Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Bezüglich der Bibel (4)

Viele Menschen glauben, den wahren Weg zu finden und die Bibel verstehen und interpretieren zu können, seien dasselbe – doch sind die Dinge tatsächlich so einfach? Keiner kennt die Realität der Bibel: Dass sie nämlich nichts weiter als eine historische Aufzeichnung des Werkes Gottes und ein Zeugnis der vorangegangenen zwei Stadien Seines Werkes ist, und dir keinerlei Verständnis in Bezug auf die Ziele Seines Werkes bietet. Jeder der die Bibel gelesen hat weiß, dass sie die beiden Phasen der Arbeit Gottes während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade bekundet. Das Alte Testament hält die Geschichte Israels und das Werk Jehovas, vom Zeitpunkt der Schöpfung an, bis zum Ende des Zeitalters des Gesetzes fest. Das Neue Testament erfasst Jesus Werk auf Erden, das in den Vier Evangelien erscheint, sowie die Arbeit des Paulus; sind das etwa keine historischen Aufzeichnungen? Die Dinge der Vergangenheit heute zur Sprache zu bringen, macht sie zur Geschichte, egal wie wahr oder wirklich diese auch sein mögen, sie bleiben dennoch Geschichte – und die Geschichte kann sich nicht an die Gegenwart wenden. Denn Gott schaut nicht auf die Geschichte zurück! Wenn du also nur die Bibel verstehst, jedoch nichts davon wie Gott Sein Werk heute zu vollbringen beabsichtigt, wenn du an Gott glaubst, aber das Werk des Heiligen Geistes nicht suchst, dann verstehst du nicht, was es bedeutet Gott zu suchen. Wenn du die Bibel liest um die Geschichte Israels zu studieren, um die Geschichte von Gottes Schöpfung aller Himmel und auf Erden zu erforschen, dann glaubst du nicht an Gott. Aber heute, da du an Gott glaubst und da du Leben anstrebst, indem du das Wissen um Gott suchst, und keine toten Briefe und Lehren oder ein Verstehen der Geschichte erlangen willst, musst du den heutigen Willen Gottes verfolgen und musst nach den Anweisungen des Werkes des Heiligen Geistes Ausschau halten. Wenn du ein Archäologe wärest, dann könntest du die Bibel lesen – aber du bist keiner, du bist einer von denen, die an Gott glauben, und so solltest du am besten Gottes heutigem Willen folgen. Durch das Lesen in der Bibel würdest du bestenfalls ein wenig von der Geschichte Israels erfahren, du würdest über die Leben Abrahams, Davids und Moses Kenntnis erlangen, du würdest herausfinden, wie sie Jehova verehrten, wie Jehova diejenigen, die sich Ihm widersetzten verbrannte, und wie Er zu den Menschen dieses Zeitalters sprach. Du würdest lediglich Gottes Arbeit aus der Vergangenheit in Erfahrung bringen. Die Aufzeichnungen der Bibel erzählen, wie die frühen Menschen des Volkes Israel Gott verehrten und unter den Richtlinien Jehovas lebten. Da die Israeliten das von Gott auserwählte Volk waren, kannst du im Alten Testament die Loyalität erkennen, die die gesamte Bevölkerung Israels Jehova darbrachte, wie all diejenigen, die Jehova gehorchten von Ihm umsorgt und gesegnet wurden. Du kannst nachlesen, dass Gott, als Er in Israel arbeitete, sowohl voller Gnade und Barmherzigkeit war, als auch besessen von zehrenden Flammen und dass alle Israeliten, vom Niedrigsten bis zum Mächtigsten, Jehova verehrten und somit das gesamte Land von Gott gesegnet war. So ist die Geschichte Israels im Alten Testament niedergeschrieben.

Die Bibel ist eine historische Aufzeichnung des Werkes Gottes in Israel, und belegt sowohl viele der Verheißungen vorzeitlicher Propheten, als auch einige der Aussagen Jehovas über Sein damaliges Werk. Deshalb wird dieses Buch von allen Menschen als heilig betrachtet (da Gott heilig und groß ist). All dies ist natürlich das Resultat ihrer Ehrfurcht gegenüber Jehova und ihrer Anbetung Gottes. Die Menschen bezeichnen dieses Buch nur deswegen so, weil die Geschöpfe Gottes ihren Schöpfer so verehren; es gibt sogar welche, die dieses Buch ein himmlisches Buch nennen. Tatsächlich handelt es sich nur um eine menschliche Aufzeichnung. Es wurde weder persönlich von Jehova mit diesem Namen versehen, noch überwachte Jehova persönlich seine Entstehung. Anders ausgedrückt war nicht Gott der Verfasser dieses Buches, sondern der Mensch. Die Heilige Schrift ist nur der respektvolle Titel, den die Bibel vom Menschen erhalten hat. Jehova und Jesus haben diesen Titel nicht nach einer gemeinsamen Besprechung gewählt; er ist nichts weiter als eine menschliche Idee. Denn dieses Buch wurde nicht von Jehova geschrieben, und noch viel weniger von Jesus. Es handelt sich stattdessen um eine Ansammlung von Berichten seitens zahlreicher altertümlicher Propheten, Apostel und Seher, die von späteren Generationen zu einem Buch alter Schriften zusammengetragen wurden, welches den Menschen besonders heilig zu sein scheint, ein Buch, das, wie sie glauben, unergründliche und tiefgreifende Mysterien beinhaltet, welche nur darauf warten von zukünftigen Generationen entschlüsselt zu werden. Als solches, sind die Menschen sogar noch bereitwilliger zu glauben, dieses Buch sei ein himmlisches Buch. Durch die Ergänzung der Vier Evangelien und der Offenbarung des Johannes, unterscheidet sich die Haltung des Menschen ihm gegenüber auf besondere Art und Weise von der gegenüber irgendwelcher anderer Schriften, und somit wagt es niemand das himmlische Buch zu zergliedern – da es zu heilig ist.

Wie kommt es, dass die Menschen, sobald sie die Bibel lesen, im Stande sind eine angemessene Art der Anwendung darin zu finden? Warum sind sie in der Lage das meiste von dem zu erfassen, was für sie zuvor unverständlich war? Also zergliedere Ich heute die Bibel, was nicht bedeutet, dass Ich sie hasse oder ihren Wert als Referenz abstreite. Ich erläutere den innewohnenden Wert und den Ursprung der Bibel, um zu vermeiden, dass du in der Dunkelheit gefangen gehalten bleibst. Denn die Menschen haben so viele Ansichten in Bezug auf die Bibel, und die meisten davon sind falsch; die Bibel auf diese Weise zu lesen hält sie nicht nur davon ab, das zu erfassen, was sie sollten, sondern viel schlimmer, sie behindert die Arbeit, die Ich zu tun gedenke. Für das Zukunftswerk bedeutet dies eine gewaltige Beeinträchtigung, und bietet nur Nachteile und keinerlei Vorteile. Deshalb ist das, was Ich dich lehre, das Wesen und die eigentliche innere Geschichte der Bibel schlechthin. Ich verlange von dir nicht, die Bibel nicht zu lesen, oder dass du umhergehst und verkündest sie sei wertlos, jedoch, dass du ein korrektes Wissen und angemessene Ansichten bezüglich der Bibel pflegst. Sei nicht zu einseitig! Obwohl die Bibel ein von Menschen geschriebenes Geschichtsbuch ist, belegt sie auch viele der Prinzipien, nach denen die altertümlichen Weisen und Propheten Gott dienten, und auch die jüngsten Erfahrungen der Apostel, wie Gott zu dienen ist – all diese wurden tatsächlich von diesen Menschen gesehen und waren ihnen bekannt den Menschen dieses Zeitalters beim Begehen des wahren Weges als Referenz dienen. So können die Menschen durch das Lesen der Bibel auch viele Wege zum Leben erfahren, so wie sie in anderen Büchern nicht zu finden sind. Diese Wege sind Wege zum Leben nach dem Werk des Heiligen Geistes, erfahren durch Propheten und Apostel der vergangenen Zeitalter, und viele der Worte sind wertvoll und können den Menschen zur Verfügung stellen, was sie brauchen. Aus diesem Grund lesen alle Menschen gerne in der Bibel. Da in der Bibel so viel verborgen liegt, wird sie vom Volk anders angesehen, als die Schriften großer geistiger Persönlichkeiten. Die Bibel ist eine Niederschrift und Sammlung von Erfahrungen und der Kenntnisse der Menschen, die Jehova und Jesus im alten und neuen Zeitalter dienten, und so konnten spätere Generationen viel Erleuchtung und Erhellung daraus beziehen und Wege zu ihrer praktischen Anwendung finden. Der Grund warum die Bibel über den anderen Schriften jeglicher großer geistlicher Persönlichkeiten steht ist, dass alle ihre Niederschriften aus der Bibel entnommen wurden, ihre Erfahrungen von der Bibel stammen und sie alle die Bibel erklären. So kommt es, dass die Menschen, obwohl sie von den Büchern jeder beliebigen spirituellen Persönlichkeit Nahrung für die Seele beziehen könnten, trotz allem der Bibel huldigen, weil sie ihnen so erhaben und tiefgründig erscheint! Obgleich die Bibel einige der Schriften über die Worte des Lebens vereinigt, wie etwa die Paulus- und Petrusbriefe und obwohl die Menschen aus diesen Schriften Unterstützung und Führung erfahren können, sind diese Bücher dennoch veraltet, sie gehören weiterhin zur alten Epoche und ganz egal wie gut sie auch sein mögen, sind sie doch nur für ein bestimmtes Zeitalter angemessen und sind nicht unvergänglich. Denn Gottes Werk entwickelt sich stets weiter und kann nicht einfach zu der Zeit von Paulus und Petrus enden, oder auf Ewigkeit im Zeitalter der Gnade, in dem Jesus gekreuzigt wurde verweilen. Somit eignen sich diese Schriften nur für das Zeitalter der Gnade und nicht für das Königreich der Endzeit. Sie eignen sich lediglich dazu, die Gläubigen im Alter der Gnade zu versorgen, jedoch nicht die Heiligen des Zeitalters des Königreiches, und so gut sie auch sein mögen, sie sind doch obsolet. Ebenso verhält es sich mit Jehovas Werk der Schöpfung oder seinem Wirken in Israel: Ganz gleich wie groß Sein Werk war, es bleibt dennoch veraltet, und der Moment seiner Vergänglichkeit würde früher oder später erreicht sein. Mit Gottes Werk verhält es sich genauso: Es ist mächtig, aber es wird eine Zeit kommen, in der es endet; es kann weder ewig inmitten des Schöpfungswerkes, noch unter dem Kreuzigungswerk verweilen. Egal wie überzeugend das Kreuzigungswerk war, egal wie effektiv es im Besiegen Satans war, ein Werk bleibt ein Werk und die Zeitalter bleiben trotz allem Zeitalter; Arbeit kann nicht immer auf derselben Grundlage verharren, noch können die Zeiten jemals unverändert bleiben, denn es gab die Schöpfung und es muss einen lezten Tag geben. Dies ist unvermeidbar! Somit sind die Worte des Lebens des Neuen Testaments – die Apostelbriefe und die Vier Evangelien – heutzutage zu historischen Büchern geworden, sie wurden zu alten Almanachen, und wie könnten alte Almanachen die Menschheit in das neue Zeitalter führen? So sehr auch Almanachen dazu dienen den Menschen Leben zu spenden, so sehr sie die Menschen auch zum Kreuz zu führen vermögen, sind sie nicht dennoch veraltet? Sind sie nun ihres Wertes nicht beraubt? Deshalb sage Ich dir, dass du diesen Almanachen nicht blind glauben sollst. Sie sind zu alt, sie können dich nicht zu dem neuen Werk führen, sie vermögen es nur dich zu belasten. Nicht nur, dass sie dich an das neue Werk und zum Neubeginn nicht führen können, sondern bringen dich außerdem in die alt-religiösen Kirchen – und wenn dem so ist, bedeutet das dann nicht, dass du in deinem Glauben an Gott zurückfällst?

Die Bibel dokumentiert die Begebenheiten Israels und die Taten Seines auserwählten Volkes zu diesem Zeitalter. In anderen Worten handelt es sich dabei um einen Bericht über die Angelegenheiten Jehovas, für die der Heilige Geist keine Schuld trägt. Obwohl es eine Selektion der Teile für die Eingliederung oder die Ausgliederung gab, obgleich der Heilige Geist dies nicht guthieß, beschuldigt Er niemanden. Die Bibel ist nichts weiter als eine Geschichte von Israel und dem Werk Gottes. Die Menschen, Begebenheiten und Dinge, über die in ihr berichtet werden, waren alle wahr, und nichts davon gab Hinweise auf die Zukunft – natürlich mit Ausnahme der Prophezeiungen Jesajas und Daniels, oder der Offenbarung des Johannes. Das frühe Volk Israels war wissend und gebildet, und ihr altes Wissen und ihre Kultur waren ziemlich fortschrittlich, somit steht was sie schrieben über dem der gegenwärtigen Menschen. So sollte es uns nicht überraschen, dass sie fähig waren diese Schriften zu verfassen, denn Jehova vollbrachte unter ihnen viele Werke, und sie sahen sehr vieles. David erblickte die Taten Jehovas mit seinen eigenen Augen, er persönlich kam in ihren Genuss, und sah viele der Zeichen und Wunder, und daraufhin schrieb er all die Psalmen zur Ehre der Taten Jehovas. Dass sie in der Lage waren diese Schriften zu verfassen, lag nicht etwa an ihrer „Göttlichkeit“, sondern an ihren Umständen. Sie lobten Jehova, weil sie Ihn erblickt hatten. Wenn ihr nichts von Jehova gesehen habt und euch Seiner Existenz nicht bewusst seid, wie könnt ihr Ihn dann loben? Wenn ihr Jehova nicht erblickt habt, dann werdet ihr Ihn weder zu loben, noch anzubeten wissen, noch weniger werdet ihr in der Lage sein, Lieder zu komponieren, die Ihn erheben, und bäte euch jemand darum einige Taten Jehovas zu erfinden, könntet ihr selbst das nicht tun. Dass ihr heute Gott loben und Gott lieben könnt liegt daran, dass ihr Ihn erblickt und auch Sein Werk erfahren habt – und wenn sich euer Kaliber verbessert, werdet ihr dann nicht auch dazu fähig sein wie David Gedichte zum Lobe Gottes zu schreiben?

Die Bibel zu verstehen, die Geschichte zu verstehen, aber nicht zu verstehen, was der Heilige Geist gegenwärtig vollbringt, ist falsch! Du hast erfolgreich die Geschichte studiert, du hast große Arbeit geleistet, aber du verstehst nichts von dem Werk, das der Heilige Geist heutzutage verrichtet. Ist das nicht Torheit? Die Leute fragen dich: „Was macht Gott heute? In was solltest du dich heute vertiefen? Wie läuft deine Suche nach dem Leben? Verstehst du den Willen Gottes?“ Du wirst keine Antworten auf ihre Fragen haben – was weißt du also? Du wirst sagen: Mir ist nur gewahr, dass ich dem Fleische den Rücken zuwenden und mich selbst erkennen muss. Und wenn sie dann fragen „Was ist dir noch gewahr?“, wirst du sagen, dass du weißt wie man sämtliche Anordnungen Gottes befolgt, und ein wenig von der Geschichte der Bibel verstehst, das ist alles. Ist das alles, was du nach so vielen Jahren des Glaubens an Gott erlangt hast? Wenn das alles ist was du verstehst, dann mangelt es dir noch an so vielem. Somit ist eure heutige Statur grundlegend unfähig Meinen Anforderungen an euch gerecht zu werden, und eure Unterscheidungskraft und die Wahrheiten, die ihr versteht, sind zu dürftig – euer Glaube ist sozusagen zu oberflächlich! Ihr müsst mit mehr Wahrheiten versehen werden, ihr braucht mehr Wissen, ihr müsst mehr sehen, und nur dann werdet ihr fähig sein das Evangelium zu verkünden, denn dies ist was ihr vollbringen sollet!