30. Gottes Worte haben meinen Geist wachgerüttelt

Von Nannan, USA

Der Allmächtige Gott sagt: „Mit dem Werk Gottes in den letzten Tagen beschenkt und segnet Er die Menschen jetzt nicht mehr einfach so, wie Er es zuvor tat, noch drängt Er die Menschen nach vorne. Was haben die Menschen während dieser Phase des Werkes von allen Aspekten des Wirkens Gottes, die sie erlebt haben, gesehen? Sie haben die Liebe Gottes, Gottes Gericht und Gottes Züchtigung gesehen. Zudem versorgt, unterstützt, erleuchtet und führt Gott die Menschen weiterhin zu dieser Zeit, sodass sie Seine Absichten allmählich verstehen und Seine gesprochenen Worte und die Wahrheit, die Er den Menschen zuteilwerden lässt, kennen. … Das Gericht und die Züchtigung Gottes erlauben es den Menschen, die Verdorbenheit der Menschheit und ihre satanische Wesenheit allmählich zu erkennen. Das, was Gott verleiht, Seine Erleuchtung des Menschen und Seine Führung, erlauben es der Menschheit, immer mehr vom Wesen der Wahrheit zu erkennen und in zunehmendem Maße zu verstehen, was die Menschen benötigen, welchen Weg sie nehmen sollten, wofür sie leben, der Wert und die Bedeutung ihres Lebens, wie sie den Weg nach vorne gehen müssen. … Wenn das Herz der Menschen wiedererweckt ist, möchten sie das Leben einer verkommenen, verdorbenen Veranlagung nicht mehr weiterleben, sondern wünschen stattdessen im Zufriedenstellen Gottes die Wahrheit anzustreben. Wenn das Herz der Menschen erweckt wurde, sind sie in der Lage, einen klaren Bruch mit Satan zu machen, von Satan nicht mehr geschädigt zu werden und nicht mehr von ihm kontrolliert oder zum Narren gehalten zu werden. Stattdessen kann der Mensch in einer positiven Art und in Seinen Worten mit Gottes Werk zusammenarbeiten und so Gottesfurcht und das Meiden des Bösen erreichen. Das ist das ursprüngliche Ziel von Gottes Wirken.“ („Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich habe etwas Erfahrung mit diesem Abschnitt von Gottes Worten.

Im Juni 2016 wurde ich angewiesen, meine Pflicht im englischen Vortragsteam zu tun und war wirklich glücklich, weil ich endlich meine Englischkenntnisse anwenden konnte. Meine Fähigkeiten würden voll zur Geltung gebracht werden! Ich konnte es kaum erwarten, es meinen Brüdern und Schwestern zu Hause zu erzählen und ihnen die gute Nachricht mitzuteilen. Ich fantasierte sogar über die neidischen Blicke auf ihren Gesichtern, wenn sie davon erfahren würden.

Nachdem ich die Pflicht begonnen hatte, fiel mir auf, dass die anderen Brüder und Schwestern Englisch wirklich fließend lasen und eine tolle Aussprache hatten. Sie sprachen oft auf Englisch miteinander, und selbst bei Versammlungen und bei der Erfüllung von Pflichten verständigten sie sich alle auf Englisch. Mein Englisch war nicht annähernd so gut wie das ihre. Ich fühlte mich sowohl neidisch als auch beklommen, aber ich sagte mir: Wenn ich fleißig lerne, werde ich eines Tages genauso gut oder sogar besser als sie sein! Also fing ich an, extra früh aufzustehen und extra lange aufzubleiben, um Englisch zu lernen und mir Vokabeln einzuprägen. Ich dachte ständig darüber nach, wie ich meine Arbeitsleistung verbessern könnte. Wann immer ich hörte, dass jemand seine Arbeitserfahrung weitergab, holte ich meinen Stift heraus und begann, mir Notizen zu machen. Aber in kürzester Zeit waren viele Monate vergangen, und ich kam immer noch am langsamsten voran und erbrachte die schlechteste Leistung von allen im Team. Das Wissen, dass ich meine Pflichten nicht erfüllte und dass ich oft Tipps und Hilfe von jüngeren Brüdern und Schwestern einholen musste, sowie die Tatsache, dass die Teamleiterin mir in dieser Zeit oft einfache, routinemäßige Arbeiten zuwies, gaben mir das Gefühl, für das Team völlig entbehrlich zu sein. Ich wurde wirklich entmutigt und verärgert. Später kam eine neue Schwester, um in unserem Team mitzuarbeiten. Sie war mit den Aufgaben unseres Teams nicht vertraut, deshalb wurde ich gebeten, ihr zu helfen. Insgeheim freute ich mich, dass ich nicht mehr die am wenigsten Qualifizierte in unserem Team war. Aber zu meiner Überraschung war diese Schwester begabt und lernte schnell, sodass sich ihr Englisch rasch verbesserte. Innerhalb von zwei oder drei Monaten übertraf sie mich bereits. Das versetzte mich in Panik: „Bei diesem Tempo werde ich bald wieder das schlechteste Mitglied unseres Teams sein. Es ist verständlich, dass ich nicht so gut abschneide wie die anderen Mitglieder, die schon länger arbeiten. Jetzt ist diese Anfängerin gekommen, und man bittet mich, ihr zu helfen, aber im Handumdrehen ist sie schon besser als ich. Es war demütigend!“ Ich lebte von Tag zu Tag im Wettbewerb um Status und Ansehen und fühlte mich ständig unwohl. Ich verbrachte meine Tage in völligem Jammer. Ich begann, die alten Zeiten zu vermissen, als ich in meiner Heimatstadt meine Pflichten erfüllt hatte. Früher war ich diejenige, die Diskussionen und Planungen leitete. Meine Brüder und Schwestern stimmten alle meinen Ansichten zu, und die Kirchenführer schätzten mich sehr. Früher war ich jemand Wichtiges, aber jetzt war ich so tief gesunken. Je mehr ich darüber nachdachte, desto gekränkter und ungerechter behandelt fühlte ich mich. Einmal versteckte ich mich schließlich im Badezimmer und weinte. In dieser Nacht wälzte ich mich in meinem Bett hin und her und konnte nicht einschlafen. Ich konnte nicht aufhören zu denken: „Ich war vom ersten Tag an das schlechteste Mitglied meines Teams. Was müssen die anderen Brüder und Schwestern von mir denken? Ich will nicht hier bleiben.“ Aber dann dachte ich daran, wie ich Gott einen feierlichen Eid geschworen hatte, mich für Ihn aufzuwenden, um Ihm Seine Liebe zu vergelten, solange ich lebe. Wenn ich meine Pflichten wirklich aufgeben würde, würde ich dann nicht mein Versprechen zurücknehmen? Würde ich Gott nicht betrügen und verraten? Ich fühlte mich so aufgewühlt, und so betete ich zu Gott, und sagte: „Lieber Gott, ich bin nicht sicher, wie ich diese Situation durchstehen soll oder was ich aus ihr lernen kann. Bitte leite mich und erleuchte mich.“

Danach nahm ich mein Telefon und las diesen Abschnitt der Worte Gottes: „Während eures Strebens habt ihr zu viele persönliche Auffassungen, Hoffnungen und Zukunftsaussichten. Das jetzige Werk geschieht, um sich mit eurem Verlangen nach Status und euren ausgefallenen Wünschen zu befassen. Hoffnungen, Status und Auffassungen sind alles klassische Repräsentationen einer satanischen Gesinnung. Der Grund dafür, dass diese Dinge in den Herzen der Menschen existieren, liegt gänzlich darin, dass Satans Gift die Gedanken der Menschen allezeit zersetzt, und die Menschen stets unfähig sind, diese Versuchungen Satans abzuschütteln. Sie leben inmitten von Sünde, glauben aber nicht, dass es Sünde ist, und sie denken immer noch: ‚Wir glauben an Gott, also muss Er uns Segnungen zuteilwerden lassen und alles für uns passend einrichten. Wir glauben an Gott, also müssen wir anderen überlegen sein, und wir müssen mehr Status und eher eine Zukunft haben als jeder andere. Da wir an Gott glauben, muss Er uns unendlich viele Segnungen schenken. Ansonsten würde man es nicht Glauben an Gott nennen.‘ Über viele Jahre haben die Gedanken, auf die sich die Menschen zum Überleben verlassen haben, ihre Herzen zersetzt, so weit, dass sie heimtückisch, feige und verabscheuungswürdig geworden sind. Es fehlt ihnen nicht nur an Willensstärke und Entschlossenheit, sondern sie sind außerdem gierig, überheblich und eigensinnig geworden. Es fehlt ihnen gänzlich an jeglicher Entschlossenheit, die das Ich übersteigt, und mehr noch, sie haben nicht ein bisschen Mut, um die Einschränkungen dieser finsteren Einflüsse abzuschütteln. Die Gedanken und das Leben der Menschen sind so verfault, dass ihre Sichtweisen zum Glauben an Gott immer noch unerträglich abscheulich sind, und selbst wenn die Menschen von ihren Sichtweisen zum Glauben an Gott sprechen, ist es einfach unerträglich anzuhören. Die Menschen sind alle feige, unfähig, verabscheuungswürdig und anfällig. Sie empfinden keine Abscheu für die Mächte der Finsternis, und sie empfinden keine Liebe für das Licht und die Wahrheit; stattdessen tun sie ihr Möglichstes, sie zu vertreiben.“ („Warum bist du nicht bereit, eine Kontrastfigur zu sein?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte erklärten meine Situation perfekt! Fühlte ich nicht so viel Schmerz und widerstrebte mir nicht sogar die Erfüllung meiner Pflichten und wollte ich meine Pflichten nicht aufgeben und Gott verraten, weil mein Wunsch nach Status nicht erfüllt worden war? Seit ich dem Team beitrat, habe ich so fleißig Englisch gelernt, um meine Arbeitsleistung zu verbessern, weil ich mich einfach beweisen und im Team hervorstechen wollte. Als ich sah, wie sich die neue Schwester so schnell verbesserte, hatte ich Angst, dass sie mich übertreffen und ich wieder einmal die Schlechteste im Team sein würde. Wegen Status verbrachte ich den ganzen Tag in Stress und lebte in völligem Jammer. Als ich Gottes Worte betrachtete „Die Gedanken, auf die sich die Menschen zum Überleben verlassen haben, ihre Herzen zersetzt.“ fragte ich mich: „Warum strebe ich nach Status? Welche Gedanken verursachen mir all diesen Jammer?“ Erst nachdem ich über Gottes Worte nachgedacht hatte, wurde mir klar, dass ich nach satanischen Maximen lebte wie „Sich hervortun und seinen Vorfahren zur Ehre gereichen“ „Der Mensch kämpft sich aufwärts; Wasser fließt abwärts“ „Ich bin mein eigener Herr, im Himmel und auf Erden.“ Von klein auf lehren uns unsere Lehrer, uns auszuzeichnen, die Besten der Besten zu sein. Ich habe immer wirklich zu angesehenen und berühmten Menschen aufgesehen und sie beneidet, und ich wollte genau wie sie sein. Wo auch immer ich war, wollte ich stets, dass die Leute mich hoch schätzen, und wenn sie mich alle bewunderten, unterstützten und lobten, dann umso besser. Ich dachte, das sei die Art und Weise, ein angenehmes und lohnendes Leben zu führen. Wenn ich nicht die Bewunderung und das Lob der anderen gewann, war das Leben miserabel, und ich fühlte mich so niedergeschlagen. Nachdem ich begonnen hatte, meine Pflichten in Gottes Haus zu erfüllen, verfolgte ich diese Dinge immer noch. Aber wenn ich keine große Verbesserung sah oder nicht das Lob und die Bewunderung der anderen gewann, wurde ich pessimistisch, niedergeschlagen und entmutigt. Ich dachte sogar daran, meine Pflichten aufzugeben und Gott zu verraten. Ich war von meiner Besessenheit mit Ansehen völlig verzehrt worden. Ich würde jede Not erleiden und jeden Kampf kämpfen, um es zu erlangen, bis zu dem Punkt, an dem sich meine ganze Welt um diese eine Sache drehte. Da wurde mir klar, dass ich nach dem Falschen strebte. Ich erfüllte meine Pflichten nicht, um nach der Wahrheit zu streben und Gottes Liebe zurückzuzahlen, sondern nur, um meinen eigenen Wunsch nach Ansehen und Status zu befriedigen.

Die Offenbarungen in Gottes Worten zeigten mir, wie fehlgeleitet mein Streben war. Später las ich diesen Abschnitt von Gottes Worten: „ Für jeden von euch, die ihr eure Pflicht tut, gilt das Folgende: Ganz gleich, wie tiefgründig du die Wahrheit verstehst, wenn du in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten willst, dann besteht die einfachste Art des Praktizierens darin, bei allem, was du tust, an die Interessen von Gottes Haus zu denken und deine selbstsüchtigen Wünsche, deine individuellen Absichten, deine Motive, dein Ansehen und deinen Status loszulassen. Stelle die Interessen von Gottes Haus an erste Stelle – das ist das Mindeste, was du tun solltest. … Wenn du darüber hinaus deinen Verantwortlichkeiten nachkommen, deine Pflichten und Aufgaben erfüllen, von deinen selbstsüchtigen Wünschen ablassen, deine eigenen Absichten und Motive vergessen, dir die Gottes Willen zu eigen machen und Seine Interessen und Sein Haus an die erste Stelle stellen kannst, dann wirst du, nachdem du das eine Weile erlebt hast, spüren, dass es eine gute Art zu leben ist. Geradlinigkeit und Ehrlichkeit sind die wahren Lebensprinzipien, ohne eine niederträchtige Person oder ein Nichtsnutz zu sein, und gerecht und ehrbar zu leben, anstatt engstirnig oder gemein zu sein. Du wirst spüren, dass ein Mensch so leben und handeln sollte. Das Verlangen in deinem Herzen, deine eigenen Interessen zu befriedigen, wird allmählich verschwinden.“ („Übergib Gott dein aufrichtiges Herz und du kannst die Wahrheit erlangen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, wurde mir klar, dass es nicht wichtig ist, von anderen bewundert zu werden. Sich der Souveränität und den Plänen Gottes zu unterwerfen, das Werk des Hauses Gottes aufrechtzuerhalten, die Wahrheit zu praktizieren und die eigenen Pflichten zu erfüllen – das ist, was wirklich wichtig ist, und so lebt man offen und ehrlich. Nachdem ich den Willen Gottes verstanden hatte, fühlte ich ein großes Gefühl der Befreiung. Ich war immer noch das Mitglied unseres Teams mit der schlechtesten Leistung, aber ich fühlte mich deswegen nicht mehr so schlecht. Und wenn etwas mein Ansehen und meinen Status verletzte, war ich nicht mehr so schwach wie zuvor. Ich betete bewusst zu Gott und gab meine falschen Motive auf, und ich konnte mich beruhigen und meine Pflichten erfüllen. Aber das Gift Satans hatte tief in mir Wurzeln geschlagen und war zu meiner eigentlichen Natur geworden. Nur zu verstehen war nicht genug, um es zu entwurzeln. Ich musste noch mehr Gericht und Läuterung erfahren, um gereinigt und verändert zu werden.

Unsere Teamleiterin beauftragte die Schwestern Liu und Zhang mit der Überwachung unserer Arbeit, da sie beide über starke fachliche Fähigkeiten verfügten. Ich war sowohl neidisch als auch eifersüchtig. Es schien solch ein Zeichen für Ansehen zu sein, andere Brüder und Schwestern auszubilden. Warum konnte ich nicht wie sie sein? Alles, was ich tun konnte, war die geschäftige Arbeit, die keine Fähigkeiten erforderte. Später wurde ich empfohlen, um die Aufgabe der Bewässerung im Team zu übernehmen und anderen bei der Lösung ihrer Schwierigkeiten zu helfen. Aber ich war von dieser Aussicht überhaupt nicht begeistert und schaute sogar auf diese Pflicht herab. Es schien mir, dass nur Leute ohne wirkliche Fähigkeiten für diese Aufgabe eingesetzt wurden. Wenn unser Team gute Leistungen erbrachte, würden alle sagen, dass das alles diesen beiden Schwestern zu verdanken sei. Wer würde jemals bemerken, dass ich hinter den Kulissen arbeite, indem ich über die Wahrheit Gemeinschaft führe, um Probleme zu lösen? Weil ich die falsche Einstellung hatte und das Wirken des Heiligen Geistes nicht gewinnen konnte, konnte ich mich einfach nicht motiviert fühlen, meine Pflichten zu erfüllen, und dachte mir manchmal: „Warum kann mein Kaliber nicht mit dem aller anderen mithalten? Was kann ich gut? Wann werde ich meine Fähigkeiten voll zur Geltung bringen können?“ Nach und nach wurde ich immer trotziger und unruhiger. Wann immer Schwester Zhang mich bald darauf im Vorbeigehen bat, eine Tür zu schließen oder ein Fenster zu öffnen, hatte ich das Gefühl, die Beherrschung zu verlieren. Ich dachte: „Wie lange bist du schon gläubig? Du bist nur ein bisschen besser in deinen Fähigkeiten, das ist alles. Befähigt dich das, mich herumzukommandieren?“ Am Ende ignorierte ich Schwester Zhang einfach, wenn sie mit mir sprach. Manchmal, wenn sie mir eine Frage stellte, tat ich einfach so, als hätte ich sie nicht gehört. Wenn ich antwortete, tat ich das nicht auf nette Art. Wenn ich sah, dass sie sich dadurch eingeschränkt fühlte, fühlte ich mich zwar schlecht, aber wenn es um Status und Ansehen ging, ließ ich mich trotzdem von meinen Gefühlen überwältigen.

Eines Morgens sah ich Schwester Liu und Schwester Zhang zu einem Arbeitseinsatz hinausgehen. Sie sahen in ihrer Kleidung wirklich fein und modern aus, und ich wurde wütend und eifersüchtig auf sie. Ich dachte mir: „Ihr bekommt den ganzen Ruhm, während ich hier hinter den Kulissen ungedankt schuften muss. Niemand wird je erfahren, wie hart ich arbeite …“ Als die Schwestern an diesem Abend zurückkamen, eilten alle anderen in unserem Team herbei, um sie zu begrüßen, und einige bereiteten sogar das Abendessen für sie zu. Zuerst wollte ich auch hingehen, um sie zu begrüßen und zu fragen, wie es mit ihrer Arbeit gelaufen war, aber als ich sah, wie alle auf sie reagierten, wurde ich wieder eifersüchtig und dachte: „Diese beiden bekommen wieder den ganzen Ruhm, und jetzt sehe ich noch wertloser aus.“ Mit diesem Gedanken drehte ich mich um und ging sofort in mein Zimmer zurück. Ich konnte mich nicht beruhigen, und so betete ich zu Gott. Ich sagte: „Lieber Gott, meine Statusbesessenheit hat wieder einmal ihr hässliches Haupt erhoben. Ich möchte mein Verlangen nach Ansehen und Status loslassen, aber ich kann es einfach nicht. Bitte zeige mir, wie ich mich von den Fesseln des Ansehens und des Status befreien kann.“

Am nächsten Tag sah eine der Schwestern, dass ich in einem schlechten Zustand war, und las mir den folgenden Abschnitt vor: „Sobald es um Stellung, Ansehen oder Ruf geht, hüpft das Herz eines jeden voller Erwartung, und jeder von euch möchte immer herausragen, berühmt sein und anerkannt werden. Niemand ist bereit, nachzugeben, möchte stattdessen immer wetteifern – obwohl wetteifern peinlich ist, und in Gottes Haus nicht erlaubt ist. Jedoch bist du noch immer nicht zufrieden, nicht zu wetteifern. Wenn du siehst, dass jemand herausragt, fühlst du dich neidisch, fühlst Hass und hast das Gefühl, dass es ungerecht ist. ‚Warum kann ich nicht herausragen? Warum ist es immer jene Person, die herausragt, und nie bin ich an der Reihe?‘ Du verspürst dann etwas Groll. Du versuchst, ihn zu unterdrücken, aber du kannst es nicht. Du betest zu Gott und fühlst du dich eine Zeit lang besser, doch dann, sobald du erneut auf eine solche Situation triffst, kannst du sie nicht überwinden. Zeigt das nicht eine unreife Statur auf? Ist es nicht eine Falle, wenn ein Mensch in solche Zustände gerät? Das sind die Fesseln von Satans verdorbener Natur, die die Menschen binden.“ („Übergib Gott dein aufrichtiges Herz und du kannst die Wahrheit erlangen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Gottes Worte zeigten mir, dass ich das, was ich verfolgte, nicht wirklich geändert hatte. Ich war immer noch auf Ansehen, Status und Überlegenheit über andere aus. Von diesen Dingen besessen, wollte ich immer hervorstechen und bemerkt werden und Aufgaben erfüllen, die wichtig waren oder die Fertigkeiten erforderten. Ich dachte, dies sei der einzige Weg, wie ich von anderen respektiert und geschätzt und von Gott anerkannt und schließlich gesegnet werden würde. Ich lehnte jede Arbeit ab, die ich für unwichtig hielt, und betrachtete sogar meine Bewässerungspflichten mit Verachtung. Als ich sah, wie den beiden Schwestern wichtige Pflichten zugeteilt wurden, während mir nur unbedeutende Aufgaben übertragen wurden, die nie bemerkt werden würden, fühlte ich Eifersucht und Groll und beschwerte mich sogar und machte Gott dafür verantwortlich, dass Er mir kein besseres Kaliber oder bessere Fähigkeiten gegeben hatte. Wie unvernünftig ich war! Da mein Wunsch nach Status nicht erfüllt worden war, gab ich mir keine große Mühe, meine Pflicht zu erfüllen, und ging sogar vor meinen Schwestern in die Luft, um meine Unzufriedenheit an ihnen auszulassen. Das war zweifellos einschränkend und verletzend für meine Schwestern. Je mehr ich darüber nachdachte, desto schuldiger fühlte ich mich. Mir wurde klar, wie egoistisch ich gewesen war und wie es mir an Menschlichkeit gefehlt hatte.

Später stieß ich auf diesen Abschnitt von Gottes Worten: „Zunächst einmal wollen Menschen immer Ansehen genießen oder Berühmtheiten sein; sie wollen großen Ruhm und großes Ansehen erlangen und ihren Vorfahren Ehre einbringen. Sind das positive Dinge? Sie stimmen nicht im Geringsten mit positiven Dingen überein; sie widersprechen ferner dem Gesetz, dass Gott über das Schicksal der Menschheit herrscht. Warum sage Ich das? Welche Art von Menschen will Gott? Will Er Menschen von Größe, Berühmtheiten, vornehme Menschen oder Menschen, die die Welt bewegen? (Nein.) Welche Art von Menschen will Gott also? Er will Menschen, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen, die danach streben, qualifizierte Geschöpfe Gottes zu sein, die die Pflicht von Geschöpfen erfüllen können und die sich an die Stellung eines Menschen halten können.“ („Verdorbene Dispositionen können nur gelöst werden, indem man die Wahrheit sucht und sich auf Gott verlässt“ in den „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Als ich über Gottes Worte nachdachte, wurde mir klar, dass Gott keine edlen Menschen oder weltbewegenden Talente will, sondern geerdete Menschen, die ihre Pflichten als Geschöpfe Gottes erfüllen können. Gott verlangt von mir nicht, dass ich ein großes Kaliber oder erstklassige fachliche Fähigkeiten habe, Er verlangt nur, dass ich an meinem Platz bleibe und mein Bestes tue, um meine Pflichten zu erfüllen. Und das war etwas, was ich tun konnte. Gott gibt jedem Menschen ein anderes Kaliber und andere Talente. Solange wir das Beste aus unseren Fähigkeiten machen, uns gegenseitig helfen und zusammenarbeiten, werden wir unsere Pflichten erfüllen und Gott zufriedenstellen.

Ich las auch diese Worte Gottes: „Ich entscheide den Bestimmungsort eines jeden Menschen nicht auf der Grundlage von Alter, Vorrang, Umfang des Leidens und am Allerwenigsten nach dem Grad, in dem er um Mitleid bittet, sondern danach, ob er die Wahrheit besitzt. Es gibt keine andere Auswahl als diese. Ihr müsst einsehen, dass alle, die nicht dem Willen Gottes folgen, bestraft werden. Dies ist eine unveränderliche Tatsache.“ („Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gott ist ein gerechter Gott; wen Gott lobt und welches Ende und Ziel Er für jeden Menschen festlegt, hängt nicht davon ab, ob sie Ansehen oder Renommee haben, wie viele Menschen sie unterstützen und etwas von ihnen halten oder worauf sie zurückgreifen können. Vielmehr hängt alles davon ab, ob sie die Wahrheit praktizieren, sich Gott unterwerfen und ihre Pflichten als Gottes Geschöpfe erfüllen. Nehmt zum Beispiel die Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer. Sie hatten Status und Einfluss, viele Menschen vergötzten sie und folgten ihnen, aber als der Herr Jesus kam, um Sein Werk zu tun, suchten sie weder die Wahrheit noch nahmen sie Gottes Werk überhaupt an. Sie verdammten den Herrn Jesus sogar aufs Schärfste und widersetzten sich Ihm, um ihren eigenen Status und ihr Einkommen zu schützen, und schlugen Ihn schließlich ans Kreuz und litten unter Gottes Flüchen und Bestrafung. Ich dachte auch an Noah – er baute die Arche, wie Gott es befohlen hatte. Damals dachten alle, er sei verrückt, aber weil er auf Gott hörte und Ihm gehorchte, erhielt er Gottes Lob und überlebte die Flut. Dann war da noch die arme Witwe in der Bibel. Die beiden Münzen, die sie gab, schienen vielleicht niemandem sonst besonders viel zu sein, aber Gott lobte sie, weil sie alles, was sie hatte, Gott gab. Als ich über diese Geschichten nachdachte, sah ich, dass Gott wirklich gerecht ist. Gott schätzt die Aufrichtigkeit der Menschen. Nur wenn man auf Gottes Wort hört, sich Gott unterwirft, Gottes Worte praktiziert und seine Pflicht als Geschöpf Gottes erfüllt, kann man ein sinnvolles Leben führen. Das Streben danach, von anderen gelobt zu werden, wird uns nur dazu führen, Böses zu tun, Gott zu widerstehen und Seine Bestrafung zu empfangen. Mir wurde klar, dass Gott nicht deshalb die Vorkehrung für mich getroffen hatte, meine Pflicht in dieser Umgebung zu tun, weil Er wollte, dass ich leide oder gedemütigt werde, sondern weil Er einen Plan für mich hatte. Ich war einfach zu sehr von Status besessen, und so musste ich erleben, entlarvt und geläutert zu werden, um mich selbst wirklich kennenzulernen und die Fesseln des Ansehens und des Status abzulegen und ein freies und unbeschränktes Leben vor Gott zu führen. Das war der beste Weg für Gott, mich zu verwandeln und zu reinigen, es war Gottes Liebe und Errettung. Bei diesem Gedanken betete ich zu Gott: „Oh Gott, ich danke Dir, dass Du diese Umgebungen so sorgfältig angeordnet hast, um mich zu retten und zu reinigen. Ich will nicht länger für Ansehen und Status leben, egal welche Pflicht mir übertragen wird, egal wie niedrig sie in den Augen anderer ist, ich bin bereit, mich zu unterwerfen und mit meinen Brüdern und Schwestern zusammenzuarbeiten, um unsere Pflichten zu erfüllen.“

Später brauchte mein Team einige Leute, die sich um kirchliche Angelegenheiten kümmerten. Als ich davon hörte, erwachte wieder das Verlangen in mir. Ich dachte, dass ich vielleicht endlich die Chance bekäme, mich zu zeigen. Während meine Brüder und Schwestern entschieden, wer gehen würde, hoffte ich immer wieder, dass ich ausgewählt würde, aber am Ende wurde beschlossen, Schwester Liu und Schwester Zhang zu schicken. Ich war ein bisschen enttäuscht. Es schien, als würde ich nie meinen Moment im Rampenlicht haben. Mir wurde klar, dass ich wieder einmal um Ruhm kämpfte, und so betete ich zu Gott und ließ meine falschen Motive los. Ich dachte darüber nach, dass ich mich die ganze Zeit nicht auf meine Arbeit konzentriert hatte, sondern dass ich all diese wertvolle Zeit und Energie damit verschwendet hatte, um Status wettzueifern, und dass ich meine Pflichten nicht im Geringsten erfüllt hatte. Ich kämpfte jeden Tag um Ruhm und Status, und es war ein wirklich schreckliches Gefühl. Es fühlte sich an, als ob ich von Satan hereingelegt worden wäre. Status und Ansehen können Menschen wirklich schaden. Tatsächlich haben alle Brüder und Schwestern in unserem Team unterschiedliche Fähigkeiten und Kaliber. Gott hat unsere Zusammenarbeit arrangiert, weil Er wollte, dass jeder von uns seine Fähigkeiten einsetzt, voneinander lernt und sich gegenseitig ergänzt und dass wir bei der Erfüllung unserer Pflichten gut zusammenarbeiten. Gott hat vor langer Zeit über mein Kaliber und meine geistliche Größe entschieden. Welche Rolle ich im Team spiele und welcher Funktion ich diene, war ebenfalls von Gott vorherbestimmt. Ich sollte also einfach dort glücklich sein, wo ich bin, mein Bestes tun, um meine Pflicht zu erfüllen, und ein vernünftiger Mensch sein, der sich Gott unterwerfen kann. Nachdem ich dies erkannt hatte, fühlte ich mich viel entspannter. Wann immer die beiden Schwestern draußen ihre Pflicht erfüllten, betete ich einfach für sie und tat mein Bestes, um alle Routinearbeiten zu erledigen, damit sich die anderen Schwestern auf ihre eigenen Pflichten konzentrieren konnten. Ich drängte auch meine Brüder und Schwestern, sich um ihre geistlichen Andachtsübungen zu kümmern, damit sie neben der Arbeit auch Zeit für den Eintritt ins Leben finden würden. Als ich anfing, die Dinge sorgfältig zu erledigen, fühlte ich mich bodenständiger und friedvoller. Ich hatte das Gefühl, mich Gott mehr genähert zu haben, und auch meine Beziehungen zu meinen Brüdern und Schwestern normalisierten sich. Ich legte nicht mehr so viel Wert auf Ansehen und Status, und ich wurde offener. Mein Herz war voller Dankbarkeit gegenüber Gott für diese kleine Veränderung. Es waren das Gericht und die Züchtigung der Worte Gottes, die mein Herz erweckt hatten, die mir die Leere und das Leid bei der Suche nach Ruhm und Status zeigten und mir halfen zu verstehen, dass wir nur durch den Glauben an Gott, die Suche nach der Wahrheit und die Erfüllung der Pflicht einer Schöpfung ein sinnvolles Leben führen können!

Zurück: 29. Arroganz kommt vor dem Fall

Weiter: 33. Nach den Lügen

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

50. Gottes Rettung

Von Yichen, China Der Allmächtige Gott sagt: „Jeder Schritt von Gottes Werk – seien es harte Worte, Urteil oder Züchtigung – macht den...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen