Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Interpretation der sechzehnten Kundgebung

Für die Menschen ist Gott zu groß, zu reichlich, zu wundersam, zu unergründlich; in ihren Augen erheben sich Gottes Worte empor und erscheinen als ein großes Meisterwerk der Welt. Aber weil die Menschen zu viele Mängel haben, und ihre Geister zu einfach sind und, weil zudem ihre Fähigkeiten der Akzeptanz zu dürftig sind, bleiben sie, unabhängig davon, wie deutlich Gott Seine Worte spricht, sitzen und unbeweglich, als litten sie unter einer psychischen Erkrankung. Wenn sie Hunger haben, verstehen sie nicht, dass sie essen müssen, wenn sie Durst haben, verstehen sie nicht, dass sie trinken müssen; sie rufen und schreien einfach weiter, als gäbe es unbeschreibliches Elend in den Tiefen ihrer Geister, dennoch sind sie unfähig, darüber zu sprechen. Als Gott die Menschheit schuf, war Seine Absicht für den Menschen in normaler Menschlichkeit zu leben und Gottes Worte seines Instinkts entsprechend anzunehmen. Aber weil der Mensch ganz am Anfang der Versuchung Satans erlag, bleibt er heute unfähig, sich zu befreien, und ist dennoch unfähig, die betrügerischen Pläne zu erkennen, die von Satan seit tausenden von Jahren ausgeführt wurden, hinzu kommt, dass es ihm an Fähigkeiten mangelt, Gottes Worte vollauf zu kennen – all dies hat zu der gegenwärtigen Situation geführt. So, wie die Dinge heute stehen, leben die Menschen immer noch in der Gefahr von Satans Versuchung, und bleiben somit der reinen Wertschätzung von Gottes Worten unfähig. In den Veranlagungen normaler Menschen, gibt es keine Falschheit oder Arglist, die Menschen haben eine normale Beziehung zueinander, sie sind nicht eigenständig, und ihre Leben sind weder mittelmäßig noch dekadent. So ist Gott auch unter allem erhaben, Seine Worte breiten sich unter den Menschen aus, die Menschen leben in Frieden miteinander und unter der Obhut und dem Schutz Gottes, die Erde ist mit Harmonie erfüllt, ohne die Einmischung von Satan, und Gottes Herrlichkeit ist unter den Menschen von größter Bedeutung. Solche Menschen sind wie Engel: Rein, lebhaft, beklagen sich nie über Gott und widmen all ihre Bemühungen allein Gottes Herrlichkeit auf Erden. Jetzt ist die Zeit der schwarzen Nacht. Alle tappen umher und suchen. Die pechschwarze Nacht lässt ihr Haar zu Berge stehen und sie können nicht anders, als zu zittern. Bei genauem Hinhören, scheint das Heulen einer Böe des nordwestlichen Winds nach der anderen von dem klagenden Schluchzen des Menschen begleitet zu sein. Die Menschen grämen sich und weinen wegen ihres Schicksals. Warum ist es so, dass sie Gottes Worte lesen, aber unfähig sind, sie zu verstehen? Es ist, als befänden sich ihre Leben am Rande der Hoffnungslosigkeit, als käme der Tod sogleich über sie, als läge ihr letzter Tag vor ihren Augen. Solche jämmerlichen Verhältnisse sind genau der Moment, in dem die zarten Engel nach Gott rufen, und von ihrem eigenen Elend in einem traurigen Schrei nach dem anderen erzählen. Aus diesem Grund werden die Engel, die unter den Söhnen und dem Volk Gottes wirken, nie wieder auf den Menschen herabkommen; das soll verhindern, dass sie, während sie im Fleisch sind, in der Manipulation Satans gefangen werden, unfähig, sich zu befreien, und so wirken sie nur in der geistlichen Welt, die für den Menschen unsichtbar ist. Wenn Gott also sagt „wenn Ich zum Thron im Herzen des Menschen herabkomme, wird dann sein, wenn Meine Söhne und Mein Volk über die Erde herrschen“, bezieht Er sich darauf, wenn die Engel auf Erden den Segen des Dienstes an Gott im Himmel genießen. Weil der Mensch der Ausdruck der Geister der Engel ist, sagt Gott, dass es für den Mensch auf Erden zu sein so ist, wie im Himmel zu sein, dass es, wenn er Gott auf Erden dient so ist, wie die Engel Gott direkt im Himmel dienen – und so genießt der Mensch während seiner Tage auf Erden, die Segnungen des dritten Himmels. Das ist es, was tatsächlich in diesen Worten gesagt wird.

    Es ist so viel Bedeutung in Gottes Worten verborgenen. „Wenn der Tag kommt, werden die Menschen Mich in der Tiefe ihrer Herzen kennen und sich Meiner in ihren Gedanken erinnern“ ist an den Geist des Menschen gerichtet. Wegen der Zartheit der Engel sind sie in allen Dingen immer von Gott abhängig, und sind Gott immer zugetan gewesen und haben Gott immer verehrt. Aber wegen Satans Beeinträchtigung können sie nicht anders, können sich nicht beherrschen. Sie möchten Gott lieben, sind aber unfähig, Ihn aus vollem Herzen zu lieben, und so leiden sie Qualen. Nur wenn Gottes Werk einen bestimmten Punkt erreicht, kann der Wunsch dieser armen Engel, Gott aufrichtig zu lieben, sich erfüllen, was der Grund ist, warum Gott jene Worte sprach. Die Natur der Engel ist zu lieben, zu schätzen, und Gott zu gehorchen, dennoch sind sie unfähig gewesen, dies auf Erden zu erreichen, und haben keine andere Wahl gehabt, als bis zur Gegenwart durchzuhalten. Ihr könnt die Welt von heute betrachten: In den Herzen aller Menschen gibt es einen Gott, aber sie sind unfähig, zwischen dem wahren Gott und den falschen Göttern zu unterscheiden, und obwohl sie diesen ihren Gott lieben, sind sie unfähig, Gott aufrichtig zu lieben, womit gemeint ist, dass sie keine Kontrolle über sich selbst haben. Das hässliche Gesicht des Menschen, das von Gott enthüllt wird, ist das wahre Gesicht Satans im geistlichen Reich. Der Mensch war ursprünglich unschuldig und frei von Sünde, und so sind alle verdorbenen, hässlichen Weisen des Menschen die Handlungen Satans im geistlichen Reich, und sind eine wahrheitsgetreue Aufzeichnung der Entwicklungen des geistlichen Reichs. „Heutzutage sind die Menschen kompetent geworden und glauben, dass sie sich vor Mir hemmungslos brüsten und mit Mir lachen und scherzen, und sich an Mich als einer der ihren wenden können. Der Mensch kennt Mich noch immer nicht; er glaubt noch immer, dass wir im Wesentlichen ungefähr gleich sind, dass wir beide aus Fleisch und Blut sind, und beide in der menschlichen Welt verweilen“. Das ist, was Satan im Herzen des Menschen getan hat. Satan benutzt die Vorstellungen und bloßen Augen des Menschen, um sich Gott entgegenzustellen, doch ohne Ausflucht erzählt Gott dem Menschen von diesen Ereignissen, sodass der Mensch hier eine Katastrophe vermeiden kann. Die sterbliche Schwäche aller Menschen ist, dass sie nur „das Fleisch und Blut Meiner Menschwerdung und erblicken nicht den Geist Gottes“. Das ist die Grundlage eines Aspekts von Satans Verführung des Menschen. Die Menschen glauben, dass nur der Geist in diesem Fleisch Gott genannt werden kann. Niemand glaubt, dass der Geist heute Fleisch geworden und wirklich vor ihren Augen erschienen ist; die Menschen sehen Gott als zwei Teile – „die Kleidung und das Fleisch“ – und niemand betrachtet Gott als die Menschwerdung des Geistes, niemand sieht, dass die Natur des Fleisches Gottes Disposition ist. In der Vorstellung der Menschen ist Gott besonders normal, aber wissen sie nicht, dass in dieser Normalität ein Aspekt der tiefen Bedeutung Gottes verborgen ist?

Als Gott anfing, die ganze Welt zu bedecken, wurde es pechschwarz, und als die Menschen schliefen, nahm Gott diese Gelegenheit wahr, um unter den Menschen herabzukommen, und begann offiziell den Geist in alle Winkel der Erde zu verströmen und das Werk der Errettung der Menschheit vorzunehmen. Man kann sagen, dass, als Gott begann, das Bild des Fleisches anzunehmen, Gott persönlich auf Erden wirkte. Dann begann das Werk des Geistes, und damit fing offiziell das ganze Werk auf Erden an. Seit zweitausend Jahren hat Gottes Geist überall im Weltall gewirkt. Weder wissen die Menschen das, noch fühlen sie es, aber während der letzten Tage, wenn dieses Zeitalter bald enden wird, ist Gott zur Erde herabgestiegen, um persönlich zu wirken. Das ist der Segen jener, die während der letzten Tage geboren wurden, die in der Lage sind, das Bild Gottes, der im Fleisch lebt, persönlich zu erblicken. „Als der gesamte Abgrund trüb war, habe Ich angefangen, inmitten der Menschen die Bitterkeit der Welt zu schmecken. Mein Geist wandert durch die ganze Welt und schaut auf die Herzen aller Menschen, und doch erobere Ich die Menschheit auch in Meinem menschgewordenen Fleische.“ So ist die harmonische Zusammenarbeit zwischen Gott im Himmel und Gott auf Erden. Schließlich werden die Menschen in ihrem Denken glauben, dass der Gott auf Erden der Gott im Himmel ist, dass die Himmel und die Erde und alles in ihnen, von dem Gott auf Erden geschaffen wurden, dass der Mensch von dem Gott auf Erden geleitet wird, dass der Gott auf Erden die Arbeit im Himmel auf Erden tut, und, dass der Gott im Himmel im Fleisch erschienen ist. Das ist das ultimative Ziel des Werkes von Gott auf Erden, und so ist dieser Schritt der höchste Maßstab des Werkes im Zeitabschnitt des Fleisches, und er wird in Göttlichkeit ausgeführt und veranlasst, dass alle Menschen zutiefst überzeugt werden. Je mehr Menschen in ihren Vorstellungen nach Gott suchen, desto mehr haben sie das Gefühl, dass der Gott auf Erden nicht wirklich ist. Deshalb sagt Gott, dass Menschen inmitten von leeren Worten und Glaubensleeren nach Gott suchen. Je mehr die Menschen Gott in ihren Vorstellungen kennen, desto geschickter werden sie beim Sprechen dieser Worte und Glaubenslehren, und desto bewundernswerter werden sie; je mehr die Menschen Worte und Glaubenslehren sprechen, desto weiter irren sie von Gott ab, und desto unfähiger werden sie, die Wesenheit des Menschen zu kennen, und desto mehr missachten sie Gott, und desto weiter entfernen sie sich von Gottes Anforderungen. Gottes Anforderungen an den Menschen sind nicht so übernatürlich, wie es sich die Menschen vorstellen, dennoch hat niemand wirklich jemals Gottes Willen verstanden, und so sagt Gott „ergründet die Mehrheit der Menschen nur den grenzenlosen Himmel oder das wogende Meer oder einen stillen See oder leere Buchstaben und Glaubenslehren“. Je mehr Anforderungen Gott an den Menschen stellt, desto mehr haben die Menschen das Gefühl, dass Gott unerreichbar ist, und desto mehr glauben sie, dass Gott groß ist. So sind alle von Gottes Mund gesprochenen Worte in ihrem Bewusstsein für den Menschen unerreichbar, und lassen Gott keine andere Wahl als persönlich zu handeln; währenddessen neigt der Mensch nicht im Geringsten dazu, mit Gott zu kooperieren, und beharrt nur darauf, seinen Kopf zu neigen und seine Sünden zu beichten, wobei er versucht, bescheiden und gehorsam zu sein. Als solches, ohne es zu begreifen, treten die Menschen in eine neue Religion ein, in eine religiöse Zeremonie, die strenger ist als in den religiösen Kirchen. Das verlangt, dass die Menschen durch das Umwandeln ihres negativen Zustands in einen, der positiv ist, zu normalen Zuständen zurückkehren; anderenfalls, wird der Mensch stärker denn je umgarnt.

Warum konzentriert sich Gott darauf, oftmals Gebirge und Gewässer in Seinen Kundgebungen zu beschreiben? Gibt es in diesen Worten symbolische Bedeutung? Gott erlaubt es dem Menschen nicht nur, Seine Taten in Seinem Fleisch zu erblicken, sondern erlaubt dem Menschen auch, Seine Kräfte im Firmament zu verstehen. Auf diese Weise, lernen die Menschen zeitgleich damit, zweifellos zu glauben, dass dies Gott im Fleische ist, auch die Taten des praktischen Gottes kennen, und somit wird der Gott auf Erden zum Himmel gesandt, und der Gott im Himmel wird hinab zur Erde gebracht, woraufhin die Menschen erst fähig sind, alles, was Gott ist, vollständiger zu erblicken, und eine größere Kenntnis der Allmacht Gottes erlangen. Je mehr Gott die Menschheit im Fleisch erobern und das Fleisch transzendieren kann, um sich über das gesamte Universum zu bewegen, desto mehr sind die Menschen imstande, Gottes Taten auf der Grundlage des Erblickens des praktischen Gottes zu erblicken, und dadurch die Wahrheit über Gottes Werk überall im gesamten Universum zu kennen, dass es nicht falsch, sondern echt ist. Dadurch erfahren sie, dass der praktische Gott von heute, die Verkörperung des Geistes ist, und nicht von derselben Art von fleischlichem Körper wie der Mensch ist. So sagt Gott „Wenn Ich aber Meinen Zorn entfessele, werden Berge unverzüglich zersprengt, der Boden beginnt unmittelbar zu beben, das Wasser vertrocknet augenblicklich und der Mensch wird schlagartig von der Katastrophe heimgesucht “. Wenn die Menschen Gottes Worte lesen, verbinden sie sie mit Gottes Fleisch, und dadurch weisen das Werk und die Worte im geistlichen Reich direkt auf Gott im Fleisch hin, was die Effektivität erhöht. Wenn Gott spricht, geschieht es häufig vom Himmel zur Erde, und abermals von der Erde zum Himmel, was alle Menschen unfähig sein lässt, die Hintergründe und Ursprünge von Gottes Worten zu begreifen. „Noch nie sind die Sterne durch Meine Gegenwart in Panik geraten, wenn Ich den Himmeln verweile. Stattdessen sind sie mit ihren Herzen bei ihrer Arbeit, die sie für Mich tun.“ So ist der Zustand des Himmels. Gott ordnet methodisch alles im dritten Himmel an, mit allen Dienenden im Dienst Gottes, die beim Verrichten ihrer eigenen Arbeit, einen Dienst an Gott erbringen. Sie haben Gott gegenüber nie etwas im Ungehorsam getan, also verfallen sie nicht der Panik, von der Gott spricht, sondern sind stattdessen mit Leib und Seele bei ihrer Arbeit, es gibt nie Verwirrung, und so leben alle Engel in Gottes Licht. Wegen ihres Ungehorsams, und weil sie Gott nicht kennen, leben die Menschen auf der Erde währenddessen alle in Finsternis, und je mehr sie sich Gott widersetzen, desto mehr leben sie in Finsternis. Wenn Gott sagt „Je heller die Himmel, desto dunkler liegt die Welt darunter “, bezieht Er sich darauf, wie der Tag Gottes für die Menschheit noch näher rückt. So wird Gottes 6.000-jährige Betriebsamkeit im dritten Himmel bald beendet. Alle Dinge Erden sind in das Endkapitel eingegangen, und werden bald einzeln von Gottes Hand abgeschnitten werden. Je weiter die Menschen in die Zeit der letzten Tage eintreten, desto mehr können sie die Verdorbenheit in der Welt des Menschen schmecken; und je weiter sie in die Zeit der letzten Tage eintreten, desto nachgiebiger sind sie mit ihrem eigenen Fleisch; es gibt sogar viele, die den jämmerlichen Zustand der Welt umkehren möchten, dennoch verlieren sie wegen Gottes Handlungen inmitten ihres Seufzens alle die Hoffnung. Wenn die Leute also die Wärme des Frühlings fühlen, bedeckt Gott ihre Augen, und so schwimmen sie auf den rollenden Wellen, nicht einer von ihnen ist fähig, das weit entfernte Rettungsboot zu erreichen. Die Menschen sind von Natur aus schwach und deswegen sagt Gott, dass es keine gibt, die die Dinge wenden können. Wenn die Menschen die Hoffnung verlieren, beginnt Gott zum ganzen Universum zu sprechen, Er beginnt, die ganze Menschheit zu retten, und erst danach, sind die Menschen in der Lage, das neue Leben zu genießen, das kommt, sobald die Dinge gewendet worden sind. Die Menschen von heute befinden sich im Stadium der Selbsttäuschung. Weil der Weg vor ihnen so verwüstet und undeutlich ist, und ihre Zukunft „uneingeschränkt“ ist und „ohne Grenzen“, haben die Leute dieses Zeitalters keine Neigung zu kämpfen, und können ihre Tage nur wie ein Han-Hao Vogel[a] verbringen. Nie hat es jemanden gegeben, der Leben ernsthaft angestrebt und die Kenntnisse von der Existenz des Menschen verfolgt hat; stattdessen erwarten sie den Tag, wenn der Retter im Himmel plötzlich herabsteigt, um den jämmerlichen Zustand der Welt umzukehren, wonach sie erst in ihren Versuchen zu leben ernsthaft sein werden. So ist der wahre Zustand der ganzen Menschheit und die Mentalität aller Menschen.

Heute sagt Gott das zukünftige neue Leben des Menschen im Licht seiner Mentalität während dieser Zeit voraus, das der Schimmer des Lichtes ist, von dem Gott spricht. Was Gott voraussagt ist das, was schließlich von Gott erreicht werden wird und es sind die Früchte von Gottes Siegs über Satan. „Ich bewege Mich über allen Menschen und wache überall. Nichts sieht jemals alt aus. Niemand ist so, wie er einst war. Ich ruhe auf dem Thron und lehne Mich über das gesamte Universum …“ Das ist das Ergebnis von Gottes derzeitigem Werk. Alle der auserwählten Menschen Gottes kehren zu ihrer ursprünglichen Form zurück, weswegen die Engel, die so viele Jahre gelitten haben, befreit werden, genau, wie Gott sagt „Im Inneren des Herzens des Menschen gleicht das Antlitz jedes Einzelnen dem des Heiligen“. Weil die Engel auf Erden arbeiten und Gott auf Erden dienen und Gottes Herrlichkeit sich überall auf der Welt ausbreitet, wird der Himmel zur Erde gebracht, und die Erde wird bis zum Himmel erhoben. Deshalb ist der Mensch das Bindeglied, das Himmel und Erde verbindet; Himmel und Erde sind nicht länger für sich, nicht länger getrennt, sondern als eins verbunden. Weltweit existieren nur Gott und Mensch. Es gibt keinen Staub oder Schmutz, und alle Dinge werden wie ein Lämmchen erneuert, das auf einer grünen Weide unter dem Himmel liegt und alle Gnade Gottes genießt. Und es ist wegen der Ankunft dieses Grüns, dass der Lebensatem weiterstrahlt, denn Gott kommt zur Welt, um neben dem Menschen auf alle Ewigkeit zu leben, genau, wie es von Gottes Mund gesagt wurde „Ich kann nun wieder friedvoll in Zion leben“. Das ist das Zeichen von Satans Misserfolg, es ist der Tag der Ruhe Gottes, und dieser Tag soll von allen Menschen gepriesen und öffentlich verkündigt werden, und von allen Menschen gefeiert werden. Wenn Gott auf dem Thron ruht, ist auch, wenn Gott Sein Werk auf Erden beendet, und ist eben der Moment, in dem alle Geheimnisse Gottes dem Menschen gezeigt werden; Gott und Mensch werden für immer in Harmonie sein, niemals getrennt – das sind die schönen Schauplätze des Königreichs!

In Geheimnissen liegen verborgene Geheimnisse, und Gottes Worte sind wahrhaftig tief und unergründlich!

Fußnoten:

a. Die Geschichte des Han-Hao-Vogels ist der Fabel Aesops von der Ameise und der Heuschrecke sehr ähnlich. Der Han-Hao-Vogel schläft lieber, anstatt ein Nest zu bauen, solange das Wetter warm ist – trotz wiederholter Warnungen seines Nachbarn, einer Elster. Wenn der Winter kommt, erfriert der Vogel.

Vorherig:Interpretation der fünfzehnten Kundgebung

Nächste:Interpretation der siebzehnten Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch