach weiter: „Welchen Standpunkt Gläubige haben sollten“ und „Über die Schritte von Gottes Werk“… Zeigt diese Art und Weise nicht Gottes Weisheit und Seine ernsthaften Absichten? Dies ist Christi allererste Versorgung für das Leben, so sind die Wahrheiten im Vergleich zu den nächsten paar Abschnitten etwas oberflächlich. Der Grundsatz dahinter ist sehr einfach: Gott wirkt gemäß den Bedürfnissen der Menschheit. Er handelt oder spricht nicht blindlings; nur Gott versteht völlig die Bedürfnisse der Menschheit und nur Er hat die größte Rücksicht und Liebe für den Menschen.

„Arbeit und Eintritt“ (1 bis 10) sind Gottes Worte beim Eintritt in eine andere neue Phase, so haben wir zunächst mit diesen zehn Kapiteln begonnen und führten danach zu „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging (II)“. In dieser Phase stellte Gott ausführlichere Anforderungen an Seine Gruppe von Anhängern, welche Kenntnisse hinsichtlich der Lebensstile der Menschen, Anforderungen an ihr Kaliber und so weiter umfassten. Und weil jene Menschen ihr Herz bereits fest daran gehängt hatten, Gott nachzufolgen, und nicht mehr an Gottes Identität und Wesen zweifelten, begann Er, diejenigen, die Ihm nachfolgten, offiziell als Seine eigene Familie zu behandeln, und teilte mit ihnen in der Gemeinschaft die innere Wahrheit hinsichtlich Gottes Werkes von der Zeit der Schöpfung der Welt bis jetzt. Er offenbarte auch die Wahrheit über die Bibel und darüber hinaus erlaubte Er ihnen, die wahre Bedeutung dessen zu verstehen, warum Gott zu Fleisch wird. Die Menschen können Gottes Wesen und die Wesenheit Seines Werkes aus diesen Worten heraus besser verstehen und werden außerdem begreifen, dass das, was die Menschen durch Gottes Errettung erlangt haben, jenes übertroffen hat, was durch die Propheten und Aposteln im Laufe der Zeitalter erlangt wurde. Aus jeder Zeile von Gottes Worten kannst du jede Einzelheit Seiner Weisheit sowie Seine akribische Liebe und Fürsorge erfahren. Während Er diese Worte äußerte, offenbarte Er den Menschen auch offen ihre früheren Begriffe, Fehler, Dinge, die sie sich niemals zuvor vorstellen konnten, und sogar ihre zukünftigen Wege, einen nach dem anderen. Möglicherweise ist dies der engere Sinn der Liebe, den die Menschen erfahren können! Schließlich hat Gott dem Menschen bereits gegeben, was er braucht und worum er gebeten hat – Er hat Sich nicht zurückgehalten und vor allem hat Er keine Anforderungen gestellt.

Einige bestimmte Kapitel in diesem Teil sind Seine Worte in Bezug auf die Bibel. Das liegt daran, dass die Bibel über mehrere tausend Jahre hinweg der menschlichen Geschichte folgte und alle Menschen sie wie Gott behandeln, so weit, dass die Menschen in den letzten Tagen Gott durch die Bibel ersetzen. Das ist etwas, was Gott wirklich hasst. So musste Er in Seiner freien Zeit die Hintergrundgeschichte und den Ursprung der Bibel klären. Sonst würde die Bibel immer noch imstande sein, Gottes Platz in den Herzen der Menschen zu ersetzen, und sie könnten Gottes Handlungen auf Grundlage der Worte in der Bibel verurteilen und messen. Gottes Erklärung der Wesenheit, des Aufbaus und der Fehler der Bibel bestreitet absolut nicht ihre Existenz, noch verurteilt sie die Bibel. Vielmehr soll sie eine angemessene und passende Erklärung liefern, das ursprüngliche Bild der Bibel wiederherstellen und die Missverständnisse korrigieren, die die Menschen hinsichtlich der Bibel haben, damit alle Menschen eine richtige Auffassung von ihr haben, sie nicht länger anbeten und nicht mehr verloren sind – sie halten irrtümlicherweise ihren blinden Glauben an die Bibel dafür, an Gott zu glauben und Ihn anzubeten, und sie wagen es noch nicht einmal, ihrem wahren Hintergrund und ihren Schwächen ins Auge zu sehen. Nachdem alle ein reines Verständnis von der Bibel haben, werden sie in der Lage sein, sie ohne Zögern beiseitezulegen und tapfer Gottes neue Worte akzeptieren. Das ist Gottes Ziel in diesen verschiedenen Kapiteln. Die Wahrheit, die Gott den Menschen hier erzählen will, ist, dass keine Theorie oder Tatsache Gottes praktisches Werk oder Seine Worte ersetzen können und es nichts gibt, was Gottes Position ersetzen kann. Wenn die Menschen nicht imstande sind, das Netz der Bibel abzuwerfen, werden sie nie in der Lage sein, vor Gott zu treten. Wenn sie vor Gott treten wollen, müssen sie zuerst ihre Herzen von all dem säubern, das Ihn ersetzen könnte – auf diese Weise wird Gott zufrieden sein. Obwohl Gott hier nur die Bibel erklärt, vergiss nicht, dass es viele andere falsche Dinge gibt, die die Menschen wirklich neben der Bibel anbeten, und die einzigen Dinge, die sie nicht anbeten, sind jene, die wirklich von Gott kommen. Gott verwendet die Bibel nur als Beispiel, um alle daran zu erinnern, nicht den falschen Weg einzuschlagen und nicht wieder zu übertreiben und in Verwirrung zu geraten, wenn sie an Gott glauben und Seine Worte annehmen.

Die Worte, die Gott versorgen, gehen von der Oberfläche in die Tiefe. Deshalb vertieft sich das, was Er sagt, weiter von den äußerlichen Verhaltensweisen und Handlungen der Menschen zu ihren verderbten Gesinnungen, und von dort geht es weiter, um den Blickpunkt auf die tiefsten Nischen der Seelen der Menschen zu richten – ihre Natur. Während der Zeit, in der „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging (III)“ geäußert wurde, betonen Gottes Kundgebungen das Wesen und Identität des Menschen und was ein echter Mensch bedeutet – jene tiefsten Wahrheiten und wesentlichen Fragen bezüglich des Eintritts der Menschen in das Leben. Wenn man an die Wahrheit zurückdenkt, mit der Gott den Menschen in „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging (I)“ versorgt, ist natürlich damit verglichen „Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging (III)“ einfach zu tiefgründig. Dieser Abschnitt befasst sich mit dem zukünftigen Weg der Menschen und wie sie vervollkommnet werden können; er befasst sich mit dem zukünftigen Bestimmungsort der Menschheit sowie mit Worten darüber, wie Gott und Mensch gemeinsam in Ruhe eintreten. (Man könnte sagen, dass dies bis heute Gottes Worte an den Menschen bezüglich seiner Natur, seiner Mission und seines Bestimmungsortes sind, die am einfachsten zu verstehen sind). Gott hofft, dass jene, die diese Worte lesen, diejenigen sind, die aus menschlichen Begriffen und Vorstellungen herausgekommen sind und die in der Lage sind, ein reines Verständnis von jedem Seiner Worte tief in ihren Herzen zu haben. Er hofft noch mehr, dass alle, die diese Worte lesen, Seine Worte als die Wahrheit, den Weg und das Leben nehmen können, und dass sie mit Gott nicht leichtfertig umgehen oder Ihn täuschen. Wenn Menschen diese Worte mit einer Haltung des Überprüfens oder Studierens Gottes lesen, dann geht ihre ganze Bedeutung an ihnen verloren. Nur jene, die die Wahrheit verfolgen, die ihr Herz daran gehängt haben, Gott nachzufolgen, und die Ihm gegenüber nicht den geringsten Zweifel hegen, sind qualifiziert, diese Worte zu akzeptieren.

„Die Worte Christi als Er in den Kirchen ging (IV)“ sind eine andere Art von göttlichen Worten, die nach „Die Kundgebungen Gottes an das gesamte Universum“ folgen. Dieser Teil beinhaltet Gottes Ermahnungen, Lehren und Offenbarungen an alle Menschen in christlichen Glaubensrichtungen und Konfessionen, wie: „Wenn du den spirituellen Körper Jesu erblickst, dann hat Gott Himmel und Erde von Neuem gemacht“, „Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott“. Es schließt auch die spezifischsten Anforderungen ein, die Gott an die Menschheit hat, wie: „Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“, „Drei Ermahnungen“, „Verfehlungen werden den Menschen in die Hölle bringen“. Es wird über viele Aspekte gesprochen, wie beispielsweise Offenbarungen und Urteile für alle Arten von Mensch, und Worte darüber, wie man Gott kennt. Man könnte sagen, dass dieser Teil der Kern von Gottes Urteil über die Menschheit ist. Was am unvergesslichsten ist, ist, dass Gott, als Er kurz davor war, den Vorhang zu Seinem Werk zuzuziehen, enthüllte, was den Menschen in den Knochen sitzt – Verrat. Sein Ziel ist es, die Menschen diese Tatsache am Ende wissen zu lassen und sie in die tiefsten Stellen ihrer Herzen einzubrennen: Es ist unwichtig, wie lange du Sein Anhänger gewesen bist – es ist immer noch deine Natur, Gott zu verraten. Das heißt, es liegt in der Natur der Menschen, Gott zu verraten, weil die Menschen keine volle Reife in ihren Leben haben, sie haben nur relative Veränderungen in der Gesinnung. Obwohl diese zwei Kapitel, „Verrat (1)“ und „Verrat (2)“, den Menschen einen Schlag versetzen, sind sie wahrlich Gottes getreuste und wohlwollendste Warnungen an die Menschen. Wenn die Menschen selbstgefällig und arrogant sind, wird allerwenigstens nach dem Lesen dieser zwei Kapitel ihre eigene Boshaftigkeit gezügelt und sie werden sich beruhigen. Durch diese beiden Kapitel erinnert Gott alle Menschen daran, dass, ungeachtet dessen, wie reif dein Leben ist, wie tiefgreifend deine Erfahrung ist, wie groß dein Vertrauen ist, und ungeachtet dessen, wo du geboren wurdest und wohin du gehst, deine Natur, Gott zu verraten, jederzeit und allerorts hervortreten kann. Was Gott jeder einzelnen Person sagen will, ist dies: Verrat an Gott ist die menschliche Natur. Natürlich liegt Gottes Absicht nicht darin, durch die Bekundung dieser zwei Kapitel Entschuldigungen zu finden, um die Menschheit zu beseitigen oder sie zu verurteilen, sondern sie liegt darin, sie sich ihrer eigenen Natur bewusster zu machen und so jederzeit sehr vorsichtig vor Gott zu leben, um Seine Führung zu erhalten, um zu vermeiden, Seine Anwesenheit zu verlieren, und den Weg ohne Umkehr zu betreten. Diese beiden Kapitel sind eine Alarmglocke für alle jene, die Gott folgen. Hoffentlich können die Menschen Gottes ernsthafte Absichten verstehen. Schließlich sind all diese Worte unbestreitbare Tatsachen, warum also schachert der Mensch darum, wann und wie sie von Gott ausgedrückt wurden? Wenn Gott alle diese Dinge für Sich behielte und sie nicht sagen würde, sondern warten würde, bis die Menschen dächten, dass die Zeit angemessen wäre, würde es dann nicht zu spät sein? Wann würde die passendste Zeit sein?

In diesen vier Abschnitten wendet Gott mehrere Methoden und Perspektiven an. Zum Beispiel verwendet Er manchmal Satire und manchmal verwendet Er die Methode der direkten Versorgung und des Lehrens; manchmal verwendet Er Beispiele und manchmal verwendet Er schroffe Rügen. Insgesamt gibt es alle Arten verschiedener Methoden, und die Absicht ist, auf die verschiedenen Zustände und Geschmäcker der Menschen einzugehen. Die Perspektive, aus der Er spricht, verändert sich mit den verschiedenen Methoden oder dem Inhalt dessen, was Er sagt. Zum Beispiel sagt Er manchmal „Ich“, „Mir“ oder „Mich“, das heißt, Er spricht zu den Menschen aus der Perspektive von Gott Selbst. Manchmal spricht Er aus der dritten Person heraus und sagt, „Gott“ ist dieses oder jenes, und andere Male spricht Er aus der Perspektive eines Menschen. Ganz gleich aus welcher Perspektive Er spricht, es kann Sein Wesen nicht verändern. Das liegt daran, dass, ganz gleich wie Er spricht, das, was Er ausdrückt, alles Gottes eigenes Wesen ist – es ist alles die Wahrheit und es ist das, was die Menschheit braucht.

Vorherig:Kapitel 46

Nächste:Der Weg … (1)

Dir gefällt vielleicht auch