Kapitel 15

Der größte Unterschied zwischen Gott und dem Menschen ist, dass Gottes Worte stets direkt zum Kern der Sache kommen und nichts verbergen. Folglich kann dieser Aspekt von Gottes Disposition im ersten Satz von heute gesehen werden. Er entlarvt gleichzeitig das wahre Gesicht des Menschen und enthüllt offen Gottes Disposition. Er ist die Quelle verschiedener Aspekte der Fähigkeit von Gottes Worten, Resultate zu erzielen. Doch die Menschen begreifen dies nicht; sie lernen sich durch Gottes Worte immer bloß selbst kennen, ohne Gott „seziert“ zu haben. Es ist, als hätten sie schreckliche Angst davor, Ihn zu kränken oder davor, dass Er sie für ihre „Ernsthaftigkeit“ töten wird. Wenn die meisten Menschen von Gottes Worten essen und trinken, tun sie dies in Wirklichkeit aus einer negativen Perspektive heraus, nicht aus einer positiven. Man kann sagen, dass die Menschen unter der Anleitung Seiner Worte nun begonnen haben, sich auf „Bescheidenheit und Gehorsam zu konzentrieren“. Daraus ist ersichtlich, dass die Menschen angefangen haben, zu einem anderen Extrem überzugehen – von der Nichtbeachtung Seiner Worten hin zu übermäßiger Beachtung Seiner Worte. Doch nicht eine einzige Person ist aus einer positiven Perspektive heraus eingetreten noch hat irgendjemand je Gottes Ziel dahinter wirklich begriffen, die Menschen dazu zu bringen, Seinen Worten Aufmerksamkeit zu schenken. Aus dem, was Gott sagt, ist bekannt, dass Er das Leben der Kirche nicht persönlich miterleben muss, um die tatsächlichen Zustände aller Menschen in ihr korrekt und ohne Irrtum verstehen zu können. Da sie gerade erst Eintritt in eine neue Methode erlangt haben, haben sich die Menschen noch nicht ganz von ihren negativen Elementen freigemacht; der Leichengeruch weht immer noch überall in der Kirche. Es ist, als hätten die Menschen eben Medizin eingenommen, als wären sie immer noch benommen und ihr Bewusstsein noch nicht wieder ganz hergestellt. Es ist, als drohte ihnen immer noch der Tod, sodass sie sich, noch inmitten von schrecklicher Angst, nicht überwinden können. Alle Menschen sind Geschöpfe, denen es an Selbsterkenntnis fehlt: Die Art und Weise, wie diese Aussage getroffen wird, beruht weiterhin auf dem Aufbau der Kirche. Trotz der Tatsache, dass die Menschen in der Kirche alle auf Gottes Worte achten, bleiben ihre Naturen tief verwurzelt, unlösbar. Deshalb hat Gott auf diese Weise in der vorigen Phase gesprochen, um die Menschen zu richten, damit sie akzeptieren könnten, inmitten ihres Stolzes durch Seine Worte geschlagen zu werden. Obwohl die Menschen fünf Monate lang der Läuterung im bodenlosen Abgrund unterzogen wurden, ist ihr wirklicher Zustand so, dass sie Gott weiterhin nicht kennen. Sie sind nach wie vor lasterhaft, sie sind Gott gegenüber lediglich ein wenig zurückhaltender geworden. Dieser Schritt ist der erste ordnungsgemäße Schritt, den die Menschen auf dem Weg gehen, um Gottes Worte zu kennen; wenn man mit dem Wesen von Gottes Worten in Verbindung tritt, ist es demnach nicht schwer zu erkennen, dass der vorige Teil des Werks den Weg für heute geebnet hat und dass erst jetzt alles normalisiert ist. Die fatale Schwäche der Menschen liegt darin, dass sie dazu neigen, Gottes Geist von Seinem fleischlichen Selbst zu trennen, um persönliche Freiheit zu gewinnen und eine anhaltende Einschränkung zu umgehen. Aus diesem Grund beschreibt Gott die Menschen als Vögelchen, die „fröhlich umherflattern“. Dies ist der wirkliche Zustand der ganzen Menschheit. Es ist das, was alle Menschen am leichtesten ins Wanken bringt, und es ist die Stelle, an der sie sich am wahrscheinlichsten verirren. Darin ist offensichtlich, dass Satans Werk inmitten der Menschheit nichts anderes ist als dieses Werk. Je mehr davon Satan in den Menschen ausführt, desto strenger sind Gottes Anforderungen an sie. Er verlangt von den Menschen, ihre Aufmerksamkeit Seinen Worten zu widmen, während Satan schwer daran arbeitet, sie zu stören. Gott hat die Menschen jedoch immer daran erinnert, Seinen Worten mehr Aufmerksamkeit zu schenken; dies ist der Höhepunkt des Krieges, der in der geistlichen Welt tobt. Man kann es folgendermaßen ausdrücken: Was Gott im Menschen vollbringen will, ist genau das, was Satan zerstören will, und was Satan zerstören will, wird durch den Menschen zum Ausdruck gebracht, völlig unverhohlen. Es gibt klare Beispiele für das, was Gott in den Menschen vollbringt: Ihre Zustände werden immer besser. Es gibt auch klare Darstellungen von Satans Zerstörung inmitten der Menschheit: Die Menschen werden immer verworfener und ihre Zustände sinken immer tiefer. Sobald ihre Umstände schlimm genug werden, sind sie anfällig dafür, von Satan gefangen genommen zu werden. Dies ist der wirkliche Zustand der Kirche, wie ihn Gottes Worte darstellen, und es ist auch die wirkliche Situation der geistlichen Welt. Es spiegelt die Dynamik der geistlichen Welt wider. Wenn die Menschen nicht das Vertrauen haben, um mit Gott zusammenzuarbeiten, dann laufen sie Gefahr, von Satan gefangen genommen zu werden. Dies ist eine Tatsache. Wenn jemand wirklich in der Lage ist, sein Herz ganz darzubringen, damit Gott es einnehmen kann, dann ist das genau so, wie Gott es sagte: „… wie er vor Mir in Meiner Umarmung zu liegen und die Wärme Meiner Umarmung zu schmecken scheint.“ Dies zeigt, dass Gottes Anforderungen an die Menschheit nicht hoch sind; Er verlangt von ihnen nur, dass sie sich erheben und mit Ihm zusammenarbeiten. Ist das nicht eine leichte und freudige Sache? Ist dies die eine Sache, die jeden Helden und großen Mann besiegt hat? Es ist, als wären die Generäle von einem Schlachtfeld weggezogen worden und man sie stattdessen stricken ließe – diese „Helden“ sind durch die Bedrängnis immobilisiert worden und sie wissen nicht, was sie tun sollen.

Welcher Aspekt von Gottes Anforderungen an die Menschheit am größten ist, ist der Aspekt, bei dem Satans Angriffe auf die Menschheit am heftigsten sein werden, und so werden dementsprechend die Zustände aller Menschen enthüllt. „Wer von euch, die vor Mir stehen, wären so weiß wie der frisch gefallene Schnee, so makellos wie reiner Jade?“ Alle Menschen beschwatzen Gott immer noch und verbergen Dinge vor Ihm; sie führen immer noch ihre eigenen speziellen Pläne durch. Sie haben ihre Herzen nicht ganz in Gottes Hände gelegt, um Ihn zufriedenzustellen, dennoch möchten sie Seine Belohnungen durch ihre Begeisterung gewinnen. Wenn die Menschen ein köstliches Mahl verspeisen, legen sie Gott beiseite, lassen Ihn dort stehen und darauf warten, dass man Ihn „abfertigt“; wenn die Menschen schöne Kleidung haben, stehen sie da vor dem Spiegel und erfreuen sich an ihrer eigenen Schönheit, und tief in ihrem Herzen stellen sie Gott nicht zufrieden. Wenn sie Status haben, wenn sie über luxuriöse Freuden verfügen, sitzen sie da oben auf ihrem Status und beginnen, ihn zu genießen, doch sie erniedrigen sich nicht infolge von Gottes Erhöhung. Stattdessen stehen sie in ihren hohen Stellungen da, sprechen ihre hochklingenden Worte und schenken Gottes Gegenwart keinerlei Beachtung noch streben sie danach, Seine Kostbarkeit zu kennen. Wenn Menschen in ihren Herzen ein Idol haben oder wenn ihre Herzen von jemand anderem ergriffen wurden, bedeutet das, dass sie Gottes Gegenwart bereits verleugnet haben, als wäre Er nichts als ein Eindringling in ihren Herzen. Sie sind zutiefst verängstigt, dass Gott die Liebe anderer zu ihnen wegnehmen wird und dass sie sich dann einsam fühlen werden. Gottes ursprüngliche Absicht ist es, dass nichts auf Erden die Menschen Ihn ignorieren lassen sollte, und obwohl zwischen den Menschen Liebe bestehen mag, kann Gott dennoch nicht von dieser „Liebe“ weggejagt werden. Alle irdischen Dinge sind leer – selbst Gefühle zwischen Menschen, die weder gesehen noch berührt werden können. Ohne Gottes Existenz würden alle Geschöpfe ins Nichts zurückkehren. Auf Erden haben alle Menschen Dinge, die sie lieben, jedoch hat nie jemand Gottes Worte als jene Sache angenommen, die sie lieben. Dies legt das Ausmaß fest, in dem die Menschen Seine Worte verstehen. Obwohl Seine Worte harsch sind, wird niemand von ihnen verletzt, denn die Menschen achten nicht wirklich auf sie; vielmehr betrachten sie sie so, wie sie eine Blume betrachten würden. Sie behandeln Seine Worte nicht wie eine Frucht, die sie selbst kosten können, deshalb kennen sie das Wesen von Gottes Worten nicht. „Wenn Menschen wirklich die Schärfe Meines Schwertes sehen könnten, würden sie wie Ratten in ihre Löcher huschen.“ Jemand im Zustand einer normalen Person wäre nach dem Lesen von Gottes Worten sprachlos, voller Scham und unfähig, anderen gegenüberzutreten. Doch heutzutage sind die Menschen das genaue Gegenteil – sie benutzen Gottes Worte als Waffe, um anderen Schläge zu verpassen. Sie sind wirklich schamlos!

Mit Gottes Kundgebungen wurden wir in diesen Daseinszustand versetzt: „Innerhalb des Königreichs dringen nicht nur Kundgebungen aus Meinem Mund hervor, sondern Meine Füße beschreiten überall feierlich die Erde.“ Im Krieg zwischen Gott und Satan gewinnt Gott jeden Schritt des Weges. Er dehnt Sein Werk im ganzen Universum in großem Umfang aus und man könnte sagen, dass überall Seine Fußspuren und die Zeichen Seines Sieges sind. Satan hofft bei seinen Plänen, Gottes Führung zu zerstören, indem er Länder spaltet, doch Gott hat sich dieses Teilung zunutze gemacht, um das gesamte Universum neu zu organisieren – jedoch nicht, um es zu vernichten. Gott vollbringt jeden Tag etwas Neues, doch die Menschen haben es nicht bemerkt. Sie schenken der Dynamik der geistlichen Welt keine Aufmerksamkeit, deshalb können sie Gottes neues Werk nicht sehen. „Innerhalb des Kosmos erstrahlt alles wie neu im Glanz Meiner Herrlichkeit und bietet einen herzerwärmenden Anblick, der die Sinne entzückt und die Stimmung hebt, als ob es nun in einem Himmel jenseits der Himmel existierte, wie von menschlicher Vorstellung erdacht, von Satan unbehelligt, und frei von den Angriffen äußerer Feinde.“ Dies sagt die freudenreiche Szene des Königreichs Christi auf Erden voraus und es führt für die Menschheit außerdem die Verhältnisse des dritten Himmels ein: Dort existieren nur jene heiligen Dinge, die zu Gott gehören, ohne jegliche Angriffe durch Satans Mächte. Doch das Wichtigste ist, die Menschen die Umstände des Wirkens von Gott Selbst auf Erden sehen zu lassen: Der Himmel ist ein neuer Himmel und gleichermaßen wird die Erde erneuert. Weil dies Leben unter Gottes eigener Führung ist, sind die Menschen unermesslich glücklich. In ihrem Bewusstsein ist Satan der „Gefangene“ der Menschheit und sie sind infolge seiner Existenz keineswegs zaghaft oder ängstlich. Satans Pläne sind aufgrund der direkten Anweisung und Führung des Göttlichen alle gescheitert und dies genügt sogar als Beweis dafür, dass Satan nicht mehr existiert, da er durch Gottes Werk ausgelöscht wurde. Deshalb heißt es „… in einem Himmel jenseits der Himmel existierte …“ Als Gott sagte: „Keine Unruhe ist jemals aufgekommen, noch ist die Einheit des Kosmos jemals geteilt worden“, verwies Er auf die Verhältnisse in der geistlichen Welt. Dies beweist, dass Gott Satan den Sieg verkündet, und es ist das Zeichen für Gottes endgültigen Sieg. Kein Mensch kann Gottes Entschlossenheit ändern noch kann sie irgendjemand kennen. Obwohl die Menschen Gottes Worte gelesen und mit Ernsthaftigkeit untersucht haben, sind sie weiterhin außerstande, deren Wesen zum Ausdruck zu bringen. Zum Beispiel sagte Gott: „Ich vollführe Luftsprünge über den Sternen, und wenn die Sonne ihre Strahlen aussendet, lösche Ich ihre Wärme aus, somit schicke Ich gigantische Schneegestöber, mit Flocken so groß wie Gänsefedern, die von Meinen Händen herabtreiben. Doch wenn Ich Meine Meinung ändere, schmilzt der ganze Schnee zu einem Fluss. In einem Augenblick ist der Frühling überall unter den Himmeln hervorgesprossen, und das Smaragdgrün verwandelt die ganze Landschaft auf der Erde.“ Die Menschen mögen sich zwar diese Worte gedanklich vorstellen können, doch Gottes Absicht ist nicht so einfach. Wenn sich alle unter dem Himmel in einem Zustand der Benommenheit befinden, erhebt Gott die Stimme der Errettung und erweckt so die Herzen der Menschen. Da alle möglichen Katastrophen sie heimsuchen, spüren sie jedoch die Trostlosigkeit der Welt, sodass sie alle den Tod suchen und in eiskalten, eisigen Höhlen leben. Sie sind durch heftige Schneestürme starr vor Kälte, so sehr, dass sie aufgrund der mangelnden Wärme auf Erden nicht überleben können. Aufgrund der Verdorbenheit der Menschen bringen sie sich auf eine zunehmend grausame Weise gegenseitig um. Und in der Kirche wird die Mehrheit der Menschen von dem großen roten Drachen mit einem Happs verschlungen werden. Nachdem alle Prüfungen vorbei waren, werden Satans Störungen beseitigt sein. Die ganze Welt wird somit inmitten der Verwandlung vom Frühling durchdrungen werden, Wärme wird die Erde umgeben und die Welt wird voller Energie sein. Dies sind alle Schritte des gesamten Führungsplans. Die „Nacht“, von der Gott sprach, bezieht sich auf den Zeitpunkt, an dem Satans Wahnsinn seinen Höhepunkt erreicht, was während der Nacht erfolgen wird. Ist das nicht, was im Augenblick geschieht? Auch wenn alle Menschen unter der Führung von Gottes Licht überleben, werden sie alle dem Elend der Finsternis der Nacht ausgesetzt. Wenn sie Satans Fesseln nicht entrinnen können, werden sie ewiglich inmitten der dunklen Nacht leben. Man betrachte die Länder auf der Erde: Infolge der Schritte von Gottes Werk „eilen“ die Länder auf Erden „umher“ und jedes „sucht sein eigenes, angemessenes Ziel“. Da Gottes Tag noch nicht gekommen ist, verharrt alles auf Erden in einem Zustand verworrener Unruhe. Wenn Er dem ganzen Universum offen erscheint, wird Seine Herrlichkeit den Berg Zion erfüllen und alle Dinge werden geordnet und sauber sein, da sie von Seinen Händen angeordnet sein werden. Gottes Worte sprechen nicht nur zum Heute, sondern sagen auch das Morgen voraus. Heute ist die Grundlage für morgen, demnach kann also nach dem heutigen Stand der Dinge niemand die Kundgebungen Gottes völlig verstehen. Erst nachdem Seine Worte gänzlich erfüllt wurden, werden die Menschen sie in ihrer Gesamtheit verstehen können.

Gottes Geist füllt den ganzen Raum im Universum aus, doch Er wirkt auch in allen Menschen. Von daher ist es in den Herzen der Menschen so, als wäre Gottes Gestalt überall und als würde jeder Ort das Wirken Seines Geistes enthalten. Tatsächlich ist der Zweck von Gottes Erscheinung im Fleisch, diese Menschen zu erobern, die für Satan beispielhaft sind, und sie am Ende zu erlangen. Während der Geist im Fleisch wirkt, arbeitet dieser allerdings auch mit dem Fleisch zusammen, um diese Menschen zu wandeln. Man kann sagen, dass Gottes Taten sich in der ganzen Welt ausbreiten und dass Sein Geist das gesamte Universum erfüllt, doch aufgrund der Schritte Seines Werkes wurden jene, die Böses tun, nicht bestraft, wobei jene, die Gutes tun, nicht belohnt wurden. Deshalb wurden Seine Taten nicht von allen Menschen der Erde gepriesen. Er ist sowohl über als auch in allen Dingen; darüber hinaus ist Er unter allen Menschen. Das genügt, um zu zeigen, dass Gott tatsächlich existiert. Da Er nicht allen Menschen offen erschienen ist, haben sie Verkennungen entwickelt, wie „Soweit es die Menschheit betrifft, existiere Ich scheinbar nicht wirklich und dennoch habe Ich scheinbar kein Wesen“. Von all denen, die jetzt an Gott glauben, ist sich keiner vollkommen, hundertprozentig sicher, dass Gott wirklich existiert; alle hegen zu drei Teilen Zweifel und zu zwei Teilen Glauben. Dies ist der jetzige Stand der Menschheit. Heutzutage befinden sich die Menschen alle in folgender Situation: Sie glauben, dass es einen Gott gibt, aber sie haben Ihn nicht gesehen; oder sie glauben nicht, dass es einen Gott gibt, haben jedoch viele Schwierigkeiten, die die Menschheit nicht lösen kann. Es scheint immer etwas zu geben, das sie in etwas verstrickt, woraus sie sich nicht befreien können. Selbst wenn sie an Gott glauben, scheint es, dass sie stets ein wenig Unklarheit verspüren. Wenn sie jedoch nicht glauben, dann befürchten sie, ins Hintertreffen zu geraten, falls Er doch existieren sollte. Das ist ihre Zwiespältigkeit.

„Um Meines Namens willen, um Meines Geistes willen, um Meines ganzen Führungsplans willen – wer kann all die Kraft seines Körpers darbringen?“ Gott sagte auch: „Heute, da sich das Königreich in der Menschenwelt befindet, ist der Zeitpunkt, da Ich persönlich in die Mitte der Menschheit gekommen bin. Gibt es jemanden, der unerschrocken Meinetwegen ins Schlachtfeld ziehen könnte?“ Das Ziel der Worte Gottes ist dieses: Würde Gott im Fleisch Sein göttliches Werk nicht direkt vollbringen oder wäre Er nicht Mensch geworden, sondern würde stattdessen durch Gesandte wirken, dann könnte Gott niemals den großen roten Drachen erobern, noch könnte Er als König unter den Menschen herrschen. Die Menschheit wäre unfähig, Gott Selbst in der Wirklichkeit zu kennen, also wäre dies immer noch Satans Herrschaft. Somit muss diese Phase des Werkes von Gott persönlich vollbracht werden – durch Sein menschgewordenes Fleisch. Veränderte man das Fleisch, dann könnte diese Phase des Plans niemals vollendet werden, da die Bedeutung und das Wesen eines anderen Fleisches nicht dieselben wären. Die Menschen können die buchstäbliche Bedeutung dieser Worte nur erfassen, weil Gott die Wurzel anpackt. Gott sagte: „Dennoch gibt es letzten Endes niemanden, der versteht, ob dies das Wirken des Geistes ist oder eine Funktion des Fleisches. Die Menschen würden zum genauen Erfahren dieser einen Sache ein ganzes Leben brauchen.“ Die Menschen wurden so viele Jahre über von Satan verdorben und sie haben ihr Bewusstsein für geistliche Dinge längst verloren. Deshalb ist nur ein Satz von Gottes Worten wie ein Augenschmaus für die Menschen. Aufgrund der Distanz zwischen dem Geist und Geistern, verspüren alle, die an Gott glauben, ein Gefühl der Sehnsucht nach Ihm und alle von ihnen sind bereit, mit Ihm vertrauter zu werden und Ihm ihr Herz auszuschütten. Doch sie wagen es nicht, mit Ihm in Kontakt zu treten, und bleiben stattdessen nur ehrfürchtig. Das ist die Anziehungskraft, über die der Geist verfügt. Denn Gott ist ein Gott, den die Menschen lieben sollen, und in Ihm gibt es unendliche Elemente, die sie lieben können. Jeder liebt Ihn und jeder will sich Ihm anvertrauen. In Wirklichkeit hegt jeder Liebe zu Gott in seinem Herzen – es ist nur so, dass Satans Störungen abgestumpfte, begriffsstutzige und erbärmliche Menschen davon abgehalten haben, Gott zu kennen. Deshalb sprach Gott von den wahren Gefühlen, die Menschen für Ihn haben: „Die Menschen haben Mich in den innersten Winkeln ihres Herzens nie verachtet; vielmehr klammern sie sich in den Tiefen ihres Geistes an Mir fest. … Meine Wirklichkeit bringt Menschen in Verlegenheit, macht sie sprachlos und perplex, und doch sind sie bereit, es zu akzeptieren.“ Dies ist der eigentliche Zustand in den Herzen jener, die an Gott glauben. Wenn die Menschen Gott wirklich kennen, verändert sich ihre Haltung Ihm gegenüber auf natürliche Weise und aufgrund der Funktion ihres Geistes können sie aus tiefstem Herzen Lobpreis darbringen. In den Tiefen des Geistes aller Menschen ist Gott da, doch aufgrund der Satans Verdorbenheit haben die Menschen Gott mit Satan verwechselt. Gottes heutiges Werk setzt genau bei diesem Problem an und in der geistlichen Welt war es vom Anfang bis zum Ende der Schwerpunkt der Schlacht.

Zurück: Kapitel 14

Weiter: Kapitel 16

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.

Verwandte Inhalte

Der Weg … (2)

Vielleicht haben unsere Brüder und Schwestern ein wenig Überblick über die Abfolge, die Schritte und die Methoden von Gottes Werk in Kontinentalchina, aber Ich habe immer das Gefühl, dass es besser ist, eine Rückerinnerung oder eine kleine Zusammenfassung für unsere Brüder und Schwestern zu haben. Ich nutze diese Gelegenheit, um ein bisschen darüber zu sagen, was Mir auf dem Herzen liegt;

Gott Selbst, der Einzigartige II

Gottes gerechte DispositionNun, da ihr der vorherigen Gemeinschaft über die Autorität Gottes zugehört habt, bin Ich zuversichtlich, dass...

Gott Selbst, der Einzigartige III

Heute werden wir unsere Gemeinschaft über das Thema „Gott Selbst, der Einzigartige“ fortführen. Wir haben bereits zwei Gemeinschaften zu diesem Thema geführt, die erste über die Autorität Gottes und die zweite über die gerechte Disposition Gottes. Habt ihr nach dem Zuhören bei diesen beiden Gemeinschaften ein neues Verständnis von Gottes Identität, Status und Wesenheit gewonnen? Halfen euch diese Einsichten fundiertere Kenntnisse und eine Gewissheit der Wahrheit über Gottes Existenz zu erreichen? Heute plane Ich das Thema um „Gottes Autorität“ zu erweitern.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen