Kapitel 51

Oh! Allmächtiger Gott! Amen! In Dir ist alles gelöst, alles ist frei, alles ist offen, alles ist offenbart, und alles ist hell, nicht im Geringsten verborgen oder verschleiert. Du bist der menschgewordene Allmächtige Gott. Du hast als König geherrscht. Du bist öffentlich offenbart worden – Du bist nicht länger ein Geheimnis, sondern Du bist voll und ganz auf immer und ewig offenbart! Ich bin wahrlich ganz offenbart worden, Ich bin öffentlich angekommen, und Ich bin als die Sonne der Gerechtigkeit erschienen, denn heute ist nicht mehr das Zeitalter des Erscheinens des Morgensterns, noch ist es weiterhin die Phase der Verschleierung. Mein Werk ist wie ein aufleuchtender Blitz; es wird so schnell wie ein plötzlicher Donnerschlag vollbracht. Mein Werk ist bis zu diesem jetzigen Stadium fortgeschritten, und wer auch immer trödelt oder untätig ist, wird nur auf ein gnadenloses Urteil stoßen. Insbesondere musst du klar verstehen, dass Ich Majestät und Gericht bin und nicht mehr Barmherzigkeit und Liebe, wie ihr es euch vielleicht vorstellt. Wenn dir dieser Punkt noch immer nicht klar ist, dann ist das Einzige, was du erhalten wirst, ein Urteil, denn du wirst selbst das kosten, was du nicht anerkannt hast; anderenfalls wirst du weiterhin Zweifel haben und es nicht wagen, standhaft in deinem Glauben zu sein.

Was das betrifft, was Ich euch anvertraut habe, seid ihr in der Lage, es mit Hingabe ausführen? Ich sage, dass jedes Unterfangen Weisheit erfordert, doch wie oft habt ihr Meine Ermahnungen wiederholt geprüft und weiter bedacht, während ihr etwas getan habt. Selbst wenn Ihr ein Wort Meiner Ermahnungen ein wenig versteht und es gut findet, wenn ihr es hört, missachtet ihr es anschließend. Wenn ihr es hört, dann richtet ihr es auf eure eigenen aktuellen Verfassungen und verachtet euch selbst – aber später glaubt ihr, es sei eine belanglose Sache. Heute geht es darum, ob dein Leben vorankommen kann oder nicht; es ist keine Frage dessen, wie du äußerlich geschmückt bist. Keiner von euch legt irgendeine Entschlossenheit an den Tag, und ihr seid nicht bereit, entschieden zu handeln. Ihr wollt den Preis nicht zahlen, und ihr wollt nicht auf das vergängliche irdische Vergnügen verzichten, aber dennoch habt ihr Angst, den Segen des Himmels zu verlieren. Welche Art Mensch bist du? Du bist ein Narr! Ihr solltet euch nicht gekränkt fühlen; beruht das, was Ich gesagt habe, nicht auf Tatsachen? Hat es nicht einfach das aufgezeigt, was du dir selbst bereits gedacht hast? Du hast keine Menschlichkeit! Du besitzt nicht einmal die Eigenschaften eines normalen Menschen. Und obwohl das so ist, betrachtest du dich immer noch nicht als verarmt. Du bist den ganzen Tag lang gemächlich und unbekümmert und völlig selbstgefällig! Du weißt nicht, wie groß deine eigenen Unzulänglichkeiten sind oder woran es dir mangelt. Wie töricht!

Seht ihr nicht, dass Mein Werk bereits solch einen Punkt erreicht hat? Mein ganzer Wille ist in euch. Wann werdet ihr imstande sein, ihn zu begreifen und zu berücksichtigen? Ihr seid faul! Ihr seid nicht bereit, den Preis zu zahlen, nicht bereit, die harte Arbeit zu verrichten, nicht bereit, euch die Zeit zu nehmen, und nicht bereit, die Mühe aufzubringen. Lass Mich dir etwas sagen! Je mehr du dich davor fürchtest, Entbehrungen zu erleiden, desto weniger Vorteile wird dein Leben ernten und auf umso mehr Hindernisse wirst du stoßen, während dein Leben wächst, und umso unwahrscheinlicher ist es, dass dein Leben Fortschritte macht. Lass Mich dich noch einmal daran erinnern (Ich werde es nicht noch einmal sagen)! Ich werde jedem gegenüber gleichgültig sein und ihn im Stich lassen, der keine Verantwortung für sein eigenes Leben übernimmt. Ich habe bereits begonnen, dies in die Tat umzusetzen; hast du das nicht deutlich gesehen? Dies ist weder ein Geschäftsvorgang, noch ist es ein Handel; es geht um das Leben. Ist das klar?

Zurück: Kapitel 50

Weiter: Kapitel 52

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2023 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Über das Leben des Petrus

Petrus war Gottes Rollenbild für die Menschheit, eine Berühmtheit, die allen bekannt war. Warum wurde ein so unscheinbarer Mensch von Gott...

Der Weg … (1)

Niemand weiß, auf welche Rückschläge er während seines Lebens treffen wird, noch weiß er, welcher Art von Läuterung er unterzogen werden...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger