Kapitel 35

Ich habe begonnen, Mein Werk inmitten der Menschheit auszuführen, wodurch Ich den Menschen gewähre, im gleichen Strom wie Ich zu leben. Wenn Ich Mein Werk vollendet habe, werde Ich Mich weiterhin unter den Menschen befinden, denn sie sind das, was in Meinem gesamten Führungsplan verwaltet wird, und es ist Mein Wunsch, dass sie zu den Gebietern aller Dinge werden. Aus diesem Grund wandle Ich weiterhin unter den Menschen. Während die Menschen und Ich in das gegenwärtige Zeitalter eintreten, bin Ich recht gelassen, denn das Tempo Meines Wirkens ist schneller geworden. Wie können Menschen Schritt halten? Ich habe viel an empfindungslosen und stumpfsinnigen Menschen gewirkt, doch sie haben so gut wie nichts gewonnen, denn sie schätzen Mich nicht. Ich habe unter diesen Menschen verweilt und jede ihrer Bewegungen beobachtet, wo immer sie sich auch befinden, sowohl über als auch unter dem Boden. Alle, die als „Menschen“ eingestuft sind, widersetzen sich Mir, als wäre „sich Mir widersetzen“ die Aufgabe des Menschen, als würde von dieser Aufgabe abzusehen, sie zu umherwanderndem Waisen machen, die niemand adoptiert. Allerdings verurteile Ich Menschen nicht willkürlich auf Grundlage ihrer Handlungen und ihres Verhaltens. Vielmehr helfe Ich ihnen und versorge Ich sie entsprechend ihrer geistlichen Größe. Weil Menschen die Hauptfiguren Meines gesamten Führungsplans sind, lasse Ich jenen, denen die Rolle „Mensch“ gegeben wurde, mehr Führung zukommen, damit sie diese Rolle mit ganzem Herzen und nach ihrem besten Können spielen können, und damit dieses Schauspiel, das Ich inszeniere, ein voller Erfolg sein wird. Dies ist Mein Appell an die Menschheit. Wenn Ich nicht für die Menschen beten würde, wären sie dann unfähig, ihre Rolle zu spielen? Wäre es dann so, dass Ich das, was die Menschen von Mir verlangen, vollbringen kann, sie aber nicht das vollbringen können, was Ich von ihnen verlange? Man kann sagen, dass Ich von Meiner Macht nicht Gebrauch mache, um die Menschen zu unterdrücken. Stattdessen ist dies Meine letzte Bitte, um die Ich sie in aller Ernsthaftigkeit und Aufrichtigkeit anflehe. Sind sie wirklich nicht imstande, das zu tun, was Ich verlange? Ich habe den Menschen viele Jahre lang gegeben, dennoch habe Ich nichts im Gegenzug erhalten. Wer hat Mir jemals irgendetwas gegeben? Sollten Mein Blut, Mein Schweiß und Meine Tränen wie Bergnebel sein? Ich habe den Menschen viele Male „Impfungen“ verabreicht und ihnen gesagt, dass Meine Anforderungen an sie nicht anspruchsvoll seien. Warum meiden Mich die Menschen dann ständig? Liegt es daran, dass Ich sie wie kleine Küken behandle, die getötet werden, sobald man sie fängt? Bin Ich wirklich so brutal und unmenschlich? Die Menschen messen Mich immer an ihren eigenen Auffassungen. Bin Ich so, wie Ich es in ihren Auffassungen bin, derselbe, der Ich im Himmel bin? Ich betrachte die Auffassungen der Menschen nicht als Objekte, die Mich vergnügen sollen. Ich betrachte Ihre Herzen eher als etwas, das es zu schätzen gilt. Doch über ihr Gewissen bin Ich ziemlich verärgert, weil Ich Selbst ihrer Meinung nach keins besitze. Daher habe Ich verschiedene weitere Meinungen über ihr Gewissen. Dennoch lehne Ich es ab, ihr Gewissen direkt zu kritisieren; vielmehr führe Ich sie weiterhin geduldig und systematisch. Die Menschen sind schließlich schwach und unfähig, irgendwelche Arbeit zu verrichten.

Heute betrete Ich offiziell das Reich der grenzenlosen Züchtigung, das Ich an der Seite der Menschheit genieße. Mit Meiner Hand erteile Ich außerdem Befehle, und unter Meinem Befehl benimmt sich die Menschheit gut; niemand wagt es, sich Mir entgegenzusetzen. Alle stehen unter Meiner Führung, führen die Arbeit aus, die Ich zugewiesen habe, denn das ist ihre „Aufgabe“. Wer wagt es unter allen Dingen im Himmel und unter dem Himmel, sich Meinen Plänen nicht zu fügen? Wer ist nicht in Meinem Griff? Wer bringt wegen Meiner Worte und Meines Wirkens nicht Lob und Preis hervor? Die Menschen bewundern Meine Taten und Handlungen, und aufgrund jeder Meiner Bewegungen ergießen sie sich daher selbst in den Strom Meines Werkes. Wer kann sich herausretten? Wer kann dem Werk, das Ich veranlasst habe, entkommen? Durch Meine Verwaltungsverordnung sind die Menschen gezwungen zu bleiben; ohne sie hätten sie sich alle von der „Front“ zurückgeschlichen und wären zu „Deserteuren“ geworden. Wer fürchtet sich nicht vor dem Tod? Können die Menschen wirklich ihr Leben aufs Spiel setzen? Ich dränge Mich niemandem auf, weil Ich vor langer Zeit ein gründliches Verständnis der menschlichen Natur erlangte. Also habe Ich immer Projekte unternommen, die Menschen nie zuvor vollbracht haben. Da niemand Mein Werk ausführen konnte, habe Ich persönlich das Schlachtfeld betreten, um einen Kampf um Leben und Tod mit Satan zu eröffnen. Heutzutage ist Satan in höchstem Maße blindwütig. Warum nehme Ich diese Gelegenheit nicht wahr, um den Schwerpunkt Meines Werkes zur Schau zu stellen und Meine Kraft zu offenbaren? Wie Ich zuvor sagte, Ich benutze Satans List als Mein Vergleichsobjekt; ist dies nicht die beste Gelegenheit? Erst jetzt zeige Ich ein zufriedenes Lächeln, denn Ich habe Mein Ziel erreicht. Ich werde nicht länger umherlaufen und die Menschen um „Hilfe“ bitten. Ich habe damit aufgehört, geschäftig hin- und herzueilen und lebe nicht länger das Leben eines Vagabunden. Von jetzt an werde Ich in Frieden leben. Die Menschen werden ebenso wohlbehalten sein, denn Mein Tag ist gekommen. Auf der Erde habe Ich das geschäftige Leben eines Menschen geführt, ein Leben, in dem anscheinend viele Ungerechtigkeiten geschehen sind. In den Augen der Menschen habe Ich sowohl ihre Freuden und Sorgen geteilt, als auch ihre Nöte. So wie die Menschen, habe auch Ich auf Erden und unter dem Himmel gelebt. Deshalb haben sie Mich immer als ein erschaffenes Wesen betrachtet. Weil die Menschen Mich nicht so, wie Ich im Himmel bin, gesehen haben, haben sie sich Meinetwegen nie viel Mühe gemacht. Doch die Menschen haben in Anbetracht der heutigen Situation keine andere Wahl, als zuzugeben, dass Ich der Herr ihres Schicksals bin und der Sprecher, der aus den Wolken redet. Aus diesem Grunde haben die Menschen vor Mir in Anbetung mit ihren Köpfen den Boden berührt. Ist das nicht der Beweis Meiner triumphierenden Wiederkunft? Ist dies nicht eine Darstellung Meines Sieges über alle feindlichen Mächte? Alle Menschen haben Vorahnungen gehabt, dass die Welt sich dem Ende nähert, und dass die Menschheit einer großen Reinigung unterzogen werden wird. Trotzdem können sie nicht fürwahr bewusst das ausführen, was Ich von ihnen verlange, somit haben sie keine andere Wahl, als unter Meiner Züchtigung zu weinen. Was kann getan werden? Wer sagte den Menschen, dass sie ungehorsam sein sollen? Wer sagte ihnen, dass sie in das letzte Zeitalter eintreten sollen? Warum wurden sie in den letzten Tagen in die Menschenwelt hineingeboren? Jede Kleinigkeit ist von Mir persönlich veranlasst und geplant. Wer kann eine Klage äußern?

Seit der Schöpfung der Welt bin Ich unter den Menschen umhergeschweift und habe sie in ihrer irdischen Existenz begleitet. In vorherigen Generation jedoch wurde nicht eine einzige Person jemals von Mir auserwählt; alle wurden durch Meinen stillschweigenden Brief zurückgestoßen. Das liegt daran, dass die Menschen in der Vergangenheit nicht ausschließlich Mir dienten, weshalb Ich im Gegenzug nicht ausschließlich sie liebte. Sie nahmen die „Gaben“ Satans, woraufhin sie sich umdrehten und sie Mir darbrachten; war das keine Verleumdung gegen Mich? Und während sie ihre Opfergaben darbrachten, zeigte Ich nicht Meine Abscheu; stattdessen wandelte Ich ihren Plan zu Meiner eigenen Verwendung um, indem Ich diese „Gaben“ den Materialien Meiner Führung hinzufügte. Später, nachdem sie maschinell verarbeitet worden waren, verbrannte Ich den darin enthaltenen Unrat. In dem gegenwärtigen Zeitalter haben die Menschen Mir nicht viele „Gaben“ dargebracht, doch Ich mache ihr deshalb keine Vorwürfe. Diese Menschen sind schon immer verarmt gewesen und mit leeren Händen dagestanden; also habe Ich sie, nachdem Ich die Realität ihrer Situation beobachtet hatte, niemals irgendwelchen unangemessenen Anforderungen unterzogen, seit Ich auf die menschliche Welt kam. Nachdem Ich ihnen „Materialien“ gegeben hatte, strebte Ich vielmehr einfach das „fertige Produkt“ an, das Ich will, denn dies ist das Ausmaß dessen, was Menschen erreichen können. Ich habe so viele Jahre in Bedrängnis verbracht, gelernt, was es bedeutet, als Mensch zu leben, ehe Ich eine angemessene Anforderung stellte. Hätte Ich menschliches Leben nicht erfahren, wie hätte Ich dann die Angelegenheiten verstehen können, die für die Menschen schwer zu besprechen sind? Dennoch sehen die Menschen es so; sie sagen, dass Ich der allmächtige, übernatürliche Gott Selbst bin. Ist das nicht genau die Vorstellung, die alle Menschen im Laufe der Geschichte gehegt haben, die sie sogar heute noch hegen? Ich sagte, dass es auf Erden nicht Einen gibt, der Mich wirklich und vollständig kennen kann. Diese Bemerkung hat ihre Auswirkungen; es handelt sich dabei nicht bloß um leeres Gerede. Ich habe dies Selbst erlebt und beobachtet, somit habe Ich ein Verständnis der Einzelheiten. Wer hätte die Möglichkeit gehabt, Mich kennenzulernen, wenn Ich nicht herab zur Menschenwelt gekommen wäre? Wer könnte Meinen Worten persönlich zuhören? Wer könnte Meine Gestalt unter ihnen sehen? Im Laufe der Jahrhunderte habe Ich Mich immer in den Wolken verborgen gehalten. Schon früh machte Ich eine Prophezeiung: „Ich werde in den letzten Tagen in die menschliche Welt herabkommen, um ihnen als Beispiel zu dienen.“ Aus diesem Grund haben nur die heutigen Menschen das Glück, ihren Horizont erweitern zu können. Ist das nicht eine Gefälligkeit, die Ich ihnen zukommen ließ? Könnten es tatsächlich sein, dass sie Meine Gnade überhaupt nicht verstehen? Warum sind Menschen so empfindungslos und stumpfsinnig? Sie sind so weit gekommen; warum sind sie immer noch nicht erwacht? Ich bin viele Jahre lang in dieser Welt gewesen, aber wer kennt Mich? Es ist kein Wunder, dass Ich die Menschen züchtige. Es scheint sich bei ihnen um die Objekte zu handeln, auf die es Meine Vollmacht auszuüben gilt; es scheint, dass sie die Kugeln in Meiner Waffe sind, die, nachdem sie abgefeuert worden sind, alle „flüchten“ werden. So stellen die Menschen es sich vor. Ich habe die Menschen immer respektiert; Ich habe sie niemals willkürlich ausgebeutet oder Handel mit ihnen getrieben, wie mit Sklaven. Das liegt daran, dass Ich sie nicht verlassen kann, noch können sie Mich verlassen. Infolgedessen ist ein Bündnis von Leben und Tod zwischen uns entstanden. Ich habe die Menschen immer geschätzt. Auch wenn die Menschheit Mich nie geschätzt hat, hat sie stets zu Mir gesehen, weshalb Ich weiterhin Bemühungen für sie aufwende. Ich liebe Menschen wie Meinen eigenen Schatz, weil sie das „Kapital“ Meiner Führung auf Erden sind; deshalb werde Ich sie gewiss nicht verstoßen. Mein Wille gegenüber den Menschen wird sich niemals verändern. Können sie wirklich auf Meinen Eid vertrauen? Wie können sie Mich um Meinetwillen zufriedenstellen? Dies ist die Aufgabe, die der gesamten Menschheit gestellt worden ist; es ist die „Hausaufgabe“, die Ich ihnen zugeteilt habe. Es ist Meine Hoffnung, dass sie alle hart arbeiten werden, um sie zu vervollständigen.

23. April 1992

Zurück: Kapitel 34

Weiter: Kapitel 36

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Der Weg … (3)

In Meinem eigenen Leben bin Ich immer willens, Mich Gott ganz hinzugeben, Körper und Geist. Auf diese Weise liegt keine Schuld auf Meinem Gewissen und Ich kann ein klein bisschen Frieden erlangen. Eine Person, die nach Leben strebt, muss zuerst ihr Herz voll und ganz Gott übergeben. Das ist eine Voraussetzung.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp