Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Erörterung des Kirchenlebens und des wirklichen Lebens

Die Menschen glauben, dass sie sich nur innerhalb ihres Kirchenlebens verwandeln können und dass, wenn sie nicht innerhalb der Kirche leben, keine Verwandlung möglich ist, dass sie nicht in der Lage sind, Verwandlung in ihrem wirklichen Leben zu erreichen. Erkennt ihr, worin das Problem liegt? Ich habe darüber gesprochen, wie man Gott in das wirkliche Leben bringt und dies ist der Weg für diejenigen, die an Gott glauben, um in die Wirklichkeit der Worte Gottes einzutreten. Das Kirchenleben ist tatsächlich nur eine begrenzte Methode, um den Menschen zu vervollkommnen. Das wichtigste Umfeld, einen Menschen zu vervollkommnen, ist immer noch das wirkliche Leben. Dies sind die eigentliche Praxis und die eigentliche Unterweisung, über die Ich gesprochen habe, die es den Menschen ermöglicht, ein Leben normaler Menschlichkeit zu erlangen und das Abbild einer wahren Person im tagtäglichen Leben auszuleben. Ein Aspekt ist, dass man geschult werden muss, um seinen eigenen Bildungsstand zu erhöhen, in der Lage sein muss, die Worte Gottes zu verstehen und die Fähigkeit zum Verstehen erlangen muss. Ein weiterer Aspekt ist, dass man mit den grundlegenden Kenntnissen ausgestattet sein muss, die erforderlich sind, um als menschliches Wesen zu leben, um die Erkenntnis und die Vernunft einer normalen Humanität zu erreichen, weil es den Menschen in diesen Bereichen fast gänzlich fehlt. Überdies muss man dahin kommen, die Worte Gottes durch das Kirchenleben auszukosten und nach und nach ein klares Verständnis der Wahrheit zu erlangen.

Warum wird gesagt, dass man beim Glauben an Gott, Gott in das wirkliche Leben einbringen muss? Nicht nur das Kirchenleben kann den Menschen umformen, sondern noch wichtiger ist, dass der Mensch im wirklichen Leben in die Wirklichkeit eintreten sollte. Ihr habt immer über euren spirituellen Zustand und die spirituellen Angelegenheiten gesprochen, während ihr sowohl Unterweisung in vielen Dingen, als auch euren Eintritt in diese vernachlässigt habt. Ihr habt jeden Tag geschrieben, ihr habt jeden Tag zugehört und ihr habt jeden Tag gelesen. Während du gekocht hast, hast du gebetet: „Oh Gott! Mögest Du mein Leben in mir werden. Wie soll ich diesen Tag verbringen? Segne mich bitte, erleuchte mich. Was auch immer Du mir heute erleuchtest – bitte lasse es mich in diesem Moment verstehen, damit Deine Worte als mein Leben wirken können.“ Auch während ihr gegessen habt, habt ihr gebetet: „Oh Gott! Du hast uns dieses Mahl geschenkt. Mögest Du uns segnen. Amen! Bitte erlaube uns, dass wir uns für unser Leben auf Dich verlassen. Mögest Du bei uns sein. Amen!“ Nachdem du deine Mahlzeit gegessen und Geschirr abgewaschen hattest, begannst du erneut zu schwafeln: „Oh Gott, ich bin diese Schüssel. Nachdem diese Schüssel benutzt worden ist, ist sie wie wir geworden, verdorben durch Satan, und nun muss sie mit Wasser gewaschen werden und Du bist das Wasser, Deine Worte sind das lebende Wasser, das für mein Leben sorgt.“ Nachdem du dies gesagt hattest, als es Zeit war, ins Bett zu gehen, fingst du wieder an zu faseln: „Oh Gott! Du hast mich gesegnet und mich durch den Tag geführt. Ich bin Dir wahrhaft dankbar dafür“ So hast du deinen Tag verbracht und du bist eingeschlafen. Die meisten Menschen lebten so jeden Tag und selbst bis jetzt, haben sie nicht auf den eigentlichen Eintritt geachtet, sondern sich lediglich auf Lippenbekenntnisse in ihren Gebeten konzentriert. Dies ist das frühere Leben des Menschen – dies ist ihr altes Leben. Die meisten Menschen sind so, es fehlt ihnen eine eigentliche Unterweisung und sie erleben nur sehr wenige wirkliche Verwandlungen. Sie legen in ihren Gebeten nur Lippenbekenntnisse ab, nähern sich Gott durch ihre Worte, aber es fehlt ihnen an Umwandlungen des Verständnisses. Nehmen wir das einfachste Beispiel – das Aufräumen eures Zuhauses. Du siehst, dass das dein Haus unordentlich ist, daher setzt du dich hin und betest: „Oh Gott! Betrachte die Verderbnis, die Satan über dieses Haus gebracht hat. Oh Gott! Ich lobpreise Dich und danke Dir. Ich bin so schmutzig wie dieses Zuhause und ohne Deine Erlösung und Erleuchtung, hätte ich diese Tatsache nicht bemerkt.“ Ihr sitzt nur da und faselt, betet lange und dann tun ihr so, als sei nichts geschehen, verhaltet euch wie eine schwafelnde, alte Frau. Auf diese Art und Weise verbringt ihr euer spirituelles Leben, mit zu vielen oberflächlichen Praktiken, ohne wahren Eintritt in die Wirklichkeit! In der Unterweisung in den Eintritt in die Wirklichkeit, werden die wirklichen Leben der Menschen einbezogen und sie bezieht ihre praktischen Schwierigkeiten mit ein – nur dieses kann sie umformen. Ohne das wirkliche Leben können Menschen nicht umgeformt werden, und worin liegt dann der Nutzen der Lippenbekenntnisse in ihren Gebeten? Ohne die Natur des Menschen zu verstehen, ist alles Zeitverschwendung und ohne einen Weg zur Praxis, ist alles vergeudete Mühe! Angemessene Gebete können einen angebrachten Zustand bei den Menschen aufrechterhalten, aber sie können sie nicht voll und ganz umwandeln. Die Kenntnis der menschlichen Selbstgerechtigkeit, Arroganz, Eitelkeit, Überheblichkeit und korrupten Gesinnung – das Wissen um diese Dinge, kommt nicht durch Gebete, sondern es wird durch das Auskosten der Worte Gottes entdeckt, und sie werden durch die Erleuchtung durch den Heiligen Geist im wirklichen Leben erkannt. Heutzutage sind die Menschen alle in der Lage, sich gewählt auszudrücken und sie haben sich die hochtrabendsten Predigten angehört, hochtrabender, als alle anderen im Wandel der Zeiten, aber nur sehr wenig davon wird tatsächlich in ihrem wirklichen Leben umgesetzt. Das bedeutet, dass es im wirklichen Leben der Menschen keinen Gott gibt und dass ihnen das Leben eines neuen Menschen nach der Umwandlung fehlt. Es gibt kein Ausleben der Wahrheit im wirklichen Leben, und es gibt kein Einbringen von Gott in das wirkliche Leben. Das Leben der Menschen wird so gelebt, als wären sie die Söhne der Hölle. Ist dies nicht eine offensichtliche Abweichung?

Um das Abbild einer normalen Person wieder herstellen zu können, das heißt, zu erreichen eine normale Menschlichkeit zu haben, können die Menschen Gott nicht nur lediglich mit ihren Worten gefallen. Indem sie dies tun, schaden sie sich selbst und es bringt ihnen keine Vorteile bei ihrem Eintritt und ihrer Verwandlung. Um also Verwandlung zu erreichen, müssen die Menschen Schritt für Schritt ausüben, langsam eintreten, nach und nach suchen und erkunden, aus dem Positiven eintreten und ein praktisches Leben der Wahrheit, ein Leben der Heiligen leben. Von nun an sind wirkliche Themen, wirkliche Dinge und wirkliche Umgebungen einbezogen, was den Menschen eine praktische Unterweisung ermöglicht. Es verlangt nicht von ihnen Lippenbekenntnisse abzulegen, stattdessen erfordert es eine Unterweisung in wirklichen Umgebungen. Die Menschen werden sich bewusst, dass sie nur von geringem Format sind und dann haben sie das gebührliche Essen und Trinken der Worte Gottes, gebührlichen Eintritt und gebührliche Praxis. So erlangen sie Wirklichkeit, und dies so kann Eintritt sogar noch schneller erfolgen. Um die Menschen umformen zu können, muss ein gewisses Maß an praktischer Anwendbarkeit bestehen – sie müssen mit wirklichen Themen, wirklichen Dingen und wirklichen Umgebungen praktizieren. Ist es möglich, eine richtige Unterweisung zu erhalten, wenn man sich nur auf das Kirchenleben verlässt? Könnte der Mensch in die Wirklichkeit eintreten? Nein. Wenn der Mensch nicht in der Lage ist, in das wirkliche Leben einzutreten, dann ist er auch nicht in der Lage, seine alte Art Dinge zu handhaben und das Führen seines Lebens umzuformen. Dies liegt nicht einzig und alleine an der Trägheit des Menschen oder seiner starken Abhängigkeit, sondern daran, dass der Mensch schlichtweg nicht die Fähigkeit hat, nach dem Standard des Abbilds eines normalen Menschen zu leben, den Gott verlangt, und zudem diesen nicht versteht. Früher unterhielten sich die Menschen stets, sie sprachen miteinander, führten Gemeinschaft und wurden sogar zu „Rednern“. Keiner von ihnen suchte jedoch nach Verwandlungen in der Lebensgesinnung; sie bestanden lediglich darauf, tiefgründige Theorien zu suchen. Daher müsst ihr heute dieses religiöse Leben des Glaubens an Gott ändern. Ihr müsst Eintreten und Ausüben, indem ihr euch auf ein Ding, ein Thema, eine Person, konzentriert. Ihr müsst euch auf die Dinge, die ihr tut, konzentrieren – nur dann könnt ihr Ergebnisse erzielen. Menschen umzuformen, muss bei ihrem Wesen beginnen. Das Wirken muss sich auf das Wesen der Menschen, ihr Leben, auf die Trägheit, Abhängigkeit und die sklavische Gesinnung der Menschen richten, und nur so, können sie umgeformt werden.

Auch wenn das Kirchenleben in einigen Bereichen Ergebnisse erzielen kann, liegt der Schlüssel immer noch darin, dass das wirkliche Leben die Menschen umformen kann, und ihre alte Natur, nicht ohne wirkliches Leben umgeformt werden kann. Nehmen wir das Werk Jesu im Zeitalter der Gnade. Als Jesus die einstigen Gesetze abschaffte und die Gebote des neuen Zeitalters einführte, sprach Er durch Beispiele des wirklichen Lebens. Als Jesus an einem Sonntag Seine Jünger durch das Weizenfeld führte, als die Jünger hungrig wurden und sie Ähren pflückten und aßen, sahen dies die Ungläubigen und sagten, dass sie den Sabbat nicht einhielten. Sie sagten auch, dass es dem Menschen nicht gestattet sei, die Kälber zu retten, die am Sabbat in eine Grube gefallen waren, sie sagten, dass während des Sabbat nicht gearbeitet werden dürfe. Jesus nutzte diese Ereignisse, um schrittweise die Gebote des neuen Zeitalters zu verkünden. Zu dieser Zeit nutzte Er viele praktische Themen, um Menschen verstehen zu lassen und um sie zu verwandeln. Dies ist das Prinzip, nach dem der Heilige Geist Sein Werk verrichtet und nur diese Art und Weise kann Menschen verändern. Wenn praktische Themen fehlen, können die Menschen nur ein theoretisches Verständnis erlangen und sie sind nur in der Lage, die Dinge intellektuell zu verstehen – dies ist keine wirkungsvolle Weise Menschen zu verändern. Wenn wir von der Aneignung von Weisheit und Erkenntnis durch Unterweisung sprechen – wie könnte dies erreicht werden? Könnte der Mensch Weisheit und Erkenntnis nur durch Zuhören, Lesen und die Vergrößerung seines Wissens erreichen? Wie führt dies zum Erwerb von Weisheit und Erkenntnis? Der Mensch muss bestrebt sein, durch das wirkliche Leben zu verstehen und erfahren. Daher darf die Unterweisung nicht fehlen und man kann sich nicht aus dem wirklichen Leben verabschieden. Der Mensch muss auf verschiedene Aspekte achten und in verschiedenen Aspekten Eintritt haben: Bildungsniveau, Ausdrucksstärke, die Befähigung Dinge zu sehen, Urteilskraft, die Befähigung Gottes Worte zu verstehen, gesunder Menschenverstand und die Regeln der Menschlichkeit und andere Dinge in Bezug auf die Menschlichkeit, mit denen der Mensch ausgestattet sein muss. Nachdem das Verständnis erworben wurde, muss der Mensch sich auf den Eintritt konzentrieren und nur dann kann eine Verwandlung erreicht werden. Wenn der Mensch Verständnis erworben, aber die Praxis vernachlässigt hat, wie kann dann eine Verwandlung eintreten? Der Mensch hat nun viel verstanden, aber er lebt die Wirklichkeit nicht aus. Er hat daher nur ein geringes, selbständiges Verständnis der Worte Gottes. Du bist nur geringfügig erleuchtet worden; du hast von dem Heiligen Geist ein wenig Erleuchtung empfangen, trotzdem hast du keinen Eintritt in das wirkliche Leben oder der Eintritt ist dir sogar gleichgültig, daher wirst du nur geringfügige Umwandlung erfahren. Nach einer solch langen Zeit haben die Menschen viel verstanden und sie sind in der Lage, viel über ihr theoretisches Wissen zu sprechen, aber ihre äußerliche Disposition bleibt gleich und ihr ursprüngliches Format verweilt ohne die geringste Erhebung. Wenn das der Fall ist, wann wirst du dann schlussendlich eintreten?

Das Kirchenleben ist nur eine Art von Leben, bei dem sich die Menschen treffen, um die Worte Gottes auszukosten, und es nimmt nur einen kleinen Teil des Lebens einer Person ein. Wenn das wirkliche Leben einer Person auch wie ihr Kirchenleben sein könnte, einschließlich eines gebührlichen geistigen Lebens, dem gebührlichen Auskosten vom Wort Gottes, beten und richtig nahe bei Gott zu sein, ein wirkliches Leben zu leben, in dem alles gemäß Gottes Willen ausgeführt wird, ein wirkliches Leben zu leben, in dem alles gemäß der Wahrheit ausgeführt wird, ein wirkliches Leben zu leben, in dem Gebete und die Stille vor Gott praktiziert werden, in dem Hymnen gesungen werden und getanzt wird, nur solch ein Leben würde den Menschen in ein Leben nach den Worten Gottes bringen. Die meisten Menschen konzentrieren sich auf die etlichen Stunden ihres kirchlichen Lebens, ohne ihrem Leben außerhalb dieser Stunden „nachzukommen“, als würde sie es nicht betreffen. Es gibt auch viele Menschen, die nur dann in das Leben der Heiligen eintreten, wenn sie die Worte Gottes essen und trinken, Hymnen singen oder beten und dann kehren sie außerhalb dieser Zeiten wieder zu ihrem alten Selbst zurück. Solche Leben können die Menschen nicht umformen und sie werden es nicht zulassen, dass sie Gott kennen. Im Glauben an Gott, darf der Mensch, wenn er eine Umwandlung seiner eigenen Disposition wünscht, sich nicht vom wirklichen Leben lösen. Im wirklichen Leben musst du dich selbst kennen, dir selbst entsagen, die Wahrheit ausüben und auch die Grundsätze, den gesunden Menschenverstand und die Regeln des eigenen Verhaltens in allen Dingen lernen, bevor du in der Lage sein wirst, eine allmähliche Umwandlung zu erlangen. Wenn du dich nur auf das theoretische Wissen konzentrierst und nur in religiösen Zeremonien lebst, ohne tief in die Wirklichkeit einzudringen, ohne in das wirkliche Leben eintreten, dann wirst du niemals in die Wirklichkeit eintreten, wirst du niemals dich selbst, die Wahrheit oder Gott kennen und du wirst stets blind und unwissend sein. Der Zweck des Wirkens Gottes im Menschen besteht nicht darin, ihm ein angemessenes menschliches Leben nur für mehrere Stunden des ganzen Tages zu ermöglichen, während er die restliche Zeit im Fleisch lebt. Und er besteht auch nicht darin, das theoretische Wissen des Menschen umzuformen. Stattdessen geht es darum, seine alte Disposition zu ändern, sein gesamtes früheres Leben zu ändern, sein gesamtes veraltetes Denken und seine geistige Anschauung zu ändern. Sich nur auf das Kirchenleben zu konzentrieren, wird nicht die alten Lebensgewohnheiten des Menschen oder die alte Art, wie er lange Zeit gelebt hat ändern. Auf keinen Fall darf sich der Mensch vom wirklichen Leben lösen. Gott fordert, dass die Menschen eine normale Menschlichkeit im wirklichen Leben ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben die Wahrheit ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben ihre Aufgaben erfüllen und nicht nur im Kirchenleben. Um in die Wirklichkeit einzutreten, muss man alles auf ein wirkliches Leben richten. Wenn Gottgläubige, nicht in das wirkliche Leben eintreten und sich selbst nicht kennen können oder normale Menschlichkeit nicht im wirklichen Leben ausleben, werden sie versagen. Diejenigen, die Gott ungehorsam sind, sind alles Menschen, die nicht in das wirkliche Leben eintreten können. Sie sind allesamt Menschen, die von Menschlichkeit sprechen, aber die Natur von Dämonen ausleben. Sie sind allesamt Menschen, die von der Wahrheit sprechen, aber stattdessen Glaubenslehren ausleben. Diejenigen, die im wirklichen Leben die Wahrheit nicht ausleben können, sind diejenigen, die an Gott glauben, aber von Ihm verachtet und zurückgewiesen werden. Du musst deinen Eintritt in das wirkliche Leben in die Praxis umsetzen, deine Unzulänglichkeiten, deinen Ungehorsam und deine Unwissenheit kennen, und du musst deine missgestaltete Menschlichkeit und Schwächen kennen. Auf diese Art und Weise, wird all dein Wissen in deine gegenwärtige Situation und Schwierigkeiten integriert. Nur diese Art von Wissen ist wirklich und kann es dir ermöglichen, deinen eigenen Zustand wahrhaftig zu erfassen und eine Verwandlung deiner Disposition zu erreichen.

Nun, da die Vervollkommnung der Menschheit formell begonnen hat, muss man in das wirkliche Leben eintreten. Daher muss man, um die Verwandlung zu erlangen, mit dem Eintritt in das wirkliche Leben beginnen und sich Schritt für Schritt verwandeln. Wenn du das normale Leben des Menschen meidest und nur über geistige Angelegenheiten sprichst, werden die Dinge trocken und flach, sie werden unrealistisch und wie könnte der Mensch sich dann umwandeln? Nun wird dir gesagt, dass du zum Ausüben in das wirkliche Leben eintreten sollst, um eine Grundlage für den Eintritt in die wahrhafte Erfahrung bereiten zu können. Dies ist eines der Dinge, die der Mensch tun sollte. Das Werk des Heiligen Geistes ist hauptsächlich Führung, wohingegen der Rest von der Ausübung und dem Eintritt der Menschen abhängt. Jeder kann den Eintritt in das wirkliche Leben auf unterschiedlichen Wegen erreichen, sodass sie Gott in das wirkliche Leben einbringen und eine wirklich normale Menschlichkeit ausleben können. Nur dies ist ein Leben von Bedeutung!