2. Auf dem Weg zur inneren Reinigung

Von Allie, Vereinigte Staaten

Im Jahr 1990 wurde ich im Namen des Herrn Jesus getauft und bis zum Jahr 1998 war ich Mitarbeiterin der Kirche geworden. Dank des Wirkens und der Führung des Heiligen Geistes hatte ich unendlich viel Energie, um für den Herrn zu arbeiten und meine Quelle für Predigten versiegte nie. Oft unterstützte ich Brüder und Schwestern, die sich schwach oder negativ fühlten und blieb geduldig und tolerant, wenn ihre ungläubigen Familien mir gegenüber unfreundlich waren. Ich hatte das Gefühl, dass ich mich sehr verändert hatte, seit ich Christin geworden war. Aber ab 2010 konnte ich die Führung des Herrn nicht mehr spüren und ich hatte nicht mehr so viel Energie für meine Arbeit. Ich predigte über dieselben alten Dinge, ohne neue Erkenntnisse zu haben. Wenn mein Mann oder meine Tochter etwas taten, was mir nicht gefiel, verlor ich gegen meinen Willen die Beherrschung und schimpfte mit ihnen. Ich wusste, dass dies nicht der Wille des Herrn war und ich betete, beichtete und tat Buße, aber ich schaffte es einfach nicht, nicht zu sündigen, geduldig und tolerant zu sein. Das hat mich unglücklich gemacht. Ich las fleißig die Bibel, fastete und betete, um diesem Leben aus Sünde und Beichte zu entkommen. Ich suchte Pastoren auf, damit sie mir halfen, dies zu erforschen, aber sie konnten überhaupt nicht helfen.

Bis 2017 arbeitete und predigte ich weiterhin überall, aber mich überkam ein Gefühl der Leere und des Unbehagens, weil ich immer in Sünde lebte, und dieses Gefühl wurde stärker. Eines Tages fragte mich mein Mann: „Du scheinst in letzter Zeit wirklich niedergeschlagen zu sein. Stimmt etwas nicht?“ Als Antwort auf seine Frage erzählte ich ihm von meinen Sorgen und sagte: „Ich habe darüber nachgedacht, dass ich seit vielen Jahren gläubig bin, und außerdem bin ich Predigerin. Warum kann ich dann nicht aufhören, in Sünde zu leben? Ich kann die Gegenwart des Herrn nicht spüren. Es ist, als hätte Er mich verlassen. Ich habe jahrelang an den Herrn geglaubt, sehr viel in der Bibel gelesen und sehr viel auf den Weg des Herrn gehört. Ich fasse oft den Vorsatz, mein Kreuz zu tragen und mich selbst zu überwinden, aber ich bin immer an die Sünde gebunden. Ich lüge zu meinem eigenen Nutzen und für mein Ansehen, und ich schaffe das nicht: ‚In ihrem Munde ist kein Falsch gefunden.‘ (Offenbarung 14,5) Ich weiß, dass der Herr die Schwierigkeiten und Läuterungen zulässt, mit denen ich konfrontiert bin, aber ich kann nicht anders, als Ihn zu beschuldigen und misszuverstehen. Ich kann mich nicht freudig unterwerfen. Wenn ich weiter auf diese Weise in Sünde lebe, dann fürchte ich, werde ich nicht in Sein Königreich eingehen, wenn der Herr kommt!“

Als Antwort sagte er: „Wie kannst du das denken? Hab Vertrauen, du bist eine Predigerin! Sagst du das nicht immer? Immerhin leben wir in Sünde und sind ihr nicht entkommen, doch in der Bibel heißt es: ‚Denn so du mit deinem Munde bekennst Jesum, daß er der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig. Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und so man mit dem Munde bekennt, so wird man selig‘ (Römer 10,9-10), und ‚Denn „wer den Namen des HERRN wird anrufen, soll selig werden.“‘ (Römer 10,13) Wir leben in Sünde und sind nicht frei von ihr, aber unsere Sünden sind vergeben. Wir sind durch den Glauben gerechtfertigt und gerettet. Solange wir Gottesdienste besuchen, die Bibel lesen, unser Kreuz tragen und dem Herrn folgen, werden wir in das Himmelreich eingehen und gesegnet sein.“ Ich sagte zu ihm: „Früher habe ich das gedacht, aber kürzlich habe ich 1 Petrus 1,16 gelesen: ‚Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig‘ und Hebräer 12,14 ‚… der Heiligung, ohne welche wird niemand den HERRN sehen.‘ Wir sind gerettet worden, aber wir sündigen und beichten fortwährend. Wir haben keine Heiligkeit erreicht. Ich mache mir Sorgen – können wir in dem Zustand, in dem wir uns befinden, in das Himmelreich eingehen?“

Nachdem er mich angehört hatte, stimmte er mir zu und sagte, dass die Kirche einen Pastor Chen aus Hongkong eingeladen hätte. Er schlug vor, ihn zu fragen. Ich dachte, dass ich Klarheit darüber gewinnen musste, dass ich in meinem Glauben nicht nachlässig sein konnte, sonst würde ich mir selbst und meinen Brüdern und Schwestern Schaden zufügen. Später habe ich Pastor Chen online nachgeschlagen und auf der Seite, die auftauchte, sah ich die Website Evangelium der Herabkunft des Königreichs. Ich ging auf diese Website und sah einige Worte, die mich anzogen. „Der Mensch empfing viel Gnade, wie den Frieden und die Freude des Fleisches, den Segen für die ganze Familie dank des Glaubens eines Einzelnen, die Heilung von Krankheiten und so weiter. Das Übrige waren die guten Taten des Menschen und seine fromme Erscheinung. Wenn jemand auf der Grundlage davon leben konnte, dann wurde er für einen annehmbaren Gläubigen gehalten. Nur solche Gläubigen konnten nach dem Tod in den Himmel eingehen, was bedeutet, dass sie gerettet wurden. Jedoch verstanden sie zu ihren Lebenszeiten den Lebensweg ganz und gar nicht. Alles, was sie taten, war in einem ständigen Kreislauf Sünden zu begehen und dann ihre Sünden zu beichten, ohne einen Weg, ihre Disposition zu verändern. So war die Beschaffenheit des Menschen während des Zeitalters der Gnade. Hat der Mensch die volle Rettung empfangen? Nein! Nach Vollendung dieser Phase des Werks bestand deshalb noch das Werk des Urteils und der Züchtigung. Diese Phase soll den Menschen durch das Wort reinigen, damit der Mensch einen Weg hat, dem er folgen kann. Diese Phase wäre nicht erfolgreich oder bedeutsam, wenn sie mit der Austreibung von Dämonen fortfahren würde, denn die sündhafte Natur des Menschen würde nicht ausgetrieben werden und der Mensch würde bei der Vergebung seiner Sünden stehenbleiben. Durch das Sündopfer wurden dem Menschen seine Sünden vergeben, denn das Werk der Kreuzigung hat bereits geendet und Gott hat über Satan gesiegt. Die verdorbene Disposition des Menschen verweilt jedoch noch immer in ihm und der Mensch kann noch immer sündigen und sich Gott widersetzen und Gott hat die Menschheit nicht gewonnen. Deshalb benutzt Gott in dieser Phase des Werks das Wort, um die verdorbene Disposition des Menschen zu enthüllen, und sorgt so dafür, dass er, dem rechten Weg folgend praktiziert. Diese Phase ist bedeutungsvoller als die vorhergehende und auch erfolgreicher, denn jetzt ist es das Wort, das das Leben des Menschen unmittelbar versorgt und es der Disposition des Menschen ermöglicht, vollkommen erneuert zu werden; es ist eine viel gründlichere Phase des Werk.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich war so aufgeregt, das zu lesen. Es beschrieb unseren Zustand als Gläubige perfekt und obwohl ich es nicht ganz verstanden hatte, machte es mir Hoffnung. Ich hatte das Gefühl, ich könnte hier den Weg finden, um gereinigt und verwandelt zu werden. Ich dankte Gott von Herzen dafür, dass Er meine Gebete erhört hatte. Als ich weiterlas, fand ich, dass alles so wunderbar geschrieben war und dass mein ausgetrockneter Geist bewässert und geführt wurde. Ich fragte mich, ob diese Leute meine Verwirrung klären könnten. Auf der Website stand: „Falls Sie Fragen haben sollten, hinterlassen Sie uns bitte hier eine Nachricht“, also schickte ich ihnen ohne zu zögern eine Nachricht und gab ihnen meine Nummer und meine E-Mail-Adresse.

Ich erzählte meinem Mann davon, den diese Suche auch interessierte. Mitglieder der Kirche des Allmächtigen Gottes kontaktierten mich am nächsten Tag. Wir unterhielten uns an dem Nachmittag online und ich teilte ihnen mit, was mich verwirrte. „Wir haben uns immer an diesen Vers in Römer 10,9 gehalten, in dem es heißt: ‚Denn so du mit deinem Munde bekennst Jesum, daß er der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig.‘ (Römer 10,9) Wir glauben, dass unsere Sünden durch den Herrn Jesus vergeben und wir daher gerettet sind und dass wir in das Himmelreich eingehen werden, sobald Er zurückkehrt. Aber wir leben immer noch in Sünde, können die Lehren des Herrn nicht einhalten oder der Sünde entkommen. In der Bibel heißt es, dass wir den Herrn ohne Heiligkeit nicht sehen können. Ich bin verwirrt: Kann jemand wie ich, die ständig sündigt, ins Königreich eingehen? Auf der Website der Kirche des Allmächtigen Gottes heißt es, dass Gott in den letzten Tagen das Werk des Gerichts und der Züchtigung verrichtet. Bezieht sich das darauf, einer sündigen Natur zu entkommen und in das Königreich einzugehen?“

Bruder Chen begann, mit uns Gemeinschaft zu halten: „Um dies zu verstehen, müssen wir zunächst wissen, was ‚gerettet werden‘ bedeutet. Im späten Zeitalter des Gesetzes hatten sich die Leute von Gott entfernt und sie fürchteten Ihn nicht mehr. Da sich niemand mehr an das Gesetz hielt und sie immer mehr sündigten, waren sie alle in Gefahr, verurteilt und hingerichtet zu werden. Gott persönlich wurde Mensch und Er wurde gekreuzigt als Sündopfer für die Menschheit, um die Menschen vor dem Tod nach dem Gesetz zu retten. Er erlöste die gesamte Menschheit von der Sünde, also ist alles, was wir tun müssen, im Namen des Herrn Jesus zu beten, zu beichten und Ihm gegenüber Buße zu tun und unsere Sünden sind vergeben. Dann können wir Gottes Gnade und Segen genießen, ohne vom Gesetz verurteilt zu werden. Dies ist die wahre Bedeutung von ‚gerettet werden‘ im Zeitalter der Gnade.“ „Das bedeutet aber nur, dass unsere Sünden vergeben sind, dass wir also nicht verurteilt und nach dem Gesetz hingerichtet werden und dass Gott diese Sünden nicht mehr sieht. Das heißt aber nicht, dass wir nicht mehr sündhaft sind, dass wir nicht mehr sündigen oder Gott widerstehen. Gerettet zu werden bedeutet nicht, dass wir nicht verdorben sind oder dass wir gereinigt sind und vor allem bedeutet es nicht, dass wir in der Lage sind, in Gottes Königreich einzugehen. Um gereinigt zu werden, müssen wir Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen annehmen.“

So wie ich Bruder Chens Gemeinschaft verstehe, bedeutet „gerettet“ in Römer, die Rettung des Herrn Jesus anzunehmen und nicht länger nach dem Gesetz verurteilt und hingerichtet zu werden, aber es heißt nicht, gereinigt zu sein. Ich fühlte, dass darin Wahrheit zu suchen war.

Bruder Chen fuhr fort, uns einige Passagen aus den Worten des Allmächtigen Gottes vorzulesen. „Damals war das Werk Jesu die Erlösung der gesamten Menschheit. Die Sünden all jener, die an Ihn glaubten, wurden vergeben; solange du an Ihn glaubtest, würde Er dich erlösen. Wenn du an Ihn glaubtest, warst du kein Sünder mehr, du warst von deinen Sünden befreit. Das bedeutete es, errettet und durch den Glauben gerechtfertigt zu sein. In den Gläubigen verblieb jedoch das, was gegen Gott rebellierte und sich Ihm widersetzte und noch langsam beseitigt werden musste. Erlösung bedeutete nicht, dass der Mensch von Jesus vollkommen gewonnen war, sondern dass der Mensch nicht mehr sündig war, dass ihm seine Sünden vergeben worden waren: unter der Voraussetzung, dass du glaubtest, würdest du nie mehr sündig sein.“ „Der Mensch wurde seine Sündenvergeben, aber was das Werk betrifft, wie genau der Mensch von den verdorbenen, satanischen Dispositionen in ihm gereinigt werden sollte, das musste noch getan werden. Der Mensch wurde lediglich gerettet und ihm wurden durch seinen Glauben seine Sünden vergeben, aber die sündhafte Natur des Menschen wurde nicht entfernt und blieb noch in ihm. Die Sünden des Menschen wurden durch die Wirkung des menschgewordenen Gottes vergeben, was aber nicht bedeutete, dass der Mensch in sich keine Sünde mehr hatte. Die Sünden des Menschen konnten durch das Sündopfer vergeben werden, doch was das anbetrifft, wie der Mensch dazu gebracht werden kann, nicht mehr zu sündigen und wie seine sündhafte Natur völlig ausgetrieben werden und verwandelt werden kann, hat er keine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen. Die Sünden des Menschen wurden durch Gottes Werk der Kreuzigung vergeben, aber der Mensch lebte weiterhin in seinen alten verdorbenen, satanischen Dispositionen. Da dem so ist, muss der Mensch aus seinen verdorbenen, satanischen Dispositionen völlig errettet werden, damit seine sündhafte Natur komplett vertrieben werden und sich nie mehr entwickeln kann. Auf diese Weise kann die Disposition des Menschen verwandelt werden. Dies würde voraussetzen, dass der Mensch den Weg des Wachstums im Lebens versteht, den Lebensweg versteht und die Art und Weise versteht, seine Disposition zu ändern. Des Weiteren würde es voraussetzen, dass der Mensch in Übereinstimmung mit diesem Weg handelt, damit seine Disposition schrittweise geändert werden kann und er unter dem Leuchten des Lichts leben, damit alles, was er tut, im Einklang mit Gottes Willen sein kann, damit er seine verdorbene satanische Disposition abwerfen und aus Satans Einfluss der Dunkelheit ausbrechen kann. Dadurch wird er völlig frei von Sünde in Erscheinung treten. Nur dann wird der Mensch die vollständige Rettung empfangen.“ „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit, wurde des Menschen Sündopfer und befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig vor dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, die Sünden des Menschen als das Sündopfer auf Sich zu nehmen, sondern verlangte auch von Gott, ein größeres Werk zu tun, um den Menschen völlig von seiner Gesinnung zu befreien, die von Satan verdorben wurde. Und so ist Gott, nachdem dem Menschen seine Sünden vergeben wurden, zum Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen, und dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“)

Dann teilte Bruder Chen diese Gemeinschaft mit uns: „Gottes Worte sind klar aufgrund Seines Werks des Gerichts in den letzten Tagen. Der Herr Jesus vollbrachte nur das Werk der Erlösung im Zeitalter der Gnade und obwohl Er uns unsere Sünden vergab, ist unsere sündige Natur wirklich tief verwurzelt und wir weisen immer noch satanische Dispositionen auf. Wir lügen und betrügen zu unserem eigenen Vorteil, wir sind eifersüchtig und hasserfüllt, wir folgen weltlichen Trends, wir sind gierig und freuen uns über Ungerechtigkeit. Wenn unsere satanische Disposition nicht beseitigt ist, können wir jederzeit sündigen und Gott widerstehen. Der Herr Jesus sagt: ‚Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.‘ (Johannes 8,34-35) Gott ist heilig und Seine gerechte Disposition duldet kein Vergehen. Wie könnte Er Menschen, die ständig sündigen und Ihm widerstehen in Sein Königreich führen? So ist Gott in den letzten Tagen wieder Mensch geworden, um die Menschheit vollständig zu retten. Er drückt Wahrheiten aus, um den Menschen auf Grundlage des Werks der Erlösung zu richten und zu reinigen, sodass wir Menschen vollständig von der Sünde befreit und gereinigt werden und in Gottes Königreich eingehen können. Dies erfüllt die Prophezeiungen des Herrn: ‚Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.‘ (Johannes 16,12-13)“ „‚Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.‘ (Johannes 12,48) Und in 1 Petrus heißt es: ‚Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.‘ (1 Petrus 4,17)“ „Wenn wir uns nur an das Werk der Erlösung aus dem Zeitalter der Gnade klammern, ohne Gottes Gericht in den letzten Tagen anzunehmen, kann die Wurzel unserer Sündhaftigkeit niemals beseitigt werden. Der einzige Weg, um gereinigt zu werden und in Gottes Königreich eingehen zu können, ist der, das Werk des Gerichts des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen anzunehmen.“

Mein Herz erhellte sich, als ich Bruder Chens gemeinschaftlichen Austausch hörte. Kein Wunder, dass ich nicht anders konnte, als zu sündigen, ganz gleich, wie viel ich betete, in der Bibel las oder versuchte, mich zu beherrschen. Der Grund war, dass meine Sündhaftigkeit nicht entwurzelt worden war. Ich hatte Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen nicht erlebt. Wie reinigt, verwandelt und rettet Gottes Werk des Gerichts die Menschen vollständig? Das wollte ich wirklich unbedingt von ihm wissen.

Er las eine andere Passage der Worte des Allmächtigen Gottes für uns: „In den letzten Tagen setzt Christus verschiedene Wahrheiten ein, um den Menschen zu belehren, das Wesen des Menschen zu offenbaren und seine Worte und Taten zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden jene Worte, die offenbaren, wie der Mensch Gott verachtet, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung des Satans und eine feindliche Macht gegen Gott ist. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er wirkt anhand von Enthüllung, Umgang und Zurechtstutzen auf lange Sicht. Diese Methoden der Enthüllung, des sich Befassens und Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die der Mensch nicht im Geringsten besitzt. Nur Methoden dieser Art werden als Gericht erachtet. Nur mit einem Gericht dieser Art kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, sich Gott zu fügen und darüber hinaus wahre Gotteskenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen des wahren Gesichts Gottes und die Wahrheit über Sein Aufbegehren. Das Werk des Gerichts macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über Gottes Willen zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen und auch die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da der Inhalt dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Werk des Gerichts, das von Gott verrichtet wird.“ („Das Wort erscheint im Fleisch“) Bruder Chen hielt dann weiter Gemeinschaft mit uns. „In den letzten Tagen drückt Gott die Wahrheit vor allem aus, um die Menschen zu richten und zu reinigen. Der Allmächtige Gott hat alle Wahrheiten ausgedrückt, die die Menschheit reinigen und vollständig retten, Er enthüllt die Geheimnisse Seines Plans, um die Menschheit zu retten, offenbart die Wurzel des Bösen und der Dunkelheit in der Welt, wie Satan den Menschen verdirbt und wie Gott den Menschen rettet, die Wahrheit über Satans Verderbnis des Menschen, die satanische Natur des Menschen, zu sündigen und Gott zu widerstehen und ihre diversen satanischen Dispositionen, wie die Menschen durch das Gericht, die Züchtigung, die Prüfungen und die Läuterung von Gottes Worten gereinigt werden und vieles mehr. Nachdem wir einige Jahre lang das Gericht und die Züchtigung von Gottes Worten durchlebt haben, fühlen wir, dass Gottes Worte, die die Menschheit richten und entlarven, wie ein rasiermesserscharfes Schwert sind, dass sie unsere rebellischen, verderbten und falschen Beweggründe enthüllen und uns zeigen, wie tief wir von Satan verdorben worden sind. Wir sind voller satanischer Dispositionen wie Arroganz, Betrug, Härte, Böses und Gemeinheit, ohne im Geringsten das Abbild eines Menschen aufzuweisen. Selbst wenn wir in unserem Glauben Opfer bringen, tun wir dies nur, um gesegnet zu werden und in das Himmelreich zu gelangen. Wir tun es, um mit Gott eine Abmachung zu treffen, um Seine Gnade und Seine Segnungen zu erhalten. Wir tun es nicht, um Ihm zu gehorchen und Ihn zurfriedenzustellen. Wenn uns eine Katastrophe widerfährt oder wir auf eine andere Schwierigkeit stoßen, beschuldigen wir Gott und unterwerfen uns Ihm nicht wirklich. Wenn wir bei unserer Pflicht etwas Kaliber, Talent oder Fertigkeit aufweisen, geben wir damit an, damit andere zu uns aufschauen und wir schimpfen Leute sogar hochmütig aus. Wenn Gottes Werk und Worte nicht zu unseren Vorstellungen passen, richten wir Gott und widerstehen Ihm. Wir fürchten Gott nicht. Wenn wir durch Gottes Worte und die Fakten entlarvt werden, schämen wir uns, als ob wir keine Versteckmöglichkeiten haben. Wir bereuen wirklich und hassen uns selbst und möchten nicht mehr nach unseren verdorbenen satanischen Dispositionen leben. Wir gewinnen auch Verständnis von Gottes gerechter Disposition und unsere Ehrfurcht vor Ihm wächst. Wir sind bereit, Gottes Gericht und Züchtigung anzunehmen, uns zu unterwerfen und die Wahrheit zu praktizieren, um die Verderbtheit abzulegen. Unsere Lebensdispositionen beginnen sich allmählich zu ändern. Das alles wird erreicht, indem man Gottes Gericht in den letzten Tagen erlebt.“

Seinem gemeinschaftlichen Austausch zuzuhören, berührte mich. Ich sah, wie bedeutungsvoll Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen ist, wie Er die Wahrheit ausdrückt, um den Menschen auf sehr praktische Weise zu richten und zu entlarven. Das ist alles so, um uns zu reinigen und vollständig zu retten. Ohne Gottes Werk des Gerichts der letzten Tage zu erleben, werden unsere verderbten Dispositionen niemals gereinigt werden und wir werden völlig unwürdig sein, in Gottes Königreich einzugehen. Nach einigen Tagen des gemeinschaftlichen Austausches wurde mir klar, Dass der Allmächtige Gott der zurückgekehrte Herr Jesus ist und dass Seine Worte das sind, was der Heilige Geist zu den Kirchen sagt. Ich nahm das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an, ohne zu zögern. In all diesen Jahren als Gläubige war ich in einem sündhaften Leben gefangen, aber jetzt habe ich endlich den Weg zur Reinigung und vollständigen Rettung gefunden. Dank sei dem Allmächtigen Gott!

Zurück: 1. Der Nebel lichtet sich und ich finde den Weg ins Himmelreich

Weiter: 3. Wie ich das Geheimnis des Gerichts aufdeckte

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

9. Eine andere Art von Liebe

Von Chengxin, BrasilienDurch Zufall ergab sich für mich 2011 die Gelegenheit, von China nach Brasilien zu gehen. Als ich gerade angekommen...

23. An einem seidenen Faden

Von Zhanghui, ChinaVor über einem Monat nahm ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an. Der Pastor und die Ältesten haben...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen