15 Der gerechte, allmächtige und praktische Gott

Der eine wahre Gott, der ewig ist,

sprach Seine Worte, rief die Schöpfung ins Leben.

Er sprach und es war, Er befahl und es stand.

Staub wurde zu Mensch.

Er hegte und pflegte Seine Geschöpfe,

und Leben erfüllte Himmel und Erde.

Er erließ Gesetze, vollbrachte Wunder.

Er führte den Menschen und kümmerte Sich um ihn.

Doch der Mensch gab sich für das Böse auf,

ist schmutzig und verdorben,

nicht würdig, betrachtet zu werden.

Bescheiden im Fleisch hat Gott ihm vergeben,

auf Würde verzichtet,

Ungerechtigkeit auf sich genommen.

Niemand sah Seine ernste Absicht.

Er litt am Kreuz und ging im Stillen.

Sein wertvolles Blut vergoss Er als Opfer,

Er rettete den Menschen und hinterließ wahre Liebe.

Blitze sind in dem Osten erschienen,

eine weiße Wolke ging in Sinim hernieder.

Voll Gerechtigkeit ist Gott

auf die Erde zurückgekehrt,

Er ist der Fleisch gewordene Allmächtige Gott.

Er beginnt ein neues Zeitalter,

bringt neue Arbeit,

Er spricht, um den Menschen zu retten,

fällt auf dem ganzen Weg Urteile.

Die Rebellion des Menschen verbleibt in Seinen Gedanken,

Traurigkeit und Groll sind in Seinem Herzen.

Er weint blutige Tränen, übt äußerste Geduld aus.

Wer kann Sein trauerndes Herz trösten?

Wütend und gnädig zugleich reicht Er dar.

Er arbeitet und wartet und gibt Sein wahres Herz.

Wie oft sind Blumen erblüht und wieder verblüht?

Noch einmal fliegen die Gänse in den Süden

und kehren wieder zurück.

Sein unschuldiges Fleisch wird gedemütigt,

Sein Herz schmerzt so sehr,

es ist fast nicht mehr zu reparieren.

Er leidet alleine,

ohne einen Ort, um sich auszuruh’n,

arbeitet Tag und Nacht,

auf Essen und Schlaf achtet Er nicht.

Mit dem Herzen einer gütigen Mutter

weint Er Tränen und Blut,

doch Seine wahren Worte erleiden Hohn.

In Demut verborgen führt Er Seine Arbeit fort.

Endlich gewinnt Er eine Gruppe von Menschen,

die mit Ihm ein Herz und eine Seele sind.

In Demut verborgen führt Er Seine Arbeit fort.

Endlich gewinnt Er eine Gruppe von Menschen,

die mit Ihm ein Herz und eine Seele sind.

Gerechtigkeit, Allmächtigkeit,

die sich im Fleisch zeigt,

Er ist der Allmächtige Gott!

Zurück: 14 Der König des Königreiches erscheint im Osten

Weiter: 16 Allmächtiger Gott, der König der Ehre

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

281 Zeit

ⅠEine einsame Seele ist von weit her gekommen,sie forscht in der Zukunft, sucht die Vergangenheit,schuftet mühsam und verfolgt einen...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen