Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Ihr müsst das Werk verstehen; folgt nicht konfus!

Derzeit gibt es viele Menschen, die auf konfuse Weise glauben. Eure Neugierde ist zu groß, euer Verlangen, nach Segnungen zu streben, ist zu groß, und euer Verlangen, Leben anzustreben, ist zu gering. An Jesus Glaubende sind heutzutage voller Enthusiasmus. Jesus wird sie im himmlischen Zuhause willkommen heißen – können sie nicht glauben? Manche Menschen sind ihr ganzes Leben lang gläubig, einige Menschen glauben seit mehr als zwanzig Jahren oder glauben seit vierzig oder fünfzig Jahren; sie werden niemals müde, die Bibel zu lesen. Das liegt daran, dass sie, ganz gleich was passiert, solange sie glauben, in den Himmel kommen werden. Ihr seid Gott erst seit ein paar Jahren diesen Weg entlang gefolgt, dennoch müht ihr euch schon ab und habt keine Ausdauer mehr. Das liegt daran, dass euer Wunsch, Segnungen zu erlangen, zu stark ist. Dass ihr diesen wahren Weg geht, wird beherrscht von eurem Wunsch, Segnungen zu erlangen, und von euren wissbegierigen Herzen. Ihr habt nicht viel Verständnis von dieser Stufe des Werkes. Vieles von dem, was Ich heute sage, ist nicht an jene Menschen gerichtet, die an Jesus glauben; es wird überhaupt nicht nur deshalb gesprochen, um gegen ihre Begriffe anzukämpfen. Tatsächlich sind diese Begriffe, die bloßgelegt werden, eben die Begriffe, die unter euch existieren, weil ihr nicht versteht, warum die Bibel weggelegt worden ist, warum Ich sage, dass das Werk von Jehova alt geworden ist, und warum Ich sage, dass Jesus Werk alt geworden ist. Tatsächlich habt ihr viele Begriffe, welche ihr nicht ausgesprochen habt. Ihr habt viele Meinungen, die in euren Herzen eingeschlossen sind, und ihr lauft einfach der Menge hinterher. Denkt ihr, dass eure Begriffe wenige sind? Es ist nur so, dass ihr nicht von ihnen sprecht, und nichts weiter! Eigentlich folgt ihr nur oberflächlich, sucht überhaupt nicht den wahren Weg und kommt nicht bewusst, um Leben zu erlangen. Ihr habt eine Haltung, einfach sehen zu wollen, was passieren wird. Weil ihr viele eurer alten Begriffe nicht abgelegt habt, gibt es nicht einen unter euch, der imstande gewesen ist, sich selbst völlig darzubringen. Nachdem ihr an diesem Punkt angekommen seid, macht ihr euch alle immer noch Sorgen um euer eigenes Schicksal, denkt Tag und Nacht daran und könnt es nie ablegen. Denkst du, dass die Pharisäer, von denen Ich rede, die „alten Männer“ in der Religion sind? Seid ihr nicht Vertreter der fortschrittlichsten Pharisäer der Gegenwart? Meinst du, dass mit diesen Leuten, die Ich erwähne, die Mich mit der Bibel vergleichen, nur diese Bibelexperten aus religiösen Kreisen gemeint sind? Denkst du, dass Ich, wenn Ich von denen spreche, die Gott erneut ans Kreuz nageln, über die Anführer religiöser Kreise rede? Seid ihr nicht die allerbesten Schauspieler, die diese Rolle spielen? Meinst du, dass all die Worte, die Ich sage, um gegen die Begriffe der Menschen anzukämpfen, die Pastoren und Ältesten der Religion verspotten? Habt ihr euch nicht auch an all diesen Dingen beteiligt? Denkst du, ihr habt nur ein paar Begriffe? Es ist bloß so, dass ihr alle gelernt habt, jetzt so clever zu sein. Ihr redet nicht über die Dinge, die ihr nicht versteht, und verratet eure Gefühle darüber nicht, aber euer Herz der Ehrfurcht und euer Herz der Ehrerbietigkeit existieren schlichtweg nicht. Wie ihr es seht, sind Lernen, Beobachten und Abwarten eure größten Praktiken von heute. Ihr habt gelernt, zu clever zu sein. Wisst ihr jedoch, dass dies eine Art von verschlagener Psychologie von euch ist? Denkt ihr, dass ein Augenblick der Cleverness eurerseits euch helfen wird, der ewigen Züchtigung zu entgehen? Ihr habt gelernt, zu „klug“ zu sein! Und manche Leute fragen Mich Dinge wie: „Wenn mich religiöse Menschen eines Tages fragen, ‚Warum hat euer Gott kein einziges Wunder vollbracht?‘, wie soll ich das erklären?“ Nun, es ist nicht nur, dass religiöse Menschen derartige Dinge fragen werden. Vielmehr ist es so, dass du das heutige Werk nicht verstehst und zu viele Begriffe hast. Weißt du immer noch nicht, wen Ich meine, wenn Ich religiöse Beamte erwähne? Weißt du nicht, für wen Ich die Bibel erkläre? Weißt du nicht, für wen Ich rede, wenn Ich die drei Stufen des Werkes veranschauliche? Würde Ich diese Dinge nicht sagen, würdet ihr so leicht überzeugt sein? Würdet ihr so leicht nachgeben? Ist es so einfach für euch, diese alten Begriffe abzulegen? Insbesondere diese „echten Menschen“, die nie irgendjemandem gehorcht haben – würden sie so leicht gehorchen? Ich weiß, dass ihr, obwohl ihr geringwertige Menschlichkeit besitzt, von sehr niedrigem Kaliber seid, geringer entwickelte Gehirne habt und keine lange Vorgeschichte an Gottesglauben habt, tatsächlich ziemlich viele Begriffe habt und eure angeborene Natur sich niemandem leicht fügen wird. Heute seid ihr jedoch imstande, euch zu fügen, weil ihr genötigt werdet und hilflos seid; ihr seid Tiger in einem eisernen Käfig, unfähig, euren Fähigkeiten freien Lauf zu lassen. Es wäre schwierig zu fliegen, selbst wenn ihr Flügel hättet. Obwohl euch keine Segnungen gegeben wurden, seid ihr bereit, weiter zu folgen. Das ist nicht euer „Gutmensch“-Geist, vielmehr ist es so, dass ihr gründlich umgehauen wurdet und ihr nicht mehr weiter wisst. Es ist so, dass alles an diesem Werk euch umgehauen hat. Wenn es irgendetwas gäbe, dass ihr imstande wäret zu erlangen, würdet ihr nicht so gehorsam sein, wie ihr es heute seid, denn zuvor wart ihr allesamt Wildesel in der Wüste. Was also heute gesagt wird, ist nicht nur an Menschen der verschiedenen religiösen Gruppierungen gerichtet, und es soll nicht gegen ihre Begriffe ankämpfen, vielmehr ist es, um gegen eure Begriffe anzukämpfen.

Das Urteil der Gerechtigkeit hat begonnen. Wird Gott immer noch als ein Sündopfer für die Menschen dienen? Wird Gott erneut für die Menschen den großen Arzt spielen? Hat Gott keine Autorität, die größer ist als diese? Eine Gruppe von Menschen ist bereits vollständig gemacht und vor den Thron entrückt worden. Wird Er immer noch Dämonen austreiben und die Kranken heilen? Ist das nicht zu antiquiert? Wird Zeugnis möglich sein, wenn das so weitergeht? Gott ist einst ans Kreuz genagelt worden, wird Er also für immer gekreuzigt werden? Da Er einst Dämonen ausgetrieben hat, wird Er sie für immer austreiben? Zählt das nicht als Erniedrigung? Nur wenn diese Stufe des Werkes höher ist als die vorhergehende, bewegt sich das Zeitalter vorwärts. Dann werden die letzten Tage erreicht sein, und die Zeit wird kommen, wenn das Zeitalter beendet wird. Menschen, die der Wahrheit nachjagen, müssen daher darauf achten, sich über Visionen im Klaren zu sein. Das ist die Grundlage. Jedes Mal, wenn Ich mit euch Gemeinschaft über Visionen habe, sehe Ich immer, dass einigen Leuten die Augenlider zufallen und sie anfangen einzuschlafen und nicht zuhören wollen. Andere fragen: „Wie kommt es, dass du nicht zuhörst?“ Er sagt: „Das hilft meinem Leben oder meinem Eintritt in die Wirklichkeit nicht. Was wir wollen, sind die Wege der Praxis.“ Wenn Ich nicht von den Wegen der Praxis rede und Ich von dem Werk rede, sagt er: „Sobald Du über das Werk redest, fange ich an einzuschlafen.“ Jetzt fange Ich an, über die Wege der Praxis zu reden, und er beginnt, sich Notizen zu machen. Ich fange erneut an, von dem Werk zu reden, und er hört wieder nicht zu. Wisst ihr, womit ihr jetzt ausgerüstet sein müsst? Ein Aspekt sind Visionen über das Werk, und der andere Aspekt ist deine Praxis. Du musst beide Aspekte erfassen. Wenn du keine Visionen in deiner Suche danach hast, Fortschritte im Leben zu machen, dann hast du keine Grundlage. Wenn du nur die Wege der Praxis hast und nicht die geringste Vision und überhaupt kein Verständnis von dem Werk des gesamten Führungsplans hast, dann bist du ein Taugenichts. Du musst die Wahrheiten des visionären Aspekts verstehen, und was die Wahrheiten im Zusammenhang mit Praxis angeht, musst du die geeigneten Wege der Praxis finden, sobald du sie verstanden hast; du musst gemäß den Worten praktizieren und gemäß deinen Voraussetzungen eintreten. Visionen sind die Grundlage, und wenn du dem keine Beachtung schenkst, wirst du nicht in der Lage sein, bis ganz zum Ende zu folgen. Während du so Erfahrungen machst, wirst du entweder in die Irre gehen oder hinfallen und versagen. Es wird unmöglich gelingen! Menschen, die keine großen Visionen als ihre Grundlage haben, können nur scheitern und keinen Erfolg haben. Du kannst nicht standhalten! Weißt du, was Glauben an Gott ist? Weißt du, was Gott nachfolgen ist? Welchen Weg würdest du ohne Visionen entlanggehen? Wenn du in dem heutigen Werk keine Visionen hast, wirst du überhaupt nicht vollständig gemacht werden können. An wen glaubst du? Warum glaubst du an Ihn? Warum folgst du Ihm? Glaubst du als eine Art Spiel? Gehst du mit deinem Leben als eine Art Spielzeug um? Der Gott von heute ist die größte Vision. Wie viel weißt du von Ihm? Wie viel hast du von Ihm gesehen? Da du den heutigen Gott gesehen hast, ist die Grundlage deines Glaubens an Gott sicher? Denkst du, dass du, solange du diesen verworrenen Weg entlang folgst, Heil erlangen wirst? Denkst du, du kannst in trübem Gewässer Fische fangen? Ist es so einfach? Wie viele deiner Begriffe darüber, was der heutige Gott sagt, hast du abgelegt? Hast du eine Vision von dem heutigen Gott? Wo liegt dein Verständnis von dem heutigen Gott? Du glaubst immer, dass du, indem du weiter folgst, Ihn erlangen kannst, dass du, indem du Ihn siehst, Ihn erlangen kannst[a] und dass niemand in der Lage sein wird, dich abzuschütteln. Denke nicht, dass es so leicht ist, Gott nachzufolgen. Das Entscheidende ist, dass du Ihn kennen musst, du musst Sein Werk kennen, und du musst den Willen haben, Not für Ihn zu ertragen, den Willen haben, dein Leben für Ihn zu opfern, und den Willen haben, von Ihm vervollkommnet zu werden. Das ist die Vision, die du haben solltest. Es wird nicht genügen, wenn du immer daran denkst, Gnade zu genießen! Gehe nicht davon aus, dass Gott nur zur Freude der Menschen da ist und um den Menschen Gnade zuteilwerden zu lassen. Da hast du falsch gedacht! Wenn jemand nicht sein Leben riskieren kann, um zu folgen, wenn jemand nicht jeden weltlichen Besitz aufgeben kann, um zu folgen, dann wird er absolut nicht in der Lage sein, bis zum Ziel zu folgen! Du musst Visionen als deine Grundlage haben. Wenn der Tag kommt, da du Unglück erleidest, was solltest du tun? Wärest du immer noch imstande zu folgen? Sag nicht leichthin, ob du imstande sein wirst, bis zum Ziel zu folgen. Du solltest besser zuerst deine Augen weit aufmachen, um zu sehen, was die Gegenwart ist. Obwohl ihr jetzt vielleicht wie Säulen des Tempels seid, wird eine Zeit kommen, wenn alle diese Säulen von Würmern zerfressen werden und den Tempel zum Einstürzen bringen, denn derzeit gibt es so viele Visionen, die euch fehlen. Worauf ihr achtet, sind nur eure eigenen kleinen Welten, und ihr wisst nicht, welches der verlässlichste, geeignetste Weg des Suchens ist. Ihr beachtet die Vision des heutigen Werkes nicht, und ihr haltet diese Dinge nicht fest in euren Herzen. Habt ihr bedacht, dass euer Gott euch eines Tages an einen überaus fremdartigen Ort bringen wird? Denkt ihr an einen Tag, wenn Ich euch alles entreißen könnte, was würde aus euch werden? Würde eure Tatkraft an jenem Tag so sein, wie sie jetzt ist? Würde euer Glaube wieder zum Vorschein kommen? Wenn ihr Gott folgt, müsst ihr diese größte Vision kennen, die „Gott“ ist. Das ist der wichtigste Punkt. Denkt auch nicht, dass ihr, indem ihr euch von weltlichen Menschen absondert, um geheiligt zu werden, Gottes Familie seid. Heute ist es Gott Selbst, der in der Schöpfung wirkt. Es ist Gott, der unter die Menschen gekommen ist, um Sein eigenes Werk zu vollbringen, nicht um Kampagnen durchzuführen. Unter euch gibt es nicht einmal ein paar, die in der Lage sind zu erkennen, dass das heutige Werk das Werk des Gottes im Himmel ist, der Fleisch geworden ist. Es geht nicht darum, aus euch herausragend talentierte Personen gemacht zu haben. Vielmehr geht es darum, euch zu helfen, die Bedeutung menschlichen Lebens zu erkennen, die Bestimmung der Menschen zu kennen, und dir zu helfen, Gott und Seine Gesamtheit zu erkennen. Du solltest wissen, dass du ein Geschöpf in den Händen des Schöpfers bist. Was du verstehen solltest, was du tun solltest und wie du Gott folgen solltest – sind das nicht die Wahrheiten, die du verstehen solltest? Sind sie nicht die Visionen, die du sehen solltest?

Wenn ein Mensch Visionen hat, hat er eine Grundlage. Wenn du auf Basis dieser Grundlage praktizierst, wird es viel leichter sein, einzutreten. Auf diese Weise wirst du keine Bedenken aufgrund des Eintretens haben, und es wird für dich sehr leicht sein, einzutreten. Dieser Aspekt des Verstehens von Visionen, des Begreifens des Werkes ist das Entscheidende. Ihr müsst mit diesem Aspekt ausgerüstet sein. Wenn du nicht mit diesem Aspekt der Wahrheit ausgerüstet bist und nur über die Wege der Praxis redest, ist das ein gewaltiger Mangel. Ich habe festgestellt, dass viele von euch diesen Aspekt nicht hervorheben, und wenn du auf diesen Aspekt der Wahrheit hörst, ist es einfach, wie lehrhaften Worten zuzuhören. Eines Tages wirst du Gefahr laufen zu verlieren. Da sind jetzt ein paar Worte, die du nicht verstehst und nicht aufgenommen hast; in diesem Fall solltest du geduldig suchen, und der Tag wird kommen, an dem du verstehst. Werde nach und nach ausgerüstet. Selbst wenn du nur ein paar geistliche Glaubenslehren verstehst, ist es besser, als ihnen überhaupt keine Beachtung zu schenken. Es ist besser, als überhaupt keine zu verstehen. Das alles ist hilfreich für deinen Eintritt und wird diese deine Zweifel vertreiben. Es ist besser, als wenn du mit Begriffen angefüllt wirst. Es ist viel besser, diese Visionen als eine Grundlage zu haben. Ohne irgendwelche Bedenken ist es möglich, mit Stolz und Selbstbewusstsein einzutreten. Warum sich immer konfus Sorgen machen, auf zweifelhafte Weise zu folgen? Wäre das nicht, dir die Ohren zuzuhalten, während du eine Glocke stiehlst? Wie schön, das Königreich mit Stolz und Selbstbewusstsein zu betreten! Weshalb voller Bedenken sein? Wäre das nicht einfach Unbill erleiden? Wenn du ein Verständnis von Jehovas Werk hast, von Jesu Werk und von dieser Stufe des Werkes, dann wirst du eine Grundlage haben. Jetzt stellst du dir vielleicht vor, dass es sehr einfach ist. Manche Leute sagen: „Wenn der Heilige Geist das große Werk beginnt, werde ich alle Worte haben. Die Tatsache, dass ich jetzt nicht wirklich verstehe, liegt daran, dass der Heilige Geist mich nicht so viel erleuchtet hat.“ Es ist nicht so einfach; es trifft nicht zu, dass du bereit bist, es jetzt zu akzeptieren, und dann, wenn die Zeit kommt, wirst du es meisterlich einsetzen. Es ist nicht notwendigerweise so! Du glaubst, dass du jetzt sehr gut ausgerüstet bist und dass es kein Problem wäre, diesen religiösen Menschen und den größten Theoretikern zu antworten und sie sogar zu widerlegen. Wärest du wirklich in der Lage, das zu tun? Von welchem Verständnis kannst du mit nur dieser oberflächlichen Erfahrung von dir reden? Mit Wahrheit ausgerüstet werden, den Kampf der Wahrheit kämpfen und Zeugnis für Gottes Namen ablegen, ist nicht, was du denkst, dass es ist – dass, solange Gott am Wirken ist, alles vollbracht wird. Zu diesem Zeitpunkt wirst du vielleicht wegen irgendeiner Frage ratlos sein, und du wirst fassungslos sein. Das Entscheidende ist, ob du dir über diese Stufe des Werkes im Klaren bist oder nicht, und wie viel du sie tatsächlich verstehst. Wenn du die feindlichen Kräfte nicht überwältigen kannst und auch die religiösen Kräfte nicht besiegen kannst, würdest du dann nicht ein Taugenichts werden? Wenn du das heutige Werk erfahren hast, es mit deinen eigenen Augen gesehen und mit deinen eigenen Ohren gehört hast, du letztendlich aber nicht in der Lage bist, es zu bezeugen, hast du dann immer noch die Unverschämtheit, weiterzuleben? Wem könntest du gegenübertreten? Denke jetzt nicht zu einfach. Das spätere Werk wird nicht so einfach sein, wie du es dir vorstellst, dass es sein wird. Den Krieg der Wahrheit zu führen, ist nicht so leicht oder so einfach. Nun musst du ausgerüstet sein. Wenn du jetzt nicht mit der Wahrheit ausgerüstet bist, dann wirst du, wenn die Zeit kommt und der Heilige Geist nicht auf übernatürliche Weise wirkt, nicht mehr weiterwissen.

Fußnoten:

a. Der Originaltext lautet: „Du glaubst immer, dass du, indem du folgst, erlangen kannst, dass du, indem du siehst, erlangen kannst.“