Kapitel 55

Die so genannte normale Menschlichkeit ist nicht so übernatürlich, wie die Menschen sich das vorstellen. Vielmehr kann sie die Grenzen aller Menschen, Ereignisse und Objekte sowie die Verfolgungen, die aus dem eigenen Umfeld hervorgehen, überwinden. Sie ist in der Lage, sich Mir zu nähern und an jedem Ort und unter allen Umständen mit Mir zu kommunizieren. Ihr Menschen interpretiert Meine Absichten immer falsch. Wenn Ich sage, dass ihr eine normale Menschlichkeit ausleben sollt, übt ihr euch in Selbstbeherrschung und zügelt euer Fleisch, aber ihr achtet überhaupt nicht darauf, sorgfältig in eurem Geist zu suchen. Ihr konzentriert euch nur auf eure äußere Erscheinung und ignoriert die Offenbarungen und Regungen, die Ich in euch hervorrufe. Wie unvorsichtig ihr seid! Zu unvorsichtig! Kann es sein, dass du die Vollendung dessen, was Ich dir anvertraut habe, für eine große Errungenschaft hältst? Du bist töricht! Du achtest nicht darauf, tiefe Wurzeln zu schlagen! „Sei nicht ein Blatt an einem Baum, sondern die Wurzel des Baumes“ – ist das wirklich dein Motto? Gedankenlos! Unachtsam! Du bist zufrieden, sobald du denkst, dass du kleine Gewinne erzielt hast. Wie wenig kümmerst du dich um Meinen Willen! Sei von nun an achtsam, nicht passiv und nicht negativ! Nähere dich Mir öfter und kommuniziere mehr mit Mir, während du dienst: Das ist dein einziger Ausweg. Ich bin Mir bewusst, dass du dich bereits selbst verleugnet hast und deine eigenen Mängel und Schwächen kennst. Doch das Wissen allein reicht nicht aus. Du musst mit Mir zusammenarbeiten, und sobald du Meine Absichten verstanden hast, musst du sie sofort in die Praxis umsetzen. Das ist der beste Weg, an Meiner Bürde Anteil zu nehmen, und auch der beste Weg, dich zu unterwerfen.

Ganz gleich, wie du Mich behandelst, möchte Ich Meinen Willen in dir und allen Heiligen ausführen, und Ich möchte, dass er ungehindert im ganzen Land ausgeführt wird. Sei dir dessen vollständig bewusst! Dies betrifft Meine Verwaltungsverordnungen! Hast du nicht die geringste Angst? Zitterst du nicht vor Angst über dein eigenes Handeln und Verhalten? Unter allen Heiligen gibt es kaum welche, die Meine Absichten erspüren können. Willst du dich nicht als Mensch hervortun, der wahrhaftig auf Meinen Willen bedacht ist? Bist du dir bewusst? Meine dringende Absicht ist es derzeit, eine Gruppe von Menschen ausfindig zu machen, die in der Lage sind, vollständig Rücksicht auf Meinen Willen zu nehmen. Willst du nicht einer von ihnen sein? Willst du dich nicht um Meinetwillen aufwenden und dich für Mich aufopfern? Du bist nicht bereit, auch nur den geringsten Preis zu zahlen oder die kleinste Anstrengung zu unternehmen! Wenn das so bleibt, werden Meine sorgfältigen Bemühungen an euch verschwendet sein. Verstehst du immer noch nicht den Ernst dieser Angelegenheit, jetzt, wo Ich dich darauf hingewiesen habe?

„Diejenigen, die sich aufrichtig für Mich aufwenden, werde Ich gewiss überaus segnen.“ Siehst du! Ich habe dir das mehrmals gesagt, aber du hast immer noch so viele Bedenken und Ängste, die mit deinen familiären Umständen und der äußeren Umgebung zu tun haben. Du weißt wirklich nicht, was gut für dich ist! Ich setze nur ehrliche, einfache und offene Menschen ein. Du warst glücklich und bereit, dich on Mir einsetzen zu lassen – aber warum bist du immer noch so besorgt? Kann es sein, dass Meine Worte überhaupt keine Wirkung auf dich gehabt haben? Ich habe gesagt, dass Ich dich einsetze, aber du bist nicht in der Lage, fest darauf zu vertrauen. Du zweifelst ständig und hast Angst, dass Ich dich im Stich lasse. Deine Vorstellungen sind so festgefahren! Wenn Ich sage, dass Ich dich einsetze, heißt das, dass Ich dich einsetze. Warum bist du immer so skeptisch? Habe Ich mich nicht klar genug ausgedrückt? Jedes Wort, das Ich gesagt habe, ist wahr; keine einzige Kundgebung ist falsch. Mein Sohn! Vertraue Mir. Setze dich für Mich ein, und Ich werde mich gewiss für dich einsetzen!

Zurück: Kapitel 54

Weiter: Kapitel 56

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Wie Petrus Jesus kennenlernte

Während der Zeit, die Petrus mit Jesus verbrachte, sah er viele liebenswerte Eigenschaften in Jesus, viele Aspekte, die der Nachahmung würdig waren, und viele, die ihn versorgten. Obwohl Petrus in vielerlei Hinsicht das Wesen Gottes in Jesus sah und viele liebenswerte Eigenschaften sah, kannte er Jesus zunächst nicht.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp