Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Interpretation der dreißigsten Kundgebung

Einige Menschen mögen etwas Einsicht in Gottes Worte haben, aber keiner von ihnen vertraut seinem Gefühl; sie fürchten sich zutiefst der Negativität zu verfallen. Also haben sie ständig zwischen Freude und Kummer geschwankt. Man kann durchaus sagen, dass die Leben aller Menschen von Kummer erfüllt sind; um diesen Schritt weiterzuführen: Es gibt eine Verfeinerung in den täglichen Leben aller Menschen, dennoch kann Ich sagen, dass niemand jeden Tag irgendeine Erleichterung in seinem Geist erlangt, und es ist, als würden drei große Berge auf ihre Köpfe niederdrücken. Keiner hat jederzeit ein fröhliches und glückliches Leben – und selbst wenn sie ein wenig glücklich sind, versuchen sie einfach den Schein zu wahren. In ihren Herzen haben die Menschen immer das Gefühl, dass etwas unvollendet ist. Folglich sind sie in ihren Herzen nicht standhaft; die Dinge im Leben fühlen sich leer und ungerecht an, und was den Glauben an Gott anbelangt, so sind sie beschäftigt und haben keine Zeit, anderenfalls haben sie keine Zeit, die Worte Gottes zu essen und zu trinken, oder sind unfähig, Gottes Worte zu essen und zu trinken. Nicht einer von ihnen ist in seinem Herz in Frieden, klar und standhaft. Es ist, als hätten sie immer unter einem wolkenverhangenen Himmel gelebt, als lebten sie in einem Raum ohne Sauerstoff und als hätte dies zu der Verwirrung in ihren Leben geführt. Gott spricht die Schwächen der Menschen immer direkt an, Er trifft sie immer an ihrer Achillessehne – habt ihr den Ton, mit dem Er die ganze Zeit über gesprochen hat, nicht klar gesehen? Gott hat den Menschen niemals die Gelegenheit gegeben Buße zu tun, und Er lässt alle Menschen ohne Sauerstoff auf dem „Mond“ leben. Seit Anbeginn bis heute hat die Oberfläche der Worte Gottes die Natur des Menschen bloßgestellt, trotzdem hat niemand die Wesenheit dieser Worte deutlich erkannt. Dadurch, dass das Wesentliche des Menschen bloßgelegt wird, lernen die Menschen sich dem Anschein nach selbst kennen und lernen somit Gott kennen. Trotzdem ist dies im Wesentlichen nicht der Weg. Der Ton und die größere Tiefgründigkeit der Worte Gottes weisen einen deutlichen Unterschied zwischen Gott und dem Menschen auf. Ihrem Gefühl nach, lässt es die Menschen unbewusst glauben, dass Gott unerreichbar und unnahbar ist; Gott bringt alles ans Licht und es scheint, dass niemand imstande ist, die Beziehung zwischen Gott und dem Menschen so umzukehren, wie sie einst war. Es ist nicht schwer zu erkennen, dass es das Ziel aller Kundgebungen Gottes ist, die Worte zu verwenden, um alle Menschen umzustürzen und dabei Sein Werk zu vollbringen. Dies ist eine Stufe von Gottes Werk. Es ist jedoch nicht das, was die Menschen in ihren Köpfen glauben. Sie glauben, dass Gottes Werk sich seinem Höhepunkt nähert, dass es sich seinem entscheidendsten Resultat nähert, um den großen roten Drachen zu erobern, das heißt, die Kirchen gedeihen zu lassen, dass niemand Vorstellungen von dem menschgewordenen Gott hat, beziehungsweise, dass alle Menschen Gott kennen. Lasst uns dennoch lesen, was Gott sagt: „In den Köpfen der Menschen ist Gott, Gott, und man lässt sich nicht mit Leichtigkeit mit Ihm ein, während der Mensch, Mensch ist, und nicht mit Leichtigkeit lasterhaft werden sollte … und infolgedessen sind sie vor Mir immer bescheiden und geduldig; sie sind unfähig mit Mir kompatibel zu sein, denn sie haben zu viele Vorstellungen.“ Daraus kann man erkennen, dass ungeachtet dessen, was Gott sagt oder was der Mensch tut, die Menschen absolut unfähig sind Gott zu kennen; durch die Rolle, die von ihrer Wesenheit gespielt wird, sind sie, ganz gleich was geschieht, am Ende des Tages unfähig Gott zu kennen. Somit wird Gottes Werk enden, wenn die Menschen sich selbst als die Söhne der Hölle sehen. Es besteht keine Notwendigkeit für Gott, Seine Wut auf die Menschen zu entfachen oder sie direkt zu verdammen oder sie letztendlich zum Tode zu verurteilen, um Seine gesamte Führung abzuschließen. Er plaudert nur in Seinem eigenen Tempo, als sei die Vollendung Seines Werkes nebensächlich, etwas, das in Seiner freien Zeit ohne die geringste Anstrengung vollbracht wird. Von außen scheint es an Gottes Werk etwas an Dringlichkeit zu geben – dennoch hat Gott nichts getan, Er tut nichts als sprechen. Das Wirken unter den Kirchen entspricht nicht demselben großen Umfang von vergangenen Zeiten: Gott fügt keine Menschen hinzu oder verstößt sie oder stellt sie bloß – eine solche Arbeit ist zu trivial. Es sieht so aus, als ob Gott keine Lust hat, solche Arbeit zu tun. Er sagt lediglich ein wenig von dem, was Er sagen muss, woraufhin Er sich umdreht und spurlos verschwindet – was selbstverständlich die Szene der Vollendung Seiner Kundgebungen ist. Und wenn dieser Moment eintrifft, werden alle Menschen aus ihrem Schlummer erwachen. Die Menschheit hat jahrtausendelang geschlummert, sie hat sich voll und ganz in einem tiefen Schlaf befunden. Und über viele Jahre hinweg sind die Menschen in ihren Träumen hin und her gehetzt, und schreien dann sogar in ihren Träumen, unfähig, von der Ungerechtigkeit in ihren Herzen zu sprechen. Dementsprechend „fühlen sie etwas Melancholie in ihren Herzen“ – aber wenn sie erwachen, werden sie den wahren Sachverhalt entdecken und ausrufen: „Das geht also vor sich!“ Deshalb wird gesagt: „Heute schlafen die meisten Menschen immer noch fest. Erst wenn die Hymne des Königreiches erklingt, öffnen sie ihre schläfrigen Augen und fühlen etwas Melancholie in ihren Herzen.“

Niemandes Geist wurde je befreit, noch nie war jemandes Geist sorglos und glücklich. Wenn Gottes Werk völlig abgeschlossen ist, werden die Geister der Menschen befreit werden, denn jeder wird seiner Art entsprechend klassifiziert worden sein und somit werden sie alle in ihren Herzen standhaft sein. Es ist als befänden sich die Menschen auf einer ausgedehnten Reise und als wären ihre Herzen bei ihrer Rückkehr standhaft geworden. Nach ihrer Ankunft Zuhause werden die Menschen nicht länger das Gefühl haben, dass die Welt leer und ungerecht ist, sondern werden in Frieden in ihren Häusern leben. Derart werden die Umstände unter der ganzen Menschheit sein. Deshalb sagt Gott „sind sie niemals in der Lage gewesen sich von Satans Knechtschaft zu befreien“ in Bezug auf die Menschen. Niemand ist im Stande sich selbst aus diesem Zustand zu befreien, solange er im Fleisch ist. Lasst und im Moment beiseitelegen, was Gott über die verschiedenen gegenwärtigen Zustände des Menschen sagt und nur über die Geheimnisse reden, die Gott dem Menschen erst noch offenbaren muss. „Unzählige Male haben die Menschen Mich mit spöttischen Augen betrachtet, als wäre Mein Körper mit Dornen bedeckt und verabscheuenswert für sie, und somit hassen Mich die Menschen und glauben, dass Ich wertlos bin“. Umgekehrt wird das wahre Gesicht des Menschen im Wesentlichen in Gottes Worten offenbart: Er ist von Stacheln übersät, es gibt nichts Angenehmes an ihm und so steigert sich Gottes Abscheu vor den Menschen, denn der Mensch ist nichts, als ein von Stacheln übersäter Igel, der nichts Angenehmes an sich hat. Oberflächlich scheinen diese Worte die Vorstellungen des Menschen Gott gegenüber zu beschreiben[a] – in Wirklichkeit jedoch, malt Gott ein Bild des Menschen beruhend auf seinem „Abbild“. Diese Worte sind Gottes Beschreibung des Menschen und es ist, als hätte Gott ein Fixiermittel auf das Abbild des Menschen gesprüht; folglich steht das Abbild des Menschen stramm im ganzen Universum, und erstaunt selbst die Menschen. Seit Er anfing zu sprechen, hat Gott Seine Mächte für ein großes Gefecht mit dem Menschen in Stellung gebracht. Er ist wie ein Algebra-Universitätsprofessor, der den Menschen den Sachverhalt unterbreitet und das, was durch die Tatsachen, die Er auflistet, bewiesen wird – der Beweis und der Gegenbeweis – überzeugt alle Menschen voll und ganz. Dies ist das Ziel aller Worte Gottes, und es ist aus diesem Grund, dass Gott dem Menschen beiläufig die rätselhaften Worte entgegenschleudert: „Ich bin, kurz gesagt, völlig wertlos im Herzen des Menschen, Ich bin ein entbehrlicher Haushaltsgegenstand.“ Nach dem Lesen dieser Worte, können die Menschen nicht anders, als in ihren Herzen ein Gebet zu sprechen, und sie lernen ihre Schuld an Gott kennen, was sie dazu bringt, sich selbst zu verdammen, es bringt sie dazu zu glauben, dass der Mensch sterben sollte und er nicht den geringsten Wert hat. Gott sagt, „dies ist der Grund, dass Ich Mich in dieser Situation wiederfinde, in der Ich heute bin“, was, wenn dies mit den tatsächlichen Umständen von heute in Verbindung gebracht wird, die Menschen dazu bringt, sich selbst zu verdammen. Ist dies keine Tatsache? Wenn du dazu gebracht würdest, dich selbst zu kennen, könnten dann Worte wie „ich sollte wirklich sterben!“ aus deinem Mund kommen? So sind die wahren Umstände des Menschen, und es ist es nicht wert zu viel darüber nachzudenken – es ist lediglich ein passendes Beispiel.

Wenn Gott den Menschen um Vergebung und Nachsicht anfleht, sehen die Menschen einerseits, dass Gott sie auslacht, andererseits erblicken sie auch ihre eigene Aufsässigkeit – sie warten nur darauf, dass Gott sich für den Menschen aufs äußerste bemüht. Außerdem sagt Gott, wenn Er von den Vorstellungen der Menschen spricht, dass Er weder in der Lebensphilosophie noch der Sprache der Menschen bewandert ist. Demnach lässt dies einerseits Menschen diese Worte mit dem praktischen Gott vergleichen und anderseits, sehen sie Gottes Absicht in Seinen Worten – Gott verspottet sie, denn sie verstehen, dass Gott das wahre Gesicht des Menschen offenbart, und Er erzählt den Menschen nicht wirklich von den wahren Umständen Gottes. Die ursprüngliche Bedeutung der Worte Gottes ist von Spott, Lächerlichkeit, Gelächter und Abscheu gegenüber dem Menschen durchdrungen. Es ist, als würde der Mensch in allem, was er tut, das Gesetz verdrehen und Schmiergelder nehmen; Menschen sind Huren, und wenn Gott Seinen Mund öffnet, um zu sprechen, zittern sie vor Schrecken und fürchten sich zutiefst, dass die Wahrheit über sie voll und ganz bloßgestellt wird und sie so sehr beschämen wird, dass sie niemandem gegenübertreten können. Doch Tatsachen, sind Tatsachen. Gott wird Seine Kundgebungen nicht wegen der „Reue“ des Menschen einstellen; je mehr die Menschen sich jenseits von Worten unsagbar schämen und genieren, desto mehr richtet Gott Seinen brennenden Blick auf ihre Gesichter. Die Worte aus Seinem Mund legen alle hässlichen Taten des Menschen auf den Tisch – nur dies ist gerecht und vorurteilsfrei, nur dies wird Qingtian[b] genannt, nur dies ist das Urteil des höchsten Gerichtshofes der Menschen. Dementsprechend erleiden die Menschen, wenn sie Gottes Worte lesen, plötzlich einen Herzanfall, ihr Blutdruck steigt, es ist als litten sie an koronarer Herzkrankheit, als ob eine Gehirnblutung kurz davor stünde, sie zurück in das westliche Paradies zu schicken, um dort ihre Urahnen zu treffen – dies ist die Reaktion, wenn sie Gottes Worte lesen. Der Mensch wurde durch viele Jahre harter Arbeit gebrechlich gemacht, er ist innerlich und äußerlich krank, alles an ihm ist krank, von seinem Herz zu seinen Blutgefäßen, seinem Dickdarm, Dünndarm, Magen, seinen Lungen, Nieren und so weiter. Nichts an seinem Körper ist gesund. Somit erzielt Gottes Werk kein unerreichbares Niveau für den Menschen, sondern veranlasst die Menschen sich selbst zu kennen. Weil der Körper des Menschen von Viren befallen ist, und weil er alt geworden ist, rückt der Tag seines Todes näher und es gibt keinen Weg zurück. Das ist jedoch nur ein Teil der Geschichte; die innere Bedeutung muss erst noch offenbart werden, denn es wird nach dem Ursprung der Krankheit des Menschen gesucht. In Wirklichkeit ist der Zeitpunkt, an dem die Gesamtheit von Gottes Werkes vollendet ist, nicht der Zeitpunkt, an dem Sein Werk auf Erden vollendet ist, denn sobald dieser Schritt des Wirkens beendet ist, wird es keine Möglichkeit geben, das Werk der Zukunft im Fleisch durchzuführen, und es wird für den Geist Gottes erforderlich sein, es zu vollenden. Deshalb sagt Gott: „Wenn Ich formell die Schriftrolle öffnen werde, ist der Zeitpunkt, an dem die Menschen überall im Universum gezüchtigt werden, der Zeitpunkt, an dem Mein Werk seinen Höhepunkt erreicht, wenn alle Menschen auf der ganzen Welt Prüfungen unterzogen werden.“ Der Zeitpunkt, an dem das Werk im Fleisch endet, ist nicht, wenn Gottes Werk seinen Höhepunkt erreicht – der Höhepunkt dieser Zeit bezieht sich lediglich auf das Wirken während dieses Zeitalters, und ist nicht der Höhepunkt des gesamten Führungsplans. So sind Gottes Anforderungen an den Menschen nicht hoch. Er verlangt nur, dass die Menschen sich selbst kennen und hierdurch der nächsten Stufe des Werkes dienen, in welcher Gottes Wille erreicht worden sein wird. Wie Gottes[c] Werk sich ändert, verändert sich die „Arbeitseinheit“ der Menschen[d]. Heute ist der Abschnitt von Gottes Werk auf Erden, daher müssen sie an der Basis arbeiten. In Zukunft wird es notwendig sein, die Nation zu verwalten, und so werden sie dem Zentralkomitee neu zugeteilt. Wenn sie das Ausland besuchen, dann müssen sie sich mit Vorgängen um ins Ausland zu gehen befassen. In solchen Zeiten werden sie im Ausland sein, weit weg von ihrer Heimat – doch das wird immer noch wegen der Anforderungen für Gottes Werk sein. Wie die Menschen gesagt haben: „Wenn es notwendig ist, legen wir unsere Leben für Gott nieder“ – ist das nicht der Weg, der in Zukunft beschritten werden soll? Wer hat jemals solch ein Leben genossen? Sie können überall hinreisen, das Ausland besuchen, die ländliche Gegend mit Führung versorgen, sich inmitten der gewöhnlichen Menschen anpassen, und sie können auch über die wichtigen Angelegenheiten der Nation mit Mitgliedern von Organisationen hohen Niveaus reden; und wenn es notwendig sein sollte, können sie persönlich das Leben in der Hölle erfahren, woraufhin sie zurückkommen können und noch immer in der Lage sein werden, sich an den himmlischen Segnungen zu erfreuen – sind das nicht die Segnungen des Menschen? Wer ist jemals Gott gleichgekommen? Wer hat jemals alle Nationen bereist? Tatsächlich wären die Menschen imstande ein wenig von Gottes Worten zu verstehen, ohne irgendwelche Hinweise oder Erklärungen – es liegt nur daran, dass sie kein Vertrauen in sich selbst haben, dass sich Gottes Arbeit bis heute ausgedehnt hat. Weil es den Menschen an zu viel mangelt – wie Gott sagte: „sie haben nichts“ – stellt das heutige Werk gewaltige Schwierigkeiten für sie dar; darüber hinaus, hat ihre Schwäche auf natürliche Weise Gottes Mund eingeschränkt – und sind diese Dinge nicht genau das, was Gottes Werk aufhält? Kannst du dies immer noch nicht sehen? Es liegt verborgene Bedeutung in allem, was Gott sagt. Wenn Gott spricht, greift Er das vorliegende Thema auf und wie in einer Fabel, beinhalten alle Worte, die Er spricht eine tiefgründige Nachricht. Diese einfachen Worte beinhalten eine tiefgründige Bedeutung und erklären somit wichtige Fragen – ist das nicht, worin Gottes Worte am besten sind? Weißt du das?


Fußnoten:

a. Der Originaltext lautet: „dies scheinen die Vorstellungen des Menschen Gott gegenüber zu sein“.

b. Qingtian: Dieser Ausdruck wird benutzt, um sich auf einen gerechten Richter in Zeiten des Kaisers zu beziehen.

c. Der Originaltext führt „Gottes“ nicht auf.

d. Der Originaltext führt „der Menschen“ nicht auf.