Der Zweck der Führung der Menschheit

Wenn die Menschen den richtigen Weg menschlichen Lebens sowie den Zweck von Gottes Führung der Menschheit wirklich klar erkennen könnten, würden sie ihre individuelle Zukunft und ihr persönliches Schicksal nicht wie einen Schatz in ihrem Herzen hegen. Dann wären sie nicht mehr daran interessiert, ihren Eltern zu dienen, die schlimmer sind als Schweine und Hunde. Sind die Zukunft und das Schicksal des Menschen nicht genau die heutigen sogenannten „Eltern“ von Petrus? Sie sind genauso wie das Fleisch und Blut des Menschen. Was genau werden der Bestimmungsort und die Zukunft des Fleisches sein? Bestehen sie darin, Gott noch zu Lebzeiten zu sehen, oder wird die Seele Gott nach dem Tod begegnen? Wird das Fleisch morgen in einem großen Glutofen der Drangsal oder in einer Feuersbrunst enden? Sind Fragen wie diese, die sich damit befassen, ob das Fleisch des Menschen Unglück ertragen oder leiden wird, nicht die größten Neuigkeiten, mit denen sich jeder in diesem aktuellen Strom, der ein Gehirn hat und vernünftig ist, am meisten beschäftigt? (Hier bezieht sich „leiden“ darauf, Segnungen zu empfangen; es bedeutet, dass zukünftige Prüfungen für den Bestimmungsort der Menschen förderlich sind. Unglück bezieht sich auf das Unvermögen standzuhalten oder darauf, getäuscht zu werden; oder es bedeutet, dass jemand auf unglückliche Umstände treffen wird und sein Leben inmitten von Katastrophen verliert und dass es keinen geeigneten Bestimmungsort für die Seele gibt.) Obwohl die Menschen einen soliden Verstand haben, entspricht das, was sie denken, vielleicht nicht ganz dem, womit ihr Verstand ausgestattet sein sollte. Das liegt daran, dass sie alle ziemlich verwirrt sind und den Dingen blindlings folgen. Sie sollten alle genau wissen, worin sie eintreten sollten, und insbesondere sollten sie sich darüber klar werden, worin sie während der Bedrängnis (das heißt während der Läuterung im Glutofen) eintreten sollten und womit sie während der Feuerproben ausgestattet sein sollten. Diene nicht immer deinen Eltern (gemeint ist das Fleisch), die wie Schweine und Hunde und noch schlimmer als Ameisen und Ungeziefer sind. Was bringt es, sich deswegen zu quälen, darüber so angestrengt nachzudenken und sich den Kopf zu zerbrechen? Das Fleisch gehört nicht dir, sondern es liegt in Gottes Hand, der nicht nur dich kontrolliert, sondern auch Satan befehligt. (Das bedeutet, dass das Fleisch ursprünglich Satan gehört. Weil auch Satan in Gottes Hand ist, kann es nur so formuliert werden. Der Grund dafür ist, dass es überzeugender ist, es so auszudrücken; es legt nahe, dass die Menschen nicht vollständig unter der Domäne Satans stehen, sondern in Gottes Hand sind.) Du lebst unter den Qualen des Fleisches – aber gehört das Fleisch dir? Steht es unter deiner Kontrolle? Warum sich deswegen den Kopf zerbrechen? Warum sich die Mühe machen, Gott wie besessen um deines fauligen Fleisches willen anzuflehen, das schon lange verdammt und verflucht und von unreinen Geistern geschändet worden ist? Welche Notwendigkeit besteht für dich, die Verbündeten Satans immer so nahe an deinem Herzen zu halten? Sorgst du dich nicht, dass das Fleisch deine tatsächliche Zukunft, deine wundervollen Hoffnungen und den wahren Bestimmungsort deines Lebens ruinieren könnte?

Der heutige Weg ist nicht leicht zu gehen. Man könnte sagen, dass er ziemlich schwer zu finden ist, und im Laufe der Jahrhunderte war er äußerst selten. Wer hätte jedoch gedacht, dass das Fleisch des Menschen allein genügt, um ihn zu ruinieren? Das heutige Werk ist gewiss so kostbar wie ein Frühlingsregen und so wertvoll wie Gottes Güte, die Er dem Menschen entgegenbringt. Wenn der Mensch allerdings den Zweck Seines aktuellen Werkes nicht kennt oder das Wesen der Menschheit versteht, wie kann dann von der Kostbarkeit und dem Wert des Werkes die Rede sein? Das Fleisch gehört den Menschen nicht selbst, daher kann niemand klar erkennen, wo sein Bestimmungsort tatsächlich sein wird. Dennoch solltest du sehr wohl wissen, dass der Herr der Schöpfung die geschaffene Menschheit an ihren ursprünglichen Platz zurückführen und ihr ursprüngliches Abbild aus der Zeit ihrer Schöpfung wiederherstellen wird. Er wird den Atem, den Er dem Menschen einhauchte, vollständig zurücknehmen, und seine Gebeine und sein Fleisch wieder in Besitz nehmen und alles dem Herrn der Schöpfung zurückgeben. Er wird die Menschheit vollständig verwandeln und erneuern und das gesamte Erbe Gottes, das nicht den Menschen, sondern Gott gehört, von den Menschen zurücknehmen und nie wieder an die Menschen aushändigen. Denn keines dieser Dinge gehörte ursprünglich der Menschheit. Er wird sie alle zurücknehmen – dabei handelt es sich nicht um ungerechtes Plündern; vielmehr sollen Himmel und Erde dadurch wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt und der Mensch verwandelt und erneuert werden. Dies ist der angemessene Bestimmungsort des Menschen, auch wenn es sich dabei vielleicht nicht um eine Wiederaneignung des Fleisches handelt, nachdem es gezüchtigt worden ist, so wie es sich die Menschen vielleicht vorstellen. Gott will die Skelette des Fleisches nicht, nachdem es zerstört worden ist; Er will die ursprünglichen Elemente im Menschen, die Gott am Anfang gehörten. Daher wird Er die Menschheit nicht vernichten bzw. das Fleisch des Menschen vollständig ausmerzen, denn das Fleisch des Menschen ist nicht dessen Privateigentum. Vielmehr ist es ein Attribut Gottes, der die Menschheit führt. Wie könnte Er das Fleisch des Menschen zu seinem „Vergnügen“ vernichten? Hast du dein gesamtes Fleisch, das nicht einmal einen einzigen Cent wert ist, inzwischen wirklich losgelassen? Wenn du von dem Werk der letzten Tage nur dreißig Prozent verstehen könntest (mit diesen dreißig Prozent ist gemeint, sowohl das Wirken des Heiligen Geistes heute als auch das Werk von Gottes Wort in den letzten Tagen zu begreifen), dann würdest du nicht weiterhin deinem Fleisch – einem Fleisch, das seit vielen Jahren verdorben ist – „dienen“ oder „ergeben“ sein, wie es heute der Fall ist. Du solltest klar erkennen, dass die Menschen nun zu einem nie dagewesenen Zustand fortgeschritten sind und nicht mehr wie die Räder der Geschichte vorwärts rollen werden. Dein schimmeliges Fleisch ist schon lange Zeit mit Fliegen bedeckt. Wie kann es also die Macht haben, die Räder der Geschichte umzukehren, die Gott bis zum heutigen Tag hat weiterlaufen lassen? Wie kann es die stumm tickende Uhr der letzten Tage wieder zum Ticken bringen und sich ihre Zeiger im Uhrzeigersinn weiterdrehen lassen? Wie kann es die Welt, die in dichten Nebel gehüllt zu sein scheint, zurückverwandeln? Kann dein Fleisch die Berge und Flüsse wiederbeleben? Kann dein Fleisch, das nur eine kleine Rolle spielt, eine solche Menschenwelt, nach der du dich gesehnt hast, wirklich wiederherstellen? Kannst du deine Nachkommen wirklich zu „Menschen“ erziehen? Verstehst du jetzt? Wozu genau gehört dein Fleisch? Gottes ursprüngliche Absicht, den Menschen zu retten, zu vervollkommnen und zu verwandeln, bestand nicht darin, dir eine schöne Heimat oder dem Fleisch des Menschen eine friedliche Ruhe zu verschaffen. Es geschah um Seiner Herrlichkeit und Seines Zeugnisses willen, damit sich die Menschen in der Zukunft mehr erfreuen können und damit sie bald zur Ruhe kommen können. Dennoch galt dies nicht deinem Fleisch, denn der Mensch ist das Kapital von Gottes Führung, und das Fleisch des Menschen ist lediglich ein Attribut. (Ein Mensch ist ein Objekt, das aus beidem, Geist und Körper besteht, wobei das Fleisch lediglich etwas Verwesliches ist. Das bedeutet, das Fleisch ist ein Werkzeug, das im Rahmen des Führungsplans verwendet wird.) Du solltest wissen, dass nichts als Schwerthiebe und Schläge über das Fleisch der Menschen gebracht werden, wenn Gott sie vervollkommnet, vollendet und gewinnt sowie endloses Leid, Feuersbrünste, gnadenloses Urteil, Züchtigung, Verfluchungen und endlose Prüfungen. So sind die innere Geschichte und die Wahrheit, was das Werk der Führung des Menschen betrifft. Doch das alles richtet sich auf das Fleisch des Menschen, und alle Pfeile der Feindseligkeit zielen gnadenlos auf das Fleisch des Menschen (denn der Mensch ist unschuldig). Das alles ist für Seine Herrlichkeit und Sein Zeugnis und für Seine Führung. Denn Sein Wirken gilt nicht nur der Menschheit, sondern auch dem gesamten Plan und soll außerdem Seinem ursprünglichen Willen, als Er die Menschheit schuf, gerecht werden. Daher bringen etwa neunzig Prozent der menschlichen Erlebnisse Leid und Feuerprüfungen mit sich, und es gibt nur sehr wenige oder sogar gar keine süßen und glücklichen Tage, die sich das Fleisch des Menschen herbeigesehnt hat. Noch weniger kann der Mensch glückliche Momente im Fleisch genießen, wenn er eine wunderschöne Zeit mit Gott verbringt. Das Fleisch ist schmutzig, also sieht bzw. genießt das menschliche Fleisch nichts als Gottes Züchtigung, was der Mensch nachteilig findet, als machte es keinen normalen Sinn. Der Grund dafür ist, dass Gott Seine gerechte Disposition offenbaren wird, die dem Menschen nicht gefällt, die dessen Übertretungen nicht duldet und Feinde verabscheut. Gott gibt mit allen notwendigen Mitteln offen Seine gesamte Disposition preis, wodurch Er das Werk Seines sechstausendjährigen Kampfes gegen Satan abschließt – das Werk der Errettung der gesamten Menschheit und der Zerstörung des alten Satans!

Zurück: Wie solltest du dich mit deiner zukünftigen Mission befassen?

Weiter: Die Wesenheit und die Identität des Menschen

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Wie Petrus Jesus kennenlernte

Während der Zeit, die Petrus mit Jesus verbrachte, sah er viele liebenswerte Eigenschaften in Jesus, viele Aspekte, die der Nachahmung würdig waren, und viele, die ihn versorgten. Obwohl Petrus in vielerlei Hinsicht das Wesen Gottes in Jesus sah und viele liebenswerte Eigenschaften sah, kannte er Jesus zunächst nicht.

Werk und Eintritt (2)

Eure Arbeit und euer Eintritt sind recht schlecht, der Mensch legt keinen großen Wert auf die Arbeit und geht noch nachlässiger mit dem Eintritt um. Der Mensch betrachtet diese nicht als Lektionen, in die er eintreten sollte. Deshalb ist in seiner geistigen Erfahrung praktisch alles, was der Mensch sieht, fantastische Illusion. Es wird von euch hinsichtlich eurer Erfahrung im Werk nicht viel verlangt, aber als jemand, den Gott vervollkommnen soll, solltet ihr lernen, für Gott zu arbeiten, sodass ihr bald nach dem Herzen Gottes sein könnt.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp