Erörterung des Kirchenlebens und des wirklichen Lebens

Die Menschen glauben, dass sie sich nur innerhalb des Kirchenlebens wandeln können. Wenn sie nicht in das Kirchenleben eingebunden sind, dann glauben sie, unfähig zu sein, sich zu wandeln, als könne ein Wandel nicht im wirklichen Leben erreicht werden. Erkennt ihr, worin hier das Problem liegt? Ich habe zuvor darüber gesprochen, Gott in das wirkliche Leben einzubringen – für jene, die an Gott glauben, ist das der Weg, um in die Wirklichkeit von Gottes Worten einzutreten. Das Kirchenleben ist tatsächlich nur eine begrenzte Methode, um Menschen zu vervollkommnen. Das wichtigste Umfeld, um Menschen zu vervollkommnen, ist immer noch das wirkliche Leben. Dies sind die eigentliche Praxis und die eigentliche Übung, über die Ich gesprochen habe, die es den Menschen ermöglichen, ein Leben normaler Menschlichkeit zu erlangen und das Abbild eines wahren Menschen im täglichen Leben auszuleben. Einerseits muss man lernen, damit man sein Bildungsniveau anheben, die Worte Gottes verstehen und die Fähigkeit zu empfangen erlangen kann. Anderseits muss man mit der erforderlichen Grundkenntnis ausgestattet sein, um als Mensch zu leben, damit man die Erkenntnis und die Vernunft einer normalen Menschlichkeit erreichen kann, denn an diesen Aspekten mangelt es den Menschen nahezu völlig. Außerdem muss man Gottes Worte durch das Kirchenleben schließlich genießen und nach und nach ein klares Verständnis der Wahrheit erlangen.

Warum heißt es, dass man beim Glauben an Gott, Gott in das wirkliche Leben einbringen muss? Nicht nur das Kirchenleben kann Menschen wandeln – die Menschen sollten vor allem im wirklichen Leben in die Wirklichkeit eintreten. Ihr hattet früher immer über euren geistlichen Zustand und die geistlichen Angelegenheiten gesprochen, wobei ihr es vernachlässigt hattet, im wirklichen Leben viele Dinge zu praktizieren und euren Eintritt in diese vernachlässigt hattet. Ihr hattet jeden Tag geschrieben, ihr hattet jeden Tag zugehört und jeden Tag gelesen. Sogar beim Kochen hattest du gebetet: „Oh Gott! Mögest Du zu meinem Leben in mir werden. Bitte segne und erleuchte mich, wie auch immer der heutige Tag verläuft. Worüber auch immer Du mich heute erleuchtest – bitte lasse es mich in diesem Moment verstehen, damit Deine Worte als mein Leben wirken können.“ Beim Abendessen hattest du ebenfalls gebetet: „Oh Gott! Du hast uns dieses Mahl geschenkt. Mögest Du uns segnen. Amen! Mögen wir durch Dich leben. Mögest du mit uns sein. Amen!“ Nachdem du deine Mahlzeit gegessen und Geschirr abgewaschen hattest, fingst du erneut zu schwafeln an: „Oh Gott, ich bin diese Schale. Wir sind durch Satan verdorben worden und sind so wie Schalen, die benutzt worden sind und mit Wasser gesäubert werden müssen. Du bist das Wasser, Deine Worte sind das lebendige Wasser, das für mein Leben sorgt.“ Bevor du dich versahst, war es Zeit, ins Bett zu gehen, und du fingst wieder an zu faseln: „Oh Gott! Du hast mich gesegnet und mich durch den Tag geführt. Ich bin Dir wahrhaft dankbar …“ So hattest du deinen Tag verbracht und dann schliefst du ein. Die meisten Menschen lebten so jeden Tag und selbst bis jetzt vernachlässigen sie den eigentlichen Eintritt und konzentrieren sich in ihren Gebeten lediglich auf Lippenbekenntnisse. Dies ist ihr früheres Leben – ihr altes Leben. Und so sind die meisten Menschen. Ihnen fehlt jegliche tatsächliche Übung und sie erleben nur sehr wenige wirkliche Wandlungen. Sie legen in ihren Gebeten nur Lippenbekenntnisse ab, nähern sich Gott allein mit ihren Worten, aber ihrem Verständnis mangelt es an Tiefe. Nehmen wir das einfachste Beispiel – zu Hause aufräumen. Ihr seht, dass euer Haus unordentlich ist, daher setzt ihr euch hin und betet: „Oh Gott! Sieh Dir die Verdorbenheit an, die Satan über mich gebracht hat. Ich bin so schmutzig wie dieses Zuhause. Oh Gott! Ich lobpreise Dich und danke Dir wahrhaftig. Ohne Dein Heil und Deine Erleuchtung, hätte ich diese Tatsache nicht erkannt.“ Ihr sitzt nur da und faselt, betet lange und dann tun ihr so, als sei nichts geschehen, als würdet ihr wie eine alte Frau schwafeln. Auf diese Art und Weise verbringt ihr euer geistliches Leben, ohne jeglichen wahren Eintritt in die Wirklichkeit, mit zu vielen oberflächlichen Praktiken! Der Eintritt in die eigentliche Übung schließt das wirkliche Leben der Menschen und ihre praktischen Schwierigkeiten ein – nur so können sie sich verändern. Ohne das wirkliche Leben können Menschen nicht gewandelt werden. Welchen Nutzen haben Lippenbekenntnisse beim Gebet? Ohne die Natur des Menschen zu verstehen, ist alles Zeitverschwendung und ohne einen Weg zur Praxis, ist alles vergeudete Mühe! Normale Gebete können Menschen helfen, einen normalen inneren Zustand aufrechtzuerhalten, aber sie können dadurch nicht völlig gewandelt werden. Die Kenntnis der menschlichen Selbstgerechtigkeit, Arroganz, Eitelkeit, Überheblichkeit und der verderbten Gesinnung des Menschen – die Kenntnis dieser Dinge, kommt nicht durch Gebete, sondern sie werden durch das Genießen von Gottes Worten entdeckt, und sie werden durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes im wirklichen Leben erkannt. Heutzutage sind die Menschen alle in der Lage, sich gewählt auszudrücken, und sie haben sich die hochtrabendsten Predigten angehört, hochtrabender, als alle anderen im Wandel der Zeiten, aber nur sehr wenig davon wird tatsächlich in ihrem wirklichen Leben umgesetzt. Das bedeutet, dass es in ihrem wirklichen Leben keinen Gott gibt – sie haben nicht das Leben eines neuen Menschen nach dem Wandel. Sie leben die Wahrheit im Wirklichen Leben nicht aus, noch bringen sie Gott in das wirkliche Leben ein. Sie leben wie die Kinder der Hölle. Ist das nicht eine offensichtliche Abweichung?

Um das Abbild eines normalen Menschen wiederherstellen zu können, das heißt, normale Menschlichkeit zu erlangen, können die Menschen Gott nicht nur mit ihren Worten erfreuen. Indem sie dies tun, schaden sie sich nur selbst und es ist für ihren Eintritt oder ihren Wandel nicht von Nutzen. Deshalb müssen Menschen schrittweise praktizieren, um einen Wandel zu erreichen. Sie müssen langsam eintreten, nach und nach suchen und erforschen, aus dem Positiven heraus eintreten und ein praktisches Leben der Wahrheit leben, das Leben eines Heiligen. Danach ermöglichen wirkliche Dinge, wirkliche Ereignisse und wirkliche Umgebungen den Menschen praktische Übung. Von den Menschen wird nicht verlangt, Lippenbekenntnisse abzulegen, stattdessen sollen sie in wirklichen Umgebungen üben. Zunächst werden sich die Menschen bewusst, dass sie von geringem Kaliber sind, und dann essen und trinken sie normal von Gottes Worten und treten normal darin ein und praktizieren normal; nur auf diese Weise können sie die Wirklichkeit erlangen und so kann der Eintritt sogar noch schneller erfolgen. Um die Menschen wandeln zu können, muss eine gewisse praktische Veranlagung vorhanden sein. Sie müssen anhand von wirklichen Dingen, wirklichen Ereignissen und wirklichen Umgebungen praktizieren. Kann man wirkliche Übung erlangen, indem man sich allein auf das Kirchenleben verlässt? Könnten die Menschen auf diese Weise in die Wirklichkeit eintreten? Nein! Wenn die Menschen unfähig sind, in das wirkliche Leben einzutreten, dann sind sie unfähig, ihre alte Lebensweise und ihre alte Handlungsweise zu wandeln. Dies liegt nicht einzig an der Trägheit und der starken Abhängigkeit der Menschen, sondern vielmehr daran, dass die Menschen schlichtweg nicht die Fähigkeit für das Leben haben, und darüber hinaus haben sie kein Verständnis von Gottes Maßstab für das Abbild eines normalen Menschen. Früher hatten sich die Menschen stets unterhalten, gesprochen, kommuniziert – und sie wurden sogar zu „Rednern“; dennoch strebte keiner von ihnen nach Wandel in seiner Lebensdisposition; stattdessen strebten sie nur nach tiefgründigen Theorien. Deshalb müssen die Menschen von heute diese religiöse Art des Glaubens an Gott in ihrem Leben ändern. Sie müssen in die Praxis eintreten, indem sie sich auf ein Ereignis, eine Sache, eine Person konzentrieren. Sie müssen es mit Konzentration tun – nur dann können sie Ergebnisse erzielen. Der Wandel der Menschen beginnt mit einer Veränderung ihres Wesenskerns. Das Wirken muss auf den Wesenskern der Menschen, ihr Leben und auf ihre Trägheit, Abhängigkeit und ihr sklavisches Verhalten gerichtet sein – nur so können sie gewandelt werden.

Auch wenn das Kirchenleben in einigen Bereichen Ergebnisse erzielen kann, liegt der Schlüssel immer noch darin, dass das wirkliche Leben die Menschen wandeln kann. Die eigene alte Natur kann nicht ohne wirkliches Leben gewandelt werden. Nehmen wir das Werk Jesu im Zeitalter der Gnade als Beispiel. Als Jesus die einstigen Gesetze aufhob und die Gebote des neuen Zeitalters festlegte, sprach Er durch Beispiele des wirklichen Lebens. Während Jesus an einem Sabbat Seine Jünger durch das Weizenfeld führte, wurden Seine Jünger hungrig und pflückten Ähren, um sie zu essen. Die Pharisäer sahen dies und sagten, dass sie den Sabbat nicht einhielten. Sie sagten auch, dass es dem Menschen nicht gestattet sei, die Kälber zu retten, die am Sabbat in eine Grube gefallen waren, sie sagten, dass während des Sabbats nicht gearbeitet werden dürfe. Jesus führte diese Ereignisse auf, um schrittweise die Gebote des neuen Zeitalters zu verkünden. Er benutzte damals viele praktische Dinge, um das Verständnis und den Wandel der Menschen zu unterstützen. Nach diesem Prinzip vollbringt der Heilige Geist Sein Werk und nur diese Art und Weise kann Menschen wandeln. Ohne praktische Dinge können die Menschen nur ein theoretisches und intellektuelles Verständnis gewinnen – diese Art des Wandels ist nicht effektiv. Wie erreicht man nun Weisheit und Erkenntnis durch Übung? Können Menschen Weisheit und Erkenntnis einfach dadurch erreichen, dass sie zuhören, lesen und mit ihrer Kenntnis vorankommen? Wie könnte dem so sein? Die Menschen müssen durch das wirkliche Leben verstehen und erfahren! Deshalb muss man sich üben und darf das wirkliche Leben nicht verlassen. Die Menschen müssen auf verschiedene Aspekte achten und in verschiedene Aspekte Eintritt aufweisen: Bildungsniveau, Ausdrucksstärke, die Fähigkeit, Dinge zu erkennen, Urteilsvermögen, die Fähigkeit, Gottes Worte zu verstehen, den gesunden Menschenverstand und die Regeln der Menschlichkeit sowie andere Dinge, die mit Menschlichkeit zusammenhängen, mit denen die Menschen ausgestattet sein müssen. Nachdem Verständnis erworben worden ist, müssen die Menschen sich auf den Eintritt konzentrieren, und nur dann kann ein Wandel erreicht werden. Wenn jemand Verständnis erworben hat, die Praxis jedoch vernachlässigt, wie kann dann ein Wandel stattfinden? Gegenwärtig verstehen die Menschen viel, doch sie leben die Wirklichkeit nicht aus; somit besitzen sie wenig substantielles Verständnis von Gottes Worten. Du bist nur geringfügig erleuchtet worden; du hast von dem Heiligen Geist ein wenig Erleuchtung empfangen, trotzdem weist du keinen Eintritt in das wirkliche Leben auf –oder der Eintritt ist dir sogar gleichgültig –, daher ist dein Wandel vermindert. Nach einer so langen Zeit verstehen die Menschen viel. Sie sind in der Lage, viel über ihr theoretisches Wissen zu sprechen, aber ihre äußerliche Disposition bleibt gleich und ihr ursprüngliches Kaliber bleibt wie es war, ohne im Geringsten Fortschritte zu machen. Wenn das der Fall ist, wann wirst du endlich eintreten?

Das Kirchenleben ist nur eine Art Leben, bei dem sich die Menschen treffen, um die Worte Gottes zu genießen, und es macht nur einen kleinen Teil des eigenen Lebens aus. Wenn das wirkliche Leben der Menschen auch wie ihr Kirchenleben sein könnte – mit einem normalen geistlichen Leben, dem normalen Genuss von Gottes Worten, einer normalen Art und Weise zu beten und Gott nahe zu sein, dem Leben eines wirklichen Lebens, wobei alles dem Willen Gottes entsprechend ausgeführt wird, dem Leben eines wirklichen Lebens, wobei alles übereinstimmend mit der Wahrheit ausgeführt wird, dem Leben eines wirklichen Lebens, wobei Gebete und die Stille vor Gott praktiziert werden, in dem Hymnen gesungen werden und getanzt wird –, dann ist dieses die einzige Art von Leben, das sie in ein Leben der Worte Gottes bringen würde. Die meisten Menschen konzentrieren sich nur auf ihr mehrstündiges Kirchenleben, ohne sich um ihr Leben außerhalb dieser Stunden „zu kümmern“, als würde es sie nichts angehen. Es gibt auch viele Menschen, die nur dann in das Leben der Heiligen eintreten, wenn sie die Worte Gottes essen und trinken, Hymnen singen oder beten und dann kehren sie außerhalb dieser Zeiten wieder zu ihrem alten Selbst zurück. So zu leben kann die Menschen nicht wandeln, geschweige denn können sie Gott auf diese Weise kennen. Wenn Menschen im Glauben an Gott sich einen Wandel ihrer Disposition wünschen, dürfen sie sich nicht vom wirklichen Leben absondern. Im wirklichen Leben musst du dich selbst kennen, dir selbst entsagen, die Wahrheit ausüben und dir auch die Prinzipien, gesunden Menschenverstand und die Regeln des eigenen Verhaltens in allen Dingen aneignen, bevor du eine allmähliche Umwandlung erlangen kannst. Wenn du dich nur auf das theoretische Wissen konzentrierst und nur inmitten von religiösen Zeremonien lebst, ohne tief in die Wirklichkeit einzudringen, ohne in das wirkliche Leben einzutreten, dann wirst du niemals in die Wirklichkeit eintreten, du wirst niemals dich selbst, die Wahrheit oder Gott kennen und du wirst für immer blind und unwissend sein. Gottes Werk, die Menschen zu retten, soll ihnen nicht ermöglichen, nach kurzer Zeit normale menschliche Leben zu leben, noch soll es ihre falschen Auffassungen und Doktrinen wandeln. Vielmehr ist Seine Absicht, die alten Dispositionen der Menschen zu ändern, die Gesamtheit ihrer alten Lebensweisen und all ihre veralteten Denkweisen und geistige Anschauung zu ändern. Sich nur auf das Kirchenleben zu konzentrieren, wird nicht die alten Lebensgewohnheiten der Menschen oder die alte Lebensweise, nach der sie lange Zeit gelebt haben, ändern. Was auch geschieht, die Menschen dürfen sich nicht vom wirklichen Leben absondern. Gott fordert, dass die Menschen eine normale Menschlichkeit im wirklichen Leben ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben die Wahrheit ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben ihre Funktion erfüllen und nicht nur im Kirchenleben. Um in die Wirklichkeit einzutreten, muss man alles auf das wirkliche Leben richten. Wenn sich Menschen im Glauben an Gott nicht durch den Eintritt in das wirkliche Leben selbst erkennen können, und wenn sie im wirklichen Leben keine normale Menschlichkeit ausleben können, werden sie versagen. Diejenigen, die Gott ungehorsam sind, sind alle Menschen, die nicht in das wirkliche Leben eintreten können. Sie sind allesamt Menschen, die von Menschlichkeit sprechen, aber die Natur von Dämonen ausleben. Sie sind allesamt Menschen, die von der Wahrheit sprechen, aber stattdessen Glaubenslehren ausleben. Diejenigen, die im wirklichen Leben die Wahrheit nicht ausleben können, sind diejenigen, die an Gott glauben, aber von Ihm verachtet und zurückgewiesen werden. Du musst deinen Eintritt im wirklichen Leben praktizieren, deine eigenen Unzulänglichkeiten, deinen eigenen Ungehorsam und deine eigene Unwissenheit kennen, und du musst deine abnormale Menschlichkeit und Schwächen kennen. Auf diese Art und Weise, wird deine Kenntnis in deinen tatsächlichen Zustand und deine tatsächlichen Schwierigkeiten integriert. Nur diese Art von Kenntnis ist echt und kann es dir ermöglichen, deinen eigenen Zustand wirklich zu begreifen und einen Wandel deiner Disposition zu erreichen.

Nun, da die Vervollkommnung der Menschen offiziell begonnen hat, muss man in das wirkliche Leben eintreten. Um einen Wandel zu erzielen, muss man daher mit dem Eintritt in das wirkliche Leben beginnen und sich Schritt für Schritt wandeln. Wenn du das normale menschliche Leben meidest und nur über geistliche Angelegenheiten sprichst, werden die Dinge trocken und schal; sie werden unrealistisch und wie könnten die Menschen sich dann wandeln? Jetzt wird dir gesagt, dass du in das wirkliche Leben eintreten sollst, um zu praktizieren, damit du eine Grundlage für den Eintritt in die wirkliche Erfahrung schaffen kannst. Dies ist ein Aspekt, um den sich die Menschen kümmern müssen. Das Werk des Heiligen Geistes ist hauptsächlich die Führung, wohingegen der Rest von der Ausübung und dem Eintritt der Menschen abhängt. Jeder kann den Eintritt in das wirkliche Leben auf unterschiedlichen Wegen erreichen, sodass man Gott in das wirkliche Leben einbringen und eine wirklich normale Menschlichkeit ausleben kann. Nur das ist ein Leben von Bedeutung!

Zurück: Was ein normales geistliches Leben betrifft

Weiter: Darüber, wie jeder seine Aufgabe erfüllt

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Wie man in einen richtigen Zustand eintritt

Je empfänglicher die Menschen für Gottes Worte sind, desto mehr erleuchtet werden sie und desto mehr hungern und dürsten sie danach, Gotteskenntnis zu erstreben. Nur diejenigen, die Gottes Worte empfangen, sind fähig, tiefere und reichlichere Erfahrungen zu machen; sie sind die einzigen, deren Leben immer mehr aufblühen.

Kapitel 32

Die Worte Gottes veranlassen die Menschen dazu, sich am Kopf zu kratzen. Wenn Er spricht, ist es, als ob Gott die Menschen meiden und mit...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen