273 Oh Gott, ich vermisse Dich

Ich sehne mich wortlos nach Dir, lese Deine Worte und empfinde größte Reue.

Meine Augen sind voller Tränen, in der Hoffnung, bald wieder bei Dir zu sein.

Mein hartes Herz hat Dir oft weh getan. So viele Fehler können nicht behoben werden.

Mein Herz schmerzt, wenn ich Dein Gesicht nicht sehen kann. Im Frühling, im Sommer, im Herbst und im Winter warte ich auf Dich.

Tage und Nächte vergehen voller Selbstvorwürfe.

Tränen der Schuld rinnen über mein Gesicht. Ich bin voller Reue.

Ich sehne mich danach, Dir mein Herz auszuschütten, um vergangene Fehler rückgängig zu machen.

Ich sehne mich so sehr nach jenen glücklichen Tagen. Oft denke ich an Dein Gesicht und Dein Lächeln.

Der Klang Deines Lachens klingt in meinen Ohren. Solange ich lebe, werde ich es nie vergessen.

Diese langen Jahre haben mir Leid gebracht. Meine Einsamkeit und mein Schwanken sind unerträglich.

Ich träume davon, die Zeit zurückzudrehen. Ich sehne mich aufrichtig danach, bei Dir zu sein.

Wo bist Du, mein Geliebter?

Mein Herz brennt darauf, Dein Gesicht zu sehen und in Deine Arme zu sinken.

Mein Herz wird immer in Eintracht mit Deinem sein und ein wunderschönes Lied der Liebe erschaffen.

Zurück: 272 Die Hingabe der Liebe

Weiter: 274 Gott liebt uns innig

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen