Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Die elfte Kundgebung

Jede Person der Menschheit sollte die Beobachtung Meines Geistes akzeptieren. Sie sollten jedes ihrer Worte und Taten genau untersuchen und darüber hinaus auf Meine erstaunlichen Taten blicken. Wie fühlt ihr euch zur Zeit der Ankunft des Königreiches auf Erden? Wenn Meine Söhne und Menschen zu Meinem Thron zurück strömen, beginne Ich offiziell mit dem Gericht vor dem großen weißen Thron. Das bedeutet, wenn Ich Meine Arbeit auf Erden in Person beginne und das Zeitalter des Gerichts sich seinem Ende nähert, fange Ich an Meine Worte direkt an das ganze Universum zu richten. Ich lasse die Stimme Meines Geistes im gesamten Universum frei. Durch Meine Worte werde Ich alle Menschen und Dinge, inmitten allem was es im Himmel und auf Erden gibt, rein waschen. Damit das Land nicht länger schmutzig und zügellos, sondern ein heiliges Königreich ist. Ich werde alle Dinge erneuern, so dass sie für Meine Verwendung zur Verfügung gestellt werden, dass sie den derben Atem nicht länger tragen werden und nicht länger mit dem Geruch des Bodens behaftet sind. Auf Erden hat der Mensch nach den Zielen und Ursprüngen Meiner Worte getastet und Meine Taten beobachtet. Dennoch hat nie jemand wirklich die Ursprünge Meiner Worte gekannt, und niemand hat jemals wirklich das Wunderbare in Meinen Taten wahrgenommen. Nur in diesen Tagen, wenn Ich selbst unter die Menschen komme und Meine Worte spreche, haben die Menschen ein wenig Wissen über Mich, entfernen den Platz für „Mich“ in ihren Gedanken, und schaffen stattdessen einen Platz für den praktischen Gott in ihrem Bewusstsein. Der Mensch hat Vorstellungen und ist voller Neugierde. Wer würde Gott nicht sehen wollen? Wer würde sich nicht wünschen Gott zu begegnen? Das einzige, das jedoch einen eindeutigen Platz im Herzen des Menschen besetzt, ist der Gott von dem der Mensch denkt, dass er undeutlich und abstrakt ist. Wer würde dies erkennen, wenn Ich es ihnen nicht deutlich sagen würde? Wer würde wirklich, mit absoluter Sicherheit und ohne den geringsten Zweifel glauben, dass Ich tatsächlich existiere? Es besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen dem „Mich“ im Herzen des Menschen und dem „Mich“ der Realität, und niemand ist fähig Vergleiche zwischen den beiden zu ziehen. Wenn Ich nicht Fleisch geworden wäre, würde der Mensch Mich nie kennen. Auch wenn er Mich kennenlernen würde, wäre dieses Wissen nicht immer noch eine Vorstellung? Ich laufe jeden Tag in dem unaufhörlichen Strom der Menschen, und Ich arbeite jeden Tag in jeder Person. Wenn der Mensch mich wirklich sieht, wird er fähig sein, Mich in Meinen Worten zu kennen. Er wird die Mittel und auch Meine Absichten, durch die Ich spreche, begreifen.

Was, unter allen Dingen wird nicht schweigen, wenn das Königreich offiziell auf Erden ankommt? Wer, unter all den Menschen, hat keine Angst? Ich gehe durch das ganze Universum, und alles ist von mir persönlich arrangiert. Wer weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, dass Meine Taten wundervoll sind? Meine Hände tragen alle Dinge, Ich bin jedoch auch über allen Dingen. Ist nicht heute Meine Menschwerdung und Meine persönliche Anwesenheit unter den Menschen die wahre Bedeutung Meiner Ergebenheit und Verborgenheit? Nach außen hin beklatschen Mich viele Menschen als Gott, und preisen Mich als prächtig, aber wer kennt Mich wirklich? Warum verlange Ich heute, dass ihr Mich kennt? Ist Mein Ziel nicht, den großen roten Drachen zu beschämen? Ich will den Menschen nicht zwingen Mich zu preisen, sondern will ihn dazu bringen Mich zu kennen. Dadurch wird er anfangen Mich zu lieben und Mich somit auch preisen. Eine solche Lobpreisung ist ihren Namen wert und ist nicht nur leeres Gerede. Nur eine derartige Lobpreisung kann Meinen Thron erreichen und in die Lüfte steigen. Weil der Mensch von Satan in Versuchung geführt und verdorben wurde, und sein Denken von Vorstellungen übermannt worden ist, bin Ich Fleisch geworden um persönlich die ganze Menschheit zu erobern, um alle Vorstellungen des Menschen bloßzulegen und das Denken des Menschen zu zerreißen. Das Ergebnis ist, dass der Mensch sich nicht länger vor Mir zur Schau stellt und er nicht mehr seine eigenen Vorstellungen einsetzt wenn er Mir dient. Somit ist das „Mich“ in der Vorstellung des Menschen vollkommen verdrängt. Wenn das Königreich kommt beginne Ich als allererstes diese Stufe der Arbeit, und Ich vollbringen sie unter Meinen Menschen. Meine Menschen, die im Land des großen roten Drachen geboren wurden – ihr habt sicherlich nicht nur ein wenig oder einen Teil des Giftes des großen roten Drachens in euch. Deswegen ist diese Stufe Meiner Arbeit in erster Linie auf euch konzentriert. Dies ist ein Aspekt der Bedeutung Meiner Menschwerdung in China. Die meisten Menschen sind unfähig, auch nur einen Bruchteil Meiner Worte zu verstehen, und wenn sie es tun, ist ihr Verständnis verschleiert und verwirrt. Dies ist einer der Wendepunkte der Methode, durch die Ich spreche. Wer könnte unter den Menschen gerettet werden, und nicht in den Hades geworfen werden, wenn alle Menschen imstande wären Meine Worte zu lesen und ihre Bedeutung zu verstehen? Sobald der Mensch Mich kennt und Mir gehorcht wenn Ich ausruhe, wird genau dann sein, wenn der Mensch imstande ist die Bedeutung Meiner Worte zu verstehen. Heute ist eure Gestalt zu klein, sie ist fast bemitleidenswert klein, sie ist es nicht einmal wert erwähnt zu werden – ganz zu schweigen von eurem Wissen über Mich.

Obgleich Ich sagte, dass angefangen wurde die Engel auszusenden um Meine Söhne und Menschen zu führen, ist niemand fähig die Bedeutung Meiner Worte zu verstehen. Wenn Ich persönlich unter die Menschen komme, beginnen die Engel gleichzeitig die Arbeit der Führung. Während der Zeit der Führung durch die Engel erhalten alle Söhne und Menschen nicht nur Prüfungen und Führung, sondern sind auch imstande mit ihren eigenen Augen das Ereignis von allen möglichen Visionen zu sehen. Weil Ich direkt in der Göttlichkeit arbeite betritt alles einen neuen Anfang. Diese Göttlichkeit arbeitet direkt und ist deswegen nicht im Mindesten von der Menschheit abhängig. Es erscheint dem Menschen als ob sie frei und unter übernatürlichen Umständen arbeitet. Für Mich ist jedoch all dies normal (der Mensch glaubt es ist übernatürlich weil er der Göttlichkeit nie direkt begegnet ist); sie besitzt keine der Vorstellungen des Menschen und ist unverdorben von den Bedeutungen der Menschen. Die Menschen werden dies nur sehen wenn sie alle den richtigen Weg betreten. Weil jetzt der Beginn ist, hat der Mensch viele Mängel wenn es zu diesem Eintritt kommt, und derartige Fehler und Unreinheiten können kaum vermieden werden. Da Ich euch bis zu diesem Punkt geführt habe, habe Ich heute passende Vorbereitungen getroffen und habe Meine eigenen Ziele. Wenn Ich sie euch heute sagen würde, wärt ihr dann wirklich in der Lage sie zu kennen? Ich bin mit den Gedanken der Menschen und den Wünschen in ihren Herzen sehr vertraut. Wer hat noch nie nach einem Ausweg für sich selbst gesucht? Wer hat nie an seine eigenen Erwartungen gedacht? Obwohl der Mensch einen reichen und prismatischen Verstand besitzt, wer hätte, den Zeitaltern folgend, voraussagen können, dass sich die Gegenwart so entwickeln würde? Ist dies wirklich die Frucht deiner eigenen persönlichen Anstrengungen? Ist dies die Entlohnung für dein unermüdliches Bestreben? Ist dieses schöne Bild von deinem Verstand geplant? Wenn Ich nicht die ganze Menschheit führen würde, wer wäre imstande sich von Meinen Regelungen zu trennen und einen anderen Ausweg zu finden? Sind es die Gedanken und Wünsche des Menschen, die ihn bis zum Heute gebracht haben? Viele Menschen leben ihr ganzes Leben und ihre Wünsche werden nie erfüllt. Ist dies wirklich weil sie einen Denkfehler haben? Das Leben vieler Menschen ist mit unerwartetem Glück und Zufriedenheit erfüllt. Ist dies wirklich, weil sie zu wenig erwarten? Wer, von der ganzen Menschheit, wird in den Augen des Allmächtigen nicht umsorgt? Wer lebt nicht inmitten der Vorbestimmung des Allmächtigen? Wessen Geburt und Tod kommt wegen seiner eigenen Wahl? Kontrolliert der Mensch sein eigenes Schicksal? Viele Menschen rufen nach dem Tod, er ist jedoch weit von ihnen entfernt. Viele Menschen wollen jene sein, die im Leben stark sind und sie fürchten den Tod. Ohne ihr Wissen kommt der Tag ihres Todes jedoch näher und stürzt sie in den Abgrund des Todes. Viele Menschen schauen mit tiefen Seufzern in den Himmel; viele Menschen verfallen in großes jammerndes Schluchzen; viele Menschen fallen inmitten der Prüfungen, und viele Menschen werden zu Gefangenen der Versuchung. Ich erscheine nicht persönlich und erlaube dem Menschen Mich klar zu sehen. Viele Menschen fürchten sich davor Mein Gesicht zu sehen, sie sind zutiefst beängstigt, dass Ich sie niederstrecken und auslöschen werde. Kennt der Mensch Mich wirklich, oder kennt er Mich nicht? Niemand kann dies sicher behaupten. Ist dem nicht so? Ihr fürchtet beides, Mich und Meine Züchtigung, ihr steht aber auch auf und widersetzt euch Mir öffentlich und urteilt über Mich. Ist dies nicht der Fall? Der Mensch hat Mich nie gekannt, weil er nie Mein Gesicht gesehen oder Meine Stimme gehört hat. Ich bin im Herzen der Menschen, gibt es aber welche in deren Herzen ich nicht trüb und undeutlich bin? Gibt es welche, in deren Herzen Ich klar und deutlich bin? Ich will nicht, dass jene, die Meine Menschen sind, mich undeutlich und undurchsichtig sehen, und deswegen beginne Ich mit dieser großen Arbeit.

Ich trete leise unter die Menschen und ich gehe auch wieder leise. Hat Mich jemals irgendjemand gesehen? Ist die Sonne in der Lage, Mich aufgrund ihrer brennenden Flammen zu sehen? Ist der Mond in der Lage, Mich wegen seiner glänzenden Klarheit zu sehen? Können die Sterne Mich wegen ihrem Platz im Himmel sehen? Der Mensch ist sich nicht bewusst wenn Ich komme, und alle Dinge verbleiben unwissend; und wenn Ich wieder gehe ist der Mensch immer noch ahnungslos. Wer kann Zeugnis für Mich ablegen? Könnte es die Lobpreisung der Menschen auf Erden sein? Könnten es die Lilien sein, die in der Wildnis blühen? Sind es die Vögel die im Himmel fliegen? Sind es die brüllenden Löwen in den Bergen? Niemand kann Mich völlig beobachten! Niemand kann die Arbeit vollbringen, die Ich tun werde! Auch wenn sie diese Arbeit tun würden, was hätte sie für Auswirkungen? Ich beobachte jeden Tage jede Handlung von vielen Menschen, und Ich forsche in den Herzen und Gedanken von vielen Menschen. Niemals ist jemand Meinem Urteil entkommen, und niemals hat sich jemand der Realität Meines Urteils entzogen. Ich stehe über den Himmeln und blicke in die Ferne: Unzählige Menschen sind von Mir niedergestreckt worden, es leben jedoch auch zahllose Menschen inmitten meiner Gnade und liebevoller Güte. Lebt ihr nicht auch unter derartigen Umständen?

5. März 1992