Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Ihn Zeugnis ablegen

Es ist das Gesetz des Himmels und der Grundsatz der Erde an Gott zu glauben und Gott zu kennen. Und heute, während eines Zeitalters, in dem Gott selbst zu Fleisch geworden ist und Seine Arbeit verrichtet, ist es eine besonders gute Zeit, Gott zu kennen. Gott zu erfreuen wird auf der Grundlage erreicht, Seinen Willen zu verstehen, und Gottes Willen zu verstehen ist nötig, um Gott zu kennen. Dieses Wissen über Gott ist die Vision, die ein Gläubiger haben muss; es ist die Grundlage für den Glauben der Menschen an Gott. Wenn der Mensch nicht über dieses Wissen verfügt, dann ist sein Glaube an Gott vage und stützt sich auf leere Theorien. Obwohl sich Menschen wie diese dazu entscheiden Gott zu folgen, erringen sie nichts. All jene, die in diesem Strom nichts erringen, sind diejenigen, die beseitigt werden und auch die gleichen, die nur das Nötigste tun. Welchen Schritt von Gottes Arbeit du auch erfährst, solltest du von einer mächtigen Vision begleitet werden. Ohne eine derartige Vision wäre es für dich schwierig, jeden Schritt der neuen Arbeit zu akzeptieren, denn der Mensch ist unfähig, sich die neue Arbeit Gottes vorzustellen, da sie die Vorstellungskraft der Menschen übersteigt. Deshalb ist der Mensch ohne einen Hirten, der über ihn wacht und ohne einen Hirten, der ihn bei seinen Visionen begleitet, unfähig, diese neue Arbeit zu akzeptieren. Wenn der Mensch diese Visionen nicht erhalten kann, dann kann er auch nicht die neue Arbeit Gottes erhalten. Wenn der Mensch nicht in der Lage ist, Gottes Willen zu verstehen, verfügt er über kein Wissen bezüglich Gott. Bevor der Mensch die Worte Gottes ausführt, muss er die Worte Gottes kennen, was bedeutet, dass er Gottes Willen verstehen muss. Nur so können Gottes Worte genau und Gottes Herzenswunsch entsprechend ausgeführt werden. Das muss von jedem vereinnahmt werden, der nach der Wahrheit sucht und ist der Prozess, der von jedem erfahren werden muss, der versucht, Gott zu kennen. Der Prozess, die Worte Gottes zu kennen ist der Prozess, Gott und Gottes Arbeit zu kennen. Und somit bezieht sich das Kennen der Visionen nicht nur darauf, die Menschlichkeit des fleischgewordenen Gottes zu kennen, sondern beinhaltet auch die Worte und die Arbeit Gottes zu kennen. Durch Gottes Worte sind die Menschen in der Lage, Gottes Willen zu verstehen und durch Gottes Arbeit sind die Menschen in der Lage, Gottes Disposition zu kennen und zu wissen, was Gott ist. Der Glaube an Gott ist der erste Schritt, Gott zu kennen. Der Prozess, den man vom anfänglichen Glauben an Gott bis zum tiefgründigsten Glauben an Gott durchläuft, ist der Prozess Gott zu kennen und der Prozess, die Arbeit Gottes zu erfahren. Wenn du nur an Gott des Glaubens halber glaubst und nicht an Ihn glaubst, um Gott zu kennen, dann exstiert keine Realität in deinem Glauben und dein Glaube kann nicht rein werden. Daran besteht kein Zweifel. Wenn während des Prozesses, in dem der Mensch Gott erfährt, er allmählich Gott kennen lernt, dann wird sich auch seine Disposition schrittweise verändern und sein Glaube wird zunehmend wahrer. Auf diese Weise, wenn der Mensch im Glauben an Gott erfolgreich ist, wird er Gott komplett erreichen. Gott hat so große Anstrengungen unternommen, um ein zweites Mal zu Fleisch zu werden und persönlich Seine Arbeit zu verrichten, damit die Menschen Ihn kennen und sehen. Gott zu kennen[a] ist die letzte Wirkung, die am Ende von Gottes Arbeit erzielt werden muss. Es ist die letzte Anforderung, die Gott an die Menschheit stellt. Er tut dies wegen Seines letzten Zeugnisses und damit sich die Menschen endgültig und vollständig Ihm zuwenden können. Der Mensch kann nur Gott lieben, wenn er Ihn kennt und um Gott zu lieben, muss er Ihn kennen. Es ist ganz gleich, wie er sucht und was er sucht, um sein Ziel zu erreichen. Am Ende muss er in der Lage sein, Gott zu kennen. Nur so kann der Mensch Gottes Herz zufriedenstellen. Nur wenn man Gott kennt, kann man wirklich an Ihn glauben und nur wenn man Gott kennt, kann man Gott wirklich verehren und Ihm gehorchen. Diejenigen, die Gott nicht kennen, werden Gott niemals wirklich gehorchen und verehren. Wenn man Gott kennen will, muss man auch Seine Disposition kennen, Seinen Willen verstehen und wissen was Gott darstellt. Dennoch, was für ein Aspekt es auch ist, mit dem wir Gott kennen, für jeden Aspekt muss der Mensch einen Preis zahlen und dem Willen gehorchen. Ohne diesen Willen wird niemand in der Lage sein, Gott bis zum Ende zu folgen. Gottes Arbeit ist auch unvereinbar mit den Ideen der Menschen. Für den Menschen ist es zu schwierig, Gottes Disposition zu kennen und zu wissen, wer Gott wirklich ist. Auch alles, was Gott sagt und tut, ist für den Menschen unverständlich. Wenn der Mensch Gott folgen will aber unfähig ist, Ihm zu gehorchen, dann wird er nichts erreichen. Von der Schöpfung der Erde an bis zum heutigen Tage hat Gott sehr viel Arbeit verrichtet, die für den Menschen unverständlich ist und die der Mensch nur schwer akzeptieren kann. Gott hat auch vieles gesagt, was es schwierig macht, die Ideen der Menschen zu heilen. Trotzdem hat Gott niemals Seine Arbeit unterbrochen nur weil der Mensch so viele Schwierigkeiten hat. Er hat seine Arbeit fortgeführt und obwohl eine große Anzahl von „Kriegern“ auf der Strecke geblieben sind, verrichtet Er immer noch seine Arbeit und wählt eine Gruppe von Menschen nach der anderen aus, die bereit sind, Seiner neuen Arbeit zu gehorchen. Er hat kein Mitleid mit diesen gefallenen „Helden“. Statt dessen weiß Er diejenigen zu schätzen, die Seine neue Arbeit und seine neuen Worte annehmen. Aber mit welchem Ziel verrichtet Er Seine Arbeit Schritt für Schritt? Warum beseitigt Er ständig Menschen und wählt andere wiederum aus? Warum verwendet Er immer diese Methode? Das Ziel Seines Werkes ist es, dass die Menschen Ihn kennen und das will Er erreichen. Das Prinzip Seiner Arbeit ist es, an denen zu arbeiten, die der Arbeit, die Er in der heutigen Zeit verrichtet, gehorchen können und nicht an denen zu arbeiten, die Seinem Werk von vergangenen Tagen gehorchen aber sich Seiner heutigen Arbeit widersetzen. Das ist der wirkliche Grund, weshalb Er so viele Menschen beseitigt hat.

Die Wirkungen der Lehre um Gott zu kennen, können nicht nach ein oder zwei Tagen erzielt werden. Der Mensch muss Erfahrungen machen, Leiden ertragen und wirklich gehorsam sein. Als erstes muss man mit dem Werk und den Worten Gottes beginnen. Du musst wissen, was es beinhaltet Gott zu kennen, wie du das Wissen über Gott erlangen kannst und wie du Gott durch deine Erfahrungen sehen kannst. Das ist was jeder tun muss, der Gott noch nicht kennt. Niemand kann sich die Arbeit und die Worte Gottes sofort zu eigen machen und niemand kann ein komplettes Verständnis über Gott in kurzer Zeit erreichen. Was verlangt wird ist der nötige Prozess der Erfahrung, ohne den niemand in der Lage sein wird Gott zu kennen und Ihm wirklich zu folgen. Je mehr Arbeit Gott verrichtet, desto mehr wird Ihn der Mensch kennen. Je uneiniger Gottes Arbeit mit den Ideen der Menschen ist, umso mehr wird das Wissen der Menschen über Ihn erneuert und vertieft. Wenn das Werk Gottes für immer unverändert bleiben würde, hätten die Menschen nur ein geringes Wissen über Gott. Von der Schöpfung der Erde an bis zum heutigen Tage müsst ihr klar die Visionen von dem kennen, was Gott während dem Zeitalter des Gesetzes getan hat, was Er während dem Zeitalter der Gnade getan hat und was Er während dem Zeitalter des Königreichs tut. Ihr müsst die Arbeit Gottes kennen. Erst nachdem er Jesus gefolgt ist, hat Petrus vieles von der Arbeit verstanden, die der Geist in Jesus verrichtet hat. Er sagte: „Sich auf die Erfahrungen der Menschen zu verlassen reicht nicht, um eine komplette Kenntnis von Gott zu erreichen. Es muss viele neue Dinge von Gottes Arbeit geben, die uns helfen, Gott zu kennen.“ Am Anfang dachte Petrus, dass Jesus von Gott als Apostel gesandt worden war und er sah Jesus nicht als Christus. Während Petrus aufgefordert wurde, Jesus zu folgen[b], fragte ihn Jesus: „Simon, Jonas‘ Sohn, willst du mir folgen?“ Petrus sagte: „Ich muss dem folgen, der vom Vater im Himmel gesandt wurde. Ich muss den anerkennen, der vom Heiligen Geist auserwählt wurde. Ich werde Dir folgen.“ Seine Worte machen ersichtlich, dass Petrus nichts über Jesus wusste. Er hatte Gottes Worte erfahren, hatte sich mit sich selbst beschäftigt und hatte für Gott viele Mühen auf sich genommen. Dennoch kannte er Gottes Arbeit nicht. Nach einer Zeit der Erfahrung sah Petrus viele der Taten Gottes, er sah die Schönheit Gottes und sah vieles von Gottes Wesen in Jesus. Er sah auch, dass die Worte Jesus nicht von einem Menschen ausgesprochen worden sein konnten und die Arbeit, die Jesus verrichtet hatte, nicht von einem Menschen verichtet worden sein konnte. In Jesus Worten und Seinen Taten sah Petrus auch viel von der Weisheit Gottes und viel göttliche Arbeit. Während seiner Erfahrungen hat er nicht nur sich selbst kennengelernt. Er konzentrierte sich auch darauf, die Taten Jesus zu beobachten, von denen er viele neue Dinge lernte. Er lernte nämlich, dass es in der Arbeit, die Gott durch Jesus verrichtet hatte, viele Ausdrucksformen des praktischen Gottes gab. Er lernte auch, dass Jesus Worte und Taten und die Art, wie er die Kirchen führte und wie er Seine Arbeit verrichtete, anders war als die eines gewöhnlichen Menschen. So lernte er von Jesus viele neue Dinge, die er lernen sollte und in dem Moment, an dem Jesus gekreuzigt wurde, hatte er schon einiges Wissen über Jesus erlangt. Dieses Wissen war der Grundstein für seine lebenslange Treue zu Jesus, weshalb er am Ende kopfüber für Jesus gekreuzigt wurde. Er war von einigen Ideen besessen und hatte am Anfang kein klares Wissen über Jesus. Doch diese Dinge findet man unweigerlich bei korrupten Menschen. Als Er kurz davor war zu gehen, sagte Jesus zu Petrus, dass Seine Kreuzigung die Arbeit war, für die Er gekommen war. Er muss von dem Zeitalter im Stich gelassen werden: dieses unreine Zeitalter muss Ihn ans Kreuz nageln und Er war gekommen, um das Werk der Erlösung zu vollenden und mit der Vollendung dieser Arbeit würde Sein Amt zu einem Ende kommen. Nachdem er das gehört hatte befiel Petrus eine tiefe Trauer und er war Jesus sogar noch mehr zugetan. Als Jesus gekreuzigt wurde weinte Petrus bitterlich insgeheim. Vorher hatte er Jesus gefragt: „Mein Herr! Du sagst, dass du gekreuzigt werden wirst. Nachdem du gegangen bist, wann werden wir Dich wiedersehen?“ Sind da nicht gemischte Gefühle in seinen Worten? Hört man nicht seine Ideen heraus? In seinem Herzen wusste er, dass Jesus gekommen war, um einen Teil der Arbeit Gottes zu verrichten und dass, nachdem Jesus wieder gegangen war, der Geist bei ihm bleiben würde. Obwohl Er gekreuzigt werden würde und in den Himmel aufsteigen würde, würde der Geist Gottes bei ihm bleiben. Zu dieser Zeit hatte er schon mehr Wissen über Jesus erlangt und wusste, dass Er vom Geist Gottes gesandt worden war, dass der Geist Gottes in Ihm war und das Jesus Gott selbst war. Er war Christus. Dennoch, und weil Petrus Jesus liebte, und aufgrund der Schwäche der Menschen, sprach Petrus diese Worte aus. Wenn du beobachten kannst und sorgfältig die Erfahrungen in jedem der Schritte der Arbeit Gottes machen kannst, dann wirst du in der Lage sein, langsam den Anmut Gottes zu entdecken. Und was war die Vision Paulus? Als Jesus vor ihm erschien, sagte Paul: „Mein Herr! Wer bist du?“ Jesus sagte: „Ich bin Jesus, den du verfolgst.“ Das war die Vision Paulus. Petrus nutzte die Auferstehung Jesu und Seine Erscheinung 40 Tage lang und die Lehren, die Jesus zu Seiner Lebzeit verkündet hatte, als seine Vision, bis er ans Ende seiner Reise kam.

Der Mensch erfährt Gott, lernt sich selbst kennen, befreit sich von seiner korrupten Disposition und strebt danach im Leben zu wachsen. Das alles tut er, um Gott zu kennen. Wenn du nur danach strebst dich selbst kennen zu lernen und mit deiner korrupten Disposition umzugehen und kein Wissen darüber hast, welche Arbeit Gott für den Menschen verrichtet und wie groß Seine Erlösung ist oder wie du Gott erfahren kannst und Zeuge Seiner Taten werden kannst, dann ist deine Gotteserfahrung töricht. Wenn du denkst, dass wenn du in der Lage bist die Wahrheit umzusetzen und vieles auszuhalten, und du im Leben gewachsen bist, dann bedeutet das, dass du immer noch nicht die Bedeutung des Lebens verstehst und du immer noch nicht Gottes Absicht verstehst, warum Er für die Menschen arbeitet. Eines Tages, wenn du in den religiösen Kirchen bist, inmitten der Mitglieder der Kirche der Buße oder der Kirche des Lebens, wirst du vielen gläubigen Menschen begegnen, deren Gebete Visionen beinhalten und die sich berührt fühlen und Worte besitzen, die sie in der Suche nach dem Leben leiten. Außerdem sind sie in der Lage, viele Umstände auszuhalten, sich selbst aufzugeben und sich nicht vom Fleisch führen zu lassen. In diesem Moment wirst du den Unterschied nicht erkennen können: Du wirst glauben, dass alles, was sie tun, richtig und der natürliche Ausdruck des Lebens ist. Wie Schade, dass der Name an den sie glauben, falsch ist. Sind derartige Überzeugungen nicht dumm? Warum wird gesagt, dass viele Menschen kein Leben besitzen? Weil sie Gott nicht kennen und somit wird gesagt, dass sie keinen Gott haben, und auch kein Leben. Wenn dein Glaube an Gott einen gewissen Punkt erreicht hat, an dem du fähig bist, gründlich alle Taten Gottes, die Realität Gottes und jede Stufe von Gottes Arbeit zu kennen, dann bist du von der Wahrheit erfüllt. Wenn du nicht die Arbeit und die Disposition Gottes kennst, dann fehlt deiner Erfahrung noch etwas. Wenn du nicht ein gründliches Wissen darüber hast, wie Jesus diese Phase Seiner Arbeit ausführte und wie diese Phase durchgeführt wurde, wie Gott Seine Arbeit im Zeitalter der Gnade verrichtete, und was für eine Arbeit in dieser Phase verrichtet wurde, dann wirst du dich nie sicher und geschützt fühlen. Wenn du nach einer Zeit der Erfahrung in der Lage bist, die Arbeit, die von Gott durchgeführt wurde, jeden Schritt der Arbeit Gottes zu kennen und ein gründliches Wissen über die Ziele der Worte Gottes zu haben und darüber, warum so viel von dem, was Er ausgesprochen hat nicht erfüllt wurde, dann kannst du ganz beruhigt sein und mutig den Weg gehen, der vor dir liegt, frei von Sorge oder Verfeinerung. Ihr solltet sehen was Gott benutzt, um so viel von Seiner Arbeit zu verrichten. Er benutzt die Worte, die Er ausspricht, verfeinert die Menschen und wandelt ihre Ideen durch viele verschiedene Worte um. All die Leiden, die ihr auf euch genommen habt, all die Verfeinerung, die ihr erlebt habt, die Behandlung, die ihr in euch erduldet habt und die Erleuchtung, die ihr erfahren habt. Das alles wurde durch die Worte Gottes erreicht. Aus welchem Grund folgt der Mensch Gott? Aufgrund der Worte Gottes! Gottes Worte sind sehr geheimnisvoll und können das Herz der Menschen berühren. Sie können Dinge, die tief in ihren Herzen sind, enthüllen und können ihnen die Dinge lehren, die in der Vergangenheit passiert sind, oder ihnen erlauben, in die Zukunft zu sehen. Wegen der Worte Gottes erträgt der Mensch Leiden und wird perfekt gemacht. Nur dann folgt der Mensch Gott. Was der Mensch in dieser Phase machen muss, ist, die Worte Gottes zu akzeptieren. Unabhängig davon, ob er vervollkommnet oder verfeinert wird, der entscheidende Punkt sind die Worte Gottes. Das ist das Werk Gottes und die Vision, die der Mensch heute kennen muss.

Wie macht Gott den Menschen perfekt? Was ist die Disposition Gottes? Und was beinhaltet Seine Disposition? Das muss alles verstanden werden. Das bedeutet es, den Namen Gottes zu verbreiten, für Gott Zeugnis abzulegen und Gott zu verherrlichen. Der Mensch wird letztlich auf der Grundlage seines Wissens über Gott eine Veränderung in der Disposition seines Lebens erreichen. Je mehr Behandlung und Verfeinerung der Mensch erfährt, desto größer ist seine Kraft, und je mehr Schritte Gottes Arbeit macht, desto perfekter wird der Mensch gemacht. Heutzutage schlägt jeder Schritt von Gottes Arbeit in den Erfahrungen der Menschen auf ihre Ideen zurück und jeder Schritt ist für den Verstand der Menschen unbegreiflich und geht weit über seine Erwartungen hinaus. Gott stellt den Menschen alles bereit, was er braucht und in jeder Hinsicht ist es in Übereinstimmung mit den Ideen der Menschen. Wenn du schwach bist, spricht Gott Seine Worte aus und nur so kann Er für dein Leben sorgen. Indem Er auf deine Ideen zurückschlägt, beginnst du die Behandlung Gottes zu akzeptieren und nur auf diese Weise kannst du deine Korruption loswerden. Heutzutage arbeitet der fleischgewordene Gott in einer Hinsicht in Göttlichkeit und in anderer Hinsicht arbeitet Er in normaler Menschlichkeit. Du solltest keine der Arbeiten, die Gott verrichtet, verweigern und du solltest allem gehorchen, was Gott in normaler Menschlichkeit sagt oder tut. Unabhängig davon wie normal Er ist, solltest du gehorchen und verstehen. Nur wenn du tatsächliche Erfahrung hast, kannst du sicher wissen, dass Er Gott ist und aufhören, falsche Vorstellungen zu bilden, und Ihm bis zum Ende folgen. In Gottes Arbeit ist Weisheit und Er weiß, wie der Mensch für ihn Zeugnis ablegen kann. Er weiß, wo die entscheidene Schwäche der Menschen ist und Seine Worte können dich inmitten deiner Schwäche treffen. Er benutzt aber auch seine majestätischen und weisen Worte, damit du Zeugnis für Ihn ablegst. So sind die wunderbaren Taten Gottes. Die Arbeit, die von Gott verrichtet wird, ist unbegreifbar für den Intellekt des Menschen. Gottes Urteil enthüllt die Arten von Korruption, von denen die Menschen besessen sind. Er offenbart auch, welche Dinge die Essenz der Menschen sind, und der Mensch kann sich nirgends vor Schande verstecken.

Gott verrichtet die Arbeit des Urteils und der Strafe, damit der Mensch Ihn kennt, und zum Zwecke seines Zeugnisses. Ohne Sein Urteil über die korrupte Disposition des Menschen, würde der Mensch Seine gerechte Disposition nicht kennen, die kein Vergehen erlaubt, und er könnte nicht sein altes Wissen über Gott in neues Wissen umwandeln. Für Sein Zeugnis und für Seine Leitung, macht Er seine Ganzheitlichkeit öffentlich und macht es somit dem Menschen möglich, das Wissen über Gott zu erlangen, seine Disposition zu ändern und für Gott, durch Gottes Erscheinen in der Öffentlichkeit, ein überwältigendes Zeugnis abzulegen. In der Disposition des Menschen werden Änderungen durch verschiedene Arten von Gottes Arbeit erreicht. Ohne diese Änderungen in der Disposition der Menschen könnte der Mensch kein Zeugnis für Gott ablegen und könnte nicht nach Gottes Herzen suchen. Die Änderungen in der Disposition der Menschen bedeuten, dass der Mensch sich von Satans Fesseln und dem Einfluss der Dunkelheit befreit hat. Es bedeutet auch, dass der Mensch zu einem Modell und einer Probe von Gottes Arbeit geworden ist, ein wirklicher Zeuge von Gott und zu jemandem, der Gottes Herz sucht. Heutzutage ist der fleischgewordene Gott gekommen, um auf Erden Seine Arbeit zu verrichten und Er verlangt, dass die Menschen Wissen über Ihn erlangen, Ihm gehorchen und für Ihn Zeugnis ablegen. Der Mensch muss Seine praktische und Seine normale Arbeit kennen, all Seinen Worten und Seiner Arbeit gehorchen, die nicht im Einklang mit den Ideen der Menschen ist, und für all Seine Arbeit, die Er verrichtet, um die Menschen zu retten und um die Menschen zu erobern, Zeugnis ablegen. Diejenigen, die für Gott Zeugnis ablegen, müssen über Wissen über Ihn verfügnen. Nur diese Art von Zeugnis ist richtig und wahr und nur diese Art von Zeugnis kann den Satan beschämen. Gott benutzt diejenigen, die gekommen sind, um Ihn zu kennen und Sein Urteil, Seine Züchtigung, Seine Behandlung und Seine Säuberung erlebt haben, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Er benutzt diejenigen, die von Satan korrupt gemacht worden sind, um für Ihn Zeugnis abzulegen und Er benutzt auch diejenigen, deren Disposition sich verändert hat und die so Seinen Segen erhalten haben, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Er hat es nicht nötig, dass die Menschen Ihn in Worten anpreisen und Er braucht auch nicht die Anpreisungen und die Zeugnisse der Brut Satans, die nicht von Ihm gerettet worden ist. Nur diejenigen, die Gott kennen, sind geeignet um für Ihn Zeugnis abzulegen und nur diejenigen, deren Disposition sich geändert hat, eignen sich, für Gott Zeugnis abzulegen und Gott wird es den Menschen nicht erlauben, absichtlich Schande über Seinen Namen zu bringen.

Fußnoten:

a.Im Originaltext heißt es „Die Arbeit Gott zu kennen.“

b.Im Originaltext heißt es „der Ihm folgte.“