Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Hymne des Königreichs

Die Menschen jubeln Mir zu, die Menschen preisen Mich; alle Münder nennen den einen wahren Gott, alle Menschen erheben ihre Augen, um Meine Taten zu beobachten. Das Königreich steigt auf die Erde hinab, Mein Wesen ist reich und freigiebig. Wer würde das nicht feiern? Wer würde nicht aus Freude darüber tanzen? Oh, Zion! Erhebe deine triumphierende Fahne, um Mich zu feiern! Singe dein triumphierendes Siegeslied und verbreite Meinen heiligen Namen! Alle Dinge auf Erden! Reinigt euch nun zum Opfer für Mich! Sterne am Himmel! Kehrt nun zu euren Plätzen zurück und zeigt Meine Größe am Firmament! Ich achte auf die Stimmen der Menschen auf Erden, die unendliche Liebe und Ehrfurcht für Mich im Gesang ausgießen! An diesem Tag, wenn sich alles verjüngt, komme Ich, um auf der Erde zu wandeln. In diesem Augenblick blühen die Blumen, singen die Vögel und alles Leben ist voller Jubel! Im Klang des Saluts des Königreichs bricht das Reich Satans zusammen, zerstört im widerhallenden Chor der Hymne des Königreichs. Und es wird sich nie wieder erheben!

Wer auf der Erde wagt es, sich zu erheben und Widerstand zu leisten? Während Ich zur Erde hinabsteige, bringe Ich Verbrennung, bringe Zorn, bring alle Katastrophen. Die irdischen Königreiche sind jetzt Mein Königreich! Am Himmel taumeln die Wolken und bauschen sich; unter dem Himmel steigen die Seen und Flüsse an und bringen eine bewegende Melodie hervor. Rastende Tiere tauchen aus ihren Höhlen auf und alle Völker, die schlummern, werden von Mir geweckt. Der Tag, auf den alle Völker gewartet haben, ist endlich gekommen! Sie bringen Mir die schönsten Lieder dar!

In diesem schönen Moment, in dieser aufregenden Zeit,

Die Himmel oben und alle unter dem Himmel preisen jetzt. Wer würde sich nicht dafür begeistern?

Wer würde darüber nicht glücklich sein? Wer würde bei dieser Gelegenheit nicht weinen?

Der Himmel ist nicht derselbe Himmel, jetzt ist er der Himmel des Königreichs.

Die Erde ist nicht mehr die Erde, die sie war, sondern ist jetzt heilige Erde.

Nachdem ein starker Regen vorüber ist, ist die schmutzige alte Welt völlig verwandelt.

Die Berge verändern sich ... die Wasser verändern sich...

Auch die Menschen verändern sich ... alles verändert...

Stille Berge! Tanzt für Mich!

Stehende Gewässer! Fließt frei dahin!

Schlummernde Menschen! Erhebt euch in euren Bestrebungen!

Ich bin gekommen … Und Ich herrsche...

Alle werden mit ihren eigenen Augen Mein Gesicht sehen, alle werden mit ihren eigenen Ohren Meine Stimme hören,

Für sich selbst das Leben im Königreich erfahren...

So süß ... So schön ...

Unvergesslich ... Unvergesslich ...

In der Verbrennung Meines Zorns kämpft der große rote Drache;

In Meinem majestätischen Urteil zeigen Teufel ihre wahren Formen;

Bei Meinen strengen Worten fühlen alle Schande,

Und wagen nicht, ihre Gesichter zu zeigen.

Bei der Erinnerung an die Vergangenheit, wie sie Mich verspotteten,

Wie sie sich immer bloßstellten, sich Mir immer widersetzten.

Wer wird heute nicht weinen? Wer fühlt keine Reue?

Die gesamte Universum-Welt ist voller Tränen...

Voller Geräusche der Freude ... voller Lachen...

Unvergleichliche Freude ... Unvergleichliche Freude...

Leichter Regen prasselt ... schwerer Schnee rieselt herab...

Menschen mischen Kummer und Freude ... einige lachen...

einige schluchzen ... und einige jubeln...

Als ob die Menschen vergessen hätten ... ob es sich um einen bewölkten und regnerischen Frühling handelt,

einen Sommer der blühenden Blumen, einen Herbst der reichen Ernte,

einen Winter kalt wie Eis und Frost, niemand weiß es...

Am Himmel ziehen die Wolken, auf der Erde kochen die Meere.

Die Söhne winken mit ihren Armen ... die Menschen bewegen ihre Füße im Tanz...

Die Engel sind bei der Arbeit ... die Engel behüten...

Die Menschen auf der Erde tummeln sich, das Leben auf der Erde vermehrt sich.