Kapitel 27

Heute haben die Worte Gottes ihren Höhepunkt erreicht, was bedeutet, dass der zweite Teil des Zeitalters des Gerichtes seinen Gipfel erreicht hat, jedoch ist dieser nicht der höchste. Zu diesem Zeitpunkt hat sich der Tonfall Gottes verändert – er ist weder spöttisch noch humorvoll und er ist weder züchtigend noch zurechtweisend; Gott hat den Tonfall Seiner Worte gemildert. Nun beginnt Gott, mit dem Menschen „Gefühle auszutauschen“. Gott setzt das Werk des Zeitalters des Gerichts fort und eröffnet gleichzeitig den Weg für den nächsten Abschnitt des Werkes, sodass alle Teile Seines Werkes miteinander verflochten sind. Einerseits spricht Er von der „Verstocktheit und Rückfälligkeit“ des Menschen, und andererseits, spricht Er von „Freud und Leid darüber, vom Menschen entzweit und dann wieder mit ihm vereinigt zu sein“ – und das alles ruft eine Reaktion in den Herzen der Menschen hervor und bewegt sogar die gefühllosesten menschlichen Herzen. Das Ziel Gottes, wenn Er diese Worte spricht, besteht in erster Linie darin, alle Menschen ganz am Schluss geräuschlos vor Gott niederfallen zu lassen, und erst danach „mache Ich Meine Handlungen deutlich, bringe jeden dazu, Mich durch sein eigenes Versagen zu kennen“. Während dieses Zeitraums bleibt die Gotteskenntnis der Menschen völlig oberflächlich; es handelt sich hierbei um keine wahre Kenntnis. Obwohl sie sich nach besten Kräften anstrengen, sind sie nicht in der Lage, dem Willen Gottes nachzukommen. Heute haben die Worte Gottes ihren Zenit erreicht, aber die Menschen verharren in den frühen Stadien, weshalb sie unfähig sind, in die Kundgebungen des Hier und Jetzt einzutreten – das zeigt, dass Gott und Mensch so unterschiedlich sind, wie man es nur sein kann. Basierend auf diesem Vergleich werden die Menschen, wenn Gottes Worte enden, nur Gottes niedrigste Standards erreichen können. Mit dieser Methode wirkt Gott in jenen Menschen, die vom großen roten Drachen völlig verdorben worden sind, und Gott muss auf diese Weise wirken, um die optimale Wirkung zu erzielen. Die Menschen der Kirchen achten ein wenig mehr auf die Worte Gottes, doch Gottes Absicht liegt darin, dass sie Gott in Seinen Worten kennen können – ist das nicht ein Unterschied? Doch so, wie die Dinge stehen, ist Gott nicht mehr auf die Schwäche des Menschen bedacht und spricht weiter, unabhängig davon, ob die Menschen in der Lage sind, Seine Worte anzunehmen oder nicht. Seinem Willen nach, ist der Zeitpunkt, zu dem Sein Werk vollendet sein wird, dann, wenn Seine Worte enden. Aber das gegenwärtige Wirken unterscheidet sich von der Vergangenheit. Wann Gottes Kundgebungen enden, wird niemand wissen; wann Gottes Werk endet, wird niemand wissen; und wann sich Gottes Form ändert, wird niemand wissen. Derart ist Gottes Weisheit. Um jede Anschuldigung Satans und jegliche Einmischung feindlicher Mächte zu vermeiden, wirkt Gott, ohne dass es jemand weiß, und zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Reaktion unter den Menschen der Erde. Obwohl von den Anzeichen für Gottes Verklärung einmal gesprochen wurde, ist niemand in der Lage, sie wahrzunehmen, denn der Mensch hat diese Sache vergessen und schenkt ihr keine Beachtung. Aufgrund der Angriffe sowohl von innen als auch von außen – die Katastrophen der äußeren Welt und das Brennen und die Reinigung durch die Worte Gottes –, sind die Menschen nicht mehr bereit, sich für Gott abzumühen, weil sie zu sehr mit ihren eigenen Angelegenheiten beschäftigt sind. Wenn alle Menschen einen Punkt erreichen, an dem sie das Wissen und das Streben der Vergangenheit ablehnen, wenn alle Menschen sich selbst deutlich erkannt haben, dann werden sie scheitern und ihr eigenes Selbst wird in ihren Herzen keinen Platz mehr haben. Erst dann werden die Menschen sich ernsthaft nach den Worten Gottes sehnen, und erst dann werden Gottes Worte wirklich einen Platz in ihrem Herzen haben, und erst dann werden diese Worte zur Quelle ihrer Existenz geworden sein – und in diesem Moment, wird Gottes Wille erfüllt worden sein. Die Menschen von heute sind aber noch weit davon entfernt, diesen Punkt zu erreichen. Einige von ihnen haben sich kaum einen Millimeter bewegt, weshalb Gott dies als „Rückfälligkeit“ bezeichnet.

Alle Worte Gottes enthalten viele Fragen. Warum stellt Gott immer wieder diese Fragen? „Warum können die Menschen nicht Buße tun und wiedergeboren werden? Warum sind sie ständig bereit im Sumpf zu leben, anstatt an einem Ort, der frei von Schlamm ist? …“ In der Vergangenheit wirkte Gott, indem Er direkt auf Dinge hinwies oder durch direkte Enthüllung. Aber nachdem die Menschen ungeheure Qualen erlitten hatten, sprach Gott nicht mehr direkt auf diese Art. In diesen Fragen erkennen die Menschen ihre eigenen Unzulänglichkeiten und erfassen gleichzeitig den Weg der Praxis. Weil alle Menschen gerne das essen, was leicht verfügbar ist, spricht Gott ihren Anforderungen entsprechend und gibt ihnen Themen zum Nachdenken, damit sie sich über diese Gedanken machen können. Dies ist ein Aspekt der Bedeutung von Gottes Fragen. Natürlich ist das nicht die Bedeutung einiger Seiner weiteren Fragen, zum Beispiel: „Könnte es sein, dass Ich sie schlecht behandelt habe? Könnte es sein, dass Ich sie in die falsche Richtung gewiesen habe? Könnte es sein, dass Ich sie zur Hölle führe?“ Fragen wie diese zeigen die Auffassungen, die tief in den Herzen der Menschen stecken. Obwohl ihre Münder diese Auffassungen nicht aussprechen, ist das Herz der meisten voller Zweifel, und sie glauben, die Worte Gottes stellten sie so dar, als sei ihnen überhaupt kein Verdienst zuzuschreiben. Natürlich kennen solche Menschen sich selbst nicht, aber letztendlich werden sie die Niederlage durch Gottes Worte zugeben – dies ist unvermeidlich. Auf diese Fragen hin sagt Gott auch: „Ich beabsichtige, alle Nationen in tausend Stücke zu schlagen und erst recht die Familie des Menschen.“ Wenn die Menschen den Namen Gottes akzeptieren, werden alle Nationen infolgedessen beben, die Menschen werden allmählich ihre Mentalität ändern und innerhalb der Familien wird es keine Beziehungen zwischen Vater und Sohn, Mutter und Tochter und Ehemann und Ehefrau mehr geben. Außerdem werden sich die Beziehungen zwischen den Menschen in den Familien immer mehr entfremden; sie werden sich der großen Familie anschließen und die gängigen Gepflogenheiten im Leben fast aller Familien werden zerrissen werden. Aus diesem Grund wird das Konzept „Familie“ in den Herzen der Menschen immer unbedeutender werden.

Warum hat in den heutigen Worten Gottes so viel dem „Austausch von Gefühlen“ mit den Menschen gegolten? Natürlich soll dadurch auch eine bestimmte Wirkung erzielt werden, woran man erkennen kann, dass Gottes Herz voller Sorge ist. Gott sagt: „Wenn Ich traurig bin, wer kann Mich mit seinem Herzen trösten?“ Gott sagt diese Worte, weil Sein Herz von Kummer überwältigt ist. Die Menschen nicht in der Lage, für den Willen Gottes vollumfänglich Sorge zu tragen, und weil sie stets zügellos sind, können sie sich nicht beherrschen und sie tun, was sie wollen; sie sind zu niedrig und verzeihen sich stets selbst und achten nicht auf den Willen Gottes. Aber weil Satan die Menschen bis in den heutigen Tag hinein verdorben hat und sie nicht in der Lage sind, sich selbst zu befreien, sagt Gott: „Wie können sie dem Rachen des gefräßigen Wolfes entkommen? Wie können sie sich von seinen Bedrohungen und Versuchungen befreien?“ Die Menschen leben im Fleische, was bedeutet, im Maul des gefräßigen Wolfes zu leben. Deswegen und weil die Menschen keine Selbstwahrnehmung haben und ständig nachsichtig mit sich selbst sind und sich Schwelgereien hingeben, kann Gott nicht anders, als besorgt zu sein. Je mehr Gott die Menschen also erinnert, desto besser fühlen sie sich in ihrem Herzen und desto mehr werden sie gewillt, mit Gott in Beziehung zu treten. Nur dann werden Mensch und Gott eine harmonische Beziehung zueinander haben, ohne jede Trennung oder Distanz. Heute wartet die ganze Menschheit auf die Ankunft von Gottes Tag, weshalb die Menschheit nie vorangekommen ist. Dennoch sagt Gott: „Wenn die Sonne der Gerechtigkeit erscheint, wird der Osten erleuchtet, und dann wird er wiederum das gesamte Universum erleuchten und jeden erreichen.“ Mit anderen Worten, wenn Gott Seine Form ändert, wird zuerst der Osten erleuchtet, und die Nation des Ostens wird die erste sein, die verdrängt wird, wonach die verbleibenden Länder von Süden nach Norden erneuert werden. Das ist die Reihenfolge und alles wird im Einklang mit den Worten Gottes stehen. Sobald diese Phase abgeschlossen ist, werden alle Menschen sehen. Gottes wirkt dieser Reihenfolge nach. Wenn sie diesen Tag erblicken, werden die Menschen überglücklich sein. Aus der inständigen Absicht Gottes ist ersichtlich, dass dieser Tag nicht mehr fern ist.

Bei den Worten, die heute hier gesprochen werden, rufen der zweite und der dritte Teil in allen, die Gott lieben, Tränen der Angst hervor. Ihre Herzen sind sofort in Schatten gehüllt und von da an sind alle Menschen wegen Gottes Herz von schrecklichem Kummer erfüllt. Sie werden keinen Trost empfinden, bis Gott Sein Werk auf Erden abgeschlossen hat. Dies ist die allgemeine Tendenz. „Groll steigt in Meinem Herzen auf, begleitet von einem ansteigenden Gefühl des Kummers. Wenn Meine Augen die Taten der Menschen und alle ihre Worte und Handlungen als schmutzig erblicken, wallt Mein Zorn auf und in Meinem Herzen ist das Gefühl der Ungerechtigkeiten der Menschenwelt stärker, was Mich noch mehr bekümmert. Ich sehne Mich danach, das Fleisch des Menschen sofort zu beenden. Ich weiß nicht, warum der Mensch nicht in der Lage ist, sich selbst im Fleische zu reinigen, warum der Mensch sich im Fleische nicht selbst lieben kann. Könnte der Grund hierfür sein, dass die ‚Funktion‘ des Fleisches so bedeutend ist?“ In den heutigen Worten Gottes hat Gott dem Menschen öffentlich die ganze Besorgnis in Seinem Herzen offenbart, ohne etwas zurückzuhalten. Wenn die Engel des dritten Himmels für Ihn Musik spielen, sehnt Gott Sich dennoch nach den Menschen auf Erden, und dies ist der Grund dafür, dass Er sagt: „Wenn die Engel zu Meinem Lobpreis Musik spielen, kann das nur Meine Sympathie für den Menschen wecken. Mein Herz ist sofort mit Traurigkeit erfüllt, und es ist unmöglich, Mich Selbst von diesem schmerzhaften Gefühl zu befreien.“ Deshalb spricht Gott die Worte: „Ich werde die Ungerechtigkeiten der menschlichen Welt richtigstellen. Ich werde Mein Werk mit Meinen eigenen Händen überall in der Welt verrichten und es Satan verbieten, Meinem Volk erneut Schaden zuzufügen, den Feinden verbieten, erneut zu tun, was immer ihnen beliebt. Ich werde König auf Erden werden und Meinen Thron dorthin verlagern, alle Meine Feinde dazu bringen, zu Boden zu fallen und ihre Verbrechen vor Mir zu bekennen.“ Die Traurigkeit Gottes verstärkt Seinen Hass auf die Teufel und daher offenbart Er den Massen vorab, wie die Teufel enden werden. Das ist Gottes Wirken. Gott wollte stets mit allen Menschen wieder vereint sein und das alte Zeitalter zu Ende bringen. Alle Menschen im gesamten Universum beginnen, sich zu bewegen – das heißt, alle Menschen im Kosmos treten in die Führung Gottes ein. Infolgedessen wenden sich ihre Gedanken einem Aufstand gegen ihre Kaiser zu. Bald werden die Völker der Welt in Chaos ausbrechen und die Oberhäupter aller Länder werden in alle Richtungen fliehen und schließlich von ihrem Volk auf die Guillotine gehoben. Dies ist das abschließende Ende der Könige der Teufel; am Ende wird keiner von ihnen entkommen können und sie alle müssen dies durchlaufen. Heute haben jene, die „klug“ sind, damit begonnen, zurückgetreten. Weil sie sehen, dass die Situation nicht vielversprechend ist, nutzen sie diese Gelegenheit, um zurückzuweichen und den Bedrängnissen der Katastrophe zu entkommen. Aber Ich sage schlicht und ergreifend, dass das Werk, das Gott während der letzten Tage vollbringt, hauptsächlich die Züchtigung des Menschen ist – wie könnten diese Menschen wohl demnach entkommen? Heute ist die erste Stufe. Eines Tages wird alles im Universum in den Tumult des Krieges geraten; die Menschen der Erde werden nie wieder Anführer haben, die ganze Welt wird wie ein Haufen loser Sand sein, der von niemandem regiert wird, und die Menschen werden sich nur um ihr eigenes Leben kümmern, ohne Rücksicht auf alle anderen, denn alles wird von Gottes Hand kontrolliert – deshalb sagt Gott: „Die ganze Menschheit vernichtet die verschiedenen Nationen nach Meinem Willen.“ Das Ertönen der Posaunen der Engel, von dem Gott jetzt spricht, sind ein Zeichen – sie läuten die Alarmglocke für den Menschen, und wenn die Posaunen erneut ertönen, wird der letzte Tag der Welt gekommen sein. Zu diesem Zeitpunkt wird Gottes gesamte Züchtigung die Welt in ihrer Gesamtheit heimsuchen; dies wird ein herzloses Gericht sein und es wird der offizielle Beginn der Ära der Züchtigung sein. Gottes Stimme wird oft inmitten der Israeliten sein, um sie durch unterschiedliche Umgebungen zu führen, und somit werden ihnen auch die Engel erscheinen. Die Israeliten werden in nur wenigen Monaten vollendet werden, und da sie die Stufe, sich vom Gift des großen roten Drachen zu entfernen, nicht durchlaufen müssen, wird es für sie einfach sein, unter verschiedenen Arten der Führung den richtigen Weg zu betreten. Aus den Entwicklungen in Israel ist der Zustand des gesamten Universums ersichtlich, und das zeigt, wie schnell die Schritte von Gottes Werk sind. „Die Zeit ist gekommen! Ich werde Mein Werk in Bewegung setzen, Ich werde als König unter den Menschen herrschen!“ In der Vergangenheit herrschte Gott nur im Himmel. Heute herrscht Er auf Erden. Gott hat all Seine Vollmacht wieder an Sich genommen und so wird vorausgesagt, dass die gesamte Menschheit nie wieder ein normales menschliches Leben leben wird, denn Gott wird Himmel und Erde neu ordnen und es ist keinem Menschen gestattet, einzugreifen. Daher erinnert Gott den Menschen oftmals: „Die Zeit ist gekommen“. Wenn die Israeliten alle in ihr Land zurückgekehrt sind – an dem Tag, an dem das Land Israels vollständig wiedererlangt ist –, wird Gottes großes Werk vollendet sein. Ohne dass es jemand merkt, werden sich die Menschen im ganzen Universum auflehnen, und Nationen im ganzen Universum werden fallen wie die Sterne im Himmel; sie werden sofort in Trümmer zusammenstürzen. Nachdem Er Sich mit ihnen befasst hat, errichtet Gott das geliebte Königreich Seines Herzens.

Zurück: Kapitel 26

Weiter: Kapitel 28

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Der Weg … (2)

Vielleicht haben unsere Brüder und Schwestern ein wenig Überblick über die Abfolge, die Schritte und die Methoden von Gottes Werk in Kontinentalchina, aber Ich habe immer das Gefühl, dass es besser ist, eine Rückerinnerung oder eine kleine Zusammenfassung für unsere Brüder und Schwestern zu haben. Ich nutze diese Gelegenheit, um ein bisschen darüber zu sagen, was Mir auf dem Herzen liegt;

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp