(III) Darüber, wie man sich selbst erkennt und wahre Reue erreicht

358. Nach mehreren tausend Jahren der Verdorbenheit ist der Mensch empfindungslos und stumpfsinnig geworden, ein Dämon, der sich Gott widersetzt, in dem Ausmaß, dass die Widerspenstigkeit des Menschen gegenüber Gott in den Geschichtsbüchern dokumentiert wurde, und sogar der Mensch selbst nicht in der Lage ist, einen ausführlichen Bericht über sein rebellisches Verhalten zu geben – da der Mensch von Satan zutiefst verdorben und von Satan irregeführt wurde, sodass er nicht weiß, wohin er sich wenden soll. Sogar heute verrät der Mensch Gott immer noch: Wenn der Mensch Gott sieht, verrät er Ihn, und wenn er Gott nicht sehen kann, so verrät er Ihn ebenfalls. Es gibt sogar diejenigen, die Ihn immer noch verraten, nachdem sie Gottes Flüche und Gottes Zorn erlebt haben. Und so sage Ich, dass der Verstand des Menschen seine ursprüngliche Funktion verloren hat, und dass auch das Gewissen des Menschen seine ursprüngliche Funktion verloren hat. Der Mensch, auf den Ich schaue, ist ein wildes Tier in menschlichem Gewand, er ist eine giftige Schlange, und ungeachtet dessen, wie bemitleidenswert er vor Meinen Augen zu erscheinen versucht, werde Ich ihm gegenüber niemals barmherzig sein, da der Mensch kein Verständnis für den Unterschied zwischen schwarz und weiß, für den Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit hat. Der Verstand des Menschen ist so betäubt, jedoch wünscht er sich immer noch, Segnungen zu erlangen; seine Menschlichkeit ist so unedel, dennoch wünscht er sich immer noch, die Souveränität eines Königs zu besitzen. Wessen König könnte er sein, mit einem Verstand wie diesem? Wie könnte er mit solch einer Menschlichkeit auf einem Thron sitzen? Der Mensch kennt in der Tat keine Scham! Er ist ein arroganter Kerl! Für diejenigen unter euch, die Segnungen erlangen möchten, schlage Ich vor, dass ihr zuerst einen Spiegel findet und dann auf euer eigenes hässliches Abbild schaut – hast du das Zeug, ein König zu sein? Hast du das Gesicht von jemandem, der Segnungen erhalten könnte? Es gab nicht die geringste Veränderung an deiner Disposition und du hast keine der Wahrheiten in die Praxis umgesetzt, dennoch wünschst du immer noch ein wunderbares Morgen. Du täuschst dich selbst! In solch einem dreckigen Land geboren, wurde der Mensch von der Gesellschaft heftig verdorben, er wurde von feudalen Ethiken beeinflusst und er wurde an „Hochschulen“ unterrichtet. Das rückständige Denken, die verdorbene Moralität, die gemeine Lebensanschauung, die verabscheuungswürdige Philosophie zum Leben, die äußerst wertlose Existenz und verkommene Lebensstile und Bräuche – all diese Dinge sind tief in das Herz des Menschen eingedrungen und haben sein Gewissen schwer untergraben und angegriffen. Infolgedessen ist der Mensch von Gott immer weiter entfernt und widersetzt sich Ihm immer mehr. Die Disposition des Menschen wird von Tag zu Tag bösartiger und es gibt keine einzige Person, die bereitwillig irgendetwas für Gott aufgeben wird, nicht eine einzige Person, die bereitwillig Gott gehorchen wird, noch darüber hinaus eine einzige Person, die bereitwillig die Erscheinung Gottes suchen wird. Stattdessen strebt der Mensch unter der Domäne Satans nur danach, Vergnügungen nachzugehen und sich im Land des Schlamms der Verderbtheit des Fleisches hinzugeben. Sogar wenn sie die Wahrheit hören, verschwenden die, die in Finsternis leben, keinen Gedanken darauf, sie in die Praxis umzusetzen, noch sind sie geneigt, Gott ausfindig zu machen, sogar dann nicht, wenn sie Seine Erscheinung erblickt haben. Wie könnte eine derart verkommene Menschheit irgendeine Aussicht auf Erlösung haben? Wie könnte eine derart dekadente Menschheit im Licht leben?

Die Disposition des Menschen sollte verändert werden, beginnend bei der Kenntnis seiner Wesensart und durch Veränderungen in seiner Denkweise, Natur und geistigen Einstellung – durch fundamentale Veränderungen. Nur auf diesem Weg werden echte Veränderungen bei der Disposition des Menschen erzielt werden. Die verdorbene Disposition des Menschen beruht darauf, dass er von Satan vergiftet und mit Füßen getreten wurde, dass Satan seiner Denkweise, Moral, Einsicht und Vernunft ungeheuren Schaden zugefügt hat. Es liegt exakt daran, dass diese fundamentalen Dinge des Menschen von Satan verdorben wurden und sie völlig anders sind, als Gott sie ursprünglich erschuf, dass der Mensch sich Gott widersetzt und die Wahrheit nicht versteht. So sollten Veränderungen in der Disposition des Menschen mit Veränderungen in seiner Denkweise, seiner Einsicht und seinem Verstand beginnen, die seine Kenntnis von Gott und seine Kenntnis von der Wahrheit verändern werden. Die, die im verdorbensten aller Länder geboren wurden, sind noch unwissender gegenüber dem, was Gott ist oder was es bedeutet, an Gott zu glauben. Je verdorbener Menschen sind, desto weniger wissen sie von der Existenz Gottes und desto armseliger sind ihr Verstand und ihre Einsicht. Die Quelle des Widerstands und der Widerspenstigkeit des Menschen gegenüber Gott ist seine Verdorbenheit durch Satan. Weil er von Satan verdorben wurde, ist das Gewissen des Menschen immer empfindungsloser geworden, ist er unmoralisch, sind seine Gedanken degeneriert und hat er eine rückständige geistige Einstellung. Bevor er von Satan verdorben wurde, folgte der Mensch Gott von Natur aus und gehorchte Seinen Worten, nachdem er sie gehört hatte. Er war von Natur aus von gesundem Verstand und Gewissen und von normaler Menschlichkeit. Nachdem er durch Satan verdorben worden war, wurden sein ursprünglicher Verstand, sein Gewissen und seine Menschlichkeit abgestumpft und von Satan beeinträchtigt. So hat er seinen Gehorsam und seine Liebe gegenüber Gott verloren. Der Verstand des Menschen ist abnormal geworden, seine Disposition ist dieselbe wie die eines Tieres geworden und seine Widerspenstigkeit gegenüber Gott ist immer häufiger und schwerwiegender. Doch der Mensch weiß und erkennt das noch immer nicht, und er widersetzt sich lediglich blindlings und rebelliert. Die Offenbarung der Disposition des Menschen ist der Ausdruck seines Verstands, seiner Einsicht und seines Gewissens, und weil sein Verstand und seine Einsicht krank und sein Gewissen extrem abgestumpft sind, ist seine Disposition Gott gegenüber rebellisch. Wenn der Verstand und die Einsicht des Menschen sich nicht ändern können, dann kommen Veränderungen an seiner Disposition nicht in Frage, ebenso wie auch das Sein nach Gottes Herz. Wenn der Verstand des Menschen krank ist, kann er Gott nicht dienen und ist für den Gebrauch durch Gott nicht geeignet. „Normaler Verstand“ bezieht sich darauf, Gott zu gehorchen und Ihm gegenüber treu zu sein, sich nach Gott zu sehnen, Gott gegenüber eindeutig zu sein und ein Gewissen gegenüber Gott zu haben. Es bezieht sich darauf, eines Herzens und eines Geistes gegenüber Gott zu sein und sich nicht bewusst Gott zu widersetzen. Diejenigen, deren Verstand abnormal ist, sind nicht so. Seit der Mensch von Satan verdorben wurde, hat er Vorstellungen über Gott hervorgebracht, und er hatte keine Treue oder ein Sehnen nach Gott, ganz zu schweigen von einem Gewissen gegenüber Gott. Der Mensch wendet sich absichtlich gegen Gott und fällt Urteile über Ihn, und darüber hinaus stößt er hinter Seinem Rücken Schmähungen gegen Ihn aus. Der Mensch weiß eindeutig, dass Er Gott ist, und dennoch fällt er immer noch hinter Seinem Rücken Urteile über Ihn, hat nicht die Absicht, Ihm zu gehorchen, und stellt lediglich blind Forderungen und Bitten an Gott. Solche Menschen – Menschen, die einen abnormalen Verstand haben – sind nicht in der Lage, ihr eigenes verabscheuungswürdiges Verhalten zu kennen oder ihre Widerspenstigkeit zu bereuen. Wenn Menschen in der Lage sind, sich selbst zu kennen, haben sie ein wenig ihrer Vernunft wiedergewonnen; je mehr Menschen widerspenstig gegen Gott sind, sich aber selbst nicht kennen, desto kränker ist ihr Verstand.

aus „Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

359. Bis die Menschen Gottes Werk erfahren und die Wahrheit erlangen haben, ist es Satans Natur, die das Kommando übernimmt und sie von innen heraus beherrscht. Was beinhaltet diese Natur im Einzelnen? Warum bist du zum Beispiel selbstsüchtig? Warum schützt du deine eigene Position? Warum weist du so starke Emotionen auf? Warum findest du Gefallen an diesen ungerechten Dingen? Warum findest du Gefallen am Bösen? Worauf gründet deine Vorliebe für solche Dinge? Woher kommen sie? Warum akzeptierst du sie so freudig? Mittlerweile habt ihr alle verstanden, dass der Hauptgrund hinter all diesen Dingen ist, dass Satans Gift in dir ist. Was Satans Gift ist, kann vollständig in Worten ausgedrückt werden. Wenn du zum Beispiel irgendwelche Frevler fragst, warum sie so gehandelt haben, werden sie antworten: „Es gilt doch: ‚jeder für sich und den Letzten holt der Teufel‘“. Diese einfache Redensart drückt die eigentliche Wurzel des Problems aus. Satans Logik ist zum Leben der Menschen geworden. Sie tun vielleicht für diesen oder jenen Zweck Dinge, aber sie tun es nur für sich selbst. Alle denken, da jeder für sich ist und den Letzten der Teufel holt, sollten die Menschen zu ihren eigenen Gunsten leben und alles in ihrer Macht Stehende tun, um sich eine gute Position der Nahrung und schöner Kleidung wegen zu sichern. „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel“ – das ist das Leben und die Philosophie des Menschen, und es repräsentiert auch die menschliche Natur. Genau diese Worte Satans sind das Gift Satans, und wenn Menschen es verinnerlichen, dann wird sie zu ihrer Natur. Die Natur Satans wird durch diese Worte enthüllt; sie geben sie vollständig wieder. Dieses Gift wird zum Leben der Menschen sowie die Grundlage ihrer Existenz, und die verderbte Menschheit wird seit Tausenden von Jahren ständig von diesem Gift dominiert. Alles, was Satan tut, ist für ihn selbst. Er will Gott übertreffen, frei von Ihm werden und selber Macht ausüben und die ganzen Schöpfungen Gottes besitzen. Demzufolge ist die Natur des Menschen die Natur Satans. In Wahrheit können die Mottos vieler Menschen ihre Natur repräsentieren und reflektieren. Egal wie die Menschen versuchen, sich selbst zu verschleiern, in allem, was sie tun, und in allem, was sie sagen, können sie nicht verbergen, wer sie sind. Es gibt einige, die nie die Wahrheit sagen und gut darin sind, etwas vorzutäuschen, aber sobald andere eine Weile mit ihnen zu tun hatten, werden ihre verräterische Natur und ihre völlige Unaufrichtigkeit entdeckt. Schließlich gelangen andere zu folgender Erkenntnis: Jene Person spricht nie ein Wort der Wahrheit und ist betrügerisch. Diese Aussage stellt die Wahrheit über die Natur einer solchen Person dar; sie ist die beste Illustration und der beste Beweis ihrer Natur und ihres Wesens. Ihre Lebensphilosophie ist, niemandem die Wahrheit zu erzählen und auch niemandem zu vertrauen. Die satanische Natur des Menschen beinhaltet ziemlich viel von dieser Philosophie. Manchmal bist du dir selbst dessen nicht einmal bewusst und du verstehst es nicht; trotzdem basiert jeder Moment deines Lebens darauf. Außerdem denkst du, dass diese Philosophie ziemlich richtig und vernünftig ist und keineswegs irrtümlich. Dies genügt, um zu zeigen, dass Satans Philosophie zur Natur der Menschen geworden ist und dass sie in völliger Übereinstimmung mit ihr leben, ohne im Geringsten dagegen ihn zu rebellieren. Daher offenbaren sie ständig ihre satanische Natur und leben in allen Aspekten weiterhin nach Satans Philosophie. Satans Natur ist das Leben der Menschen.

aus „Wie man den Weg des Petrus geht“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

360. Wenn es darum geht, die Natur des Menschen zu erkennen, ist es das Wichtigste, sie aus der Perspektive der Weltanschauung, Lebensauffassung und Werte des Menschen zu sehen. Diejenigen, die dem Teufel angehören, leben alle für sich selbst. Ihre Lebensauffassung und Maximen kommen hauptsächlich von Satan Redensarten wie zum Beispiel: „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel.“ Die von jenen Teufelskönigen, Größen und Philosophen der Erde gesprochenen Worte sind zu ebendiesem Leben des Menschen geworden. Insbesondere die meisten Worte von Konfuzius, der vom Chinesischen Volk als „Weiser“ gepriesen wird, sind zum Leben des Menschen geworden. Es gibt auch die berühmten Sprichwörter des Buddhismus und Taoismus und die oft zitierten klassischen Sprüche verschiedener berühmter Persönlichkeiten; dies alles sind Abrisse der Philosophien Satans und der Natur Satans. Sie sind auch die besten Veranschaulichungen und Erklärungen der Natur Satans. Diese Gifte, die in das Herz des Menschen infundiert worden sind, kommen alle von Satan; nicht das kleinste bisschen davon kommt von Gott. Solche Lügen und solcher Unsinn stehen auch im direkten Gegensatz zu Gottes Wort. Es ist absolut klar, dass die Realitäten aller positiven Dinge von Gott kommen, und all jene negativen Dinge, die den Menschen vergiften, von Satan kommen. Daher kannst du die Natur einer Person erkennen und aus ihrer Lebensanschauung und ihren Werten, zu wem sie gehört. Satan verdirbt Menschen durch die Bildung und den Einfluss der nationalen Regierungen und der Berühmtheiten und Größen. Ihre Lügen und ihr Unsinn sind zum Leben und zur Natur des Menschen geworden. „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel“ ist ein sehr bekanntes satanisches Sprichwort, das jedem eingeflößt wurde und das zum Leben des Menschen geworden ist. Es gibt andere Worte an Philosophien zum Leben, die genauso sind. Satan benutzt die feine traditionelle Kultur jeder Nation, um die Menschheit zu erziehen, was herbeiführt, dass die Menschheit in einen grenzenlosen Abgrund der Zerstörung stürzt und von ihm verschlungen wird, und am Ende werden die Menschen von Gott vernichtet, weil sie Satan dienen und sich Gott widersetzen. Stell dir vor, jemandem, der jahrzehntelang für die Gesellschaft aktiv war, folgende Frage zu stellen: „Vorausgesetzt, ihr habt so lange in der Welt gelebt und so viel erreicht, welches sind die wichtigsten bekannten Redewendungen, nach denen ihr lebt?“ Er kann sagen, „Die wichtigste ist, ‚Beamte verschonen Schenkende und diejenigen, die nicht schmeicheln, erreichen nichts.‘“ Sind diese Worte nicht stellvertretend für die Natur dieser Person? Gewissenlos jegliche Mittel zu nutzen, um sich einen Posten zu verschaffen, ist seine Natur geworden, und ein Beamter zu sein, ist das, was ihm Leben gibt. Es gibt noch viele satanische Gifte im Leben der Menschen in ihrem Verhalten und Umgang mit anderen; sie besitzen praktisch noch nicht einmal einen Funken der Wahrheit. Zum Beispiel ihre Lebensphilosophien, ihre Art zu handeln und ihre Maximen sind mit den Giften des großen roten Drachen angefüllt, und sie kommen alle von Satan. Somit sind sämtliche Dinge, die durch die Knochen und das Blut der Menschen fließen, alle von Satan. All die Amtsträger, diejenigen, die Macht innehaben, und diejenigen, die viel erreicht haben, haben ihre eigenen Wege und Geheimnisse zum Erfolg. Repräsentieren solche Geheimnisse nicht bestens ihre Natur? Sie haben solch große Dinge in der Welt getan und niemand kann ihre Pläne und Intrigen und dahinter durchschauen. Dies ist der Beweis dafür, wie heimtückisch und giftig ihre Natur ist. Die Menschheit ist zu stark durch Satan verdorben worden. Das Gift Satans fließt durch das Blut eines jeden Menschen, und die Natur des Menschen ist sichtlich verdorben, böse und reaktionär, gefüllt von und eingetaucht in die Philosophien Satans – es ist eine Natur, die Gott gegenüber völlig aufständisch ist. Deshalb widersetzen sich die Menschen Gott und stehen im Gegensatz zu Gott. Die Natur des Menschen kann allen bekannt gemacht werden, wenn sie auf diese Weise zergliedert wird.

aus „Wie man die Natur des Menschen kennt“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

361. Wie verstehst du die menschliche Natur? Deine Natur zu verstehen, bedeutet eigentlich, die Tiefen deiner Seele zu analysieren; es bezieht das mit ein, was in deinem Leben ist. Es ist die Logik von Satan und es sind die Ansichten von Satan, nach denen du gelebt hast; das heißt, es ist das Leben Satans, nach dem du gelebt hast. Nur durch das Freilegen der tief verborgenen Teile deiner Seele kannst du deine Natur verstehen. Wie können diese Dinge freigelegt werden? Sie können nicht nur durch lediglich ein oder zwei Ereignisse freigelegt und analysiert werden; viele Male, nachdem du etwas beendet hast, wirst du noch immer nicht zu einem Verständnis gelangt sein. Es könnte es drei oder fünf Jahre dauern, bevor du in der Lage bist, auch nur ein wenig Erkenntnis und Verständnis zu erlangen. In vielen Situationen musst du über dich selbst nachdenken und dich selbst kennenlernen, und nur wenn du es praktizierst, tief zu graben, wirst du Ergebnisse sehen. Während dein Verständnis für die Wahrheit immer tiefgründiger wird, wirst du Schritt für Schritt durch Selbstreflexion und Selbsterkenntnis deine eigene Natur und dein eigenes Wesen kennenlernen. Um deine Natur zu kennen, musst du nun ein paar Dinge erreichen: Zunächst musst du ein klares Verständnis davon haben, was dir gefällt. Dies bezieht sich nicht darauf, was du gerne isst oder trägst; es bedeutet vielmehr die Art von Dingen, an denen du dich erfreust, die Dinge, auf die du neidisch bist, die Dinge, die du anbetest, die Dinge, die du suchst, und die Dinge, auf die du in deinem Herzen achtest. Sie sind die Dinge, denen du für gewöhnlich Aufmerksamkeit schenkst, die Dinge, die du anbetest, die Arten von Menschen, mit denen du gerne in Kontakt kommst, die Art von Dingen, die du gerne tust, und die Arten von Menschen, die du in deinem Herzen vergötterst. Zum Beispiel mögen die meisten Menschen Menschen von großem Ansehen, Menschen, die in ihrer Sprache und ihrem Benehmen elegant sind, oder diejenigen, die mit eloquenter Schmeichelei sprechen oder diejenigen, die eine Show machen. Bei dem Obengenannten handelt es sich darum, mit welchen Menschen sie gerne Umgang pflegen. Was die Dinge anbelangt, an denen sich die Menschen erfreuen, schließen diese ein, bereit zu sein, gewisse Dinge zu tun, die leicht zu tun sind, sich daran erfreuen, Dinge zu tun, die andere für gut halten und die Menschen dazu veranlassen würden, Lobpreisungen zu singen und Komplimente zu machen. In der Natur der Menschen gibt es ein gemeinsames Kennzeichen der Dinge, die sie mögen. Das heißt, sie mögen Menschen, Ereignisse und Dinge, auf die andere aufgrund der äußeren Erscheinung neidisch sind, sie mögen Menschen, Ereignisse und Dinge, die schön und luxuriös aussehen, und sie mögen Menschen, Ereignisse und Dinge, die andere dazu veranlassen, sie aufgrund der äußeren Erscheinung anzubeten. Diese Dinge, die die Menschen mögen, sind groß, schillernd, hinreißend und großartig. Alle Menschen beten diese Dinge an. Man kann sehen, dass die Menschen nichts von der Wahrheit besitzen, noch haben sie die Ähnlichkeit mit echten Menschen. Es gibt nicht das geringste Maß an Bedeutung bei der Anbetung dieser Dinge, doch die Menschen mögen sie trotzdem. … Was dir gefällt, worauf du dich fokussierst, was du anbetest, was du beneidest und woran du in deinem Herzen jeden Tag denkst, sind alle stellvertretend für deine Natur. Es genügt, zu beweisen, dass deine Natur Ungerechtigkeit mag und in ernsten Situationen, deine Natur böse und unverbesserlich ist. Du solltest deine Natur auf diese Art und Weise analysieren; das heißt, untersuchen, was du magst und was du in deinem Leben aufgibst. Du bist vielleicht eine Zeitlang gut zu jemandem, aber das beweist nicht, dass du sie magst. Was du wirklich magst, ist genau das, was in deiner Natur ist; selbst wenn deine Knochen gebrochen wären, würdest du dich trotzdem daran erfreuen und könntest es niemals aufgeben. Das ist nicht einfach zu ändern.

aus „Was über die Wandlung seiner Disposition bekannt sein sollte“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

362. Der Schlüssel, um eine Veränderung in der Gesinnung zu erreichen, ist, seine eigene Natur zu erkennen, und das muss im Einklang mit Offenbarungen von Gott passieren. Nur in Gottes Wort kann man seine eigene abscheuliche Natur erkennen, Satans verschiedenartige Gifte in seiner eigenen Natur wiedererkennen, begreifen, dass man töricht und unwissend ist, und die schwachen und negativen Elemente in seiner Natur erkennen. Wenn du das vollständig erkannt hast und du dich wahrhaft selbst hassen und dem Fleisch entsagen kannst, beständig Gottes Wort ausführst und den Willen hast, dich völlig dem Heiligen Geist und dem Wort Gottes zu fügen, dann hast du den Weg des Petrus eingeschlagen. Ohne die Gnade Gottes und ohne Erleuchtung und Führung durch den Heiligen Geist wäre es schwierig, diesen Weg zu gehen, weil die Menschen nicht die Wahrheit besitzen und nicht in der Lage sind, sich selbst zu hintergehen. Petrus’ Weg der Vervollkommnung zu gehen beruht hauptsächlich darauf, entschlossen zu sein, Glauben zu haben und auf Gott zu vertrauen. Darüber hinaus muss man sich dem Werk des Heiligen Geistes unterwerfen; Gottes Worte sind in allen Dingen unverzichtbar. Diese sind die Kernpunkte, und keiner davon kann missachtet werden. Sich selbst durch Erfahrung kennenzulernen, ist sehr schwierig; ohne das Werk des Heiligen Geistes ist es sehr schwer, darin einzutreten. Um auf Petrus’ Weg zu gehen, muss man sich darauf konzentrieren, sich selbst zu kennen und darauf, seine Gesinnung umzuwandeln.

aus „Sich selbst zu kennen, bedeutet in erster Linie, die menschliche Natur zu kennen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

363. Einerseits erkennt der Mensch während der Prüfungen Gottes seine Mängel und sieht, dass er unbedeutend, verachtenswert und gering ist, dass er nichts hat und nichts ist; andererseits schafft Gott während Seiner Prüfungen verschiedene Situationen für den Menschen, die ihn noch mehr befähigen, die Lieblichkeit Gottes zu erfahren. Obgleich der Schmerz groß und manchmal unüberwindlich ist – und er bisweilen sogar das Niveau von erdrückendem Leid erreicht – sieht der Mensch, der ihn erfahren hat, wie lieblich Gottes Werk ist, und nur auf dieser Grundlage wird im Menschen die wahre Liebe zu Gott geboren. Heute sieht der Mensch, dass er mit der Gnade, der Liebe und der Barmherzigkeit Gottes allein nicht fähig ist, sich selbst zu kennen, und noch viel weniger ist er fähig, die Wesenheit des Menschen zu kennen. Nur durch die Verfeinerung und das Urteil Gottes, nur während einer solchen Verfeinerung kann der Mensch seine Mängel erkennen und wissen, dass er nichts hat.

aus „Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

364. Der Schlüssel zur Selbstreflexion und Selbstkenntnis ist folgender: Je mehr du denkst, dass du in bestimmten Bereichen deine Sache gut gemacht oder das Richtige getan hast, und je mehr du denkst, dass du Gottes Willen zufriedenstellen kannst oder fähig bist, dich in gewissen Bereichen zu rühmen, desto mehr ist es dann angemessen, dich in jenen Bereichen zu erkennen, und desto angemessener ist es, dass du ihnen auf den Grund gehst, um zu sehen, welche Unreinheiten in dir existieren sowie welche Dinge in dir Gottes Willen nicht zufriedenstellen können. Nehmen wir Paulus als Beispiel. Paulus war besonders belesen und erlitt beim Predigen viel. Er wurde von vielen besonders bewundert. Infolgedessen ging er, nachdem er viel Arbeit geleistet hatte, davon aus, dass eine Krone für ihn vorgesehen sein würde. Deshalb ging er immer weiter den falschen Weg hinab, bis er schließlich von Gott bestraft wurde. Mit anderen Worten, Paulus hatte sich nicht darauf konzentriert, die Wahrheit in den Worten des Herrn Jesus zu suchen; er hatte nur an seine eigenen Ansichten und Vorstellungen geglaubt. Er hatte gedacht, dass er, solange er ein paar gute Dinge tat und ein gutes Verhalten an den Tag legte, von Gott gelobt und belohnt werden würde. Am Ende blendeten seine eigenen Ansichten und seine Vorstellung seinen Geist und verdeckten sein wahres Gesicht. Das wussten die Menschen jedoch nicht, und da Gott es nicht ans Licht brachte, nahmen sie Paulus weiterhin als Maßstab, den es zu erreichen galt, ein Beispiel, nach dem man leben sollte, und wie er wollten sie sein. Ihm folgten sie, und ihn ahmten sie nach. Diese Geschichte über Paulus dient als Warnung für jeden, der an Gott glaubt, nämlich die, dass, wenn wir das Gefühl haben, dass wir etwas besonders gut gemacht haben, oder glauben, dass wir in irgendeiner Hinsicht besonders begabt sind oder denken, dass wir uns nicht ändern müssen oder in irgendeiner Hinsicht nicht mit uns umgegangen werden muss, dann sollen wir danach streben, über uns selbst nachzudenken und uns in jener Hinsicht selbst besser zu kennen; das ist entscheidend. Das liegt daran, dass du sicherlich nicht die Aspekte von dir selbst ans Licht gebracht, beachtet oder analysiert hast, von denen du glaubst, dass sie gut sind, um zu erkennen, ob oder ob nicht sie tatsächlich etwas enthalten, das sich Gott widersetzt.

aus „Nur wenn du deine fehlgeleiteten Ansichten erkennst, kannst du dich selbst kennen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

365. Wenn das Wissen der Menschen über sich selbst zu oberflächlich ist, ist es ihnen nicht möglich, Probleme zu lösen, und ihre Lebensdispositionen werden sich schlichtweg nicht ändern. Es ist notwendig, fundiertes Wissen über sich selbst zu haben, was bedeutet, seine eigene Natur zu kennen; welche Elemente in dieser Natur enthalten sind, wie diese Dinge entstanden sind und woher sie kamen. Bist du darüber hinaus tatsächlich imstande, diese Dinge zu hassen? Hast du deine eigene hässliche Seele und deine böse Natur gesehen? Wenn du wirklich imstande bist, die Wahrheit über dich selbst zu sehen, wirst du anfangen, dich selbst zu verabscheuen. Wenn du dich selbst verabscheust und dann Gottes Wort praktizierst, wirst du imstande sein, dem Fleisch zu entsagen, und die Stärke haben, Wahrheit mühelos in die Tat umzusetzen. Warum folgen viele Menschen ihren fleischlichen Vorlieben? Weil sie sich selbst für ziemlich gut halten und das Gefühl haben, dass ihre Taten richtig und berechtigt sind, dass sie keine Fehler haben und sogar, dass sie völlig im Recht sind und sie daher in der Lage sind, in der Annahme zu handeln, die Gerechtigkeit sei auf ihrer Seite. Wenn man erkennt, was seine wahre Natur ist – wie hässlich, wie verabscheuungswürdig und wie erbärmlich – dann ist man nicht allzu stolz auf sich selbst, nicht so unbändig arrogant und nicht so zufrieden mit sich selbst wie vorher. Eine solche Person spürt: „Ich muss ernsthaft und bodenständig sein und etwas von Gottes Wort praktizieren. Wenn nicht, dann werde ich nicht dem Standard des Menschseins entsprechen und werde mich schämen, in Gottes Gegenwart zu leben“. Man sieht sich dann selbst wahrhaftig als dürftig, als wahrhaft unbedeutend an. In dieser Zeit wird es für einen leicht, die Wahrheit auszuführen, und man wird ein bisschen so aussehen, wie es ein Mensch sollte. Erst wenn die Menschen sich selbst wahrlich verabscheuen, können sie dem Fleisch entsagen. Wenn sie sich selbst nicht verabscheuen, werden sie dem Fleisch nicht entsagen können. Sich wahrlich selbst zu hassen schließt ein paar Dinge ein: Erstens, seine eigene Natur zu kennen, und zweitens, sich selbst als hilfsbedürftig und erbärmlich zu sehen, zu sehen, dass man selbst ganz klein und unbedeutend ist, und seine eigene erbärmliche und schmutzige Seele zu sehen. Wenn man ganz sieht, was man wahrlich ist, und dieses Ergebnis feststeht, dann erlangt man wahrhaft Erkenntnis über sich selbst, und man kann sagen, dass man sich selbst ganz erkannt hat. Erst dann kann man sich wahrhaft selbst hassen, sogar so weit gehen, sich selbst zu verfluchen, und wahrhaft spüren, wie tief man von Satan verdorben wurde, so sehr, dass man nicht einmal einem Menschen ähnelt. Dann, eines Tages, wenn der Tod droht, wird ein solcher Mensch denken: „Das ist Gottes gerechte Strafe. Gott ist in der Tat gerecht; ich sollte wirklich sterben!“ An diesem Punkt wird er sich nicht beklagen, geschweige denn Gott die Schuld geben, sondern einfach nur spüren, dass er so notleidend und erbärmlich ist, so schmutzig und verdorben, dass er von Gott ausgerottet werden sollte, und eine Seele wie seine ist nicht dazu geeignet, auf Erden zu leben. An diesem Punkt wird dieser Mensch sich nicht Gott widersetzen, geschweige denn Gott hintergehen. Wenn man sich selbst nicht kennt und sich immer noch für ziemlich gut hält, dann wird dieser Mensch, wenn der Tod anklopft, denken: „Was meinen Glauben angeht, so habe ich meine Sache wirklich gut gemacht. Wie mühsam war meine Suche! Ich habe so viel gegeben, ich habe so viel gelitten, doch am Ende bittet mich Gott zu sterben. Ich weiß nicht, wo Gottes Gerechtigkeit ist. Warum bittet Er mich zu sterben? Wenn sogar ein Mensch wie ich sterben muss, wer wird dann gerettet werden? Wird das Menschengeschlecht nicht enden?“ Erstens hat dieser Mensch Vorstellungen von Gott. Zweitens beklagt sich dieser Mensch und zeigt keinerlei Unterwerfung. Das ist genau wie bei Paulus: Als er im Sterben lag, kannte er sich selbst nicht, und als Gottes Strafe nahe war, war es zu spät, um Buße zu tun.

aus „Sich selbst zu kennen, bedeutet in erster Linie, die menschliche Natur zu kennen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

Zurück: (II) Darüber, wie man die Wahrheit praktiziert, die Wahrheit versteht und in die Realität eintritt

Weiter: (IV) Darüber, wie man sich Gericht und Züchtigung und Prüfungen und Läuterung unterzieht

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Werk und Eintritt (2)

Eure Arbeit und euer Eintritt sind recht schlecht, der Mensch legt keinen großen Wert auf die Arbeit und geht noch nachlässiger mit dem Eintritt um. Der Mensch betrachtet diese nicht als Lektionen, in die er eintreten sollte. Deshalb ist in seiner geistigen Erfahrung praktisch alles, was der Mensch sieht, fantastische Illusion. Es wird von euch hinsichtlich eurer Erfahrung im Werk nicht viel verlangt, aber als jemand, den Gott vervollkommnen soll, solltet ihr lernen, für Gott zu arbeiten, sodass ihr bald nach dem Herzen Gottes sein könnt.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen