Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Wie Petrus Jesus kennenlernte

Während der Zeit, die Petrus mit Jesus verbrachte, sah er viele liebenswerte Eigenschaften in Jesus, viele Aspekte, die der Nachahmung würdig waren, und viele, die ihn versorgten. Obwohl Petrus in vielerlei Hinsicht das Wesen Gottes in Jesus sah und viele liebenswerte Eigenschaften sah, kannte er Jesus anfangs nicht. Petrus begann, Jesus zu folgen, als er 20 Jahre alt war, und fuhr sechs Jahre damit fort. Während dieser Zeit kam er nie dazu, Jesus zu kennen, war aber bereit, Ihm aus reiner Bewunderung für Ihn zu folgen. Als Jesus ihn zuerst an die Ufer des Sees von Galiläa rief, fragte Er: „Simon, Sohn des Jonas, wirst du Mir folgen?“ Petrus sagte: „Ich muss dem folgen, der vom himmlischen Vater gesandt wird. Ich muss den anerkennen, der vom Heiligen Geist gewählt ist. Ich werde Dir folgen.“ Petrus hatte damals von einem Mann namens Jesus, dem größten der Propheten, dem geliebten Sohnes Gottes, gehört, und Petrus hoffte immer darauf, Ihn zu finden und hoffte auf eine Gelegenheit, Ihn zu sehen (weil er damals vom Heiligen Geist so geführt wurde). Obwohl er Ihn nie gesehen und nur Gerüchte über Ihn gehört hatte, wuchs allmählich eine Sehnsucht und Anbetung für Jesus in seinem Herzen, und er sehnte sich oft danach, eines Tages Jesus anzusehen. Und wie rief Jesus Petrus? Auch Er hatte von einem Mann namens Petrus gehört, und es war nicht der Heilige Geist, der Ihn angewiesen hatte: „Gehe zum See von Galiläa, wo jemand ist, der Simon heißt, Sohn des Jonas.“ Jesus hörte jemanden sagen, dass es jemanden gab, der Simon, Sohn des Jonas, hieß und dass die Leute seine Predigt gehört hätten, dass er auch das Evangelium des Himmelreichs predigte und dass die Leute, die ihn hörten, alle zu Tränen gerührt wurden. Nachdem Er dies gehört hatte, folgte Jesus dieser Person und machte Sich auf zum See von Galiläa; als Petrus den Ruf Jesu angenommen hatte, folgte er Ihm.

Während seiner Zeit, als er Jesus folgte, hatte er viele Meinungen über Ihn und beurteilte Ihn immer aus seiner eigenen Perspektive. Obwohl er ein gewisses Verständnis über den Geist hatte, war Petrus nicht sehr erleuchtet; daher seine Worte, als er sagte: „Ich muss dem folgen, der vom himmlischen Vater gesandt wird. Ich muss anerkennen, wer vom Heiligen Geist gewählt ist.“ Er verstand nicht, was Jesus tat und erhielt keine Erleuchtung. Nachdem er Ihm eine Zeitlang gefolgt war, interessierte er sich für das, was Er tat und sagte – und für Jesus Selbst. Er spürte, dass Jesus sowohl Zuneigung als auch Respekt inspirierte; er mochte es, mit Ihm verbunden zu sein und bei Ihm zu bleiben und hörte auf die Worte Jesu, die ihm Zuflucht und Hilfe schenkten. Während der Zeit, in der er Jesus folgte, beobachtete Petrus Ihn und nahm sich alles über Sein Leben zu Herzen: Seine Taten, Worte, Bewegungen und Ausdrücke. Er gewann ein tiefes Verständnis dafür, dass Jesus nicht wie gewöhnliche Menschen war. Obwohl Sein menschliches Äußeres außerordentlich gewöhnlich war, war Er voller Liebe, Mitgefühl und Toleranz für den Menschen. Alles, was Er tat oder sagte, war für andere von großer Hilfe, und Petrus sah und lernte Dinge, die er noch nie gesehen hatte. Er sah, dass Jesus – obwohl Er weder über eine großartige Statur noch über eine ungewöhnliche Menschlichkeit verfügte – über ein wirklich außergewöhnliches und ungewöhnliches Auftreten verfügte. Obwohl Petrus es nicht ganz erklären konnte, konnte er sehen, dass Jesus anders als alle anderen handelte, denn Er tat alles, was anders war als das, was der gewöhnliche Mensch tat. Von seiner Zeit im Kontakt mit Jesus erkannte Petrus auch, dass Sein Charakter anders war als der eines gewöhnlichen Menschen. Er handelte immer stetig und nie in Eile, nie übertrieben oder ein Thema herunterspielend und führte Sein Leben in einer Weise, die sowohl normal als auch bewundernswert war. Im Gespräch war Jesus elegant und anmutig, offen und fröhlich und doch heiter, und Er verlor nie Seine Würde in der Ausführung Seines Werkes. Petrus sah, dass Jesus manchmal schweigsam war, und zu anderen Zeiten sprach Er unaufhörlich. Er war manchmal so glücklich, dass Er lebhaft und lebendig wie eine Taube wurde, und doch manchmal so traurig, dass Er überhaupt nicht sprach, als ob Er eine wettergegerbte Mutter wäre. Manchmal war Er voller Zorn wie ein tapferer Soldat, der sich entlud, um Feinde zu töten, und manchmal sogar wie ein brüllender Löwe. Manchmal lachte Er; andere Male betete Er und weinte. Egal wie Jesus handelte, Petrus wuchs in seiner grenzenlosen Liebe und seinem Respekt vor Ihm. Das Gelächter Jesu erfüllte ihn mit Glück, Sein Leid stürzte ihn in Trauer, Sein Zorn erschreckte ihn, während Seine Barmherzigkeit, Seine Vergebung und Seine Strenge ihn dazu brachten, Jesus wirklich zu lieben und eine wahre Ehrfurcht und Sehnsucht nach Ihm zu entwickeln. Natürlich erkannte Petrus das alles erst allmählich, indem er ein paar Jahre neben Jesus lebte.

Petrus war ein besonders vernünftiger Mensch, geboren mit natürlicher Intelligenz, aber er tat viele dumme Dinge, als er Jesus folgte. Am Anfang hatte er einige Vorstellungen über Jesus. Er fragte: „Die Leute sagen, Du bist ein Prophet; also, als Du acht und alt genug warst, um Dinge zu verstehen, wusstest Du, dass Du Gott warst? Wusstest Du, dass Du vom Heiligen Geist gezeugt wurdest?“ Jesus antwortete: „Nein, habe Ich nicht! Scheine Ich für dich nicht wie eine sehr gewöhnliche Person zu sein? Ich bin wie jeder andere auch. Die Person, die der Vater sendet, ist eine normale Person, nicht eine außergewöhnliche. Durch Meine Arbeit vertrete Ich Meinen himmlischen Vater, Mein Bild, Meine Person und Mein Fleisch können Ihn aber nicht vollkommen repräsentieren, nur einen Teil von Ihm. Obwohl Ich vom Geist gekommen bin, bin Ich immer noch ein gewöhnlicher Mensch, und Mein Vater hat Mich auf Erden als normale Person geschickt, nicht als eine außergewöhnliche.“ Erst als Petrus dies hörte, gewann er ein geringes Verständnis von Jesus. Und erst nachdem er unzählige Stunden der Arbeit Jesu, Seiner Lehre, Seiner Führung und Seinem Hirtentum beigewohnt hatte, gewann er ein viel tieferes Verständnis. In Seinem 30. Jahr erzählte Jesus Petrus von Seiner bevorstehenden Kreuzigung, dass Er gekommen war, um das Werk der Kreuzigung zu tun, um die ganze Menschheit zu erlösen. Er erzählte ihm auch, dass der Menschensohn drei Tage nach der Kreuzigung wieder auferstehen würde, und wenn Er einmal auferstanden sei, würde Er den Menschen während 40 Tagen erscheinen. Petrus war traurig, als er diese Worte hörte, aber fühlte sich Jesus immer näher, als er sich Seine Worte zu Herzen nahm.

Nachdem er Ihn einige Zeiten erlebt hatte, kam Petrus zu der Erkenntnis, dass alles, was Jesus tat, vom Wesen Gottes war, und er kam zu der Annahme, dass Jesus außerordentlich liebenswert war. Erst als er zu dieser Erkenntnis gelangte, erleuchtete ihn der Heilige Geist von innen her. Dann wandte Sich Jesus Seinen Jüngern und anderen Anhängern zu und fragte: „Johannes, was sagst du, wer Ich sei?“ Johannes antwortete: „Du bist Mose.“ Dann wandte Er Sich an Lukas: „Und du Lukas, was sagst du, wer Ich sei?“ Lukas antwortete: „Du bist der Größte der Propheten.“ Dann fragte Er eine Schwester: „Was sagst du, wer Ich sei?“ Die Schwester antwortete: „Du bist der größte Prophet, der viele Worte von Ewigkeit zu Ewigkeit spricht. Niemandes Prophezeiungen sind genauso groß wie Deine, und niemandes Weisheit tiefer; Du bist ein Prophet.“ Dann wandte Sich Jesus an Petrus und fragte: „Petrus, was denkst du, wer Ich sei?“ Petrus antwortete: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Du kommst vom Himmel, Du bist nicht von der Erde, Du bist nicht gleichzusetzen mit den Schöpfungen Gottes. Wir sind auf Erden, und Du bist hier bei uns, aber Du bist vom Himmel, Du bist nicht von dieser Welt, nicht von der Erde.“ Durch seine Erfahrung erleuchtete ihn der Heilige Geist, der es ihm ermöglichte, zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Nach dieser Aufklärung bewunderte er alles, was Jesus getan hatte noch mehr, dachte an Ihn als gar noch liebenswerter, und es widerstrebte seinem Herzen, von Jesus getrennt zu sein. Und so weinte Petrus voll außergewöhnlichem Glück, als Jesus Sich ihm das erste Mal nach Seiner Kreuzigung und Wiederauferstehung offenbarte: „Herr! Du bist auferstanden!“ Dann, weinend, fing er einen extrem großen Fisch, kochte ihn und servierte ihn Jesus. Jesus lächelte, sprach aber nicht. Obwohl Petrus wusste, dass Jesus auferstanden war, verstand er das Mysterium nicht. Als er Jesus den Fisch zu essen gab, verweigerte Jesus nicht, sprach aber auch nicht oder setzte Sich, um zu essen; stattdessen verschwand Er plötzlich. Das war ein gewaltiger Schock für Petrus, und erst dann verstand er, dass der Jesus, der auferstanden war, ein anderer Jesus war, als der zuvor. Als er dies erst einmal erkannte, war Petrus betrübt, fand aber auch Trost in dem Wissen, dass der Herr Seine Aufgabe erfüllt hatte. Er wusste, dass Jesus Seine Aufgabe erfüllt hatte, dass Seine Zeit unter den Menschen vorüber war und der Mensch von da an seinen eigenen Weg gehen musste. Jesus hatte ihm einmal gesagt: „Auch du musst von dem bitteren Kelch trinken, von dem Ich getrunken habe (das hat Er nach der Auferstehung gesagt), du musst auch den Weg gehen, den Ich gegangen bin; du musst dein Leben für Mich hinlegen.“ Im Gegensatz zu jetzt hatte das Werk zu diesem Zeitpunkt nicht die Form eines Gesprächs von Angesicht zu Angesicht. Während des Zeitalters der Gnade war das Werk des Heiligen Geistes sehr verborgen, und Petrus erlitt große Not und erreichte manchmal den Punkt, wo er nur noch ausrufen konnte: „Gott! Ich habe nichts als dieses Leben. Obwohl es Dir nicht viel wert ist, möchte ich es Dir widmen. Obwohl die Menschen unwürdig sind, Dich zu lieben und ihre Liebe und Herzen wertlos sind, glaube ich, dass Du die Absicht in den Herzen der Menschen siehst. Und auch wenn die Leiber der Menschen Deine Erwartungen nicht erfüllen, so wünsche ich, dass Du mein Herz akzeptierst.“ Beim Aussprechen dieser Gebete empfing er Ermutigung, vor allem wenn er betete: „Ich werde mein Herz gänzlich Gott widmen. Obwohl ich nichts für Gott tun kann, werde ich Gott treu zufriedenstellen und mich Ihm von ganzem Herzen widmen. Ich glaube, dass Gott auf mein Herz schauen sollte.“ Er sagte: „Ich bitte um nichts in meinem Leben, aber dass meine Gedanken der Liebe zu Gott und meines Herzens Wunsch von Gott angenommen werden. Ich war so lange mit dem Herrn Jesus, und doch habe ich Ihn nie geliebt; das ist meine größte Schuld. Obwohl ich bei Ihm blieb, kannte ich Ihn nicht und sprach sogar hinter Seinem Rücken respektlose Worte. Wenn ich an diese Dinge denke, fühle ich mich dem Herrn Jesus gegenüber noch viel mehr verpflichtet.“ Er betete immer auf diese Weise. Er sagte: „Ich bin weniger als Staub. Ich kann nichts tun, außer Gott dieses treue Herz zu weihen.“

Es gab einen Höhepunkt in den Erfahrungen des Petrus, als sein Körper fast völlig gebrochen war, Jesus ihm aber Ermutigung gab. Und Er erschien ihm einmal. Als Petrus ungeheures Leid erfuhr und sein Herz gebrochen war, befahl Jesus ihm: „Du warst mit Mir auf Erden, und Ich war hier bei dir. Und ehe wir im Himmel zusammen sind, ist es doch die geistige Welt. Nun bin Ich in die geistige Welt zurückgekehrt, und du bist auf Erden. Denn Ich bin nicht von der Erde, und obwohl du auch nicht von der Erde bist, musst du deine Aufgabe auf Erden erfüllen. Da du ein Diener bist, musst du deine Pflicht nach bestem Vermögen leisten.“ Petrus wurde getröstet, nachdem er gehört hatte, dass er zu Gottes Seite zurückkehren könnte. Als Petrus derartige Qualen erlitt, dass er fast bettlägerig war, fühlte er Reue, sodass er sagte: „Ich bin so verdorben, ich kann Gott nicht befriedigen.“ Jesus erschien ihm und sprach: „Petrus, könnte es sein, dass du den Entschluss vergessen hast, den du vor Mir gefasst hast? Hast du wirklich alles vergessen, was Ich gesagt habe? Hast du die Entschlossenheit, die du Mir entgegengebracht hast, vergessen?“ Petrus sah, dass es Jesus war und erhob sich aus dem Bette, und Jesus tröstete ihn: „Ich bin nicht von der Erde; das habe Ich dir schon gesagt, das musst du verstehen; aber hast du denn vergessen, was Ich dir noch gesagt habe? ‚Du bist auch nicht von der Erde, nicht von dieser Welt.‘ Im Augenblick gibt es Arbeit, die du tun musst; du kannst nicht so traurig sein, du kannst nicht so leiden. Obwohl Gott und die Menschen nicht in der gleichen Welt koexistieren können, habe Ich Meine Arbeit und du hast deine, und eines Tages, wenn deine Arbeit beendet ist, werden wir zusammen in einem Reich sein, und Ich werde dich führen, um für immer eins mit dir zu sein.“ Petrus wurde getröstet und beruhigt, nachdem er diese Worte gehört hatte. Er wusste, dass dieses Leiden etwas war, das er zu ertragen und zu erleben hatte, und wurde von nun an inspiriert. Jesus erschien ihm besonders in jedem entscheidenden Augenblick, gab ihm besondere Aufklärung und Führung und tat viel Arbeit in ihm. Und was bedauerte Petrus am meisten? Jesus stellte Petrus eine andere Frage (obwohl es in der Bibel nicht so aufgezeichnet ist), nicht lange nachdem Petrus gesagt hatte: „Du bist der Sohn des lebendigen Gottes“, und diese Frage lautete: „Petrus! Hast du Mich jemals geliebt?“ Petrus verstand, was Er meinte, und sprach: „Herr! Ich habe einmal den Vater im Himmel geliebt, aber ich gebe zu, dass ich Dich nie geliebt habe.“ Jesus sagte dann: „Wenn die Menschen den Vater im Himmel nicht lieben, wie können sie den Sohn auf Erden lieben? Und wenn die Menschen den von Gott gesandten Sohn nicht lieben, wie können sie den Vater im Himmel lieben? Wenn die Menschen den Sohn auf Erden wirklich lieben, dann lieben sie den Vater im Himmel wirklich.“ Als Petrus diese Worte hörte, erkannte er seinen Mangel. Er fühlte immer Reue, und die Tränen standen ihm im Gesicht bei seinen Worten: „Ich habe einmal den Vater im Himmel geliebt, aber ich habe Dich nie geliebt.“ Nach der Auferstehung und der Himmelfahrt Jesu fühlte er noch mehr Reue und Trauer darüber. Er erinnerte sich an seine Vergangenheit und seine jetzige Statur, er würde oft im Gebet zu Jesus kommen und immer Bedauern und eine Schuld empfinden, weil er Gottes Wille nicht befriedigt und sich nicht an Gottes Maßstäbe angepasst hatte. Diese Fragen wurden zu seiner größten Belastung. Er sagte: „Eines Tages werde ich Dir alles, was ich habe, widmen, und alles, was ich bin, was am wertvollsten ist, werde ich Dir geben.“ Er sagte: „Gott! Ich habe nur einen Glauben und nur eine Liebe. Mein Leben ist nichts wert und mein Körper ist nichts wert. Ich habe nur einen Glauben und nur eine Liebe. Ich habe Vertrauen in Dich in meinem Geist und Liebe für Dich in meinem Herzen; nur diese beiden Dinge habe ich Dir zu geben, und nichts anderes.“ Petrus wurde von Jesu Worten sehr ermutigt, weil Jesus ihm vor Seiner Kreuzigung gesagt hatte: „Ich bin nicht von dieser Welt, und auch du bist nicht von dieser Welt.“ Später, als Petrus einen Punkt großer Schmerzen erreichte, erinnerte Jesus ihn: „Petrus, hast du es vergessen? Ich bin nicht von dieser Welt, und Ich bin nur wegen Meiner Arbeit früher gegangen. Du bist auch nicht von dieser Welt, hast du das vergessen? Das sagte Ich dir zweimal, kannst du dich nicht erinnern?“ Petrus hörte Ihn und sagte: „Ich habe es nicht vergessen!“ Jesus sagte dann: „Du hast einmal eine glückliche Zeit mit Mir im Himmel und an Meiner Seite verbracht. Du vermisst Mich und Ich vermisse dich. Obwohl die Kreaturen in Meinen Augen nicht erwähnenswert sind – wie kann Ich eine solche, die unschuldig und liebenswert ist, nicht lieben? Hast du Mein Versprechen vergessen? Du musst Meinen Auftrag auf Erden annehmen; musst die Aufgabe erfüllen, die Ich dir anvertraut habe. Eines Tages werde Ich dich sicherlich an Meine Seite führen.“ Nachdem er dies gehört hatte, wurde Petrus noch mehr ermutigt und erhielt eine noch größere Inspiration, sodass er, als er am Kreuz war, sagen konnte: „Gott! Ich kann Dich nicht genug lieben! Selbst wenn Du mich bittest zu sterben, kann ich Dich immer noch nicht genug lieben! Wohin immer Du auch meine Seele sendest, ob Du Dein Versprechen erfüllst oder nicht, was Du auch danach tust, ich liebe Dich und glaube an Dich.“ Woran er festhielt, war sein Glaube und seine wahre Liebe.

Eines Abends waren einige der Jünger, darunter Petrus, auf dem Fischerboot. Sie waren alle zusammen mit Jesus, und Petrus stellte Jesus eine sehr naive Frage: „Herr! Da ist eine Frage, die ich seit einer sehr langen Zeit habe, die ich Dir stellen möchte.“ Jesus antwortete: „Dann frag bitte!“ Petrus fragte dann: „War die Arbeit während des Zeitalters des Gesetzes Dein Tun?“ Jesus lächelte, als ob Er sagte: „Dieses Kind, wie naiv es ist!“ Dann fuhr Er fort: „Es war nicht Mein Tun, sondern Jehovas und Moses.“ Petrus hörte das und rief: „Oh! So war es nicht Dein Tun.“ Sobald Petrus dies gesagt hatte, sprach Jesus nicht mehr. Petrus dachte bei sich: „Du warst es nicht, kein Wunder, dass Du gekommen bist, um das Gesetz zu zerstören, weil es nicht Dein Tun war.“ Sein Herz wurde auch „erleichtert“. Danach erkannte Jesus, dass Petrus ganz naiv war, aber weil er damals keine Einsicht hatte, sagte Jesus nichts anderes, noch widersprach Er ihm direkt. Einmal hielt Jesus eine Predigt in einer Synagoge und viele Menschen waren anwesend, darunter auch Petrus, um Ihn predigen zu hören. Jesus sagte: „Derjenige, der von Ewigkeit zu Ewigkeit kommen wird, wird das Werk der Erlösung im Zeitalter der Gnade tun, um die ganze Menschheit von der Sünde zu erlösen, aber Er wird nicht durch irgendeine Regulierung eingeschränkt werden, wenn Er den Menschen aus der Sünde führt. Er wird aus dem Gesetz treten und in das Zeitalter der Gnade eintreten. Er wird die ganze Menschheit erlösen. Er wird aus dem Zeitalter des Gesetzes in das der Gnade vorstoßen, und doch kennt Ihn niemand, Ihn, der von Jehova kommt. Die Arbeit, die Mose getan hat, wurde von Jehova gewährt; Mose entwarf das Gesetz aufgrund der Arbeit, die Jehova getan hatte.“ Sobald dies gesagt wurde, fuhr Er fort: „Diejenigen, die die Gebote des Zeitalters der Gnade im Zeitalter der Gnade abschaffen, werden von Unglück getroffen werden. Sie müssen im Tempel stehen und Gottes Zerstörung empfangen, und ein Feuer wird über sie kommen.“ Als Petrus dies bis zum Ende gehört hatte, verspürte er eine Reaktion. Während einer Periode seiner Erfahrung, hütete Jesus Petrus und unterstützte ihn, indem Er von Herzen mit ihm redete, wodurch Petrus ein etwas besseres Verständnis von Jesus erlangte. Als Petrus an diesem Tag an die Verkündigung Jesu und an die Frage dachte, die er auf dem Fischerboot gestellt hatte, und an die Antwort, die Jesus gegeben hatte und wie Er gelacht hatte, verstand er auf einmal alles. Danach erleuchtete der Heilige Geist Petrus, und nur dadurch verstand er, dass Jesus der Sohn des lebendigen Gottes war. Die Erkenntnis des Petrus kam aus der Aufklärung des Heiligen Geistes, aber es gab einen Prozess, der zu seiner Erkenntnis führte. Durch das Stellen von Fragen, dem Anhören der Predigten Jesu, dann durch die Erfahrung der besonderen Gemeinschaft mit Jesu und Seines besonderen Umsorgens erkannte Petrus, dass Jesus der Sohn des lebendigen Gottes war. Dies wurde nicht über Nacht erreicht; es war ein Prozess, und das war ihm in seinen späteren Erfahrungen eine Hilfe. Warum tat Jesus das Werk der Vollkommenheit nicht in anderen Menschen, sondern nur in Petrus? Denn nur Petrus verstand, dass Jesus der Sohn des lebendigen Gottes war, und niemand sonst wusste es. Obwohl es viele Jünger gab, die viel aus der Zeit wussten, in der sie Ihm folgten, war ihr Wissen oberflächlich. Deshalb wurde Petrus von Jesus als das Vorbild des Vollkommenen gewählt. Was Jesus zu Petrus sagte, ist das, was Er den Menschen heute sagt, deren Erkenntnis die und deren Lebenswandel den von Petrus erreichen. Dies ist in Übereinstimmung mit dieser Anforderung, und es ist dieser Weg, auf dem Gott jeden vervollkommnen wird. Warum sind die Menschen heute verpflichtet, einen echten Glauben und wahre Liebe zu haben? Was Petrus erlebt hat, müsst auch ihr erleben; die Früchte, die Petrus aus seinen Erlebnissen gewonnen hat, müssen sich auch in euch manifestieren; und der Schmerz, den Petrus erlitt, diesem müsst auch ihr euch unterziehen. Der Weg, den ihr geht, ist derselbe Weg den Petrus ging. Der Schmerz, den ihr erleidet, ist der Schmerz, den Petrus erlitten hat. Wenn ihr die Herrlichkeit erlangt und wenn ihr ein wirkliches Leben lebt, dann lebt ihr das Bild des Petrus. Der Weg ist derselbe, und in Übereinstimmung damit wird man vervollkommnet. Allerdings fehlt den heutigen Menschen etwas an Qualität, im Vergleich zu Petrus, denn die Zeiten haben sich geändert, wie auch das Ausmaß der Korruption. Und auch Judäa war ein langjähriges Reich mit einer alten Kultur. So müsst ihr versuchen, eure Qualität zu verbessern.

Petrus war eine sehr vernünftige Person, eifrig in allem, was er tat, und auch äußerst ehrlich. Er erlitt viele Rückschläge. Im Alter von 14 Jahren kam er mit der Gesellschaft in Berührung, besuchte die Schule und ging auch oft zur Synagoge. Er verfügte über eine Menge Begeisterung und war immer bereit, an den Sitzungen teilzunehmen. Damals hatte Jesus Sein Werk noch nicht offiziell begonnen; das war nur der Anfang des Zeitalters der Gnade. Petrus begann, mit religiösen Persönlichkeiten in Kontakt zu treten, als er 14 Jahre alt war; als er 18 war, war er in Kontakt mit der religiösen Elite, aber nachdem er das religiöse Chaos hinter den Kulissen gesehen hatte, ging er weg. Als er sah, wie verschlagen, arglistig und streitsüchtig diese Leute waren, war er äußerst angewidert (das war, als der Heilige Geist damals arbeitete, um ihn zu perfektionieren; das bewegte ihn und verursachte etwas Besonderes in ihm), er zog sich im Alter von 18 Jahren aus der Synagoge zurück. Seine Eltern verfolgten ihn und ließen ihn nicht glauben (sie gehörten dem Teufel und hatten keinen Glauben). Schließlich verließ Petrus sein Zuhause und reiste nach Belieben, angelte und predigte für zwei Jahre, in denen er auch ziemlich viele Menschen führte. Jetzt solltest du in der Lage sein, deutlich den Weg zu sehen, den Petrus genommen hat. Wenn du dies klar gesehen hast, dann wirst du wissen, wie die Arbeit heute getan werden muss, damit du dich nicht mehr beschwert oder lange passiv bist, oder dich nach irgendetwas sehnst. Du solltest die damalige Stimmung von Petrus erleben: Er war von Kummer betroffen; er bat nicht mehr um eine Zukunft oder um einen Segen. Er suchte nicht den Profit, das Glück, den Ruhm oder das Vermögen der Welt, sondern versuchte nur ein sinnvolles Leben zu führen, d. h. die Liebe Gottes zurückzugeben und Gott das zu widmen, was Gott gegenüber das Wertvollste war, worüber er verfügte. Dann würde er in seinem Herzen zufrieden sein. Er betete oft zu Jesus mit den Worten: „Herr Jesus Christus, ich habe Dich einst geliebt, aber ich habe Dich nicht wirklich geliebt. Obwohl ich sagte, ich hätte Vertrauen in Dich, habe ich Dich nie mit einem wahren Herzen geliebt. Ich habe nur zu Dir aufgesehen, Dich angebetet und Dich vermisst, aber Dich niemals geliebt oder wirklich an Dich geglaubt.“ Er betete immer, um zu einem Vorsatz zu gelangen; er wurde von den Worten Jesu[a] bestärkt und motiviert. Später, nach einer Periode der Erfahrung, prüfte Jesus ihn und provozierte, dass er sich noch weiter nach Ihm sehnte. Er sagte: „Herr Jesus Christus! Wie ich Dich vermisse, und mich danach sehne, Dich zu sehen. Mir fehlt zu viel, und ich kann Deine Liebe nicht erlangen. Ich bitte Dich, mich bald aufzunehmen. Wann wirst Du mich brauchen? Wann wirst Du mich mitnehmen? Wann werde ich Dein Angesicht noch einmal schauen? Ich will nicht mehr in diesem Leibe leben, weiter verdorben werden, und ich will auch nicht mehr rebellieren. Ich bin bereit, Dir alles zu widmen, was ich habe, mich dessen so schnell wie möglich zu entwöhnen, und ich möchte Dich nicht weiter traurig machen.“ So betete er, aber er wusste zu der Zeit nicht, was Jesus in ihm vervollkommnen würde. Während der Qual seines Testes erschien Jesus ihm wieder und sprach: „Petrus, Ich will dich vollkommen machen, dass du ein Stück Frucht bist, eine Frucht, die die Kristallisation Meiner Vollkommenheit ist und die Ich genießen werde. Kannst du wirklich für Mich bezeugen? Hast du getan, was Ich dich bat zu tun? Hast du die Worte gelebt, die Ich gesprochen habe? Du hast Mich einmal geliebt, aber hast du Mich gelebt, obwohl du Mich liebtest? Was hast du für Mich getan? Du erkennst, dass du Meiner Liebe unwürdig bist, aber was hast du für Mich getan?“ Petrus sah, dass er nichts für Jesus getan hatte und erinnerte sich an seinen Eid, sein Leben für Gott hinzugeben. Und so beklagte er sich nicht mehr, und seine Gebete wuchsen danach viel besser. Er betete und sprach: „Herr Jesus Christus! Ich habe Dich einmal verlassen, und Du hast mich auch einmal verlassen. Wir haben getrennt Zeit verbracht, und wir haben Zeit zusammen verbracht. Und doch liebst Du mich mehr als alles andere. Ich habe mich immer wieder gegen Dich aufgelehnt und Dich immer wieder betrübt. Wie kann ich so etwas vergessen? Die Arbeit, die Du in mir getan hast, und was Du mir anvertraut hast, habe ich immer vor Augen und werde es nie vergessen. Mit der Arbeit, die Du in mir getan hast, habe ich mein Bestes versucht. Du weißt, was ich tun kann, und Du weißt auch, welche Rolle ich spielen kann. Dein Wunsch ist mir Befehl, und ich werde Dir alles widmen, was ich habe. Nur Du weißt, was ich für Dich tun kann. Obwohl Satan mich so sehr täuschte und ich gegen Dich rebellierte, glaube ich, dass Du mich mit diesen Übertretungen in Erinnerung behältst, dass Du mich nicht aufgrund derer behandelst. Ich möchte Dir mein ganzes Leben widmen. Ich bitte um nichts, und ich habe auch keine anderen Hoffnungen oder Pläne; ich möchte nur nach Deiner Absicht handeln und Deinen Willen tun. Ich werde von Deinem bitteren Becher trinken, und ich gehorche Deinem Befehl.“

Ihr müsst euch über den Weg, den ihr geht, im Klaren sein; euch muss klar sein, welchen Weg ihr in Zukunft gehen wollt, was es ist, das Gott perfekt machen wird und was euch anvertraut wurde. Eines Tages werdet ihr vielleicht getestet, und wenn ihr dann in der Lage seid, euch von den Erfahrungen des Petrus inspirieren zu lassen, wird dies euch aufzeigen, dass ihr den Pfad des Petrus wirklich geht. Petrus wurde von Gott für seinen wahren Glauben und seine Liebe und für seine Treue zu Gott gelobt. Und es waren seine Ehrlichkeit und Sehnsucht nach Gott in seinem Herzen, weswegen Gott ihn perfekt gemacht hat. Wenn du die gleiche Liebe und denselben Glauben hast wie Petrus, dann wird Jesus dich vollkommen machen.

Fußnoten:

a. im Originaltext steht „durch diese Worte“