Praxis (6)

Die Rationalität zu erlangen, die Petrus besaß, braucht man heutzutage noch nicht einmal erwähnen – viele Menschen können die Rationalität, die Paulus besaß, überhaupt nicht erlangen. Sie haben noch nicht einmal die Selbsterkenntnis von Paulus. Obwohl Paulus vom Herrn niedergeschlagen wurde, weil er den Herrn Jesus verfolgt hatte, besaß er später die Entschlossenheit, für den Herrn zu arbeiten und zu leiden. Jesus bescherte ihm eine Krankheit, und später litt Paulus weiter an dieser Krankheit, als er zu wirken begann. Warum sagte er, er habe einen Dorn in seinem Fleisch? Der Dorn war in Wirklichkeit eine Krankheit – und für Paulus war es eine verheerende Schwäche. Ganz gleich, wie viel er arbeitete oder wie groß seine Entschlossenheit zu leiden war, er konnte diesen Dorn nicht loswerden. Dennoch hatte Paulus ein viel besseres Kaliber als ihr Menschen heute, und er hatte auch Selbsterkenntnis und besaß mehr Rationalität als ihr. Nachdem Paulus von Jesus niedergeschlagen wurde, hörte er auf, die Jünger Jesu zu verfolgen, und begann, zu predigen und für Jesus zu leiden. Und was inspirierte ihn, Leid zu erdulden? Paulus glaubte, dass er, da er das große Licht erblickt hatte, den Herrn Jesus bezeugen müsse, die Jünger von Jesus nicht länger verfolgen dürfe und sich Gottes Wirken nicht länger widersetzen dürfe. Paulus war eine der hochrangigen Figuren der Religion. Er war sehr bewandert und begabt, er sah auf durchschnittliche Menschen herab und hatte eine stärkere Persönlichkeit als die meisten. Nachdem jedoch das „große Licht“ auf ihn geschienen hatte, konnte er für den Herrn Jesus arbeiten, seinen Entschluss fassen, für Gott zu leiden, und sich für Gott aufzuopfern, was beweist, dass er Rationalität besaß. Als er die Jünger Jesu verfolgte und festnahm, erschien ihm Jesus und sprach: „Paulus, warum verfolgst du Mich?“ Paulus fiel sogleich nieder und sagte: „Wer bist Du, Herr?“ Eine Stimme aus dem Himmel sprach: „Ich bin Jesus, den du verfolgst.“ Mit einem Male erwachte Paulus, und erst dann wusste er, dass Jesus der Christus war, dass Er Gott war. „Ich muss gehorchen. Gott hat mir diese Gnade geschenkt – ich verfolgte Ihn solchermaßen, dennoch schlug Er mich nicht nieder, noch verfluchte Er mich. Ich muss für Ihn leiden.“ Paulus erkannte, dass er den Herrn Jesus Christus verfolgt hatte und nun dabei war, Seine Jünger umzubringen, dass Gott ihn nicht verflucht hatte, sondern das Licht auf ihn scheinen ließ. Dies inspirierte ihn, und er sagte: „Obwohl ich nicht auf Sein Angesicht blickte, hörte ich Seine Stimme und erblickte Sein großes Licht. Erst jetzt sehe ich wahrlich, dass Gott mich wirklich liebt und dass der Herr Jesus Christus wahrhaftig der Gott ist, der Erbarmen mit dem Menschen hat und die Sünden des Menschen in Ewigkeit vergibt. Ich sehe wahrlich, dass ich ein Sünder bin.“ Obwohl Gott danach Paulus Gaben benutzte, um zu wirken, vergesst das vorerst. Seine Entschlossenheit damals, seine normale menschliche Rationalität und seine Selbsterkenntnis – ihr seid unfähig, diese Dinge zu erreichen. Habt ihr nicht heute viel Licht empfangen? Haben viele Menschen nicht gesehen, dass Gottes Disposition eine von Majestät, Zorn, Gericht und Züchtigung ist? Flüche, Prüfungen und Läuterung haben die Menschen oft heimgesucht – und was haben sie daraus gelernt? Was hast du durch deine Disziplinierung und den Umgang mit dir gewonnen? Strenge Worte, harte Schläge und Urteile sind dir viele Male widerfahren, dennoch schenkst du ihnen keine Beachtung. Du hast nicht einmal das bisschen Rationalität, das Paulus besaß – bist du nicht extrem rückständig? Es gab auch vieles, das Paulus nicht deutlich sah. Er wusste nur, dass das Licht auf ihn geschienen hatte, aber war sich nicht bewusst, dass er niedergeschlagen worden war; nachdem das Licht auf ihn geschienen hatte, glaubte er persönlich, dass er sich für Gott aufwenden, für Gott leiden, alles tun müsse, um den Weg für den Herrn Jesus Christus zu bereiten und mehr Sünder gewinnen müsse, damit sie vom Herrn erlöst würden. Das war sein Entschluss und das einzige Ziel seiner Arbeit – aber wenn er arbeitete, verließ ihn die Krankheit trotzdem nicht, bis hin zu seinem Tod. Paulus wirkte mehr als zwanzig Jahre lang. Er litt viel und durchlebte viele Verfolgungen sowie zahlreiche Trübsale, obwohl diese natürlich viel geringer waren als die von Petrus. Wie erbärmlich ist es, wenn ihr nicht einmal die Rationalität von Paulus besitzt? Wie könnte Gott angesichts dessen ein noch größeres Werk in euch beginnen?

Als er das Evangelium verbreitete, litt Paulus große Qual. Die Arbeit, die er verrichtete, seine Entschlossenheit, sein Glauben, seine Treue, Liebe, Geduld und Demut zu der Zeit und die vielen anderen äußerlichen Dinge, die er auslebte, waren größer als ihr Menschen heute. Um es noch strenger zu sagen, es gibt keine normale Rationalität in euch; ihr besitzt nicht einmal irgendein Gewissen oder irgendeine Menschlichkeit. Euch fehlt es an so vielem! Deshalb lässt sich in dem, was ihr auslebt, meistens keine normale Rationalität finden und kein Anzeichen von Selbsterkenntnis. Obwohl Paulus damals körperlich krank war, betete und suchte er weiter: „Was ist diese Krankheit eigentlich? Ich habe all diese Arbeit für den Herrn getan, warum verlässt mich dieses Gebrechen nicht? Könnte es sein, dass der Herr Jesus mich prüft? Hat Er mich niedergeschlagen? Wenn Er mich niedergeschlagen hätte, dann wäre ich gestorben und unfähig gewesen, all diese Arbeit für Ihn zu tun, noch könnte ich so viel Licht empfangen haben. Er erkannte auch meinen Entschluss.“ Paulus hatte immer das Gefühl, dass Gott ihn mit dieser Krankheit prüfte, dass sie seinen Glauben und seine Willenskraft dämpfte – das war Paulus Sicht. In Wirklichkeit war seine Krankheit eine gebliebene Folgeerscheinung von damals, als der Herr Jesus ihn niederschlug. Sie setzte ihn unter geistigen Druck und hielt seine Aufsässigkeit im Zaum. Wenn ihr euch in den Umständen von Paulus wiederfändet, was würdet ihr tun? Könnte eure Entschlossenheit und Fähigkeit zu leiden an die von Paulus heranreichen? Wenn euch heute irgendeine Krankheit befällt oder ihr einer großen Prüfung unterzogen werdet und ihr leiden müsst, wer weiß, wie ihr euch verhalten werdet. Wenn ihr in einem Vogelkäfig eingeschlossen wäret und man stets für euch sorgte, wäre alles in Ordnung. Anderenfalls wäret ihr genauso wie Wölfe, ohne jede Menschlichkeit. Wenn ihr also ein wenig Einschränkung oder Not erleidet, ist es gut für euch; wenn man es euch leicht machte, wäret ihr ruiniert, und wie könntet ihr dann beschützt werden? Weil ihr heute gezüchtigt, gerichtet und verflucht werdet, wird euch Schutz gewährt. Weil ihr viel gelitten habt, seid ihr geschützt. Wenn nicht, wäret ihr längst in Verderbtheit gestürzt. Das ist nicht, euch die Dinge absichtlich schwer zu machen – die Natur der Menschen ist schwer zu verändern, und es muss so sein, damit ihre Dispositionen geändert werden können. Heute besitzt ihr nicht einmal das Gewissen oder die Rationalität, die Paulus besaß, und ihr habt noch nicht einmal seine Selbsterkenntnis. Immer muss man euch unter Druck setzen, und immer müsst ihr gezüchtigt und gerichtet werden, um eure Geister zu erwecken. Züchtigung und Gericht sind das, was am besten für euer Leben ist. Und wenn nötig, muss es außerdem die Züchtigung dessen geben, dass die Tatsachen über euch kommen; erst dann werdet ihr euch völlig ergeben. Eure Natur ist derart, dass ihr ohne Züchtigung und Verfluchung nicht gewillt wäret, eure Häupter zu neigen, nicht gewillt wäret, euch zu fügen. Ohne die Tatsachen vor euren Augen gäbe es keine Wirkung. Ihr seid zu gering und wertlos im Charakter! Ohne Züchtigung und Gericht wäre es schwierig für euch, erobert zu werden, und schwierig, eure Ungerechtigkeit und euren Ungehorsam, zu überwinden. Eure alte Natur ist so tief verwurzelt. Wenn man euch auf den Thron setzen würde, hättet ihr keine Ahnung von der Höhe des Himmels und der Tiefe der Erde, geschweige denn davon, wohin man euch führte. Ihr wisst nicht einmal, wo ihr herkamt, wie also könnt ihr den Herrn der Schöpfung kennen? Ohne die rechtzeitige Züchtigung und die Flüche von heute wäre euer letzter Tag längst gekommen. Ganz zu schweigen von eurem Schicksal – drohte diesem nicht noch mehr unmittelbare Gefahr? Wer weiß, wie hochmütig ihr ohne diese rechtzeitige Züchtigung und dieses rechtzeitige Gericht werden würdet, und wer weiß, wie verdorben ihr werden würdet. Diese Züchtigung und dieses Gericht haben euch bis zum heutigen Tag gebracht, und sie haben eure Existenz erhalten. Wenn man euch immer noch „belehrte“, indem man die gleichen Methoden wie die eures „Vaters“ anwendete, wer weiß, in welches Reich ihr eingehen würdet! Ihr habt absolut keine Fähigkeit, euch zu beherrschen und über euch nachzusinnen. Was Menschen wie euch betrifft, wenn ihr nur nachfolgt und gehorcht, ohne jegliche Einmischungen oder Störungen zu verursachen, dann wird Mein Ziel erreicht sein. Würdet ihr nicht gut daran tun, die Züchtigung und das Urteil von heute zu akzeptieren? Welche andere Wahl habt ihr? Als Paulus den Herrn Jesus sprechen und wirken sah, glaubte er immer noch nicht. Später, nachdem Herr Jesus ans Kreuz geschlagen worden war, wusste er diese Tatsache, dennoch setzte er seine Verfolgung und seinen Widerstand fort. Das ist mit vorsätzlich sündigen gemeint, und so wurde er niedergeschlagen. Am Anfang wusste er, dass es einen König unter den Juden gab, der Jesus genannt wurde, das hatte er gehört. Später, als er Predigten im Tempel hielt und überall im Land predigte, widersetzte er sich Jesus, und weigerte sich hochmütig, irgendeinem Menschen zu gehorchen. Diese Dinge wurden zu einem gewaltigen Hindernis für das damalige Werk. Als Jesus wirkte, verfolgte und verhaftete Paulus Menschen nicht direkt, sondern er benutzte Predigen und Worte, um das Werk Jesu zu zerstören. Später, als der Herr Jesus Christus gekreuzigt wurde, begann er, die Jünger gefangenzunehmen, eilte von Ort zu Ort und tat alles, was er konnte, um sie zu verfolgen. Erst nachdem das „Licht“ auf ihn geschienen hatte, erwachte er und verspürte große Reue. Nachdem er niedergeschlagen worden war, verließ ihn seine Krankheit nie. Manchmal hatte er das Gefühl, sein Gebrechen sei schlimmer geworden und er konnte nicht aus dem Bett aufstehen. Er dachte: „Was ist los? Bin ich wirklich niedergeschlagen worden?“ Die Krankheit verließ ihn nie, und wegen dieser Krankheit verrichtete er viel Arbeit. Man kann sagen, dass Jesus diese Krankheit Paulus wegen seines Hochmuts und seiner Eigensinnigkeit auferlegte; es war eine Bestrafung für Paulus, aber es geschah auch, um Paulus Begabungen in Gottes Werk zu verwenden, damit Sein Werk Verbreitung finden konnte. Eigentlich war es nicht Gottes Absicht, Paulus zu retten, sondern ihn zu benutzen. Doch Paulus Disposition war zu hochmütig und eigensinnig, und so wurde ihm ein „Dorn“ eingesetzt. Als Paulus seine Arbeit abschloss, stellte die Krankheit keine so große Qual mehr für ihn dar, und als seine Arbeit sich dem Ende näherte, war er in der Lage, folgende Worte zu sagen: „Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort ist mir beigelegt die Krone der Gerechtigkeit“ – was er sagte, weil er Gottes Werk nicht verstand. Unter euch gibt es viele wie Paulus. Wenn ihr aber wirklich die Entschlossenheit besitzt, bis zum Ende des Weges zu folgen, wird man euch nicht schlecht behandeln. Wir werden hier nicht darüber sprechen, in welcher Weise Paulus aufsässig und widerständig war; lasst uns bei dem Teil von ihm bleiben, der positiv und lobenswert war: Er hatte ein Gewissen, und nachdem er das „Licht“ einmal empfangen hatte, war er imstande, sich Gott hinzugeben und für Gott zu leiden. Das war eine Stärke von ihm. Doch wenn es da jene gibt, die glauben, er sei ein gesegneter Mensch gewesen, weil er eine Stärke hatte, wenn sie glauben, dass er nicht zwingend gezüchtigt wurde, dann sind dies die Worte von Menschen ohne Rationalität.

Wenn sie beten und Gottes Worte lesen, sagen viele Menschen, sie seien bereit, sich Gott zu unterwerfen, doch dann werden sie insgeheim lasterhaft und denken sich nichts dabei. Gottes Worte werden wieder und wieder gesprochen, decken Schicht um Schicht auf, und erst, wenn die unterste Schicht der Menschen offenliegt, „finden“ sie „Frieden“ und werden weniger hochmütig und eigensinnig, weniger unerträglich arrogant. Mit euren Zuständen, wie sie heute sind, müsst ihr immer noch schonungslos geschlagen, bloßgestellt und Detail für Detail gerichtet werden, sodass ihr nicht einmal zum Luftholen kommt. Es ist besser für euch, wenn strenge Züchtigung und Gericht euch nicht verlassen, und dass Verfluchung und Flüche sich euch nicht entziehen, was euch sehen lässt, dass die Hand der administrativen Verordnungen Gottes nie von euch weicht. Genau wie im Zeitalter des Gesetzes, als Aaron sah, dass Jehova ihn nie verließ (Was er sah, waren Jehovas beständige Führung und beständiger Schutz; Gottes Führung, die ihr heute seht, ist Züchtigung, Flüche und Gericht), verlässt euch die Hand von Jehovas administrativen Verordnungen heute auch nicht. Da ist jedoch eine Sache, bei der ihr entspannt sein könnt: Ganz gleich wie ihr euch widersetzt, aufbegehrt und urteilt, euer Fleisch wird keinen Schaden nehmen. Sollte es aber Menschen geben, die in ihrem Widerstand zu weit gehen und das Werk behindern – das ist untragbar; es gibt eine Grenze. Störe oder unterbrich nicht das Leben der Kirche und störe nicht das Wirken des Heiligen Geistes. Was den Rest anbelangt, da kannst du tun, was du willst. Wenn du sagst, du willst nicht nach Leben streben und möchtest in die Welt zurückzukehren, dann beeil dich und geh! Ihr könnt tun, was immer ihr wollt, solange es Gottes Werk nicht behindert. Aber da gibt es noch eine Sache, die du wissen musst: Am Ende werden solche eigenwilligen Sünder alle beseitigt werden. Heute wirst du vielleicht nicht gerügt, aber am Ende wird nur ein Teil der Menschen imstande sein, Zeugnis abzulegen – und der ganze Rest wird in Gefahr sein. Wenn du nicht in diesem Strom sein möchtest, geht das in Ordnung. Die Menschen von heute werden nachsichtig behandelt; Ich schränke dich nicht ein, sofern du dich nicht vor der Züchtigung von morgen fürchtest. Aber wenn du in diesem Strom bist, musst du Zeugnis ablegen, und du musst gezüchtigt werden. Wenn du es ablehnen und in die Welt zurückkehren möchtest, dann geht das in Ordnung – niemand hält dich auf! Wenn du aber Arbeit verrichtest, die destruktiv ist und Gottes Werk stört, kann dir das auf keinen Fall vergeben werden! Was das anbelangt, was deine Augen darüber sehen und deine Ohren darüber hören, welche Menschen gezüchtigt werden und wessen Familien verflucht werden – für all dies bestehen Beschränkungen und Grenzen. Der Heilige Geist tut Dinge nicht unüberlegt. Ausgehend von den Sünden, die ihr begangen habt, wenn man euch entsprechend eurer eigenen Ungerechtigkeit behandeln und ernst nehmen würde, wer von euch könnte überleben? Alle von euch würden Unglück erleiden, und keiner von euch hätte ein gutes Ergebnis. Doch heute werden viele Menschen mit Nachsicht behandelt. Obwohl ihr beurteilt, aufbegehrt und euch widersetzt, solange ihr nicht stört, werde Ich euch mit einem Lächeln gegenübertreten. Wenn ihr wirklich nach Leben strebt, dann müsst ihr ein wenig Züchtigung erleiden und ihr müsst den Schmerz aushalten, euch von dem zu trennen, was ihr liebt, um für den Eingriff auf den Operationstisch zu steigen; du musst den Schmerz aushalten, so wie Petrus Prüfungen und Leid auf sich nahm. Heute seid ihr vor dem Richtstuhl. In Zukunft müsst ihr auf die „Guillotine“ steigen, was dann sein wird, wenn ihr euch selbst „opfert“.

Während dieser letzten Etappe des Werkes in den letzten Tagen glaubst du vielleicht, dass Gott dein Fleisch nicht vernichten wird, und man kann sagen, dass du vielleicht an keiner Krankheit leidest, obwohl du dich Ihm widersetzt und über Ihn urteilst – aber wenn Gottes strenge Worte dich treffen, wenn deine Aufsässigkeit und dein Widerstand und deine hässlichen Gesichter alle bloßgestellt sind, wirst du dich nicht verstecken können. Du wirst feststellen, dass du von Panik ergriffen und ratlos bist. Heute müsst ihr ein wenig Gewissen haben. Spielt nicht die Rolle der Bösen, die sich Gott widersetzen und gegen Ihn aufbegehren. Du solltest deinem alten Vorfahren den Rücken zukehren; dies ist die geistliche Größe, die du haben solltest, und dies ist die Menschlichkeit, die du besitzen solltest. Du bist stets unfähig, deine eigenen Zukunftsaussichten oder die Vergnügungen von heute abzulegen. Gott sagt: „Solange ihr alles tut, was ihr könnt, um Mir nachzufolgen und nach der Wahrheit zu streben, werde Ich euch gewiss vollkommen machen. Sobald ihr vollkommen gemacht seid, werdet ihr ein wunderschönes Ziel haben – ihr werdet in Mein Königreich gebracht werden, um euch mit Mir an Segnungen zu erfreuen.“ Ein wunderschönes Ziel ist euch verhießen worden, doch die Ansprüche an euch können nie vermindert werden. Es gibt außerdem eine Bedingung: Unabhängig davon, ob ihr erobert oder vollkommen gemacht werdet, heute müsst ihr einiger Züchtigung und einigem Leid unterworfen werden; ihr müsst hart geschlagen und diszipliniert werden; ihr müsst auf Meine Worte hören, Meinem Weg folgen und Gottes Willen ausführen – das ist es, was ihr Menschen tun solltet. Egal wie du strebst, du musst deutlich auf diese Weise hören. Wenn du wirklich echte Erkenntnisse hast, kannst du weiter folgen. Wenn du glaubst, dass es hier keine Zukunftsaussichten oder Hoffnungen gebe, dann kannst du gehen. Diese Worte sind klar zu dir gesprochen worden, aber wenn du wirklich gehen willst, zeigt das nur, dass du nicht das geringste Gewissen hast; dieses Handeln von dir reicht, um zu beweisen, dass du ein Dämon bist. Obwohl du sagst, dass du alles Gottes Orchestrierungen überlässt, lebst du, bezogen auf dein Fleisch und das, was du auslebst, immer noch unter der Domäne von Satan. Obwohl Satan auch in Gottes Händen ist, gehörst du selbst immer noch zu Satan und musst erst noch wahrlich von Gott gerettet werden, denn du lebst immer noch unter dem Einfluss Satans. Wie musst du streben, um gerettet zu werden? Die Wahl liegt bei dir – du sollst den Weg wählen, den du nehmen sollst. Wenn du am Ende sagen kannst: „Ich habe nichts Besseres, ich vergelte Gottes Liebe mit meinem Gewissen und muss ein wenig Menschlichkeit haben. Ich kann nichts Größeres erreichen, noch ist mein Kaliber so hoch; ich verstehe die Visionen und die Bedeutung von Gottes Wirken nicht. Ich vergelte nur Gottes Liebe, ich tue, was immer Gott verlangt, und ich tue alles, was ich kann. Ich erfülle meine Pflicht richtig, als ein Geschöpf Gottes“, dann werde Ich erfreut sein. Das ist das höchste Zeugnis, zu dem du imstande bist. Das ist der höchste Maßstab, der von einem Teil der Menschen verlangt wird: die Pflicht eines Geschöpfes Gottes zu erfüllen. Tue einfach so viel, wie du kannst; die Ansprüche an dich sind nicht zu hoch. Solange du alles tust, was du kannst, dann ist das dein Zeugnis.

Zurück: Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (4)

Weiter: Praxis (7)

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Bezüglich Benennungen und Identität

Wenn du für die Verwendung Gottes geeignet sein möchtest, musst du die Arbeit Gottes kennen. Du musst das Werk kennen, das Er zuvor geleistet hatte (im Neuen und Alten Testament), und darüber hinaus musst du Seine heutige Arbeit kennen. Das bedeutet, du musst die drei Stufen des Werks Gottes von über 6000 Jahren kennen. Wenn man dich bitten würde, das Evangelium zu verbreiten, wirst du nicht in der Lage sein, das zu tun, ohne das Werk Gottes zu kennen.

Ihr solltet eure Taten bedenken

Nach den Handlungen und Taten in eurem Leben zu urteilen, benötigt ihr alle jeden Tag eine Reihe von Worten um euch zu versorgen und...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen