11. Gottes Autorität und Herrschaft im Leben verstehen

Von Xinxin, Vereinigte Staaten

Der Allmächtige Gott sagt: „Kenntnisse von Gottes Autorität, Gottes Kraft, Gottes eigener Identität und Gottes Substanz können nicht erreicht werden, indem du dich auf deine Fantasie verlässt. Da du dich nicht auf Fantasie verlassen kannst, um Gottes Autorität zu kennen, auf welche Weise kannst du dann wahre Kenntnis von Gottes Autorität erreichen? Durch das Essen und Trinken von Gottes Worten Gottes, durch gemeinschaftlichen Austausch und durch das Erfahren von Gottes Worten wirst du eine allmähliche Erfahrung und Bestätigung von Gottes Autorität haben und so wirst du ein allmähliches Verständnis und zunehmende Kenntnis von ihr erhalten. Dies ist der einzige Weg, um Kenntnis von Gottes Autorität zu erlangen; es gibt keine Abkürzungen. Euch zu bitten, euch nichts vorzustellen, ist nicht das gleiche, wie euch untätig dasitzen zu lassen, um auf Zerstörung zu warten oder euch davon abzuhalten, irgendetwas zu tun. Euer Gehirn nicht zum Denken oder für Vorstellungen zu benutzen, bedeutet, keine Logik zu verwenden, um zu folgern, kein Wissen zu verwenden, um zu analysieren, keine Wissenschaft als Grundlage zu benutzen. Stattdessen bedeutet es, zu verstehen, zu prüfen und zu bestätigen, dass der Gott, an den du glaubst, Autorität besitzt, zu bestätigen, dass Er die Souveränität über dein Schicksal hat und dass Seine Kraft stets beweist, dass Er der eine wahre Gott ist - durch Seine Worte, die Wahrheit und alles, auf das du im Leben triffst. Nur auf diesem Wege kann jeder ein Verständnis von Gott erreichen.“ („Gott Selbst, der Einzigartige I“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Früher dachte ich, dass der einzige Weg, um Gottes Autorität zu verstehen, der wäre, etwas Bedeutendes durchzumachen oder Zeuge von Wundern zu werden. Mein Verständnis von Gottes Autorität war wirklich begrenzt. Aus Gottes Worten habe ich gesehen, dass das Wichtigste, um Seine Autorität zu verstehen, ist, Seine Worte im normalen Leben zu erfahren. Indem wir Seine Worte erfahren, werden wir Seine Autorität und Souveränität über allem sehen. So wächst unser Glaube an Gott.

Letztes Jahr gab es plötzlich einen starken Insektenbefall auf fast einem Viertelmorgen Land mit Tomaten, die meine Familie gepflanzt hatte, und sie fraßen alles auf – die Früchte, die Blüten und die Blätter. Ich machte mir wirklich Sorgen deswegen und sprach mit meiner Familie darüber, wie wir sie loswerden könnten. Der Einsatz von Pestiziden würde den Boden ruinieren und krebserregende Stoffe zurücklassen, sodass alles, was dort angepflanzt werden würde, nicht gefahrlos gegessen werden könnte. Wir versuchten, sie von Hand zu fangen, aber sie vermehrten sich zu schnell. Wir haben drei oder vier Tage gearbeitet, aber es hat nichts gebracht. Es wurden einfach immer mehr. Hastig probierte ich andere Möglichkeiten aus, um sie loszuwerden. Obwohl ich zu Gott betete, als dies geschah, habe ich Gottes Autorität und Herrschaft nicht verstanden, weshalb Er keinen Platz in meinem Herzen hatte. Ich wusste nicht, wie ich mich wirklich auf Gott verlassen und Seinen Willen suchen sollte. Ich war vorher noch nie auf diesen speziellen Käfer gestoßen, aber ich hatte jahrzehntelang Lebensmittel angebaut und viel Erfahrung in der Schädlingsbekämpfung. Ich dachte, ich könnte das durchstehen, wenn ich mich weiter damit beschäftigte. Ich habe jede Lösung, die ich kannte, eine nach der anderen ausprobiert, versuchte es mit sechs bis sieben Methoden, aber ohne Erfolg. Während der Jahrzehnte, die ich bereits anbaute, hatte ich noch nie einen so hartnäckigen Käfer gesehen. Ich war früher immer in der Lage gewesen, mich um Schädlingsbefall zu kümmern, aber diesmal funktionierte keine meiner mühsam entwickelten Methoden. Ein Freund erzählte mir, dass ein Professor Neemöl als Schädlingsmittel angepriesen hätte, also habe ich sofort welches gekauft, aber auch das hat nicht funktioniert. Ich hatte keine Ideen mehr und eine Lösung war immer noch nicht in Sicht. In den nächsten Tagen habe ich jeden Morgen nachgeschaut und gesehen, dass all diese Tomatenpflanzen von den Insekten verwüstet worden waren. Einige ließen weiterhin ihre Blüten fallen, die Spitzen einiger Blätter verwelkten und einige Früchte verfaulten. Mir war elend zumute. Brüder und Schwestern hatten jeden Tag geholfen, diese Tomaten zu pflanzen. Sie haben viel gearbeitet, Gitter gebaut, Pflanzen geschnitten und abgesteckt, aber gerade als die Tomaten blühten und eine große Ernte in Sicht war, fielen plötzlich diese Käfer ein. Ich dachte, die diesjährige Ernte würde ein Misserfolg werden. All diese Pflanzen mit Insekten bedeckt zu sehen, machte mich vollkommen ratlos. Mein Nachbar Wang hatte sehr viel Erfahrung mit Anbaukulturen und wusste eine Menge über Schädlinge, also dachte ich, er könnte eine Lösung haben. Ich bin hin, um ihn zu fragen, aber er sagte: „Ich habe so etwas während meiner 30 Jahre als Bauer noch nie gesehen. Ich habe dreimal am Tag Pestizide gesprüht, doch dadurch sind nur meine Tomaten abgestorben, nicht die Käfer.“ Ein anderer Nachbar, Zhang, sagte hilflos: „Ich habe sogar drei oder vier Pestizide zusammengemischt, aber nichts tötet sie ab!“ Als ich das hörte, war ich wirklich verzweifelt. Das war eine Insektenplage und es gab keine Möglichkeit, sie loszuwerden. So wie es schien, würden all meine Tomaten zerstört werden. Ich fühlte mich hilflos und betete zu Gott: „Oh Gott, ich weiß nicht, was ich gegen diesen Ausbruch tun soll. Ich bin ratlos. Bitte erleuchte und führe mich, damit ich weiß, wie ich damit umgehen soll und welche Lektion ich lernen soll.“

Ich habe diese Worte von Gott einmal in einer Versammlung gelesen: „Unter Gottes Souveränität und Kontrolle kommen alle Dinge ins Dasein oder verschwinden in Übereinstimmung mit Seinen Gedanken, ihre Leben sind alle durch bestimmte Gesetze geregelt und sie wachsen und vermehren sich, wenn sie diese einhalten. Kein Mensch oder keine Sache steht über diesen Gesetzen. Warum ist das so? Die einzige Antwort ist, wegen der Autorität Gottes. Oder, um es anders auszudrücken, wegen der Gedanken Gottes und der Worte Gottes; denn Gott Selbst tut alles. Das heißt, es sind Gottes Autorität und Gottes Geist, die diese Gesetze entstehen lassen; sie werden sich anpassen und nach Seinen Gedanken verändern, und diese Verschiebungen und Veränderungen treten alle auf oder verschwinden im Interesse Seines Plans. Epidemien zum Beispiel, sie brechen ohne Vorwarnung aus, niemand kennt ihren Ursprung oder die genauen Gründe, warum sie passieren, und wann immer eine Epidemie einen bestimmten Ort erreicht, können diejenigen, die verdammt sind, dem Unglück nicht entkommen. Die menschliche Wissenschaft versteht Epidemien als eine Ausbreitung von bösartigen oder schädlichen Mikroben und ihre Geschwindigkeit, Reichweite und Übertragungswege können nicht vorhergesagt oder durch menschliche Wissenschaft gesteuert werden. Obwohl die Menschheit sich mit allen Mitteln gegen sie wehrt, kann sie nicht kontrollieren, welche Menschen oder Tiere zwangsläufig betroffen sind, wenn sie ausbrechen. Das Einzige, was Menschen tun können, ist zu versuchen, ihnen vorzubeugen, sich gegen sie zu wehren und sie zu erforschen. Aber niemand kennt die eigentlichen Ursachen, die den Anfang oder das Ende jeder einzelnen Epidemie erklären, und niemand kann sie kontrollieren. Konfrontiert mit der Entstehung und Verbreitung einer Epidemie, ist die erste Maßnahme, die Menschen ergreifen, einen Impfstoff zu entwickeln, aber oft stirbt die Epidemie von selbst aus, bevor der Impfstoff bereit ist. Warum sterben Epidemien aus? Einige sagen, dass die Keime unter Kontrolle gebracht worden sind, andere sagen, dass sie aufgrund von Veränderungen in den Jahreszeiten aussterben … Zur Frage, ob diese wilden Spekulationen stichhaltig sind, kann die Wissenschaft keine Erklärung bieten, keine genaue Antwort geben. Was der Menschheit entgegensteht, sind nicht nur diese Spekulationen, sondern auch der Menschheit Unverständnis und Angst vor den Epidemien. Niemand weiß in letzter Konsequenz, warum Epidemien beginnen oder warum sie enden. Weil die Menschheit nur Vertrauen in die Wissenschaft hat, sich ganz auf sie verlässt, aber nicht die Autorität des Schöpfers anerkennt oder Seine Souveränität akzeptiert, wird sie nie eine Antwort haben.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gott herrscht über alle Dinge. Alles liegt in Seinen Händen. Ob groß oder klein, sichtbar oder nicht, ob lebendig oder tot, alles existiert oder verschwindet, wenn sich Gottes Wille ändert. Jede Katastrophe steht unter Gottes Herrschaft. Die Menschen wissen nicht, woher Seuchen oder Plagen kommen oder wie man sie verhindert. Wir haben keine Ahnung, wann sie verschwinden werden. Dies alles wird von Gott entschieden. Aber ich habe Gottes Autorität und Souveränität nicht wirklich verstanden. Als diese Käfer also meine Tomaten befallen haben, bin ich nicht vor Gott getreten, um zuerst zu suchen und mich auf Ihn zu verlassen, sondern ich habe versucht, mit meinen eigenen Methoden eine Lösung zu finden. Das war fruchtlos, doch noch immer wendete ich mich nicht an Gott oder stützte mich auf Ihn. Ich fühlte mich hoffnungslos und hilflos, als ich herausfand, dass selbst Pestizide nicht halfen. Ich hatte Vertrauen in Gott und sprach Worte des Gebetes zu Ihm, aber Er hatte keinen Platz in meinem Herzen. Ich dachte, ich könnte diese Käfer selbst loswerden. Wie arrogant und dumm! Dann wurde mir klar, dass Gott entscheidet, wann sie auftauchen und wann sie verschwinden. Es liegt nicht in unserer Macht. Ich verstand noch immer nicht, was Gottes Wille bei diesem Schädlingsbefall war, aber ich wusste, dass ich meinen Beitrag leisten und die Insekten Gott überlassen musste. Ich musste mich Gottes Vorkehrungen unterwerfen. Diese Erkenntnis brachte mir Frieden. Ich betete zu Gott, bereit, mich zu unterwerfen und zu erfahren, was Er vorbereitet hatte.

Ein paar Tage später ging ich auf das Feld und sah viele Spinnennetze in den Tomatenpflanzen. Ich fragte mich, woher sie alle gekommen waren. Ich schaute genauer hin und sah viele kleine Motten in den Netzen und ich erinnerte mich, dass Spinnen sie gerne fressen. Ohne die Motten würde es keine Eier geben, also würde es naturgemäß weniger Käfer geben. Mir wurde klar, dass es viel weniger Insekten gab als zwei Tage davor. Ich wusste, dass dies Gottes Tat war, dass Er die Spinnen gebracht hatte, damit diese die Insekten fressen. Ich war Gott so dankbar! Nach weiteren sieben oder acht Tagen sah ich, dass all diese Käfer von den Früchten, Zweigen, Blüten und Blättern der Tomatenpflanzen verschwunden waren. Ich war so aufgeregt. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass die Spinnen in wenigen Tagen alle Insekten auffressen würden. Gott ist wirklich allmächtig! Wenn ich es nicht mit meinen eigenen Augen gesehen hätte, hätte ich kaum geglaubt, dass es wahr war. Ich war voller Dank und Lobpreisung für Gott. Ungläubige verstehen Gottes Herrschaft und Autorität nicht. Sie glauben nur an die Wissenschaft und verlassen sich auf sie, um mehr über Katastrophen zu erfahren und sie zu vermeiden, aber sie können sie nicht vollständig verstehen. Sie haben nichts, worauf sie sich verlassen können, sie sind hilflos angesichts von Katastrophen und ihre Ernteerträge leiden sehr darunter. Aber als ich mich an Gott wandte, bereit, mich Gott zu unterwerfen und mich auf Ihn zu stützen, setzte Er diese einfachen Spinnen ein, die all diese Käfer fraßen, und kümmerte sich so ganz einfach um den Schädlingsbefall. Dies hat mir wirklich gezeigt, dass Gott über alles herrscht und alle Dinge mobilisiert. Er ist so weise und allmächtig! Als die Reifezeit der Tomaten kam, dachte ich, dass wir aufgrund des Schädlingsbefalls eine katastrophale Ernte haben würden, aber zu meiner Überraschung war es eine Rekordernte. Gott wirkt auf wundersame Weise! Es ist einfach so, wie es in den Worten des Allmächtigen Gottes heißt: „Sein Tun ist überall, Seine Kraft ist überall, Seine Weisheit ist überall und Seine Autorität ist überall. Jedes dieser Gesetze und jede dieser Regeln ist die Verkörperung Seines Tuns und jedes von ihnen offenbart Seine Weisheit und Autorität. Wer kann sich Seiner Herrschaft entziehen? Wer kann sich von Seiner Gestaltung absondern? Alle Dinge existieren unter Seinem Blick, und überdies leben alle Dinge unter Seiner Herrschaft. Sein Tun und Seine Kraft lassen der Menschheit keine andere Wahl, als die Tatsache anzuerkennen, dass Er tatsächlich existiert und die Herrschaft über alle Dinge hat.“ („Der Mensch kann nur unter Gottes Führung gerettet werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gott sei Dank! Ich habe dadurch wahrhaftig erfahren, dass Gottes Autorität und Weisheit überall sind. Das Wetter, die Sonne und der Regen werden von Gott beherrscht, so wie auch jede Insektenart. Kein erschaffenes Wesen könnte irgendetwas davon kontrollieren. In jedem kleinen Detail von Gottes Schöpfung und der Führung aller Dinge können wir wirklich Gottes einzigartige Autorität sehen. Er ist so weise und allmächtig! Ich dachte mir, ganz gleich, was auch in der Zukunft geschehen mag, ich muss mich auf Gott verlassen und Seine Taten besser verstehen.

Zwei Monate später pflanzten wir eine Ladung Amaranth und nach ein paar Wochen erschien ein schöner grüner Teppich. Ich dachte, wir würden eine große Ernte haben. Aber eines Morgens erzählte mir meine Frau, dass auf den Blättern Larven der Kohlschabe wären und bat mich, etwas dagegen zu tun. Als ich das hörte, bekam ich es mit der Angst zu tun. Diese Larven sind sehr lebhaft und schwer von Hand zu fangen, außerdem vermehren sie sich wie verrückt. Sie sind in nur ein oder zwei Tagen ausgewachsen. Sie waren auf einigen Melonen, die wir zuvor angepflanzt hatten, und ich hatte dutzende Dinge ausprobiert, aber nichts funktionierte. Sie hatten in nur wenigen Tagen all unser Gemüse aufgefressen und unser blühender Garten hatte sich in Ödland verwandelt. Ich war etwas besorgt und fragte mich, ob sie in wenigen Tagen unseren gesamten Amaranth fressen würden. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich betete schnell zu Gott und bat Ihn, mich zu führen, um Seinen Willen zu verstehen.

Später las ich dies in Gottes Worten: „Hiob besaß und verfolgte diese Dinge, während er nicht in der Lage war, Gott zu sehen oder die Worte Gottes zu hören; obwohl er Gott nie gesehen hatte, hatte er die Mittel kennengelernt, mit denen Gott über alle Dinge herrschte und verstand die Weisheit, mit der Gott darin vorgeht. Obwohl er die von Gott gesprochenen Worte nie gehört hatte, wusste Hiob, dass die Handlungen des Belohnens der Menschen und des Nehmens von den Menschen, alle von Gott rühren. Obwohl die Jahre seines Lebens nicht anders waren als die eines jeden gewöhnlichen Menschen, erlaubte er es der Unscheinbarkeit seines Lebens nicht, seine Erkenntnis über die Souveränität Gottes über alle Dinge zu beeinflussen oder sein Befolgen des Weges der Gottesfurcht und der Meidung des Bösen zu beeinträchtigen. In seinen Augen waren die Gesetze aller Dinge gefüllt von Gottes Taten, und Gottes Souveränität konnte in jedem Lebensbereich eines Menschen gesehen werden. Er hatte Gott nicht gesehen, aber er konnte erkennen, dass Gottes Taten überall sind, und während seiner unscheinbaren Zeit auf Erden, konnte er an allen Ecken seines Lebens die außergewöhnlichen und wundersamen Taten Gottes sehen und konnte die wunderbaren Anordnungen Gottes sehen. Die Verborgenheit und das Schweigen Gottes behinderte Hiobs Erkenntnis der Taten Gottes nicht, noch beeinträchtigten sie seine Kenntnis von Gottes Souveränität über alle Dinge. Sein Leben war während seines alltäglichen Lebens die Verwirklichung der Souveränität und Anordnungen Gottes, der inmitten von allen Dingen verborgen ist. In seinem alltäglichen Leben hörte und verstand er auch die Stimme von Gottes Herz und die Worte Gottes, der unter allen Dingen schweigt und dennoch die Stimme Seines Herzens und Seine Worte dadurch ausdrückt, dass Er die Gesetze aller Dinge steuert. Ihr seht also, wenn die Menschen die gleiche Menschlichkeit und Bestrebung wie Hiob haben, dass sie dieselbe Verwirklichung und Erkenntnis wie Hiob erlangen und dasselbe Verständnis und dieselbe Kenntnis über Gottes Souveränität über alle Dinge wie Hiob erlangen können.“ („Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst II“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich sah in Gottes Worten, dass Hiob sich darauf konzentriert hatte, Gottes Autorität in seinem täglichen Leben zu verstehen und Gottes Herrschaft und Allmacht zu erfahren. Dadurch sah er, dass alles von Gott kommt und dass Gott alle Dinge und das Schicksal der Menschen beherrscht und kontrolliert. Hiob wusste ohne Zweifel, dass er all diesen Reichtum aufgrund von Gottes Segen und Herrschaft erlangt hatte und nicht aufgrund seiner eigenen harten Arbeit. Als ihm sein Reichtum genommen wurde, glaubte er auch da, dass dies ganz und gar mit Gottes Erlaubnis geschah. Was gegeben und was genommen wird, wird von Gott entschieden und festgelegt. Deshalb hat er sich nicht beschwert, sondern Gott gepriesen. Aber wenn etwas geschah, das schwierig war oder das ich nicht mochte, konnte ich es nicht annehmen und mich Gott unterwerfen. Ich sah, dass Gott keinen Platz in meinem Herzen hatte und mir der Glaube fehlte. Dieser Gedanke beschämte mich und ich verstand, dass Gott all dies geschehen ließ. Gott wollte, dass ich Seine Allmacht und Herrschaft verstehe und ich mich Ihm in meinem täglichen Leben wirklich unterwerfe. Ob wir die Insekten loswerden und der Amaranth gut gedeihen würde oder nicht, lag alles in Gottes Händen. Es ist so wie in diesem alten Sprichwort: „Der Anbau liegt beim Menschen, die Ernte liegt beim Himmel.“ Ich wusste, ich sollte die Erfahrung annehmen, lernen, Gottes Willen zu suchen und mich Seinen Vorkehrungen unterwerfen. Ich fühlte mich bei diesem Gedanken viel besser und betete im Stillen zu Gott: „Oh Gott, ich glaube, dass es in Deinen Händen liegt, wie gut der Amaranth gedeiht. Ich werde meine Pläne und Sorgen loslassen, Deine Worte in dieser Umgebung erfahren und Dir gehorchen.“ Danach haben wir ein paar Dinge versucht, um die Larven loszuwerden, aber nichts funktionierte. Ich war jedoch ruhig. Ich wusste, dass alles in Gottes Händen lag und selbst wenn wir letztendlich keine gute Ernte hätten, wäre das Gottes Wille. Ich unterwarf mich dem, was Er veranlasst hatte. Ein paar Tage später ging ich zum Gemüsefeld, wo ich Schwärme von Spatzen sah, die die Käfer vom Amaranth fraßen. Ich war erstaunt zu sehen, wie Gott mir erneut einen Weg geöffnet und ein Problem gelöst hatte, das ich selbst nicht lösen konnte. Ich war Gott so dankbar! Nach weiteren zwei Tagen waren alle Larven von den Spatzen gefressen worden. Wir waren begeistert und dankten und lobpreisten Gott wieder und wieder. Gott ist wirklich allmächtig!

Später las ich dies in Gottes Worten: „Als Gott alle Dinge schuf, benutzte Er, um sie im Gleichgewicht zu halten, alle möglichen Methoden und Wege, um die Lebensbedingungen der Gebirge, der Seen und der Pflanzen und aller Arten von Tieren, Vögeln und Insekten im Gleichgewicht zu halten – Sein Ziel war, allen Arten von Lebewesen zu ermöglichen, zu leben und sich innerhalb der Gesetze zu vermehren, die Er gesetzt hatte. Gottes Schöpfung kann nicht aus diesen Gesetzen heraustreten und sie kann sie nicht brechen. Nur innerhalb dieser Art von grundlegender Umgebung können Menschen sicher fortbestehen und sich vermehren, Generation um Generation.“ („Gott Selbst, der Einzigartige IX“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich habe aus Gottes Worten gesehen, dass Er, als Er alle Dinge erschuf, ihre Lebensbedingungen auf vielfältige Weise im Gleichgewicht hielt, sodass alle Lebewesen unter Seiner Herrschaft auf sehr geordnete Weise leben und sich vermehren, sich gegenseitig unterstützen und in Schach halten können, so wie es Gott bestimmt hat. Nichts kann gegen diese Regeln, die Gott gemacht hat, verstoßen. Gott hat alle Tiere, Pflanzen und Insekten erschaffen, um ein ökologisches Gleichgewicht hervorzubringen, das unser Lebensumfeld schützt und Stabilität gewährleistet. Ohne diese Vorkehrungen von Gott, ohne diese Regeln, die Er festgelegt hat, würden Tiere und Insekten im Chaos versinken und das würde unser Leben ins Chaos stürzen. Wir könnten nicht überleben. Gottes Überlegungen sind gewissenhaft. Alle Dinge offenbaren Seine große Kraft, Seine Weisheit und das Wunderbare und, noch mehr, Seine Liebe zur Menschheit. Aus unserer Sicht gab es keine Lösung gegen die Insekten, die unser Gemüse befallen hatten, aber Gott schickte Spatzen und Spinnen, um sie zu fressen, sodass wir die Nahrungsmittel genießen konnten, die Gott für uns bereitgestellt hatte. Alles, was von Gott geschaffen wurde, hat seinen Zweck, sogar die einfachen Spinnen und Spatzen haben ihre eigene Aufgabe. Gott setzt sie ein, um die Umwelt im Gleichgewicht zu halten. Gott verbindet alles miteinander, damit wir besser leben können.

Einige kleine schwarze Insekten und Stinkwanzen tauchten auf Gemüse auf, das wir später gepflanzt hatten und ich betete zu Gott und dachte dann an den natürlichen Feind dieses Käfers, die Kröte. Wir haben fünf Kröten auf dem Feld freigelassen und in nur zwei Monaten stieg ihre Anzahl auf etwa 30. Es gab immer weniger Käfer und wir hatten eine großartige Ernte. Ich war Gott dafür so dankbar. Ich dachte an Gottes Worte: „Obwohl der Begriff ‚Gottes Autorität‘ unergründlich erscheinen mag, ist Gottes Autorität ganz und gar nicht abstrakt. Er ist dem Menschen in jeder Minute seines Lebens gegenwärtig und führt ihn durch jeden Tag. Also wird jeder unumgänglich im täglichen Leben den greifbarsten Aspekt der Autorität Gottes erfahren. Diese Greifbarkeit ist Beweis genug, dass die Autorität Gottes wirklich existiert, und es ermöglicht einem voll und ganz die Tatsache zu erkennen und zu begreifen, dass Gott diese Autorität besitzt.“ („Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Früher dachte ich, ich müsste einige bedeutende Ereignisse durchstehen, um Gottes Autorität zu verstehen, deshalb achtete ich nicht darauf, sie anhand kleiner Dinge im Alltag zu erfahren. Danach sah ich, dass Gottes Autorität nicht so schwer zu verstehen ist, wie ich gedacht hatte. Seine Autorität und Kraft sind immer offensichtlich und sie begleiten uns in unserem täglichen Leben. Im Großen wie im Kleinen, solange wir uns darauf konzentrieren, Gottes Worte zu erfahren, werden wir Seine Autorität sehen.

Im Rückblick auf diese paar Monate, als ich mit diesen Plagen konfrontiert wurde, verließ ich mich anfangs nur auf meine Erfahrung und mein wissenschaftliches Wissen, aber das brachte mich nirgendwohin. Als ich mich Gottes Worten unterwarf und sie selbst erfuhr, sah ich Seine Taten und gewann ein praktisches Verständnis von Gottes Autorität und Souveränität. Auch mein Glaube an Gott wuchs. Gott sei Dank!

Zurück: 4. Die Prüfung der Nachkommen Moabs

Weiter: 13. Das befreite Herz

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

57. Melden oder nicht melden

Von Yang Yi, ChinaDer Allmächtige Gott sagt: „Ihr müsst um eures Schicksals willen danach streben, von Gott gebilligt zu werden. Das heißt,...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen