Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

68. Warum ich den Weg der Pharisäer gegangen bin?

Suxing    Provinz Shanxi

Ich bin eine arrogante und eingebildete Person und die Position ist meine Achilles-Ferse gewesen. Viele Jahre lang war ich von Reputation und Position gebunden und bin nicht in der Lage gewesen, mich davon zu befreien. Wieder und wieder bin ich befördert und ersetzt worden; ich hatte viele Rückschläge in meiner Position und habe mir unterwegs viele Beulen geholt. Nach vielen Jahren des Handelns an mir und der Läuterung hatte ich das Gefühl, meine Position nicht ernst zu nehmen. Ich wollte nicht so wie in der Vergangenheit sein, als ich dachte, dass ich, solange ich ein Leiter war, von Gott vervollkommnet werden konnte und dass ich, wenn ich kein Leiter war, keine Hoffnung hatte. Ich verstand, dass ich, unabhängig davon welche Pflicht ich erfüllte, nur nach der Wahrheit streben brauchte und ich würde von Gott vervollkommnet werden; das Streben nach Reputation und Position ist der Weg des Antichristen. Heute fühle ich, dass ich, ganz gleich welche Pflicht ich erfülle, es akzeptieren kann, keine Position zu haben. Es ist das Gesetz von Himmel und Erde, dass die Schöpfung ihre Rolle erfüllt. Egal wo du hingestellt bist, solltest du die Vorkehrungen Gottes akzeptieren. Wenn die Verdorbenheit von Ruhm und Position enthüllt wird, kann sie durch das Streben nach Wahrheit überwunden werden. Ganz gleich was mir begegnet, während ich meine Pflicht erfülle, solange ich die Wahrheit verstehe, werde ich bereit sein, den Preis zu zahlen. Angesichts dessen dachte ich, ich wäre schon auf dem Weg der Wahrheitssuche gegangen. Ich dachte, ich hätte Menschlichkeit und Vernunft wiedererlangt. Gott prüft die Herzen und untersucht den Geist. Er wusste, dass ich in meiner Suche nach Wahrheit unrein war und dass ich nicht wirklich auf dem Weg der Wahrheitssuche ging. Gott wusste, welche Methode Er gebrauchen musste, um mich zu reinigen und zu retten.

Ende Juni 2013 wurde der Leiter hier ersetzt. Danach wählten die Brüder und Schwestern mich zum neuen Leiter. Gottes Familie erlaubte mir, mich zu erheben und die Arbeit zu tun. Als ich hörte, dass ich solch eine große Verantwortung übernehmen sollte, fühlte ich, dass ich die Realität der Wahrheit nicht hatte und dass ich nicht in der Lage sein würde, die Arbeit zu tun. Der Zuständigkeitsbereich war so groß und es gab so viele Brüder und Schwestern. Wie konnte ich sie leiten? Es gab so viele Menschen, die mehr innere Qualitäten hatten als ich und die ersetzt worden waren. Wie konnte ich es besser machen? Wird mich das nicht bloßstellen? Ich war nicht bereit, durch Höhen und Tiefen zu gehen. Solange ich meine Pflichten erfüllen konnte, würde ich mein Äußerstes tun, wo immer es die Arbeit erforderte. Folglich lehnte ich auf der Stelle ab: „Nein, ich bin nicht kompetent für diese Arbeit. ...“ Ich fand alle möglichen Gründe und Ausreden. Ich glaubte voll und ganz, dass ich bei dieser Sache rational war und dass es die Wahrheit war. Später war ich imstande, durch die Gemeinschaft mit meinen Brüdern und Schwestern zu erkennen, dass ich das Gift des großen roten Drachen in mir hatte; das heißt „Je höher der Aufstieg, desto tiefer ist der Fall“ und „Je höher du steigst, desto kälter wird es.“ Ich wollte nicht wieder von der Position gequält werden. Auch wenn ich durch logische Schlussfolgerung wusste, dass der Grund, warum die Menschen entfernt worden waren, darin bestand, dass sie nicht nach der Wahrheit suchten und dass ihre Natur sehr boshaft war und sie allerhand Böses getan hatten; in meinem Hinterkopf glaubte ich jedoch, dass, wenn ich kein großer Leiter war, es auch keine Gelegenheiten geben würde, Böses zu tun; es war ein Schutz für mich selbst. Dann dachte ich, meine derzeitige Familie ist gegangen, meine Zukunftsaussichten sind verschwunden und ich werde vom großen roten Drachen verfolgt. Wenn ich ein großer Leiter würde, und würde am Ende Gottes Disposition beleidigen und verstoßen werden, weil ich nicht die Wahrheit hatte, dann wäre ich wirklich nicht imstande weiterzuleben. Weil ich von diesen Vorstellungen und Giften gebunden war, lebte ich in Dunkelheit und Qual. In meinem Schmerz war ich gezwungen, zu Gott auszurufen: „Oh Gott, angesichts dieser Verantwortung weiß ich, dass du mich erhoben hast. Ich weiß, dass diese Verantwortung abzulehnen bedeutet, Gott zu betrügen und ich wage es nicht, das zu tun. Ich fürchte mich, den Zorn Gottes hervorzurufen. Aber gerade jetzt lebe ich von Satans Gift gebunden und bin unfähig, herauszukommen. Ich fürchte mich zutiefst davor, diese große Verantwortung zu tragen, ich fürchte, meine Natur ist gefährlich, dass ich nicht die Wahrheit habe und dass ich bestraft werde, wenn ich eine große Übeltat begehe. Oh Gott, ich habe Schmerzen und bin sehr verunsichert. Ich weiß nicht, was Rettung ist oder wie ich mich Gott unterordnen kann. Ich bitte Dich, Gott, mir zu helfen und mich zu retten. Während meines Gebets erleuchtete mich Gott mit den Worten von „Wie man den Gott auf Erden erkennt“, „Und euer Wissen über Mich ist von lediglich solchen Missverständnissen weit entfernt; vielmehr ist da eure Lästerung gegen Gottes Geist und die Verunglimpfung des Himmels. Darum sage Ich, dass eine solche Art und Weise des Glaubens wie die eure euch nur dazu veranlassen wird, weiter von Mir abzuweichen und in größerem Widerspruch gegen Mich zu sein. In vielen Jahren der Arbeit habt ihr viele Wahrheiten gesehen, aber wisst ihr was Meine Ohren gehört haben? Wie viele unter euch sind gewillt, die Wahrheit zu akzeptieren? Ihr alle glaubt, dass ihr gewillt seid, den Preis für die Wahrheit zu zahlen, aber wie viele haben wirklich für die Wahrheit gelitten? Alles, was in euren Herzen existiert, ist Ungerechtigkeit, und daher glaubt ihr, dass jeder, egal wer, hinterlistig und unehrlich ist“ Gottes richtende Worte waren wie ein durchdringender Donner und führten dazu, dass meine Verunsicherung und mein Schmerz sich in Furcht und Zittern verwandelten. Besonders „Lästerung gegen Gottes Geist,“ „die Verunglimpfung des Himmels,“ und „Alles, was in euren Herzen existiert, ist Ungerechtigkeit,“ diese Worte waren wie ein Schwert, das mein Herz durchbohrte und mich die Gerechtigkeit, Majestät und den Zorn von Gottes Disposition spüren ließen. Ich sah, dass meine gegenwärtige Situation wahrhaftig darin bestand, Gott zu widerstehen und Gott zu lästern und dass sie zu kränkend war! Deswegen war mein rebellisches Herz in der Lage umzukehren und ich warf mich vor Gott nieder, um mich Ihm unterzuordnen. Ich untersuchte, was von mir enthüllt worden war. Ich weiß nicht wieviele Male ich das Gericht und die Züchtigung Gottes über die Jahre durchlebt hatte, aber nicht nur kannte ich Gott nicht, ich missverstand Ihn tatsächlich und war vor Ihm auf der Hut und machte es noch schlimmer. Ich gab Gott für alles, was ungerecht war, die Schuld, als ob Gottes Arbeit zu lästig für den Menschen war. Nach vielen Jahren, in denen ich Gottes Arbeit erfahren hatte, war meine Beziehung zu Gott nicht enger oder normal geworden; vielmehr wurde mir Gott immer fremder und ich entfernte mich immer weiter von Ihm. Es gab eine große Kluft zwischen Gott und mir, die ich nicht überqueren konnte. Ist es das, was ich nach all den Jahren geerntet habe? Zu jener Zeit war ich imstande zu erkennen, dass meine egoistische und bedauernswerte Natur mich dazu trieb, mein Gewissen zu betrügen. Ich hatte den Preis, den Gott für mich bezahlte hatte, vergessen, ich hatte Seine Rettung und Seine Erziehung meiner Person vergessen. Zu der Zeit betete ich wieder zu Gott: „Oh Gott, ich werde nicht mehr mit dem Gift Satans leben, ich werde Dein Herz nicht mehr verletzen. Ich bin bereit, das Gericht und die Züchtigung Gottes zu akzeptieren und mich von meinen falschen Ansichten abwenden.“ Folglich las ich die obenstehende, am 15 Juni 2013 publizierte Predigt: „ Jeder, der Gott nicht liebt, ist auf dem Weg des Antichristen und wird schließlich enthüllt und beseitigt werden. Gottes Arbeit der letzten Tage ist es, die Menschen zu retten und zu vervollkommnen und jede böse Person, die nicht gerettet ist, wird enthüllt und beseitigt werden. Daher wird jede Person ihrer Art nachfolgen. Warum werden so viele Menschen enthüllt, die Böses in ihrer Position und Machtstellung tun? Es ist nicht, weil ihre Position sie verletzt. Das grundlegende Problem ist das Wesen der menschlichen Natur. Die Position kann sicherlich die Menschen enthüllen, aber wenn eine gutherzige Person eine hohe Position hat, wird sie keinerlei böse Taten begehen. Manche Menschen, die keine Position haben, werden nicht böse handeln. Oberflächlich sehen sie wie gute Menschen aus, aber wenn sie eine Position erlangen, dann werden sie allerlei Böses tun“ („Ihr müsst erfahren, in die Realität der Wahrheit von Gottes Wort einzutreten, um Gottes Vervollkommnung zu erlangen“ in „Predigten für den Vorrat fürs Leben“). Durch diese Gemeinschaft war ich in der Lage zu sehen, wie absurd und unsinnig die Vorstellungen waren, die in meinem Herzen existierten. Ob jemand imstande ist, den Weg der Suche nach der Wahrheit zu gehen oder nicht, basiert nicht darauf, ob er eine Position hat oder nicht und es ist nicht so, dass wenn man eine Position hat, es einem erschwert wird, den Weg der Suche nach der Wahrheit zu gehen. Der Schlüssel ist, ob die Natur des Menschen die Wahrheit mag oder nicht und ob der Mensch Gott liebt oder nicht. Ich dachte, dass ich durch meine vielen Jahre der „Mäßigung meiner Person“ meine Position leicht nahm und dachte, ich sei wie Gras, das nicht zu einem großen Baum werden konnte und dass ich fähig war, bei der Suche nach Wahrheit und der Erfüllung meiner Pflichten ehrlich zu sein. Ich wäre nicht wie früher und würde Schmerz, Schwäche, Negativität und Verzweiflung empfinden, wenn ich sah, wie Gottes Familie andere Personen anstatt meiner beförderte. Wegen dieser Äußerungen glaubte ich, dass meine Disposition in gewissem Maß umgewandelt worden war und dass ich bereits auf dem Weg des Petrus ging. Heute, angesichts der Fakten und der Wahrheit, bin ich in der Lage, mein wahres Gesicht zu sehen: ich ließ meine Position nicht wirklich los, vielmehr war ich geschickter und gerissener. Nach vielen Malen, bei denen ich mich damit befasst hatte, gab ich Gott nicht mein Herz und strebte nicht ehrlich danach, Gott zu lieben. Vielmehr bewahrte ich mich selbst. Meine Zukunftsaussichten lagen mir auf der Seele. Ich hatte die absurde Vorstellung in mein Herz gepflanzt, dass „hohe Positionen nicht sicher sind“. Wie zeigte ich da Liebe zu Gott und ging auf demWeg des Petrus?

Hinsichtlich meiner falschen Ansichten las ich Prinzip 131 „Das Prinzip der Verifizierung deiner Pflichten und Position“ sowie Prinzip 155 „Das Prinzip der Aufwendung für Gott“ in „Praxis und Übungen für das prinzipientreue Verhalten“. Unter diesen Prinzipien waren die Wortes des Gebets von Petrus: „Nur Du weißt, was ich für Dich tun kann. Obwohl Satan mich so sehr täuschte und ich gegen Dich rebellierte, glaube ich, dass Du mich nicht wegen dieser Übertretungen in Erinnerung behältst, dass Du mich nicht basierend auf ihnen behandelst. Ich möchte Dir mein ganzes Leben widmen. Ich bitte um nichts und ich habe auch keine anderen Hoffnungen oder Pläne; ich möchte nur nach Deiner Absicht handeln und Deinen Willen tun. Ich werde von Deinem bitteren Kelch trinken, und ich stehe Dir zu Diensten.“ Sowie: „Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen der Pflicht des Menschen und ob er gesegnet oder verflucht ist. Pflicht ist, was der Mensch erfüllen sollte; es ist seine Pflicht und Schuldigkeit und sollte nicht von Belohnung, Bedingungen oder Gründen abhängen. Nur mit diesem Tun erfüllt er seine Pflicht. Ein Mensch, der gesegnet ist, genießt die Güte, nachdem er nach dem Urteil vollkommen gemacht worden ist. Ein Mensch, der verflucht ist, erfährt Bestrafung, wenn seine Veranlagung nach Züchtigung und Urteil unverändert bleibt; das heißt, er wurde nicht vollkommen gemacht. Als ein erschaffenes Wesen sollte der Mensch seine Pflicht erfüllen, tun, was er tun sollte, und tun, was er tun kann; ungeachtet dessen, ob er gesegnet oder verflucht wird. Dies ist die ganz normale Grundvoraussetzung für den Menschen, als einer, der nach Gott sucht. Du solltest deine Pflicht nicht erfüllen, nur um gesegnet zu werden, und du solltest keine Handlung verweigern, aus Angst, verflucht zu werden. Lasst Mich euch das Eine sagen: Wenn der Mensch fähig ist, seine Pflicht zu tun, dann bedeutet das, dass er ausführt, was er tun sollte. Wenn der Mensch unfähig ist, seine Pflicht zu tun, zeigt es die Aufsässigkeit des Menschen.“ Aus Gottes Worten kann man sehen, dass Petrus danach strebte, wirklich fähig zu sein, Gott sein ganzes Leben lang zu lieben und dass er Gottes Vorkehrungen in allem gehorchte; er wählte nicht selbst oder stellte eigene Forderungen. Gleichgültig wie Gott die Dinge arrangierte, er ordnete sich immer unter. Schließlich erfüllte er seine Pflicht als ein Geschöpf und gab Gott sein Leben und seine außergewöhnliche Liebe zu Ihm. Der Grund warum Petrus in seinem Glauben an Gott Erfolg hatte, war nicht, weil er keine hohe Position hatte. Er war ein Apostel und der Herr Jesus gab ihm den großen Auftrag die Gemeinden zu hüten. Aber er arbeitete nicht in seiner Position als Apostel, er war unbedeutend und unbekannt, er war fleißig und gewissenhaft bei seiner Pflichterfüllung als ein Geschöpf, um Gott wahrhaftig zu lieben und sich Ihm unterzuordnen. Er erlangte Gottes Zufriedenheit, indem er bei der Erfüllung seiner Pflichten sein Bestes gab. Dies war das Geheimnis seines Erfolges. Nach der Gegenüberstellung zu Petrus' Gebet und dem Gericht und der Züchtigung von Gottes Wort, fühlte ich mich sehr beschämt. Gottes Wort traf mein Herz und erlaubte mir zu sehen, dass ich nicht ergeben war und in Opposition zu Gott stand. Während ich an Gott glaubte, behielt ich immer meine eigenen Hoffnungen und Pläne bei. All diese Jahre war ich geschäftig umher geeilt und suchte nach einem Endziel für meine Zukunftsaussichten, nach Ruhm, Gewinn und Position. Wenn ich nur einige meiner Pflichten erfüllte, versuchte ich, mit Gott einen Handel abzuschließen und ließ Gott Seinen Stempel der Zustimmung darauf setzen, um zu garantieren, dass ich gerettet würde. Meine Forderungen an Gott, dieses für mich zu tun, offenbaren, dass die Natur Satans in mir zu egoistisch, erbärmlich und böse war. Ich hatte nicht das geringste bisschen Vernunft und Gewissen, was die Schöpfung haben sollte. Ich hatte nicht das geringste Stückchen menschlicher Natur! Ich lehnte den Auftrag wegen meiner verräterischen Natur ab. Ich lehnte Gottes Ruf ab, um mich zu bewahren; umgekehrt gebrauchte ich ein lächerliches Argument und suchte nach Ausreden. Ich sprach mit Rationalität zu Gott; ich war tatsächlich der Komplize Satans und eine feindliche Kraft gegenüber Gott. Zu jener Zeit las ich Gottes Wort: „Wenn der Mensch fähig ist, seine Pflicht zu tun, dann bedeutet das, dass er ausführt, was er tun sollte. Wenn der Mensch unfähig ist, seine Pflicht zu tun, zeigt es die Aufsässigkeit des Menschen.“ Mein Gewissen empfand tiefe Selbstvorwürfe; ich dachte daran zurück, wie alles, was ich hatte, von Gott gegeben wurde und was immer ich tun konnte, was immer ich erlebte, Gott hatte alles arrangiert. Immer wieder kamen Gottes Gericht und Züchtigung auf mich herab um meine Vernunft und mein Gewissen wiederherzustellen und mich dazu zu bringen, meine Pflichten als ein Geschöpf wirklich erfüllen zu können. Ganz gleich was Gott von mir forderte, ich hätte mich selbst opfern sollen und Gottes Liebe vergelten sollen. Sonst wäre es Verrat und ich sollte bestraft werden! Das Gericht und die Züchtigung von Gottes Wort wendeten schließlich meine falschen Ideen und erweckten mein Gewissen. Heute stellt sich die Frage nicht, ob Gottes Auftrag von jemandem arrangiert wurde, sondern vielmehr ist es Gott, der den Weg prüft, den ich all diese Jahre gegangen bin und wonach ich all diese Jahre gesucht habe. Heute habe ich nicht die Realität der Wahrheit und bin von kleiner Statur. Gott gab mir diese Verantwortung nicht, weil ich derzeit kompetent bin; sondern sie soll mir ermöglichen, die Suche nach der Wahrheit zu verbessern und das Training zu akzeptieren. Sie zwingt mich, mich vollständig Gott zu opfern und in die Realität der Liebe zu Gott von ganzem Herzen, ganzer Seele, mit aller Kraft und mit dem Verstand einzutreten. In der Vergangenheit habe ich mit absurden Ansichten gelebt, ich glaubte, ich hatte meine Pflichten und meine Position gesichert. Während ich meine Pflichten mit dieser Einstellung und dem Hintergrund erfüllte, empfing ich nicht viel Läuterung oder viel Druck. Es enthüllte jedoch meine verdorbene Disposition durch meine Selbstzufriedenheit und Zufriedenheit mit meiner gegenwärtigen Situation. Es offenbarte meine egoistischen und verdorbenen Ansichten, ich strebte danach, meine Pflichten zu erfüllen im Glauben an Gott ohne mein Äußerstes zu geben und Gott zufriedenzustellen und zu lieben. Zu dieser Zeit war ich imstande, zu mir selbst zu kommen: Nach all diesen Jahren dachte ich, ich würde schon auf dem Weg des Petrus auf der Suche nach der Wahrheit gehen. Aber heute offenbaren die Tatsachen, dass ich die größte Bedeutung auf meine Zukunftsaussichten legte. Ich hatte nicht das geringste bisschen Liebe zu Gott und ich war nicht bereit, eine schwere Last zu tragen oder mein ganzes Selbst für Gott aufzuopfern. Wie stimmt das mit dem überein, wonach Petrus strebte?

Bei meiner Suche las ich zwei Passagen in „100 Passagen von Gottes Wort, die Gottes Auserwählte erfahren und in die Praxis umsetzen müssen“: „Als Geschöpf Gottes sollte der Mensch versuchen, seine Aufgabe als Geschöpf Gottes zu erfüllen und anstreben, Gott zu lieben ohne andere Entscheidungen zu treffen, denn Gott ist des Menschen Liebe würdig. Jene, die danach streben, Gott zu lieben, sollten keine persönlichen Vorteile oder die Dinge, nach denen sie sich sehnen, anstreben. Das ist das richtigste Mittel des Bestrebens.“ „Wenn das, wonach du strebst, die Wahrheit ist, das, was du in die Tat umsetzt, die Wahrheit deiner eigenen Auffassungen ist, wenn es keine Veränderung in deiner Veranlagung gibt und du gegenüber Gott im Fleisch überhaupt nicht gehorsam bist und du noch immer in der Unbestimmtheit lebst, wird das, wonach du strebst, dich sicherlich in die Hölle befördern, denn der Weg, dem du folgst, ist der Weg des Versagens. Ob du vervollkommnet oder eliminiert wirst, hängt von deinem eigenen Bestreben ab, was auch bedeutet, dass der ‚Erfolg oder das Scheitern von dem Weg abhängt, den der Mensch geht‘“ („Erfolg und Misserfolg werden durch den Weg bestimmt, den der Mensch geht“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Wort ist die Wahrheit, der Weg und das Leben und dieses Mal integrierte ich meine aktuelle Situation wieder in zwei Passagen von Gottes Wort. Ich erkannte, dass Gottes Wort den Weg des Petrus zum Erfolg bereits offenbart hatte, sowie den Ausdruck des Wegs zum Erfolg. Petrus' Weg zum Erfolg bezog sich nicht darauf, nach einer Position zu streben oder sich Aufgaben auszusuchen und zu wählen. Es ging nicht nur darum, im negativen Sinne erobert zu werden, es bezieht sich noch wichtiger darauf, im Positiven danach zu streben, Gott zu lieben und deine Pflicht als Geschöpf zu erfüllen. Mehr noch bringt das Gehen auf dem rechten Weg viele positive und wahre Ergebnisse, wie Gott besser zu kennen, zunehmend ergeben zu sein durch das Suchen nach der Wahrheit und sie in die Praxis umzusetzen und nicht länger deine eigenen Anforderungen , Hoffnungen und Unreinheiten zu haben; deine Disposition wird umgewandelt und, das ist das Wichtigste, Menschen werden besser in die Wahrheit eintreten und eine wachsende wahre Liebe zu Gott haben, sodass sie sich selbst Gott mit keinen anderen Bitten vollständig opfern und sie sind bemüht, Gott ihr ganzes Leben lang zu lieben. Ich dachte, ich würde auf dem rechten Weg gehen und dass ich schon in die Realität von einigen Wahrheiten eingetreten war. Aber in den offenbarten Tatsachen, wo war mein Ausdruck beim Erlangen der Wahrheit und der Umwandlung meiner Disposition? Wo war meine Ausdruck der wahren Liebe zu Gott? Wenn ich wirklich eingetreten wäre, dann wäre ich imstande gewesen, auf die Probe gestellt zu werden. Gleichgültig welche Vorkehrungen Gott trifft, ich wäre imstande, mich unterzuordnen. Wenn ich wirklich eingetreten wäre, dann wäre ich fähig, durch das Wesen der Natur Satans in mir durchzublicken und würde wahrhaftig Gottes Errettung sehen. Ich wäre eher bereit, mich für Gott zu opfern und Seine Liebe zu vergelten. Anhand dieser Fakten und dem Gericht und der Züchtigung durch Gottes Wort war ich imstande, zu sehen, dass ich auf dem falschen Weg ging. Ich ging nicht auf demWeg der Erfüllung meiner Pflichten als ein Geschöpf, noch strebte ich danach, Gott zu lieben. Vielmehr war ich auf dem Weg, meine eigenen Interessen und persönlichen Hoffnungen zu suchen; es war der Weg des Betrugs an Gott, indem ich gezwungen wurde zu folgen und einen begrenzten Preis zu zahlen, um mich selbst zu bewahren und zu garantieren, dass ich ein Endziel haben würde. Ich habe immer nach den Freuden des Fleisches gestrebt. Um vorübergehende Tröstungen zu befriedigen, war ich nicht bereit, Gottes Gericht und Züchtigung zu akzeptieren und die Wahrheit zu erlangen; ich war nicht bereit, danach zu streben, Gott zu lieben, Gott alles zu opfern oder alles für Gott aufzuwenden durch Sein Gericht und Seine Züchtigung und Prüfungen und Läuterung. In den Tiefen meines Herzens hatte ich die Ansicht: strebe nur danach, die Pflichten friedlich zu erfüllen, beleidige nicht die Disposition Gottes. Am Ende werde ich ein gutes Ziel erreichen und das wird genug sein. Gottes Wort hat wiederholt gezeigt, dass die eigentliche Ursache für Paulus' Versagen in seinem Handeln mit Gott liegt. Er arbeitete für seine zukünftige Belohnung und Krone und er hatte nicht das geringste bisschen Unterordnung und Liebe für den Herrn der Schöpfung. Schließlich führte es dazu, dass er versagte und Gottes Bestrafung erhielt. Gottes Wort ermahnt uns ganz klar:„Wenn das der Fall ist, werden diejenigen, die für ihr Ziel arbeiten, ihre endgültige Niederlage erhalten, weil das Versagen des menschlichen Glaubens an Gott aufgrund von Täuschung geschieht“ („Über das Ziel“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Diese Art Investition wird nicht in Aufrichtigkeit getan; sie hat ein falsches Erscheinungsbild und ist betrügerisch. Ich hatte wirklich meinen Nacken verhärtet und das Gericht von Gottes Worten gemieden, indem ich meinen eigenen Weg gegangen bin. Von meiner Natur dominiert war ich immer den Weg gegangen und den Menschen gefolgt, die versagt haben. Als Gottes Werk der Errettung auf mich kam, war ich unfähig, das Gute vom Bösen zu unterscheiden und biss die Hand, die mich fütterte. Alles, was ich Gott gab, waren Missverständnisse, Widerstand und Verrat. Zu der Zeit war ich in der Lage, klar zu sehen, wie egoistisch, erbärmlich und finster meine Natur war. All diese Jahre glaubte ich an Gott und erfreute mich an Gott, dennoch intrigierte ich immer noch gegen Gott, ständig darauf wartend, mit Gott zu verhandeln. Ich hatte nicht das geringste bisschen Liebe zu Gott in meinem Herzen. Das ist genau der Grund, warum ich den falschen Weg entlang ging und genau das, was Gott meinte:„Der Mensch ist nicht gut darin, sich Gott völlig hinzugeben, weil der Mensch nicht bereit ist, dem Schöpfer gegenüber seine Aufgabe zu erfüllen, denn der Mensch hat die Wahrheit gesehen, vermeidet sie aber und geht seinen eigenen Weg. Der Mensch begibt sich immer auf die Suche, indem er dem Weg jener folgt, die versagten, weil der Mensch ständig dem Himmel trotzt, und deshalb scheitert der Mensch dauernd, wird ständig von Satans Tricksereien hingerissen und verfängt sich in seinem eigenen Netz“ („Erfolg und Misserfolg werden durch den Weg bestimmt, den der Mensch geht“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Danach las ich die obige Predigt, die besagte: „Es gibt Menschen, die unvermeidlicherweise diese Befürchtungen haben: „Ich erfülle meine Pflicht, aber ich habe Angst, dass ich auf dem Weg des Antichristen gehe; ich habe Angst etwas Falsches zu tun und Gott zu widerstehen.“ Gibt es viele Menschen mit derartigen Befürchtungen? Besonders diejenigen, die als Arbeiter und Leiter dienen, sie sehen die und die Person, die in der Vergangenheit so eifrig gesucht hat, die Gaben hat, einen guten Verstand und die dann fiel. Die und die Person war ganz gut beim Predigen aber schließlich, sie hätten nie gedacht, dass sie auch fallen würde. Sie sagen: „Wenn ich jene Dinge tun würde, würde ich dann genauso enden wie sie und auch fallen?“ Wenn du jemand bist, der Gott liebt, würdest du dich dann immer noch vor diesen Dingen fürchten? Wenn du eine wahre Liebe zu Gott hast, würdest du dann immer noch von Befürchtungen kontrolliert werden? Menschen, die Gott lieben, nehmen immer Rücksicht auf Gottes Willen und werden nicht das Falsche tun. … Wenn du wirklich unterscheiden kannst, was auf dem Weg des Antichristen gehen ist, und was auf dem Weg der Suche nach der Wahrheit und des Vervollkommnetwerdens gehen ist, warum fürchtest du dich dann davor, auf dem Weg des Antichristen zu gehen? Beweist deine Furcht nicht, dass du dort immer noch entlang gehen willst und dass du nicht bereit bist, diesen Weg des Irrtums zu verlassen? Ist nicht das das Problem?“ („Wie man danach strebt, Gott zu lieben und Gott zu bezeugen“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben IX“). Durch die Enthüllung des oben stehenden war ich imstande, deutlicher zu sehen, dass Menschen, die Gott nicht lieben, auf dem Weg des Antichristen sind; dass Menschen Gott nicht lieben ist die Quelle des Versagens; ich sah auch die Gründe und Ausreden von Satan deutlicher, die ich, in mir versteckt hatte, ich war in der Lage, die Tricks Satans zu durchschauen. Dass ich nicht bereit war, größere Verantwortungen zu akzeptieren und ich mich fürchtete, den Weg des Versagens zu gehen offenbarte, dass meine Natur selbstsüchtig, erbärmlich und böse war. Es offenbarte, dass ich mich selbst und Satan zu sehr liebte und dass ich den Weg des Antichristen nicht verachtete, der darin bestand, nach Position und Ruhm sowie nach Erfolgsaussicht und zukünftigem Ziel zu trachten. Ich schätzte die Wahrheit nicht oder hatte auch nur das geringste bisschen Liebe zu Gott. Ich war auch fähig, wirklich zu verstehen, was die Oberen über Menschen sagten, die viele Jahre lang an Gott glaubten und immer noch keine Liebe zu Gott hatten, keine menschliche Natur hatten; man könnte sagen, dass sie alle böse Naturen hatten, sie alle waren selbstsüchtige, erbärmliche und böse Menschen. Also hatte ich wahre Kenntnis vom Wesen meiner eigenen Natur. Gleichzeitig brachte es mich dazu, meine falschen Ansichten zu wenden und befreit zu werden und die richtige Richtung und den richtigen Weg der Praxis zu haben, sodass ich nicht länger egoistisch und erbärmlich lebte; alles wird von Gott arrangiert und ich brauche nur wirklich die Wahrheit zu suchen und Liebe zu Gott zu praktizieren, während ich meine Pflichten erfüllte.

Gepriesen sei Gott für Sein Gericht und Seine Züchtigung, die den Zweck meines Strebens wendeten und mich vom Weg des Irrtums zurückbrachten. Sie erlaubten mir auch, das Wesen der Natur Satans, die in mir war, wirklich zu erkennen und den Ursprung meines Versagens zu finden. Ich glaubte all diese Jahre an Gott und liebte Gott nie. Ich schämte mich und fühlte Selbstanklage. Ich hatte Gott wirklich im Stich gelassen und Gott zu sehr verletzt. Mein Herz sehnt sich danach, eine wahre Liebe zu Gott zu entwickeln. Petrus wurde vervollkommnet, weil er Gott wirklich liebte und weil er den Willen und die Ausdauer hatte, um nach der Wahrheit zu suchen. Obwohl ich weit davon entfernt bin, werde ich nicht mehr so widerlich und abstoßend leben, um mich selbst zu bewahren; ich bin bereit, Gott zu lieben zu meinem Zweck der Suche zu machen, und will keine Anstrengung auslassen und den Preis zahlen, indem ich meine Pflichten erfülle. Ich werde wirklich die Lasten meiner Verantwortung tragen und die Wahrheit in die Praxis umsetzen, während ich meine Pflichten erfülle und in die Wahrheit der Liebe zu Gott eintrete.

Vorherig:Zieh die Maske ab und fange das Leben von Neuem an

Nächste:Ich verpfände mein Leben der Hingabe

Dir gefällt vielleicht auch