1022 Die Menschheit erlangt die Heiligkeit wieder, die sie einst besaß

1 In einem Lichtblitz wird jedes Tier in seiner wahren Gestalt zu erkennen gegeben. So hat auch der Mensch, erleuchtet durch Mein Licht, die Heiligkeit wiedererlangt, die er einst besaß. Oh, verdorbene Welt der Vergangenheit! Am Ende ist sie in das schmutzige Wasser gestürzt und hat sich, während sie unter der Oberfläche versank, in Schlamm aufgelöst! Oh, die ganze Menschheit, von Meiner eigenen Schöpfung! Endlich ist sie im Licht wieder zum Leben erwacht, hat die Grundlage des Daseins gefunden und aufgehört, sich im Schlamm abzuquälen! Oh, die unzähligen Dinge der Schöpfung, die Ich in Meinen Händen halte! Wie können diese nicht durch Meine Worte erneuert werden? Wie können diese nicht im Licht ihre Funktionen spielen lassen? Die Erde ist nicht länger totenstill und schweigsam, der Himmel ist nicht länger trostlos und traurig. Himmel und Erde sind nicht mehr durch eine Leere getrennt, sind zu einer Einheit vereint, und sollen nie mehr getrennt werden.

2 Zu diesem überglücklichen Anlass, in diesem Augenblick des Jubels, haben sich Meine Gerechtigkeit und Meine Heiligkeit überall im Universum ausgebreitet, und die ganze Menschheit preist sie ohne Unterlass. Die Städte des Himmels lachen vor Freude, und die Königreiche der Erde tanzen vor Freude. Wer frohlockt nicht in diesem Augenblick? Und wer weint nicht in diesem Augenblick? Die Erde, in ihrem uranfänglichen Zustand, gehört dem Himmel an, und der Himmel ist mit der Erde vereint. Der Mensch ist das Band, das Himmel und Erde vereint, und aufgrund der Heiligkeit des Menschen, aufgrund der Erneuerung des Menschen, liegt der Himmel nicht länger vor der Erde verborgen, und die Erde ist dem Himmel gegenüber nicht länger schweigsam. Die Gesichter der Menschen sind in ein Lächeln der Erfüllung gehüllt, und in ihren Herzen liegt eine Liebenswürdigkeit verborgen, die keine Grenzen kennt. Der Mensch streitet sich nicht mit anderen Menschen, noch geraten die Menschen aneinander. Gibt es jemanden, der in Meinem Licht nicht friedlich mit anderen zusammenlebt? Gibt es irgendjemanden, der an Meinem Tag Meinen Namen in Ungnade bringt?

3 Alle Menschen richten ihren ehrfürchtigen Blick auf Mich und rufen Mir in ihren Herzen insgeheim zu. Ich habe jede Tat der Menschheit durchforscht: Unter den Menschen, die gereinigt worden sind, gibt es niemanden, der Mir gegenüber ungehorsam ist, niemanden, der Mich verurteilt. Die ganze Menschheit ist von Meiner Disposition erfüllt. Jeder lernt Mich kennen, kommt Mir näher und verehrt Mich. Ich bleibe fest im Geist des Menschen; in den Augen des Menschen bin Ich zum höchsten Gipfel erhöht und fließe durch das Blut seiner Adern. Das freudige Hochgefühl im Herzen der Menschen erfüllt jeden Ort dieser Erde, die Luft ist anregend und frisch, der Boden ist nicht mehr mit dichten Nebeln bedeckt, und die Sonne glänzt strahlend.

Basierend auf „Kapitel 18“ in „Die Worte Gottes an das gesamte Universum“ aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Zurück: 1021 Was Gott für die Menschheit vorbereitet, ist jenseits aller Vorstellungskraft

Weiter: 1023 Verschiedene Ruheorte für Gott und Mensch

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen