Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Interpretation der sechsundvierzigsten Kundgebung

Unter all diesen Worten sind keine unvergesslicher als die von heute. Gottes Worte offenbarten zuvor die Zustände des Menschen oder die Mysterien des Himmels, dennoch unterscheidet sich diese Kundgebung von denen der Vergangenheit. Sie verhöhnt nicht oder macht lächerlich, sondern sie ist etwas vollkommen Unerwartetes: Gott setzte sich hin und sprach ruhig mit den Menschen. Was ist Seine Absicht? Was siehst du, wenn Gott sagt: „Heute habe Ich ein neues Werk über den Universen begonnen. Ich habe den Menschen auf Erden einen neuen Anfang gegeben und forderte sie alle auf, aus Meinem Hause auszuziehen. Und weil die Menschen sich selbst gegenüber immer gerne nachsichtig sind, rate Ich ihnen, sich ihrer selbst bewusst zu sein und nicht immer Mein Werk zu stören“? Und was ist dieser „neue Anfang“, von dem Gott spricht? Zuvor riet Gott den Menschen wegzugehen, aber Gottes Absicht bestand damals in der Prüfung ihres Glaubens. Wenn Er daher heute in einem anderen Tonfall spricht – ist Er dann authentisch oder falsch? Früher wussten die Menschen nichts von den Prüfungen von denen Gott sprach. Erst durch die Stufe des Werks der Dienenden, sahen ihre Augen Gottes Prüfungen, und sie erlebten sie persönlich. Daher haben die Menschen von diesem Zeitpunkt an, dank des Beispiels von Petrus' Hunderten von Prüfungen, oftmals den Fehler gemacht zu glauben, dass „es die Prüfung Gottes war“. Zudem kamen die Tatsachen nur selten in Gottes Worten. Als solches wurden die Menschen in Bezug auf Gottes Prüfungen abergläubischer, und so glaubten sie von all den von Gott gesprochenen Worten niemals, dass dies das Werk der von Gott ausgeführten Tatsachen sei. Stattdessen glaubten sie, dass Gott, als hätte Er nichts anderes zu tun, Worte gezielt nutzte, um Menschen zu prüfen. Es war inmitten solcher Prüfungen, die hoffnungslos waren und dennoch scheinbar Hoffnung machten, dass die Menschen folgten und nachdem Gott also sagte: „Alle, die bleiben, werden am Ende wahrscheinlich Ungemach und wenig Glück erleiden“, widmeten die Menschen daher ihre Aufmerksamkeit dem Folgen und hatten also keine Absicht zu gehen. Die Menschen folgten inmitten dieser Illusionen und keiner von ihnen wagte es, sicher zu sein, dass keine Hoffnung bestand – was ein Teil des Beweises für Gottes Sieg ist. Gottes Standpunkt zeigt, dass Er alles so handhabt, sodass es Ihm dient. Die Illusionen der Menschen ermutigen sie dazu, Gott nicht zu verlassen, ungeachtet der Zeit und des Ortes, und so nutzt Gott während dieser Stufe die unvollkommenen Beweggründe der Menschen, um zu veranlassen, dass sie für Ihn Zeugnis ablegen, was die tiefe Bedeutung dessen ist, wenn Gott sagt: „Ich habe einen Teil der Menschen gewonnen“. Satan nutzt die Beweggründe des Menschen dazu, Unruhe zu stiften, während Gott die Beweggründe des Menschen dazu nutzt, um ihn zum Dienen zu bewegen – was die wahre Bedeutung der Worte Gottes ist: „Sie stellen sich vor, dass sie sich hineinlavieren können, aber wenn sie Mir ihre falschen Eintrittskarten übergeben, werfe Ich sie an Ort und Stelle in die Feuergrube und dann – wenn sie ihre eigenen, ‚mühsamen Anstrengungen‘ in den Flammen sehen – verlieren sie die Hoffnung.“ Gott handhabt alle Dinge so, dass sie Ihm dienen und daher umgeht Er nicht die verschiedenen Ansichten des Menschen, sondern sagt den Menschen kühn, zu gehen. Dies ist das Wunderbare und die Weisheit von Gottes Werk, ehrliche Worte und die Methode zu einem vereinend, Menschen verwirrt und desorientiert zurücklassend. Hieraus ist ersichtlich, dass Gott die Menschen wirklich auffordert, aus Seinem Zuhause auszuziehen, dass dies nicht irgendeine Prüfung ist, und Gott ergreift diese Gelegenheit, um zu sagen: „Dennoch sage Ich den Menschen auch, dass wenn sie es versäumen, Segnungen zu erlangen, sich keiner über Mich beschweren darf“. Niemand kann erfassen, ob die Worte Gottes wahr oder falsch sind. Dennoch nutzt Gott diese Gelegenheit, um die Menschen zu festigen, sie von ihrem Wunsch zu gehen zu befreien. Wenn sie daher eines Tages verflucht sind, werden sie durch die Worte Gottes vorgewarnt worden sein, so wie die Menschen sagen: „Die hässlichen Worte sind die guten Worte“. Heute ist die Liebe der Menschen zu Gott ernsthaft und aufrichtig und so wurden sie mit Worten, von denen sie nicht sagen konnten, ob sie wahr oder falsch sind, erobert und sie kamen, um Gott zu lieben, was der Grund ist, warum Gott sagte: „Ich habe Mein großes Werk bereits vollendet“. Wenn Gott sagt: „Ich hoffe, dass sie ihren eigenen Weg zum Überleben finden und Ich bin hierbei machtlos“, ist dies die Wirklichkeit von Gottes Kundgebung all dieser Worte – dennoch sind die Menschen nicht dieser Ansicht; stattdessen sind sie stets gefolgt, ohne den Worten Gottes die geringste Beachtung zu schenken. Als solches sind diese Worte Wirklichkeit und nicht im Geringsten befleckt, wenn Gott sagt: „Künftig wird es zwischen uns keine Worte mehr geben, wir werden nicht länger etwas haben, worüber wir sprechen können, wir werden uns nicht mehr störend beeinflussen, wir werden jeweils unseren eigenen Weg gehen“. Was immer die Menschen auch denken, dies ist die Irrationalität Gottes. Gott hat bereits vor Satan Zeugnis abgelegt und Gott sagte, dass Er alle Menschen dazu bringen wird, Ihn nicht zu verlassen, ungeachtet der Zeit und des Ortes – und somit ist diese Stufe des Werkes vollendet worden und Gott achtet nicht auf die Klagen des Menschen. Gott hat dies jedoch von Anfang an klargemacht und daher sitzen die Menschen in der Klemme und sind gezwungen, klein beizugeben. Die Schlacht zwischen Gott und Satan beruht zur Gänze auf dem Menschen. Die Menschen haben keine Kontrolle über sich selbst, sie sind wirklich und wahrhaftig nur Marionetten, wohingegen Gott und Satan diejenigen sind, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen. Wenn Gott die Menschen dazu nutzt, Zeugnis für Ihn abzulegen, tut Er alles Erdenkliche, tut alles Mögliche, um die Menschen zu verwenden, damit sie an Ihm Dienst erbringen, wodurch die Menschen von Satan manipuliert und darüber hinaus von Gott geleitet werden. Und wenn das Zeugnis, von dem Gott wünscht, dass es abgelegt wird, beendet ist, wirft Er die Menschen beiseite und lässt sie leidend zurück, während Gott sich verhält, als habe Er nichts mit ihnen zu tun. Wenn Er die Menschen wieder verwenden will, hebt Er sie wieder auf und macht von ihnen Gebrauch – und die Menschen sind sich dessen überhaupt nicht bewusst. Sie sind lediglich wie ein Ochse oder ein Pferd, die nach Belieben von ihrem Herrn gebraucht werden, niemand von ihnen hat die Kontrolle über sich selbst. Dies mag ein bisschen traurig klingen, aber ungeachtet dessen, ob die Menschen die Kontrolle über sich selbst haben oder nicht, ist der Dienst an Gott eine Ehre und nicht etwas, weswegen man bestürzt sein muss. Es ist, als müsste Gott auf diese Art und Weise handeln. Ist, in der Lage zu sein, die Bedürfnisse des Allmächtigen zu erfüllen, nicht etwas, auf das man stolz sein sollte? Also, was denkst du? Hast du jemals deinen Vorsatz gefasst, Gott zu dienen? Könnte es sein, dass du dich immer noch an das Recht klammern möchtest, nach deiner eigenen Freiheit zu suchen?

Ungeachtet dessen ist all das, was Gott tut, gut und nacheifernswert und schließlich sind Mensch und Gott unterschiedlich. Auf dieser Grundlage solltest du Gott mit einem menschlichen Herzen lieben, ungeachtet dessen, ob Gott deine Liebe berücksichtigt oder nicht. Gottes Worte zeigen, dass in Gottes Herz zudem eine große Traurigkeit besteht. Es liegt nur an Gottes Worten, dass die Menschen verfeinert sind. Dennoch geschah dieses Werk letztendlich gestern – und was genau wird Gott als Nächstes tun? Bis heute bleibt dies ein Geheimnis und daher sind die Menschen unfähig, dies zu verstehen oder es zu ergründen und können nichts anderes tun, als beizeiten zu Gottes Musik zu singen. Nichtsdestoweniger ist all das, was Gott sagt, wirklich, es wird alles wahr – das steht außer Zweifel!