28. Wer sagt, dass eine arrogante Disposition nicht geändert werden kann

Von Zhao Fan, China

Gottes Worte lauten: „Die Menschen können ihre Disposition nicht selbst ändern. Sie müssen sich dem Urteil und der Züchtigung, dem Leiden und der Verfeinerung von Gottes Worten unterziehen oder sich von Seinen Worten behandeln, disziplinieren und zurechtstutzen lassen. Erst danach können sie die Gehorsamkeit und Hingabe an Gott erreichen und nicht versuchen, Ihn zu täuschen und mit Ihm oberflächlich umzugehen. Es ist unter der Verfeinerung der Worte Gottes, dass die Menschen eine Änderung in der Disposition erfahren. Nur diejenigen, die sich der Bloßstellung, dem Urteil, dem Disziplinieren und dem Umgang mit Seinen Worten unterwerfen, werden es nicht mehr länger wagen, Dinge leichtfertig zu tun und werden ruhig und gesammelt sein. Der wichtigste Punkt ist, dass sie in der Lage sind, die gegenwärtigen Worte Gottes zu befolgen und das Werk Gottes zu befolgen und selbst wenn dies nicht im Einklang mit den menschlichen Vorstellungen ist, können sie diese Vorstellungen ablegen und sich bereitwillig unterwerfen.“ („Diejenigen, deren Disposition sich geändert hat, sind diejenigen, die in die Wirklichkeit von Gottes Wort eingetreten sind“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte sind so praktisch! Ohne ihr Urteil, ihre Zurechtstutzung und ihren Umgang mit uns könnten wir unsere satanischen Dispositionen nicht verändern oder eine normale Menschlichkeit ausleben. Früher war ich ziemlich arrogant. Ich hatte immer das Gefühl, bei meiner Arbeit besser zu sein als andere. Deshalb dachte ich, sie sollten auf mich hören. Diese Arroganz wurde oft enthüllt, nachdem ich mich Gott zugewandt habe. Ich wollte immer das letzte Wort haben und habe alle herablassend belehrt. Das war schädlich für meine Brüder und Schwestern. Nur durch Gottes Gericht und Zurechtstutzung habe ich etwas Verständnis von meiner Arroganz gewonnen und war in der Lage, Buße zu tun und mich selbst zu verabscheuen. Später habe ich angefangen, mich bei meinen Pflichten mehr zurückzuhalten, wenn ich mit anderen Menschen zusammengearbeitet habe. Ich habe gelernt, auf die Vorschläge von Menschen einzugehen und nach der Wahrheit zu suchen, und habe das Abbild eines Menschen ausgelebt.

2015 wurde ich gewählt, um als Kirchenleiterin zu dienen. Und ich war wirklich glücklich. Ich dachte: „Wenn so viele Leute in der Kirche für mich stimmen, heißt das, dass ich hier die Beste bin. Ich muss hart arbeiten, um diese Pflicht zu erfüllen, Damit die Brüder und Schwestern sehen, dass sie sich richtig entschieden haben.“ Also war ich jeden Tag geschäftig. Immer wenn mir bei einem Bruder oder einer Schwester ein Problem aufgefallen ist, habe ich schnell versucht, das Problem mithilfe von Gottes Worten zu lösen. Einige Zeit später hatte sich unser Kirchenleben ziemlich verbessert. Es gab eine Menge Arbeit zu erledigen, aber ich konnte sie sehr geschickt und ordentlich schaffen. Als ich gesehen habe, dass das Leben in unserer Kirche ein bisschen besser war als in anderen Kirchen, war ich wirklich zufrieden. Als die Leiter gesehen haben, dass die Arbeit unserer Kirche so lief, haben sie anderen Kirchen nahegelegt, sich an uns ein Vorbild zu nehmen. Außerdem hatte die Kirche ein wichtiges Projekt, bei dem ich mitwirken sollte. Und ich dachte: „Sogar die Leiter halten viel von mir und loben meine Fähigkeiten; mein Talent ist anscheinend nicht so schlecht – es ist sicherlich besser als das der meisten!“ Bevor ich mich versah, war ich sehr eingebildet von mir. Ich hatte das Gefühl, alles zu können. Wenn meine Kollegen also Vorschläge gemacht hatten, hatte ich sie kaum beachtet, denn ich hatte das Gefühl, ihnen überlegen zu sein. Wenn sie nicht getan haben, was ich wollte, konnte ich nicht anders, als sie zu belehren. Einmal wollte eine Schwester, mit der ich zusammengearbeitet habe, eine Frage beantworten. Und sie kam dann zu mir, um darüber zu diskutieren. Ich dachte: „Was gibt es da zu diskutieren? Das ist keine schwierige Frage; deshalb lasse ich dich antworten. Wenn du nicht einmal das lösen kannst, dann bist du der Aufgabe eindeutig nicht gewachsen. Wenn ich an deiner Stelle wäre, hätte ich sie gelöst.“ Also habe ich in einem überheblichen Ton gesagt: „Lass gut sein. Ich werde sie beantworten.“ Sie hat sich von mir unterdrückt gefühlt. Und von da an hat sie es nie mehr gewagt, mich um Hilfe zu bitten. Ein anderes Mal habe ich Schwester Wang bei einer Pflicht empfohlen. Schwester Chen sagte: „Diese Pflicht ist sehr wichtig. Wir brauchen eine klare Vorstellung von Schwester Wangs üblichem Verhalten, damit wir sicher sein können.“ Das hat mich etwas verletzt. Ich dachte: „Ich habe diese Art von Aufgabe in der Vergangenheit oft erledigt. Denkst du, ich verstehe sie nicht? Außerdem kenne ich sie schon lang, was soll diese Frage also? Wenn ich alle nach ihrer Meinung über sie fragen würde, würde das nicht alles verzögern?“ Also sagte ich zu ihr: „Wir sollten keine Zeit verschwenden. Lass uns einfach weitermachen.“ Wegen meiner Beharrlichkeit hat sie geschwiegen. Ich habe gesehen, dass sie damals etwas eingeschränkt war, aber es war mir einfach egal. Wenn also ein Bruder oder eine Schwester Vorschläge hatte, hatte ich immer das Gefühl, sie wären nicht gut genug, Deshalb habe ich ihre Ansichten mit allerlei Ausreden zurückgewiesen und dann die von mir bevorzugten Ideen ausgedrückt und alle dazu gebracht, das zu tun, was ich gesagt habe. Mit der Zeit wurden sie alle von mir eingeschränkt und bei der Besprechung der Arbeit haben sie tendenziell geschwiegen. Später habe ich kaum noch mit ihnen gesprochen. Ich hatte das Gefühl, dass es nur eine Formalität war, Zeitverschwendung. Also habe ich meine Pflicht aus einem Zustand der Arroganz getan und wurde unbedachter und willkürlicher.

Als ich einmal bemerkt habe, dass ein Teamleiter seine Pflicht nicht gut getan hat, dachte ich, er wäre inkompetent und müsste ausgetauscht werden. Ich wusste, dass ich es mit meinen Mitarbeitern besprechen sollte, aber dann dachte ich: „Ich muss es nicht. Sie werden mir letztendlich sowieso zustimmen.“ Und so habe ich den Teamleiter ersetzt. Danach habe ich meinen Mitarbeitern erzählt, wie ich die Situation gehandhabt hatte. Und dann sagte Schwester Chen: „Obwohl es mit diesem Leiter Probleme gab, ist er ein Mann, der nach der Wahrheit strebt. Er war einfach nicht sehr lange gläubig. Er versteht nicht viel von der Wahrheit und hat Mängel, aber das ist normal. Wir könnten ihm durch gemeinschaftlichen Austausch helfen. Ihn zu ersetzen, verstößt gegen die Wahrheit.“ Ich war überhaupt nicht überzeugt, also sagte ich: „Ich habe ihn ersetzt, weil er überhaupt keine praktische Arbeit tun konnte. Ich hatte schon einmal mit so einer Situation zu tun. Was weißt du schon?“ Als sie bemerkt hat, dass ich nicht einlenken würde, hat sie nichts mehr gesagt. Dann haben meine Mitarbeiter die Angelegenheit bewertet und zu verstehen versucht. Sie sind zum Schluss gekommen, dass ich die Situation nicht richtig gehandhabt hatte, und haben diesen Teamleiter wieder eingesetzt. Die Arbeit des Teams wurde durch das Hin- und Herschieben der Pflichten gestört, was mir damals peinlich war. Ich konnte erkennen, dass ich nicht nach den Prinzipien gehandelt habe. Aber trotzdem habe ich mich weder in Selbstreflexion geübt noch habe ich die Wahrheit gesucht.

Einen Monat später hatte die Kirche eine wichtige Aufgabe, für die jemand Geeignetes aus unserer Gruppe von Mitarbeitern ausgewählt werden sollte. Ich war wirklich aufgeregt; Ich hatte das Gefühl, dass ich in Bezug auf die Erfahrung bei der Arbeit besser war als die anderen, und dachte, dass sie für mich stimmen würden. Zu meiner Überraschung waren die Ergebnisse für mich ernüchternd. Ich habe null Stimmen bekommen. Mir wurde schwer ums Herz und für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Wie kann das sein? Warum wurde ich nicht gewählt? Hat es ihnen an Urteilsvermögen gemangelt? Ich wollte wirklich den Grund wissen, also habe ich nach meinen Mängeln gefragt. Als ich das Zögern von Schwester Zhou gesehen habe, sagte ich zu ihnen: „Wenn ihr denkt, dass ich hinter den Erwartungen zurückbleibe, lasst uns darüber reden.“ Da hat sie den Mut gefasst, es zu sagen: „Ich habe das Gefühl, dass du besonders selbstgerecht bist und die Ideen anderer Menschen nicht akzeptierst. Und du kommandierst uns herum. Immer wenn ich bei dir bin, fühle ich mich von dir unterdrückt.“ Eine andere Schwester hat mit eingestimmt: „Ich werde auch von dir unterdrückt. Du bist wirklich arrogant und schaust auf uns herab. Als ob du die Einzige wärst, die der Arbeit der Kirche gewachsen ist. Und du glaubst, dass niemand sonst im entferntesten fähig ist …“ Dann sagte Schwester Chen: „Ich finde, dass du eingebildet bist. Du suchst weder die Wahrheit noch akzeptierst du die Meinungen anderer und du denkst, du hast das letzte Wort. Du neigst dazu, die Dinge ganz allein zu entscheiden …“ Eine nach dem anderen sagten die Schwestern, mit denen ich gearbeitet habe, dass ich sie eingeschränkt hatte. Ich dachte: „Ihr alle sagt, ich bin arrogant und schränke euch ein. Warum gebt ihr nicht zu, dass ihr bei der Erfüllung eurer Pflicht nicht verantwortungsbewusst seid? Na schön. Von nun an sage ich nichts mehr. Macht, was ihr wollt.“ An diesem Abend konnte ich nicht schlafen. Ich habe mich im Bett hin- und hergewälzt. Ich habe mich immer für eine fähige Arbeiterin gehalten. Ich dachte nicht, dass ich so schlecht bin. Ich hätte nie gedacht, dass sie mich für arrogant halten und mir einen Mangel an Vernunft bescheinigen. Wer hätte gedacht, dass sie sich so unterdrückt und verletzt fühlen. Ich habe angefangen, wirklich unglücklich zu werden. Jeder war mir gegenüber dermaßen abgeneigt, dass ich mich wie ein Monster gefühlt habe, gehasst und verachtet. Niemals würde Gott einen Menschen wie mich retten. Ich wurde negativ. Von Qualen geplagt habe ich ununterbrochen zu Gott gebetet. Ich sagte: „Gott, der Schmerz in mir ist so groß. Ich weiß nicht, was ich dagegen tun soll. Bitte erleuchte mich, damit ich Deinen Willen verstehen kann.“

Am nächsten Morgen habe ich meinen Computer eingeschaltet und mir Gottes Worte angehört: „Gescheitert und mehrere Male hingefallen zu sein ist nichts Schlimmes; es ist auch nicht schlimm, bloßgestellt zu werden. Ob man sich mit dir befasste, ob du zurechtgestutzt oder bloßgestellt wurdest, an eines musst du dich jederzeit erinnern: Bloßgestellt zu werden bedeutet nicht, dass du verdammt wirst. Bloßgestellt zu werden ist etwas Gutes; es ist die beste Gelegenheit für dich, dich selbst kennenzulernen. Es kann zu einem Gangwechsel in deiner Lebenserfahrung führen. Ohne es wirst du weder die Gelegenheit, die Voraussetzung noch den Kontext haben, die Wahrheit deiner Verderbtheit verstehen zu können. Wenn du schließlich die Dinge in deinem Inneren erkennen kannst, sind all jener Aspekten, die tief in dir verborgen sind, schwer zu erkennen und schwer zutage zu fördern, dann ist das etwas Gutes. Fähig zu werden, dich wahrhaft selbst zu kennen, ist die beste Gelegenheit für dich, dich zu bessern und ein neuer Mensch zu werden; es ist die beste Gelegenheit für dich, ein neues Leben zu erlangen. Sobald du dich wahrhaft selbst kennst, wirst du sehen können, dass es in der Tat etwas Kostbares ist, wenn die Wahrheit zu jemandes Leben wird, und du wirst nach der Wahrheit dürsten und in die Wirklichkeit eintreten. Das ist so etwas Großartiges! Wenn du diese Gelegenheit ergreifen kannst und ernsthaft über dich selbst nachdenkst und zu echter Erkenntnis über dich selbst gelangst, wann immer du scheiterst oder hinfällst, dann wirst du inmitten von Negativität und Schwäche wieder aufstehen können. Wenn du diese Schwelle einmal überschritten hast, dann wirst du einen großen Schritt nach vorn machen können und in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten.“ („Um die Wahrheit zu erlangen, musst du von den Menschen, Belangen und Dingen um dich herum lernen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Ich war so bewegt von Gottes Worten, dass ich nicht mehr aufhören konnte, zu weinen. Ich hatte das Gefühl, dass Gott dieses Umfeld des harten Umgangs meiner Brüder und Schwestern mit mir nicht eingerichtet hatte, um mich zu beseitigen oder zu beschämen. Weil ich wirklich so arrogant war, hat Gott es stattdessen als Weckruf benutzt, um mich dazu zu zwingen, über mich selbst nachzudenken, Buße zu tun und mich zu ändern. Gott hat mich gerettet. Nachdem ich das erkannt hatte, habe ich mich befreit gefühlt und Gott verstanden. Ich habe zu ihm mit der Bereitschaft gebetet, über mich selbst zu reflektieren und mich selbst kennenzulernen.

Dann habe ich einige Worte Gottes nachgeschlagen, in denen Er über die Arroganz des Menschen spricht. Gott sagt: „Wenn du wirklich die Wahrheit in dir besitzt, wird der Weg, den du gehst, natürlicherweise der richtige Weg sein. Ohne die Wahrheit ist es leicht, Böses zu tun und du wärest nicht in der Lage, dir selbst zu helfen. Zum Beispiel, wenn du Arroganz und Selbstgefälligkeit hättest, würdest du es unmöglich finden, es zu unterlassen, dich Gott zu widersetzen. Du würdest dich genötigt fühlen, dich Ihm zu widersetzen. Du würdest es nicht absichtlich tun; du würdest es unter der Dominanz deiner arroganten und eingebildeten Natur tun. Deine Arroganz und deine Selbstgefälligkeit brächten dich dazu, auf Gott herabzusehen und Ihn als unbedeutend anzusehen; sie brächten dich dazu, dich selbst zu erhöhen, sie brächten dich dazu, dich ständig zur Schau zu stellen und schließlich brächten sie dich dazu, dich an Gottes Stelle zu setzen und für dich selbst Zeugnis abzulegen. Am Ende würdest du deine eigenen Ideen, dein eigenes Denken und deine eigenen Vorstellungen zu Wahrheiten machen, die angebetet werden. Erkenne, wie viel Böses von Menschen unter der Vorherrschaft ihrer arroganten und selbstgefälligen Natur verübt wird!“ („Nur durch Verfolgen der Wahrheit kannst du Änderungen in deiner Disposition erreichen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen sind, desto eher neigen sie dazu, sich Gott zu widersetzen. Wie ernst ist dieses Problem? Menschen mit arroganter Disposition halten nicht nur andere für minderwertiger als sie selbst, sondern am schlimmsten ist, dass sie sogar Gott gegenüber herablassend sind. Obwohl manche Menschen nach außen zwar an Gott zu glauben und Ihm zu folgen scheinen, behandeln sie Ihn keineswegs wie Gott. Sie sind stets der Meinung, im Besitz der Wahrheit zu sein und halten große Stücke auf sich. Das ist die Essenz und Wurzel einer arroganten Disposition und sie kommt von Satan. Deshalb muss das Problem der Arroganz gelöst werden. Zu glauben, besser als andere zu sein – das ist eine nichtige Sache. Das Entscheidende ist, dass die eigene arrogante Disposition einen davon abhält, sich Gott, Seiner Herrschaft und Seinen Vorkehrungen zu unterwerfen; eine solche Person neigt stets dazu, mit Gott um Macht über andere zu konkurrieren. Diese Art von Person verehrt Gott nicht im Geringsten, ganz zu schweigen davon, liebt sie Gott oder unterwirft sich Ihm.“ (Gottes Gemeinschaft) Während ich Gottes Worte gelesen habe, habe ich mich unbehaglich gefühlt und hatte auch Angst. Ich hatte Arroganz durchlebt und nicht nur Menschen geschadet und eingeschränkt, sondern allen voran hatte es keinen Platz für Gott in meinem Herzen gegeben. Ich war dafür anfällig, mich Ihm jederzeit zu widersetzen. Ich habe über meine Pflicht als Leiterin nachgedacht. Ich hatte das Gefühl, dass ich ein gewisses Kaliber habe, brillant bin, und ich habe viel von mir gehalten. Bei der Zusammenarbeit mit anderen habe ich mich immer überlegen gefühlt, also hatte ich sie eingeschränkt und herumkommandiert. Wenn jemand eine Idee hatte, habe ich nie nach den Prinzipien der Wahrheit gesucht. Weil ich Erfahrung und ein gutes Auge für Dinge hatte, dachte ich, ich konnte die Leute dazu bringen, das zu tun, was ich wollte. Es war, als hätte ich meinen Standpunkt als die Wahrheit, als den Standard gesehen, also sollte jeder andere das auch tun. Der Gedanke, dass ich andere bis zu dem Punkt eingeschränkt hatte, dass sie sich nicht ausdrücken konnten, war beängstigend. Aber es war mir keineswegs bewusst gewesen, Ich dachte sogar, dass die anderen meiner Meinung waren. Meine wirklich hohe Meinung über mich hatte mich dazu gebracht, mich über meine Schwestern und Brüder hinwegzusetzen, sodass ich einen Teamleiter ersetzt habe, ohne mich mit ihnen zu beraten. Als meine Schwester das angesprochen hat, habe ich es widerlegt und mit ihr gestritten. Ich habe erkannt, dass ich sehr arrogant war. Ich hatte nicht die geringste Ehrfurcht vor Gott noch hatte ich in Betracht gezogen, ob es dem Werk von Gottes Haus von Nutzen war. Ich hatte nur einseitig und willkürlich gehandelt, wodurch ich Haus Gottes geschadet, die Kirchenarbeit mit meiner arroganten Natur gestört und meinen Brüdern und Schwestern so sehr geschadet hatte. Inwiefern habe ich so meine Pflicht erfüllt? Ich habe das Ganze analysiert: Ich hatte gedacht, ich wäre für meine Aufgabe verantwortlich, aber in Wirklichkeit war ich eine Diktatorin gewesen, die versucht hatte, ihre Machtgier zu befriedigen. Ich habe mich Gott einfach widersetzt! Später habe ich mich immer wieder gefragt: Wie war ich so arrogant gewesen, einen Weg bösen Handelns zu betreten? Erst durch Reflexion habe ich erkannt, dass mich satanische Gifte wie „Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen“ kontrolliert hatten, und zwar insofern, dass ich schon von klein auf andere herumkommandiert hatte. Ich hatte immer versucht, andere um mich herum dazu zu bringen, mir zuzuhören, sich auf mich zu konzentrieren und zu beeinflussen. Ich hatte das Gefühl, dass dies der einzige Weg war, beachtet zu werden, und dass, so zu leben, wertvoll war. Jetzt weiß ich, dass es daran liegt, dass ich immer nach diesen satanischen Giften gelebt habe, dass meine Arroganz außer Kontrolle geraten ist und ich keine Menschlichkeit hatte. Ich hatte nicht nur Menschen eingeschränkt und ihnen geschadet, sondern ich hatte auch die Arbeit der Kirche gestört. Erst da habe ich erkannt, dass solche Überzeugungen wie „Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen“, Gifte von Satan sind. Sie sind böse und absurd und können uns nur verderben und schaden. Ich habe immer gedacht, dass man darin schwelgen könnte, überlegen zu sein und gelobt zu werden. Dann habe ich schließlich erkannt, dass mich das Leben von satanischen Giften wie ein Geist leben ließ. Niemand wollte zu mir nahekommen. Die Menschen haben mich verabscheut und Gott ebenfalls. Das waren die bitteren Früchte des Lebens nach Satans Giften! Ich habe darüber nachgedacht, wie arrogant der Erzengel im Versuch war, Gott gleich zu sein. Das hat Gottes Disposition verletzt und so hat Gott ihn verflucht und ihn an die Luft gesetzt. Ich war so arrogant, habe andere eingeschränkt und wollte, dass sie auf mich hören. War das nicht die gleiche Disposition wie die des Erzengels? Schließlich habe ich erkannt, wie beängstigend es war, mit einer solchen Disposition zu leben. Wenn Gott mir nicht gezeigt hätte, was ich getan habe, würde ich meine Arroganz immer noch benutzen, um meine Pflicht zu erfüllen und ich hätte sogar noch mehr Schaden angerichtet und letztendlich Gottes Disposition verletzt. Nachdem ich das endlich verstanden hatte, habe ich zum Allmächtigen Gott gebetet: „Gott, ich möchte nicht mehr in Arroganz leben. Ich möchte die Wahrheit suchen, um meine Arroganz zu lösen und aufrichtig Buße zu tun.“

Dann habe ich diese Passage gelesen: „Eine arrogante Natur macht dich eigenwillig. Wenn Menschen diese eigenwillige Disposition aufweisen, neigen sie dann nicht zur Mutwilligkeit? Wie überwindet man demnach seinen Mutwillen? Wenn du eine Idee hast, bringst du sie vor und sagst, was du von dieser Angelegenheit hältst und darüber glaubst, und dann tauschst du dich mit allen in der Gemeinde darüber aus. Du kannst zunächst ein Licht auf deine Ansicht werfen und die Wahrheit suchen; das ist der erste Schritt, den es in die Praxis umzusetzen gilt, um diese mutwillige Disposition zu überwinden. Der zweite Schritt erfolgt, wenn andere Personen abweichende Meinungen äußern – welche Praxis kannst du einsetzen, um dich vom Mutwillen abzuhalten? Zuerst musst du eine bescheidene Einstellung haben, ablegen, was du für richtig hältst, und jeden Gemeinschaft halten lassen. Selbst wenn du glaubst, dass dein Weg richtig ist, solltest du nicht weiter darauf beharren. Das ist zunächst einmal eine Art Fortschritt; es zeigt eine Haltung, bei der du nach der Wahrheit suchst, dich selbst verleugnest und den Willen Gottes erfüllst. Sobald du diese Haltung hast, betest du, während du gleichzeitig nicht an deiner eigenen Meinung festhältst. Da du Richtig und Falsch nicht unterscheiden kannst, erlaubst du Gott, dir zu offenbaren und zu sagen, welche die beste und angemessenste Vorgehensweise ist. Während sich alle an dem gemeinschaftlichen Austausch beteiligen, bringt der Heilige Geist allen Erleuchtung.“ (Gottes Gemeinschaft) In Gottes Worten habe ich einen Weg der Praxis gefunden: Ich habe gelernt, dass, ich Gott gegenüber ehrfürchtig und unterwürfig bleiben muss, komme, was wolle. Ich muss beten und die Wahrheit suchen, dann mit meinen Brüdern und Schwestern diskutieren und Gemeinschaft halten, damit wir gemeinsam entscheiden können. Selbst wenn ich glaube, dass ich recht habe, muss ich mich bewusst leugnen und mir entsagen, auf meine Brüder und Schwestern hören und erkennen, was in Bezug auf die Prinzipien und den Nutzen das Beste für die Kirche sein wird. Danach habe ich mich bei einer Versammlung meinen Brüdern und Schwestern geöffnet und mich dafür entschuldigt, wie ich ihnen geschadet und sie eingeschränkt hatte. Sie haben wirklich kein großes Aufhebens darüber gemacht. Sie haben sich mir gegenüber geöffnet und mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Danach habe ich die anderen bei den Arbeitsgesprächen gebeten, ihre Standpunkte zum Ausdruck zu bringen. Und wenn Ideen zur Sprache gekommen sind, haben wir zusammen Gemeinschaft geführt, bis wir uns einig waren. Allmählich hatte niemand mehr das Gefühl, von mir erstickt zu werden, und die Atmosphäre wurde viel harmonischer.

Eines Tages habe ich mit einer Schwester über die Arbeit gesprochen. Sie sagte, sie habe den Leitern einen Brief über einige Probleme innerhalb der Kirche geschrieben, ihnen von den Problemen erzählt, die wir bei unseren Pflichten gehabt hätten, und wie wir sie erlebt hätten. Dadurch ist meine arrogante Disposition zum Vorschein gekommen und ich dachte: „Es reicht, dass wir darüber reden, warum soll man einen Brief schreiben?“ Als ich kurz davor war, sie zurückzuweisen, habe ich mich daran erinnert, wie unglaublich arrogant ich vorher gewesen war. Ich wollte immer, dass andere auf mich hören. So hat sich jeder eingeschränkt gefühlt und ich habe kein Abbild eines Menschen ausgelebt. Deshalb habe ich mir wieder den Rücken gekehrt und zu Gott gebetet, dass ich nicht nach meiner Arroganz leben, sondern die Wahrheit praktizieren will. Dann habe ich erkannt, wie toll es war, dass diese Schwester die Rolle übernommen hatte, mit unseren Leitern zu kommunizieren. Daher habe ich entschieden, ihr beim Schreiben des Briefes zu helfen. Nachdem ich das erkannt hatte, wurde mein Ton plötzlich weicher und ich konnte mich mit ihr über die Probleme austauschen, die wir hatten, und mir ihre Ansichten anhören. Bei einigen Punkten dachte ich, dass sie falsch lag, aber ich habe darauf verzichtet, sie zu beurteilen. Also habe ich gesucht, bevor ich gesprochen habe. Dann habe ich erkannt, dass mir einige der Dinge, die sie gesagt hatte, noch nie in den Sinn gekommen waren. Das war für mich ein wenig beschämend. Ich habe nur erkannt, wie arrogant ich gewesen war und die Brüder und Schwestern erstickt habe, sodass sie ihre eigenen Rollen bei ihren Pflichten nicht spielen konnten. Tatsächlich hatten alle von ihnen Stärken. Wenn sie nicht da gewesen und mit mir zusammengearbeitet hätten, hätte ich die Pflichten selbst nie erfüllen können. Danach haben wir gemeinsam eine Zusammenfassung der Probleme verfasst und nachdem wir dem Brief den letzten Schliff gegeben hatten, haben wir ihn abgeschickt. Anschließend habe ich immer bewusst zu Gott gebetet, mir entsagt und mit den anderen mehr Gemeinschaft geführt, wenn sich meine arrogante Natur bei der Erfüllung unserer Pflichten gezeigt hat. Unsere Zusammenarbeit lief viel besser und ich habe mich besonders wohl und erleichtert gefühlt. Es hat sich großartig angefühlt, meine Pflicht so zu tun. Es war wirklich die Frucht der Erfahrung von Gottes Gericht, dass sich so ein arroganter Mensch wie ich ein wenig geändert hat.

Zurück: 26. Wie man sich im Angesicht des Misserfolgs erhebt

Weiter: 29. Arroganz kommt vor dem Fall

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

29. Arroganz kommt vor dem Fall

Von Xinjie, ChinaDer Allmächtige Gott sagt: „Arroganz ist die Wurzel der verdorbenen menschlichen Disposition. Je arroganter die Menschen...

34. Meine Prüfung

Von Zhongxin, ChinaDer Allmächtige Gott sagt: „Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner an den Stränden, und Meine Weisheit ist...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen