39. Die Rückkehr eines verlorenen Sohnes

Von Ruth, USA

Ich wurde in einer kleinen Stadt in Südchina geboren, in eine gläubige Familie, die bis zur Generation meiner Urgroßmutter väterlicherseits zurückgeht. Bibelgeschichten, Lobeshymnen und geistliche Musik, die in der Kirche gespielt wurde, waren meine ständigen Begleiter während der glücklichen Tage meiner Kindheit. Als ich älter wurde und der akademische Druck zunahm, begann mein Herz sich langsam vom Herrn zu entfremden. Doch der Herr hat mich nie verlassen; wann immer ich Ihn rief, half Er mir. Die Gnade und der heilige Name des Herrn Jesus waren tief in meinem Herzen verankert. Ich erinnere mich an das Jahr, als ich die Aufnahmeprüfung für das College ablegte. Niemand war der Meinung, dass ich es auf ein gutes College schaffen könnte, auch meine Lehrer nicht. Ich erlitt einen Rückschlag nach dem anderen und gab die Hoffnung fast auf. Ich dachte auch, dass ich die Aufnahmeprüfung für ein College, das ich gerne besuchen würde, nie schaffen würde. Doch dann kam mir etwas in den Sinn – einen Spruch, den ich in der Kirche gehört hatte, als ich klein war: „Wo der Mensch endet, fängt Gott an“, und ich hatte augenblicklich das Gefühl, erleuchtet worden zu sein. Ich wusste, dass es stimmte: Wo ich meine Grenze erreiche, fängt Gott an. Die Fähigkeiten des Herrn sind die absolut größten und ich glaubte, dass Gott, solange ich mich wirklich auf den Herrn stützte, mir gewiss helfen würde. Also fing ich an, oft zum Herrn Jesus zu beten: „Oh Herr, bitte hilf mir. Wenn ich die Aufnahmeprüfung in das College meiner Träume problemlos schaffe, dann verspreche ich, mich von nun an niemals von Dir zu distanzieren und ich werde Dich in diesem Leben als meinen einzigen Retter annehmen.“ Indem ich das tat, zahlte ich auch einen für die meisten Menschen unvorstellbaren Preis; während meines gesamten Abschlussjahres übte ich Klavier, wann immer ich nicht gerade aß oder schlief. Ich übte so gut wie 10 bis 12 Stunden am Tag. Ich wusste nicht, woher diese Kraft kam, die mich stützte, aber ich nahm an, dass es der Herr sein musste, der meine Gebete erhörte und mir im Stillen half. Die Dankbarkeit in meinem Herzen, die dem Herrn galt, wuchs. Schließlich erfüllte sich mein lang ersehnter Wunsch; ich schaffte die Aufnahmeprüfung in eine der besten Musikakademien des Landes und so glaubte ich fest, dass der Herr Jesus mein einziger Retter sei. Während meines Abschlussjahres im College wusste ich nicht, welchen Weg ich nach dem Abschluss nehmen sollte. Deshalb rief ich zum Herrn Jesus und bat Ihn mir den Weg zu weisen und mir einen Weg zu bahnen. 2004, kurz nach dem Terroranschlag des 11. Septembers in den Vereinigten Staaten, waren praktisch alle Einreisevisen eingefroren worden, doch zu meiner Überraschung bekam ich durch eine professionelle CD-Aufnahme von mir ein Vollstipendium für eine Universität in den USA. Ich bekam problemlos ein Studentenvisum und ging zum Studieren nach Amerika. Diese beiden Erlebnisse – die Aufnahmeprüfung in ein College zu schaffen und ins Ausland zu gehen – zeigten mir, dass der Herr mir geholfen hatte, meine Träume zu verwirklichen, die ich auf mich alleine gestellt niemals erreicht hätte. Ich wurde sogar noch überzeugter davon, dass der Herr Jesus der wahre Gott ist und dass Er mein Retter ist und dass ich meinen Glauben an den Herrn richtig ausüben und Ihm folgen muss.

Eines Tages im Jahr 2007 rief ich meine Mutter in China an, wie ich es oft tat. Während unseres Gesprächs platzte sie heraus: „Hast du gewusst, dass der Herr Jesus Christus bereits wiedergekehrt ist?“ Das zu hören war für mich eine unerwartete, angenehme Überraschung, doch dann fiel mir sofort ein, dass in der Bibel steht, dass in den letzten Tagen falsche Christi auftauchen werden. Also wusste ich nicht, ob diese Sache mit der Wiederkunft des Herrn richtig oder falsch war. Ich musste vorsichtig an sie herangehen. Da das Internet heutzutage so schnell und praktisch ist, beschloss ich, es zu nutzen, um die Sache zu überprüfen. Nachdem ich aufgelegt hatte, ging ich ins Internet, um eine zuverlässige Informationsquelle zu finden und ich hatte das Gefühl, auf Wolken zu gehen. Zu meiner Überraschung bestand alles, was ich fand, aus Stimmen des Protests, die der Wiederkunft des Herrn Jesus – dem Allmächtigen Gott – lästerten und sie verurteilten. Ich konnte mir keinen Reim daraus machen, ob es wahr oder falsch war, und fühlte mich besorgt und beunruhigt, weil ich Angst hatte, dass meine Mutter richtig und falsch nicht unterscheiden könnte und dass sie den falschen Weg einschlagen würde. Ich rief sie sofort an, um ihr von all den schlimmen Dingen zu erzählen, die ich online gelesen hatte, doch meine Mutter war sehr gelassen und beruhigte mich, indem sie sagte: „Kind, du hast die Worte des Allmächtigen Gottes nicht gelesen, also verstehst du das nicht. Außerdem würde es zu lange dauern, es dir zu erklären. Mach dir aber keine Sorgen, ich bin nicht auf den falschen Weg geraten. Genau genommen folge ich den Spuren des Lammes. Lass uns darüber nicht mehr am Telefon sprechen.“ Ich wusste, dass Chinas Regierung eine atheistische Diktatur ist und dass die KPCh-Regierung Christen ständig verfolgt und verhaftet, weshalb es für meine Mutter nicht ratsam war, am Telefon über etwas zu sprechen, das mit Glauben zusammenhing. Ich traute mich nicht, ihr allzu viel darüber zu sagen, also rief ich einen Pastor in China an, den ich gut kannte, um ihn um Hilfe zu bitten und ihn zu bitten, meine Mutter zu „retten“. Als mir der Pastor später die Nachricht überbrachte, dass er nicht in der Lage gewesen sei, sie zurückzuholen, wurde ich so zornig, dass ich fast den Verstand verlor. In der Bemühung, mich dem Glauben meiner Mutter an den Allmächtigen Gott in den Weg zu stellen, sagte ich ihr daraufhin, dass sie sich zwischen mir und ihrem Glauben an den Allmächtigen Gott entscheiden müsse. Nachdem ich ihr das gesagt hatte, hatte ich drei Nächte hintereinander denselben Traum: Es war die dunkelste aller dunklen Nächte, es regnete in Strömen und ich hielt einen schwarzen Regenschirm in der Hand, während ich an einem einst vertrauten Küstenlandstrich entlangging. Ich war mutterseelenallein, als mein Regenschirm plötzlich von einem taghellen Blitz erfasst wurde … Jedes Mal, wenn ich diesen Traum hatte, wachte ich verängstigt auf und war in kaltem Schweiß gebadet, doch ich war so unsensibel, unwissend und stur, dass ich mich nicht im Geringsten bemühte, zu suchen und zu beten, um herauszufinden, weshalb ich ständig diesen Traum hatte: Ob der Herr mich wohl warnte und aufforderte, den Weg des Widerstands gegen Gott zu verlassen und stattdessen zu Ihm zurückzukehren? Später wurde mir klar, dass ganz gleich, wie ich versuchte, meine Mutter zu überreden, alles nichts nutzte. Darüber hinaus war ich in einem fernen fremden Land und führte ein geschäftiges Leben, weshalb ich aufhörte, zu versuchen, sie in Zugzwang zu bringen.

Als ich 2010 nach China zurückkam, erwähnte meine Mutter mir gegenüber ihren Glauben an den Allmächtigen Gott. Sie schien genau zu wissen, was ich dachte, und sie fragte mich unverblümt: „Du weißt, dass ich jetzt schon mehrere Jahre an den Allmächtigen Gott glaube, findest du denn, dass an mir irgendetwas merkwürdig ist, wie all die Dinge, die sie im Internet sagen?“ Ihre Frage verblüffte mich und mir fiel sogleich keine Antwort ein. Ich überlegte sorgfältig und stellte fest, dass diese Dinge, die sie im Internet sagten und die mich vor Angst zittern ließen, meiner Mutter nicht zugestoßen waren; sie war ziemlich normal und stand unversehrt vor mir. Ich konnte sogar sehen, dass sie sich seit dem Erlangen des Glaubens an den Allmächtigen Gott mehr verändert hatte, als sie es getan hatte, nachdem sie angefangen hatte, an den Herrn Jesus zu glauben. Ihre Worte und Handlungen waren nicht nur vernünftiger geworden, sondern sie hatte auch eine größere Verständigkeit in ihrer Herangehensweise an Probleme gewonnen. Als ich all das sah, dachte ich: Die Gerüchte im Internet scheinen nicht wahr zu sein, denn Taten sagen mehr als Worte. Dann sagte meine Mutter: „Warum glaubst du deiner Mutter nicht und warum siehst du dir nicht die Tatsachen an, sondern glaubst stattdessen die Gerüchte im Internet? Hast du nachgeforscht und Beweise über das alles gesammelt?“ Ich antwortete beschämt: „Das habe ich nicht.“ Sie fuhr fort: „Du hast keine eigenen Nachforschungen angestellt, um herauszufinden, dass das alles nur Hörensagen ist, sondern den Gerüchten geglaubt, die du online gehört hast, und bist zu einem voreiligen Schluss gekommen. Du solltest dich dafür schämen, so hochgebildet zu sein und so wenig Einsicht zu haben. Du solltest dir die vier Evangelien genau ansehen und dann wirst du sehen, dass zu jener Zeit, als der Herr Jesus Sein Werk durchführte, die jüdischen Priester, Schriftgelehrten und Pharisäer alle möglichen Gerüchte erfanden und falsches Zeugnis ablegten. Sie sagten, der Herr Jesus sei ein Freund von Sündern, dass Er ein Mensch sei, der sich Essen und Alkohol hingab, und sie beschuldigten Ihn falsch, die Menschen aufzuhetzen, keine Steuern mehr an Cäsar zu zahlen. Sie bestachen sogar Soldaten, damit sie falsches Zeugnis ablegten, und brachten sie dazu, zu behaupten, der Leichnam des Herrn Jesus sei von Seinen Jüngern gestohlen worden und dass Er nicht auferstanden sei. Du weißt doch sicher über diese Dinge Bescheid, oder? Was die vier Evangelien aufzeichnen, ist nur ein kleiner Teil des Werkes, das der Herr Jesus vollbrachte, und sie beinhalten schriftliche Erzählungen von so vielen Gerüchten, die die jüdischen Führer über den Herr Jesus verbreiteten. Hast du darüber schon einmal nachgedacht? Hätte es damals das Internet gegeben, dann hätten die jüdischen Priester, Schriftgelehrten und Pharisäer ihre Gerüchte und ihr falsches Zeugnis bestimmt online verbreitet und ihre Worte, die den Herrn Jesus verleumden, Ihm lästern, Ihn fälschlich bezichtigen und Ihn verurteilen, wären überall im Internet, genau so, wie es sich heutzutage mit der religiösen Welt verhält, die den Allmächtigen Gott verurteilt. Weißt du was das bedeutet? Der Herr Jesus sagte: ‚Dies ist eine arge Art‘ (Lukas 11,29). ‚Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. Wer arges tut, der haßt das Licht und kommt nicht an das Licht, auf daß seine Werke nicht gestraft werden‘ (Johannes 3,19-20). Der Allmächtige Gott sagt: ‚Der Mensch verlor sein gottesfürchtiges Herz, nachdem er von Satan verdorben worden war, und verlor die Funktion, die ein Geschöpf Gottes haben sollte, indem er ein ungehorsamer Feind Gottes wurde. Der Mensch lebte unter der Herrschaft Satans und befolgte die Befehle Satans‘ („Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). ‚Gottes Erschaffung der Welt geht auf tausende von Jahren zurück, Er kam auf die Erde, um eine unermessliche Menge an Arbeit zu tun und Er hat die Ablehnung und Verleumdung der menschlichen Welt voll erfahren. Niemand heißt Gottes Ankunft willkommen. Jeder betrachtet Ihn nur nüchtern. Im Laufe dieser mehreren hundert Jahre von Mühsal, hat das Verhalten des Menschen schon vor langer Zeit Gottes Herz gebrochen‘ („Arbeit und Eintritt (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Wort offenbart ganz klar die Natur und das Wesen des Widerstands der verdorbenen Menschheit Gott gegenüber und wie sie Gott als Feind betrachtet. Die Menschheit ist von Satan zutiefst verdorben worden und die gesamte Menschheit ist zum Feind Gottes geworden, niemand liebt die Wahrheit und niemand begrüßt die Ankunft des Herrn. Als der Herr Jesus in Judäa wirkte und die Wahrheit zum Ausdruck brachte, wirkte Er viele Wunder. Viele einfache Leute waren davon angezogen, Ihm nachzufolgen, weshalb die jüdischen Führer anfingen zu befürchten, dass alle einfachen Leute dem Herrn Jesus nachfolgen und sie verlassen würden. Also erfanden sie Gerüchte und legten falsches Zeugnis über den Herrn Jesus ab. Sie widersetzten sich Ihm und verurteiten Ihn fieberhaft und schließlich schlugen sie Ihn ans Kreuz. Das ist ein hieb- und stichfester Beweis dafür, dass die verdorbene Menschheit die Wahrheit hasst und Gott als Feind betrachtet. Heute ist Gott abermals Fleisch geworden und Er trifft abermals auf den verzweifelten Widerstand und die Verurteilung der verdorbenden Menschen. Die KPCh-Regierung befürchtet, dass das ganze Volk dem Allmächtigen Gott folgen und Urteilsvermögen über ihr böses Wesen gewinnen wird, dass es sie ablehnen wird und dass sie dann ihre Machtstellung verliert. Die Führer in der religiösen Welt befürchten auch, dass Gläubige dem Allmächtigen Gott folgen werden und dass sie dann ihren Status und Lebensunterhalt verlieren. Also, genau wie das römische Regime und die jüdischen Führer von damals, wenden sie verächtliche und böswillige Taktiken an, erfinden alle möglichen Gerüchte und legen eine Menge falsches Zeugnis über die Kirche des Allmächtigen Gottes ab, wodurch sie den Allmächtigen Gott verleumden und verurteilen und die Kirche des Allmächtigen Gottes in Verruf bringen. Ihr Ziel ist es, die Menschen dazu zu bringen, sich zu erheben und die Worte und das Werk des Allmächtigen Gottes zu verurteilen und abzulehnen und sich den Menschen, die Gottes Errettung empfangen, in den Weg zu stellen. Wir müssen Satans Tricks erkennen können! Die KPCh-Regierung ist ein atheistisches und satanisches Regime, das seit jeher ein Feind Gottes gewesen ist. Als sie am Anfang an die Macht kam, zerstörte sie Exemplare der Heiligen Schrift, riss Kirchen ab, metzelte Christen nieder und erklärte die Heilige Schrift, ein Werk, das weltweilt anerkannt ist, zu einer Kultliteratur und Christen und Katholiken zu Mitgliedern eines bösen Kults, nur um sie zu unterdrücken und zu verfolgen. Sie begeht jedes nur erdenkliche Verbrechen, welche Gerüchte würden sie sich also nicht einfallen lassen? Die Fakten zeigen, dass die KPCh-Regierung und auch die Führer der religiösen Welt satanische Teufel sind, die die Wahrheit hassen und Gottes Feinde sind. Das ist etwas, das wir klar erkennen müssen. Wir sind Menschen des Glaubens – wir müssen Gottes Wort glauben und wir müssen die Wahrheit glauben. Wir können auf keinen Fall den Gerüchten und Lügen der KPCh-Regierung und der Führer innerhalb der religiösen Welt Glauben schenken. Wenn wir kein Urteilsvermögen über die Gerüchte haben, die von der KPCh-Regierung und den Führern in der religiösen Welt verbreitet werden, wenn wir nicht nach dem Wort und Werk des Allmächtigen Gottes suchen und darüber nachforschen, dann werden wir am Ende genau wie das jüdische Volk sein, das Christus verließ und den wahren Weg ablehnte, weil wir uns von den Gerüchten, die wir hören, hereinlegen lassen. Auf diese Weise würden wir nicht nur Gottes Errettung verlieren, sondern am Ende auch noch Gottes gerechter Bestrafung entgegensehen, weil wir uns Ihm widersetzt haben!“

Als ich zuhörte, was meine Mutter zu sagen hatte, hatte ich das Gefühl, als würde ich aus einem Traum erwachen und musste darüber nachdenken: „Sie hat recht. Warum habe ich all die negativen Dinge aus dem Internet blind geglaubt, ohne das Wort des Allmächtigen Gottes zu lesen oder irgendwelche Nachforschungen anzustellen? Diese Welt ist dermaßen von Satan verdorben worden, dass sie vor Lug und Trug überschäumt; überall gibt es so viel Verrat, dass wir uns nicht wirklich dagegen schützen können. Ich hatte über die Online-Information kein bisschen nachgeforscht, sondern sie nur blind geglaubt. Ich hatte nur das nachgeplappert, was alle anderen sagten und daraus eine willkürliche Schlussfolgerung gezogen. War das nicht unglaublich achtlos und dumm von mir? War das nicht, mit dem Bösen mitzuhalten und willkürliche Urteile zu fällen?“ Als meine Mutter sah, dass ich kein Wort sagte, gab sie mir ein Exemplar von „Das Wort erscheint im Fleisch“ und sagte in aller Ruhe: „In diesem Buch sind die Worte, die Gott in den letzten Tagen gesprochen hat. Ich hoffe, dass du imstande sein wirst, deine Vorstellungen abzulegen und es sorgfältig zu untersuchen. Falls du irgendwelche Fragen haben solltest, kannst du sie mir gerne stellen, damit wir darüber Gemeinschaft halten können.“ Ohne ein Wort zu sagen, nahm ich das Buch und fing an, es zu lesen. Doch ich las es nicht wirklich mit einer Haltung, mit der man nach der Wahrheit sucht. Stattdessen hatte ich die Mentalität eines Forschers und wollte Gottes Worte nach meinem eigenen persönlichen Wissen bemessen und überprüfen und ich wollte sie sogar widerlegen. Genau an meiner ehrfurchtslosen und trotzigen Einstellung zu Gottes Worten lag es, dass ich die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes nicht erlangen konnte, in dem Ausmaß, dass ich während dieser ganzen Zeit mit dem Werk des Allmächtigen Gottes nicht wirklich vertraut wurde. Trotzdem klammerte ich mich weiter an meinen falschen Auffassungen fest und wollte Gottes neues Werk nicht annehmen. Ich sprach mit meiner Mutter darüber: „Mutti, vorher habe ich alle Gerüchte geglaubt, die ich online hörte, und versucht, dich daran zu hindern, an den Allmächtigen Gott zu glauben, aber in Wirklichkeit war ich es, die blind und unwissend gewesen ist. Ich werde deinem Glauben an den Allmächtigen Gott von nun an nicht entgegenstehen, aber ich kann auf keinen Fall mit dir im Namen des Allmächtigen Gottes beten, denn ich habe den Namen des Herrn Jesus angerufen, um die Aufnahmeprüfung in die Schule meiner Träume zu schaffen und ein Vollstipendium zu bekommen, damit ich im Ausland studieren kann. Mir ist eine so eine große Gnade zuteil geworden, wie könnte ich den Herrn Jesus also verlassen? Wäre das nicht undankbar und verräterisch?“ Sie gab mir eine Textstelle aus den Worten des Allmächtigen Gottes zu lesen, die sich an meine Auffassung richtete: „Von der Arbeit Jehovas bis zu der Jesu, und von der Arbeit Jesu bis zu der des aktuellen Zeitalters, decken diese drei Phasen die gesamte Bandbreite der Führung Gottes ab und sind allesamt die Arbeit eines Geistes. Seitdem Er die Welt erschuf, hat Gott immer die Menschheit geführt. Er ist der Anfang und das Ende, Er ist der Erste und der Letzte, und Er ist Derjenige, der ein Zeitalter beginnt und Derjenige, der das Zeitalter beendet. Die drei Arbeitsphasen, in verschiedenen Zeitaltern und an verschiedenen Orten, werden gewiss von einem Geist durchgeführt. Alle, die diese drei Phasen trennen, widersetzen sich Gott. Jetzt musst du verstehen, dass die gesamte Arbeit, von der ersten Phase an bis heute, die Arbeit eines einzigen Gottes ist, die Arbeit eines Geistes, woran es keinen Zweifel gibt“ („Die Vision von Gottes Werk (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Danach gab sie mir folgende Gemeinschaft weiter: „Du denkst, den Namen des Allmächtigen Gottes zu akzeptieren bedeute, den Herrn Jesus zu verraten, doch das ist ganz und gar deine eigene Auffassung und Vorstellung. In Wirklichkeit sind Gott Jehova, der Herr Jesus und der Allmächtige Gott alle ein einziger Gott. Im Zeitalter des Gesetzes rief man Gott beim Namen Jehova; Er erließ Gesetze, um das Leben der Menschheit auf Erden anzuleiten und der Mensch musste Seine Gesetze und Gebote befolgen, damit Er unter der Menschheit herrschen und sie führen konnte. Gegen Ende des Zeitalters des Gesetzes war die Menschheit von Satan derart verdorben worden, dass sie sich nicht mehr an die Gesetze halten konnte, und die gesamte Menschheit lebte unter der Verurteilung und der Verfluchung des Gesetzes. Gott wurde Fleisch und benutzte den Namen ‚Jesus‘, um das Werk des Zeitalters der Gnade durchzuführen, und um die Menschheit zu erlösen wurde Er als ewiges Sündopfer für den Menschen gekreuzigt. Sofern wir vor Gott kommen, um unsere Sünden zu beichten und Buße zu tun, werden uns seitdem unsere Sünden vergeben, und wir werden nicht mehr durch das Gesetz verurteilt oder verflucht. Darüber hinaus erhalten wir auch die unermesslichen Segnungen und die Gnade des Herrn. Doch auch wenn uns unsere Sünden vergeben werden können und wir uns an der reichlichen Gnade des Herrn Jesus erfreuen können, sind unsere sündige Natur und unsere verdorbenen Veranlagungen nicht beseitigt worden. Wir leben immer noch in einem Teufelskreis, in dem wir Sünden begehen und sie danach beichten und wir sind nicht in der Lage, uns davon zu befreien. In den letzten Tagen ist Gott abermals als der Allmächtige Gott Fleisch geworden, um die Wahrheiten zum Ausdruck zu bringen, die den Menschen richten und reinigen werden; das ermöglicht dem Menschen, zu einem Verständnis der Wahrheit zu gelangen und durch Gottes Gericht die Wahrheit zu erhalten. Es erlaubt uns, unsere satanische, verdorbene Veranlagung abzuschütteln, durch Gott gründlich gereinigt zu werden und das wahre Ebenbild eines Menschen auszuleben. So kann der Mensch am Ende infrage kommen, um Gottes Verheißung zu erben und in Sein Königreich gebracht zu werden. Somit sind sowohl der Herr Jesus als auch der Allmächtige Gott Menschwerdungen Gottes in verschiedenen Zeitaltern und Sie sind ein einziger Gott.“

Ihre Gemeinschaft war plausibel und es gab nichts, was ich anfechten konnte, doch ich hatte immer noch zahlreiche Vorstellungen, also antwortete ich sofort: „Da der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist, ist es einerlei, ob ich Ihn beim Namen Jesus oder beim Namen des Allmächtigen Gottes rufe. Wie dem auch sei, Er ist der Gott, der Gnade zuteilwerden lässt.“ „Gott Jehova, der Herr Jesus und der Allmächtige Gott sind ein Gott“, antwortete meine Mutter, „das ist zweifellos wahr, doch eine Wahrheit müssen wir verstehen: Gott vollbringt auf Grundlage Seines Namens in jedem Zeitalter verschiedene Arten an Werk. Es ist so, wie Gott im Zeitalter des Gesetzes den Namen Jehova verwendete, um zu wirken, und die Menschen im Namen Jehovas beteten, und Gott erhörte und segnete den Menschen. Danach benutzte Gott im Zeitalter der Gnade den Namen des Herrn Jesus, um zu wirken, anderenfalls wären ihnen ihre Sünden nicht vergeben worden und sie hätten auch nicht die Gnade und Segnungen des Herrn erhalten. Es ist genauso wie bei den Israeliten, die im Tempel nach Gott Jehova riefen, Gottes Gegenwart nicht hatten und die Errettung des Herrn Jesus nicht erhielten, weil sie den Namen des Herrn Jesus nicht annahmen. Jetzt ist das Zeitalter des Königsreich und Gott verwendet den Namen ‚Allmächtiger Gott‘, um neues Werk zu verrichten. Nur, indem du im Namen des Allmächtigen Gottes betest, kannst du das Wirken des Heiligen Geistes empfangen und Gottes Errettung erlangen. Wenn du am Namen ‚Jesus‘ festhältst und den Namen ‚Allmächtiger Gott‘ nicht annimmst, dann glaubst du eigentlich an Gottes früheres Werk und widersetzt dich Gottes gegenwärtigem Werk, was im Wesentlichen Widerstand gegen und Verrat an Gott ist. In der Heiligen Schrift heißt es: ‚Du hast den Namen, daß du lebest, und bist tot‘ (Offenbarung 3,1). Nur indem wir Gottes neuen Namen annehmen und uns Seinem gegenwertigen Wort und Werk fügen, haben wir die Wirklichkeit des Glaubens an Gott. Verstehst du, was ich sage?“

Ich spürte, dass das, was meine Mutter sagte, sowohl vernünftig als auch praktisch war, doch in meinem Herzen konnte ich trotzdem nicht vom Namen „Jesus“ ablassen, weil der Herr mir eine so große Gnade zukommen gelassen hatte. Alles, was ich heute habe, ist mir vom Herrn Jesus gegeben worden und ich konnte unmöglich mein ursprüngliches Versprechen brechen: meinen Glauben an den Herrn richtig praktizieren und dem Herrn folgen. Und infolgedessen lehnte ich weiterhin das Evangelium des Allmächtigen Gottes ab.

Nach meinen Sommerferien, als ich wieder in den USA war, brachten mich mein ausgelastetes Studium und mein rasantes Leben sehr schnell wieder in die „wirkliche“ Welt zurück. Wann immer ich wieder den Gottesdienst besuchte, stellte ich fest, dass keine der Predigten etwas Neues beinhaltete, unabhängig davon, ob es der Pastor einer chinesischen Kirche oder einer englischsprachigen Kirche war. Es waren einfach immer nur dieselben alten Lieder und Tänze. Das Kirchenleben war langweilig und ich hatte nicht das Gefühl, in meinem Leben Nahrung zu bekommen. In der Bemühung, ihre Herde zu behalten, organisierten die Kirchenmitarbeiter häufig Ausflüge, Fahrten, Feiern und andere Aktivitäten, damit wir alle teilnehmen konnten. In der Kirche gab es alle Arten von Leuten, darunter viele Menschen, die nicht wirklich fromme Suchende waren, sondern eher einfach Leute, die auf der Suche nach einem Freund oder einer Freundin, einem Mitbewohner, einem Reisegefährten, jemandem zum Essengehen usw. waren. Ich stellte fest, dass die Kirche kein Ort mehr war, wo ich inneren Frieden finden konnte. Das erfüllte mich mit Schmerz und Traurigkeit. Später nahm ich überhaupt nicht mehr am Gottesdienst teil, sondern befand mich in einem beständigen Zustand der Unruhe. Ich fühlte mich wie ein verzweifeltes Kind, dass sich verirrt hatte und benommen durchs Leben ging.

Nachdem ich 2014 einen Sohn zur Welt gebracht hatte, wurde der Konflikt zwischen mir und meinem Mann größer, weil ich keine Muttermilch hatte, um unser Kind zu stillen. Jeden Tag, als er von der Arbeit nach Hause kam, war das erste, was er von sich gab: „Wie kommt es, dass da noch nichts ist? Ohne Muttermilch ist das Immunsystem meines Sohns gefährdet.“ Es war das erste Mal, dass ich ein solches Gefühl der Unfähigkeit hatte – ich hatte das Gefühl, als Mutter nicht im Geringsten zu taugen. Ich ging sowohl zu westlichen als auch zu chinesischen Ärzten und suchte sogar im Internet nach Hausmitteln, doch nichts regte meine Muttermilchproduktion an. Ich war verletzt, traurig und wütend, als stünde ich am Rande eines Nervenzusammenbruchs, und ich hatte das Gefühl, bald wirklich meinen Verstand zu verlieren, wenn das so weiterginge. Während meiner gesamten Erholungszeit nach der Geburt, war mein Gesicht tränennass und was ich auch tat, es gelang mir nicht, zu verstehen, was mit mir los war. Ich spürte oft, wie eine unbeschreibliche Panik mich übermannte und wenn ich Worte wie „Muttermilch“ und „stillen“ auch nur hörte, konnte ich mich nicht zurückhalten und brach sofort in Schluchzen aus.

Als meine Mutter von der schwierigen Lage erfuhr, reiste sie zu mir in die USA, um sich um mich zu kümmern. Als sie sah, wie ich litt, sagte sie zu mir: „Hast du jemals darüber nachgedacht, warum es in deinem Leben immer mehr Finsternis gibt, warum es immer mehr von Leid erfüllt ist? Es liegt daran, dass du an Gott glaubst, aber die Wahrheit nicht suchst. Der Herr ist wiedergekehrt, doch du suchst nicht und forschst auch nicht nach. Stattdessen klammerst du dich blind an deine eigenen Auffassungen und Vorstellungen, schließt dich nur dem an, was alle anderen sagen und urteilst willkürlich über Gottes neues Werk. Das ist Widerstand gegen Gott! Du akzeptierst das neue Werk Gottes nicht, deshalb hast du Gottes Fürsorge und Schutz verloren. Du lebst unter Satans Domäne und so wird Satan dich nur heimsuchen, mit dir spielen und dein Leben immer mehr mit Leid füllen.“ Als ich meine Mutter diese Worte sagen hörte, versank ich in Stille. Wann immer meine Mutter das Kind in den folgenden Tagen schlafen legte, spielte sie einige Hymnen der Worte Gottes ab, damit ich sie anhörte. Es geschah etwas Wunderbares – mit der Musik dieser Hymnen fing mein Geist unerwartet an, allmählich Frieden zu finden. Einmal hörte ich dieser Hymne zu: „Das Herz und der Geist des Menschen zu weit von Gott entfernt sind. Deshalb bleibt der Mensch, auch wenn er Gott folgt, unwissentlich im Dienste Satans. Keiner sucht aktiv nach den Fußstapfen oder der Erscheinung Gottes, und keiner will in der Fürsorge und Obhut Gottes leben. Vielmehr sind sie dazu bereit, auf die Zerstörung durch Satan und des Bösen zu bauen, um sich dieser Welt und den Lebensregeln anzupassen, denen die böse Menschheit folgt. An dieser Stelle werden das Herz und der Geist des Menschen Satan geopfert und werden zu dessen Nahrung. Darüber hinaus werden das menschliche Herz und der menschliche Geist zu einem Ort, in dem Satan wohnen kann, und zu einem passenden Spielplatz für ihn. Auf diese Weise verliert der Mensch unwissentlich sein Verständnis für die Prinzipien des Menschseins, und für die Werte und den Zweck der menschlichen Existenz. Gottes Gesetze und der Bund zwischen Gott und Mensch schwinden allmählich im Herzen des Menschen, bis der Mensch Gott letztendlich nicht länger sucht oder Ihm nicht länger Beachtung schenkt. Mit der Zeit versteht der Mensch nicht mehr, warum Gott den Menschen erschuf, noch versteht er die Worte, die aus dem Munde Gottes kommen, oder erkennt er all das, was von Gott ist. Der Mensch beginnt, sich den Gesetzen und Anordnungen Gottes zu widersetzen; das Herz und der Geist des Menschen stumpfen ab… Gott verliert den Menschen Seiner ursprünglichen Schöpfung, und der Mensch verliert die Wurzel seines Anfangs. Das ist das Kümmernis dieser Menschheit“ („Das Leid der verdorbenen Menschheit“ in Folge dem Lamm und singe neue Lieder). Jede Zeile der Worte des Allmächtigen Gottes ergriffen mein Herz. Ich stellte fest, dass ich mich in genau diesem Zustand befand, den Gottes Worte beschrieben, dass ich Gott mit meinen Worten anerkannt hatte, mein Herz aber in Wirklichkeit völlig von Satan eingenommen gewesen war. Bei allen meinen Gedanken und Gefühlen ging es um Angelegenheiten des Fleisches, was ich verfolgte, war ebenfalls das Fleisch, und was ich beschritt, war der weltliche Weg. In der Heiligen Schrift heißt es: „Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede“ (Römer 8,6). „Ihr Ehebrecher und Ehebrecherinnen, wisset ihr nicht, daß der Welt Freundschaft Gottes Feindschaft ist? Wer der Welt Freund sein will, der wird Gottes Feind sein“ (Jakobus 4,4). Ich dachte darüber nach, dass nichts an meinen Handlungen dem Willen Gottes entsprach, sondern alles Gott völlig zuwiderlief. Ich kam vor Gott und betete: „Oh Gott, ich befinde mich heute in dieser Situation, weil ich mich meinem akademischen Grad, meiner Identität, meiner Heirat und anderen weltlichen Dingen hingebe, und denke, dass es genügen sollte, diese Dinge zu haben. Ich habe einfach nicht nach der Wahrheit gesucht, noch habe ich nach Gotteserkenntnis gestrebt, in dem Ausmaß, dass ich, jedes Mal, wenn Du an die Tür zu meinem Herzen geklopft hast und Gottes Wort und die Wahrheit direkt vor meinen Augen ausgebreitet hast, dies nicht zu schätzen gewusst habe. Als ich hörte, dass Du gekommen bist, um neues Werk zu vollbringen, war ich starrsinnig und rechthaberisch und habe haltlos geurteilt. Mir war völlig bewusst, dass die Gemeinschaften meiner Mutter begründet waren, trotzdem hielt ich stur an meinen eigenen Vorstellungen fest, ohne den wahren Weg zu erforschen. Oh Gott, ich habe mich nur Deiner Gnade hingegeben, während ich die Wahrheit ablehnte – ich war wirklich so stur und aufsässig! Wenn Du mir noch eine Chance gibst, werde ich Dein Werk ganz bestimmt nach besten Kräften erforschen.“ Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, ob diese Art von Gebet von Gott erhört werden würde, doch ich rief Gott weiterhin auf diese Weise an.

Im April 2015 kehrte ich mit meiner Mutter wegen meines gesundheitlichen Problems nach China zurück, was mir die Gelegenheit gab, mit der Kirche des Allmächtigen Gottes in Kontakt zu treten. Ich dachte darüber nach, wie ich mich in dieser Welt angestrengt und gekämpft hatte, ohne glücklich zu werden, und wie ich es auch im Rahmen der Religion nicht geschafft hatte, die Wahrheit zu finden, die die Dunkelheit und Leere in meinem Herzen beseitigen konnte. In meinem Herzen hatte ich das starke Gefühl, dass es vielleicht daran lag, dass der Allmächtige Gott, den ich ununterbrochen abgelehnt hatte, der Erlöser Jesus war, der mir dabei geholfen hatte, die Aufnahmeprüfung ins College zu schaffen und mich in die Vereinigten Staaten zu bringen. Als mir dieser Gedanke kam, teilte ich meiner Mutter mit, dass ich an den Kirchenaktivitäten der Kirche des Allmächtigen Gottes teilnehmen wollte. Kurz darauf kamen Brüder und Schwestern von der Kirche des Allmächtigen Gottes, um sich mit mir zu treffen, und ich stellte Folgendes fest: Was sie lasen, wenn sie zusammenkamen, war das Wort Gottes, worüber sie Gemeinschaft hielten, war die Wahrheit und was sie in die Praxis umsetzten, war die Wahrheit. Was sie auch taten, Gottes Wort diente ihnen als Maßstab und die Wahrheit diente ihnen als Grundsatz. Sie handelten nicht nach dem Fleisch, noch pflegten sie untereinander einen weltlichen Umgang. Ich stellte fest, dass die Kirche des Allmächtigen Gottes das gute Land Kanaan war, in dem die Wahrheit herrscht. An diesem Ort war mein Geist erfüllt, ich wurde versorgt und mein Herz war nicht mehr leer – Ich erlangte ein Gefühl der Erfüllung.

Eines Tages las Schwester Wang bei einer weiteren Versammlung mit einigen Brüdern und Schwestern diese Textstelle aus den Worten Gottes: „Der Allmächtige hat Erbarmen mit diesen zutiefst leidenden Menschen. Gleichzeitig ist Er diesen Menschen, die ganz ohne Bewusstsein sind, überdrüssig, weil Er so lange auf eine Antwort von den Menschen warten muss. Er will dein Herz und deinen Geist suchen. Er will dir Wasser und Nahrung geben und dich erwachen lassen, sodass du nicht länger durstig und hungrig bist. Wenn du dich erschöpft fühlst und allmählich die Trostlosigkeit dieser Welt spürst, dann sei nicht verwirrt, weine nicht. Der Allmächtige Gott, der Wächter, wird deine Ankunft jederzeit mit offenen Armen begrüßen. Er wacht an deiner Seite und wartet darauf, dass du dich umdrehst. Er wartet auf den Tag, an dem deine Erinnerung plötzlich wiederkehrt und du realisierst, dass du von Gott kamst, früher oder später die Orientierung verloren hast, eines Tages auf dem Weg bewusstlos wurdest und irgendwann einen ‚Vater‘ bekommen hast. Mehr noch wird dir dann klar, dass der Allmächtige stets über dich wacht und seit langer, langer Zeit auf deine Rückkehr wartet“ („Das Seufzen des Allmächtigen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Diese Textstelle der Worte Gottes bewegte mich zutiefst. Ich spürte, dass der Allmächtige Gott genau wie eine liebende Mutter ist, laut nach Seinem vermissten Kind ruft und erwartungsvoll darauf wartet, dass Sein Kind bald an Seine Seite zurückkehren wird. Ich konnte hören, dass dies die Stimme des Herrn war. Mir wurde klar, dass der Allmächtige Gott der Herr Jesus war, der mir immer wieder half, eine Krise nach der anderen durchzustehen, und dass Er mich während keines Schrittes auf dem Weg verlassen hatte, sondern beharrlich auf meine Rückkehr gewartet hatte. Ich dachte darüber nach, wie ich an Gott glaubte, jedoch nicht nach der Wahrheit suchte oder Gottes Worten glaubte, sondern stattdessen Gerüchten im Internet und den Worten der Pastoren glaubte. Ich hatte dem Feind Gefolgschaft geleistet, mich der KPCh-Regierung und den Pastoren der Religionsgemeinschaften angeschlossen, um Gott, der sich Tag und Nacht um mich gekümmert hatte, in Verruf zu bringen und anzugreifen. Ich hatte Gottes Errettung abgelehnt. Ich war wirklich so blind und unwissend gewesen. Mein Glaube an Gott hatte nach wie vor auf meinen Auffassungen und Vorstellungen beruht; ich glaubte, dass der Herr Jesus mir geholfen hatte, die Aufnahmeprüfung ins College zu schaffen und mich geführt hatte, sodass ich zum Studieren problemlos ins Ausland gehen konnte, weshalb ich dem Namen des Herrn Jesus immer treu sein müsste, und dass nur dies Hingabe an den Herrn sei. Ich verließ mich bei meinen Ansichten auf meine Auffassungen und Vorstellungen. Als Gott ein neues Zeitalter anfing und einen neuen Namen annahm, erkannte ich Gottes Werk nicht an und lehnte meine Errettung durch Gott immer wieder ab. Inwiefern war das Glaube an Gott? War das nicht nur Glaube an mich selbst? Alles, was Gott mir gegeben hatte, war Liebe, und doch verletzte ich Gott immer wieder. Ich wusste, dass ich zutiefst in Gottes Schuld stand …

Ich musste mich unbedingt niederknien und weinte bitterlich, als ich zu Gott betete: „Oh Allmächtiger Gott! Ich bin blind und unwissend gewesen. Ich habe die Gerüchte der KPCh-Regierung und der religiösen Welt geglaubt; ich habe Dich verlassen und verurteilt und mich auf meine eigenen Vorstellungen und Auffassungen verlassen, um Dich einzugrenzen. Ich habe Dein Evangelium der letzten Tage abgelehnt – ich bin ein Pharisäer der heutigen Zeit. Allein aufgrund meines Verhaltens und meiner Taten sollte ich zusammen mit Satan vernichtet werden, aber wegen Deiner Liebe zu mir, hast Du mir immer wieder Gelegenheit zur Buße gegeben. Oh Gott, ich bin bereit, so wie die Menschen von Ninive, ‚in Sack und Asche‘ vor Dich zu kommen, um Dir wahrhaftig meine Sünden zu beichten und Buße zu tun, und ich flehe Dich an, mir gnädig zu sein. Ich möchte mit Dir zusammenarbeiten und durch Dein Wort gereinigt und gerettet werden.“

Danach kamen die Brüder und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes dreimal die Woche, um sich mit mir zu treffen; das setzte sich mehr als vier Monate lang ununterbrochen fort. Während dieser Zeit las ich fast jeden Tag mehrere Textstellen aus dem Wort Gottes und als ich schließlich immer mehr von der Wahrheit verstand, nahm die Richtigkeit meiner Beziehung zu Gott immer mehr zu und mein ursprünglicher Glaube war wiederhergestellt. Ich fühlte mich in meinem Herzen in Frieden und ich war nicht mehr unruhig oder trostlos. Dadurch, dass ich die Worte des Allmächtigen Gottes las und mich traf, um Gemeinschaft über die Wahrheit zu halten, wurde ich mir schließlich Gottes Werk der letzten Tage völlig sicher und auch dessen, dass der Allmächtige Gott der Herr Jesus ist, nach dessen Wiederkunft ich mich gesehnt hatte. Ich fasste den Entschluss, dem Allmächtigen Gott bis zum Ende des Weges zu folgen, Gottes Liebe zurückzuzahlen, indem ich jemand war, der nach der Wahrheit strebte.

2016 ging in zurück in die USA. Dort nahm ich durch die Internetseite Kontakt mit den Brüdern und Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes auf und fing an, bei den Kirchenaktivitäten mitzuwirken. Dank sei Gott! Es war Gott, der mich bei jedem Schritt des Weges führte, bis dahin, wo ich mich jetzt befinde. Um Gott für Seine Liebe zurückzuzahlen, will ich meine ganze Kraft darbringen, um die Arbeit der Verbreitung von Gottes Evangelium auszuführen, damit mehr Menschen, die nach der Wahrheit dürsten und nach ihr suchen, erfahren können, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist. Ich werde sie auch wissen lassen, dass am Ende nur sie die Verlierer sein werden, wenn sie in meine Fußstapfen treten und Satans Gerüchten blind glauben und sich an Satans Seite Gott widersetzen.

Zurück: 38. Nach dem Annehmen der Errettung Gottes in den letzten Tagen erlangen wir ein neues Leben

Weiter: 40. Gott ist an meiner Seite

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen