Das tägliche Wort Gottes | „Erfolg oder Scheitern hängt von dem Weg ab, den der Mensch geht“ | Auszug 476

Petrus war ein vervollkommneter Mensch. Erst nachdem er die Züchtigung und das Gericht erlebt und dadurch die wahre Liebe zu Gott erlangt hatte, wurde er völlig vervollkommnet. Der Weg, auf dem er ging, war der Weg zur Vervollkommnung. Was besagt, dass der Weg, den Petrus beschritt, von Anfang an der richtige war; und seine Motivation für seinen Glauben an Gott war die richtige, und deshalb wurde er zu jemandem, der vervollkommnet wurde. Er beschritt einen neuen Weg, den noch kein Mensch zuvor gegangen war, während der Pfad, auf dem Paulus von Anfang an wandelte, der Weg der Opposition zu Christus war. Nur weil der Heilige Geist von ihm Gebrauch machen und seine Gaben und all seine Verdienste für Seine Arbeit nutzen wollte, arbeitete Paulus mehrere Jahrzehnte lang für Christus. Er war nur jemand, den der Heilige Geist verwendete, und er wurde nicht deshalb verwendet, weil Jesus auf seine Menschlichkeit wohlwollend blickte, sondern wegen seiner Gaben. Er war in der Lage, für Jesus zu arbeiten, weil er niedergestreckt wurde, und nicht, weil er bereit war, für Ihn zu arbeiten. Er war in der Lage, diese Art Arbeit zu verrichten, wegen der Erleuchtung und der Führung des Heiligen Geistes, und die Arbeit, die er tat, repräsentiert keinesfalls sein Bestreben oder seine Menschlichkeit. Die Arbeit von Paulus verkörpert die Arbeit eines Dieners, was so viel heißt wie, dass er die Arbeit eines Apostels ausführte. Petrus jedoch war anders: Auch er führte einige Arbeit aus, doch sie war nicht so großartig wie die Arbeit von Paulus. Er arbeitete inmitten seines Bestrebens für seinen eigenen Eintritt und seine Arbeit unterschied sich von der Arbeit des Paulus. Die Arbeit von Petrus war die Erfüllung der Aufgabe eines Geschöpfes Gottes. Er arbeitete nicht in der Rolle eines Apostels, sondern während er eine Liebe zu Gott anstrebte. Der Verlauf der Arbeit von Paulus beinhaltete auch sein persönliches Bestreben: Sein Bestreben war um nichts anderes willen als seiner Hoffnungen für die Zukunft und seiner Begierden für einen guten Bestimmungsort. Während seiner Arbeit akzeptierte er keine Verfeinerung, noch akzeptierte er Beschneidung und Umgang. Er glaubte, dass ihn letztendlich eine Belohnung erwartete, solange die Arbeit, die er tat, Gottes Wunsch erfüllte und alles was er tat, Gott gefiel. In seiner Arbeit gab es keine persönlichen Erfahrungen; alles war für sein eigenes Wohl und wurde nicht im Streben nach Veränderung durchgeführt. Alles in seiner Arbeit war eine Transaktion; sie beinhaltete weder die Aufgabe noch den Gehorsam eines Geschöpfes Gottes. Im Verlauf seiner Arbeit veränderte sich die alte Veranlagung von Paulus nicht. Seine Arbeit war lediglich ein Dienst an anderen und war nicht in der Lage, Veränderungen in seiner Veranlagung hervorzurufen. Paulus führte seine Arbeit unmittelbar aus – ohne vervollkommnet oder behandelt worden zu sein, und sein Antrieb war der Verdienst. Petrus war anders: Er war jemand, der sich der Beschneidung unterzog und sich auch dem Umgang und der Verfeinerung unterzogen hatte. Das Ziel und die Beweggründe der Arbeit von Petrus waren grundlegend anders als die des Paulus. Obwohl Petrus keine große Menge an Arbeit verrichtete, machte seine Veranlagung viele Veränderungen durch, und er suchte nach der Wahrheit und wirklichen Veränderung. Seine Arbeit wurde nicht nur um der Arbeit willen ausgeführt. Obwohl Paulus viel Arbeit leistete, war alles die Arbeit des Heiligen Geistes, und obwohl Paulus in dieser Arbeit kooperierte, erfuhr er sie nicht. Der einzige Grund, warum Petrus viel weniger Arbeit leistete, war die Tatsache, dass der Heilige Geist nicht so viel durch ihn arbeitete. Die Menge ihrer verrichteten Arbeit bestimmte nicht darüber, ob sie vervollkommnet wurden oder nicht. Der eine strebte nach Belohnung, und der andere nach einer ultimativen Liebe zu Gott und danach, seine Aufgabe als Geschöpf Gottes zu erfüllen, in dem Maß, wie er ein liebliches Bildnis ausleben könnte, um Gottes Wunsch zufriedenzustellen. Äußerlich waren sie unterschiedlich, und so waren auch ihre Wesensarten. Du kannst nicht aufgrund der Menge der von ihnen geleisteten Arbeit bestimmen, wer von ihnen perfektioniert wurde. Petrus strebte danach, das Bildnis von jemandem auszuleben, der Gott liebt; jemand zu sein, der Gott gehorchte, jemand zu sein, der den Umgang und die Beschneidung akzeptierte; und jemand zu sein, der seine Aufgabe als Geschöpf Gottes erfüllte. Er war in der Lage, sich selbst Gott zu verschreiben, die Gesamtheit von sich selbst in die Hände Gottes zu legen und Ihm bis zum Tode zu gehorchen. Das hatte er beschlossen zu vollbringen, und darüber hinaus war es das, was er erreichte. Das ist der fundamentale Grund, warum letztendlich sein Ende anders war als das von Paulus. Die Arbeit, die der Heilige Geist in Petrus durchführte, war, ihn vollkommen zu machen, und die Arbeit, die der Heilige Geist in Paulus verrichtete, war, ihn zu verwenden. Der Grund dafür war, dass ihre Natur und ihre Ansichten gegenüber dem Streben nicht die gleichen waren. Beide hatten die Arbeit des Heiligen Geistes. Petrus wandte diese Arbeit auf sich selbst an und gab sie auch anderen weiter. Paulus währenddessen gab die Gesamtheit der Arbeit Gottes Heiligen Geistes an andere weiter und gewann selbst nichts davon. Auf diese Weise waren die Veränderungen in Paulus, nachdem er die Arbeit des Heiligen Geistes jahrelang erfahren hatte, so gut wie nicht vorhanden. Er verblieb immer noch fast in seinem natürlichen Stand und war noch immer der Paulus von früher. Es ist lediglich so, dass er nachdem er die Mühsal vieler Jahre der Arbeit und dem ertragen hatte, gelernt hatte, wie zu arbeiten ist, und Ausdauer erlernt hatte; aber seine alte Natur, seine höchst wetteifernde und geldgierige Natur, war noch immer vorhan den. Nachdem er so viele Jahre gearbeitet hatte, kannte er seine verdorbene Veranlagung nicht, noch hatte er sich von seiner alten Veranlagung befreit, und sie war in seiner Arbeit nach wie vor klar ersichtlich. In ihm gab es lediglich mehr Arbeitserfahrung. Aber dieses bisschen an Erfahrung alleine war nicht in der Lage, ihn zu verändern und konnte seine Ansichten über die Existenz oder die Wichtigkeit seines Bestrebens nicht ändern. Obwohl er über viele Jahre hinweg für Christus arbeitete und den Herrn Jesu nie wieder verfolgte, gab es in seinem Herzen keine Veränderung bezüglich seines Wissens über Gott. Das bedeutet, dass er nicht arbeitete, um sich Gott hinzugeben, sondern dass er wegen seines zukünftigen Bestimmungsortes arbeiten musste. Denn am Anfang verfolgte er Christus und unterwarf sich nicht Christus. Er war von Natur aus ein Rebell, der sich bewusst Christus widersetzte, und jemand, der kein Wissen über die Arbeit des Heiligen Geistes hatte. Am Ende seiner Arbeit hatte er noch immer keine Kenntnis von der Arbeit des Heiligen Geistes und handelte nur aus eigenem Antrieb entsprechend seiner eigenen Natur – ohne dem Willen des Heiligen Geistes die geringste Aufmerksamkeit zu schenken. Deshalb war seine Natur in Feindschaft zu Christus und gehorchte der Wahrheit nicht. Wie könnte eine solche Person, die von der Arbeit des Heiligen Geistes verlassen wurde, die die Arbeit des Heiligen Geistes nicht kannte und die sich zudem Christus widersetzte, gerettet werden? Ob der Mensch gerettet werden kann oder nicht, wird nicht von der Menge der von ihm geleisteten Arbeit oder davon bestimmt, wie sehr er sich ergibt, sondern davon, ob er die Arbeit des Heiligen Geistes kennt oder nicht, ob er die Wahrheit in die Tat umsetzen kann oder nicht und ob seine Ansichten bezüglich seines Bestrebens in Übereinstimmung mit der Wahrheit sind oder nicht.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte