Kapitel 28

Der Zustand der Menschen ist so, dass je weniger sie von Gottes Wort verstehen, sie desto skeptischer gegenüber der gegenwärtigen Mittel des Werkes Gottes sind. Dies hat aber keine Auswirkungen auf das Werk Gottes. Wenn Seine Worte einen bestimmten Punkt erreichen, werden die Herzen der Menschen auf natürliche Art und Weise auftauchen. In ihrem Leben fixieren sich alle auf die Worte Gottes und sie beginnen auch, sich nach Seinen Worten zu sehnen, und wegen Gottes anhaltender Enthüllung beginnen sie sich selbst zu verachten. Dennoch hat Gott viele Worte folgender Art kundgetan: „Wenn er alle Meine Worte gründlich verstanden hat, entspricht die geistliche Größe des Menschen Meinen Wünschen. Seine Bitten sind fruchtbringend, und nicht vergeblich oder nutzlos. Ich segne die Bitten der Menschheit, die von Herzen kommen, die keine Heuchelei sind.“ Tatsächlich sind die Menschen nicht in der Lage, Gottes Worte vollständig zu erfassen, sie können nur die Oberfläche erfassen. Gott benutzt diese Worte nur, um ihnen ein Ziel zu geben, das verfolgt werden soll, um ihnen das Gefühl zu geben, dass Gott die Dinge nicht leichtfertig tut, sondern es mit Seinem Werk ernst meint, und nur dann werden sie den Glauben haben, um verfolgen zu können. Und weil alle Menschen nur um ihrer selbst willen flehen, nicht um des Willens Gottes willen, aber Gott unbeständig ist, sind Seine Worte immer auf die Natur des Menschen gerichtet gewesen. Obwohl die meisten Menschen heute flehen, sind sie nicht ehrlich – es ist nur eine Heuchelei. Der Zustand aller Menschen ist, dass sie „Meinen Mund für ein Füllhorn halten. Alle Menschen wollen etwas aus Meinem Mund erhalten. Ob es nun die Staatsgeheimnisse, das Mysterium des Himmels, die Dynamik der geistlichen Welt, oder das Ziel der Menschheit sind.“ Wegen ihrer Neugierde sind die Menschen bereit, nach diesen Dingen zu suchen, und wollen aus Gottes Worten nichts von der Lebensversorgung gewinnen. Daher sagt Gott: „Dem Menschen fehlt zu viel: Er benötigt nicht nur ‚Nahrungsergänzung‘, sondern er braucht vor allem ‚seelische Unterstützung‘ und ‚spirituelle Versorgung‘.“ Es sind die Auffassungen der Menschen, die zu der heutigen Negativität geführt haben und weil ihre physischen Augen zu „feudal“ sind, ist in dem, was sie sagen und tun, keine Lebenskraft und sie sind in allen Dingen oberflächlich und nachlässig. Sind dies nicht die Zustände der Menschen? Sollten sich die Menschen nicht beeilen und dies berichtigen, anstatt weiterzumachen, so wie sie sind? Welchen Vorteil hat es für den Menschen, die Zukunft zu kennen? Warum reagieren die Menschen, nachdem sie einige der Worte Gottes gelesen haben, aber der Rest Seiner Worte hat keine Wirkung? Wenn Gott zum Beispiel sagt, „Ich biete Heilung für die Krankheit des Menschen, damit bessere Ergebnisse erreicht werden können und die Gesundheit von allen wiederhergestellt werden kann und damit alle, dank Meiner Heilung, zur Normalität zurückkehren können“, wie kommt es, dass diese Worte in den Menschen keine Wirkung entfalten? Ist all das, was von Gott verrichtet wird, nicht das, was vom Menschen erreicht werden sollte? Gott hat ein Werk zu vollbringen – warum haben die Menschen keinen Weg, den sie nehmen können? Steht dies nicht im Widerspruch zu Gott? Es gibt tatsächlich viel Arbeit, die die Menschen verrichten sollten – zum Beispiel, wie viel wissen sie von dem „großen roten Drachen“ in den Worten „Hasst ihr den großen roten Drachen wirklich?“ Dass Gott sagt, „Warum habe Ich euch so oft gefragt?“, zeigt, dass die Menschen die Natur des großen roten Drachen noch immer nicht kennen und dass sie unfähig bleiben, tiefer zu gehen. Ist das nicht genau die Arbeit, die der Mensch verrichten sollte? Wie kann man sagen, dass der Mensch keine Arbeit hätte? Wenn dies der Fall wäre, worin läge dann die Bedeutung der Menschwerdung Gottes? Handelt Gott blindlings und nachlässig, um nur so zu tun, als ob? Kann der große rote Drache auf diese Art und Weise besiegt werden?

Gott sagt: „Ich habe bereits begonnen und werde den ersten Schritt Meiner Arbeit der Bestrafung im Wohnort des großen roten Drachen tun.“ Diese Worte sind an das Werk in Göttlichkeit gerichtet. Die Menschen von heute sind bereits vorab in die Züchtigung eingetreten und daher sagt Gott, dass dies der erste Schritt Seines Werkes sei. Er lässt die Menschen nicht die Züchtigung der Katastrophen erleiden, sondern die Züchtigung der Worte. Denn, wenn sich der Tonfall der Worte Gottes ändert, werden die Menschen völlig unwissend, und danach treten sie alle in die Züchtigung ein. Da ihr Züchtigung unterzogen worden seid, „werdet ihr offiziell eure Pflicht erfüllen und Mich in aller Form im ganzen Land für immer und ewig loben!“ Das sind die Schritte in Gottes Werk – sie sind Sein Plan. Darüber hinaus soll dieses Volk Gottes selbst die Methoden sehen, durch die der große rote Drache gezüchtigt wird, so beginnt die Katastrophe offiziell außerhalb von ihnen, in der Welt um sie herum. Dies ist eines der Mittel, mit denen Gott die Menschen errettet. Innerlich werden sie gezüchtigt und äußerlich stürzt die Katastrophe nieder – das heißt, dass die Worte Gottes sich erfüllen. Daher würden die Menschen sich lieber der Züchtigung unterziehen als einer Katastrophe und dies ist der Grund, warum sie bleiben. Das ist einerseits der Punkt, zu dem Gottes Werk gekommen ist, andererseits ist es, damit alle Menschen Gottes Disposition erkennen können. Daher sagt Gott: „Mein Volk wird sich dann an Mir erfreuen, wenn der große rote Drache bestraft wird. Mein Plan ist, die Menschen des großen roten Drachen dazu zu bringen, sich zu erheben und sich gegen ihn aufzulehnen, und das ist die Methode, mit der Ich Mein Volk perfektioniere, und es stellt auch eine großartige Gelegenheit für Mein ganzes Volk dar, im Leben zu wachsen.“ Warum ist es so, dass Gott diese Worte spricht und sie trotzdem nicht die Aufmerksamkeit der Menschen erregen?

Die Länder befinden sich in einem großen Chaos, weil Gottes Rute begonnen hat, ihre Rolle auf Erden zu spielen. Gottes Werk ist im Zustand der Erde ersichtlich. Wenn Gott sagt „die Wasser werden tosen, die Berge einstürzen, die großen Flüsse zerfallen“, ist dies das ursprüngliche Werk der Rute auf Erden und hat folgendes Ergebnis: „Alle Haushalte dieser Erde werden auseinandergerissen und alle Nationen auf Erden werden zerrissen werden; die Tage, des Beisammenseins von Mann und Frau werden vorbei sein, Mutter und Sohn werden sich nie wieder begegnen und Väter und Töchter werden sich nie wieder treffen. Alles, was auf Erden war, wird von Mir zerschlagen werde“. Dies wird der allgemeine Zustand der Familien auf der Erde sein. Natürlich könnte es unmöglich der Zustand aller sein, aber es ist der Zustand der meisten. Einerseits bezieht es sich auf die Umstände, die von den Menschen dieses Stroms in der Zukunft erlebt werden. Es sagt voraus, dass, sobald sie sich der Züchtigung der Worte unterzogen haben und die Ungläubigen der Katastrophe ausgesetzt wurden, es keine familiären Beziehungen mehr unter den Menschen auf Erden geben wird. Sie werden alle das Volk Sinim sein und an das Königreich Gottes glauben. Daher: die Tage des Beisammenseins von Mann und Frau werden vorbei sein, Mutter und Sohn werden sich nie wieder begegnen und Väter und Töchter werden sich nie wieder treffen. Und so werden die Familien der Menschen auf der Erde auseinandergerissen, in Stücke gerissen und dies wird das letzte Werk sein, das Gott im Menschen verrichtet. Und weil Gott dieses Werk im ganzen Universum verbreiten wird, ergreift Er die Gelegenheit, um den Menschen das Wort „Gefühl“ zu verdeutlichen und ermöglicht es ihnen hierdurch zu sehen, dass es Gottes Wille ist, die Familien aller Menschen auseinanderzureißen und zu zeigen, dass Gott die Züchtigung einsetzt, um alle „Streitigkeiten“ in den „Familien“ inmitten der Menschheit zu lösen. Anderenfalls gäbe es keinen Weg, den letzten Teil des Werkes Gottes auf Erden zu einem Abschluss zu bringen. Der letzte Teil der Worte Gottes legt die größte Schwäche der Menschheit offen – sie alle leben inmitten von Gefühlen – und daher lässt Gott nicht einen einzigen von ihnen aus und enthüllt die in den Herzen der gesamten Menschheit verborgenen Geheimnisse. Warum ist es für die Menschen so schwierig, sich selbst von Gefühl zu trennen? Übertrifft es die Gewissensstandards, wenn man es tut? Kann das Gewissen Gottes Willen erfüllen? Können Gefühle den Menschen durch das Unglück helfen? In den Augen Gottes ist Gefühl Sein Feind – ist dies nicht eindeutig in den Worten Gottes gesagt worden?

Zurück: Kapitel 27

Weiter: Kapitel 29

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Werk und Eintritt (2)

Eure Arbeit und euer Eintritt sind recht schlecht, der Mensch legt keinen großen Wert auf die Arbeit und geht noch nachlässiger mit dem Eintritt um. Der Mensch betrachtet diese nicht als Lektionen, in die er eintreten sollte. Deshalb ist in seiner geistigen Erfahrung praktisch alles, was der Mensch sieht, fantastische Illusion. Es wird von euch hinsichtlich eurer Erfahrung im Werk nicht viel verlangt, aber als jemand, den Gott vervollkommnen soll, solltet ihr lernen, für Gott zu arbeiten, sodass ihr bald nach dem Herzen Gottes sein könnt.

Der Weg … (1)

Niemand weiß, auf welche Rückschläge er während seines Lebens treffen wird, noch weiß er, welcher Art von Läuterung er unterzogen werden...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp