Kapitel 11

Bin Ich dein Gott? Bin Ich dein König? Hast du Mich wahrhaft als König in dir herrschen lassen? Du solltest gründlich über dich nachdenken: Hast du nicht das neue Licht erforscht und zurückgewiesen, als es kam, und bist sogar so weit gegangen, dass du stehen geblieben bist, ohne ihm zu folgen? Dafür wirst du dem Gericht unterzogen werden und in dein Verderben stürzen; du wirst gerichtet und mit der eisernen Rute ausgepeitscht werden, und du wirst das Wirken des Heiligen Geistes nicht spüren. Schon bald wirst du weinen und in Anbetung auf die Knie fallen, alldieweil du wehklagst. Ich habe es euch immer gesagt, und Ich habe stets zu euch gesprochen; Ich habe euch niemals meine Worte vorenthalten. Denkt zurück: Wann habe Ich es jemals versäumt, euch etwas zu berichten? Dennoch gibt es einige Menschen, die darauf beharren, die Dinge auf die falsche Art zu tun. Sie sind verloren in einem Nebel aus Zweifeln, der die Sonne verdunkelt, und sie sehen nie das Licht. Liegt das nicht daran, dass ihr „Ich“-Gefühl zu stark ist und ihre eigenen Vorstellungen zu großartig sind? Seit wann nimmst du Rücksicht auf Mich? Seit wann hast du Platz für Mich in deinem Herzen? Wenn du gescheitert bist, wenn du dich selbst als unfähig empfunden hast, und wenn du keinerlei Möglichkeiten mehr hast, nur dann betest du zu Mir. Nun denn: Warum tust du die Dinge jetzt nicht auf eigene Faust? Ihr Menschen! Es ist das alte Selbst, das dich zugrunde gerichtet hat!

Manche Menschen können den Weg nicht finden, und sie können nicht mit dem neuen Licht Schritt halten. Sie halten nur Gemeinschaft über die Dinge, die sie schon einmal gesehen haben; es gibt nichts Neues für sie. Warum ist das so? Ihr lebt in euch selbst und habt die Tür vor Mir verschlossen. Wenn du siehst, dass sich die Methoden des Wirkens des Heiligen Geistes verändern, nimmst du dich in deinem Herzen stets davor in Acht, falsch zu liegen. Wo ist deine Ehrfurcht vor Gott? Hast du danach in der Stille von Gottes Gegenwart gesucht? Du fragst dich nur: „Wirkt der Heilige Geist wirklich so?“ Was manche Menschen gesehen haben, ist das Wirken des Heiligen Geistes, aber sie haben immer noch etwas darüber zu sagen; andere räumen ein, dass es das Wort Gottes ist, aber sie nehmen es nicht an. In jedem von ihnen tauchen verschiedene Vorstellungen auf, und sie verstehen das Wirken des Heiligen Geistes nicht. Sie sind träge und sorglos und nicht bereit den Preis zu zahlen und ernsthaft in Meiner Gegenwart zu sein. Der Heilige Geist hat sie erleuchtet, aber sie wollen nicht vor Mich treten, um sich auszutauschen oder zu suchen. Stattdessen folgen sie ihren eigenen Begierden und tun, was immer ihnen gefällt. Was ist das für eine Absicht?

Zurück: Kapitel 10

Weiter: Kapitel 12

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Werk und Eintritt (2)

Eure Arbeit und euer Eintritt sind recht schlecht, der Mensch legt keinen großen Wert auf die Arbeit und geht noch nachlässiger mit dem Eintritt um. Der Mensch betrachtet diese nicht als Lektionen, in die er eintreten sollte. Deshalb ist in seiner geistigen Erfahrung praktisch alles, was der Mensch sieht, fantastische Illusion. Es wird von euch hinsichtlich eurer Erfahrung im Werk nicht viel verlangt, aber als jemand, den Gott vervollkommnen soll, solltet ihr lernen, für Gott zu arbeiten, sodass ihr bald nach dem Herzen Gottes sein könnt.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp