5. Ich habe gelernt, wie man richtig mit Menschen umgeht

Von Siyuan, Frankreich

Vor ein paar Jahren erfüllte ich meine Pflicht als Kirchenleiterin. Es gab einen Bruder mit dem Nachnamen Chen in der Gemeinde, der von gutem Kaliber war. Aber seine Disposition war sehr arrogant, und er neigte dazu, andere zu einzuengen. Er gab sehr gerne an, und so entwickelte ich Vorurteile gegen ihn, und hatte mir eine Meinung über ihn gebildet. Eines Tages kam Bruder Chen zu mir, und sagte, er wolle neue Gläubige bewässern. Er glaubte damals noch nicht lange an Gott, und hatte ein oberflächliches Verständnis von der Wahrheit, also sagte ich nein. Als er erkannte, dass ich keine Einwilligung dazu gab, sagte er: „Mein Kaliber ist so gut, warum sollte ich nicht die Bewässerung zur Pflicht haben? Wenn ich sie nicht übernehme, wäre es eine Verschwendung meines Talents.“ Ich reagierte nicht sehr freundlich darauf und dachte: „Du denkst also, dass die Pflicht der Bewässerung so einfach ist? Kannst du diese Pflicht gut erfüllen, indem du bloß deine Gaben und dein Kaliber einbringst, ohne die Wahrheit zu verstehen? Sei nicht so selbstgefällig!“ Ich lehnte Bruder Chens Bitte ab und erzählte anderen Brüdern und Schwestern, wie arrogant er war, und nannte Beispiele, auf wie viele Arten er Verderbtheit aufwies. Einige der anderen waren meiner Meinung.

Zwei Wochen später richtete die Kirche es so ein, dass wir in Zukunft bei unseren Versammlungen sowohl Kirchenfilme sehen, als auch das Wort des Allmächtigen Gottes lesen konnten. All diese Filme hielten Gemeinschaft über die Wahrheit und bezeugten Gott. Sie sollten uns eine Hilfe sein, um die Wahrheit zu verstehen. Beim nächsten Treffen sagte Bruder Chen: „Das ist ein großartiger Plan. Manche der Leiter und Mitarbeiter erzählen bei den Treffen nur Binsenweisheiten, also ist es besser, Filme zu sehen. Ich fand meine Pflicht zu Anfang sehr schwierig, weil ich die Wahrheit nicht verstanden habe. Aber dann habe ich gebetet, mich auf Gottes Wort gestützt, und mehr von Gottes Wort gelesen, und diese Kirchenfilme haben mir ebenfalls sehr geholfen. Durch sie habe ich einige Wahrheiten verstanden. Jetzt bin ich ziemlich bewandert in meiner Pflicht und habe ein Grundverständnis der Prinzipien. Ich erreiche viel in meiner Pflicht.“ Ich fand seinen gemeinschaftlichen Austausch abstoßend und völlig inakzeptabel und dachte: „Du ergreifst wirklich jede kleine Chance, anzugeben, nicht wahr? Du bist so arrogant!“ Später listeten wir ein paar Angelegenheiten auf, um die wir uns beim nächsten Treffen kümmern sollten, und Bruder Chen riss sich sofort drei davon unter den Nagel. Er verteilte die anderen Aufgaben an andere, die darüber Gemeinschaft halten sollten. Gerade als ich einen Gruppenleiter ernannte, der das Treffen veranstalten sollte, fragte Bruder Chen ihn in skeptischem Tonfall: „Bist du sicher, dass du das kannst?“ Als ich das hörte, als sei er der einzige, der dazu in der Lage wäre, das Treffen zu leiten, wurde ich wütend und dachte: „Du bist so unvernünftig! Du gibst bloß an, damit die anderen zu dir aufsehen! Wenn es das ist, was du bezweckst, dann kannst du es vergessen!“ Also organisierte ich alles noch einmal neu und erlaubte ihm nicht, die Versammlung zu leiten. In dieser Zeit fühlte ich eine solche Abneigung gegen Bruder Chen, wenn ich über sein Verhalten nachdachte, besonders darüber, dass ich ihn schon einige Male auf sein arrogantes Verhalten hingewiesen hatte, und er nichts daran geändert hatte. Ich fand ihn so grenzenlos arrogant. Also hatte ich ihn als eine Person abgestempelt, die sich nicht ändern konnte, und entschied, dass jemand, der so arrogant war wie er, einfach nicht dafür geeignet war, seine Pflicht zu erfüllen. Ich dachte, ich würde ihn ersetzen müssen, und das wäre dann alles.

Als das Treffen endete, dachte ich über meinen eigenen Zustand und mein Verhalten nach und fühlte mich ein wenig schlecht. Ich hatte das Gefühl, ich sei zu streng zu Bruder Chen, also betete ich zu Gott und sagte: „Oh Gott, ich weiß, dass mein Zustand falsch ist, aber ich weiß nicht, was mein Problem ist, oder in welche Prinzipien der Wahrheit ich dazu eintreten soll. Bitte erleuchte und führe mich.“ Am nächsten Tag las ich während der Andacht folgende Worte Gottes: „Nach welchen Prinzipien solltest du die Mitglieder der Familie Gottes behandeln? (Behandle jeden einzelnen Bruder und jede einzelne Schwester fair.) Wie behandelst du sie fair? Jeder hat kleine Schwächen und Unzulänglichkeiten sowie bestimmte Eigenheiten; die Menschen weisen alle Selbstgerechtigkeit, Schwäche und Gebiete auf, auf denen sie Mängel aufweisen. Du solltest ihnen mit einem liebenden Herzen helfen, tolerant und nachsichtig sein und nicht zu hart oder dich über jede winzige Kleinigkeit aufregen. Bei jungen Menschen oder Menschen, die noch nicht sehr lange an Gott glauben oder erst kürzlich begonnen haben, ihre Pflichten zu erfüllen und bestimmte Forderungen haben, wenn du dich nur an diesen Dingen festhältst und diese gegen sie verwendest, dann wird das als hart sein bezeichnet. Du ignorierst das Böse, das jene falschen Leiter und Antichristen getan haben, doch wenn du kleine Unzulänglichkeiten oder Schwächen an deinen Brüdern und Schwestern entdeckst, weigerst du dich, ihnen zu helfen und entscheidest dich stattdessen, dich darüber aufzuregen und sie hinter ihrem Rücken zu verurteilen, dabei bewirkst du, dass sich noch mehr Menschen gegen sie wenden, sie ausschließen und ächten. Was ist das für ein Verhalten? Das bedeutet nur, Dinge nach deinen persönlichen Vorlieben zu tun und nicht in der Lage zu sein, die Menschen fair zu behandeln; dies zeigt eine verdorbene, satanische Gesinnung. Dies ist eine Verfehlung! Das ist wahr. Wenn Menschen Dinge tun, schaut Gott zu; was immer du tust und wie immer du denkst, Er sieht es!“ („Um die Wahrheit zu erlangen, musst du von den Menschen, Belangen und Dingen um dich herum lernen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). Gottes Worte führten mir meinen Zustand vor Augen, und ich schämte mich. Ich sah, dass ich mit meiner verdorbenen Disposition mit Bruder Chen umging. Als ich an die Zeit zurückdachte, seit ich ihn kennengelernt hatte, erkannte ich, dass er häufig seine Arroganz in seinen Worten und Taten offenbarte, und dachte mir daher, dass er jung und frech war und sich selbst nicht kannte. Schon wenn er nur erwähnt wurde, konnte ich an nichts anderes denken als an seine Fehler. Ich hielt mich daran fest, wie er Verderbtheit zeigte, und entschied, dass seine Arroganz über alle Vernunft hinausging, und dass sich solche Menschen nie ändern würden. Ich schaffte es nie, ihn fair zu behandeln. Jegliche Ansicht, die er äußerte, widerstrebte mir. Ich verurteilte ihn, machte ihn vor anderen schlecht und verbreitete meine Voreingenommenheit ihm gegenüber. Ich brachte zudem andere dazu, ihn gemeinsam mit mir auszuschließen und auszugrenzen. Ich wollte ihn sogar von seiner Pflicht entlassen. Nutzte ich so nicht meine Stellung aus, um ihn zu unterdrücken und kleinzuhalten? Ich hielt meine Ansichten und Überzeugungen für die Wahrheit, für das Kriterium, um über Menschen zu richten, als könnte ich auf den ersten Blick alles über jemanden wissen und sein wirkliches Wesen verstehen. Ich war so arrogant und eingebildet. Ich war zutiefst verdorben von Satan, ohne Prinzipien der Wahrheit, und hatte häufig die absurdesten Ansichten, und dennoch verurteilte und verdammte ich willkürlich andere. Ich hatte überhaupt keinen Verstand! Ich hatte keinerlei Ehrfurcht vor Gott. Ich behandelte die Brüder und Schwestern, wie es mir gerade passte, und lebte meine dämonische Natur aus. Es war vor Gott so abscheulich, so widerwärtig. Bei diesem Gedanken bekam ich ein schlechtes Gewissen.

Danach suchte ich in Gottes Worten nach den Prinzipien, wie man Menschen gerecht behandelt. Ich fand zwei Absätze von Gottes Worten. „Wie du andere zu behandeln hast, wird klar in Gottes Worten gezeigt oder angedeutet; die Haltung, mit der Gott die Menschheit behandelt, ist die Haltung, die die Menschen im Umgang miteinander annehmen sollten. Wie behandelt Gott die einzelnen Menschen? Manche Menschen haben eine unausgereifte geistliche Größe oder sind jung, oder glauben erst seit Kurzem an Gott. Gott mag diese Menschen weder als schlecht noch heimtückisch in ihrem Wesen oder Kern betrachten; sie sind einfach etwas unwissend oder es fehlt ihnen an Kaliber, oder sie wurden zu sehr von der Gesellschaft verunreinigt. Sie sind nicht in die Wirklichkeit der Wahrheit eingetreten, deshalb ist es schwer für sie, keine dummen Dinge zu tun oder aus Unwissenheit gewisse Dinge zu tun. Aus Gottes Sichtweise sind solche Dinge jedoch nicht wichtig; Er schaut nur auf die Herzen der Menschen. Wenn sie fest entschlossen sind, in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten, gehen sie in die richtige Richtung und wenn das ihr Ziel ist, dann beobachtet Gott sie, wartet auf sie und gibt ihnen Zeit und Gelegenheiten, die ihnen den Eintritt ermöglichen. Gott streckt sie nicht gleich mit einem Schlag nieder, Er hält sich auch nicht an einer Verfehlung fest, die sie einmal begangen haben und weigert sich nicht, loszulassen; so hat Er die Menschen nie behandelt. Abgesehen davon, wenn die Menschen sich gegenseitig so behandeln, zeigt das dann nicht ihre verdorbene Gesinnung? Genau das ist ihre verdorbene Gesinnung. Du musst dir ansehen, wie Gott unwissende und törichte Menschen behandelt, wie Er jene mit einer unausgereiften geistlichen Größe behandelt, wie Er die normalen Erscheinungsformen der verdorbenen Gesinnung der Menschheit behandelt und wie Er jene behandelt, die heimtückisch sind. Gott hat mannigfaltige Arten, unterschiedliche Menschen zu behandeln und ebenso hat Er mannigfaltige Arten, mit den unzähligen Zuständen der verschiedenen Menschen fertigzuwerden. Du musst die Wahrheit dieser Dinge verstehen. Wenn du einmal diese Wahrheiten verstanden hast, dann weißt du auch, wie du sie erleben kannst.“ („Um die Wahrheit zu erlangen, musst du von den Menschen, Belangen und Dingen um dich herum lernen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“). „Vielleicht bist du mit der Persönlichkeit eines anderen nicht vereinbar und vielleicht du magst ihn nicht, doch wenn du mit ihm zusammen arbeitest, bleibst du unvoreingenommen und du wirst deinen Frustrationen nicht während der Erfüllung deiner Pflicht Luft machen, deine Pflicht opfern oder deine Frustrationen an den Interessen der Familie Gottes auslassen. Du kannst prinzipientreu handeln; von daher hast du eine grundlegende Ehrfurcht vor Gott. Wenn du ein wenig mehr als das hast und du siehst, dass jemand Fehler oder Schwächen hat, – sogar, wenn er dich gekränkt oder deinen eigenen Interessen geschadet hat – dann hast du es dennoch in dir, ihm zu helfen. Es auch zu tun wäre noch besser; es würde bedeuten, dass du ein Mensch bist, der Menschlichkeit besitzt, die Wirklichkeit der Wahrheit, und Ehrfurcht vor Gott.“ („Die fünf Bedingungen, die Menschen haben, bevor sie den richtigen Weg des Glaubens an Gott betreten“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“).

Gottes Worte sind sehr klar, was die Prinzipien und den Weg dahin angeht, wie man Menschen gerecht behandelt, genauso wie Seine Haltung den Menschen gegenüber. Seine Haltung gegenüber Antichristen und bösen Menschen ist Hass,Verfluchung und Bestrafung. Was jedoch diejenigen angeht, die von geringer geistlicher Größe und geringem Kaliber sind und die verschiedene verdorbene Dispositionen und Fehler haben: Solange sie wahrhaftig an Gott glauben, die Wahrheit finden wollen und die Wahrheit akzeptieren können, ist Gottes Haltung eine der Liebe, Barmherzigkeit und Errettung. Wir sehen, dass Gott jede einzelne Person nach diesen Prinzipien behandelt, und dass Er von uns verlangt, dass wir andere nach den Prinzipien der Wahrheit behandeln. Zum Beispiel müssen wir gegenüber denjenigen, die wahrhaftig an Gott glauben, tolerant und nachsichtig sein. Wir müssen ihnen aus Liebe helfen und ihnen die Chance geben, Buße zu tun und sich zu ändern. Wir können die Menschen nicht verurteilen, bloß weil sie ein wenig Verderbtheit zeigen. Das ist nicht Gottes Wille. Nehmen wir mal Bruder Chen. Er war von gutem Kaliber und verantwortungsbewusst in seiner Pflicht. Er war außerdem bereit, sich darum zu bemühen, die Wahrheit zu suchen. Er war ein neuer Gläubiger, hatte noch wenig Erfahrung und war ein wenig arrogant, aber ich hätte ihn nah den Prinzipien der Wahrheit gerecht behandeln sollen und ihm liebevoll im gemeinschaftlichen Austausch über die Wahrheit helfen sollen. Ich habe ihm nicht nur nicht geholfen, indem ich mich weigerte, seine Stärken und guten Seiten anzuerkennen, ich hatte ihn sogar gehasst, über ihn gerichtet, ihn ausgeschlossen und mir gewünscht, er würde gehen. Was für eine bösartige Natur ich hatte! Ich dachte darüber nach, wie ich als Leiterin gewesen war. Ich hielt mich immer für besser als die anderen, ich wollte immer das letzte Wort haben, alles machen, was ich wollte, und hörte den Meinungen der anderen nicht zu. Dadurch tat ich einiges, das die Kirchenarbeit störte. Und doch hatte Gott mich nicht ausgelöscht, sondern stattdessen Sein Wort eingesetzt, um mich zu richten, zu disziplinieren und sich mit mir zu befassen, damit ich über mich selber nachdachte, und hatte mir so die Chance gegeben, Buße zu tun und mich zu ändern. Ich sah, dass Gott uns niemals aufgibt oder auslöscht, nur weil wir ein wenig Verderbtheit zeigen, sondern alles tut, was Er kann, um uns zu retten. Gott hat so ein gutes Herz! Dann schämte ich mich beim Gedanken an mein eigenes Verhalten und daran, wie ich Bruder Chen behandelt hatte, so sehr, dass ich mir wünschte, vom Erdboden verschluckt zu werden. Ich betete zu Gott und bereute, ich wollte die Prinzipien der Wahrheit ausüben und Bruder Chen mit liebevollem Herzen helfen.

Also ging ich zu Bruder Chen, hielt mit ihm Gemeinschaft über einige Passagen von Gottes Worten und wies ihn auf seine Fehler hin. Er begann, seine eigene arrogante Disposition zu verstehen, und erkannte die Gefahr darin, dieses Problem nicht zu lösen. Er sagte, meine Gemeinschaft und Warnung hätten ihm sehr geholfen, und er wollte über sich selbst nachdenken und die Wahrheit suchen, um diese verdorbene Disposition aufzulösen. Als er das sagte, war ich sehr bewegt, aber ich fühlte mich auch schlecht. Er war nicht unfähig, sich zu ändern, wie ich angenommen hatte. Ich war es, die ihre Pflicht nicht gut getan hatte. Ich hatte nicht wirklich versucht, ihm mit liebevollem Herzen zu helfen, sondern war wie besessen von seiner Verderbtheit und seinen Fehlern gewesen und hatte sogar über ihn gerichtet und ihn ausgeschlossen. Ich war so arrogant und ohne jede Menschlichkeit!

Später auf einer Versammlung hörte ich den obigen Bruder diese Predigt sprechen: „Die gesamte verdorbene Menschheit weist eine arrogante Disposition auf. Selbst diejenigen, die die Wahrheit lieben, und danach streben, vervollkommnet zu werden, haben alle eine arrogante und selbstgerechte Disposition, obwohl ihre Möglichkeit, gerettet und vervollkommnet zu werden, davon nicht beeinträchtigt wird. Solange die Menschen imstande sind, die Wahrheit sowie Zurechtstutzung und Umgang anzunehmen, und sich der Wahrheit absolut unterwerfen können, wie auch immer die Umstände sind, dann sind sie völlig befähigt, Errettung zu erlangen und vervollkommnet zu werden. Tatsache ist, dass es unter denjenigen, die wahrlich von gutem Kaliber sind und die wirklich Vorsätze haben, keinen gibt, der nicht arrogant ist. Das ist eine Tatsache. Gottes Auserwählte müssen andere auf eine angemessene Weise behandeln. Sie dürfen andere nicht als eine Person ausgrenzen, die kein guter Mensch ist und die nicht gerettet und vervollkommnet werden kann, nur weil diese Person extrem arrogant und selbstgerecht ist … In diesem Punkt muss man den Willen Gottes verstehen. Einen solchen Menschen, der ein gutes Kaliber und Entschlossenheit aufweist und überhaupt nicht arrogant oder selbstgerecht ist, gibt es nicht; wenn es ihn gäbe, wäre er mit Sicherheit jemand, der sich verstellt oder ein falsches Erscheinungsbild vortäuscht. Man muss wissen, dass die ganze verdorbene Menschheit von arroganter und eingebildeter Natur ist. Das ist eine unbestreitbare Tatsache.“ („Der gemeinschaftliche Austausch von Oben“). Dies hat mir geholfen, besser zu verstehen, wie man mit Menschen mit arroganter Disposition umgeht. Es ist nicht so, dass sie sich nicht ändern können. Der Schlüssel liegt darin, ob sie die Wahrheit suchen und annehmen können. Wenn sie die Wahrheit annehmen können und Gottes Gericht, Züchtigung, Zurechtstutzung und Umgang annehmen können, gibt es keinen Grund, warum sie sich nicht ändern und von Gott vervollkommnet werden können. Bruder Chen war noch nicht sehr lange gläubig gewesen, daher hatte er noch nicht viel Urteil und Züchtigung erlebt. Es war normal, dass seine Arroganz ein wenig schlimmer war. Aber als ich sah, wie er diese Disposition an den Tag legte, habe ich über ihn gerichtet und ausgeschlossen und wollte ihn sogar von seiner Pflicht entlassen. Ich war arroganter als er! Ich dachte, meine arrogante Disposition würde sich ändern, solange ich nur nach der Wahrheit strebte, warum hatte ich also angenommen, dass Bruder Chen sich nicht ändern konnte? Ich forderte von mir selbst nicht viel, warum erwartete ich dann so viel von Bruder Chen? Es war so ungerecht, jemanden so zu behandeln. In Wirklichkeit sind alle Menschen ziemlich arrogant, die Gaben und Stärken haben und von Kaliber sind. Aber weil von gutem Kaliber sind, verstehen sie die Wahrheit schnell und sind produktiv in ihren Pflichten. Wenn solche Menschen die Wahrheit verstehen und mit Prinzipien handeln, nützt das der Arbeit von Gottes Haus sehr. Bruder Chen war von gutem Kaliber, daher hätte ich ihm aus Liebe mehr helfen sollen und mehr gemeinschaftlichen Austausch mit ihm halten sollen, um ihn zu unterstützen. Nur das hätte den Willen Gottes berücksichtigt.

Durch diese Erfahrung habe ich gelernt, dass wenn wir Menschen mit unserer satanischen und verderbten Disposition ohne die Wahrheit behandeln, wir den Brüdern und Schwestern nur schaden können und sowohl ihren Lebenseintritt als auch die Arbeit der Kirche verzögern. Das ist eine Verfehlung, es bedeutet, Böses zu tun. Ich habe verstanden, wie wichtig es ist, andere nach den Prinzipien der Wahrheit zu behandeln. Dieses bescheidene Verständnis habe ich dank der Anleitung durch Gottes Worte erlangt.

Zurück: 3. Die Prüfung einer Kontrastfigur

Weiter: 6. Gottes Worte weisen den Weg

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

22. Mein Geist wird befreit

Von Mibu, Spanien„Wenn der Mensch in seinem Leben gesäubert werden und Änderungen in seiner Disposition erreichen möchte, wenn er ein...

33. Nach den Lügen

Von Chen Shi, ChinaDer Allmächtige Gott sagt: „Ihr solltet wissen, dass Gott an einem ehrlichen Menschen Gefallen findet. Gott besitzt die...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen